Jump to content

Meine Arbeitskollegin (Teil 4)


Gigihotplayer

Empfohlener Beitrag

Gigihotplayer

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Na da ihr ja meine Arbeitskollegin so gerne habt, ( ich hatte sie auch sehr gerne ) werde ich wohl alles was ich mit ihr erlebt habe hier schreiben.

Eva war noch nicht aus dem Urlaub zurück, da habe ich in den Pausen an die Momente gedacht was ich so mit ihr getrieben habe, nicht nur mit ihr sondern auch mit Barbara und Jürgen und habe so richtig harten Ständer bekommen.

Ich machte mich auf den Weg nach Hause, und mit der linken Hand in der Hosentasche habe ich verdeckt das mein Schwanz voll Gefechtsbereit ist, den ich hatte beige Sommerhose an, der Stoff war sehr dünn und fast durchsichtig. Der Bus war schon sehr voll, und ich versuchte mein Platz in der Menge zu finden. Durch die fahrt war ich etwas abgelenkt und habe um mich zu halten beide Hände gebraucht, und vergessen das ich immer noch harte Latte habe.

Vor mir war eine Dame genauso damit beschäftigt ihr Gleichgewicht zu bewahren. Es kam wie es kommen musste, in einer Kurve berührte ihr Arsch meinen steifen und drückte ihn ganz fest. Ich versuchte mich von ihrem Arsch fern zu halten, aber das drücken wurde immer öfter, und mein Lümmel noch härter.

Ich schaute nach unten und sah das sie einen luftigen Sommerrock an hatte, so das nur 2 dünne schichten Stoff ihren Arsch von meinem Lümmel trennten. Da passierte etwas was ich nicht glauben konnte, mein Lümmel fand senkrecht genau zwischen ihren Arschbacken seinen Liegeplatz, und als ich zurück zog kam ihr Arsch nach, und ich bemerkte das es jetzt absichtlich war, den sie bewegte den Hintern auf und ab und rieb meinen Lümmel in ihrer Arschspalte!

Das auf und ab wechselte in kreisen. Ihr Parfüm kannte ich sehr gut,darum sagte ich leise Armani, und sie drehte sich um, schaute mir in die Augen, fragte, bitte? Ich habe nur laut gedacht sagte ich, und sie antwortete, aber gut geraten. Ich zuckte nur mit der Schulter im sinne, sory, tut mir leid ( für den Lümmel am Arsch). Und dann passierte etwas unglaubliches, eine Hand tastete meinen Lümmel, so der ganzen Länge nach von der Wurzel bis zur Eichel, sie griff den ganzen Kolben, ich spürte ihre Fingernägel im Kolben als ob sie testete wie hart er ist.

Es war noch schlimmer, den durch die fahrt war das regelrechtes wichsen, sie drehte den Kopf wieder zu mir, und ich sah in ihren Augen die Frage, na ist das gut so? Ich drehte nur meine Augen im Kreis und nach oben, und ihre Lippen zogen sich zu einem merkwürdigen lächeln. Sie fragte, Feierabend? Ja, sagte ich noch eine Haltestelle und dann raus hier, und sie sagte ich auch. Gut das sie ihre Hand zurückzog den ich war kurz vor dem abspritzen und da die Hose dünn war hätte sie klebrige Finger bekommen, aber sie bugsierte den Lümmel wieder an ihren Arsch und drückte ihn wieder fest. Ausgestiegen aus dem Bus, gab ich ihr noch einen Blick, und sie sagte, ja den Drink nehme ich an!

Sie hat es aus meinem Blick gelesen. Gleich um die Ecke ein Paar hundert Meter weiter war ja meine Stammkneipe, die war schon ab 10 Uhr auf. In der Kneipe war fast schon die ganze Mannschaft anwesend. Ich bugsierte die Dame an der Theke vorbei, so flugs ein Hallo an die Theke, und rein in die Ecke die von der Theke nicht einzusehen ist (an den Tischen sitzt ja eh keiner in dieser Bude). Der Peter, der Wirt kam sofort um die Bestellung anzunehmen, ich fragte sie, und sie meinte wenn ich Bier trinke dann wird sie es auch. So zog der Wirt ab, und ich stellte mich erstmal vor.

Ihr Name war Lydia. Sie fragte mich, wie kommst du eigentlich auf die Idee mir dein Schwanz gegen den Hintern zu pressen? Sie war offen und direkt, was ich als sehr gut empfand. Und dann erklärte ich ihr wie es dazu kam und das es nicht Absicht war, und sie meinte woher ich wusste das sie auch solche gelüste hatte? Sie hatte auch so sexy Gedanken, und als sie dann den Lümmel spürte sagte sie, wurde es ihr ganz heiss, und sie wurde in Sekunde feucht wie noch nie, und habe das Spiel dann angenommen.

Ganz nebenbei zog sie dann ihre Hand wieder zu meinem Lümmel, und prüfte seine Festigkeit, und sagte ihr Slip sei schon ganz durchnässt. Ermutigt durch ihre Hand am Lümmel griff ich auch unter ihren Rock, und tatsächlich, alles nass, aber ich glitt gleich mit dem Finger am Sliprand und zog meine Fingerkuppe an der Haut der Pflaume. Peter brachte das Bier, und wir nahmen ein Schluck, da sagte ich , sorry, aber ich muss mal, und sie sagte sie auch, sie will den Slip wechseln, da es sie stört wenn er so nass ist. Ich am Pissbecken und Lümmel in der Hand, aber es geht nicht da er in voller Pracht ist und ich nur mit viel Druck mehr spritze als pinkele.

Sie war schon am Tisch als ich endlich raus kam, und von der Theke rief Klaus, Rudi , bestellst du Heute auch Pizza, wenn ja dann bringe ich sie kostenlos wenn wieder eine nackte Dame in Strapsen aufmacht! So, jetzt wusste die ganze Kneipe schon was bei mir abging.

Ich lächelte nur und ging weiter zum Tisch. Rudi, ich dachte ich habe noch einen Slip in der Tasche, aber da war keiner so habe ich ihn ausgezogen und bin unten ohne lächelte Lydia. Lydia war eine Dame 38 Jahre alt, gute Figur, und keine 08/15, sie wusste was sie will, und das nahm sie dann auch. Ich wusste das wir vom Wirt in ruhe gelassen werden, bis ich ihm eine neue Runde zurufe, so dass ich meine Hand an Lydias Oberschenkel legte, denn den Rock hat sie etwas über die Knie nach oben gezogen.

Ich kam immer näher an ihre Pflaume, und sie hielt ihr Glas in der Hand und nahm hier und da einen Schluck, schaute mich in die Augen, und als ich dann endlich an ihrer Pflaume fingerte, da schloss sie ihre Augen und biss sich in die untere Lippe, ich hörte nicht auf und schob einen Finger in die Pflaume und sie zog die Schenkel zusammen um mich dort zu halten, sie leckte ihre Oberlippe und sagte leise, ja mach weiter, ist das schön, und ich merkte wie ihre Fotze noch feuchter wurde. Sie lockerte ihre Schenkel nahm aber meine Hand in ihre und hielt sie dort, und ich führte jetzt noch den zweiten Finger in die Pflaume, und fickte sie mit den Fingern, langsam, ganz langsam.

Sie griff nach meinem Schwanz, und meinte er sei so schön hart, und wichste ihn in der Hose. Unsere Gläser waren leer und ich rief nach noch einer Runde, nahm meine Hand aus der Pflaume und leckte mir die Finger ab. Als der Wirt dann vom Tisch abzog, fummelte sie wieder an meiner Hose, und holte meinen Lümmel raus, langsam zog sie ihre Hand nach unten und sah meine dunkelrote Eichel aus ihrer Faust rausgucken. Sie schaute in der Kneipe um, und dann ging ihr Kopf in meinen Schoss, und sie saugte an der Eichel, nahm ihn tief in den Mund und dann hob sie wieder ihren Kopf, leckte ihre Lippen ab, und sagte schmeckt nach noch, und dann begegneten sich unsere Lippen, während wir uns küssten hielt sie den Schwanz in der Hand, und ich knetete ihre Brust.

Wir mussten aufpassen dass es keiner in der Kneipe mitbekommt, so dauerten die Streicheleinheiten immer kurz und wir wurden immer geiler. Ich halte es nicht mehr aus, ich will jetzt ficken, lass uns in die Toilette gehen, sonst werde ich verrückt sagte sie, ich will dich in mir spüren, ich will abgehen. Wenn es dir nichts ausmacht, ich wohne gleich gegenüber der Strasse, sagte ich, und sie sagte, dann lass uns gleich rüber gehen denn ich will es jetzt ich will vögeln und diese Anspannung lösen. Wir gingen über die Strasse und im Hauseingang begegneten wir meiner Nachbarin.

Ich schloss die Wohnungstür, und zog Lydia an sich, ich küsste sie, meine Hände glitten über ihren Arsch , und sie knöpfte meine Hose auf, zog sie zusammen mit den Boxershorts bis zu den Lenden, und packte mein Schwanz fest in die Hand und wichste mich zärtlich. Ich zog den Verschluss vom ihrem Rock auf, und der fiel zu Boden, blieb um ihre Knöchel liegen, und ich knöpfte jetzt ihre Bluse auf und bewegte meine Lippen jetzt langsam über ihren Hals, zu der Brust, nuckelte an den Nippel, während sie seufzte. Ich leckte ihren Körper langsam hinunter, um den Nabel, und endlich hatte ich ihre rasierte Fotze vor der Zunge. Meine Hände an ihrem Arsch zogen sie näher und meine Zunge tauchte zwischen ihre Beine ein. Ich kreiste um ihren Kitzler, dann der Spalte entlang, und sie zitterte am ganzen Körper, sie nahm meinen Kopf mit beiden Händen und presste mich stöhnend an sich.

Mit der Hand öffnete ich die Pflaume und schob meine Zunge tief hinein. Sie rief mir, komm lass uns ficken, ich zerfließe so. Vom Flur war es nur ein Schritt links ins Wohnzimmer, wo sie sich in den Sessel setzte, und mich zu sich zog, um meinen Schwanz jetzt mit dem Mund zu bearbeiten, sie leckte meinen rasierten Schwanz am Kolben entlang bis an den Sack, und dann saugte sie an der Eichel, und ich fickte sie in den Mund. Ich hob ihre Beine, die Knie bis zum Kinn, so lag sie im Sessel wie ein Klappmesser, sie öffnete ihre Muschel und ich leckte sie noch mal, bevor ich vom Couchtisch aus der dort liegenden Dose ein Kondom entnahm und mir die Lümmeltüte drüber stülpte.


Gigihotplayer
Geschrieben

Und endlich habe ich den Lümmel in ihre Muschi reingebohrt. Sie war so nass das er nur so rein flutschte, was sie mit einem lauten uuuuuuuuuuuuuuh begleitete, und ich schob in heftig in einem Zug hinein, trotz Kondom spürte ich an der Eichel das er bis zum Muttermund stieß, und sie wurde rot im Gesicht, krallte ihre Finger in meinen Rücken, und sagte, ja , oooooooooh, gibs mir, fick mich, und ich stieß wild zu. Nach ein paar kurzen und flachen Stoßen, kamen zwei lange und tiefe und sie stöhnte laut, sehr laut, und es dauerte nur 5 Minuten da kam sie, laut fauchend, biss mich in den Hals und saugte, bohrte ihre Fingernägel in meinen Rücken, ihre Fotze melkte mein Schwanz, und ich beschleunigte meine Stöße, jedes mal volle tiefe.

Sie war fertig und sagte hör auf aber ich fickte weiter, ohne mein Tempo zu drosseln und sie merkte das ihr eine neue Welle kommt. Sie sagte das ist nicht wahr, ich bin wieder kurz vom Abgang, und sie bebte, und schrie laut, iiiiich kooommeee schon wieeeeder , und es folgte noch einer danach, dann wurde sie still, ganz rot im Gesicht. Ich küsste sie und sie fragte, bist du auch gekommen? Noch nicht sagte ich und zog mein Schwanz raus, entfernte die Lümmeltüte, und sie kniete vor mich und fing an leidenschaftlich dran zu saugen. Spritz mich voll, komm ich will es sehen wie du spritzt, ich schlucke nicht aber spritzen darfst du , sagte sie und ich spritzte, überall, in den Mund, ins Gesicht, auf die Brust und sogar in die Haare.

Ich verwandelte die Polsterecke in eine große Liegefläche, und wir lagen da erschöpft. Hast du was zum trinken, ich habe so durst, nach all dem ist mein Rachen so trocken. Ich brachte aus dem Kühlschrank zwei Flaschen Bier, und wir tranken, während sie in meinem Arm lag, und mein Lümmel endlich seine Kraft verlor. Ich leckte noch mal ihre Muschi und sie kam noch mal nur vom lecken, und dann war es an Zeit, sie musste nach Hause. Wir gingen noch in die Kneipe gegenüber, tranken noch ein Glas Bier an Theke, dann sagte sie zum Wirt sie brauche ein Taxi. Als die Taxe kam gab sie mir noch einen langen Zungenkuss, flüsterte ins Ohr, ich weiß jetzt wo ich dich wieder finde. Kaum war sie durch die Tür, fing es an, alle wollten wissen ob es wahr ist das die Perle nackt in Strapsen die Pizza entgegen nahm! Alle dachten das es Lydia war, da musste ich erst aufklären das es eine andere war. So ist das in der Stammkneipe, jeder weiß alles und einige noch mehr.


Geschrieben

Super..schön zu lesen..Geht`s noch weiter? Hoffe doch :-))*


  • 3 Wochen später...
Geschrieben

Es wird weiter gehen, nur bin ich jetzt im Urlaub auf meiner "Hacienda" an der kroatischen Adria, und es wird auch neue Erlebnisse zum lesen geben.


×
×
  • Neu erstellen...