Jump to content

Meine Arbeitskollegin


Gigihotplayer

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben (bearbeitet)

Die Namen sind geändert doch die Geschichte ist Wahr, und es ist nur ein Teil davon was später noch kam. Diese Geschichte habe ich schon auf einem anderem Forum gepostet da habe ich aber einen anderen Nick.

Es war einer der Tage wo ich bis spät am Abend noch arbeiten musste, und so saß ich im Büro. Meine Gedanken waren aber schon in meiner Kneipe wo ich gehofft habe meine neue Bekanntschaft wieder zu treffen und mir kamen die Bilder vom letzten Erlebnis.

In meiner Hose wurde der Lümmel immer härter so das langsam eine Beule hervor stand.
Es war Urlaubszeit und in unserer Firma waren schon viele im Urlaub. So ein Spätdienst ist ziemlich langweilig wenn du nur da sein musst und nichts zu tun hast.

Da ging die Tür vom Büro auf einmal auf und in der stand Eva, meine Arbeitskollegin, mit ein paar Einkaufstaschen die sie zu ihrem Schreibtisch getragen hat. Ich ging zur Kaffeemaschine und setzte gleich frischen Kaffee auf , und Eva stand schon an meinem Schreibtisch.

Sie hatte ein ziemlich Kurzes Sommerkleid vorne mit Knöpfen. Wir sprachen dann über alles , sie mit ihrem Hintern an meinen Schreibtisch angelehnt , und ich in meinem Stuhl. Immer wieder habe ich Evas Blick erwischt in Richtung meiner Hose, und dann wurde mir klar das ich auf meinen mittlerweile vollsteifen Lümmel vergessen habe der eine gut sichtbare Beule verursacht hat, die jetzt Eva so anstarrte. Eva setzte sich jetzt auf mein Schreibtisch blieb aber mit einem Fuß am Fluor , so zog sich der Saum von ihrem Kleid etwas höher und das dadurch ihre Schenkel etwas auseinander gingen habe ich ihren schwarzen Tanga sehen können.

Da spürte ich wie mein Lümmel anfing zu pulsieren. Eva stand auf und zog ihr Kleid dann zu recht, sie sagte sie müsse jetzt mal zur Toilette, und ging dann leicht mit den Po wackelnd durch die Türe , was mir die Gelegenheit gab meinen steifen so in der Hose zu drehen das er etwas mehr Platz hat, so stand jetzt die Beule nicht mehr üppig hervor aber dafür zeichnete sich jetzt aber sein Korpus in der Länge am Stoff .

Eva kam zurück und setzte sich wieder wie früher auf den Tisch und jetzt musste ich starren, denn der schwarze Tanga war weg und ich sah ihre glatte Muschi. Oh, Gott , bin ich den am träumen ? Und der unterste Knopf war auch nicht zu! Sie lächelte und guckte mehr und mehr in meinen Schritt wie ich in ihren. Da ich außer in meiner Hose keine Reaktion zeigte, stand sie auf und drehte mir ihren Rücken, den sie wollte die Zigarettenschachtel von ihrem Tisch erreichen der ja genau gegenüber ist. Ihr Kleid ging dabei hoch und sie streckte mir ihren Hintern fast vor die Nase, und ich konnte jetzt auch so richtig ihre Pflaume sehen, und sie zappelte so um die Zigaretten zu erreichen. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, und legte meine Hand auf ihren Po, dann die zweite auch und streichelte sie jetzt. Sie hörte auf zu zappeln, sagte kein Wort und fing langsam mit dem Hintern zu kreisen.

Ich gab ihr einem Kuss in eine Pobacke und langst war ich schon mit einem Finger an der Spalte und merkte wie sie schon leicht feucht war. Ich stand auf und drückte jetzt meinen steifen an sie so das sie ihn richtig spüren konnte, und sie stand darauf auf, drehte sich und drückte mir ihre Zunge in den Mund, dabei ging ihre Hand an meinen Schritt und massierte mich über den Stoff. Meine hand war zwischen ihren Beinen und ich kreiste mit dem Finger an ihrem Kitzler, während sie versuchte meinen Schwanz aus der Hose zu holen. Ihre Hand glitt jetzt am Schwanz , und sie führte ihn an ihre Muschi, ich rieb die Eichel an ihrer feuchten Spalte und drückte ihren Hintern fester an mich.

Ich öffnete paar Knöpfe an ihrem Kleid um ihre Zuckermelonen großen Titten freizugeben, und an den Nippel zu saugen. Sie stöhnte leicht als ich ihr den Finger in die Muschi drückte, und ich setzte mich in den Bürostuhl und leckte ihre feuchte Fotze. Mit beiden Händen führte sie meinen Kopf so wie sie es haben wollte.
Eva sagte ich kann nicht mehr stehen, meine Beine werden weich , und setzte sich auf meinen Schreibtisch und ich leckte sie weiter, saugte am Kitzler und schob meine Zunge ganz tief in ihre Pflaume. Ich stand auf , und berührte mit der Eichel den Eingang ihrer Grotte, und sie sagte leise , ja komm, ich will das du ihn rein steckst, und drückte mich mit ihren Fersen zu sich so dass ich in einem rutsch tief in ihrer Grotte landete. Ja , fick mich , sagte sie und ihre Zunge schoss wieder tief in meinen Mund. Ihr stöhnen wurde immer lauter und ich merkte wie ihr Körper anfing zu beben während ich meinen Lümmel immer schneller in sie bohrte.
Ich fasste mit den Händen unter ihrem hintern und hob sie, setzte mich dann in den Stuhl und sie ritt jetzt heftig auf meinem Schwanz, und als sie dann ihrem Höhepunkt nahe war biss sie leicht in meinen Nacken und ihr ganzer Körper machte einen Bogen. Bei mir war es dann auch so weit und ich spritzte meine volle Ladung in ihre Möse

Dann legte sie ihren Kopf an meine Schulter und blieb so, ohne Worte, aber immer noch auf dem Lümmel sitzen, und stellte fest das mein Lümmel kein bisschen an steife verloren hat und immer noch in ihr steckt. Sie nahm jetzt 2 Zigaretten und zündete sie an, und wir rauchten während ich immer noch in ihr war. Es ist so herrlich danach immer noch einen stecken zu haben, und weiter zu schmusen sagte sie. An meinem Schaft triefte leicht die Mischung aus Sperma und Mösensaft entlang bis zum Sack.

Eva stand auf, und dann sah das mein Lümmel noch beachtlich hart war und sagte den muss ich ja noch sauber lecken und kniete vor mich hin. Sie nahm den Schwanz zwischen Zeigefinger und Daumen ganz an der Wurzel und leckte erst die Eichel ab und dann nahm sie ihn tief in den Mund was bei mir stöhnen verursachte. Sie schaute mit dem Schwanz im Mund in meine Augen und sah dass mir das Wohlbekommen ist, so blies sie weiter bis er wieder in voller härte war. Ich nahm ihren Kopf in beide Hände und fickte sie jetzt in den Mund und es dauerte nicht lange da schoss ich meine zweite Ladung ab. Du Ferkel sagte sie nachdem sie geschluckt hat und die paar Tropfen Ficksahne abwischte aus dem Mundwinkel, hast mich gar nicht gefragt, nur so abgespritzt , aber es schmeckte mir gut, so dass ich nicht böse bin! Dann küsste sie mich wieder in den Mund.

Wir saßen dann noch ne weile im Büro und sprachen. Sie meinte wir sind ganz unvorsichtig gewesen, was währe wenn der Pförtner Jürgen uns so erwischt hätte, denn die Tür war nicht ganz geschlossen und nicht abgeschlossen! Wie eine Vorahnung kaum haben wir darüber gesprochen da kam der Jürgen, den er musste ja den obligatorischen Rundgang machen. Gut dass wir schon unsere Kleidung zurecht gemacht haben, und ganz brav saßen, und er nicht den Fleck an meiner Hose sehen konnte den die Säfte aus Evas Grotte in meinem Schoß hinterlassen haben.

Wollt ihr noch von den Erlebnissen mit Eva?


bearbeitet von Gigihotplayer
luckystrike281
Geschrieben

bin schon gespannt darauf wie es weiter geht mit
den weiteren erlebnissen mit eva


Geschrieben

Hay,
ja gerne möchte ich mehr lesen,
was du mit Eva noch alles erlebt hast.

Ich hatte auch mal das Glück, eine Arbeitskollegin näher zu kommen,
da macht das Arbeitsleben gleich viel mehr Spass.

LG
derNordseegeist


×
×
  • Neu erstellen...