Jump to content

Ganz schön dunkel hier unten BDSM STORY - I


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

schön dunkel hier unten
Mittelalter/BDSM

01

Seit 3-4 Jahren treten kleinere Vergehen gegen Gesetz und Ordnung in unserer Grafschaft vermehrt auf... insbesondere durch junge Frauen.

Ragnar ist einer unserer Scharfrichter. Er wurde vom Vogt vor 3-4 Jahren ernannt und hatte dafür zu sorgen, dass diese Vergehen gesühnt werden.

Der Vogt war alt und irgendwie lebensmüde und blieb den Bestrafungen fern und ließ Ragnar komplett frei Hand bei der schmerzhaften Prozedur.

Ragnar ist der gefährlichste Kämpfer unserer Grafschaft. Er ist groß, muskelbepackt und... irgendwie geistig immer abwesend.. Der Sheriff macht sich deshalb immer lustig über ihn... auch deshalb, weil er niemandem in die Augen schauen konnte. Insbesondere vor Frauen konnte er sein Gesicht nicht erheben und ihren Blick erwidern.

Der Vogt hatte mich jedenfalls beauftragt, der Ursache der vielen kleinen Betrügereien und Zankereien nachzugehen und zu untersuchen, warum derart viele Frauen der Region plötzlich bestraft werden müssen.

...bzw. wollen... denn ich hatte bereits einen Verdacht, nachdem ich mit einer der Frauen gesprochen habe, die von Ragnar nach dem letzten Gerichtstag bestraft wurde. Eva, eine der kessen Töchter des Schmieds, hatte mir selig grinsend erklärt, dass es völlig in Ordnung gewesen war, bestraft zu werden, nachdem sie dem Knecht Brechwurz in das Bier gemixt hatte.

Wie dem auch sei: Heute war wieder Gerichtstag und eine junge Magd wurde verurteilt, nachdem sie vor dem Gemeindediener ihren Rock gehoben hatte.

Ich wollte mir heute eine dieser Bestrafungen einmal anschauen... und mich dazu im Verlies der Grafschaft verstecken.

...

"Ganz schön dunkel hier unten.“

Griseldis wollte unbedingt mit in den Kerker kommen und auch bei der Bestrafung zuschauen... denn ihre Freundin Maria meinte, dass "es bestimmt erbaulich sei, zuzuschauen, wie Frauen durch verdiente Strafe geläutert und gereinigt werden".

Ich musste grinsen. Ich hatte bereits so eine Vermutung…



02

Ich kannte Ragnar schon ziemlich lange. Seit unserer Kindheit. Er war schon immer etwas eigenartig. Aber doof war er beileibe nicht. Er verhielt sich einfach anders. Reagierte auf Fragen nicht direkt. Er antwortete eher auf das, was zwei bis drei Horizonte hinter dem zu erwarten war, worauf die eigentlichen Antwort abzielte.

...und weil er festgestellt hatte, dass andere auf seine Art zu denken nicht in der Weise reagierten, wie er es für sinnvoll erachtet hätte, versuchte er, den Kontakt mit Menschen auf das nötigste zu beschränken und er machte dann einfach das, was man ihm sagte, ohne grossartig nachzufragen.

Genau so ist er auch der Scharfrichter geworden. Der griesgrämige Vogt hatte ihn sich ausgewählt, weil seine massige Erscheinung bedrohlich und respekteinflössend wirkte.

Aber eigentlich war er lammzahm.

...

Aber nur lammzahn... wenn er nicht auf seine zweifarbigen Augen angesprochen wurde...

"Teufelsaugen" und "böser Blick" hatte seine Grossmutter gesagt... ihn "Missgeburt" und "besessen" genannt und ihn dann mit Worten gequält.

Wenn er auf diese Augen hochmütig  angesprochen wurde... verwandelte er sich. Er wurde wild und unbeherrscht und verwandelte sich in einen absolut anderen Menschen.

...und alle Frauen aus der Region wussten dieses.

...

Griseldis und ich versteckten uns im grossen Kerker hinter dem Gestell mit Lanzen und Stecken in der Ecke und warteten gespannt.

"Ich habe gehört, was einige Frauen unter der Hand von ihrer Bestrafung erzählen haben... apropos Hand!" flüsterte sie und griff mir zeitgleich unter mein Surkot und suchte mit ihrer Hand den Weg zu meinem Schwanz.

"Was meinst du damit, du läufiges Stück...???" raunte ich etwas zu laut... denn in dem Augenblick führten Ragnar und 2 Wachen die mit Ketten gefesselte Magd Maria durch die Tür.

Ragnar schaute kurz um sich. Ein zufriedener Blick über den schummrigen, mit Fakeln erhellten Kerker. Alles in Ordnung. Alles vorhanden. Pranger... Bock... Ketten... Bank... alles da.

Sein Blick landete bei den 2 Wachen.
"Geht!". Mit einer Armbewegung wies er ihnen die Tür. Ein lautes Klappen folgte und Ragnar verriegelte von innen die Tür.

Ragnar ging mit seinem typischen, leeren Blick auf Maria zu und stellte sich ihr direkt gegenüber.

"Jetzt kommt’s gleich!", flüsterte Griseldis mir ins Ohr, während ihre Hand anfing, an meinen Schwanz kraftvoll zu kneten.
"Lass' den Unfug."
"Hör' auf, du Dreckstück!"

"Dahin!"
Ragnar wies auf den mit Leder bezogenen Strafbock. Maria guckte ihn frech an.

"Du kannst mich zu gar nichts zwingen!...“ und als sie fortfuhr mit "...du Missgeburt!" griff sie ihm beherzt zwischen die Beine.

Schlagartig ...veränderte sich sein Blick! ...seine Haltung! ...sein Atem!




03

Was
geht
hier
ab?

Ich konnte meinen Ohren und Augen nicht trauen!!!

"Haha... was für eine geile Schlampe!", flüsterte Griseldis mir ins Ohr, ohne ihren gebannten Blick von den zweien abzuwenden. Während sie mit ihrer freien Hand meine rechte ergriff, sie unter ihrem hektisch hochgerafften Rock in ihre warme Nässe schob und anfing, ihr Becken daran zu reiben, wichste sie an meinem mittlerweile prallroten Schwanz weiter.

Maria starte Ragnar provokant an und rieb ihre Hand an seinem Schritt.
"Bestrafe mich!...
ich...
war
böse!
...
...du...
...
TEUFEL!"

Ich konnte förmlich sehen, wie Ragnars Hass und Wut aus dem tiefsten Grund seiner Erinnerung heraus an die Oberfläche brechen wollten.

Jahrelanges Erniedrigen und Erzwingen ließen einen schweren schwarzen Sud in seinem Inneren gären und bauten beim Anklingen dieser altbekannten, stechenden und verletzenden Wörter innerhalb kürzester Zeit in seiner Seele einen unwiderstehbaren Druck nach Rache und Vergeltung auf, der dann nur noch in einer eruptiven und wilden Entladung münden konnte.

So... wie... JETZT !
In voller Wut mit einem lauten, langen und markerschütternden Schrei griff Ragnar Maria um die Hüfte, hob sie federleicht in die Höhe und wuchtete sie bauchseitig auf den lederbezogen Strafbock.

Maria zappelte keuchend, während Ragnar sie am Bock mit seinem schweren Körper festdrückte um Handgelenks- und Fussgelenkschellen an den Ösen und Leinen am Bock befestigen zu können.
"Bestrafe mich!", schrie Maria wild.
"Ich spüre deine Härte, an meinem Arsch!!! ...du sollst aber keinen Spass haben!! ...du sollst mich bestrafen, du... Ausgeburt der Hölle!"

Ragnar ergriff an der Wand zwei, drei lose Leinenenden. Mit einem kräftigen Ruck zog er daran und Maria wurde, noch während sie geil ihren Hintern an Ragnars hartgewordenem Schwanz rieb, plötzlich mit Wucht über den Bock in eine tief gebeugte Position gezogen. Alle vier Gliedmaßen waren jetzt straff zum Boden gespannt während der Bock ihren Hintern in die Höhe presste.

Mit einer Hand griff er in ihre Haare, während er mit der anderen in einer fließenden Bewegung das fadenscheinige Kleid vom Leib riss. Er zog ruppig ihren Kopf zurück und drehte ihn langsam bis zu einer weiten, sehnenberstenden Überstreckung zu sich.

Sie guckten sich schwer atmend an...
und sie... spuckte ihm ins Gesicht. 

"Du Teufel bist nicht Manns genug...!"
Ragnar scheuerte ihr mit Schwung ins Gesicht, dass es im ganzen Raum nachhallte und zog der überraschten Maria schnell den bereitgelegten, zu einem Henkersknoten gebunden Strick über ihren Kopf und Hals und riss kräftig daran, bis er sich eng in ihre Haut grub. Ragnar nahm das Strickende und fädelte es durch die Öse an der Wand vor dem Kopfende des Bocks, warf das lose Ende wieder zurück über Marias nackten und vor Erregung schwitzenden dampfenden Körper und band es unter straffer Spannung einer Steinstütze fest.

Griseldis tropfte weiter meine Hand voll, auf der sie wild hin und her glitt, während sie gebannt aufs Marias präsentierten Arsch glotzte.

"Schau mal …wie das Dreckstück zwischen den Beinen vor Geilheit glänzt."  Zwischen Marias Backen sah man an den rotglänzenden prallgeschwollenen Schamlippen ihren Saft abtropfen.




04

Maria fühlte sich benommen. Aber auch sonst hatte sich etwas geändert. Sie hatte zum ersten mal ihre Wahrnehmung nach innen gekehrt. 

"Maria sagt ja gar nichts mehr…" meinte ich zu Griseldis.

"Klar! Bisher wollte sie Ragnar provozieren. Jetzt ist sie dort, wo sie sein wollte… oder zumindest schonmal auf den richtigen Weg dorthin.“
Griseldis grinste. „...aber ich sage dir: da geht noch mehr ab…. viiiel mehr!" 

Ragnar war offensichtlich immer noch wütend… hatte sich aber wieder unter Kontrolle gebracht. Er ging um Maria herum, ging in die Hocke, griff ihre Haare und drehte ihren Kopf so, dass sie sich beide in die Augen schauen konnten.

"Warum sagst Du sowas zu mir? Du machst es uns schwerer... fertig zu werden! ...hiermit!"...

Sein Blick schweifte abschätzig durch den dunklen Raum, dessen skurrilen Apparaturen und Wände durch den Russ der Fackeln jegliches Licht aufzuschlucken schienen. Ragnar mochte diesen Raum nicht.

"Verstehst Du nicht? Ich WILL bestraft werden!!!  Ich muss das durchlaufen, um wieder… gereinigt zu werden!" keuchte Maria. 
"Bestrafe mich... DAMIT!"

Ihr Blick senkte sich und landete zwischen seinen Beinen! 

"...nur DAMIT wirst du deine Pflicht erfüllen können… mich zu läutern! Du musst IHN mir... reinschieben... in alle sündigen Pforten meines sündigen Körpers! "

Ragnars Blick wurde starr.
Wieso wuchs sein "Ding" denn jetzt nun schon wieder?... Wie bei sämtlichen anderen Bestrafungen der verfluchten Weibsbilder in der letzten Wochen!

Sie hatten ihn verhext. So muss es sein!

Woher wussten sie, wie sie die Kontrolle über seinen Körper übernehmen konnten?

Maria merkte, dass es funktionierte.
"Bestrafe mich...mit deinem... Schwanz!!... du Ausgeburt der Hölle. Du Missgeb...".

Da war es wieder geschehen!
Das Schlüsselwort…!

Aber dieses mal nicht alleine.
Jetzt kam noch das dazu: Die Macht, die sich einmischt in das, was zwischen Mann und Frau passierte... und die Macht war unendlich stärker!

Ragnars Hirn setzte aus… und das, was seine Grossmutter immer abschätzig als "Ding" bezeichnet hatte, übernahm in diesem kontrolllosen Nichts die Führung.

Ragnar geriet von einem Augenblick zum nächsten in einen Wahn, in dem sein menschliches Wahrnehmungsgerüst in das eines rasenden animalischen Wesens verwandelt wurde. 

Wild. 
Unbeherrscht. 
Instinktgetrieben.

Er riss sich sämtliche Kleidung vom Körper und befreite damit seine Gliedmaßen von jeglicher menschlicher Last. Sein DING war angeschwollen. Unnatürlich gross. Eine ganze Elle lang.

...und jetzt… witterte er etwas.
…er roch Marias… Fotze!

Maria merkte, dass er sie nun jetzt wieder wahrgenommen hat. Dieses mal jedoch nicht als Ragnar, sondern als das geile animalische Wesen, von dem die anderen Frauen ihr schon erzählt haben.

"Griseldis! ...hör auf so laut zu stöhnen!"
"...verflucht! ...ist das ein geiler Schwanz!"
Griseldis Blick ging zwischen meinem und Ragnars hin und her. 

Mit einem "Der tut es letztendlich auch…"  ging sie kurz in die Hocke, streckte mir die Zunge raus und setzte sich mit dem Rücken zu mir auf mich und stülpte dabei ihre glitschige Pussy genüsslich über meinen Schwanz. Griseldis klimperte dabei keck ein paarmal mit ihren langen Wimpern. "...knetest du mir wenigstens die Titten?!" 
"Doofe Kuh.. !" 
Grinsend fing ich an, mit spitzen Fingern ihre Nippel zu rollen.

"Genauuuu soooo hat es mir Eva beschrieben! Aber Maria ist viel raffinierter als Eva.
Die holt da bestimmt noch mehr raus!"

Griseldis Blick richtete sich wieder gebannt auf Ragnars Riesenschwanz…, während sie mit kreisenden Bewegungen meine Schwanzspitze um ihren Gebärmuttermund tanzen ließ (denn sooo klein war mein Schwanz ja nun wirklich nicht!)
;- )



05

Maria spürte Ragnars Blick über ihren Körper wandern. In ihrer hilflosen Lage schärften sich instinktiv ihre Sinne und sie nahm mit bestechender Klarheit wahr, welche Veränderung sie bei ihm ausgelöst hatte.

Seine Erscheinung strahlte eine Intensität und Unausweichlichkeit aus, wie sie nur ein Raubtier im Augenblick höchster Anspannung vor dem finalen Sprung auf ein schnelles fluchtbereites Beutetier ausstrahlte.

...bei jedem seiner schnellen und tiefen Atemzüge meinte Maria, ein bedrohliches Grollen zu hören.

Er in kniend federnder Haltung... den ganzen Oberkörper in Angriffsposition vorgebeugt, die Arme bis zu den Händen mit ihren verkrampften, gespreizten Fingern, kraftvoll angespannt.

Seine Augen: Die Lider gesenkt... sämtliche Adern im Weiß waren urplötzlich angeschwollen und färbten alles unnatürlich rot… und ein Wasserfilm ließ alles wie im fiebrigen Wahn glänzen…

...aber erst sein Schwanz… rot…  emporgereckt… glühend… aderndurchwirkt, die wie ein unrhythmisch geflochtenes Gitter um den Schaft zu ranken schienen, im mühevollen Versuch diese opulente pralle Pracht beieinander zu halten… 

Alles dieses hervorgebracht… stimuliert durch die ur-natürlichen Reize, die sich ausgebreitet vor Ragnar darboten: 
Der Blick auf Marias emporgereckten Arsch,... die schweren schaukelnden Brüste… ihr fordernder lüsternder Blick…

 ...und...

...der betörend einladende Geruch des Hormoncocktails, der von Marias Fotze ausströmte, der den Raum flutete… diese Melange aus unzähligen unwiderstehlichen olfaktorischen Fick-mich-endlich-Partikeln… die wild eingeatmet… sich sofort in Ragnars Nasenschleimhäute breit zu machen schienen… und seinen gesamten Geist... und Körper… vereinnahmten… 

...und mutieren ließen… 

...zu wilder Ekstase und Brunft… zum Sklaven... zum Knecht… zum Erfüllungsgehilfen dieses archaischsten aller Triebe aller Lebewesen...

Maria wusste, dass es nur noch eines klitzekleinen Funken benötigte, um dieses Pulverfass, gefüllt mit kochendem Testosteron, zur Explosion zu bringen.

...und Maria... 

sie… war heute hier… 

...um zu zündeln! 

Sie löste ihren lüsternden Blick von seinem Schwanz und suchte, trotz der Mühen, die ihrem an allen Extremitäten fixierten und überstreckten Körper und durch den straffen Strick um ihren Hals bereitet wurden, Augenkontakt mit dem vor ihr stehenden Ragnar. 

"Wieso… hast du noch nicht angefangen... mich zu bestrafen??!?" röchelte sie. Der überstreckte Hals erschwerte ihr das Sprechen. 

"Greif… doch endlich… die Gerte…! ...mein... Körper… muss gereinigt... und geläutert werden… für die vielen… vielen… viiiielen... geilen  Sünden, …die er begangen hat!... 
...oder bist du kein…. Mann?... " 

Ragnar reckte, ohne zu schauen, seine Hand nach der an der Wand hinter ihm hängenden Auswahl an Schlagwerkzeugen, griff sich eine Reitgerte und löste sie vor Wut zitternd vom Haken.

"...oder schaffst du das auch wieder nicht?...."

Maria wackelte auffordernd mit dem Arsch, wie es die Fesseln ihr gerade noch zuließen, und guckte ihm provozierend in die Augen.

"...ich bin sündig! ...und du bist nicht manns genug, mich zu bestrafen, du…“

Ragnar griff kräftig in ihre wallenden Haare.

" …gefällt dir nicht, was ich sage? ...dann bestrafe mich doch endlich! ...oder ...oder knebele mich doch ganz einfach… 

...DAMIT…" 

Ihr lüsternder Blick wanderte wieder zu seinem, sich direkt vor ihrem Kopf emporreckenden, harten Schwanz.

"...knebele mich… DAMIT… du Missgebur…"


Ragnar stieß einen markerschütternden Schrei aus und rammte mit voller Wucht seinen Schwanz tiiiiief in Marias Mund….

...und gleichzeitig ließ er… die Reitgerte in schneller Folge über ihren Arsch prasseln.

Ein wildes tiefes Stöhnen war das einzige, was man jetzt noch von Maria hören konnte.

Griseldis schaute gebannt auf das, was gerade passierte... wie Ragnars Schwanz wieder und wieder in Marias Schlund gefickt wurde und ihr Arsch sich wandt und zuckte durch die unermüdlich heruntersausenden Hiebe. 

Griseldis Reiten auf meinem Schwanz wurde wilder und wilder. Ich umfasste sie am Hals und drückte sie herunter, damit ich tiefer in sie reinstossen konnte. Sie stöhnte wild.

"Du willst doch wohl noch nicht kommen, du geiles Ding?", flüsterte ich ihr keuchend ins Ohr. 

"Halt die Klappe und fick mich weiter!" 

Sie griff nach meiner freien Hand und führte sie zu ihrer Clit... und führte mich zwei-, dreimal, wie ich sie nun zu bearbeiten hatte.

"....aaarrrggghhh…. Wie uuuunendlich geil! Welch ein geiles durchtriebenes Luder!..."

Mir war in dem Augenblick gar nicht klar, wen Griseldis damit gerade meinte… ich konnte aber in dem Augenblick auch ehrlichgesagt nicht die nötige Konzentrationsfähigkeit aufbringen, um die Frage für mich zu klären.

Geschrieben

Wie kann man so viel Käse schreiben

Geschrieben

Respekt an alle, die bis zumSchluss gelesen haben.

  • 3 Wochen später...
×
×
  • Neu erstellen...