Jump to content
ForBodyAndSoul

Vegetarier(innen)/Veganer(innen)

Wer ist ein/e Straight Edger/in oder Veganer/in oder Vegetarier/in  

16 Stimmen

  1. 1. Wer ist ein/e Straight Edger/in oder Veganer/in oder Vegetarier/in

    • Ich bin ein/e Straight Edger/in (vor allem keinerlei tierische Produkte, keine Drogen)
      0
    • Ich bin ein/e Veganer/in (keinerlei tierische Produkte)
    • Ich bin ein/e Vegetarier/in (keine Rohstoffe vom toten Tier)
    • Ich glaube sehr selten Fleisch (oder Fisch) zu essen
    • Ich esse öfters Fleisch
    • Ich möchte Fleisch so oft es geht
    • Ich fühle mich zu keiner der obigen Gruppen zugehörig (z.B. Diät)
      0


Empfohlener Beitrag

ForBodyAndSoul
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo miteinander,

nachdem ich unter "Suchen" nach "Vegetarier" gesucht habe und LEIDER keinen Thread dazu gefunden habe, finde ich muss jetzt mal einer rein.

Was mich mal interessiert:

1. Wieviele Vegetarier(innen) und Veganer(innen) gibt es hier (bei poppen.de) wohl?
2. Wie steht ihr zu Sex mit Fleischessern?
Dazu auch folgender Link: (nach Hinweis des gleich folgenden Beitrags vorsorglich gelöscht, kann aber im Netz unter den Stichworten "Vegan Sex Studie" jede/r selbst nachlesen).
3. Gibt es hier sogar "straight edge"-Menschen? (Dürfte per Definition aber wohl eher ausgeschlossen sein)

Fände es auch toll, wenn sich Mitglieder als Vegetarier(in) oder Veganer(in) "outen" würden.
Ich fang mal an:

"Ich gehöre dieser Fraktion an und das ist gut so!"


bearbeitet von ForBodyAndSoul
Link vorsorglich gelöscht
bangbangladash
Geschrieben

Nimm mal besser den Link wieder raus, das ist nämlich nicht gestattet.


Geschrieben

Ok, ich gehöre dieser Fraktion nicht an und das ist auch gut so!


Geschrieben

schon interessant das eine Studie mit Vegetariern Aussagen über Veganer machen kann

Ansonstn haben Veganer halt einen an der Murmel und ist für mich eigentlich ganz logisch das sie das dann komplett durchziehen.

Da Sex nunmal nach weitläufiger Meinung hauptsächlich in Beziehung stattfindet ist es logischer, das man sich da eher Leute sucht, die in so einem wichtigen Punkt die gleiche Einstellung haben

Reicht ja schon das Vegetarier meinem Essen das Essen weg fressen, jetzt müssen sie mir nicht auch noch die Ziele meiner Fleischeslust wegnehmen

Denke vegetarische ist, wenn man es richtig macht (also nicht einfach nur Fleisch weglassen beim normalen essen) sehr gesund, bei veganisch (heißt das so?) finde ich es schon sehr unnatürlich.

Ist aber jedem selber überlassen, solange die Toleranz dann auch beidseitig ist


Geschrieben

Ich bin für Fleischeslust. Nicht nur sexuell gesehen.

Einseitige Ernährung wird übrigens bisweilen zur Mangelernährung. An der Tag, wo die Tiere damit aufhören, sich gegenseitig zu fressen, denk ich noch mal darüber nach, ob ich damit aufhören sollte, Tiere zu essen.


griselda
Geschrieben

Mein allererstes Date über poppen.de war nen Straight Edge.

Ich war mal länger mit einem Vegetarier zusammen, das war absolut problemlos.

Gegenfrage: Wieso sollten Veganer, Vegetarier und Omnivore sexuell gesehen nicht kompatibel sein?

Und noch zwei Fragen: Darf eine vegan lebende Frau Sperma schlucken? Darf ein vegan lebender Mann ne Möse lecken?

Anbei möchte ich bemerken, dass ich eine vegane Lebensweise für ziemlich dämlich halte, aber jeder, wie er zu müssen meint...


Geschrieben

Ich jage, töte und brate noch selbst




Gruss von der Klinge


Geschrieben

Mein allererstes Date über poppen.de war nen Straight Edge



Was macht so einer denn hier? Das sind doch die, welche auch keinen Sex vor der Ehe haben oder?


Geschrieben

die frage, die sich mir stellt. hätten wir unser ausgepägtes gehirn wenn unsere vorfahren nur vegetarisch bzw veganisch sich ernährt hätten?


Geschrieben

Ich war mal länger mit einem Vegetarier zusammen, das war absolut problemlos.

Ich war mal mit einer Vegetarierin zusammen. Wenn sie trunken war, hat sie Nachts die Wurstdose geplündert.

Aber diese mit den Grünkernfrikadellen war schon etwas belastend.

Wenn sie die Dinger wenigstens nicht Frikadellen genannt hätte...


Geschrieben


Ansonstn haben Veganer halt einen an der Murmel und ist für mich eigentlich ganz logisch das sie das dann komplett durchziehen.



wie kommste auf den schrott? ein e nachreich...bitte

zu deinem thread lieber body and soul...gratulation!

@sommerbrise...diese argumentationskette bzw. diese kausale verknüpfung hinkt ganz gewaltig...kommste selbst drauf, oder soll ich nachhelfen?
kannibalistischen gruß an dich

die straight edge bewegung hat nix mit keinem sex vor der ehe zu tun sondern mit bewusstem und kontrolliertem umgang mit unseren
" fleisches"-lüsten...in jeder beziehung.
es ist eine spirituelle bewegung, die versucht, sich von konsumhaltung hin zu einer bewussteren lebenseinstellung zu bewegen.

manchmal schalten menschen tatsächlich ihren kopf ein, bevor sie alles mampfen und ficken. soll echt vorkommen


zu deiner frage TE:

ich war ca. 10 jahre vegetarierin, keine veganerin...diese leben sehr gesund und leiden keineswegs unter mangelernährung.
ich habe weder fleisch, fisch noch eier gegessen über jahre.
allerdings milchprodukte zu mir genommen.
ich wurde von gynäkologen gewarnt während der schwangerschaft und habe ein großes schweres gesundes baby zur welt gebracht, welches weder unter allergien, noch adsh noch anderen modernen krankheiten leidet seit 12 jahren.

ich esse zur zeit wieder ausgewähltes fleisch, meis geflügel, aber ich werde wieder vegetarisch aus spirituellen und politischen grüünden.

lieben gruß an die selbstgefälligen doppelwhopper hier


Geschrieben

Hallo!

Also was ich bei dem Thema nicht verstehe ist die Aussage, Vegetarier und Veganer lebten gesünder. Kann ich mir nicht vorstellen. Gesund ist aus meiner Sicht eine ausgewogene Ernährung. Dazu gehört aber auch Fleisch. Schließlich war und ist der Mensch doch ein Raubtier, oder? Das geht nunmal aus der Geschichte so hervor. Über tausende von Jahren hat die Natur uns so geformt, wie wir heute sind. Dazu gehörte schon immer Fleisch als Teil der Nahrung. Soll also heißen, dass unser Körper darauf ausgelegt ist, Fleisch zu sich zu nehemen. Deshalb hat der Mensch ja auch zusätzlich Schneidezähne und nicht nur Mahlwerkzeug, wie z.B. eine Kuh, im Mund. Ich glaube nicht, dass man auf Dauer so Gesund lebt, wenn man kein Fleisch ist.

Aber das ist ja jedem seine eigene Entscheidung. Ich denke die meisten, die Fleisch verweigern, tun dies ja aus der Überzeugung heraus, sich nicht von anderem, empfindungsfähigen Leben ernähren zu wollen. Das ist auch okay so!
Ich aber sehe das eher wie oben beschrieben. Außerdem mag ich Fleisch sehr gerne. Hmmm, lecker Steak! ;-)

Gruüße
Micha


Geschrieben

Diese Aussage, Vegetarier leben gesünder, beruht auf der Tatsache, dass diese in der Regel allgemein gesünder leben.
Die meisten Vegetairer rauchen nicht, trinken wenig Alkohol und treiben meist auch mehr Sport.
Diese Verhaltensweisen zusammen, führen dazu, dass Vegetarier eben gesünder leben.

Ich persöhnlich kann der fleischlosen Ernährung auch nichts abgewinnen.
Mir ist eine ausgewogene Ernährung mit 2-3 mal Fleisch in der Woche auch lieber.


Geschrieben

ich bin ein erklärter fleischliebhaber.
mindestens jeden zweiten tag kommt bei mir etwas fleischiges auf den tisch.

ok, ich komme aus der landwirtschaft und da braucht man numal was vernünftiges auf dem teller.
da kann mir echt keiner kommen, das es wen gibt, der sich mit milch, kartoffeln und ne tüte grünzeugs durchs leben schlägt und er es spielend aushält, jedenfalls nicht bei harter arbeit 7 tage die woche.


Geschrieben

Diese Aussage, Vegetarier leben gesünder, beruht auf der Tatsache, dass diese in der Regel allgemein gesünder leben.
Die meisten Vegetairer rauchen nicht, trinken wenig Alkohol und treiben meist auch mehr Sport.
Diese Verhaltensweisen zusammen, führen dazu, dass Vegetarier eben gesünder leben.



Hmmm, das könnte natürlich sein. Würde mich mal interessieren, ob es hierzu irgendwelche Langzeitstudien gibt. Sprich ob Veganer/Vegetarier wirklich im Alter gesünder da stehen und länger leben, als Fleischesser.
Wäre aber bei der zu erwartenden Rente ein Eigentor...


Geschrieben

Langzeitstudien gibt es dazu sicher, mußt halt im net suchen.

Ansonsten kannst du ja beim nächsten Vegetarier Weld Kongress in Dresden vom 27.7. bis 2.8 2008 teilnehmen.


zoe24DO
Geschrieben

jetzt aber mal butter bei die fische...

könnte man in der diskussion auch die ovo-lacto-vegetarier, lacto-vegetarier und ovo-vegetarier einbeziehen?

die werden meist in einen vegetarier-ein-topf geschmissen.


Geschrieben


ok, ich komme aus der landwirtschaft und da braucht man numal was vernünftiges auf dem teller.
da kann mir echt keiner kommen, das es wen gibt, der sich mit milch, kartoffeln und ne tüte grünzeugs durchs leben schlägt und er es spielend aushält, jedenfalls nicht bei harter arbeit 7 tage die woche.



erklär mir mal den zusammenhang zwischen nem kotelett und vernunft bitte.
bzw. den zusammenhang zwischen massentierhaltung/folter und vernunft.

wer außer milch, kartoffeln und ner tüte grünzeugs nix kochen kann, sollte sich einfach in ein hack-bad legen und mampfen, bis nix mehr geht.

irgendjemand schrieb hier wat im sinne von: wie hätten wir tollen menschen bloß so ungemein schlau werden können ohne fleisch...milde lächel...es gibt tausende von untersuchungen, die genau das gegenteil beweisen. nämlich das vegetarisch lebende menschen sensitiver und gesünder sind ( auch wenn sie rauchen und wein trinken übrigens)

hare krishna


Geschrieben (bearbeitet)


Reicht ja schon das Vegetarier meinem Essen das Essen weg fressen...


Stimmt so nicht - dein Essen frisst anderen Menschen das Essen weg...

Achillea (die zwar seit 1988 kein Fleisch mehr isst, gelegentlich jedoch mal Fisch, Eier und Milchprodukte, und sich deshalb auch nicht als Vegetarierin bezeichnet...)


bearbeitet von achillea24
Ergänzung
ladyallista
Geschrieben

Ich bin seit 2004 Vegetarier aus Überzeugung und mir geht es gut damit.


Geschrieben

Ich habe in 1989 aufgehört, Fleisch zu essen, aus idealistischen Gründen.

Während meiner Schwangerschaft in 2002 stellte sich ein unbändiger Heißhunger auf Fisch ein, dem ich dann auch nachgegeben habe (in der Überzeugung: der Körper verlangt, was ihm fehlt).

Mittlerweile sind mir die Gründe, weshalb ich meinen Fleischkonsum eingestellt habe, nicht mehr so wichtig, allerdings esse ich trotzdem kein Fleisch, denn ich verspüre kein Bedürfnis danach.

Ich halte es wie achillea, esse hier und da Fisch, Eier und Milchprodukte und das ist gut so.


Geschrieben

es ist eine spirituelle bewegung, die versucht, sich von konsumhaltung hin zu einer bewussteren lebenseinstellung zu bewegen.

manchmal schalten menschen tatsächlich ihren kopf ein, bevor sie alles mampfen und ficken. soll echt vorkommen



Es gibt so viele Bewegungen in dieser Welt.

Ich denke das der Hedonismus auch eine Spirituelle Bewegung war.. schon bei den Griechen. (ich weiß das es da verschiedene Richtungen gab.. auch eine die das Schöne ausschließlich in der bildenden Kunst suchte..)

Ernährungsbefürfnisse sind hochgradig individuell.. Die Polarmenschen kommen fast ohne VitaminC aus.. und sind richtig gesund dabei.

Erstaunlich finde ich das viele überzeugten Irgendwiedieäter richtig Probleme mit ihrem Körper und ihrer Gesundheit haben. Vielleicht sind sie auf der Suche nach Lösungen - es sei Ihnen gegönnt......


Geschrieben

... da kann mir echt keiner kommen, das es wen gibt, der sich mit milch, kartoffeln und ne tüte grünzeugs durchs leben schlägt und er es spielend aushält, jedenfalls nicht bei harter arbeit 7 tage die woche.



Als Landwirt solltest Du aber wissen, das man aus Milch, Kartoffeln und Grünzeugs eine ganze Menge mehr machen kann wie Viehfutter, und zwar ein Essen, das im übrigen genauso gehaltvoll oder wenn Dir das lieber ist, nahrhaft ist, wie ein Stück Fleisch.

Wenn ich nicht gerade an einem kaputten Knie laboriere und ausgebremst werde, arbeite ich momentan täglich ca. 12 Stunden, davon 6 Stunden schwer körperlich, die anderen 6 Stunden am PC, was übrigens nicht minder anstrengend ist.
Dazwischen gehe ich regelmäßig laufen, ca. 12 Kilometer, und fahre zwischen 30 und 40 Kilometer Mountainbike, das meiste davon Offroad und lieber Bergauf als Downhill.

Früher habe ich als Leistungssport Squash gespielt, drei große Trainingseinheiten die Woche und am WE in der Regel Turnier, außerdem Freiklettern und Rennrad. Neben meinen diversen Jobs.
Und das alles als Vegetarier, wie konnte ich das überleben

Und er bewegt sich doch


Geschrieben

Immer wenn es auf dieses Diskussionsthema kommt, dann endet das meist in Massenschlachtung und zwar Vegetarianer und Fleischfresser gegenseitig. Was mir dabei aufgefallen ist, dass die Gesprächsführung von Vegetariern (kann man an diesem Thread noch nicht beurteilen, da er noch zu kurz ist, in meinem Forum zog sich das immer über Seitennnnnnn) und Fleischfressern unterschiedlich ist. Meist geht es dahin, dass die Vegetarier darauf rumhacken gesünder zu leben und es geht teilweise so weit, dass sie behaupten bessere Menschen zu sein, weil sie die Tierchen am Leben lassen und die Fleischfresser wiederum unterstellten den Vegetarianern, dass es nicht gesund sein könnte ohne Fleisch zu leben, dass der Körper nicht genug Widerstandskräfte hätte und das sie nicht in der Lage wären schwere Arbeit zu machen. Über kurz oder lang gab es da dann immer Mord und Totschlag.

Mir ist es ehrlich gesagt egal, wie jemand lebt und was er isst. Ich bin in meinem Leben noch nie auf einen Vegetarier getroffen außer eine Bekannte und von der kann ich nicht sagen, dass sie auch nur ansatzweise gesünder lebt, da sie dick und rund ist (ich dachte immer sowas schließt sich als Vegetarier selber aus) und das wohl dann eher von ihren Sahnesoßen lag mit denen sie ihre Nahrung verschönte und an der Leidenschaft für Schokolade. Sie klärte mich dann auch auf, dass ein Vegetarier nicht zwingend gesünder lebt und nicht zwingend sportlicher ist. Sie lassen meist nur das Fleisch weg ... und man mutiert ja nicht zur Gesundheitskanone allein aufgrund des Verzichtes von Fleisch (wäre dem so, dann wäre Fleisch ja ein Dickmacher was er definitiv nicht ist) ... da hat sie nu schon irgendwie Recht . Viele essen trotzdem Fisch, wobei mir letztens einer erzählen wollte, dass Vegetarianer immer Fisch essen ... ich habe aber zuviel darüber gelesen als das ich das glauben könnte. Das entscheidet wohl jeder für sich selber.

Ich bin Fleischfresser und werde es wohl auch immer bleiben, weil ich eine schöne Backkartoffel lieber mit Steak genieße als ohne ... mir schmeckt Fleisch einfach. Wir essen selten Fleisch (kann man sich eh nicht leisten) aber dann mit Genuss.

In einer Beziehung? Ich weiß nicht ... mir wäre es egal, wenn mein Partner Vegetarier wäre, wenn es ihm egal wäre, dass ich Fleischfresser wäre. Essenstechnisch müsste man da nur auf einen Nenner kommen.

Grenzwertig finde ich zugegebenermaßen auch die Veganer .... aber im Resume ... was interessiert mich was andere Essen. Das muss jeder für sich selber entscheiden und ich maße mir nicht an darüber zu urteilen.

Sumse


Geschrieben (bearbeitet)

Guten Morgen!

So, ich habe mal ein wenig gegoogelt. Bin dabei auf die folgende Seite gestoßen, wo es Angaben zu einer Langzeitstudie gibt.

[jt]*Edit by Mod: Fremdlink entfernt! Siehe Forenregeln*[/jt]

Die Studie wurde durchgeführt vom Deutschen Krebsforschungszentrum, lief 21 Jahre und es wurden ca. 1900 Personen beobachtet, die sich vegetarisch ernähren. Darunter auch Untergruppen wie Veganer, etc.
Soweit, so gut. Ich habs mir ehrlich gesagt gar nicht erst ganz durchgelesen. Warum? Ganz einfach: Ich denke aus dem Ergebniss von 1900 "Versuchsobjekten" kann man nicht auf die Gesamtbevölkerung eines Landes schließen. Das klappt vielleicht in Andorra aber nicht bei einer Bevölkerung von über 80 Millionen.
Mal abgesehen davon, dass die Diskussion sich ja darum dreht, ob Vegetarier gesünder leben, als Fleischesser. Um das wirklich representativ beweisen zu können, müsste eine solche Studie weltweit durchgeführt werden. Des weiteren müssten die Versuchsobjekte sich meiner Meinung nach auch ihr Leben lang vegetarisch ernähren.
Regionale Unterschiede spielen dabei eine große Rolle. Mal ein knappes Beispiel um zu zeigen, worauf ich hinaus will: Der "Stamm XY" irgendwo in Afrika ernährt sich ausschließlich vegetarisch. Das klappt gut, da die Pflanzen in seiner Umgebung alles bieten, um Fleisch "ersetzen" zu können. Ein anderer Stamm irgendwo anders auf der Welt ernährt sich auch vegetarisch. Dort haben die Leute aber Mangelerscheinungen, weil die Pflanzen dieser Umgebung nicht alle Fleischinhaltsstoffe ersetzen.

Ich will jetzt nicht noch weiter ausholen, da das ganze ja sehr theoretisch und nicht bewiesen ist. Aber genau das ist ja der Punkt. BEWIESEN ist anscheinend bis heute nix. Zumindest nicht so, dass die Ergebnisse auf jeden Menschen übertragbar sind.
Und wie ja schon oft hier geschrieben wurde, spielt der Lebenswandel da auch eine Rolle ( Rauchen, Alkohol, Stadtbewohner oder Landbewohner etc. ).

Oder was meint ihr?

Gruß
Micha


bearbeitet von jots
*Siehe oben*
×