Jump to content

Firmenerfahrung


nordseegeist

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Nach vielen geilen Geschichten , die ich hier lesen durfte möchte ich auch eine von mir beisteuern. Ich hoffe , das sie Euch gefällt und bitte um Rücksicht , wenn Ihr Rechtschreibfehler findet.
Das ist meine erste Veröffentlichung .

Ich habe 1999 in einem Möbelhaus als Einrichtungsberater gearbeitet . Am Jahresanfang hatte wir eine neue Dekoratoerin bekommen.
Sie hieß Maike, war erst 20 Jahre und direkt nach Ihrer Lehre zu uns gekommen. Ich kam
super mit ihr aus und wir haben über alles geredet , was anfiel. Das ging über die Arbeit und Schule bis zu private Sexvorlieben und wer wann mit seinem Partner was gemacht hat.
Das war natürlich nach Wochenenden immer sehr spannend. So ab mitte Mai hatte Maike
immer wieder Streß mit ihrem Freund und war total unzufrieden mit Ihrem Sexleben und wie Ihr Freund sie behandelte.
Anfang Juni war es dann soweit , das Sie morgens total verwirrt und leicht verheult zur Arbeit kamm. Sie hatte auf unserer Etage Ihren Dekoraum , wo sie ihere Dokosachen und Werkzeug aufbewarte . Dorthin konnte wir uns auch zum Quatschen zurückziehen , wenn wir keine Lust hatten zu arbeiten.
Ich hatte das also mitbekommen , wie sie so verheult im Ihren Raum gegangen war und bin nach einiger Zeit hinterher.Sie stand an Ihrem Tisch und heulte leise in sich hinein. Ich nährte mich Ihr von hinter und nahm sie sanft in den Arm und fraget , was los sei . Sie sagte , das sie und Ihr Freund gestern abend einen riesen Streit gehabt hätten und er zu seiner Mutter zum Schlafen gefahren ist und sich auch noch nicht wieder gemeldet hätte.
Sie drehte sich dabei um und schaute mich mit Ihre verheulten Augen total lieb an. Ich weiß nicht warum , aber in diesem Augenblick hat es zwischen uns gefunkt und wir haben uns vorsichtig geküßt. Sie war genau so erschrocken wie ich , als es passierte, hat dann aber genau so nie ich gefallen daran gefunden und sich mir hingegeben. Wir haben richtig klassisch geknutscht und ich habe mich langsam von Ihrem Rücken zu Ihrem knackig ,geilen Arsch runtergetastet.
Er war so richtig schön fest in Ihre Jeans eingepack und lag voll und satt in meinen Händen. Als ich Ihn dann in das Händen hielt , drückte sie Ihn sanft dagegen und genoß es, leicht geknetet zu werden.
Mein Schwanz schwoll natürlich voll an und durch die weite Anzughose, die ich trug , bekamm sie es natürlich zu spühren . Als wir uns voneinander lösten wußte wir erst nicht , was wir machen sollten. Ich sagete Ihr, das wir nur das machen , was sie will und ich sie zu nicht zwingen will , sie aber bei mir doch eine Menge Spaß haben könnte und wir Ihrem Freund und meiner Frau ja nichts wegnehmen , da ja bei beiden eh zur Zeit nicht oder wenig liefe. Das hat Ihr auch eingeleuchtet und gefallen.
Wir habe dann noch weiter geknutscht und ich habe mich dann langsam von Ihrem Arsch zu Ihren kleine , festen Jungenfrauentitten hochgestreichelt. Dort angekommen stellte ich zur Freude fest , das Ihre Nippel steif und fest hervorstanden und zum streicheln und zwirbeln einluden.
Nach ein paar Augenblicken löste sie sich von mir und genoss mit geschlossenen Augen mein Brustspiel. Sie meinte , das Ihr Freund das noch nie gemacht hätte, sondern immer nur schnell , am liebsten im dunkeln , ficken will. Ich sagte Ihr das sie von mir viel mehr als nur schnelles Ficken erwarten kann . Leider trug sie zu dem Zeitpunk noch Ihren BH , so das ich nich so einfach an den Titten saugen konnt , aber ich sagte Ihr , das wir zusammen Mittagspause machenkönnen , wenn sie wolle.
Und natürlich wollte sie .
Den ganzen Vormittag habe ich sie , wenn wir alleine waren und keiner zu sehen war, an den Titten und am Arsch gestreichelt und geknetet. Sie hat es sich lustvoll gefallen lassen und nach mehr verlangt.
Das sollte sie in der Mittagspause auch bekommen.
Unsere Mittagspause dauert normalerweise 45 min. , aber wir hatten das Frühstück ausgelassen , so das wir eine Stunde Zeit hatte. Wir fuhren mit dem Auto zu einem See im der nähe unserer Firma und ich nahm eine Decke aus dem Auto mit . Nach einigem Suche fanden wir einen versteckten Platz , der nicht so leicht einsehbar war.
Wir falteten die Decke auf und legten uns hin. Ich hatte ihr gesagt , das Sie den BH ausziehen soll , bevor wir in die Pause fahren . Das hatte sie getan und ich konnte Ihre harten Nippel schon durch Ihr Tshirt erkennen. Ich fing an , die Nippel durch das Tshirt zu streichel un zu liebkosen . Das reicht Ihr nicht mehr und sie zu auf einmal zog Sie das Tshirt hoch und aus.
Ich sah zum ersten Mal Ihre Titten mit den dunkelen Nippeln, die sich fest auf Ihren Warzenhof zusammen zogen.
Sie überraschen mich , als sie sagte , " LOS ; SAUG AN IHNEN " . Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und nahm sie beide nacheinander zwischen meine Lippen . Ich griff mit festem Griff zu und drückte die Titten mir entgegen. Das schien Ihr zu gefallen , da sie meinen Kopf immer wieder zwischen Ihren Titten hin und her schob.
Das ließ ich mir natürlich gerne gefallen. Die nächste Überraschung spürte ich auf einmal , ale sie nach meinem harte Schwanz tastete
und mir die Hose öffnete. Da ich Boxershorts trug drückt sich mein Freund fast ans Tageslicht. Sie griff in die Hose und drückte ihn schön fest , so wie ich es mag. Sie meinte, das der Schwanz von ihrem Freund wohl nicht so dick und lang ist , sie sich aber schon auf einen Fick mit mir freuen würde. Das war etwas , womit ich noch nicht gerechnet hatte.
Wir streichelten uns weiter und sie ging dann noch in die Boxershorts und hielt meinen steifen rasierten Schwanz in Ihren Händen. Das ich rasiert war , wußte Sie nicht und fand das voll klasse. Sie griff sich meinen Sack und knetete sachte meine Eier.
Ich sagte Ihr , wenn sie wirklich von mir gefickt werden wolle, dann müsse Sie Ihre Fotze auch rasieren , da ich immer vor dem Ficken die Fotze lecke oder zumindest ordentlich fingere. Sie sagte mir , das Sie das noch nie gemacht hätte , aber gleich heute abend den Rasierer schwingen wolle. Während der ganzen Zeit streichelte und knetete Sie mich weiter
und ich wurde natürlich immer geiler. Ich sagte Ihr wenn sie nicht gleich meinen Saft sehen und schlucken wolle , sollte sie lieber damit aufhören. Sie schaute mich überrascht an und fragte , ob ich schon so weit sei und spritzen könnte.
Ich sagte Ihr, das sie eine super geile Spreichler ist und ich gleich kommen will.Das war wohl ein ansporn für Sie und sie legte dann richtig los. Sie umfaste mit der einen Hand meinen Schwanz und wixte langsam mit Druck von oben nach unter und zurück, die zweite Hand knetete meine Eier und zog sie auch mal in die Länge , welches eine geilen Schmerz hervorrief.
Ich spielte und knetet immer noch ihre geilen Titten und merkte , wie der Saft in mir hochstieg.Ich sagte Ihr das es mir gleich kommen würde und sie macht heftig weiter. Dann war es so weit und sie hatte mich dazu gebracht , ihr in die Hände zu spritzen. Der erste Spritze war mit so viel Druck , das er über die Hand auf ihre Titten ging , was
sie völlig überraschte.Nach einigen weitern Spritzern war ich dann fertig und wurde langsam wieder schlaff. Wir nahmen ein paar Tempo Tücher und reinigten uns . Sie sagte , das es für sie das erst mal war,das sie einen Schwanz spritzen gesehen hätte. Ich sagte Ihr , das sie das wohl jetzt noch öfter sehen wird . Und ich sagte Ihr , das sie mich demnächst auch schmecken wird, genau so , wie ich sie schmecken möchte.Dann fuhren wir wieder in die Firma zurück . Den ganzen Nachmittag über habe ich sie dann immer mit den Spritzern auf den Titten vor Augen gehabt.

Ich hoffe , das es Euch gefallen hat . Demnächst gibt es die Fortsetztung , wenn gewünscht.
Grüße von der Küste
der Nordseegeist
Oliver


Geschrieben

Gut geschrieben. Bitte bitte weiter schreiben.


Geschrieben

Kann mich da nur anschließen, schreib bitte weiter bin schon auf die Fortsetzung gespannt.


Geschrieben

Ein sehr schöner und anregender Anfang. Ich hoffe, Du lässt uns nicht zu lange auf die Fortsetzung warten.


Geschrieben

Jam, Jam,
wirklich schön und interessant geschrieben.
Gern möchte man doch da die Fortsetzung in aller Ausführlichkeit lesen........

Shavedharry


Geschrieben

Das ist gemein, so aufzuhören, bitte weiter schreiben.


Geschrieben

Vielen Dank für die positive Resonanz,
in den nächsten Tagen geht es weiter.
der Nordseegeist


Geschrieben

Moin Leute ,
hier der nächste Teil :

Da ich am nächsten Tag frei hatte , war ich gespannt, wie Maike auf unsere geil Mittagspause reagieren würde und ob sie weiter gehen wollte. Am Morgen hatten wir eine
Teambesprechung und sie hat sich ganz normal verhalten. Sie sah wieder super süß aus, mit
Tshirt und enge Jeans , leider wieder mit BH. Nach der Besperchung ging sie in ihren ekoraum und ich mußte in meine Abteilung. Im Laufe des Vormittages kam Maike in die Abteilung und fing an , mich zu necken und sich an mir zu reiben.
Ich ergriff die Gelegenheit und knetete sanft ihre süßen Titten. Sie genoss es und ich griff ihr von vorne genussvoll an ihre Jeans. Sie
drückte ihre kleine Fotze gegen meinen Griff und sagte mir, das ihre Fotze nun meinen Anforderungen entsprechen würde.

Ich fragte sie ,was sie meinte und sie sagte mir mitten in unsere Möbelausstellung , das sie sich ihre Fotze das erste Mal in ihrem Leben rasiert hätte . Darauf hin habe ich ihr gesagt , das ich das sofort überprüfen will und sie meinte gerne. Sie ging in ihren Dekoraum und sagte, wenn ich es ernst meint , solle ich nachkommen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und folgte ihr ein paar Minuten späther .
In ihrem Raum angekomme verschloß ihr mit ihrem Einverständniss die Tür und schaute sie erwartungsvoll an. "Und nun ?"
fragte ich sie , "Zeigst du mir deine Fotze ?" "Ja , sofort " meinte sie , "aber erst will ich dich noch ein bisschen verwöhnen ".
Sie holte mich an ihren Tisch und setzte sich auf den Tisch, zog mich zwischen ihre Beine und fing an ,mit mir zu knutschen und mir ihre Zunge tief in den Hals zu schieben.
Das dabei mein Schwanz wieder dick und hart wurde , war das , worauf sie es wohl abgesehen hatte. Sie griff mir von vorne an meine weite Anzughose und fing an ihn langsam zu streicheln und zu wixen. Ich war nicht schüchtern und knetet wieder mit genuss ihre Titten .
Aber ich wollte ja sehen , was es mit ihrer Fotzenrasur auf sich hatte und ging mit meinen Händen immer tiefer bis zum Bund ihrer Jeans.Sie schob mich etwas von ihr zurück , schaute mir in die Augen und fing an , ihren Gürtel und die Knöfpe ihrer Hose aufzumachen. Als sie alles geöffnet hatte konnte ich schon ihren Slip sehen , einen kleinen Weißen . Sie rutschte vom Tisch runter und wartete einen Augenblick und sagte " Das was du jetzt zu sehen bekommst , hat noch keiner vor dir gesehen".
Dann schob sie langsam ihre Jeans runter und stand mit ihren kleinen weißen Slip vor mir, die Jeans hing an den Knöcheln. Ich küßte sie und streichelte sanft über den Slip , der sich ganz weich anfühlte. Meine Mittelfinder schob ich sanft von ober zwischen ihr Beine , immer über den Slip entlang nach unter. Ich bemerkte eine gewisse Hitze dort.
Dann nahm sie wohl ihren Mut zusammen und hakte beide Hände an den Seiten ihres Slips ein und schob auch diesen nur langsam nach unter. Ich bekann eine wundervolle, blitzblank rasierte Jungefrauenfotze zu sehen.
Ihre Lippen waren ein wenig geschwollen und der Schlitz war schon leicht geöffnet. Ich sank vor ihr auf die Knie und küßte diese Fotze langsam und zärtlich. Ich streckte meine Zunge aus und konnte nun zum erste mal ihren Geschmack bekommen. Sie schmeckte wunderbar sauber und nach Frau , auserdem roch ich ihre Geilheit . Sie beugte die Beine und ich konnte tiefer zu ihren Fötzchen abtauchen. Ich schleckte mit meiner Zunge den ganzen Spalt entlang bis zum Poloch , welches ich auch sanft küßt. Dabei schmeckte ich auch schon ihren Fotzensaft , der mir aus der Spalte entgegen kam. Ich braucht mich nicht zu beherrschen und fing an , ihr Fötzchen mit den Fingern zu erkunden .
Um es mir leichter zu machen setzte sie sich auf die Tischkante und spreitzt so ihre Beine noch ein wenig breiter. Das Fötzchen klaffte weiter auf und ich konnte den Saft schimmern sehen. Ich fing an , ihr den Zeigefinger
langsam reinzuschieben , was sie damit beantwortete , die Beine noch mehr zu weiter. Als der Finger ganz in ihre steckte , beugte ich mich vor und leckte und küßte
ich mich den Spalt entlang zu ihrem kleine Kitzler vor. Ich fand ihn zwischen ihren Lippen versteckt und saugte ihn sanft in meinen Mund , nur um dann vorsichtig darauf zu beißen.Das hatte wohl noch niemand mit ihr gemacht und sie zuckte stark zusammen , biss sich auf die Lippen um nicht laut Aufzustöhnen.Nach ein paar Augenblicken ließ ich von ihm ab , nur um mich in die Fotzenlippen zu verbeißen. Auch hier saugte ich und ihre Lippen schwollen gerötet an. Mit meinem Finger in ihrem Fötzchen fing ich an, sie langsam zu ficken. Nach ein paar stößen war sie dann soweit, ich schob den Mittelfinger mit rein. Das brachte sie dann wolh so weit , das sie zucken auf meine Finger kam. Sie braucht einen Augenblick , um zu verstehen , was passiert war. Dann zog sie meinen Kopf nach ober und küßte mich voller Gier.
Sie sagte, das sie sowas noch nie erlebt hätte und auch noch nicht so schnell gekommen währe.Sie fragt , ob sie mir wieder einen runterholen soll , aber in diesem Augenbilck wurde ich durch die Sprechanlage ausgerufen und sollte zu meinem Abteilungleiter kommen. Sie schaute mich ganz enttäuscht an und fragte, ob wir dann vielleich wieder die Mittagspause zusammen verbringen wollen. Natürlich wollte ich das.
Die Mittagspause kam und wir fuhren wieder zum See , da das Wetter immernoch schön war ( Sommer, ca28 Grad ) und wir ja noch für meine "Entladung" sorgen wollten.Ich sagte ihr, bevor wir losfuhren , sie solle wieder den BH ausziehen , damit ich gleich leichter an ihre süßen Titten kommen könne, worauf sie schnell in's Wc verschwand. Beim rauskommen konnte ich dann schon sehen , das der BH verschwunden war, denn ihre Nippel standen unter dem Tshirt schon hart ab. Wir fuhren schnellstens zum See und fanden "unsere " Ecke schnell wieder. Die Decke war schnell ausgebreitet und wir fingen an rumzustreicheln. Meine Hände glitten gleich unter das Shirt und schoben es nach ober, so das ich ihre süßen Titten mit den harten Knospen zum küssen vor mir hatte. Ich saugte sie mir nacheinander in den Mund und biß in jede leich hinein. Maike ging mir natürlich gleich an die Hose und holte meine Schwanz heraus. Er war schon hart und wartete auf ihre zarten Hände. Plötzlich setzte Maike sich auf und öffnete auch ihre Hose . Ich war überrasch, den sie hatte nicht nur den BH , sondern auch ihr Höschen auf dem WC ausgezogen und so konnt ich gleich ihr nacktes Fötzchen sehen. Es gab für mich kein halten und ich griff gleich an ihr geile Spalte . Das Fötzchen war richtig naß . Maike griff sich nun wieder meinen Schwanz und fing an , ihn weiter zu wixen. Ich schob ihre Jeans weiter runter und legte mich so , das ihre Fotze an meinem Kopßf lag , da ich sie nochmal geil lecken wollte und ausprobieren wollte , wieviele Finger ich wohl in das Fötzchen bekommen konnte bis sie kommt. Maike war davon ein wenig überrascht , machte dann aber etwas , womit sie mich überraschte.

Sie find an , meinen Schwanz zu blasen. Erst nur ein wenig die rot glänzend nasse Eichel .Sie nahm sie in dem Mund , strich sanft mit der Zunde darüber und setzte auch vorsichtig ihre Zähne ein. Nachdem sie sich ein wenig daran gewöhnt hatte , fing sie an , am Schwanz entlag zur Wurzel zu lecken und zu knabbern. Sie zog meinen Sack nach vorne und lutschte meine Eier, zog sie nacheinander in ihre Mund .
Ich dachte , das ich sterben wolle, so geil wurde ich dadurch .
Maike fing nun an , meine Schaft in ihren Mund zu saugen , was sie knapp bis zur Hälfte schaffte. Sie wixte nur mit ihren Blasemaul und ihren Händen meinen Schwanz und ich mußen ihr sehr schnell sagen ,das sie lieber aufhören soll, wenn sie nicht meinen Saft in ihre Mund gespritzt haben wolle. Sie hörte kurz auf , lächelte mich geil an und sagte : "Genau das will ich aber " und machte weiter .
Als ich das hörte , brachen bei mir alle Hemmungen und ich fing an , Maike in den Mund zu ficken. Ich hielt ihren Kopf fest und bestimmte so das Tempo . Ihre Fotzt war in diesem Augenbik vergessen, ich wollte nur meine Geilheit befriedigen und ihr den Mund vollspritzen.Es dauerte nicht lange und ich spürte schon das bekannte ziehen im Sack und ich merkte , das ich spritzen würde.
Ich sagte " So , da bekommst du den geilen Saft " und find an zu spritzen. Maike versuchte alles zu schlucken , aber so schnell ging es nicht und sie tropfte etwas auf ihr Tshirt. Als sie den Rest geschluckt hatte und der Mund wieder leer war , kam sie zu meinem Gesicht und küßte mich. Dabei schmechte ich auch meinen Saft, war ein komisches Gefühl, aber trotzdem geil. Ich fragte sie , ob sie noch geleckt oder mit den Fingern bedient werden wolle, aber sie meinte , wir sollten sehen , das wir wieder in die Firma kommen sollten , da die Pause von vorbei war. Wir zogen uns an , wobei ich nochmal schnell an ihr Fötzchen griff und fuhren dann in die Firma. Dort angekommen schimpften wir darüber , das bei Mc D. immer so viel Ketchup auf den Burgern sein , um so die Flecken auf Maikes Tshirt zu erklären.
In den nächsten Tagen machten wir mehrer solcher Mttagspausen . Mal bließ und wixte sie mich , mal leckte und fingerte ich sie .

Im nachhinein war ich überrascht , das sie das so mitgemacht hatte , das sie sonst ehr ein zurückhaltendes Mädchen war.
Maike hatte in den Gesprächen vorher erzählt , das ihr Freund gerne mal einen geblasen bekommen hätte , sie es aber nach einen Versuch nicht so geil gefunden hätte und er deswegen nur noch mit Ihr ficken oder wixen könnt.
Aber in dem Augenblick wollte sie wohl auch den Kitzel spühren ,was " verruchtes und unsagbar geiles " zu machen.
Ich konnte ihr immer sagen , solange unsere Affäre dauerte, wann ich den Schwanz lieber geblasen , wann lieber gewixt haben wollte.


So , das der zweite Teil . Ich hoffe , das er Euch genauso gefallen hat wie der erst.

Bald kommt dann der Schluß meiner "Firmenerfahrung" mit Maike .

Lieber Grüße von der "stürmischen " Küste
der Nordseegeist
Oliver


Geschrieben

Bin schon ganz auf die Fortsetzung der Geschichte gespannt.


Geschrieben

So , jetzt kommt der letzte teil meiner geschichte mit Maike :

Nach zwei Wochen mit vielen geilen Erlebnissen sagte Maike mir, das sie in der nächsten Woche
die Wohnung ihrer Schwester aufpassen und pflegen sollte. Das war für uns die Gelegenheit ,
entlich mal in Ruhe einen geilen Fick zu machen. Maike machte am Mittwoch frei und ich sagte meinem Abteilungsleiter, das ich abends um 18.00 einen Termin zum Ausmessen einer Wohnung hätte.
Meiner Frau sagte ich das gleich , nur mit dem Unterschied, das bei ihr der Termin erst nach Feierabend war. So hatten wir ca. drei Stunden Zeit für uns .
Am Mittwoch konnte ich es kaum erwarten , das es 18.00 wurde. Maike hatte mir eine Wegbeschreibung mitgegeben und ich war sehr schnell da. Ich klingelte mit klopfendem Herzen und sie ließ mich hinein.
Sie hatte eine weiße Bluse und einen kurzen , schwarzen Rock an. So hatte ich sie noch nicht gesehen.
Unter der Bluse war nur nackte Haut, den ihre Nippel stachen schon gegen die Bluse. Ich nahm sie in den Arm, fing an sie zu Küssen und ließ meine Hände langsam den Rücken runtergleiten. Ich nahm ihren kleinen , geilen Arsch in meine Hände und presste ihn leicht zusammen , worauf sie ihren Unterleib gegen meinen presste.
Sie konnte sofort meinen harten Schwanz spüren , da ich in der Firma vor der Abfahrt zu ihr auf dem WC meine Boxershort's ausgezogen hatte und nun nackt in meiner Anzughose steckte.
Ich ließ meine Hände nun weiter nach unter gleiten , nur um dann auf ihren nackten Schenkeln langsam wieder hoch zu fahren.

Jetzt überraschte Maike mich , denn auch sie war unter ihrem kurzen Röchchen nackt und ich hielt ihren süßen nackten Arsch in den Händen. Ich griff natürlich gleich weiter hinunter und gelangte so von hinten an ihr blankes Fötzchen.
"Heute morgen noch extra glatt rasiert und mit Pflegeöl eingerieben" flüsterte sie mir ins Ohr.
Nun griff ich auch von vorne unter ihren Rock und wirklich , so weich und glatt hatte ich ihre Fotze noch nicht erlebt. Der ganze Venushügel war samtweich und ihre Lippen waren schon leicht angeschwollen.Ich ließ meine Hand auf diesen Hügel gleiten und schob sie langsam nach unter, so das sich meine beiden Hände unter ihrem Fötzchen traffen .

Beim hochziehen meiner vorderen Hand habe ich den Mittenfinger langsam und genussvoll durch ihre Spalte gezogen und ihre
Nässe im Spalt spühren können. Sie drückte auch gleich das Fötzchen dagegen und wollte mehr . Ich sagte ihr, das ich sie heute nicht so viel streicheln wollte , sondern lieber was anderes machen wolle.

"So , was denn " fragte sie ganz scheinheilig.
"Ich denke, das ich dich heute so richtig durchficken will und meinen Saft tief in deine Fotze spritzen will." sagte ich zu ihr
und schob zum lockern des Fötzchens vorsichtig meinen Mittelfinger in ihr Löchlein. Sie dückte gleich von oben dagegen und wollte ihrn tiefer hinein bekommen. Das ganze spielte sich immer noch im Flur ab , die Tür zum Treppenhaus war noch offen .
"Wollen wir nicht lieber in die Wohnung gehen " fragte ich und sie zog mich schnell hinein.
In der Wohnung zog sie mich gleich in das Schlafzimmer ihrer Schwester, wo ein Doppelbett auf uns wartete.

Sie schmiss sich darauf und ihr Röcklein schlug dabei schön hoch , so das ich ihre nasse Spalte sehen konnte.
Ich stellte mich ans Bett und sie krabbelte zu mir.Auf dem Bett kniend öffnete sie meine Hose und als sie runterrutschte sprang ihr mein harter Schwanz schon fast ins Gesicht.

" Oh , auch ohne Unterwäsche , wie hast du das heute den ganzen Tag bloss so ausgehalen ? "
fragte sie mich erstaunt. Ich sagte ihr , das das zu meinen Vorbereitungen für den Abend zählte und ich mich erst vor den Weg zu ihr so entkleidet hätte.Ich stieg aus meinen Hosen und zog auch alles andere aus, so das ich splitternackt vor ihr stand. Sie beugte sie vor , griff sich meinen Schwanz , stülpte ihren süßen Mund drüber und lutschte los. Mit der einen Hand fuhr sie am Schaft entlang , mit der zweiten griff sie sich meinen Sack und spielte mit den Eiern.Ich ließ sie einen Augenblick machen und genoss es .
Dann wollte ich aber auch was tun , schob sie langsam nach hinter weg und fing an , ihre Bluse auszuziehen. Sie half schnell mit und war in Sekunden auch ganz nackt .Wir legten uns nebeneinander uns steichelten uns am ganzen Körper entlang, wobei ich mich natürlich auf ihr Fötzchen und ihre Titten konzentrierte und sie meinen Schwanz und Sack heftig abgriff. Da meinte sie auf einmal
" Los jetzt , fick ich endlich , ich will deinen Schwanz in meiner Fotze spühren. " das ließ ich mir nicht zweimal sagen , legte sie auf den Rücken , schob ihre Beine weit nach oben und spreitzte sie , so das ihre Spalte schön weit aufklaffte und ich die Nässe schon glitzern sehen konnt.Ich kniete mich zwischen ihre Beine und setzte meine nasse Eichel an . "Los , schieb ihn dir rein " sagte ich zu ihr und sie griff zaghaft um den Schwanz und zog ihn in ihre Fotze. Als die Eichel langsam in ihre verschwunden war, ließ sie los und sagte, das ich ihr jetzt ganz reinschieben soll.


Geschrieben

Das habe ich dann auch ganz langsam getan , da sie total eng war und ich ihr und mir nicht wehtun wollte. Als ich dann ganz in ihrer Fotze steckte , blieb ich einen Augenblick ganz ruhig liegen und ließ ihr Zeit , sich an den Schwanz zu gewöhnen. Dann zog ich ihn genau so langsam wieder hinaus und stieß erneut zu , dieses mal etwas schneller. Sie gewöhnte sie langsam daran und Ihr Fötzchen wurde immer nasser und passte sich meinem Schwanz an . Nach ein paar langsamen Stöße merkte ich , das sie sich entspannte und ich jetzt richtig stoßen konnte. Ich fing an , sie langsam immer fester zu ficken , was sie nun mit leichtem Stöhnen und Gegenstößen beantwortete.

Mein Schwanz glitt nur ganz leicht durch ihre nasse Fotze und ich griff unter ihrem Arsch um mir ihr Becken entgegen zu heben. Als meine Hände nun unter dem Arsch lagen und ich ihn langsam anhob , spührte ich , wie ich mit jedem Stoß tiefer in ihre Fotze kam. Sie stöhnte jetzt laut auf und forderte mich auf " Fick mir richtig schön tief in meine Fotze , Ich will dich ganz tief spühren. "
Hier verlor ich nun meine Hemmungen und stieß nun hart von oben in ihre Fotze. Ich trieb meinen Schwanz bis zur Wurzel in die Spalte , so das meine Eier an ihren Arsch klatschten . Nach einigen Minuten des fickens merkte ich , wie sich ihre Fotze um meinen Schwanz zusammen zog und sie komme wollte. " Ja , spann diene Fotze an und melk meinen Schwanz" spornte ich sie an . Das war wohl ein Auslöser , den nun fing sie laut an zu schreien , das sie komme und zog ihre Möse fest um den Schwanz .Das gab mir auch den Rest und ich stieß ihn bis zur Wurzel rein und fing auch an zu spritzen. Ich spritzte Schub um Schub in ihre Fotze und füllte sie mit meinen Saft ab. Nachdem ich gekommen war machte ich noch ein paar Stöße , worauf unser Fickschleim aus ihrer Fotze quoll und in ihrer Spalte entlang Richtung Arsch lief. Ich ergriff die gelegenheit und schmierte mit dem Schleim ihren Arsch, das Poloch und ihren Venushügel ein.
Dabei ließ ich auch vorsichtig einen Finger in ihr Arschloch gleiten ,was sie zu einem geilen Stöhnen anheizte. Nach ein paar Minuten der Entspannung sagte ich ihr, das ich sie gerne von hinter in die Fotze ficken wolle .
Maike meinte ,
" Ja , gerne , da konnst du richtig schön tief in meine Fotze " und drehte sich um und hob dann ihren Arsch hoch auf die Knie . Ich sah nun ihren geilen , vollgeschmierten , nassen Arsch vor mir und meinSchwanz wurde richtig schön hart und wollte wieder zurück in die nasse Fotze.
Ihre Spalte war vor verherigen Fick noch leich geöffnet und der Schleim tropfte leicht heraus. Ich schob mich von hinten ran , setzt meinen Schwanz an ihr Löchlein und schob ihn vor . Maike zuckte kurz, stieß dann aber selber zurück und schob ihn sich tief hinein. Als meine Wurzel an ihren Arsch schlug , spürte ich , das ich bei ihr innen auch anschlug. Dabei stöhnte Maike laut in's Kopfkissen , versuchte aber ihre Fotze noch weiter auf meinen Schwanz zu schieben. Meine Eier schlugen nun auf ihre Spalte , so das auch ihr Kitzler davon getroffen wurde.
Auch hier brauchten wir beide nur ein paar Minuten um hefitig zu kommen. Meine zweite Ladung Saft ist normalerweise nicht so viel , da ihre Fotze aber schon eine Füllung bekommen hatte, lief nun der ganze Saft aus ihr heraus und an ihren Beinen entlang, ein paar Tropfen fielen sogar hinunter auf die Bettdecke.Maike sackte in sich zusammen und ich ließ mich neben sie gleite.

Sie drehte sich zu mir um ,hatte noch die Geilheit in den Augen und sagte
" Das was ein richtig guter Fick, so etwas bringt mein Freund nicht zu stande, der kann immer nur einmal und dann ist schuß." Ich sagte ihr sie soll noch einen Augenblick mit mir schmusen und kuscheln , dann könne sie meinen Schwanz wieder hart blasen und noch eine Ladung bekommen ,wenn sie wolle. Maike machte große Augen , fragte " Noch einmal ? ". Sie schaute auf die Uhr und krabbelte dann zu meinem Schwanz , fing an ihr zu wixen und steckte ihr mit dem ganzen Fickschleim , der an ihm hing in ihren süßen Mund.
Ihre Zunge ringelte sich um meine Eichel, ihre Zähne bissen leicht zu und glitten am Schafft entlang. Nach kurzer Zeit hatte sie Erfolg und der Schwanz stand wieder.
" So und wie möchtest du es jetzt ? " fragte ich sie scheinheilig. " Ich will dich reiten " sagte sie mit einer geilen Stimme." Ja gerne , da kann ich dann schön deine Titten und deinen Arschhalten und kneten" sagte ich zu ihr und drehte mich auf den Rücken. Mein Speer ragte steil von mir ab und glänzte noch schön nass vom ficken und blasen. Die Eichel stand tiefrot hervor und wartete auf das Fötzchen. Maike hockte sich über mich , griff zwischen uns und nahm den Schwanz ,ziehlte auf das Fotzenloch und schob sich nun ganz langsam herunter.Sie glitt in einem Rutsch bis zur Wurzel hinab. Die Möse war wieder ganz eng und schloß sich wie ein Präser um meinen Schwanz.
Maike fing nun an , langsam auf und ab zu stoßen. Ich griff erst an ihre Nippel , zwirbelte sie richtig hart bis sie stramm standen, dann legte ich meine Hände unter ihren auf und abfahrenden Arsch und knetete ihn durch . Ich zog die Backen auseinander und presste sie wieder zusammen.
Sie stöhnte laut auf , als ich sie auseinander zog.
Das brachte mich auf den Gedanken , jetzt einen Finger in ihren Arsch zu schieben. Ich zog mit der eine Hand die Backe weg , glitt mit der anderen langsam an der Arschritze entlang, kann in den vollgeschmierten Bereich und fand die kleine Rosette. Sie war immernoch nass und ich machte mich gleich daran ,einen Finger hineinzuschieben.
Maike merkte ,was ich vor hatte , glitt auf meinem Schwanz nach ober und blieb dort , bis ich meine Finger ganz in ihrem Arsch hatte . Dann glitt sie langsam wieder runter und ich spührte , das ihre Fotze noch enger geworden war. Dann merkte ich , wie mein Finger gegen meinem Schwanz drückte und Maike fing wieder an , schneller zu stoßen. Mit dem Finger in Po glitt sie meinen Schwanz auf und ab, schrie nun leise ihre Geilheit heraus und kam schon wieder. Das gab mir dann natürlich auch wieder den Rest und ich fing an zu spritzen.
Maike presste ihre Fotze vor oben ganz fest runter und ich steckte tief in ihr. Nach einen tiefen Luftholen zog ich meinen Finger aus ihren Po und sie glitt von meinem erschlafftem Schwanz. Der ganze Fickschleim ,ihr und mein Saft , lief auch ihrem Fötzchen und schmierte ihre Beine und meinen Bauch voll." Jetzt reicht es aber , ich kann nicht mehr" sagte Maike mit einem lächelden Gesicht.
"Mir reicht es auch , du bis eine geile Schlampe . Ich bin völlig leer und fix und alle. " antwortet ich ihr. Wir gönnten uns einen Augenblick ruhe, finden dann an uns zu reinigen und beendeten diesen geilen Abend mit einer geilen Knutscherei .
Dann fuhrn wir beide nach Hause. Meine Frau hat nichts bemerkt, da ich , als ich zu Hause war , gleich in die Badewanne gestiegen bin und so alle Fickspuhren beseitigt habe. Maike hat mir am nächsten Tag erzähl, da sie es ähnlich gemacht hätte und ihr Freund auch nichts gemerkt habe.

Den nächste Fick hatten wir dann in meinem Auto, das war wieder nach Feierabent . Es regnete draussen in strömen und so konnte wir uns ungestöhrt im Auto vergnügen. Es war nicht ganz so bequem wir im Bett der Schwester, hatte aber auch seine Reitze.

Das machten wir noch drei mal so , dann hatte wir beiden nacheinander Urlaub , so das wir uns fünf Wochen nicht gesehen hatte. Danach sagte sie mir , das mit ihrem Freund wieder alles in Ordung sei und sie das mit mir beenden wolle. Das war für mich kein Problem , wir hatten es ja so an Anfang so ausgemacht.

Das war mein Erlebniss mit Maike . Sie war in dem Sinn keine Firmenschlampe , aber ich finde den Begriff Schlampe so geil , das ich ihr für sie gerne benutzt habe.
Ihr hat es auch gefallen , als ich sie beim Ficken so genannt hatte .

So. das war das Ende der Geschichte.
Ich hoffe ,das Ihr beim Lesen genau so fiel gefallen hattet wie ich beim erleben.

Es gab in der Firma noch eine andere Kollegin, die als ONS auch eine geile Mittagspause mit mir verbrauchte.
Das kommt demnächst.

Liebe Grüße von der Nordseeküste
derNordseegeist


Geschrieben

Super geschrieben!

Es lohnt sich also immer wieder, mit offenen Augen durch die Firma zu laufen...


Geschrieben

Kann mich den Komplimenten nur anschließen. Der erste, zweite und dritte Teil waren einfach nur klasse geschrieben. Solche Kolleginnen lob ich mir.


Geschrieben

Auch die Fortsetzung hat voll das gehalten was sie versprochen hat. Super geschrieben.
Welcher Mann würd da nicht gern nun mal sehen wollen wie die Maike aussieht und sicher auch gern mal LIVE dabei gewesen sein wollen.

Bin mal gespannt wie die Geschichte der anderen Arbeitskollegin weitergeht........

LG
Shavedharry


Geschrieben

Kann mich nur anschließen, geile Geschichte, bin auch schon auf die "A&gtArbeitskollegin" gespannt


×
×
  • Neu erstellen...