Jump to content
Saftschubse80

Streik gegen benzinpreise...was haltet ihr davon??

Empfohlener Beitrag

Saftschubse80
Geschrieben

- Protest gegen die hoen Benzinpreise
- protest against the high petrol prices !!!


Diese neue Idee kann wirklich helfen den Benzinpreis zu senken - deshalb

BITTE LESEN UND MITMACHEN!!! Wir müssen den Mineralölfirmen zeigen, dass wir - die Kunden - die Macht haben, und Nicht umgekehrt. Mit den ständig steigenden Benzinpreisen müssen wir, die Kunden anfangen zu handeln. Die einzige Möglichkeit, die Benzinpreise nach unten zu zwingen ist in dem wir einzelnen Gesellschaften finanziell wehtun in dem wir DEREN Benzin nicht kaufen. Das kann großen Einfluss auf die gesamten Benzinpreise haben und evtl. einen Preiskrieg erzwingen.

Hier ist die Idee:

Für den Rest des Jahres
KEIN BENZIN MEHR BEI DEN BEIDEN GRÖSSTEN ANBIETERN KAUFEN (SHELL UND ARAL)!!!!! WENN SIE KEIN BENZIN MEHR VERKAUFEN SEHEN SIE SICH GEZWUNGEN DIE PREISE ZU SENKEN UM DIE KUNDEN WIEDER ANZULOCKEN.

Wenn die beiden Großen die Preise senken, werden die anderen Firmen folgen müssen. Wenn sie dann die Preise wieder erhöhen, geht das Spiel von vorne los. Um mit diesem System erfolgreich zu sein, müssen möglichst viele Leute davon wissen. Also schickt diese E-Mail an alle die ihr kennt. Ich schicke sie an ca. 50 Leute - wenn ihr sie dann auch wieder an 20 oder mehr versendet und die auch wieder, wird sich die Zahl der Empfänger sehr, sehr schnell potenzieren und in Kürzester Zeit mehrere Millionen Menschen erreichen können. Wenn wir zusammenhalten können wir was erreichen - und nur dann! Wir, die Kunden haben die Macht und nicht umgekehrt!!!!!

BITTE HALTET ALLE DURCH BIS SIE IHRE PREISE SENKEN UND UNTEN HALTEN. DIESES SYSTEM HAT SCHON IN ANDEREN LÄNDERN FUNKTIONIERT
(z.B. KANADA, wo dadurch der Preis um fast 20 Cent pro Liter nach unten gezwungen wurde)'


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Ich halte da sehr viel von. Woanders wurde mir mitgeteilt, dass ich doch, weil ich hier keine Interessenten finde, auswandern sollte. Von einem Herrn, der mit Nadel und Zwirn hier auf besonders seriös macht.

Ich bin dafür und würde sofort mitmachen. Alle müßten streiken und alle Straßen blockieren. Stillstand, Wachstumsbremse.... solange, bis Preise zurückgenommen werden. Nur so kann man heute etwas bewirken: mit Druck und Gegenmaßnahmen

Wer dagegen ist, der ist auch gegen Firmenstreiks von Gewerkschaften. Es bewirkt doch auch was: siehe jüngst: Milchbauern!

Nichts tun ist viel schlimmer als evt. eine falsche Entscheidung zu treffen. Daraus hat man wenigstens gelernt.

Deutsche reden immer nur, machen wenig bis gar nichts. Die Mineralölkonzerne nutzen das natürlich aus!


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Für den Rest des Jahres
KEIN BENZIN MEHR BEI DEN BEIDEN GRÖSSTEN ANBIETERN KAUFEN (SHELL UND ARAL)!!!!! WENN SIE KEIN BENZIN MEHR VERKAUFEN SEHEN SIE SICH GEZWUNGEN DIE PREISE ZU SENKEN UM DIE KUNDEN WIEDER ANZULOCKEN.


Die Ölmultis können nicht sehr viel machen. Der Staat Kassiert den größten Teil.
Die sollten die beka**** Ökosteuer rückgängig machen.
Nur warum sollte man das? Der Steuerzahler lässt ja Alles mit sich machen,
Armes Deutschland


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben



Die Ölmultis können nicht sehr viel machen. Der Staat Kassiert den größten Teil.



das stimmt schon, aber die Ölmultis nutzen immer wiederkehrende Datumssätze schamlos aus (Ostern, Pfingsten, Ferien, Weihnachten usw.) um die Taschen noch ein bisschen dicker zu stopfen. Diese offensichtliche Schamlosigkeit sollte entschiedenst gebremst werden.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
schlaufuchs
Geschrieben

praktisch gesehen haben beide recht. Sowohl GB Maus als auch Secret Lord. Wobei ein Boykott in der beschriebenen Weise zum einen sehr wohl die Multis zwingen würde etwas zu tun, zum anderen aber auch der Staat gezwungen würde zu handeln. Denn ich bin mir sicher, das ein solcher Boykott und der Druck auf die großen dazu führt, das die Ihren Einfluss geltend machen und auch in der Politik etwas zum Zwecke der Steuersenkung erreichten.
Also ich bin dabei. Muss heute noch tanken und werde es definitiv sofort beginnen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

vom Grundgedanken her, hast Du ja recht Was meinst Du, wie sauer die sind, wenn alle, die hier mitlesen, (das werden mindestens so 200-300 Leute sein), nicht mehr bei denen tanken? Von den max 300 Leuten, tanken eh schon min. 60 % bei den billigen, oder gar nicht . Also 40 % von 300 = 120, die über bleiben. Diese muss man noch durch 2 teile, da es ja 2 große Anbieter sind. Die jeweils 60 Leute sind über die ganze Nation verteilt!
Nochmal: Was meinst Du, wie sauer die sind, wenn dort 60 Leute bundesweit nicht mehr tanken?

Ich denke, Du bist hier in diesem Forum, mit Deinem Aufruf etwas fehl am Platz.
Wie gesagt, vom Grundgedanken her ist die Idee nicht schlecht. Siehe vor ein paar Jahren die Aktion mit der Ölplattform Brent-Spar, von Shell, die angeblich versenkt werden sollte.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Denn ich bin mir sicher, das ein solcher Boykott und der Druck auf die großen dazu führt...




Aber wenn man es nicht versucht, kann man es auch nicht herausfinden!


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Seit ich Auto fahre habe ich vielleicht 5-6x bei Markentankstellen getankt.
Ich unterstütze sowas voll und ganz!

Rein vom Gefühl her sehe ich auch mehr Leute bei der freien Tankstelle tanken als vor dem drastischen Anzug der Benzinpreise.
Anfangs des Jahres hab ich noch für um die 1,25 getankt, muss man sich mal vorstellen!^^

Scheiss Ökosteuer.
hier im Land kann nichts mehr finanziert werden, aber bis 2010 will Deutschland 420 Millionen Euro Aufbauhilfe für Afghanistean leisten.
Wieso, frag ich mich?
Wem nützt das?
Sicherlich nicht dem deutschen Volk!


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Saftschubse80
Geschrieben

Außerdem...wer sagt dir denn das der Aufruf NUR hier gepostet wurde?


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

@GB_Maus....dann schreib es dabei


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Struppi44
Geschrieben

Ich denke mal das es so nicht funktioniert, da die Konzerne ja auch untereinander verbunden sind.
Ich für meine Person habe meinen PKW abgeschafft und mich bei einer Carsharing Organisation angemeldet.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Ich denke ....
Ich habe meinen PKW abgeschafft ....
und mich bei einer Carsharing Organisation angemeldet



Einer, der nicht gekämpft hat. Hast schon verloren, bevor du überhaupt angefangen hast.
Was machst du, wenn du krank wirst? Erschiesst du dich dann auch gleich?

Henning,
der, bevor er sein Auto abgegeben hätte, ordentlich Druck gemacht hätte, wie auch immer....


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Saftschubse80
Geschrieben

@GB_Maus....dann schreib es dabei



*ggg* wieso..muss ja nicht alles verraten


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
NoDream82
Geschrieben

Ich finde solche Diskussionen immer besonders witzig, da keiner so richtig über den Tellerrand zu schauen scheint...

Nicht mehr bei den großen Konzernen tanken ?-Lächerlich !
Das einzige was passieren könnte...-Ihr macht die armen "kleinen" Pächter kaputt, die eben nur einen Lieferanten haben.
Was meint ihr denn woher die ganzen freien Tankstellen ihr Benzin beziehen ?-Bestimmt stellen die das Zeug in der heimischen Crackanlage her...

Shell und BP sind nunmal die mächtigsten Lieferanten... egal ob an "freie" oder "marken-gebundene" Tankstellen...

Es hilft nur weniger zu tanken ! Aber wer von euch lässt das Auto wirklich öfter stehen ?...


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Struppi44
Geschrieben

Wieso nicht gekämpf und verloren....es war einfach eine wirtschaftliche Entscheidung...und mit dem Boykott einzelner Mineralölkonzerne erreicht man(n)/frau garnichts.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben



Es hilft nur weniger zu tanken !



Falsch! Es würde den Gewinn minimieren, die Konzerne würden durch Aufschläge diesen Verlust kompensieren wollen. Da kannst du einen drauf lassen. Die lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Struppi44
Geschrieben

Dass einzige was passiert , ist dass der Tankstellenpächter weniger Geld in der Tasche hat,.der Ölmulti wird davon nicht berührt wenn ein paar Leute dort nicht mehr Tanken.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Auch wenn ich kein Auto mehr besitze, ich habe es bereits 2001 abgeschafft, gebe ich den Gegnern und Zweiflern an der Machbarkeit dieser Aktion hier einen Spruch zum Nachdenken:

Hunderttausende denken, einer alleine kann ja doch nichts ändern


Und Edi, lies doch nochmals das Eingangsposting, bevor Du so eine krude Rechnung aufmachst


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
schlaufuchs
Geschrieben (bearbeitet)

@ edi65

im Prinzip hast auch Du recht. Allerdings vergisst Du, das vielleicht 300 Leute hier den Beitrag lesen, davon sind sicher 200 dafür, weshalb dann allerdings nur noch wirklich 130 mitmachen. Aber :
die 130 Leute haben Freunde Verwandte, Arbeitskollegen, Nachbarn mit denen die´sich über das Thema auseinander setzen. Da Erfahrungsgemäß jeder mit 7 anderen über ein wichtiges Thema spricht werden so schnell 1000 Personen daraus. Jeder von denen hat allerdings auch Frau und/oder Kinder und schon ist die Zahl derer auf 2000 gewachsen. Von denen machen dann allerdings vorsichtig optimistisch geschätzt 1300 wieder mit und so setzt sich das Spiel fort.
Die die pessimistisch denken verhindern mit Ihrer Einstellung solche Bürgerbewegungen immer oder schwächen sie ab.
Vergesst dabei aber nicht die Macht der Bevölkerung. Ein gutes Besipiel für diese Macht hatten wir unlängst in der Geschichte. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an den Fall der Mauer.
Sei es wie es sei und jeder persönlich darüber denkt. Ich lebte damals noch in Leipzig. Ich war dabei und ich bin stolz darauf!
Am Anfang waren wir nur knapp 20. Wir wurden festgenommen, eingesperrt, verhört und drangsaliert. Aber wir waren nicht alleine. Viele dachten so, manche waren pessimistisch, doch die Wut des Volkes war größer. Schnell wurde die glitzekleine Bewegung durch den Buschfunk bekannt und 2 Wochen nach der ersten Demo waren es schon reichlich 100 die den Mut hatten der Stasi und der Regierung ( Regime) öffentlich die Stirn zu bieten. Wir wurden immer noch eingesperrt und gedümtigt. Aber der Ruf nach Freiheit wurde lauter und stärker bis er aus tausenden und abertausenden Kehlen kam. Zum Schluß waren wir ca 1 Million alleine in Leipzig. Dieser Volkes Macht hat auch das totalitärste Regime nichts mehr entgegen zu setzen und so gelang zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit eine unblutige Revolution.
Ihr könnt darüber denken wie Ihr wollt, aber Euch diesen Tatsachen auch nicht verschließen.
Auch will ich nicht darüber diskutieren ob es gut war oder nicht und was es gebracht hat oder nicht.
Ich will nur deutlich machen welche Macht Volkes Stimme haben kann. Wir alle haben es erlebt. Wenn wir es als kleiner Kreis schaffen dieses Anliegen groß zu machen, Ihm Gehör zu verschaffen, können wir das Ziel greifbar machen. Zum Nutzen aller!

Denkt mal darüber nach bevor pessimistisch diese Idee totgeredet wird.


bearbeitet von schlaufuchs

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Dass einzige was passiert , ist dass der Tankstellenpächter weniger Geld in der Tasche hat,.der Ölmulti wird davon nicht berührt wenn ein paar Leute dort nicht mehr Tanken.



1. Teil stimmt, der 2. Teil jedoch nicht. Wenn Ölkonzerne durch weniger Verbrauch weniger Umsatz und damit weniger Gewinn machen, erhöhen sie die Preise, obwohl die Nachfrage gering ist. Diese Preiserhöhung fängt die Fehlmenge wieder auf. Glaube mir, ich kenne mich aus. Ich habe 3 Jahre im Überseering in Hamburg bei 2 Konzernen gearbeitet und kenne die Vorgehensweise.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Struppi44
Geschrieben

Kannst Du Dir auch vorstellen wieviele Personen an dem Boykott teilnehmen müssten....?? Ein paar Hundert Popper werden da bestimmt nicht reichen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
schlaufuchs
Geschrieben

@ Struppi

und ob die reichen!


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Und bitte nicht vergessen, die Steuern werden auf einen Grundpreis aufgeschlagen- fällt der, sinkt der Steueranteil ebenfalls, da der Prozentsatz der gleiche ist... Da kann man gegen die Steuern meckern wie man will, an der Preisspirale drehen die Konzerne, die nicht nur große Umsätze, sondern auch erhebliche Reingewinne erzielen.

Im übrigen geistern diese Benzinpreisprotest- und Boykottaufrufe seit mindestens zehn Jahren durch das Internet- meiner Wahrnehmung nach haben sie irgendwie bisher nichts gebracht, denn letztendlich verzichtet keiner auf die Bequemlichkeit und nimmt eben doch das Auto und nicht den ÖPNV.


bearbeitet von geilingiessen

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Kannst Du Dir auch vorstellen wieviele Personen an dem Boykott teilnehmen müssten....?? Ein paar Hundert Popper werden da bestimmt nicht reichen.



Alle die ein Auto fahren. Speditionen und Busbetriebe eingeschlossen.

Vielleicht so 20 Millionen? Vielleicht reichen auch 5, mehr Druck ist aber besser. Geht zwar auch auf die Betriebe son ein Streik, aber in gerade "besseren" wirtschaftlicheren Zeiten kann eine Woche Dauerstreik sehr viel bewirken, weil es an die Substanz aller Beteiligten geht.

Ein 3 Stundenstreik ist lächerlich und erzielt höchstens eine Kenntnisnahme aber keine Veränderung.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
NoDream82
Geschrieben

Die lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen.



Falsch...

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis...-Weniger Nachfrage... geringerer Preis...

Natürlich is alles sehr theoretisch und deshalb aus müßig darüber zu diskutieren...

Wer sich das Benzin leisten kann kauft es sich auch wenn es 10 € kostet... manch einer muss sich schon jetzt einschränken.

Auch die Abschaffung der "künstlichen Überteuerung" (Ökosteuer, etc.) wird nur kurzfristig eine Erleichterung darstellen...-Wenn die Benzinpreise unter 1 € fallen wird auch wieder viel mehr getankt weil auf einmal keiner mehr mit der Bahn (öffentlichen Verkehrsmitteln) fahren möchte... spritsparende Autos sind auf einmal kein Thema mehr... Sonntags-Ausflüge nicht mehr mit dem Rad...-ERGO: Ein noch stärkerer Ölverbrauch... hoher Ölverbrauch = frappierender Anstieg der Ölpreise !
Das "Problem" wird also einfach nur verschoben... was aber der völlig falsch Ansatz ist...

Was wir brauchen sind neue Antriebsmöglichkeiten für unsere Fahrzeuge... und ein Umdenken der Automobilkonzerne wird erst stattfinden wenn die Kunden (wir !) einfach nicht mehr mir dieser veralteten Technologie fahren wollen... weil es uns zu teuer ist !

Ich könnte das ganze Thema noch viel weiter ausbreiten... bishin zur allgemeinen Energiediskussion... aber ich möchte es erstmal dabei belassen...


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
×