Jump to content

Eine unvergessliche Safari - Fortsetzung


Johnnybcgn

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Letztes Jahr war Tim auf einer Safari durch Namibia und Botswana und hatte dort Akwe kennengelernt. Gerne dachte er an diese Safari zurück und die heißen Erlebnisse mit Akwe. Den Kontakt mit Akwe hatte er ständig aufrecht erhalten und nun war es wieder soweit. Er hatte wieder eine Safari gebucht und sie hatten es so organisiert, dass Akwe wieder dabei war. Dieses Mal ging es nach Zambia zu den Victoria-Falls, allerdings dieses Mal nicht im Zelt sondern in Hotelzimmern.

Sie waren spät abends an den Falls angekommen wo Tim und die anderen Gäste die Zimmer bezogen und Schlafen gingen. Am nächsten Morgen zog der Guide mit Tim und den Gästen in Richtung Victoria-Falls, die ein gigantisches Naturschauspiel waren. Zu seiner Überraschung kam Akwe mit auf die Tour. Sie war mittlerweile vom Dienstmädchen zur Tourassistentin aufgestiegen und half nun den Tourguides bei den Ausflügen. Die Truppe gelangte zu den Wasserfällen und betrachtete diese Naturgewalten. Der Lärm war ohrenbetäubend, so dass man schreien musste, um sich zu verständigen. Der Guide führte sie an den Rand der Wasserfälle, dort wo es eine Besonderheit gab. Es gab dort ein Becken in dem man plantschen konnte und das ganz nah am Rand der Wasserfälle lag. Schaut man über den Rand blickt man über 100m in die Tiefe. Der Gedanke daran, dass man nur wenige Zentimeter vom Abgrund schwimmt war beängstigend und aufregend zu gleich. Wer wollte durfte unter Aufsicht in dieses Becken springen und Tim zog sich bis auf die kurze Hose aus und sprang rein. Nur noch zwei weitere Gäste trauten sich ebenfalls in dieses Becken. Während Tim dort schwamm begutachtete Akwe Tims Körper und flirtete mit ihm.

Nach ca. 2 Stunden ging die Truppe wieder zurück und aß im Hotel zu Mittag. Im Anschluss ging es auf eine Jeep-Tour, die bis zum Abend dauerte.

Nachdem Abendessen ging Tim wieder auf sein Zimmer, wo es gegen 23 Uhr an der Tür klopfte. Es war Akwe, die sich schnell in sein Zimmer schlich und ihn leidenschaftlich küsste. Tim hatte schon auf die gewartet und wollte sie direkt unter die Dusche zerren, als Akwe ihn stoppte und ihm sagte, dass er ihr folgende solle.

Sie verließen das Hotel und gingen durch die Dunkelheit. Er folgte Akwe in eine unbekannte Richtung. Er wusste das es in Richtung Wasserfälle ging, denn das Getöse wurde immer lauter. Plötzlich zog in Akwe durch einen Busch und sie standen am Rand der Falls, dort wo das Becken war in dem Tim morgens noch geschwommen war.

Tim war beeindruckt von dem Anblick der Fälle, die im Vollmond hell erleuchtet waren, als Akwe ihn plötzlich küsste. Splitternackt stand sie vor ihm, ihre rasierte Muschi glänzte im Mondlicht. Sie sprang ins Wasser und rief Tim zu ihr zu folgen.

Tim zog sich ebenfalls aus und sprang hinterher. Sie plantschten eine Weile im Becken und küssten sich eng umschlungen. Dann setzte sich Akwe auf den Rand des Beckens und Tim kam nach. Sie spreizte ihre Beine und Tim blickte auf ihre blank rasierte Spalte. Er began sie zu lecken und spreizte ihre Schamlippen mit den Händen, während Akwe sein Gesicht immer tiefer in ihre Scham drückte. Er spürte wie sie immer feuchter wurde und sie schmeckte sehr gut. Minutenlang genoss er sie und ihre Spalte, bis Akwe zum Höhepunkt kam und ein heftiges Zucken durch ihren Körper fuhr. Nachdem sich Akwe's Körper etwas beruhigt hatte rutschte sie ins Becken zurück und Tim saß sich auf den Rand. Zunächst fühlte er sich unsicher, aber als Akwe seinen Schwanz in den Mund nahm war die Unsicherheit verflogen und er genoss ihre Züge. Kurz bevor er kam glitt er ins Becken zurück, das kalte Wasser half ihm nicht sofort zu kommen. Dann stellte er sich hinter Akwe und drückte sie zum Beckenrand. Dort beugte sich Akwe über den Rand und sah in die Tiefe. Sie war gebannt von diesem Anblick und erschrak kurz als Tim von hinten in sie eindrang. Er fickte sie heftig von hinten in die Muschi. Diese Gefühl war grandios. Er stand in dem Becken, Zentimeter von einem Abgrund entfernt, blickte bei Vollmond über die Victoria-Falls und fickte Akwe. Er merkte wie es ihm immer doller kam und zog seinen Schwanz raus und führte ihn in Akwe's Arsch ein. Diese Enge war wundervoll und es dauerte nicht lange bis er seine Ladung in ihr entlud.

Danach setzten sie sich auf einen Vorsprung im Becken und genossen die Aussicht. Sie saß auf seinem Schoß und sie redeten über die Dinge, die seit ihrem letzten Treffen passiert waren.

Etwas später merkte Akwe, wie Tim's Schwanz wieder steif wurde und führte sich ihn ohne Umschweife ein und ritt ihn auf dem Vorsprung. Während sie Tim ritt und sein Schwanz fest von ihrer Muschi umschlungen war, spielte er mit der Zunge an ihren festen Nippeln. Akwe ritt ihn immer heftiger und er spürte, dass er bald wieder kommen würde. Er küsste sie wieder und steckte ihr einen Finger in den Po, der sie zucken ließ. Jedesmal wenn Akwe runterkam versank Tim's Finger tief in ihrem Arsch. Nach kurzer Zeit kamen beide und während er sie voll pumpte merkte er wie es um seinen Schwanz wärmer wurde. Akwe kam ebenfalls und ejakulierte selbst.

Es war mittlerweile schon 3 Uhr in der Nacht, als sich die beiden anzogen und auf den Rückweg zum Hotel machten. Dort schliefen die beiden ein und machten sich am nächsten Morgen auf den Rückweg. Doch dieses Mal sollte die Trennung nur kurz sein, da Tim Akwe nach Deutschland eingeladen hatte.


  • 2 Jahre später...
Geschrieben

Ja da war ich auch auch leider ohne die Akwe. War nur halb so schön. Erhlich.


×
×
  • Neu erstellen...