Jump to content

Die Schwester meiner Freundin...


Johnnybcgn

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Angefangen hatte es vor ca. einem Jahr. Madlen und ich waren schon seit mehreren Jahren zusammen und eigentlich war auch alles gut. Aber irgendwie war in unserer Beziehung die Leidenschaft etwas verloren gegangen, zumal wir beide beruflich sehr eingespannt waren. Dann kam Madlen auf die Idee, dass wir mit Ihrer Schwester Janina und Ihrem Freund Marko zusammen in Urlaub fahren sollten. Janina war ein Jahr jünger als Madlen und sah noch etwas besser als Madlen aus, obwohl Madlen schon viele Blicke auf sich zog. Janina hatte allerdings etwa eine Körbchengröße mehr als Madlen, die mit 85 B auch schon gut ausgestattet war.

Zu Beginn war ich noch nicht so von der Idee des gemeinsamen Urlaubs begeistert, denn ich wäre lieber alleine mit Madlen geflogen, um mehr Zeit für uns zu haben und vielleicht auch wieder mehr Feuer in die Beziehung zu bringen. Aber Madlen bekniete mich regelrecht, daher gab ich auch mein OK. Gemeinsam entschieden wir uns für Bali und buchten auch schnellstmöglich Hotel & Flüge.

Nun war der Tag des Abflugs gekommen und wir saßen am Gate. Gerade wurden zum Boarding aufgerufen und bestiegen den Flieger. Glücklicherweise hatten wir noch genügend Plätze in der Business Class bekommen, so dass wir einen entspannten Flug haben sollten. Unsere Sitze fanden wir ziemlich schnell, hatte ich doch schon den Online Check-in bemüht und uns die komplette erste Reihe gebucht, in der es nur 4 Sitzplätze gab, lediglich ein kleiner Gang trennte die mittleren beiden Plätze. Madlen und Mark saßen jeweils außen an den Fenstern. Janina und ich überließen unseren Partnern die Fensterplätze, da wir beide beruflich viel flogen und uns der Platz egal war.

Es waren bereits vier Stunden vergangen, als ich aufwachte. Der Flieger war zum Schlafen abgedunkelt worden. Das Licht wurde gedimmt und die Fenster abgedunkelt. Madlen hatte es sich bequem gemacht und lag mit ihrem Kopf in meinem Schoß und schlief. Auf der anderen Seite lag Janina genauso bei Marko auf dem Schoß. Allerdings hatte Janina ihre Decke verloren, so dass ich unter ihren Mini schauen konnte und dort einen hellen String sah. Warum sie bei der Kälte im Flieger einen Mini trug, war mir nicht klar, aber es war ja ihre Sache. Auf jeden Fall musste ich schnell auf andere Gedanken kommen, denn ich merkte schon Bewegung in meinen Lenden und genau dort schlief Madlen. Ich beschloss weiter zu schlafen, um nicht mehr an diesen schönen Anblick denken zu müssen.

Das Rütteln bei der Landung weckte mich auf und eine knappe halbe Stunde später standen wir bereits am Gepäckband und warteten auf unsere Koffer. Weitere 2 Stunden später bezogen wir unsere Zimmer im Hotel und machten uns erst mal frisch. Die ersten zwei Tage verliefen ziemlich gut, wir hatten viel Spaß und genossen die Zeit. Allerdings hatten Madlen und Marko ziemlich mit dem Jetlag zu kämpfen und waren immer früh im Bett.


Geschrieben (bearbeitet)

Am Abend des dritten Tags waren wir direkt nach dem Abendessen in die Zimmer gegangen, da ich aber noch gar nicht müde war entschied ich mich dazu noch mal in den Pool zu springen. Ich fragte ob Madlen mitkommen wolle, aber sie verneinte nur und wollte ins Bett gehen, um endlich den Jetlag loszuwerden. Auf einmal klopfte es an der Türe und als ich öffnete stand Janina vor mir. Sie kam ins Zimmer und wollte mit Ihrer Schwester reden, da Marko schon im Bett war und sie sich langweilte. Madlen sagte ihr lachend, dass sie auch gerade ins Bett wollte und schlug ihr vor mich zum Pool zu begleiten. Janina sagte zu und gebot mir schon mal zum Pool zu gehen, da sie sich erst noch umziehen müsse.

Am Pool angekommen legte ich mein Handtuch auf eine der Liegen und sprang ins Wasser. Kurze Zeit später kam auch schon Janina. Sie sah wunderschön aus. Ihr weißer Bikini und die blonden Haare passten perfekt zu einander und obwohl sie es überhaupt nicht nötig hatte, trug sie einen Push-Up, der Ihre Rundungen noch mehr betonte.

Wir schwammen ein paar Runden und legten uns dann später auf die Whirlpoolliegen am Beckenrand. Dort redeten wir über alles Mögliche, den Beruf, die Partner unsere Vorstellungen etc. Zwischendurch wechselten wir in den richtigen Whirlpool, der nun nur noch halb voll war. Wir verstanden uns vorher schon gut, aber nun hatten wir zum ersten Mal wirklich viel Zeit und redeten und redeten. Dabei bemerkten wir nicht, wie die anderen Gäste nach und nach verschwanden und es dunkel geworden war.

Als ich bemerkte wie spät es geworden war schlug ich vor, dass wir uns auch mal in die Zimmer begeben sollten, aber ohne Vorwarnung zog mich Janina plötzlich zu ihr und gab mir einen innigen Kuss. Zum einen war ich total baff, weil mich die Schwester meiner Freundin so geküsst hatte, aber andererseits fühlte sich dieser Kuss soo gut an und verlangte nach mehr.

Ich fragte Janina warum sie das gemacht hatte und sie erwiderte nur, dass sie nicht anders konnte. Die Gespräche die wir geführt hatten lösten in ihr etwas aus, was sie schon seit langem nicht mehr gefühlt hatte. Ich weiß nicht was mich dazu trieb, aber ich setzte mich ihr im Whirlpool gegenüber, schaute ihr tief in die Augen und deutete ihr mit dem Zeigefinge zu mir zu kommen. Sie folgte aufs „Wort“ und kam an und küsste mich wieder. Ich erwiderte den Kuss und es fühlte sich falsch an, aber das Glücksgefühl war viel stärker und wir küssten uns leidenschaftlich. Natürlich blieb die Reaktion bei mir nicht aus und mein Schwanz wurde größer und größer, was ihr auch nicht verborgen blieb. Ohne zu zögern packte Sie ihn aus und wichste ihn. Ich sagte ihr, dass wir das nicht tun sollten, aber sie hörte nicht auf mich und ehrlich gesagt verriet ihr mein steifer Schwanz auch, dass ich es nicht ernst genug meinte. Sie wichste ihn noch zwei Mal, dann ihr Bikinihöschen zur Seite und setzte sich auf ihn. Ich drang tief ein und als es nicht mehr tiefer ging stöhnten wir beide leicht und küssten uns weiter.

Danach fing sie an sich zu bewegen und zog ihre Beckenbodenmuskeln zusammen, dieses Gefühl hatte ich sehr lange nicht mehr und genoss es einfach. Ich zog ihr Bikinioberteil aus und küsste ihre Brustwarzen und spielte mit meiner Zunge daran. Es schien ihr zugefallen, dann sie quittierte es mit einem leichten Stöhnen. Wir fickten so über Minuten bis ich sie hochhob und sie über den Beckenrand beugte. Ich drang von hinten in sie ein und als meine Eichel in Ihre Vagina eindrang stöhnte sie nur noch und bewegte sich vor uns zurück. Sie wurde immer schneller und massierte gleichzeitig Ihre Klit, während ich sie fickte. Kurze Zeit später kamen wir beide und ich entlud mich in ihr.

Sie zog sich ihr Bikinioberteil wieder an, ließ unsere Hosen aber am Beckenrand liegen. Wir redeten wieder über alles Mögliche, als wäre gerade nichts passiert und nach einer gewissen Zeit tauchte Sie vor mir ab und nahm meinen Schwanz in den Mund. Schnell wuchs er wieder an, doch nun wollte ich sie auch schmecken. Ich hob sie auf dem Beckenrand und schob meinen Kopf zwischen ihre Beine. Im Gegensatz zu Madlen war sie komplett rasiert. Sie schmeckte wunderbar und während meine Zunge an ihrer Muschi und Klit spielte wurde Janina immer heißer und feuchter. Kurz bevor sie kam, sagte sie dass sie mich spüren wollte und ich stand auf und stellte mich vor sie.

Ich hob ihre Beine an und wollte schon in sie eindringen, als ich ihr schönes Poloch sah. Sie schien meinen Blick erraten zu haben und sagte nur, dass ich sehr sehr sanft sein solle, weil sie noch nie in den Arsch gefickt worden wäre. Ich lächelte sie nur an und setzte meine Eichel ans Loch. Sanft aber bestimmt versuchte ich einzudringen und nach kurzem Widerstand entspannte sich Janina und ich drang problemlos ein. Janina genoss es sichtlich und fingerte sich gleichzeitig während ich sie in den Arsch fickte. Es fühlte sich so schön eng an und es dauerte auch nicht lange bis ich kam und ihr meinen Saft in den Po pumpte. Kurz danach hockte sie sich auf den Beckenrand und wir schauten uns gemeinsam an, wie mein Saft aus ihrem Po floss.

Danach zogen wir uns an und gingen auf unsere Zimmer. Wir liebten uns noch mehrere Male während des Urlaubs. Allerdings wurde uns beiden dadurch auch bewusst was uns fehlte und dass es so nicht weitergehen konnte.

Kurz nach dem Urlaub trennte ich mich von Madlen, allerdings ohne ihr von Janina und mir zu erzählen. Janina trennte sich ebenfalls von Marko und wir kamen zusammen.
Zunächst trafen wir uns heimlich, da es uns Madlen gegenüber unangenehm war es direkt öffentlich zu machen, allerdings präsentierte uns Madlen bald auch ihren neuen Freund und ab diesem Zeitpunkt begannen Janina und ich unsere Liebe öffentlich zu machen.


bearbeitet von Johnnybcgn
Geschrieben

eine schöne geschichte auch wenn sie nur kurz ist macht lust auf mehr


Geschrieben

Schön, aber auch ein bischen traurig. Mal vorausgesetzt, das ist wirklich so gewesen, warum seit ihr nicht zu viert zusammen geblieben?


Geschrieben

Wenn das Profil stimmt, ist ER nun auch wieder Single! Was hat der Urlaub gebracht? Nur böeses Blut!


Geschrieben

@ 69Paul69 Diese Story fällt unter den Bereich Geschichte und nicht Erfahrung. ;-)


×
×
  • Neu erstellen...