Jump to content

Konzertausklang


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Wir waren zu dritt auf dem Heimweg von einem Konzertbesuch und waren recht gut drauf. Obwohl wir uns schon ewig kennen, war das seit langen mal wieder eine gemeinsame Aktion. Wir schwelgten auch leicht in Erinnerungen der Teenyzeit. Der alte VW-Bus von Kai, unserem Fahrer, brachte noch ein wenig Hippifeeling. Anja hatte erst ihre Scheidung hinter sich und war recht gut gelaunt. Sie hatte auch die Idee, wenn wir einen kleinen Umweg fahren kommen wir an unserem alten Badesee vorbei. Eine Runde Nachtschwimmen, so wie wir es früher auch gemacht haben. Es war kurz vor Mitternacht, warm aber auch recht dunkel. Aber die Idee fand ich gut und wir mussten Kai noch ein wenig überzeugen. Wir fuhren zu diesem See. Eigentlich etwas abenteuerlich. Der See lag an einer unbeleuchteten Landstraße. Wir sind an der Parkplatzeinfahrt natürlich erstmal vorbei gefahren. Also einmal wenden und wir haben es gefunden. Außer wir war da keiner. Der See lag ganz praktisch hinter einem kleinen Hügel neben der Parkbucht. Vom Parkplatz zum Wasser waren es keine 30m. Anja und ich schlüpften gleich am Bus aus den Klamotten und kletterten splitternackt über den Hügel. Kai musste noch telefonieren und saß noch im Auto. Sagte nur er kommt gleich nach. Die gute Laune von Anja steckte richtig an. Wir waren richtig unbeschwert, aber auch verrückt. Da hatten wir als 30-jährige Singles die Zeit etwas zurück gedreht ;-) . Sie lief vorneweg und ich hinter ihr her. Plötzlich blieb sie stehen. So das ich sie anrempelte. Sie hat mich abgebremst und ich stand hinter ihr. Ganz reflexartig verschränkte sie ihre Arme nach hinten und ihre Hände griffen auf meine Pobacken. Ich griff dabei mit meinen Händen nach vorne unter ihre Brust und schmiegte mich an sie. Ich legte so meinen Kopf auf ihre Schulter und stellte fest das sie gut riecht. Wie im Selbstlauf fing ich an ihren Hals zu küssen. Meine Hände gingen dabei höher an ihre kleinen festen Titten, die ich leicht massiert habe. Ihren Kopf streckte sie dabei nach hinten und ihre Hände griffen fester in meine Pobacken. Meinen Schwanz bekam sie so zwischen ihren Schenkeln zu spüren. Unser Kai saß immer noch im Bus. Anja drückte mir ihr Gesäß fest an die Lenden. Andere Mädels wären vielleicht ausgetickt wenn man sich so ran machte. Aber wir hatten wohl beide unseren Spaß. Sie war eher erstaunt und sagte nur „ He Adi, was ist mit dir denn los, als Schwuli gehst ja ganz schön zur Sache“. Sie drehte sich um, tastete kurz nach meinem Schwanz, sie freute sich über meinen Ständer. Nun legte sie ihre Arme auf meine Schultern und wir küssten uns intensiv. Ich zog sie an mich ran. Mit ein paar geschickten Bewegungen war auch mein Schwanz da wo er hin wollte. Mit sanften Stößen und leichten Hüftbewegungen fanden wir unseren Rhythmus. Dabei immer schön küssend standen wir da auf der Wiese und fickten. Nun kam auch Kai splitternackt aus dem Auto. Wir hörten ihn und schauten in seine Richtung. Er sah uns so eng umschlungen und fragte nur. „Ach ihr ward schon im Wasser“. Anja sagte scherzhaft „soweit sind wir noch nicht gekommen“. Ein wenig irritiert sagte Kai nur. „Ach ihr treibt es miteinander“. War leicht frustriert und wollte wieder zum Bus. Anja nahm seine Hand und hielt ihn fest und sagte. „ Bleib doch hier“ Reckte sich zu ihm an die Seite und fing mit ihm das Küssen an. Ihre Handging ihm nun zwischen die Beine. S o das sie seine Eier in der Hand hielt und massierte. Er hatte seine Arme so, das er Anja und mich so halb umarmte. Er stand rechts von mir und ich legte meinen rechten Arm auf seine linke Pobacke. Nun hatte Anja zwei Kerle mit Ständer. Kai ist nun in Stimmung gekommen, Seine Lanze schob er nun von der Seite zwischen Anja und mir. Versuchte mich zur Seite zu schieben, damit er sie weiterficken konnte. Nur ich war da hartnäckig. So stellte er sich hinter sie und wollte wohl versuchen von hinten ihre Muschi zu treffen. Das gelang auch nicht, seinen Schwanz habe ich aber gespürt. Auf einmal stand er aber hinter mir. Hatt sich wohl besonnen, das ich auch Sex mit Kerlen mag. Er schob mir seinen Schwanz zwischen die Schenkel. Ich ging leicht in die Knie und reckte ihm so meinen Hintern entgegen. Er nahm seinen Schwanz in die Hand, tastete so nach meinem Loch und ich hatte seinen Luststab im Hintern. Musste ihn aber bremsen, weil er etwas unsanft eindrang. So war ich zwischen den Beiden. Er klammerte sich am Rücken von Anja und presste uns so ziemlich fest zusammen. Er fickte mich von hinten. Da kam ich vollkommen aus dem Rhythmus. Konnte mich da gar nicht mehr konzentrieren. Es dauerte da auch nicht lange das es mir kam. Das bemerkte er auch und wurde etwas behutsamer. Mit etwas Kraftaufwand musste ich mich von den beiden befreien. Kai war wie besessen, nutze aber gleich die Chance Anja weiter zu ficken. Ich war aus dem rennen und schaute zu. Dachte mir nur die arme Frau, so wie Kai anfing zu rammeln. Beide wurden auch immer lauter mit Stöhnen. Zum Schluß kam das erleichternde Stöhnen. Kai war ganz schön außer Puste. Nach kurzer Verschnaufpause gingen wir wieder zum Bus. Auf der Weiterfahrt musste Anja immer wieder lachen. Eigentlich war es auch witzig. Man will baden. Stattdessen wird gefickt. Kai machte den Vorschlag, das wir zu ihm fahren und den Abend mit einer Flasche Wein abklingen lassen. Platz zum Schlafen hätte er genug. Klasse Idee ohne Gegenstimmen ;-) Bei ihm angekommen holte er einen Rießling aus dem Kühlschrank und drei Gläser. Anja wollte erstmal unter die Dusche. Es war ein Schweißtreibender Tag, erst das Konzert bei der Schwüle und danach die See-Aktion. Sie stand da nun nackt vor uns und sagte: „Jungs, worauf wartet ihr? Auf geht´s“. also zogen wir uns auch aus. Sie ging unter die Dusche und wir Kerle hinterher. Gemeinsam duschen ging nicht, dafür war die Kabine zu eng. Also schön brav der Reihe nach. Wechselsachen hatten wir natürlich nicht. Anja lief so nur mit dem Badetuch durch die Wohnung. Kai, blieb wohl aus Solidarität auch nackt. Anja nahm die Weinflasche und ihr Glas und ging in das Schlafzimmer von Kai. Gab uns Kerlen zu verstehen ihr zu folgen. Sie breitete sich schön auf dem breiten Bett aus und klopfte mit ihren Händen auf die Kissen. War eben die wortlose Aufforderung das wir uns neben sie legen sollten. Ich war von der Situation schon total überrumpelt. Kai drehte sich, bzw. beugte sich leicht über Anja und küsste sie. Ich lag regungslos auf dem Rücken rechts neben ihr. Mit der Hand streifte sie mir über den Bauch. Griff mir in die Eier und fragte: „Adi, alles ok?“ Mehr als ein „hmm“ kam bei mir nicht. Dafür war Kai recht aktiv. Ich stützte mich etwas, damit ich den Wein genießen konnte. Dabei hab ich Kai in seinem Spiel beobachtet. Ein richtig geiler Typ dachte ich, so vom Körperbau ein Traum von Mann. Er beachtete mich nicht weiter. Anja musste schaun das sie ihren Wein nicht verschüttet. Das Glas nahm ich ihr aus der Hand und stellte es auf den Beistelltisch. Kai war vollkommen in einer anderen Welt. Anja gefiel das. Kai fing zu ficken an. Seine Stöße wurden immer heftiger. Er war nun mal ein wilder Rammler ;-) Es wurde richtig unruhig im Bett. Ich bin da aufgestanden und hab mich mit meinem Wein in den Sessel vorm Bett niedergelassen. Fand auch gefallen dran Kai so von hinten zu sehen. Sein Knackarsch so in Bewegung törnte mich schon an. Bei mir regte sich aber nichts. Wie Kai fertig war rollte er nur seitlich von Anja und schlief gleich ein. War auch ein schöner Anblick. Anja schaute nur und bemerkte jetzt erst das ich im Sessel saß. Sie sagte nur: „ Adi bring mal bitte eine Decke und komm mit ins Bett“ Gesagt und getan. Hatte eher einen unruhigen Schlaf und lag mehr wach. Anja drehte sich nach einigen Stunden zu mir und flüsterte. „Adi, schläfst du?“ „Nicht wirklich“ flüsterte ich. „Bedrückt dich was?“ fragte Sie. „Nein, alles bestens. War doch ein geiler Tag“ antwortete ich. Während wir so flüsterten hat sie sich auf mich gelegt und streichelte mir den Kopf. Mein kleiner nahm die Chance wahr um wieder zu wachsen ;-) . Irgendwei rutschte sie so runter, das ihre Muschi meinen Schwanz aufnahm. Sie setzte sich auf und fing mit den Hüften an leicht zu kreisen. Beugte sich mit dem Oberkörper runter und fickte mich. In ihrem Hüftschwung hatte sie auch Temperament. Wechselte immer mal indem sie sich aufrichtete. In der Position streichelte sie sich die Muschi und ließ ihr Becken arbeiten. So bin ich dann auch in ihr gekommen. Sie ging runter von mir. Gab mir einen Kuss und sagte noch: „Jetzt kannst schön schlafen“. Sie ging ins Bad und ich bin tatsächlich eingeschlafen. Als ich wieder wach wurde hörte ich das Krachen der Kaffeemaschine. Anja war da schon wieder aktiv. Wir Kerle lagen noch im Bett. Kai machte die Augen auf und sprang erschrocken aus dem Bett. Das er mit mir mal nackt im Bett liegt konnte er gar nicht fassen. Scherzhaft sagte ich“ Süßer komm wieder ins Bett, hast so einen geilen Knackarsch“. „Nee, hau bloß ab. Da bleibe ich Jungfrau“ sagte er. War ein kleiner Morgenmuffel ;-)

Wir frühstückten noch schön und gingen danach wieder unsere Wege.

  • 2 Jahre später...
Geschrieben

alte geschichte wie immer von xander666 hervorgekramt.

schlecht zu lesen, mehr absätze.

×
×
  • Neu erstellen...