Jump to content

Die Panne - Kap. 5: Der Kochlöffel


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Das neue Kapitel hat etwas auf sich warten lassen. Schließlich habe ich noch mehr zu tun, als mich meinen Erinnerungen, Träumen und Wünschen hinzugeben, die sich leider derzeit nur in meinem Kopf abspielen, da mir die passende Frau dazu fehlt.

 

Der erste Kunde heute ist auch der einzige heute. Die Wartung und Reparatur von 3 großen Herden braucht halt seine Zeit, zumal der Kunde eine Beratung zur Anschaffung weiterer Herde möchte.

Wir klingeln am Lieferanteneingang. Ein gut aussehender Mann – vielleicht zwischen 35 und 40 Jahre alt – öffnet die Tür.

„Sind Sie vom Service?“ fragt er direkt. Dabei bemerkt er Dich, halb hinter mir stehend.

Ein Lächeln huscht über sein Gesicht. Ich habe kaum mit „Ja“ geantwortet, als er Dich ansehend fortfährt:

„Das ist ja mal eine hübsche Überraschung -“ und mehr zu mir gewandt „- dass sie sogar eine halbe Stunde früher kommen. Obwohl – heute ist es egal, wir haben eh Ruhetag.“

Er bittet uns herein, geht vor, obwohl ich den Weg schon kenne. Es ist mein dritter Besuch bei diesem Kunden. Wir folgen ihm in die Küche. Dort nehme ich mir sofort den ersten der Herde vor. Die Schrauben sind schnell heraus gedreht, der Herd vorgezogen.

„Bei dem Herd geht die erste Flamme oft während des Kochens aus.“ meint der Küchenchef. Nach einem kurzen Blick stelle ich fest:

„Die Abdeckplatte ist so stark verrußt, dass ich sie wechseln muss.“

Reparatur, Grundreinigung und Wartung des Gerätes nehmen etwa eine dreiviertel Stunde in Anspruch. In dieser Zeit schaust Du mir intensiv zu und unterhältst Dich angeregt mit dem Küchenchef. Er empfiehlt uns seine Gemüselasagne und ihr kommt zu dem Schluss,  dass er nach getaner Arbeit diese Spezialität in dem frisch reparierten Gerät herstellt.

Der Ausbau des zweiten Herdes gestaltet sich schwerer: Er lässt sich nicht vorziehen. Wieder und wieder kontrolliere ich, dass wirklich alle Schrauben gelöst sind, aber er bewegt sich kein Stück von der Stelle. Ohne dass ich etwas sage, fasst Du mit an, ziehst kräftig mit. Dabei beugst Du Dich so weit herunter, dass der Küchenchef von hinten den Abschluss Deiner halterlosen Strümpfe erkennen kann. Aber auch gemeinsam ziehend bleibt der Herd standhaft auf seinem angestammten Platz.

Nun packt auch der Koch mit zu. Er zieht ganz rechts, ich ganz links und Du in der Mitte. Plötzlich gibt es einen Ruck. Der Herd kommt ungefähr zehn Zentimeter aus seinem Loch und bleibt dann unvermittelt wieder hängen, so plötzlich, dass wir alle übereinander purzeln. 

Das muss ein Bild sein: Ich liege auf dem Boden, Du halb quer über mir und der Küchenchef obendrauf. Beim Fallen ist Dein Rock noch weiter hochgerutscht, und er hat mit seiner flachen Hand direkt auf Deinem Po Halt gefunden. Wir bleiben einen Moment verdutzt liegen. Dann entschuldigt er sich, peinlich berührt, bei Dir, aber Du antwortest, mich dabei anlächelnd:

„Ich mag es, wenn mir ein gutaussehender Mann an den Po greift!“

Dann beginnen wir ohne Vorwarnung alle an zu lachen.

„Pass auf - wir machen hier noch ´nen flotten Dreier“ scherze ich und der Küchenchef ergänzt:

„´ne flotte Frau und zwei flotte Herren sind ja da.“

Du antwortest uns bedeutungsvoll und aufreizend lächelnd und selbst für mich etwas überraschend:

„Na dann, lasst uns aber zuerst mal aufstehen und den Herd reparieren.“

Ich schaue Dir tief in die Augen, während der Küchenchef langsam aufsteht. Du spürst seinen lustvollen Blick, wie er genüsslich von Deinem hübschen Gesicht über Deinen festen Busen und die sich durch das enge T-Shirt sich deutlich abzeichnenden spitzen Nippel bis unter Deinen Rock wandert. Leise flüsterst Du mir ins Ohr:

„Ich bin heiß – von mir aus kann alles passieren!“

Zustimmend lächle ich zurück. Noch auf dem Boden liegend küssen wir uns heftig. Der Küchenchef fragt lachend, ob er gleich wiederkommen solle – aber ich

antworte mit einem kurzen „nicht nötig“. Beim Aufstehen fasse ich provokativ an Deinen Po. 

„Das ist gemein!“ meint der Küchenchef – er lacht immer noch.

„Was denn?“ fragst Du ihn süffisant lächelnd.

„Ihr zieht hier fast ´ne Nummer ab, und ich darf nur zugucken.“

„Würdest wohl lieber mitmachen?“ frage ich direkt und er antwortet genau so direkt:

„Na klar – bei so einer hübschen Frau!“

„Jetzt lasst uns aber erst gucken, dass der Herd fertig wird.“, wiederholst Du Dich und stellst Dich tief gebeugt vor den Herd. Den Rock hast Du provokativ hochgezogen, so dass Deine Muschi zwischen den leicht gespreizten Beinen schon deutlich zu sehen ist. Wir legen jeder kurz eine Hand auf Deinen Po, dann beugen auch wir uns vor und ziehen gemeinsam mit einem kräftigen Hauruck am Herd. Dieses Mal kommt er – wieder mit einem kräftigen Ruck. Dabei hören wir etwas fallen. Du siehst als erste die Ursache für den verklemmten Herd, hebst ihn auf und fragst:

„Wer hat denn hier seinen Kochlöffel verloren?“

Dabei schaust Du intensiv von meiner zu seiner und wieder zurück zu meiner Hose. Bei uns beiden kannst Du die Beulen erkennen, die durch die Vorfreude auf eine heiße Nummer mit Dir entstanden sind. 

„Ich nicht“ lacht der Küchenchef.

„Ich war schon lange nicht mehr hier!“ weise ich die Schuld von mir.

„Eure Kochlöffel scheinen aber auch etwas eingeklemmt zu sein.“

Lachend fasst Du uns beide mit Deinen Händen kräftig in den Schritt. Dabei lässt Du Dich von mir in den Arm nehmen. Zum Küchenchef gewandt klärst Du die Fronten:

„Damit Du es weißt – ich mag Sex mit zwei Männern, aber ich gehör zu meinem Frank, da gibt es kein Vertun!“

„Kein Problem“ antwortet er. 

Du gehst vor uns auf die Knie und öffnest beide Hosen, ziehst sie mitsamt Slips herunter und nimmst beide Schwänze in die Hand: 

„Das sind aber zwei kräftige Kochlöffel“ meinst Du lachend.

„Glücklicherweise viel dicker als der, den wir gefunden haben.“

Dann ziehst Du uns näher zu Dir. Zunächst nimmst Du meinen Schwanz in den Mund, saugst ihn tief ein und streichelst mit der Zunge über die prall gefüllt pochende Eichel. Der Küchenchef kommt auch nicht zu kurz – mit einer Hand wichst Du sein bestes Stück. Wir kraulen beide Deine Haare und genießen es, wie Du uns vorbehandelst. Ich spüre Deine intensive Lust schon, als Du die Seiten wechselst – ihn bläst und mich wichst. 

„Das ist geil,“ stöhnt der Küchenchef. „Ich hab noch nie bei einem Dreier mitgemacht, wünsche mir das aber schon lange!“

„Dann wird es ja Zeit!“, meinst Du „Ich für meinen Teil krieg gar nicht genug von dicken Kochlöffeln.“ 

Wir lachen, während Du unsere ´Kochlöffel` feste haltend abwechselnd mit der Zungenspitze berührst. Immer intensiver wirst Du dabei – nimmst schon immer wieder einen nach dem anderen tief in Deinen Mund – aber jeweils nur ganz kurz. Dann ziehst Du uns noch weiter zusammen, um mit den Eicheln Deine Lippen etwas nach hinten zu ziehen und beide Spitzen gleichzeitig in den Mund zu nehmen.

„Josy – Du bist die geilste Frau, die ich je erlebt habe!“ raune ich Dir zu, als Du unsere Schwänze los lässt, um Dich vor uns zu stellen. Leicht nimmst Du mich in den Arm, Deine Hand wandert unter mein T-Shirt. Der Küchenchef stellt sich hinter Dich, zieht Dir den Rock hoch und drückt Dir seinen Schwanz von hinten auf den Po. Ich bücke mich leicht und fummle mit meinem steifen Ständer und den Fingern an Deiner Muschi. Dabei ziehst Du mir mein T–Shirt aus. Dann drehst Du Dich um. Ich zieh meine Schuhe und meine Hose aus, während der Koch ebenfalls seine Kleidung verliert. Genüsslich öffne ich den Reißverschluss deines Rockes, ziehe ihn an Deinen langen Beinen hinunter. Der Küchenchef streift derzeit Dein T-Shirt über den Kopf, nicht ohne es sorgfältig über Deine vom dünnen BH nur leicht verdeckten spitzen Nippel hoch zu ziehen. Nachdem Du dem Rock entstiegen bist, stelle ich mich fest hinter Dich. Du spürst jetzt mein pochendes Schwert auf Deinem Po – und wie ich Deinen BH öffne, den Dir der Küchenchef dann zärtlich wieder Deine Nippel streichelnd vorne abnimmt. Dein Kopf fällt an meine Schulter, Deinen Schoß streckst Du vor. Der Küchenchef streichelt Deine Muschi, nimmt seinen Schwanz und führt ihn über Deine Schamlippen.

Gierig streckst Du sie ihm entgegen, so dass sein Glied fast von selbst in Deine geile Möse dringt. Aber nur ganz kurz. Du ziehst Dich zurück, gehst auf dem Boden auf alle viere. Deinen Po streckst Du ihm zu. Dein Mund saugt mein schon von Dir die beste Behandlung gewöhntes steif pochendes Stück tief ein. Der Koch dringt von hinten tief in Deine fickgeile Fotze. Da wir alle drei verdammt geil ob des unerwarteten Sexabenteuers sind, entwickelt sich schnell eine wilde Rammelei. Unser Gestöhne heizt uns gegenseitig noch mehr an. Aber Dir reicht es noch nicht. Du lässt uns beide entgleiten und läufst zu dem Teppich, der am Rande der Küche liegt. Du schaust Dich um:

„Na kommt doch!“

„Jetzt schon?“ frage ich lachend und gehe zu Dir.

„Stoß Du in meine Fotze!“ forderst Du mich auf und legst Dich auf den Rücken. Ich folge Deiner Aufforderung gern, hocke mich vor Dich und drücke Dir mein Schwert tief zwischen Deine Schamlippen. Den Küchenchef ziehst Du Dir heran, um seinen Schwanz weiter zu blasen. Und schon wieder entwickelt sich eine wilde Stoßerei, unser Gestöhne wird immer lauter.

„Meine Güte, hast Du da eine geile Fickfrau aufgerissen“ stöhnt der Küchenchef, als Du seinen Steifen und seine Eier zur Abwechslung mal mit den Fingern wild machst. Ich antworte, genauso stöhnend:

„Da hast Du recht – die will genauso viel gefickt werden wie ich ficken will!“

„Mindestens!“ wirfst Du ein und

„ich will noch meeeehr! Frank, leg dich auf den Rücken.“

Du stehst etwas auf – ohne des Küchenchefs Schwanz aus Deinem Mund zu lassen, im Gegenteil, Du saugst ihn noch tiefer ein!

Ich lege mich hin. Du hockst Dich so über mich, dass ich Deine Muschi lecken kann. Mit wildem Zungenschlag umkreise ich Deine Schamlippen, spiel mit Deiner Klitoris, ficke Dich mit der Zunge so tief es geht.

„Mmmhhhh“ entfährt es mir.

Ich leck Dich, und Du bläst ihn. Dir geht es hör- und spürbar gut so. Denn Du wirst immer nasser. Längst bleibe ich mit der Zunge nicht mehr an Deiner Möse, sondern lecke bis zur Rosette. Deine Erregung wird immer stärker. Meine Finger spielen nun auch mit und holen noch mehr Feuchtigkeit nach hinten, bis ich ohne Probleme mit zwei Fingern in Dein enges Arschloch gleite. Du stößt kräftig von oben auf meine Finger, willst aber noch mehr und gehst mit dem Po hoch. Ich rutsch unter Dir so weit, dass mein steifes Glied unter Deinem Po steht. Dann senkst Du Dich so tief auf mich, dass ich es in Dein enges Arschloch einführen kann.

Zunächst ganz langsam und vorsichtig, um den Schmerzpunkt zu überwinden. Dann immer fester, wobei Dich der stark pochende Dödel des Küchenchefs tief in Deinem Rachen noch heißer macht. Immer heftiger werden unsere Bewegungen, immer schneller lässt Du Dich auf mich fallen, immer fester stoße ich mein Fickschwert in Dein Lustloch. Ich verstärke den Druck indem ich Dich dabei mit beiden Händen seitlich vom Po festhaltend immer wieder auf mich ziehe. Immer kräftiger bläst Du den Schwanz des Küchenchefs, der Dich wild an sich drückend in den Haaren krault, so dass er schon Mühe hat, sich zurück zu halten. Du drückst mit den Fingern seinen Schaft zusammen. Ihm entfährt ein lautes „Aahhh“ – so als wolle er damit ein angenehmes leichtes Schmerzempfinden ausdrücken. Dann lässt Du ihn genüsslich aus Deinem Mund gleiten. Mit spitzer Zunge leckst Du das sich Dir entgegen reckende Schwert, lutschst an seinen Eiern, so dass der Schwanz beginnt zuckend zu tanzen.

Auch wir ficken nicht mehr so wild – was auch gut ist, so kann ich mich mit dem Spritzen noch zurückhalten. Lustvoll stöhnst Du dem Küchenchef zu

„Komm, fick mich jetzt in die Fotze – ich will beide Löcher von Euren dicken geilen Ständern gestopft kriegen.“

Dabei legst Du Dich rücklings auf mich, meine Hände beginnen sofort Deine Brüste zu massieren. Der Küchenchef rammt seinen Schwanz von oben in Deine sich ihm gierig entgegenstreckende Bumshöhle. Ohne Zögern stößt er immer wieder heftig zu. 

Du stöhnst immer lauter. Von unten versuche ich mit den Stößen mitzuhalten. Es ist ein geiles Gefühl zu spüren, wie Du auch vorn gefickt wirst, Deine wahnsinnige, geilste Lust zu erleben und zu hören. Eine ganze Weile lässt Du Dich so von uns beiden so richtig durchvögeln, mal im Gleichtakt, dann stoßen wir wechselweise zu, oder einer von uns beiden bleibt still und der andere knallt umso kräftiger in Dein Loch. Du machst uns noch heißer und stöhnst laut:

„Ja kommt, stoßt mich, feste, fickt mich durch – lasst mich eure prallen geilen Schwänze tief in meinen Löchern spüren.“ 

„Es ist so geil, wie das klatscht.“ stöhnt der Küchenchef und ich ergänze 

„Dein kleines fickhungriges Arschloch ist die geilste Höhle für mein bestes Stück!“

Du stöhnst – wie wir beide auch- immer lauter –

„Mmmhhhh aaaaaaahhhhh, jaaaaaahhh!“

Du schreist Deinen beginnenden Orgasmus raus:

„Fester, mhhh jaaa – dass ist geil, das ist geil – gebt´s mir!“

Du wendest Dich an den Koch:

„Spritz mir auf den Bauch, auf die Brust, auf die Nippel!“
Kaum hast Du es ausgesprochen, zieht er seinen Schwanz raus und eine Ladung heißen Spermas spritzt in weitem Bogen auf Deine Brust und Deinen Bauch. Mit einer Hand beginnst Du in zu melken. Immer wieder kommen noch ein paar Tropfen, die Du gierig auf deinem Körper verteilst.

Dein Aufbäumen macht auch mich so scharf, dass ich Dir meine Lava mit kräftigen Stößen tief in Deine Arschfotze spritze. Du setzt Dich dabei leicht auf, um Dir meinen Schwanz mit festem Druck so tief wie möglich in Deine Grotte zu stoßen zu lassen. Ich halte kräftig dagegen, ein irres Gefühl, so ein super Orgasmus, und Dich dabei in den engen Po zu ficken!

Du hältst ein wenig inne, bis ich ganz schnell den Schwanz bis zur Eichel hinausziehen – nur um ihn anschließend wieder mit Wucht in Dein Lustloch zu knallen.

Die letzten Tropfen des Küchenchefs lutschst Du von seiner Eichel mit den Worten

„Das war ein gutes Menu!“

Dann legst Du Dich, meinen Schwanz noch tief und fest in Dir spürend, wieder auf meinen Bauch und lässt Dir vom Küchenchef Deinen Venushügel, und von mir Deine Titten langsam trocken streicheln, bis – ja  - bis Du meinst ob wir nicht an den Herden weiter machen sollten.

„Von mir aus.“ antwortet der Küchenchef und ich flüstere Dir ins Ohr:

„Ich bums Dich wo Du willst.“

Du grinst mich an:

„Du hast auch nur das Eine im Kopf...“

 „Meistens!“ entgegne ich, während wir beginnen uns wieder anzuziehen.

„Genau wie ich.“, flüsterst Du lächelnd in mein Ohr.

 

Mit kleinen Komplikationen aber gutem Ergebnis arbeiten wir noch gute 3 Stunden, um die Herde instand zu setzen, sie zu reinigen und einen Probelauf zu machen. Dann erzähle ich noch von den neuen Herden. Aber der Küchenchef scheint mehr in seinen Träumen als in meinen Prospekten zu schwelgen.

Na – egal, ich habe ihm eine faire gute Lösung angeboten und er hat den Vertrag für zwei neue Öfen unterschrieben. Zum Abschied lächelt er verschmitzt:

„Zur Montage der Herde kommen Sie doch hoffentlich beide wieder !?“

„Selbstverständlich!“, antwortest Du über beide Ohren grinsend und flüsterst mir ins Ohr:

„Das war geil – aber nur weil Du dabei warst. Ich liebe Dich!“

Link zum Beitrag
Geschrieben

Das war wieder der Hammer schlechthin. Einfach nur geil geschrieben. Klasse und bitte weiter so.

Link zum Beitrag
Geschrieben

schön geschrieben, schöne geschichte.......

Link zum Beitrag
Geschrieben

Ich bin gespannt wie es weitergeht 

Link zum Beitrag
  • 2 Wochen später...
  • 1 Monat später...
  • 9 Monate später...
×
×
  • Neu erstellen...