Jump to content
EinsamKoeln

Emanzipation und Emanzen....Fluch oder Segen?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Was haltet ihr von Emanzipation und die extremere Variante...Emanzen?
Handeln beide aus ehrlichen Gründen?
oder wollen alle nur an die Macht?
Ist das Ziel Gleichberechtigung?oder Unterdrückung der Männer(dass was früher mit Frauen gemacht wurde...)
Sollten Männerr sich dagegen wehren oder ist eh schon alles verloren?


Free1983
Geschrieben

Hoffe du hast keinen Staubwedel und mußt schon putzen...dann bist du schon ein opfer ^^


jellohu
Geschrieben

Naja, was halte ich von Emanzipation? Ich halte sie für wichtig und richtig, sehe sie als eine Selbstverständlichkeit an. Ich denke, dass keine Gesellschaft sich erlauben darf, Menschen nur aufgrund ihres Geschlechts bevor- oder benachtiligen darf. Und ich glaube auch, dass unsere Gesellschaft auf einem sehr guten Weg hin zur Gleichberechtigung ist. Wirklich erreicht haben wir sie allerdings noch nicht. Noch immer verdienen Frauen ja z.B. oftmals weniger Geld, für gleiche Arbeit im Vergleich zu den Männern. Jedoch bin ich mir sicher, dass auch dieses sich ändern wird, wenn die Frauen am Ball bleiben.

Als Mann sind mir die Argumente der typischen Emanzen, wie es sie in den Achtzigern gab natürlich etwas suspekt. Andererseits verstehe ich sie natürlich auch. Wer etwas erreichen will, muss mindestens doppeltes fordern. Andererseits sind diese "Kampfemanzen" heutzutage ja aber auch eine absolute Seltenheit. Die "Schwanz-ab"-Ruferinnen sind ja doch eher verstummt.

Dies führe ich zum einen darauf zurück, dass eben viele Ziele bereits erreicht wurden. Zum anderen darauf, dass sich wohl auch innerhalb der Frauenbewegung durchgesetzt hat, dass Männer und Frauen eben einfach nicht gleich sind. Ich beobachte immer mehr den Mut zum geschlechtsspezifischen Denken, dies aber dann auf einer gleichberechtigten Schiene.

Ich wünsche unserer Gesellschaft, dass dieser Trend anhält und den Frauen, dass sie sich eines Tages dann auch als tatsächlich in allen Bereichen gleichberechtigt aber gleichbepflichtet fühlen dürfen.

Jello


Geschrieben

*gähn*.....

gäbe es keine emanzipation, wäre poppen.de nur von männern bevölkert. ob das nun ein fluch oder ein segen wäre, vermag ich nicht zu sagen...

hoffe das reicht als antwort auf diese jedesmal wieder blöde frage.

ese


Geschrieben

@jellho:Ich kann mich gut dran erinnern was diverse Schrifstellerinnen und co am Abend nach der Bundestagswahl in einer Gesprächsrunde meinten"ein Sieg für alle Frauen,dass ist erst der Anfang"!!!Hab mit nur gedacht,nach einem Sieg ist der Hochmut am grössten^^
und gleiches Geld für gleiche Arbeit ja gerne,aber bitte nur wenn Frau auch die gleiche Arbeit machen muss!!z.b.während meiner Ausbildung musste ich schwere Sachen schleppen während mitazubine Briefe abgewogen hat!!Ich habe im Laden gestanden ,während sie monatelang im Verkaufsbüro sortiert hat uvm....
und das was Emanzen alá Alies Schwartzer wollen ist die Männer allesamt kleinzukriegen und einen auf weibliche Machos zu machen....


Geschrieben (bearbeitet)

@jellho:Ich kann mich gut dran erinnern was diverse Schrifstellerinnen und co am Abend nach der Bundestagswahl in einer Gesprächsrunde meinten"ein Sieg für alle Frauen,dass ist erst der Anfang"!!!Hab mit nur gedacht,nach einem Sieg ist der Hochmut am grössten^^
und gleiches Geld für gleiche Arbeit ja gerne,aber bitte nur wenn Frau auch die gleiche Arbeit machen muss!!z.b.während meiner Ausbildung musste ich schwere Sachen schleppen während mitazubine Briefe abgewogen hat!!Ich habe im Laden gestanden ,während sie monatelang im Verkaufsbüro sortiert hat uvm....
und das was Emanzen alá Alies Schwartzer wollen ist die Männer allesamt kleinzukriegen und einen auf weibliche Machos zu machen....



mehr von diesem schwachsinn!

i love it

ese, die echt angst kriegt, dass die männer NOCH kleiner werden

p.s. die kluge frau heißt übrigens alice schwarzer...aber na ja...so klug isse auch wieder nich

p.p.s. ich glaube, wir haben es in diesem fall mit einem klassischen fall von kastrationsangst zu tun. ich kenne gute therapeuten lieber TE!


bearbeitet von MaLekma
Geschrieben

Ich sag ja nit dass ichs gut finde,quasi das Gegenteil,bin ja dafür das Frauen nicht unterdrückt werden,die gleiche Stimme haben wie Männer,nur nicht dass Männer weniger Stimme haben wie Frauen^^


Geschrieben

z.b.während meiner Ausbildung musste ich schwere Sachen schleppen während mitazubine Briefe abgewogen hat


Heisst das jetzt, daß Du in Zukunft penetriert werden und die Kinder in die Welt setzen möchtest?

Sei froh, daß es noch diese Unterschiede geben darf. Daß Männer Männer und Frauen Frauen sein können und ihre grundlegenden Unterschiede sich gegenseitig anziehen.

Die Emanzipation war und ist ein Segen. Frauen verhalf sie zum Selbstverständnis und Selbstbewustsein. Keine hätte früher gewagt, sich zu ihren Neigungen und Vorlieben öffentlich zu bekennen oder ihre Wünsche, gerade in sexueller Hinsicht zu äußern. Heute gehen sie offener und souveräner damit um, was uns Männern nur zu Gute kommt.

Hingegen sind die Emanzen genauso wie die weichgespülten *neuen Männer, die das Land braucht* ein Fluch. Beide fanden und finden nicht zueinander, leben beinahe asexuell in ihrer eigenen, kleinen Welt, in der für das andere Geschlecht kein Platz ist, weil sie sich dem Diktat der Gleichschaltung unterworfen haben. Die *lila Latzhosen mit Sonnenblumensticker* sind geschlechtsneutral, ziehen sich gegenseitig nicht an und üben keine Anziehungskraft aufeinander aus. Ob es sich dabei um *Männchen* oder *Weibchen* handelt, erkennt man nur, wenn sie in ihrem Ökosee im Sommer nackt baden gehen.

Mit tiefer Befriedigung stelle ich jeden Morgen auf der Fahrt zur Arbeit fest, wenn ich an einer großen Baustelle in Berlin vorbeifahre, in dessen unmittelbarer Nähe sich ein Hallenbad befindet, daß auf der Baustelle windgegerbte Kerle, jung und alt, Stahl schleppen, LKWs und Kräne rangieren, Beton gießen, Mauern hochziehen, Bitumen walzen und Straßenpflaster auf den Knien in den Schotter rammen, während Scharen kleiner Kinder an den Händen von cremegeschützten Frauen, jung und alt, an dieser Baustelle vorbei zum Hallenbad geführt werden.

Die Welt ist eigentlich doch noch in Ordnung! Auch wenn das Einige der Emanzen nicht so gerne sehen.


Geschrieben

Noch was Wichtiges zur Emanzipation:

Die Emanzipation ist nicht das Ergebnis weiblichen Aufbegehrens, sondern das allgemeine Ergebnis des Zeitalters der Aufklärung. Daher betrifft sie beide Geschlechter gleichermaßen, da sie den Menschen Wege aufzeigte, sich frei von künstlichen Zwängen zu entfalten.


Geschrieben

komisch.....schmunzel..ich bin in zeiten der emanzipation = zu deutsch *gleichberechtigung* aufgewachesen......meine eltern bekamen *gleichen lohn für gleiche arbeit*, und ob es so erstrebenswert ist, als mädel bei straßenbauarbeiten oder schienenarbeitern..drauf zu bestehen..*das ist ein männerberuf..ich will als frau weil emanzipation...da jetzt mitmachen??*...ist für mich fraglich. in den dingen des *was will ich*...hatte meine mutter auch die gleichen chancen wie mein vater......wo..schmunzel..in der DDR...verfolgen wir den thread......*wo sind die mädels aufgeschlossener etc.*.......so sind es ironischerweise immer DDR-frauen, die als *sie wissen was sie wollen* dargstellt werden.

um in der damaligen BRD das patriarch aufzuweichen und zu unterhölen..war die bewegung der emanzipation erforderlich, doch selbst alice......steht heute nicht zu den emanzen, die emanzipation zitieren, eigenartigerweise.
die heutige bewegung der emanzipation hat nix mit den zielen der emanzipation zu tun, die alice damals hervorrief.....weil der groh der frauen nämlich noch immer nicht sagt, was sie selber will...und es andere mädels für sich tun läßt.....ohne einzuschreiten, wenn der eigne wille überflogen wird von zielen, die sie nicht wollen.

eigentlich ist es an der zeit...sich eine neue bewegung auszudenken bezogen auf aktuelle situationen in deutschland...so wäre es erstrebenswerter eine intiative *gleiche armut für alle...auch in zeiten der emanzipation* hervorzurufen und sich damit einen namen zu machen


Geschrieben

Was haltet ihr von Emanzipation und die extremere Variante...Emanzen?
Handeln beide aus ehrlichen Gründen?
oder wollen alle nur an die Macht?
Ist das Ziel Gleichberechtigung?oder Unterdrückung der Männer(dass was früher mit Frauen gemacht wurde...)
Sollten Männerr sich dagegen wehren oder ist eh schon alles verloren?




Die Frage ist wie definiere ich Emanzipation ? Eine ewig ja sagende Frau würde ich nicht haben wollen...

..ausserdem finde ich Frauenbewegungen klasse, nur schön rhytmisch müssen sie sein...


sleeping_beasty
Geschrieben

Ich habe Mechanikerin gelernt... da war meist nicht viel von Emanzipation zu spueren. Aber wir hatten einen Lehrer, der war so gegen die Maedels in Metaller-Berufen, dass der immer versucht hat, uns zum Heulen zu bringen. Nun bin ich zwar keine Power-Emanze, aber lasse mich trotzdem von keinem kleinen fetten Herrn Schaetelich unterkriegen. Da hat der doch tatsaechlich versucht, mich von der Schule zu schmeissen! Wobei ich den evolutionaeren Vorteil hatte: der Direktor hat sich von meiner weiblich-charmanten Erklaerung ueberzeugen lassen.
Danach Ingenieursstudium: da hatten wir einen Typen in Schweisskunde, der uns doch glatt in der ersten Stunde begruesste: "Oh, ich sehe 3 Damen hier. Was machen Sie denn hier, ist Ihr Herd kaputt?" solche Typen spornen mich zu Emanzen-Hochform an.

Normalerweise denke ich aber eher, dass jeder seine Rolle selbst waehlen sollte, das passt doch am Besten. Wenn sich alle emanzipieren wollten, wer soll denn dann Kinder bekommen und grossziehen? Es gibt einfach Dinge, die Frauen besser koennen. Und andere, wo die Maenner klar im Vorteil sind!
Aber wenn ich den gelegentlichen Papa sehe, der zuhause bleibt und sich um die Kinder kuemmert, dann finde ich das schon suess. Also so ganz schlecht kann die Emanzipierung schon nicht sein, wer haette sich das vor 100 Jahren getraut, auch wenn das seine Wunschrolle gewesen waere? Und ich bin auch dankbar, dass die streitbaren Frauen der letzten Jahrhunderte es mir heute erlauben, die Maennerberufe auszuueben, in denen ich gut bin - als Hausfrau waere ich einfach nur ungluecklich.
Emanzipation als Kann ist doch super!


Geschrieben

Wenn Frauen uns Männer unterjochen wollten, müssten sie nur Ihre Muschis zunageln... und sie würden nach spätestens einer Woche die Weltherrschaft übernehmen...

Ich denke, dass Frauen wirklich Gleichberechtigung wollen und auch verdienen.
Man muss immer aufpassen, weil "Emanizipation" ja in etwa "Befreiung" heißt, aber viele das Mittel mit dem Ziel der Gleichberechtigung gleichsetzen.

Nun ist jede Emanzipation häufig auch ein wenig Revolution, in der alte Muster auch teilweise gewaltsam aufgebrochen werden müssen. Insofern waren die Methoden der sog. Emanzen manchmal eher furchteinflößend für die männliche Welt.

Das führte dann dazu, dass Männer, die mit der Gleichberechtigung hätten leben können sie deshalb ablehnten, weil sie das Mittel der Emanzipation abschreckte, die aber wieder erforderlich war, um überhaupt was zu bewegen.

Wir wissen ja, dass man viel manchmal zuviel verlangen muss, um wenig zu bekommen - den Fehler hat die Emanzipationsbewegung nun nicht gemacht.
Sie hat aber deshalb auch weniger bekommen, als ihr zusteht -

...erst in den Jahren nach der akuten Phase, quasi nachrevolutionär hat sich das Leben der Frau nachhaltig verbessert - so wie wenn man nach einem Ehekrach, der in eine Sackgasse verhärteter Fronten geführt hat, zur Ruhe und zur Einsicht kommt...

Insofern hat die Emanzipatinsbewegung ihren Erfolg selbst gar nicht mehr erlebt, auch wenn die "Emanzen" körperlich noch nicht verstorben sind...

P.S. ich hab jetzt mal versucht ernsthaft auf das Einstiegsposting zu antworten, das ich intellektuell eher im Kohenkeller ansiedeln würde...


Geschrieben


..ausserdem finde ich Frauenbewegungen klasse, nur schön rhytmisch müssen sie sein...



Joa. Amen ! *g*

Wahrscheinlich ist das die einzig vernünftige Weise, sich mit dem Thema auseinander zu setzten. Humor - einfach breit grinsend warten, bis die Generation Geschlechterk(r)ampf ausgestorben ist. Kann ja nicht mehr so lange dauern...

In meiner Altersklasse gibts meiner Erfahrung eh kaum noch Leute, die sich darüber Gedanken machen (müssen). Entweder weil Frauen eh längst als gleichberechtigte Kollegen/ Partner/ Freunde usw. behandelt werden oder weil sie erkannt haben, das es Gleichheit unter Ungleichen wohl schwer geben kann.
Und ganz ehrlich, ich halte den Weibchen gerne die Tür auf oder nehme schwere Lasten ab.
Das viele Frauen in ihrer Laufbahn durch eben das Geschlecht bevorzugt behandelt werden, ist für mich eine Modeerscheinung die man(n) eh nicht ändern kann - also warum sich darüber aufregen. Wäre ich ein Macho würde ich sagen, das es für Männer eher typisch ist, statt rumzuquengeln lieber die Ärmel hochkrämpeln und sich dafür noch mehr reinhängen.

Aber wie schön man das Thema verdrehen kann, konnte man ja erst kürzlich im Spiegel lesen. Die Alpha-Mädchen. Der erste Spiegel - Artikel bei dem ich laut lachen musste. Womit wir wieder am Anfang wären. *g*

in diesem Sinne


lonesome50
Geschrieben

Ich würde sagen eindeutig ein Segen.
Hilft einem als Mann ungemein die Spreu vom Weizen zu trennen.


ladyallista
Geschrieben

Ach Leute. ...

Das Leben könnte so einfach sein - warum immer alles verkomplizieren?

Frauen an den Herd - Frauen an die Baustelle?

Warum nicht einfach - jeder so, wie er möchte und wie seine/ihre Vorlieben sind?

Ich denke, es ist nichts dagegen einzuwenden, daß ein Mädchen mit Autos, statt mit Barbies spielt - solange ihr niemand verwehrt, mit Barbies zu spielen, sofern sie diese bevorzugt.
Gleiches gilt umgekehrt für die Jungs.

Wenn eine Frau einen Männerberuf ergreifen will, dann soll sie es doch tun - wenn ein Mann am Herd stehen möchte, warum nicht?

Solange niemand die Frauen, die lieber zu Hause bleiben und die Männer, die gerne der Familienernährer sein möchten, verurteilt.

Ich für mich selbst - bin ich emanzipiert? Keine Ahnung. Ich bin einfach ich.

Ich koche gerne und gut, ich hab ein Händchen für Kinder, einen geschlechtsneutralen Job. Ich bin in der Lage, mein Badezimmer selber zu renovieren oder eine Lampe anzuschließen, ohne einen Kurzschluß zu verursachen. Stricken ist mir ein Greuel (wie die neue Rechtschreibung, übrigens...), dafür kann ich Freundschaftsbänder knüpfen und wunderbare Seidenmalereien anfertigen. Ich kann Laminat verlegen, interessiere mich für Formel1, hab aber von Autos an sich keine Ahnung. Und bevor ich mir beim Waschmaschine Tragen die Eingeweide ausrenke, frage ich lieber einen netten jungen Mann, ob er mir helfen kann.

Ich habe ganz schlicht meine Stärken und Schwächen. Wie jeder andere Mensch auch. Ich besitze nicht die natürliche Körperkraft eines Mannes, dafür kann ich aber nicht nur wunderbar einparken, sondern gleichzeitig auch noch in der Handtasche nach dem Lippenstift kramen...

Es soll doch einfach jeder Mensch sein, wie er/sie ist. Machen, was ihm/ihr liegt. Und dabei nicht vergessen, daß es MITEINANDER einfach besser geht...


Geschrieben

@paarbln:die so gelobten Frauen haben aber meist keine 10 Jahre in der DDR gelebt und ,die die ich kenne sind klischeemässig gedacht Frauenuntypisch,offen,ehrlich,sagen wasse denken,diskussionfreudig,nicht prüde
nur ob diese Eigenschaften Zeichen der Zeit sind,der anderen Erziehung oder von was auchimmer kann ich nicht beurteilen.....

@Beasty:Macht verdirbt den Charakter,selbst Frodo hat dem Ring nicht widerstanden,und Lehrer haben sehr viel Macht....
auf dem Gym hab ich z.b. deutlich eine unterschiedliche Beurteilung festgestellt
Die wenigen hübschen Mädchen wurden von Lehrerinnen schon mies behandelt,die anderen besser wie die Jungs.Bei Lehrern dagegen wurden se besser behandelt,,die normalen Mädchen etwas besser als die Jungs.Die Jungs mussten immer durch Leistung überzeugen.Spasseshalber hat mal ein Mädchen meine Hausaufgaben vorgelesen,als wären es meine und bekam ne 1 dafür,ich hatte nie was besseres wie ne 3!!!!
Auf der Berufsschule war es noch krasser....dort wurden die Jungs in allen Fächern untereinander nach Stärke eingeordnet(in der mündlichen Note) und beurteilt,dasselbe bei den Mädchen,unabhängig voneinander,wobei zu erwähnen ist dass die Mädchen sogut wie nie etwas gesagt haben!!
und klar,in nem Männerberuf kommen auch Sprüche,aber wenn man mitlacht und nicht böswilligkeit unterstellt merkt der Lehrer schnell dasser ne ernstzunehmende Frau vor sich hat
und richtig,gewisse Dinge kann das jeweilige Geschlecht einfach besser,kurzgesagt,auch ich bin gegen dieses zwanghafte man-muss-alles-machen-was-man-machen-kann-mentalität,dieses es-müssen-2-geld-verdienen-auch-wenns-geld-schon-reicht.....


Geschrieben

Was haltet ihr von Emanzipation und die extremere Variante...Emanzen?
Handeln beide aus ehrlichen Gründen?
oder wollen alle nur an die Macht?
Ist das Ziel Gleichberechtigung?oder Unterdrückung der Männer(dass was früher mit Frauen gemacht wurde...)
Sollten Männerr sich dagegen wehren oder ist eh schon alles verloren?

hallo einsamkoeln, das ist ganz einfach.

emanzipation ist die einbildung von gleichberechtigung, hervorgerufen durch stetige nichteinhaltung der gleichberechtigungsprinzipien das zu tun und vor allem anzukündigen was ein gleiches tun im sinne einer gleichberechtigung zu sein scheint, was gleichberechtigung hervorrufen könnte.

sozusagen nur ein wort.

ich glaube gleichberechtigung, in diesem deinem und dem sinne vieler, nämlich emanzipation, ruft rein ein gegenteil hervor als das, was dieses wort verspricht oder versprechen könnte.

verloren ist gar nix, nur die gleichberechtigung.

es ist wie mit dem ziel. der weg läuft für "zwei" immer bipolar und zwar zum ziel.


Geschrieben

Gleichberechtigung ist super. Schade, dass es sie nur für Frauen gibt.


Alfred_das_Ekel
Geschrieben

Was haltet ihr von Emanzipation und die extremere Variante...Emanzen?
Handeln beide aus ehrlichen Gründen?
oder wollen alle nur an die Macht?
Ist das Ziel Gleichberechtigung?oder Unterdrückung der Männer(dass was früher mit Frauen gemacht wurde...)
Sollten Männerr sich dagegen wehren oder ist eh schon alles verloren?



Frauen und Männer sollten bei ihren Leisten bleiben, wie auch ein Schuster.

Ich denke die "Emazipation" so wie sie hier praktiziert wird schadet mehr als sie nutzt. Hier sind Frauen und Männer nicht gleichberechtigt.

Eine Frau wird hier im Land übervorteilt. Sie braucht nicht zur Bundeswehr, auch wenn gleich wieder einige aufschreien mögen, aber das ändert nunmal nichts an der Tatsache. Eine Frau kann ungestraft wild durch die Gegend poppen, weil sie immer abgesichert ist, während ein Mann nur der Zahlmeister ist.

Ein Mann darf eine Frau nicht verprügeln, umgekehrt kräht kein Hahn danach.
Frauen haben extra große Parkplätze in Parkhäusern. Klar...reiner Selbstschutz, damit sie sich untereinander ankarren können und die Autos der Männer von Beulen verschont bleiben. Wir halten ja schon freiwillig Abstand von den gekennzeichneten Parkplätzen für Frauen.

Frauen sind öfter krank, leisten bei körperlicher Arbeit weniger, wollen aber das gleiche Geld verdienen, wenn sie denn arbeiten und nicht zu Haus sitzen.

Mehr als zwei Frauen auf wenigen Metern bedeutet Mobbing für irgendjemand anderes.

Hat jemand den Beitrag über die Krabbenpulerfabrik in Marokko gesehen? Dort arbeiten ein paar tausend Frauen auf engsten Raum und werden die ganze Zeit mit Musik beschallt. Auf die Frage des Reporters, warum die laute Musik in der Halle wäre, antwortete dieser: Wir machen das hier, damit es keinen Krieg unter den Frauen gibt. Das hat sich sehr bewährt!

Emanzipation hin und her...mir ist das eigentlich egal, weil wer sich selbst nicht weiter entwickeln kann, dem nutzt die Emanzipation auch nichts und genau davon sind die Frauen doch noch einige Jahrtausende entfernt.


TheCuriosity
Geschrieben

Gleichberechtigung ist super. Schade, dass es sie nur für Frauen gibt.


Wo ist das Problem? Emanzipiere dich doch!
Koche das Essen, wasch die Wäsche, kümmer dich um die Kinder, flcike die Kleidung, putz die Wohnung .... werde SekretärIN Parke schlecht ein, drehe die Karte beim Strasse suchen und trage HighHeels, lackier dir die Nägel. Nehm dir wegen mir auch deine Migräne...
Jammer nicht, sondern hau die Hacken in den Teer!




×