Jump to content

Nacktputzen


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Geile Geschichte 👍🤩

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

Ja tolle Geschichte  .!

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

Eine sehr geile Geschichte

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

Geile Geschichte

Link zum Beitrag
Geschrieben

Schöne Geschichte, sehr gut geschrieben und wo war nochmal die Stelle frei ? 😉

Link zum Beitrag
Caramello123
Geschrieben

Da wäre ich gern dabei gewesen

Link zum Beitrag
Geschrieben

schöne geschichte. ich wünsche dir, dass du lange arbeit hast...............................................

Link zum Beitrag
Leuchtturm-830
Geschrieben

Schöne Geschichte, ich mag es auch gern nackt zu putzen, findet sich jedoch nicht der geeignete Haushalt

Link zum Beitrag
Geschrieben

Grandiose Story!

Link zum Beitrag
einfachich205
Geschrieben

Das wäre auch was für mich.....

Link zum Beitrag
Geschrieben

Geile Geschichte hoffe du berichtest noch öfter was da so alles passsiert

Link zum Beitrag
  • 2 Wochen später...
Geschrieben

tolle geile Geschichte, so ein Arbeitsplatz wünscht man sich auch.

Link zum Beitrag
Geschrieben

Herrliche Geschichte 

Link zum Beitrag
fkk_fan_wun
Geschrieben
Am 6.1.2021 at 22:33, schrieb Wernergay:

 

Im Internet stieß ich auf eine Anzeige in der eine Frau einen Nacktputzer für ihre Wohnung suchte. Das ganz in der Nähe meines Wohnortes auf dem Land. Da ich schon immer gerne mal nackputzen wollte - dies allerdings lieber bei einem Herrn, jedoch sollche Suche nicht fand - rief ich die angegebene Nummer an. Es meldete sich eine sehr angenehme Frauenstimme, bei der ich mich nun um diesen Job bewarb. Nachdem ich ihr auf ihre Frage, ob ich denn schon öfter nackt geputzt hätte, antwortete, dass dies der erst Job derart war, wurden wir auch schnell über das Honorar einig. Ich fragte dann: „wann soll ich denn anfangen?“ Das sollte nun noch am gleichen Tage so schnell wie möglich passieren. „Meine Wohnung hat eine eingehende Säuberung unbedingt nötig und ich habe wenig Zeit, da ich beruflich sehr einge-spannt bin.“ antwortete sie mir. Ich sagte ihr zu, dass ich in ca. 1 Stunde bei ihr wäre.

Nach dem Telefonat sprang ich dann schnell noch unter die Dusche, cremte mich am ganzen Körper ein und zog mir was leichtes an. Dann ins Auto gesprungen und los. Während der Fahrt malte ich mir aus, wie das wohl ablaufen würde. Würde sie mir nur zuschauen, wie ich ihre Wohnung putzte? Oder würde sie mir auch meinen Arsch streicheln, wenn ich beim Saugen und Wischen ihr meinen Po hinstrecke? Würde sie mir zwischen meine Beine greifen und meinen Schwanz anfassen? Würde sie mir mein Teil wichsen oder sogar blasen? Dürfte ich sie lecken und ihre Fotze verwöhnen? All diese Fragen machten meine Schwanz schon ganz hart. Die Beule in meiner leichten Hose war nicht zu übersehen.

An der angegebenen Adresse angekommen, sah ich zunächst nur eine Toreinfahrt. Die Auffahrt hoch gefahren sah ich nun eine große Villa. Einen Augenblick ärgerte ich mich, dass ich nur 50 Euro die Stunde gefordert hatte. Es hätten hier auch 100 Euro sein dürfen, die hätte ich sicher auch bekommen.

 

Ich hatte noch nicht zu ende geläutet, da wurde die tür schwungvoll geöffnet. „Endlich sind sie da“ klang es mir entgegen. Mir gegenüber stand eine sehr gepflegte Dame, ich schätzte sie so auf Ende 40. Sehr monden gekleidtet mit einem tiefen Ausschnitt, der mir ihre großen, prallen Brüste offenbarte. Sie schaute unverholen auf die Beule in meiner Hose und lächelte ein wenig. „Kommen sie schnell rein, da im Gästezimmer können sie ablegen. Die Putzutensilien stehen in der Kammer rechts. Ich möchte, dass sie zunächst der Wohnzimmer reinigen.“ sprachs und verschwand. Ich entledigte mich meiner Klamotten und ging splitternackt in die Kammer, um zunächst den Staubsauger zu holen.

Im Wohnzimmer sah ich die Dame neben ihrem Mann auf der Couch sitzen. „Es stört sie doch nicht, wenn auch mein Mann zuschaut und ich ein Video von ihnen aufnehme? Wenn sie unseren Bekannten gefallen, dann haben die bestimmt ebenfalls eine Anstellung für sie“ fragte mich die Dame. Ich sah meine Chance, das Honorar zu erhöhen: „zunächst möchte ich mich vorstellen. Mein Name ist Werner und sie dürfen mich gerne auch duzen. Aber wegen der Videoaufnahme muss ich das Honorar doch erhöhen. Wenn es ihnen nichts ausmacht, dann zahlen sie mir doch bitte 100 Euro die Stunde. Ich hoffe, das ist für sie kein Problem“. Ich stand nackig mit meiner halbsteifen Latte vor ihnen. Jetzt mischte sich der Mann ein: „So zunächst, ich heisse Günther und meine Frau heisst Ilse. Aber wie es unter Arbeitgebern und Angestellten üblich ist, sprechen sie uns bitte mit Sie an. Und wenn ich dich so anschaue, dann sind 100 Euro die Stunde schon gerechtfertigt. So, und jetzt fang bitte an zu putzen.“ Ich antwortete: „sehr wohl und danke die Herrschaften“

So fing ich fleißig an staub zu saugen. Stühle beiseite gestellt und gesaugt. Unter dem Fernsehtisch gesaugt. Dabei musste ich mich stark bücken und meine Eier und mein Schwanz baumelten hin und her. Zwischendurch hörte ich leise bewunderen wie „oh“ und „ah“. Als ich dann zum Couchtisch kam, um darunter zu saugen, musst ich mich wieder ziemlich tief bücken. Dabei strecke ich meinen Hintern besonders nach hinten. Und es dauerte nicht lange, da spührte ich Hände auf meinem Arsch, die meine Backen streichelten. Das Streicheln wurde immer heftiger, bis es in ein Kneten überging. Oh war das geil. Er sagte dann zu Ilse: „da haben wir diesmal aber einen wirklich guten Saubermann eingestellt.“ und zu mir: „du hast aber eine wunderbare zarte Haut für dein Alter.“ Ilse meinte, dass sie doch ihre Freunde anrufen könnte, dass sie eben vorbei kommen, um den Putzmann zu begutachten“ sprachs und verschwand zum Telefon. Günther streichelte mit der linken Hand immer noch meinen Arsch. „Darf ich?“ fragte er. Aber da hatte er meinen Schwanz schon in der rechten Hand. „Ja, gnädiger Herr“ antwortete ich „und für sie ist es eine gratis Zugabe, als Dankeschön für die gute Anstellung.“

Ilse kam vom Telefonat zurück, in der einen Hand eine Flasche Champagner, in der anderen Sektgläser: „sie kommen in 15 Minuten.“ Sie hatte jetzt nichts mehr an als schwarze Nylons und atemberaubende High Heels. Und ihre Titten wippten bei jedem Schritt auf und ab „Werner, du trinkst doch auch ein Gläschen mit, oder? Wir müssen doch gleich auf deine Anstellung anstoßen.“ Wenn mein Schwanz nicht schon von Günthers Berührungen hart wie Beton gewesen wäre, dann wäre er es bei Ilses Anblick geworden. „Gnädige Frau, wenn sie es wünschen, gerne.“ antwortete ich artig. „Darf ich?“ hörte ich ein zweites Mal. Aber bevor ich ja sagen konnte, hatte Günther schon meinen Schwanz im Mund. „Meine Güte Günther, kannst du nicht warten bis Jann und Hinnerk da sind? Wir wollen doch alle etwas von Werner haben.“ rief Ilse; und zu mir gewand: „das sind unsere Freunde. Ich hoffe das stört dich nicht, dass sie schwul sind.“ „Gnädige Frau, wie belieben. Aber wenn noch Herrschaften dazu kommen, so muss ich doch das Honarar nochmals erhöhen. wäre es mit 130 Euro genehm?“ Günther, der immer noch meine Schwanz im Mund hielt: „ja,ja, natürlich.“ Ich bat ihn dann, weiter putzen zu dürfen. Ich hatte mir gerade eine Leiter geholt, um den Leuchter zu entstauben, als es an der Tür läutete. Ilse, die mir bei meinem Tun zuschaute, wurde dadurch aus ihren Gedanken gerissen und eilte zur Tür. Nach einer turbulenten Begrüßung hörte ich, wie sie sagte: „legt doch ab. Ihr werdet es nicht glauben, was wir für eine Überraschung haben.“ Ilse kam ins Wohnzimmer zurück, während Günther sich gerade entkleidete.Sein Penis war ziemlich klein, wie ich sehen konnte. In dem Augenblick kamen auch Jann und Hinnerk ins Wohnzimmer. Ihnen entfuhr ein gemeinsames „Wow“ als sie mich auf der Leiter stehen sahen, meinen hart Schwanz auf der obersten Stufe abgelegt. Zunächst begrüßten sie dann jedoch den Hausherrn mit Küsschen und Arschkneten. Dann forderten sie mich auf von der Leiter zu steigen, dass sie mich begrüßen könnten. Das lehnte ich jedoch ab mit den Worten: „geehrte Herren, ich bin hier um zu putzen. Ich möchte die Herrschaften nicht enttäuschen. Ich möchte diese Stellung nicht verlieren. Bitte verzeihen sie mir.“ Ilse sagte dann, dass ich den Leuchter noch fertig säubern sollte. Dann solle ich erstmal ein Pause machen. Wir wollten doch zusammen ein Gläschen trinken. Ich schenke schon mal ein.“ Die beiden Gäste saßen auf einem Sessel und streichelten sich ungeniert die Schwänze. Der eine, Hinnerk, hatte einen wirklich Riesenschwanz - bestimmt 20 oder 21 cm lang und sicher 6 cm dick. Jann hatte ungefähr einen Schwanz wie ich (17X5cm) und von schöner Form.

 

Als ich mit dem Leuchter fertig war, begab ich mich zu den Herrschaften. „Komm, setz dich zu mir“ sagte Ilse und drückte mir ein Glas Champagner in die Hand. „Wie sie möchten, gnädige Frau“ und ich setzte mich zu ihr. Wir prosteten uns alle zu und nahmen einen Schluck. Günther, der auf der anderen Seite von mir saß, legte sofort seine Hand auf meinen Schenkel und fing an den zu streicheln. Ilse sah mir tief in die Augen, nahm mir mein Glas aus der Hand und stellte es mit ihrem zusammen auf den Couchtisch. Dann kam sie mir immer näher und gab mir einen heißen Zungenkuss, den ich erwiderte. Wir küssten uns so lange, unsere Zungen umkreisten sich immer wieder. Nach einer ganzen Weile lösten wir uns von einander. Ilse sagte atemlos: „ohhh, du bist aber ein toller Küsser. Wenn du in allem so gewissenhaft und toll bist wie beim Putzen und Küssen, dann steht einer langjährigen Anstellung bei uns nichts im Wege. Es sei denn, du hast etwas dagegen, dass dich auch mein Mann anfasst.“ „Gnädige Frau, nein ich habe nichts dagegen. Im Gegenteil, ich bin Bi. Ich habe es auch gerne, wenn mich Männer anfassen. Ich hatte schon öfter Sex mit Männern, und nicht nur anfassen, wir sind bis zum Schluss gegangen. Darum dürfen auch die beiden Herrn doch mitmachen. - Darf ich?“ kam jetzt die Frage von mir. Und bevor sie etwas sagen konnte, hatte ich ihre eine pralle Titte in der Hand und an der anderen sog ich an ihrem Nippel. „oh, ah, ja das ist gut“ hörte ich sie stöhnen. Dann wurde mein Becken angehoben, so dass ich mich auf die Couch knien konnte. Günther schob sich unter meinen Unterleib und fing an meinen Schwanz zu lutschen, während meine Arschbacken auseinander gezogen wurden und ich eine nasse Zunge an meinem Anus spührte. Hinnerk leckte meine Arschfotze sehr intensiv. Meine Hand glitt nun Ilses Körper hinunter zwischen ihre Schenkel. Meine Finger massierten ihre Schamlippen und ihre dicke Knolle. Sofort gingen ihre Schenkel auf. Ich veränderte meine Stellung und ging vor ihr auf die Knie, um sie dann ihre nasstriefende Fotze zu lecken. Ja, das war ein Genuß dieses glattrasierte Fickloch zu lecken. Bei all dem streckte ich aber auch meine Arsch schön nach hinten raus, dass Hinnerk mir mein Lock auch schön lecken konnte. Günther wichste nun meinen harten Luststengel. Ich konnte aus den Augenwinkeln sehen, dass er bäuchlings halb auf dem Sofa lag. Mich wichsend und von Jann gefickt zu werden.

Ilse war vom intensiven Lecken ganz entrückt und stöhnte nur immer wieder „ohh“ „jaaa“ „ahh“ „ja, geil - mach weiter“ „Ja Werner - fick mich - komm - jetzt - ich will es jetzt“. Ich sagte artig „sehr wohl gnädige Frau“ richtete mich auf, setzte meinen harten Luststengel an ihre Schamlippen und stiess einfach ganz heftig zu. „OHHHH ja fick mich, ich brauch das. Ja ist das gut“ stöhnte sie immer wieder, während ich sie heftig fickte. Dann beugte ich mich über sie, dass ich ihr beim Ficken einen geilen Zungenkuss geben konnte. Wieder umkreisten sich unsere Zungen und mein Schaft stieß heftig in sie rein. Tief in ihr drinn hörte ich kurz auf zu ficken, denn ich spührte, dann Hinnerk seinen Riesenschwanz an meine nass geleckte Hintertür ansetzte. Der Gedanke seinen langen Schwanz in mir zu spühren setzte mich in Extase. Und er fing ganzvorsichtig an meine Rosette mit seiner Eichel zu behandeln. Das wollte ich aber nicht - ich wollte ihn ganz tief und heftig in mir fühlen. Darum stieß ich meinen Arsch plötzlich zurück, dass er nun heftig in mich eindrang. ein kurzer Aufschrei des Schmerzes und dann war ich wieder im siebten Himmel. „Oh, hab ich dir weh getan?“fragte Ilse. „Nein, gnädige Frau, nur der junge Mann ist bei mir eingedrungen. Es ist jedemal ein kurzer Schmerz und dann ist es einfach nur schön.“ antwortete ich. So fing ich wieder an Ilse zu ficken. Hinnerk hatte sich an mich gedrückt. Also fuhr mein Schwanz in der gnädigen Frau heftig hin und her. Und Hinnerks Schwanz verwöhnte durch meine Bewegungen meinen Hintereingang. Ich liebe es einfach mitten im Sandwich, egal ob Frau - Mann - Mann, oder nur Männer. Es ist einfach herrlich. So fickten wir eine ganze Weile, bis Ilse durch ihr Stöhnen schrie: „Ohhh, ich komme jetzt - Werner kommst du auch? jaaaaa jetzt jetzt jetzt“

„oh Gnädigste, nein ich konnte noch nicht kommen, leider. Ich hätte es ihnen gerne geschenkt.“ antwortete ich brav, während Hinnerk mich weiter fickte. Jann war nun mit Günther auch fertig und hatte ihm eine Ladung Sperma in den Arsch gepumpt. Jann hielt mir nun seinen leckeren, spermaverschmierten Schwanz hin, den ich wohlwollend sauber leckte. Hinnerk war immer noch in meinem Hintereingang zu bohren. Günther hielt mir dann auch noch seinen Arsch entgegen und befahl mir: „sauberlecken!“ „Sehr wohl, gnädiger Herr“ sagte ich brav und leckte ihm die spermatriefende Arschfotze sauber. Hinnerk hörte plötzlich auf zu ficken und zog sich aus mir zurück. Dann stellte er sich vor mich hin und fing an seinen Riesenschwanz zu wichsen. „Darf ich helfen, der Herr“ fragte ich und Hinnerk steckte mir seinen Schwanz in den Mund. Er fickte meine Maulfotze und seine Eichel stieß immer wieder an meine Mandeln. Als er dann heftig Stöhnte zog er seinen Schwanz zurück, wichste ihn vor meinem Gesicht. Ich riss meinen Mund auf und streckte meine Zunge raus. Ich wollte seine Ficksahne in meinem Maul, ich wollte sie schmecken. Und dann kam er mit vielen große Wellen. Ich kam kaum mit dem Schlucken hinterher. Es gibt nichts leckeres als Ficksahne und Fotzensaft. Darum forderte ich Günther nun auf, mich mit seinem Schwanz ins Maul zu ficken, denn er war auch noch nicht gekommen. Das war allerdings nur ein kurzes Vergnügen. Nach 2 Minuten spritze er ab, ohne seinen Schwanz aus meinem Maul zu ziehen.

 

Ilse hatte die ganze Zeit unserem Treiben zugesehen. Nun sagte sie: „so mein geiler Putzmann Werner, die Herren sind jetzt bedient. Nur du bist noch nicht zu deinem Recht gekommen. Das wollen wir doch jetzt ändern“ sprachs und ging vor mir auf die Knie, nahm meinen immer noch harten Schwanz in den Mund und fing an zu saugen. „Oh gnädige Frau, das ist ganz lieb von ihnen. Aber ich hätte da noch eine andere Idee.“ antwortete ich. „So Werner, jetzt hör doch auf mit ‚gnädige Frau und gnädiger Herr‘, in einer vertrauenvollen Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer - und das hast du heute gezeigt - kann man sich durchaus auch Duzen. Also, ich bin Ilse und, du weist, mein Mann heisst Günther. Lass uns das mit einem Schluck besiegeln.“ So stießen wir auf das Du an. Ilse gab mir wieder einen intensiven Zungenuss. Auch Günther, Jann und Hinnerk küssten mich auf das Du. Das schwule Paar zog sich dann an und verabschiedete sich, wieder mit Küssen. Günther sagte, dass er nach oben ins Bett geht.

 

Ilse meinte: „so, was ist mit deiner Idee? Mit Ficken ist nicht mehr bei mir, meine Möse brennt, da ist nichts mehr zu machen.“ Das will ich auch nicht, aber wir Männer haben uns doch in den Arsch gefickt, und ich hab dir gesagt, dass es nach einem kurzen Schmerz einfach himmlisch ist. Hattest du denn schon mal einen Schwanz im Po?“ fragte ich sie. „Nein, das hatte ich noch nicht, tut das nicht sehr weh mit deinem dicken Schwanz?“ Ich versicherte ihr, dass ich ganz vorsichtig sein würde. Ilse stimmte zu und ich legte sie mit dem Rücken auf die Couch. Ihre Beine legte ich mir auf die Schultern und beugte mich runter zu ihrer Lustgrotte. Ihre Schamlippen leckte ich zunächst um sie wieder in Stimmung zu bringen. Dann weiter runter über den Damm zu ihrem Anus. Den leckte ich ausgiebig, dass er schön feucht wurde. Einen Finger tauchte ich in ihre nasse Fotze, um dann mit ihm in ihren Arsch zu fahren. Leichtes Zittern machte sich schon bemerkbar. Ein zweiter Finger folgte und dann ein dritter. Damit weitete ich vorsichtig ihren Anus. Ilse war geil und zuckte. So konnte ich meinen Schwanz ansetzen. Vorsichtig - wie versprochen - drückte ich meine Eichel gegen ihr Hintertürchen. Immer wieder, so dass es sich ein Stückchen weiter öffnet. Dann ein heftiger Stoß und ich drang völlig in sie ein. Ein kurzer Schmerzenschrei und nur noch genüssliches Stöhnen. „Ja Werner, ja fick mich. Oh das ist ja noch geiler als wenn du mich in meine Fotze fickst. Oh ja, ja, das ist geil. Das will ich jetzt immer von dir.“ Wir fickten uns um den Verstand. Ihr Stöhnen ging in ein geiles Geschrei über. „Ja Werner, fick sie, mach sie glücklich. Ja das ist geil, das ist schön“ sagte Günther, der von ihrem Geschrei geweckt wurde und ins Wohnzimmer zurück kam. Er hatte die Kamera in der Hand und filmte, wie ich seine Frau fickte. Dann wechselte ich die Stellung, Ilse musst sich aufs Sofa knien und ich nahm sie dann von hinten. Wieder rein in ihren Arsch. Diesmal ging es leichter, da ihre Rosette weit offen stand. Man machte mich das Weib geil. Und dann zog es in meinen Lenden. So merkte ich, dass es mir kommt. Ja und ich kam mit voller Wucht und pumpte mein Sparma in ihren Darm. Es war so viel, dass sie nich alles aufnehmen konnte. Es lief viel davon auf die Couch. „Da habe ich aber dann viel zu putzen, stöhnte ich“. Ilse war fix und fertig. Ihre Knie knickten immer wieder ein beim Gehen. So nahm ich sie auf den Arm und trug sie in ihr Schlafzimmer. Als ich sie auf ihr Bett legte und sie zudecken wollte, zog sie mich an sich heran, gab mir wieder einen geilen Zungenkuss. „Du bleibst heute hier, leg dich neben mich.“ „Aber Ilse, dein Mann muss doch auch schlafen“ erwiderte ich. „Ich hab mein eigenes Schlafzimmer“ rief er und verschwand. So legte ich mich brav neben Ilse, nahm sie in den Arm und wir schliefen ein.

 

Meinen Lohn bekam ich am nächsten Tag beim gemeinsamen Frühstück.Nun bin ich bei den beiden angestellt und muss einmal in der Woche dort „putzen“. Ilse wollte dass ich 3 mal die Woche komme. Aber das ging nun wirklich nicht, das wäre zu anstrengend.

HAMMER STORY, bitte mehr davon

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

Wie war der zweite Putztag? :-)

Link zum Beitrag
Geschrieben

und wie gehts mit dem putzen weiter???

Link zum Beitrag
  • 2 Wochen später...
Geschrieben

was eine geile Geschichte

D A N K E  dafür

Link zum Beitrag
×
×
  • Neu erstellen...