Jump to content

Im Restaurant


Liebes69004

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Der Restaurantbesuch


Heute Abend wollten wir Essen gehen, der Tisch war schon bestellt und Punkt 20.00 Uhr wollte er mich abholen. Ich zog meine weiße Spitzendessous an, eine weiße transparente Bluse und einen kurzen schwarzen Rock an, darunter hautfarbene Halterlose an und High- Heels. Die Haare hatte ich hochgesteckt und trug meine Brille. Als es an der Tür klingelte, schlug die Uhr 20.00 Uhr. Schnell nahm ich den Lackmantel von der Garderobe und zog ihn über und ging zur Tür. Sein Kuss war fordernd und nahm mir den Atem. Geschickt legte er mir, mein neues Halsband um und ging mit Ihm zum Auto. Während der Fahrt packte er das Vibro- ei aus und gab es mir, mit den Worten “ Bitte führ es in dein Muschi ein”. Was ich auch direkt tat. Die Fernbedienung nahm er an sich und steckte sie , in seine Hosentasche. Tief im Inneren , wusste ich, dass es ein wundervoller Abend werden würde.

Im Restaurant angekommen, wurde wir gleich zu unserem Tisch gebracht. Beim setzen, rutschte mein Rock nach oben und man konnte deutlich sehen, dass ich Halterlose trug. Er genoss die Blicke der anderen Männer die zu uns schauten. Der Kellner kam und er gab die Bestellung auf. Als der Kellner gerade den Wein eingoss und ich “ Danke” sagte, drückte er auf die Fernbedienung, ich zuckte kurz auf . Während wir den Wein tranken, dachte er im Traum nicht daran, die Fernbedienung auszumachen. Mein Blick wurde weicher und ich spürte meine Erregung zwischen den Beinen. Er wusste , das ich dieses Spiel liebe. Nach dem Hauptgang, fragte ich ihn, ob ich auf die Toilette dürfte, er antwortete “ Ja du darfst, doch wenn du zurück kommst, will ich, dass du ohne Höschen wieder kommst und es mir überreicht” . Ich stand auf und ging zur Toilette , noch immer vibrierte mein Ei. Jeder Schritt war eine Qual . Nun zog ich mein Höschen aus und hoffte unterwegs nicht das Ei zu verlieren. Ich ging wieder zu unserem Tisch und setzte mich und gab ihm was er wollte .
Als ich mich saß, schaltete er das Vibo- Ei aus. Nun kam die Nachspeise. Immer wieder sah ich ihn an, gedanklich ging mir nur noch Sex, Leidenschaft, Hingabe und die pure Gier nach ihm durch den Kopf.
Er wusste was ich dachte und genoss es sichtlich, in dem er kühl blieb.
Endlich rief er den Kellner und wir bezahlten. Er nahm mich an die Hand und drückte zeitgleich wieder die Fernbedienung als wir zum Auto liefen. Wir stiegen ein und fuhren los. Unterwegs fuhr er an einem Waldstück rechts ran. Kam auf meine Seite öffnete mir die Tür und ich stieg aus. In seinem Blick , sah ich, dass auch er es nicht mehr aushielt. Mit einer sanften und geschickten Drehung, stand ich nun mit dem Gesicht zum Auto. Seine Hand fuhr gezielt zwischen meine Beine. Nun zog er mir das Vibo-Ei aus der Muschi. Endlich dachte ich. Ich drehte mich und ging in die Knie, öffnete seine Hose und nahm mir nun endlich seinen Schwanz. Ich fing an ihm die Eier zu lecken, dabei richtete ich meinen Blick auf ihn. Ein Rascheln ließ mich zur Seite blicken, ich sah , dass wir nicht alleine waren, ein Spaziergänger stand hinter einem Baum und beobachtete uns. Ich tat so , als hätte ich ihn nicht bemerkt und machte weiter. Dann leckte ich ihm am Schaft entlang und nahm seinen Schwanz ganz in den Mund. Immer fester umschloss ich ihn mit dem Mund , dabei nahm er meinen Kopf in die Hand und drückte mich fester an sich. Ich stand auf und setzte mich auf die Motorhaube , die Beine gespreizt fing er an , mich zu lecken, seine Zunge war fordern und gierig. Mal an der Klit, mal in der Muschi, ich lehnte mich nach hinten und knöpfe meine Bluse auf und spiele nun selbst an meinen Nippeln, während er mich weiter leckte. Der Mann hinter dem Baum hatte nun auch seinen Schwanz in der Hand und machte es sich selbst. Diese Situation machte mich richtig heiß. Jetzt will ich nur noch eines, mich umdrehen und von ihm, von hinten gefickt werden. Was ich direkt tue und er mir auch direkt seinen Schwanz gibt. Mal zart, mal hart nimmt er mich nun, ich schreie meine Lust heraus. Dabei richte ich meinen Blick auf den Mann hinter dem Baum. Ich sehe, wie der Fremde kommt und kurz darauf kommen auch wir beide…..

Kaum im Auto , fragt er mich” ob, ich den Mann gesehen hätte?” ich sage “ja” . Er lächelt und fährt los.
Zuhause angekommen , machten wir dort weiter, wo wir am Waldesrand aufgehört hatten.


Glg

Autor FF


Geschrieben

Eine sehr schöne erotische Geschichte

LG Wolf


Geschrieben

Kurz, bündig und anregend!
bitte weiter so...


Geschrieben (bearbeitet)

@ 69Paul69 merci aber deine/eure geschichte ist aus sehr schön und spannend geschrieben.

werde demnächst mal eine lange geschichte rein setzen. das hier sind nur kurzgeschichten

glg an dich/euch


bearbeitet von Liebes69004
×
×
  • Neu erstellen...