Jump to content

Sessiontagebücher oder Blogs?


Ronculus

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Liebe Forengemeinde,

die erotischen Geschichten im entsprechenden Unterforum sind ja oft eben das, nur Geschichten. Mich würden nun darüberhinaus Erfahrungsberichte und "Sessionprotokolle" interessieren. Man liest häufigst, wie es nicht gemacht werden soll, nur einen "spielrealitätsbezogenen" Report habe ich nur wenige bis eigentlich keine gefunden. Hat da jemand was rumliegen  oder... oder... oder... ?!

Natürlich steckt hinter so einer Anfrage ein gewisses voyeuristisches Interesse, aber wir lernen ja eigenlicht am Besten vom Zuschauen, wobei hier die Quelle "Porno" ja auch eher ungeeignet ist ;)

Geschrieben
Auf anderen einschlägigen Portalen könntest du da fündig werden.
Geschrieben (bearbeitet)

Eine gar nicht mal so uninteressante Frage :)

 

Grundsätzlich schreibe ich niemals nieder, was ich mit meiner Partnerin spielen möchte, entweder wir besprechen es oder es ergibt sich aus der Situation.

Quasi "Drehbücher" von anderen SMlern mal zu lesen, stelle ich mir zumindest Stellenweise durchaus interessant vor, wie Andere so "ticken" kann ja die ein- oder andere Inspiration enthalten. Auch die Gedankenwelt von SM Paaren und die Gewohnheiten, Rituale etc können guten Gesprächsstoff liefern um auch sich selbst und eigene Leidenschaften besser zu verstehen.

 

Von Privatpersonen ist sind mir solche Schriftstücke noch nicht untergekommen, von Forenbeiträgen einmal abgesehen. Professionelle Dominas schreiben aber öfter mal Blogs um ihre Gedanken festzuhalten (Ezada Sinn macht das zum Beispiel) und evtl wird man auch auf anderen Portalen noch fündig, da muss ich mich mal umsehen ;)

 

bearbeitet von Fetisch-devot
Geschrieben

Und ich lass Sonntagstagebücher..uff

Bezogen auf "normalem" sexuellen Treiben, ich würde für mich, darüber nie Tagebuch und/ oder Blog führen.

Geschrieben
Funde lucy cat, anni angel, sexy ria uns Chloe richtig gut
Geschrieben
Ich habe von meinem Herrn öfters den Auftrag bekommen einen Session Bericht zu schreiben. ....es macht Spaß dies zu tun....erlebt man die Session ja noch einmal im Kopf :-) Und es nach längerer Zeit nochmals zu lesen ist auch nett.
Geschrieben

Ich hab mal eine wirklich aussergewöhnliche Sache erlebt. Die habe ich dann meinem besten Freund (SMler) geschrieben, weil ich sie mir zum einen von der Seele schreiben musste, zum anderen, weil er so neugierig war.

Das war aber eine echte Ausnahme, normalerweise behalte ich sowas für mich.

Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Share-my-cum:

Funde lucy cat, anni angel, sexy ria uns Chloe richtig gut

Na, da haben in der Buchstabensuppe wohl ein paar Nudeln gefehlt :clapping:

Geschrieben
also ich kenne es wenn ich auch als erzieherische Maßnahme auf Anweisung meiner Herrschaft das erlebte aufschreiben muss. Sehr wichtig ist es dabei natürlich das ich ausführlich auf meine Gefühle und Empfindungen beim Erlebten eingehe. So kann dann die Herrschaft beim Nächsten mal ihre Maßnahmen und Aufgaben noch besser auf mich abstimmen. Eine evtl. Veröffentlichung erfolgt dann auf Weisung der Herrschaft. Ähnliches gilt auch für die Führung eines Zofen oder Strafbuches.
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Share-my-cum:

Funde lucy cat, anni angel, sexy ria uns Chloe richtig gut

Ups, blöde Autokorrektur. 

Das sollte natürlich :" Finde Lucy Cat, Anni-Angel, Sexy Ria und Chloe richtig gut." 😂😂

Geschrieben (bearbeitet)
vor 9 Minuten, schrieb Share-my-cum:

Ups, blöde Autokorrektur. 

Das sollte natürlich :" Finde Lucy Cat, Anni-Angel, Sexy Ria und Chloe richtig gut." 😂😂

Dann bist du mit der Antwort aber immer noch im falschen Tread xD

Oder schreiben diese Damen alle Sessiontagebücher oder SM-Blogs? ;)

 

bearbeitet von Fetisch-devot
Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb Ronculus:

Man liest häufigst, wie es nicht gemacht werden soll, nur einen "spielrealitätsbezogenen" Report habe ich nur wenige bis eigentlich keine gefunden.

Wie sähe sowas aus?

Geschrieben
Ich sehe mich selber am liebsten... ist das jetzt schlimm?
Geschrieben

Ich habe kürzlich auf Amazon unlimited ein Buch gelesen. „Die Augen des Beschenkten“ von Eva D. Black. Hier werden unterschiedliche Sessions sehr real beschrieben. Das könnten durchaus Erfahrungsberichte sein. 

Geschrieben (bearbeitet)

auf einer anderen iseite gibt es die funktion 'tagebuch'. einige user selbiger gewähren außenstehenden dort auch einen einblick in das, was hier sessionprotokolle genannt wird. 

bearbeitet von glaubensfrage
BittersweetPain
Geschrieben

subbie hat ungefähr ein halbes Jahr lang recht genau protokolliert, was während der Treffen/Sessions geschehen ist. Wir haben das damals das "Tagebuch der Sub" oder "Ficktagebuch" genannt.

Für sie war das eine prima Möglichkeit, das Erlebte zu reflektieren und er konnte sehr gut nachvollziehen, wie sie auf eine neue Praktik oder einen neuen Reiz reagierte.

Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb BittersweetPain:

 "Tagebuch der Sub" 

Auf die Idee, die Eindrücke schriftlich festzuhalten wäre ich zum Beispiel überhaupt nicht gekommen, aber ich sehe den Vorteil gegenüber dem gesprochenen Wort :)

 

Eine interessante Alternative zum Besprechen von Erlebnissen und Empfindungen. Da wünsche ich euch noch viel Erfolg und Spass miteinander :)

 

BittersweetPain
Geschrieben
vor 10 Minuten, schrieb Fetisch-devot:

Auf die Idee, die Eindrücke schriftlich festzuhalten wäre ich zum Beispiel überhaupt nicht gekommen, aber ich sehe den Vorteil gegenüber dem gesprochenen Wort :)

 

 

Zusätzlich wirkt sich auch der zeitliche Abstand positiv aus. Nachdem alles sacken konnte und der Afterglow der Session verflogen ist, fällt es wesentlich leichter, eine akkurate Bewertung abzugeben. Manches, was während der Session als grenzwertig erschien, erwies sich hinterher als sehr bereichernd und umgekehrt wurde mehr als ein zunächst toller Kick im Nachhinein als doch nicht so toll empfunden.

Geschrieben (bearbeitet)

Einerseits könnte sich dieses "Sessionprotokoll" anhören wie eine erotische Geschichte:

Sowas wie: "Während ich an Händen und Füßen am Bett gefesselt war, streichelte er sanft mein Bein entlang. Ich ersehnte nichts mehr, als dass er endlich seine Hand unter mein Höschen gleiten läßt, während ich ich ihm meine Hüfte lustvoll entgegen streckte..."

 

Andererseits kann man es auch als Reflexion schreiben:

"Er/sie hat mich an Händen udn Füßen gefesselt. Das mochte ich, weil  [.....] . Danach schlug er mich auf Stelle x , was mir sehr unangenehm war, weil [...]

"Ich fühlte mich in dem Moment etwas unwohl, da [....]"

"Ich hätte mir gewünscht, dass [....]"

"Extrem geil fand ich [...]."

"Wiederholen würde ich gerne[....]"

"Für die Zukunft wünsche ich mir, dass ... [...]"

"generell fühlte ich mich [...]"

:)

Irgendwie bezweifel ich, dass eine der beiden Versionen gemeint ist.

Was ist denn damit gemeint?

 

 

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

@BittersweetPain Ich finde es klasse, wie ihr das handhabt, da ziehe ich meinen imaginären Hut :)

Solche Reflexionen machen das gemeinsame Spiel auf jeden Fall nur besser.

Geschrieben
vor 27 Minuten, schrieb Fetisch-devot:

Auf die Idee, die Eindrücke schriftlich festzuhalten wäre ich zum Beispiel überhaupt nicht gekommen, aber ich sehe den Vorteil gegenüber dem gesprochenen Wort :)

hm, zb nach einer ausgiebigen flaggsession oder anderen flowerlebnissen kann ich mich an meine 'inneren eindrücke' gar nicht mehr so recht erinnern. die sind auch danach wie in watte getaucht. die äusseren eindrücke finde ich da wesentlich interessanter. das ich zb ab nem gewissen schmerzpunkt anfange zu gackern wie ein irres huhn bekomm ich zwar mit, könnte aber die  innenbetrachtung nicht in worte fassen. interessieren den meinigen auch nicht wirklich. er findet es auch so spannend.

der einzige vorteil den ich darin sehe sowas schriftlich festzuhalten um zu bewerten (lassen), weil es einem wichtig ist oder weil man ein büschn vergesslich ist.

Geschrieben

@glaubensfrage Den Vorteil den ich meinte war genau der, dass man dann nichts vergisst bzw das ganze auch Wochen später, so man es denn benötigt, abrufen könnte ;)

 

Geschrieben

Ob Subi da auch das rein schreibt was echt schlecht gelaufen ist? 

Geschrieben
Am 20.7.2018 at 13:58, schrieb Jessica48:

also ich kenne es wenn ich auch als erzieherische Maßnahme auf Anweisung meiner Herrschaft das erlebte aufschreiben muss. Sehr wichtig ist es dabei natürlich das ich ausführlich auf meine Gefühle und Empfindungen beim Erlebten eingehe. So kann dann die Herrschaft beim Nächsten mal ihre Maßnahmen und Aufgaben noch besser auf mich abstimmen. Eine evtl. Veröffentlichung erfolgt dann auf Weisung der Herrschaft. Ähnliches gilt auch für die Führung eines Zofen oder Strafbuches.

ich befinde mich seit heute als Schwanzzofe im Besitz einer Herrschaft. Durch den Herrn ist mir befohlen worden alle Erlebnisse die in irgendeiner Weise den Besitz meinerseits betreffen, schriftlich festzuhalten und per E-Mail zu übersenden. Insbesondere habe ich meine Gefühle und Empfindungen bei den Erlebnissen offenzulegen.

Geschrieben

Wow, stellen gerade fest wie modern wir sind ... lol. Aber jetzt mal im Ernst, bei uns läuft die Kamera mit im Weitwinkel damit der ges. Raum erfasst wird. So haben wir eine exakte Aufzeichnung die besprochen werden kann, der größte Vorteil ist aber, das die Videos zur Erniedrigung dritten gezeigt werden können.

×
×
  • Neu erstellen...