Jump to content

Die Englisch Lehrerin Teil 2

Empfohlener Beitrag

grb_engel
Geschrieben

Bis auf die Rechtschreibung eine Geschichte die bei fast allen Jungs in diesem Alter im Kopf statt gefunden hat. Bei mir war es eine kleine zierliche Latein Lehrerin. Aber wie gesagt nur in Gednaken

Geschrieben
Am 31.12.2016 at 13:41, schrieb Slowfake:

Sie war etwa einen Kopf kleiner als ich.Ihr Sommerkleid hatte einen tiefen V-Ausschnitt und ich hatte einen wunderbaren Ausblick,von obenauf ihre festen Brueste.Genauso wie ich es mir im Unterricht schon tausendmal gewuenscht hatte,wenn ich mal wieder meinen tagtraeumen nachging.Ich sah das sie keinen BH trug,aber das hatte ich auch nicht erwartet,denn ihre Brueste waren nicht sehr gross und hatten das nicht Noetig.Sie griff um mich herum,fasste meine Pobacken und presste meinen Unterleib fest an ihren Arsch.Ich griff von vorne an ihre Hueften,verstaerkte den Druck und bewegte leicht das Becken.Meine Haende wanderten trotz allem was inzwischen war noch etwas zaghaft nach oben,an ihren festen Brueste.Ich streichelte sie zwischen den duennen Stoff des Kleides und die aufgerichteten Nippel waren deutlich zu spueren.Ich wollte sie jetzt richtig spueren und nicht nur durch den Stoff hindurch.

Da ich von oben in den Auschnitt schlecht hineinkam,legte ich ihr wieder meine Hand auf die Hueften und raffte das Kleid,das knapp ueber den Knien endete nach oben,bis ich Haut spuerte.Meine Haende bewegten sich wieder nach oben,streiften leicht ihren Slip.Ich konnte ihre Schahmhaare spueren,die oben an den Seiten des Slips wuchsen.Ich hatte mir schon gedacht,dass sie dort stark behaart war,denn mir waren die duennen schwarzen Haerchen an den Unterarmen und manchmal an ihren Beinen,wenn sie sich Laenger nicht rasiert,schon frueher aufgefallen.Ich hatte allerdings erwartet ,dass sie teilrasiert sei,aber ich bemerkte auf meinem Weg nach Oben zu ihren Bruesten,dass ihre Haare kurz unterm Bauchnabel endeten.Die Vorstellung auf diesen Grossen<BAER>liesen meinen Schwanz wieder wachsen,denn ich liebe starke Schambehaarung.Es war mir schon frueher aufgefallen wenn ich mit Freunden im Schwimmbad war,und eine Frau nicht so gut rasiert war,das keine Schamhaare sichbar waren.Waehrend meine Freunde Laesterten und meinten ,die hatte sich auch besser rasieren koennen bekam ich einen dicken Staenderund versuchte unauffaellig mehr zu sehen.Ging den Frauen nach und versuchte einen moeglichst guten und langen Blick auf ihren Bikkini und den hervorschauhenden Schamhaare zu erhaschen.

Ich war inzwischen an der Unterseite ihrer Brueste angelangt und begann sie an zu streicheln,rieb mit dem Zeigefinger ueber ihre harten Nippel,oder zwirbelte sie leicht mit Daumen und Zeigefingern.Irgendwie konnte ich es nicht glauben.Das kann doch nicht alles Wahr sein,dachte ich.Ich stehe hier in einer Damentoilette .in einer Kabine eingeschlossen mit einer Lehrerin,die ich in Gedanken schon 500 mal auf einen Kuechentisch gefickt hatte,meine Haende unter ihrem Kleid sn ihren Bruesten,mein harten steifen Schwanz an ihren Arsch .gepresst.Gleich wach ich auf und aergere mich ueber den weissen Fleck in meiner Hose,denn ich wieder selbst herauswaschenn muss,bevor es meine Mutter sieht und alles ist vorbei.Wieder war alles nur ein Traum.Ploetzlich ein Schlag.Ich bin zusammengezuckt wie vom Blitz getroffen und haette fast einen Schrei ausgestossen.Meine Lehrerin drehte sich auf den hohen Absaezen,riss dabei fast ihr Kleid aussernander ,da ich ja immer noch von unten her meine Haende an ihren Titten hatte und legte mir schnell die Hand vorm Mund.Mein Herz rasste  ploetzlich durch den Schreck schnell.Ich war wieder zurueck in der Realitaet .Es war kein Traum,meine Lehrerin war echt und es war gerade ist jemand ins Damenklo gekommen.

Der Schlag der mir meinen Herzaussetzer bescherrte war die zufallende Eingangstuer.Jemand ging zwei kabinen neben uns auf die Toilette,wir standen da und bewegten uns keinen Milimeter und die erste halbe Minute habe ich sogar Atmen vergessen.Diese Frau brauchte fuer unsere Vorstellungen drei Lichtjahre bis sie fertig war,spuelte sich die Haende wusch und wieder hinaus ging.Lass uns gehen.Zu mir nach Hause.meinte Sie.Wenn uns hier jemand erwisch der mich kennt dann kann ich demnaechst in Sibirien Unterrichten.Ich war natuerlich einverstanden und wir schlichen uns unbemerkt aus der Toilette.Das Sie ihr Auto noch auf den Parkplatz der Videothek stehen hatte und auch mein Motorrad dort stand.,beschlossen wir um ganz sicher zu gehen,getrennt dorthin zu gehen ,und dann wieder in der Wohnung treffen.So folgte ich ihr nach fuenf Minuten.sparnag auf mein Motorrad und fuhr mit ziemlichen Herzklopfen zu ihrer Wohnung,aufgeregt,nervoes und neugierig,was jetzt alles passieren wird.Ich stieg die Treppen ihrer Wohnung hoch und klopfte an die Tuer.HOFFENTLICH OEFFNET NICHT JETZT IHR MANN.Was sollte ich dann sagen?Na wird schon nicht zu Hause sein.Haette sie sonst zo schnell den Vorschlag gemacht in ihre Wohnung zu gehen ?Es ruehrte sich nichts.Ich bin doch richtig hier,oder?Ein Blick auf das Schild an der Klingel bestaetigte dies.Das war ihre Wohnung .Aber warum oeffnete sie nicht?War ich mit den Motorrad schneller gewesen?Wohl kaum.Es waren ja nur ein paar Meter.Sie musste schon da sein.Ich drehte vorsichtig am Tuerknauf und die Tuer ging auf.

>Trottel<dachte ich.Sie weiss doch das du kommst .Also hat sie die Tuer nicht abgeschlossen.Ich oeffnete leise die Tuer und trat einen Schritt in die Wohnung.Es war stockdunkel.Nur das Licht vom Treppenhaus schien in den Flur.Ich musste einige Sekunden warten,bis sich meine Augen von der grellen Sonne draussen an die dunkelheit drinnen gewoehnt hatten.Ich bin hier im Wohnzimmer rief sie.Ich zieh gerade noch die Rollaeden hoch,damit es hell wird.Ich hatte sie herunter gelassen wegen der Sonne.Ich ging richtung Wohnzimmer und blieb ,da sie meine Frage ob ich helfen koennte ,verneinte unter der Tuer stehen.Nachdem sie alle Jalousin hochgezogen hatte und die Sonne nun herein schien,kam sie auf mich zu und stellte sich vor mich.Ihre Haende umfassten meine Hueften .Und sie drueckte ihren Unterleib wieder fest an mich.So standen wir eine Weile und unsere Nasenspitzen beruehrten sich fast und sie laechelte mich an.Ich kann nicht glauben,das es jetzt endlich passiert ist,fluesterte ich leiseIch weiss nicht mehr wie oft ich mir im Unterricht vorgestellt habe,so nah mit dir zusammen zu sein.Das<SIE>hatte ich kurzerhand ueber Bord geworfen und ihr Vorname MARIA war sowiso allen ihren Schuelern bekannt.

Ja ich weiss .Mir ist dein vertreumter Blick oefter aufgefallen,als du vielleicht denkst.entgegnete sie und kuesste mich leicht auf den Mund.Erst ganz ganz vorsichtig,aber als ich ihren Kuss erwiderte und unsere Zungen sich das erste mal beruehrten,wurde es immer heftiger und wilder.Mein Schwanz fieng schon wieder an zu pulsieren und drueckte gegen ihren Bauch.Sie griff  mit einer Hand nach unten und begann ihn durch die Shorts hindurch zu streicheln.Ich wollte schon waehrend sie die jalousinen hochzog meine Haende waschen,da ich ohne Handschuhe Motorrad gefahren bin und sie nach Benzin rochen.ich loeste mich von ihr und sagte ihr das.Also ging ich erst ins Badezimmer zurueck im Wohnzimmer sass sie mit dem Ruecken zu mir auf der Couch,Ich trat von hinten an sie heran,beruhrte sie am Hals.Wieder hatte ich einen wunderbaren Blick von oben in ihr Kleid.Ihre Nackten Beine die in duennen Segeltuchschuhen steckten hatte sie etwa 2 Handbreit geoffnet,meine Haende glitten in ihr Kleid ,streichelten ihre Brueste und ich zwirbelte wieder an ihren harten Nippeln.Ich ging um die Couch herum waehrend sie aufstand.

Die duennen Traeger ihres Kleides waren schnell ueber die Schultern gestreift und der duenne Stoff fiel in einem Stueck nach unten auf ihre Knoechel.Bis auf den kleinen String war sie nun nackt,und ich konnte erstmals ihre Figur von vorne betrachten.Die kleinen festen Brueste,die braungebrannte Haut und die schwarzen dichten Schamhaare ,die rund um ihren Slip zu sehen waren .Es war wohl ihr aufgefallen,das ich dort besonderst lang hinschaute und es schien ihr peinlich,denn sie meinte,sie haette sich doch gestern rasieren sollen,aber sie hatte keine Lust gehabt.Nein ich finde das besonders erotisch und sehr geil.Sagte ich ihr und sie laechelte mich an.Meinen Mann gefaellt es auch,darum lasse ich die Haare im Winter stehen.Im Sommer rasier ich mich manchmal ,wenn ich im Bikini ,ins Schwimmbad gehe!Der Hinweis auf ihren Mann liess mich wieder nervoeser werden und sie bemerkte es auch sofort.Keine Angst ,Er kommt nicht vor 6 Uhr und es war 4 Uhr nachmittag,dass beruihgte mich etwas.

Als ob das das Signal gewesen waere zog mir Maria das T-Shirt ueber den Kopf weg und warf es achtlos weg.Dann kniete sie sich vor mich hin,oeffnete die knordel an meiner Hose und streifte sie zusammen mit dem Slip nach unten.Mein halbsteifer Schwanz sprang ihr sofort entgegen und sie griff ihn wieder in ihrer speziellen haltung in ihrer Hand,so wie vorher auf der Damentoilette.Sie leckte wieder in der mir schon bekannten Art und Weise ueber die Eichel und schob ihn sich in den Mund.Ich stoehnte und das spornte sie an schnell und heftiger meinen Schwanz aus ihren Mund rein und raus gleiten zu lassen.Ich merkte wieder wie mir der Saft hochstieg und bremste sie dieses mal ab.Ich wollte jetzt auch mehr von ihr haben und ich drueckte sie nach unten .Sie lag jetzt mitten im Wohnzimmer auf dem Ruecken.Die Beine hatte sie etwas gespreizt und die Fuesse auf den Boden gestellt.Ich kam ueber sie,kuesste sie immer mutiger werdend und leckte mit der Zunge abwaerts.Umkreiste ihre Brustwarzen und saugte an ihren steifen Nippeln.Ich kniete zwischen ihren  Beinen nahm ihr Knie und drueckte ihr die Beine weit auseinander.Sie war ziemlich gelenkig und ihre Knie liessen sich beinahe bis zum Boden druecken,was einem Spagat gleichkam.Ihre noch in ihrem Slip verpackten Muschi und die mich antoernenden Schamhaare lagen jetzt direkt und weit offen vor mir.

Ich beugte mich herunter und leckte ueber die Haare,die neben den Slip zu sehen waren.Dabei streichelte ich ihre Muschi durch ihren Slip hindurch.Ich spuerte deutlich,wie ihre feucht werdende Muschi den duennen Stoff des Slips naesste.Sie hob ihren Becken und ich streifte ihn ab.Ihr dichter schwarzer <BAER>lag frei vor mir.Ich teilte ihn mit beiden Haenden,um  Kitzler und die Schamlippen freizulegen,die ich dann sofort zu lecken begann.Ich schmeckte ihren Geilsaft und sie war extrem nass.Ein Finger verschwand in ihrer heissen Muschi und ich leckte weiter ihren Kitzler,saugte daran,umspielte ihn mit der Zunge,oder bis ganz vorsichtig mit den Zaehnen daran.Ihr Becken schob sich immer weiterentgegen,ihr Arsch war jetzt frei in der Luft und sie drueckte mit beiden Haenden meinen Kopf zwischen ihren Beinen.Ihre Bewegung wurde immer schneller ,abgehackter und sie stoehnde jetzt heftig.Ich spuerte sie wuerde jetzt gleich kommen und leckte noch intensiver ,schob meine Zunge so tief es ging in ihre Fotze.Sie lief regelrecht aus,mein Gesicht war nass von ihrem Saft,Und ich hatte diesen unglaublichen geilen Geschmack  einer feuchten Muschi im Mund.Dann kam sie.

Sie Beumte sich soweit auf,sodas nur ihre Schultern auf dem Boden waren,stemmte sich mit kraeftigen Stoessen mit den Fuessen vom Boden ab,mein Kopf immer noch in ihrer kochenden Fotze gepresst.ein Langgezogender kehliger Schrei kam aus ihrem Mund und verharrte 3 bis 4 sekunden in dieser extremen Haltung.Alle ihre Muskeln waren angespannt.Ihre Schultern lagen auf dem Boden,ihr Arsch ragte steil nach oben.Ihre Oberschenkel presste sie jetzt heftig zusammen,das ich dachte mein kopf platzt gleich wie eine ueberreife Melone.Der Geilsaft sprizte jetzt aus ihrer Fotze und es war ploetzlich soviel ,das ich richtig schlucken musste um das kostbare Nass nicht aus dem Mund zu verlieren.Dann nach einigen Sekunden indem sie voellig bewegungslos und total verspannt verhaarte ,loeste sich ihre Verkrampfung,ihre Knie geben nach und sie plumpste mit Ruecken und dem Arsch auf den Boden zurueck.Ich lies meinen Kopf weiterhin zwischen ihren Beinen und leckte jeden Tropfen,der aus ihrer Muschi lief.Sie atmete in einem langen Zug und ihre angespannten Muskeln loesten sich jetzt auch wieder vollstaendig.Ich hob meinen Kopf mein Mund,meine Nasse,meine Wangensogar die Stirn waren nass von ihrem Saft.Ich legte mich auf sie und wir kuessten uns.Sie leckte ihren eigenen Votzensaft aus meinem Gesicht.

Wir lagen bestimmt fuenf minuten so da in denen niemand ein Wort sprach,einfach nur atmeten und diese totale befriedigung nach einem Orgasmus genossen.Danach rollte ich mich auf den Ruecken und rollte sie mit mir,so das sie jetzt auf mir lag.Sie kam langsam an mein Ohr und fluesterte so leise als ob sie Angst Haette jemand hoert mit.Das war mein erster Orgasmus seit mehr als einem Jahr,den ich mir nicht selbst besorgen musste...........................................................................

 

fortsetzung folgt

 

ein schöner traum,aber frauen laufen nur aus, aber wenn sie spritzen entleert sich die blase beim orgasmuss 

 

 

  • Gefällt mir 2
×