Jump to content

Firmenservice


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Da war ich nun. Mein erster Tag in der neuen Firma. Wie lange hatte ich mich danach gesehnt. Ich war nicht mehr glücklich in meinem alten Job. Deswegen habe ich gewechselt. Mir ist schon beim Vorstellungsgespräch aufgefallen, was hier für heisse Feger rumlaufen. Blonde, Braunhaarige, Brünette, ja sogar Rothaarige waren dabei. Für jeden etwas.

In ein paar Minuten kommt meine neue Sekretärin. Ich bin schon sehr gespannt. Hoffentlich ist sie kompetent. Und nett. Und gutaussehend. Naja, als Mann darf man hoffen, oder?

Es klopft. Eine Dame mit hellbraunen, langen Haaren kommt herein & stellt sich mir als Sabine Schneider vor, meine neue Assistentin. Sie wird Anfang 30 sein, schätzungsweise. Ca 1,70m, nicht dürr, aber die richtigen Proportionen an den wichtigen Stellen. Sie trägt einen Rock, der bis knapp über die Knie langt. Eine enge Bluse, die nichts sehen, aber Vieles erahnen lässt. Sehr geschäftsmässig, aber dennoch sexy.

Die Wochen vergehen & wir verstehen uns blendend. Es macht Spass mit Frau Schneider zusammenzuarbeiten. Oft flirten wir auch miteinander, es wird viel gelacht. Bis zum heutigen Tag. Sie kommt in mein Büro, weil sie mich sprechen will.

Es sei ihr schon oft aufgefallen, dass ich auf ihren Hintern starre oder ihr in den Ausschnitt gucke. Au weh, ich machte mich schon auf eine Standpauke gefasst, aber nein, sie ist sehr geschmeichelt & fühlt sich gut dabei. In der Firma gebe es einen gewissen Service, für den ich mich nun qualifiziert habe. Ich hatte wohl grosse Fragezeichen über meinem Kopf schweben.

Es müsse mir ja schon aufgefallen sein, dass ausschliesslich sehr hübsche Frauen hier arbeiten. Das hat den Grund, dass die Geschäftsführung möchte, dass die Führungskräfte glücklich sind. Und dann kam eine Frage, mit der ich nicht gerechnet habe. "Wann haben Sie zuletzt ihr Frau so richtig durchgefickt?'

Mein Gesichtsausdruck hat wohl Bände gesprochen. Was geht sie das an, will ich wissen. Frau Schneider gesteht mir, dass sie nymphoman veranlagt ist & sie immer Lust auf einen geilen Schwanz in ihrer Fotze hat. Und das geht jeder Assistentin hier so. Sie trägt nie ein Höschen & ihr Mösensaft läuft ihr gerade an den Schenkeln runter. Sie krempelt langsam ihren Rock hoch, ich muss schlucken. Sie grinst, denn sie sieht, wie es langsam eng wird in meiner Hose.

Ich bekomme ein blankrasiertes Fötzchen zu sehen. Und ja, man kann sehen, dass sie nass ist. Mit meiner abwehrenden, empörten Haltung ist es nun dahin. Ich gestehe ihr, dass ich das letzte Mal vor 4 Wochen Sex hatte & dann auch wieder nur mal die Standardnummer. Hin und wieder hol ich mir einen runter. Sie will wissen, wann ich das letzte Mal abgespritzt habe. Das dürfte 3 oder 4 Tage her sein.

So geht das nicht, war ihre Antwort. Ein guter Chef müsse ausgeglichen & befriedigt sein. Dafür werde sie sorgen, deswegen wird sich in dieser Hinsicht nun alles bei mir ändern. Mindestens einmal am Tag werde sie dafür sorgen, dass ich abspritze. Wenn ich Lust habe auch mehrmals. Ihre Fotze, ihr Arsch & ihr Mund sind jederzeit bereit, mein Sperma aufzunehmen. Sie fasst sich zwischen die Beine, bringt zwei nasse Finger wieder zum Vorschein & läuft langsam auf mich zu. Sie reibt mir sprichwörtlich ihre Geilheit unter die Nase. Und da meine Hoden offensichtlich schon kochen, werde sie mir jetzt einen Blowjob verpassen. Und sie kann es kaum erwarten, dass ich sie heute noch ordentlich durchziehe.

Sie zieht sich nun ganz aus. Der Hammer, denn sie macht eine Show draus. Nackt kniet sie sich nun zwischen meine Beine & entkleidet mich mit unendlicher Langsamkeit. Mein Schwanz springt ihr schier entgegen. Sie streichelt vorsichtig meine Eier, was mich wahnsinnig macht. Dann stülpt sie ihren Mund über meine Eichel, setzt ihre Zunge geschickt ein. Mal leckt sie an meinen Eiern, mal kümmert sie sich um mein Bändchen. Das halte ich nicht lange aus, stöhne ich ihr entgegen. Ich solle ihr meinen ganzen aufgestauten Saft in den Mund spritzen. Es kommt der Point of no return & ich spritze ab.

Und was für eine Ladung!

Sie ist selber ob der Menge meines Safts überrascht, aber gekonnt schluckt sie alles. Sie leckt meinen Schwanz noch sauber, steht lachend auf & küsst mich, dass mir die Luft wegbleibt. Unsere Zungen tanzen miteinander. Ich kann mein Sperma schmecken, aber das turnt mich nur noch mehr an!

Geschrieben

sehr geil - wie läuft da erst eine Firmenfeier ab ;-)

Geschrieben

Und ich möchte da anfangen. Wer nimmt Bewerbungen entgegen?

FlinkerFred001
Geschrieben

Geschichten aus dem Paulanergarten 😂😂😂😂

Traumtaenzer286
Geschrieben

@Ruhrpottromantik: Kannst Dich direkt bei mir bewerben. ;)

Geschrieben

In dieser Firma wäre ich gerne die Sekretärin 😊...lg

Geschrieben

wer es glaubt hat woll das ganze nur erfunden oder nur geträumt

Geschrieben

Das ganze hätte schon seinen Reiz! Aber das sind leider Tag Träume! Die Realität sieht leider anders aus,da ist keine zeit für derartige Spiele und so bleibt das ganze nur eine Geschichte leider.

Geschrieben (bearbeitet)
Zitieren

Blonde, Braunhaarige, Brünette, ja sogar Rothaarige waren dabei. Für jeden etwas.

Jetzt möchte ich zur Abwechslung auch mal etwas klugscheißern....wo zum Teufel liegt der Unterschied zwischen einer braunhaarigen und einer Brünetten? ;-)

Ansonsten, wo muss ich meinen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben?

bearbeitet von LiebHERR70
Rechtschreibung
Geschrieben
Am 23. Juni 2016 at 17:35, schrieb Traumtaenzer286:

@Ruhrpottromantik: Kannst Dich direkt bei mir bewerben. ;)

Oh ich wünsche mir einen jüngeren Arbeitgeber 😏

Traumtaenzer286
Geschrieben

@Ruhrpottromantik: schade... das Alter kann ich leider nicht ändern.

Geschrieben

Sie lässt von mir ab, schaut auf den Boden & sagt 'So geil hast Du mich gemacht. Ich lauf ja schon aus!' Tatsächlich sind ein paar Tropfen auf dem Boden, wo sie gekniet hat. Sowas hab ich ehrlich gesagt noch nicht erlebt. Vorsichtig will ich ihr zwischen die Beine fassen, aber sie wehrt meine Hand ab. Oh Gott, ich hab was falsch gemacht. Sie lächelt mich an & sagt, dass sie sich erstmal um meinen Busch kümmern muss, wenn ich nichts dagegen habe. Habe ich nicht.

Nackt wie sie ist läuft sie zum Aktenschrank und holt Schere, eine Schüssel mit Wasser & Rasierzeug. Sie kennt sich damit aus, sagt sie lächelnd, ich brauche keine Angst haben. Habe ich nicht & entspanne auf meinem Bürosessel.

Da ich ja gerade so wunderbar gekommen bin, ist mein Grosser ziemlich klein. Sie verteilt den Rasierschaum & rasiert mich professionell. Sie grinst mich an, weil sie merkt, dass ich doch etwas nervös bin, wenn jemand mit einem Messer an meinen Hoden rumspielt. Wie sie fertig geworden ist, betrachtet sie ihr Werk und meint, dass jetzt die ultimative Probe kommt. Sie streckt ihre Zunge & leckt über meine Eier. Was für ein Anblick, denn ihre Augen strahlen pure Geilheit aus. Unter anderem auch, weil wieder Leben in meinen Schwanz zurückkehrt. Sie liebt es an frisch rasierten Eiern & auch Mösen zu lecken. Ja, auch sie treibt es auch gerne mit Frauen. Mit den meisten Assistentinnen habe sie schon geschlafen, dabei wichst sie meinen grösser werdenden Kolben.

Ich stehe auf & bitte sie sich auf den Tisch zu setzen, weil sie jetzt an der Reihe ist. Sie lacht, denn darauf habe sie schon gewartet.

Geschrieben

Wieder spielen unsere Zungen miteinander. Sie sitzt mit gespreizten Schenkeln auf der Tischkante, ich setze mich auf meinen Stuhl, so dass ich mich endlich um ihre wunderschönen Brüste kümmern kann. Ihre Nippel richten sich sofort mit Berührung meiner Zunge auf, dabei berühre ich ihre Titten sanft mit den Händen. Sie stöhnt dabei, denn sie ist da sehr empfindlich.

Ich stehe auf & räume auf dem Tisch alles aus dem Weg, damit ich sie hinlegen kann. Nun will ich sie wirklich kosten, denn riechen kann ich ihren Saft schon sehr lange. Sie atmet schon schwer, weil sie weiss, was nun kommt. In quälender Langsamkeit nähere ich mich ihrem Allerheiligsten. Ich sehe, wie nass sie schon ist. Eine vorsichtige Berührung an ihren Schamlippen lässt sie erzittern. Eine davon nehm ich zwischen meine Lippen & zieh vorsichtig daran. Sie stöhnt, dass das Quälerei sei & ich sie endlich mit der Zunge ficken soll. Dann hole ich mir mit meiner Zunge ihren Mösensaft. Dann nähere ich mich ihrem Kitzler & sauge vorsichtig das Fleisch drumherum ein. Das bringt sie zum Kommen.

Mein Schwanz hat natürlich wieder volle Grösse erreicht. Ich stehe auf & schau sie lachend an. So schnell sei sie beim Lecken noch nie gekommen. Sie sei so dankbar, dass sie nun einen begnadeten Fotzenlecker als Chef hat. Aber nun soll ich sie hart durchficken. Das braucht sie jetzt. Ihr Wunsch ist mir Befehl.

Sie nimmt ihre Beine so weit auseinander, dass ihre Knie neben den Titten bleiben, was ihre Möse weit öffnet. Ich setze meine Eichel an & ramme meinen Schwanz bis zum Anschlag in sie hinein. Sie schreit 'Jaaaaaaa, das brauch ich jetzt. Fick mich durch!' Ich rammel ohne Rücksicht einfach hart weiter, sie schreit & kommt mit dem Atmen kaum hinterher. Sie erlebt wohl noch ein paar Mini-Orgasmen, bis auch ich mich unter lautem Stöhnen in sie ergiesse.

  • 2 Monate später...
×
×
  • Neu erstellen...