Jump to content

Gangbang im Blueheaven - Party von Lederstute


Malte2

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Hallo Popperinnen und Popper,

ich wollte mal vom Gangbang im Blueheaven in Gelsenkirchen berichten, der immer von Bibi (Lederstute) organisiert wird. Hier liest man ja außer der Ankündigung nichts davon und ich dachte, vielleicht interessiert es Euch. Außerdem fand ich es sehr geil und wollte mich mal auf diesem Weg bei den geilen Ladies / Paaren bedanken. Vielleicht lesen ja einige hier mit: Ihr seid geil! Danke!

Ich wollte schon früher schreiben, aber die Arbeit - hoffentlich bekomme ich noch alles zusammen.

Nun aber von vorn: Die Party war am 18.11. Da ich schon immer mal dabei sein wollte und mir die Bilder von Lederstute sehr viel Lust gemacht hatten, hab ich mich auf den langen Weg nach Gelsenkrichen gemacht. Also am Morgen früh raus, um rechtzeitig da zu sein. Die ganze Fahrt über spürte ich schon eine gewisse Vorfreude (ihr könnt euch sicher denken, was ich da bei mir spürte) . Ohne Verspätung kam ich in Gelsenkirchen an, nur den Bus habe ich verpaßt.

Auf ein paar Minuten wäre es sicher nicht angekommen, aber ich wollte pünktlich da sein. Aus der Vergangenheit weiß ich, daß ich es immer besonders geil finde, wenn ich schon da bin und es geht immer mal wieder die Tür auf. Oft ein Mann, aber zwischendurch auch immer wieder ein Paar. Dann kann ich schonmal gucken, die Spannung steigert sich... Ich glaube, anderen geht es ähnlich. Im Raum wird es dann ruhiger, ein Knistern liegt in der Luft.

Also habe ich mir ein Taxi gegönnt. Auf der Fahrt habe ich mich etwas geärgert, daß ich die richtige Hausnummer gesagt habe. Was soll der Taxifahrer denken, wenn er mich da absetzt. Anderseits: Sche*** drauf :-) Irgendwie war er dann eh unsicher, ob der Laden vor oder nach einer Ampel war und so nutzte ich die Chance und stieg an einer Ampel aus. Ich hatte nämlich schon gesehen, daß ich auf dem richtigen Weg war: In etwa 30 Metern Entfernung lief eine blonde Frau mit geilen weißen Overknee-Stiefeln. Welches Ziel die wohl hatte?!

Ich hab also bezahlt, raus aus dem Taxi und der Lady mit den Stiefeln hinterher. Nach einigen Metern verschwand sie in einem Eingang und kurz darauf war auch ich dort. Kurz geklingelt und schon ging die Tür auf. Begrüßt wurde ich von einer Dame, die wohl zum Haus gehört, habe bezahlt, kurz was erklärt bekommen und schon kam einer, der wohl erkannte, daß ich neu bin. Er nahm mich "an die Hand", zeigte mir den Laden und erzählte, was ich wissen sollte. Das war doch schonmal eine angenehme Begrüßung! Bei der kleinen Einweisung habe ich mich schon etwas umsehen können. Es war schon einigermaßen voll, zumindest vorn im Barbereich. Einige Männer, vielleicht 10-15 und ein paar Frauen konnte ich auch schon sehen.

Was ich sah, gefiel mir. Die Männer irgendwie "normal". Das ist vielleicht für die Frauen doof, aber als Mann beruhigt es einen doch, wenn man nicht der Quasimodo unter lauten Helden ist. Alter von Ende 20 bis älter, Figuren von sportlich über schlank bis... naja... wer im Glashaus sitzt, nicht wahr!? ;-) Einige Männer nackt, andere in Unterhose/T-Shirt, andere mit etwas mehr "Pepp" in Strings und was Männer noch so anziehen können, um sich auch etwas Mühe zu geben.

Die Frauen, die ich bis dahin sehen konnte: Sehr geil! Ich meine das nicht negativ, aber auch sie irgendwie "normal", was ich sehr angenehm finde. Sonst bekommt man ja Komplexe... Naja, ganz trifft es normal nicht: Erstens waren sie geil "nuttig" rausgeputzt, was ich ja mag: Also Lack oder was Ledernes, meist Stiefel, Schmike, viel Haut, z.T. schon Fotze frei... Außerdem durchaus geile Fuguren, für jeden was dabei: Schlank bis kräftiger, viel und wenig Busen, lange Beine oder bequem von hinten zu nehmen ;-)

Ich bereute mein Eintrittsgeld also nciht, zog mich kurz um und schaute mir dann den Laden an. Vorne die Bar, kleine Sitzecke, eine Art "Küche" mit Buffet nebendran, dann ein Gang nachhinten mit WCs auf der linken Seite und einer Fotowand auf der rechten. Von dort nach rechts der Eingang ins "Spielzimmer" mit Andraeskreuz und was man noch so braucht. Hinten der "Kinobereich" mit Leinwand, Sitzecken, Sofas und Liegen, zwei "Privatbereichen", und noch ein Raum, um etwas privater zu sein, mit großem Bett.

Noch passierte nichts und so habe ich mich erstmal hingesetzt. Nach und nach kamen mehr Männer und hin und wieder spazierte auch schon ein Paar durch und schaute sich um. Ich habe dann auch nochmal vorne geguckt und es füllte sich. Insgesamt habe ich an dem Nachmittag 10 Frauen gezählt und ich schätze so 60 Männer.

Zwei Paare setzen sich dann auch in den Kinobereich und die einen, ich sah sie nur von hinten, schienen anzufangen, mit miteinander zu spielen. Neben sich hatten sie noch einen Herrn, der wohl näherrücken und auch mal anfassen durfte. Es schien also loszugehen!

Meine Augen hatten eine für mich aufregend-erregende Frau entdeckt: Dunkle Haare, hübsches Gesicht, Brille, eine Art Lack Halsband-Collier, große Titten, darunter was aus Lack (Brüste frei), Slip (noch) an und schwarze geschnürte Lack-Overknees mit Plateau und ordentlich Absatz. Geil!

Ich setzte mich in die Sitzecke zu ihnen, noch ein bißchen Abstand und bewunderte erstmal die Frau, ihre Brüste, die Stiefel... Sie hatte was! Irgendwie unschuldig mit der Brille... Die beiden fingen an zu fummeln. So ging das ein paar Minuten.

Mittlerweile wurde es voller. Direkt unter der Leinwand auf einer Liege hatte sich eine Frau hingelegt. Ich nenne sie mal die Realschullehrerin, weil ich sie mir dort perfekt vorstellen könnte. Seriös, mittelalt, gepflegt, korrekt und vielleicht ein bißchen spießig. Aber nicht heute... Ganz habe ich es nicht mitbekommen (ich saß ja entfernt auf dem Sofa), aber sehr schnell war eine Traube Männer um die Liege versammelt und man hörte weibliches Stöhnen. Die Realschullehrerin ließ sich umstandslos und sehr heftig bumsen!

Möglicherweise davon animiert zog der männliche Teil von "meinem" Paar ihr den Slip aus. Ich dachte, jetzt würde es heißer und bin aufgestanden und hab die beiden angesprochen. "Du siehst geil aus" und "sehr geile Stiefel, gefallen mir". Naja, was man so sagt, um wenigstens etwas das Eis zu brechen. Meine Hoffnung, vielleicht bekomme ich irgendeine Reaktion, vielleicht gefällt ihr das Kompliment, vielleicht sagt sie "dann fass sie doch mal an...". Aber nein, nur ein "jetzt noch nicht" von ihm. Naja, das war immerhin kein richtiger Korb (oder ich bin schmerzfrei) und so blieb ich zwar auf Abstand, setzte mich aber deutlich näher. Nah genug, so meine Hoffnung, daß sie vielleicht mal ihre bestiefelten Beine auf mein Bein legt... Aber nichts passierte.

Die beiden fummelten weiter, es setzte sich och ein weiterer Mann in die Nähe und näherte sich ihren Beinen, streichelte sie. Keine Ermahnung für ihn und so setzte auch ich mich noch näher, berührte die Brüste, ihre Beine... Kein Protest! Mir wurde wärmer :-)

Wir streichelten sie weiter und ihr Mann kniff und knetete die Brüste. Das mochte sie wohl und ein bißchen dirty talk über die dicken Dinger anscheinend auch. Der andere hatte sich mittlerweile weiter nach unten vorgearbeitet und fingerte und leckte ihre rasierte Möse. Auch das schien ihr zu gefallen, ebenso wenn ihr Mann die Brustwarzen zwischen die Finger nahm, anhob und die Brüste wackeln ließ.

So richtig ging es aber nicht weiter. Mittlerweile hatten wir immer mehr Zuschauer und hinten war die Realschullehrerin (sorry, aber ich bleib dabei :-) ) mächtig zu Gange. Man hörte heftige Stöße und ihr Stöhnen. Unvermittelt fragte unsere Lady nun, ob es nicht auch Schwänze für sie gäbe. Ich grinste sie an und sagte, daß wäre nicht das Thema. Lust hätten wir alle. Die Frage sei nur, wer als erster... Als erster durfte der, der sie geleckt hatte. Schnell hatte er ein Kondom drüber, nahm ihre Beine auseinander und drang in sie ein. Recht ausdauernd und kräftig nahm ersie durch, was ihr sichtlich und hörbar gefiel. Ich übernahm derweil die Assistenz, hielt ein Bein hoch und erfreute mich an ihrem Körper :-)

Er fickte sie einige Minuten durch und als er fürs erste fertig war, hatte ich die Ehre, der zweite Stecher für diesen Nachmittag auf diesem Sofa mit dieser geilen Frau zu sein. Mir machte sie richtig Lust, vielleicht zuviel... Den schon nach kurzer Zeit in ihrer wunderbar warmen Möse mußte ich abspritzen. Schade? Naja, ich hätte gern noch länger. Aber so konnte sie der nächste genießen und ich erstmal wieder zuschauen.

Mittlerweile wurde es eng in unserer Ecke, denn auf den "Couchtisch" (recht groß, zu hoch für einen echten Couchtisch, rund, drehbar und mit einer runden Aussparung an einer Stelle) hatte sich eine sehr schlanke blonde Frau mit roten Stiefeln niedergelassen. Rücken auf den Tisch, Beine auseinander und genau an der Aussparung und um sie ein Rudel Männer. Der erste fing auch gleich an, sie zu ficken und ich konnte staunen, was für wilde Geräusche aus dieser zierlichen Person (wohl Frau blondgrau)kamen: Sie schrie, brummte, stöhnte, jammerte... Entweder war der Typ der begnadetste von allen oder sie, naja, leicht erregbar? :-)

Ich merke gerade, daß ich schon eine Stunde schreibe udn die Story viel länger wird als geplant... Lest ihr noch mit? Soll ich weitermachen?

Falls ja, könnte ich im zweiten Teil noch berichten über:
- Wer ist eigentlich Bibi?
- Fick in der Nische
- Die Dallas-Frau (ohne J.R.)
- Das rote Bonbon: Die Frau mit dem schönsten Lächeln (und Lachen!) des Tages
- Die bequeme Ausdauerfrau
- Sandwichfick
- Wo ist eigentlich die Frau mit den weißen Stiefeln (ihr erinnert Euch? Die ich aus dem Taxi sah)?


Geschrieben

na auf jeden fall weiter! da denke ich hat niemand wasgegen!


Geschrieben


klingt toll!

bitte u n b e d i n g t weiter schreiben!!


Geschrieben

Schöne Geschichte, wann kommen Deine angekündigten Fortsetzungen


Geschrieben

@Malte2
Vielen Dank für Deinen tollen Bericht.
Wir hoffen Du schreibst die Fortsetzung auch noch weiter u. gibst auch noch die Antworten auf die offenen Fragen. Sind schon sehr gespannt.
Geile Grüße Bibi u. Michi


Geschrieben


weiterschreiben, keine frage
so interessante themen die kann man sich nicht entgehen lassen


Geschrieben

ja hoffe es gibt von jeder geschichte eine fortsetzung
ist echt geil weiter so

hast meinen großen respekt
ich könnten sowas nicht schreiben
wär mit 10 sätzen fertig


Geschrieben

Toll erzählt.
Ich fühlte mich direkt wieder an den Tag zurück v eretzt an demich dass erste mal imClub war.
Anfang Dezember und ich bestättige dir,---alles super geil---
Ach ja, super..... hatte dass vergnügen unter anderem von einer geilen Frau, zwar nur per Hand, aber trotzdem mega geil abgemolken zu werden. Ih spritze ihr meine volle Ladung auf Ihre rießigen Titten. Einfach geil..

Freue mich schon auf eine Fortsetzung deiner Story.
Geile Grüße an alle
natürlich auch an Bibi.


Ps.Leider habe ich sie an diesem Tag nicht in aktion gesehen. Musste zeitg nach Hause nfahren,aber beim nächsten mal bestimmt


Geschrieben (bearbeitet)

Weiter geht’s! Ich hatte Euch ja schließlich eine Fortsetzung in Aussicht gestellt. Entschuldigt, dass diese jetzt gut eine Woche auf sich warten ließ, aber ich musste mal etwas arbeiten. Geld verdienen, damit ich mir mal wieder eine Fahrt nach Gelsenkirchen leisten kann

Zwar nicht wirklich erschöpft, aber auf jeden Fall fürs erste „erledigt“, verließ ich die sündige Ecke und die beiden geilen Damen. Sorge, ich könnte fehlen, hatte ich nicht, denn um beide war eine hinreichende Zahl Männer mit einsatzbereiten Schwänzen versammelt.

Ich lief kurz durch den Raum und schaute, was sich so abspielte und was ich mehr oder weniger verpasst hatte: Im kleinen Extra-Raum eine Frau auf der Matte, bequem in Rückenlage, die sich von einigen Männern verwöhnen, streicheln, lecken ließ. Auf einer Art „Anhöhe“ ein Paar, viel mehr konnte ich aber nicht sehen. Dann noch die Pritsche und auf einem Sofa fast mitten im Raum saß eine Dame, die gerade aus Dallas oder dem Denver-Clan entsprungen schien. Eine sehr geile Figur, recht große Brüste, geil gekleidet (wie eigentlich alle Frauen) und eine „Fön-Frisur“ (keine Ahnung, ob das so heißt). Auf jeden Fall: Blonde, recht lange Haare, zwar glatt, aber irgendwie mit viel Volumen. Fast wie in den 80ern. Irgendwie aber total passend und mir schon fast wieder Lust machend… Vielleicht würde ich noch das Vergnügen haben?

Doch erstmal ging ich nach vorne, um etwas zu trinken, auszuruhen, mich umzusehen. Außerdem wollte ich sehen, ob mittlerweile Bibi eingetroffen war. Auf die war ich besonders scharf und hatte ihr das auch vorher geschrieben Nur gesehen hatte ich sie bisher nicht. Allerdings muß ich zugeben, dass ich auch nicht genau wusste, wie sie denn aussieht, denn von den Bildern kannte ich nur ihren geilen Arsch, ihre sauberen und auch ihre vollgespritzten Brüste, die Outfits… und außerdem ihre Daten aus dem Profil. Nicht aber ihr Gesicht. Ich ließ also meinen Blick schweifen und überlegte.

Die Dallas-Lady war mein Favorit, aber da schienen mir die Brüste nicht zu passen. Die sehr lautstarke Dame hätte es auch noch sein können und sonst war da nur noch eine, auf die meine Vorstellung und die Beschreibung passte: Recht groß, schwarze Overknees aus Lack, Lack-Mini, Brüste frei. Ich entschied mich, dass das Bibi sein müsste, aber sicher war ich nicht. Also wartete ich, dass ich mal in ihre Nähe kommen würde, um sie zu fragen. Derweil hatte ich das Vergnügen, ein fröhlich lächelndes rotes „Knall-Bonbon“ zu entdecken. Den Namen dürft ihr so ernst nehmen, wie das hier angebracht ist.

Sie: Kurze blonde Haare, Brüste frei und recht üppig, darüber, wie ich später feststellen konnte, eine Art „Brillant“ fest in bzw. auf der Haut verankert; darunter eine rote Corsage und ein Röckchen, das aber nicht der Rede wert war, denn die rasierte Muschi war allzeit gut zu sehen. Und ihr Hinter auch Dazu trug sie noch rote Overknees aus Lack. Ein Stiefelparadies!

Ja, und dann dieses Lächeln, manchmal auch Lachen. Sie schien einfach nur fröhlich und strahlte alle an. Dies alles sitzend auf einem Barhocker. Gerade wichste sie zwei Schwänze und unterhielt sich mit den umstehenden Herren und ließ sich fingern. Irgendwie eine komische Mischung, dachte ich. Ich finde ja, beim Sex sollte man voll bei der Sache sein und nicht abgelenkt-quatschend-lachend. Aber auf der anderen Seite gefiel mir die Mischung doch und die Dame hatte es mir auch angetan. Also kam ich etwas näher und guckte mir das Treiben an.

Das ganze hatte so was beiläufig unschuldiges. Einerseits ein Gespräch an der Bar, andererseits… Wechselseitig wurde sie gefingert und geleckt und wichste dabei Schwänze. Wenn es für sie wohl geiler wurde, wurde sie ruhiger, schien sich zu konzentrieren und war für einen Moment ganz eins mit dem, der sich mit ihr beschäftigte. Dabei wurde sie wohl auch sehr feucht. Ich möchte wetten, dass sie auch mehr als feucht werden kann…

Kurz darauf wurde die Erregungskurve wohl wieder flacher und sie lachte und quatschte wieder. Wie gerne würde ich diese Frau bändigen und nur noch geil machen, dachte ich mir. Naja, oder zumindest dabeisein, wenn jemand anders das schafft

Gerade hatte ich überlegt, ihr auch meine mittlerweile wieder funktionsfähige Latte zu präsentieren, da schickte sich einer an, sie zu ficken. Das ging ganz einfach: einfach in die gewünschte Stellung – durch Führung oder Ansage und rein mit dem Ding. Auch hier das gleich Spiel: Mal war sie total geil, mal schien sie es (und die Umgebung) einfach nur zu genießen. Ich weiß gar nicht, wie ich es beschreiben soll. Zwischendurch schien es mir, als würde sie uns Männern einfach nur einen großen Gefallen tun und sich dieses Abhängigkeitsverhältnisses voll bewusst sein. Aber dann änderte sich die Situation und sie schien sich völlig hinzugeben.

Nun wurde sie aber erstmal ausgiebig gefickt. Einer von hinten und vorne verwöhnte sie einen „Kollegen“ mit dem Mund. Mit dabei war wohl auch ihr Partner oder Begleiter, denn er durfte sie ungestraft Nutte oder Schlampe oder… Dirty Talk eben. Ungestraft? Wieder so ein Zwiespalt! Ließ sie den Männern ihre Phantasien oder machte sie das an?

Angemacht war auf jeden Fall der Typ, der sich gerade mit ihr vergnügte, denn er spritze ihr seine ganze Sahne auf den Rücken. Als sei nichts gewesen, setzte sie sich wieder auf den Hocker und wichste den anderen Schwanz weiter. Irre…

Ich ging kurz weg, um nicht den Überblick zu verlieren und sah gerade noch, wie die, die ich für Bibi hielt, Richtung Toilette verschwand. Sowas aber auch… Da wär ich doch glatt mitgegangen Ich wartete also kurz, dass sie wieder zurückkommt und als sie vorbeikam, sprach ich sie an, ob sie Bibi sei. Ja, das sei sie, bestätigte sie. Charmant, wie ich gerne wäre, machte ich ihr ein paar Komplimente. Das fiel mir ausnahmsweise leicht, denn sie sah wirklich gut aus und hatte auch ein echt hübsches, sympathisches und offenes Gesicht. Das kannte ich ja noch nicht… Ich sagte noch, dass wir uns vorher geschrieben hätten und falls sie noch mal zur Toilette müsste… Einen Korb gab sie mir nicht und so wartete ich erwartungsvoll den weiteren Verlauf ab.

Mächtig stolz, Bibi angesprochen zu haben, wechselte ich wieder in den hinteren Bereich. Dort war eine Frau zu Gange, die ich noch nicht gesehen hatte. Mittelgroß, hübsche Titten, blonde eher kurze Haare. Sie lehnte an dem Gitter zum „SM-Raum“ und verwöhnte kniend Schwänze. Wurde das eine Bukkake-Runde?

In den SM-Raum war mittlerweile meine erste Gespielin, die mit dem schwarzen Halsband, dem ordentlichen Vorbau und den schwarzen Overknees gewechselt. Neben den Spielzeugen gibt es in dem Raum auch noch eine kleine Liegewiese und dort ließ sie sich ringsum verwöhnen und wechselnd ficken. Ich ging zu der Liegewiese und war erst erschlagen von der Hitze, die in dieser Ecke herrschte. Klar, eine Frau, geschätzt 10 Männer und sie rum und alle schwer in Arbeit. Da wird es wärmer… Aber zugleich war das nicht nur temperaturmäßig eine aufgehitzte Atmosphäre, die ich durchaus mochte. Irgendwie animalisch Warm, das Stöhnen, die aneinanderklatschenden Körper…

Aber da ich ja schon mal das Vergnügen hatte und die Hitze nicht noch vergrößern wollte, verließ ich den Raum erstmal wieder und ging nach vorn. Dort saß weiterhin die rote Lady mit dem tollen Lächeln und verzauberte die Männer. Diesmal gesellte ich mich dazu, wichste mir etwas den Schwanz und als sie in meine Richtung sah, sprach ich sie an und sagte, dass sie doch nicht zum Spaß hier wäre – schließlich lachte sie soviel. Wir redeten kurz und sie meinte, sie hätte einfach Spaß und lachte niemanden aus. Einfach fröhlich Währenddessen wurde sie gefingert und spielte einem anderen Herrn auch schon wieder am Schwanz.

Ich traute mich also auch mal näher ran, fasste sie an, streichelte sie. Tolle Brüste! Als einer sie lecken wollte, setzte sie sich etwas passender auf den Barhocker, nahm die Beine auseinander und ließ sich verwöhnen. Dabei hatte sie mal die Augen geschlossen und genoß, mal die Augen auf und guckte uns an. Wenn ihr Blick so rumging, möchte ich schwören, dass sie mir ein besonderes Lachen zukommen ließ. Auch ein Zwinkern?

Mittlerweile war sie vom Hocker runter und ließ sich von einem älteren Herrn von hinten nehmen. Einem anderen lutschte sie den Schwanz und da ich wohl gerade günstig stand, hatte ich schnell ihre Hand in der Hose. Das war mir nicht unangenehm

Sie packte meinen kleinen Freund aus und verwöhnte nun auch mich mit ihren Lippen und ihrem Mund. Dabei wurde sie weiterhin von hinten gefickt und hielt sich an mir fest, während in ihrem Mund eine weitere Stütze war…

Genug für heute?! Ich hoffe, ich schaffe es noch bis Sonntag, meinen Bericht zu vervollständigen. Sonst werde ich ja von der nächsten Party überholt!

Und dann mal etwas Eigenwerbung: Falls jemand von Euch Sonntag auch auf der Party ist und meine Story gut fand und vielleicht gerne Stiefel trägt und…


bearbeitet von Malte2
Geschrieben

Auf zur letzten Runde!

So ging es eine Weile und meine Geilheit stieg mächtig an. Fast zu viel und so zog ich mich ein bisschen zurück und sie widmete sich dem Nebenmann. Von hinten wurden die Stöße heftiger und schließlich kam der Kollege tief in ihr. Sie entließ ihn, stellte sich wieder hin und wichste meinen Schwanz. Sehr heftig. „Vorsicht, sagte ich, reiß mir nichts ab. Ich brauche jeden Zentimeter“, sagte ich. Darauf sie: „Ich auch!“

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und meinte zu ihr, dann solle sie mal die Beine auseinander machen. Das ließ wiederum sie sich nicht zweimal sagen und schon saß sie auf dem Hocker und präsentierte sich mir. Ich hatte ein Kondom zur Hand, das auch schnell an Ort und Stelle war und dann drang ich in sie ein. Sehr warm, sehr weich, sehr geil fühlte sich das an. Ihre Beine waren weit auseinander, vielleicht stütze diese jemand hinter mir. Der Hocker wackelte bedenklich, aber ich fasst mit den Armen um sie, hielt ihren Oberkörper. Eine geile Fickerei!

Um noch tiefer stoßen zu können, rückte ich sie etwas weiter nach vorn auf dem Hocker und weiter ging es. Diesmal ging der Hocker in Schräglage, ich hielt sie aber weiterhin. Etwas Akrobatik muß sein! Ihr Kopf berührte mittlerweile immer öfter den Spielautomaten an der Wand. Würden wir den Jackpot knacken?

So ging es einige Zeit und ich konnte dabei ständig in ihre strahlenden Augen schauen. Um mir noch etwas Vergnügen aufzusparen hörte ich erstmal auf und zog mich aus ihr zurück. Ganz ohne Wirkung auf sie war es wohl nicht geblieben, denn beim rausziehen merkte ich an der Hand, wie tierisch naß sie war. Ich meine sogar, dass es etwas am Bezug der Sitzfläche runterlief, aber vielleicht war das auch was anderes Ich wüsste ja gern, ob sie auch richtig abspritzen kann!

Ich bestellte ein Getränk, um etwas aufzutanken und wir unterhielten uns noch kurz. Irgendwann wurde sie aber wieder in Beschlag genommen und ich nutze die Zeit für einen weiteren Rundgang. Mittlerweile war es 16.30 Uhr und noch immer waren die 10 Paare bzw. Frauen da, die ich insgesamt an dem Nachmittag zählte. Aber eine fehlte mir irgendwie… War ich nicht auf dem Weg vom Taxi den weißen Stiefeln gefolgt? Hier waren aber keine. Rote, schwarze und auch keine – aber keine weißen. Wo war die Lady? Sie konnte sich doch nicht so geil auf den Weg machen und dann einen Gang zurückschalten?

Im hinteren Bereich lehnte Kiki immer noch an dem Gitter, wurde mittlerweile aber von hinten gefickt. Eine schöne Runde, muß ich sagen. Ihr toller und makelloser Körper, dazu einige gutaussehende Männer. Das hatte schon was. Auch ihr schien es zu gefallen. In dem separaten Raum lag weiterhin die etwas kräftigere Lady auf dem Rücken und bumste. Wobei das nicht das richtige Wort ist, denn es wirkte eher ruhig und kuschlig. Sie lag da und ließ sich sanft nehmen. So schien sie es mittlerweile fast zwei Stunden auszuhalten! Auszuhalten? Wohl eher zu genießen

Auf einem Sofa lag Frau „blondgrau“. Den Hintern hatte sie hochgenommen und die Beine akrobatisch weit nach hinten genommen. Sehr gelenkig, die Frau! Ihre blanke Spalte lag nun glatt und offen wie auf eine Hochebene und wurde ausgiebig geleckt. Wie alles schien sie auch das mächtig anzumachen, denn wieder wimmerte und schrie sie ekstatisch. Wenn die jetzt meine Nachbarin wäre? Akustisch bedrohlich. Aber wenn man sie mal besuchen dürfte…

Auf dem anderen Sofa, Rücken an Rücken mit dem blondgrau-Sofa, saß Frau Dallas und stellte einen krassen Kontrast dar. Ein paar Zentimeter von ihr das Geschrei und sie saß ruhig da, rechts und links von ihr jeweils ein Mann, beide die Hosen an, aber den Reißverschluß offen, so dass die Schwänzen rausguckten. Und die wurden Dallas-mäßig gewichst

Auf der Liege lag wieder die von mir „Realschullehrerin“ genannte, aber gar nicht verklemmte Frau; um sie rum ein Rudel Männer, wovon einer sie kräftig fickte, was sie laut stöhnen ließ. Sehr unkompliziert, sehr geil, diese Dame!

In einer Ecke sah ich noch ein weiteres Paar sitzen. Sie mit recht viel Busen und anscheinend einem gierigen Mund, denn sie lutschte gerade Schwänze. Viel mehr konnte ich nicht sehen und so ging ich wieder nach vorn, denn ich wollte ja auch mal Bibi in Aktion sehen. Sie scheint so was wie die gute Seele des Hauses zu sein, denn ziemlich oft sah ich sie auch hinter der Theke, ein paar Gläser wegräumen, auch mal was ausschenken. Auch eine Art Aktion – aber nicht die, die ich suchte

Gerade saß sie an der Bar, hinter einer Art Säule versteckt. Ich guckte mal um die Ecke, natürlich nicht ohne die maßlos übertriebene Hoffnung, sie würde bei meinem Anblick die Welt um sich vergessen, mich an die Hand nehmen und nach hinten gehen

Das passierte natürlich nicht, aber es waren ja noch genug andere Träume im Raum, die Realität werden sollten. Oder so… Etwas schiefes Bild  Ich kam wieder an der roten Lady vorbei, die sich gerade wieder auf dem Hocker ficken ließ. Sie sah mich ebenfalls, strahlte wie immer und versicherte mir, sie würde niemanden auslachen. Die war und ist echt der Hammer 

Für mich gab es erstmal was zu trinken und ich setzte mich hin. Von hinten kam nun Kiki (zumindest nehme ich an, dass sie Kiki ist) und ging zu Bibi hinter die Säule. Nach einigen Minuten war aus irgendeinem Grund meine Neugier geweckt, doch noch mal dort nachzuschauen und siehe da: Es tat sich was! An der Säule lehnend auf einem Barhocker Bibi, vor ihr auf dem Hocker ein Mann und daneben die Kiki. Netterweise kniete Kiki sich gerade hin und machte mir den Blick frei. Und was gab es zu sehen? Bibi wichste den Typen, der gut erkennbar der Kaste XL entstammte, was wohl ein gewisser Türöffner ist

Kiki kniete sich also hin und wechselnd wurde der Schwanz gewichst und geblasen. Schließlich verlangte Bibi wohl nach mehr… Dazu wollte sie sich ein Handtuch unterlegen und fragte danach, während er in dem Moment wohl an ein Kondom und ebenfalls fragte. Kleines Missverständnis… So groß war das Teil nun auch wieder nicht

Er bekam ein Gummi, zog es über und Bibi lehnte sich etwas zurück, nahm die Beine hoch und weit auseinander. Ohne zu zögern und sehr direkt drang er in sie ein (bockte sie auf *g*), was ihr wohl für einen Moment den Atem raubte. Er solle etwas langsamer und vorsichtiger… Schließlich müsse sie alles etwas dehnen… sagte sie – aber er war jetzt wohl voll im Fickmodus und machte weiter. Bibi schien es genau so zu brauchen, denn schon kurz darauf stöhnte sie heftig, während er sie, man muß es so sagen, sehr kräftig rammelte. Eine geile Position, auch wenn es irgendwie unbequem aussah. Bibi Oberkörper zwischen Säule und Theke, sitzend auf dem Hocker, die Fickstelzen weit in die Höhe…

Kiki schien für den Moment abgemeldet, doch unter den zuschauenden und zum Teil wichsenden Männern suchte sie sich schnell Ersatz. Einer wurde ausgesucht und gefragt, ob er ein Kondom hätte. Hatte er anscheinend, denn kaum hatte ich Luft geholt, saß zwei Meter von Bibi entfernt Kiki auf einem Hocker in der Ecke zur Eingangstür und ließ sich ebenfalls durchnehmen. Zwei Nischenficks! Die Stimmung war mächtig aufgeladen. Die zwei stöhnenden Frauen, die Fickgeräusche… Beides, insbesondere Kiki, höchstens 1,50 Meter vom Bürgersteig entfernt. Wenn die draußen wüssten… Aber vielleicht konnten sie was hören

Ich guckte noch etwas zu. Bibis XL-Stecher war wohl recht ausdauernd, ich schätze, der Spaß ging bestimmt 10 Minuten. Schließlich kam er – und wohl auch Bibi – zum Orgasmus. Er muß sie wirklich fertiggemacht haben. So sah sie einerseits aus, aber andererseits auch sehr befriedigt. Weiter ging es bei ihr leider nicht, sie trank erstmal was. Kiki war in ihrer Ecke noch zu Gange, mittlerweile auch von Bibi bemerkt.

Ich ging zu einem freien Teil der Bar, bestellte noch was und setzte mich erstmal hin. Irgendwie vermisste ich das rote Knallbonbon. War sie weg? Aber es gab Ersatz, zumindest zum gucken: In einer Sitzecke, leicht erhöht an der Bar, war Frau blondgrau und die Bläserin mit den großen Brüsten. Auf mich wirkte es, als wären sie unentschlossen, ob es nun eine Frauennummer gibt, denn beide standen recht nah und guckten sich an, beschäftigten sich irgendwie auch mit den Männern um sie rum, aber so recht passierte nichts. Zumindest für kurze Zeit. Dann aber erinnerte sich Frau blondgrau an das, was sie bestimmt am liebsten macht, legte sich hin, machte Aktrobatik mit den Beinen, ließ sich lecken und genoß… (aber nicht still *g*).

Ich ging nach hinten und staunte, denn in dem kleinen Raum lag noch immer die Dame und fickte genüsslich, um sie rum vielleicht noch drei oder vier Männern. Echte Ausdauer! Miss Dallas war mittlerweile dazu übergangen, mit den beiden Männern, die sie vorhin wichste, zu ficken und hatte auch ein paar Zuschauer.

Und im SM-Raum? Ja, da ging die Post ab! Besser: Wurde das Bonbon geknallt! Auf der Liegewiese saß sie rittlings auf einem Typen und fickte. Vor ihr einer, dem sie wohl den Schwanz verwöhnte und um sie rum noch ein paar Männer. Sie war jetzt gar nicht mehr lustig, sondern wohl nur noch geil, denn die Luft schien zu knistern und auch sie stöhnte nur noch. Und dann passierte es: Von hinten trat noch ein Mann an sie ran und drang in sie ein. Ein Sandwich? Mit Anal? Ich konnte es kaum fassen. Kurz darauf die Bestätigung, als einer sagte „Fick sie schön in den Arsch“. Na die hat es aber wirklich faustdick hinter den Ohren!


Geschrieben

In der Hoffnung, auch in diesen Genuß zu kommen, besorgte ich mir noch ein Gummi und kehrte in den SM-Raum zurück. Und siehe da: Kurz darauf wurde der Platz frei. Ich kniete mich also auch hinter sie, fühlte nach der Rosette, setzte an – und konnte umstandslos eindringen. Sie quittierte es mit einem wollüstigen Stöhnen – anscheinend gefiel es nicht nur mir! So fickten der mir Unbekannte unter ihr und ich sie einige Zeit, während sie vorne noch den Mund gefüllt bekam… Als mein Höhepunkt dann näherkam, stieß ich noch fester zu und kam dann tief in ihrem Arsch…

Ziemlich erschöpft und ein bisschen verschwitzt ob der Hitze setzte ich mich erstmal und konnte sehen, wie mein Platz gleich übernommen wurde. Diese Frau…

Ein Blick auf die Uhr zeigte mir, dass es mittlerweile 17.30 Uhr war. Ich war nun dreieinhalb Stunden dabei und beschloß, mich wieder auf den Weg zu machen. Ein letzter Rundgang zeigte mir, das alles in Ordnung war: Die Ausdauerfrau lag immer noch da

Bibi saß noch an der Theke und quatschte und Miss Dallas verließ soeben die Arena. Insgesamt wurde der Laden langsam leerer. Anscheinend ein guter Zeitpunkt! Ich zog mich also wieder um. Wen sah ich in der Umkleider? Frau blondgrau, die sich die roten Stifel aus- und weiße Overknees anzog. Die hatte ich also vermisst!

An der Theke fragte ich nach meinen Sachen und bekam noch ein Kompliment, dass ich so lange geblieben sie. An der Nummer meines Umschlags konnte er wohl erkennen, dass ich schon gegen 14.00 Uhr angekommen war und er sagte, von denen sei keiner mehr da…

So, dass war ein Nachmittags bei der Gangbangparty von Lederstute-Bibi! Danke für Euer geduldiges Lesen (wenn ihr bis hierher gekommen seid) und vor allem mein Dank an die unbekannten „Kollegen“, die den Damen wohl viel Spaß bereitet haben und die auf mich ganz anständig wirkten und ganz besonders natürlich an die geilen Ladies: Ihr seid der Hammer!


×
×
  • Neu erstellen...