Jump to content

Was meine Herrin so mit mir anstellt... (nichts für zartbesaitete)

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Am Dienstag war es endlich mal wieder so weit, beruflich hatte ich im Ruhrgebiet zu tun. Ich hatte mir meine Termine so eingeteilt, dass zwischendurch Zeit übrig blieb um meine Herrin zu besuchen.

Wir hatten ausgemacht, das ich bei diesem mal etwas mehr Geld mitbringen musste, dafür hat sie mir eine Überraschung versprochen, welche ich so schnell nicht vergessen würde.

Da ich schon öfters bei Ihr war, hatte ich so viel Vertrauen zu ihr mich auf das Spiel einzulassen.

Endlich angekommen wählte ich ihre Nummer, ich hörte das surren des Türöffners und ging erwartungsvoll die Treppen hoch bis in den 5. Stock.
Dort stand sie, wie immer in einem engen Latexkleid vor mir und bat mich herein.
Drinnen angekommen gab es eine kurze Begrüßung, dann wurde ich ins Spielzimmer geführt. Ich sollte mich ausziehen und auf den Boden knien bis meine Herrin zurück ist.

Kurz darauf kam sie in Begleitung einer zweiten Frau zurück, diese wurde mir als Cindy vorgestellt, sie würde meiner Herrin dabei helfen aus mir eine kleinen, nutzlosen und demütigen Sklaven zu machen.
Ich begrüßte beide sofort indem ich ihre Stiefe küsste.

Dann wurden mir die Hände auf dem Rücken gefesselt, ein weiteres Seil ging dann zu meinen Füßen, so dass ich nicht mehr aufstehen konnte.
Die beiden nahmen noch dünnes Seil und meine Eier und mein Schwanz wurden stramm abgebunden.

Beide zogen daraufhin ihren Minirock hoch und ich musste ihnen die prächtigen Hinteteile küssen. Zuerst küsste ich hingebungsvoll die prallen Backen, dann befahl mir meine Herrin die Ritzen nicht zu vergessen. Also habe ich dann zuerst die geile Ritze meiner Herrin mit meiner Zunge bearbeitet. Sie zog die Arschbacken dann weit auseinander, so dass meine Zunge auch den Weg in Ihre geile Arschfotze fand. Ich musste sie dann eine Zeit lang mit meiner Zunge in den Arsch ficken.
Cindy konnte es wohl kaum erwarten bis ich mich auch um ihr hinteres Loch kümmern konnte. Ich habe sie dann auch schön tief mit meiner Zunge gefickt und konnte merken wie sie immer geiler wurde.
Inzwischen hatte sich meine Herrin den Rock ausgezogen und ich durfte ihre köstliche blank rasierte Fotze lecken. Dabei wurde sie so richig geil und feucht dass mein Gesicht glänzte.

Als sie meinen Kopf dann wieder in Richtung Cindy schob war ich zuerst richtig erschrocken, zwischen ihren Beinen baumelte ein Schwanz. Angewiedert zog ich schnell meinen Kopf zurück, meine Herrin sah mich nur lächelnd an und sagte zu mir, dass sie mir doch eine Überraschung versprochen hätte.
Sie möchte jetzt sehen wie ich ihrer "Freundin" Cindy den Schwanz steif blase.
Sie packte meine Haare und drückte meine Gesicht wieder zwischen Cindys Beine. Ich öffnete den Mund und Cindy schob mir den noch schlaffen Schwanz rein.
Ich fing an zu lutschen und merkte wie das Teil immer größer wurde und so langsam meinen ganzen Mund ausfüllte.
Inzwischen hatte Cindy meine Haare gepackt, so dass ich nicht weg konnte und fickte mich ausgiebig und kräftig in mein Sklavenmaul.
Meine Herrin lachte nur und meinte dass sie doch gewusst hätte das mir das gefällt und ich jetzt öfters für sie einen Schwanz blasen müsste. (was sie damit meinte würde ich aber erst bei meinem nächsten Besuch erfahren.)

Dann wurden meine Fesseln gelöst und ich musste mich mit dem Rücken auf das Latexbett legen. Abwechselnd setzten sich die beiden auf mein Gesicht und ließen von meinem Mund verwöhnen.
Dabei pinkelte mir meine Herrin auch immer eine kleine Menge in mein Maul, ich musste alles schlucken.

Meine Herrin setzte sich dann rückwärs auf mein Gesicht und zog meine Beine nach oben, Cindy fing an meinen Arsch zu fingern, sie cremte mein Loch ein und schob mir zuerst einen, dann zwei und dann drei Finger in den Arsch. Dann merkte ich, wie sie ihren Schwanz an meine Rosette drückte und dieser langsam in mir verschwand.
Meine Gedanken überschlugen sich irgendwie, ich lag hier auf dem Bett, meine Herrin ritt auf meinem Gesicht und ließ sich ihre Löcher mit meiner Zunge ficken. Gleichzeitig fickte mich Cindy in den Arsch. Meine Geilheit stieg so langsam ins unermessliche, wenn mein Schwanz und meine Eier nicht so stramm abgebunden wären hätte ich wohl sofort abgespritzt.
Ich kann nicht sagen ob es nach drei Minuten oder einer halben Stunde war, zog Cindy ihren Schwanz aus meinem Arsch und meine Herrin stand von meinem Gesicht auf. Ich sah die beiden flehend an und bettelte dass sie jetzt nicht einfach aufhören sollten.
Daran dachten die Zwei auch gar nicht.
Cindy zog sich das Kondom vom Schwanz und schob mir diesen dann in den Mund. Sie zog meinen Kopf hoch und fing an meine Maulfotze heftig und tief zu ficken. Manchmal schob sie mir ihren harten Schwanz so tief rein, dass ich würgen musste.
Plötzlich merkte ich wie sie immer wilder zustieß und dann fing ihr Schwanz an zu zucken, immer heftiger. Und dann schoss sie mir die volle Ladung tief in den Hals. Ich hätte fast gekotzt, war aber immer noch so geil dass ich ihren Schwanz sauberlutschte.
Meine Herrin sah mich lächelnd an und fragte mich ob es mich auch so geil gemacht hätte wie sie und Cindy. Ich erwiederte dass es das geilste gewesen wäre was mir bis jetzt passiert wäre.
Sie meinte dann, dass ich ja nun auch eine Belohnung verdient hätte und befreite meine Genitalien von den Fesseln. Ich musste mich so hinlegen, dass meine Schultern und mein Kopf auf dem Boden lagen, sich mein Hintern und meine Beine aber noch auf dem Bett befanden. Mir wurde befohlen den Mund weit zu öffnen und Cindy fing an mir an den Eiern zu lutschen und meinen Schwanz zu wichsen.
Plötzlich gab meine Herrin ihr ein Zeichen und sie hörte aprupt auf. Meine Herrin meinte dann das mein Mund so leer aussehen würde und ihr Arsch immer noch prall gefüllt sei. Ich wusste schon was jetzt kam, irgendwie hatte ich auch die ganze Zeit darauf gehofft.
Meine Herrin setzte sich auf mein Gesicht und befahl mir ihre Rosette wieder mit meiner Zunge zu ficken. Plötzlich bemerkte ich einen starken Druck gegen meine Zunge, welche immer weiter aus ihrem Hintern rausgeschoben wurde. Dann drückte sie mir einen Haufen ihres köstlichen Kaviars in meinen Mund.
Danach stand sie auf und Cindy fing wieder an mich zu wichsen.
Inzwischen war ich so geil, dass es mir auch egal war, dass ich mir warscheinlich noch selbst in den Mund spritzten würde und ich spritzte mir meine Ladung teilweise ins Gesicht und in meinen Mund.
Meine Herrin drückte mir dann den Mund langsam zu und mein Sprerma vermischte sich mit ihrem Kaviar. Ein einmalig geiler und ekliger Geschmack in einem.

Nachdem wir dann noch zusammen geduscht haben, tranken wir noch eine Tasse Kaffe und es wurde Zeit, dass ich mich verabschiede.

Ich werde meine Herrin auf jeden Fall noch öfter besuchen, vor allem wenn Sie mir eine geile Überraschung verspricht.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich muss sagen dein Erlebnis was ich hier so gelesen habe ist ja echt der Hammer bist ein Glückspils habe sowas zwar noch nicht gemacht aber ich kann es mir sehr gut vorstellen bzw. würde es gerne mal von einer Frau/Herrin probieren.


Geschrieben

musstest du den Kaviar von deiner Herrin auch runterschlucken?


Geschrieben

Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt ;-)


Geschrieben

ok verstehe


Geschrieben

Endlich war es wieder soweit, mein Beruf führte mich mal wieder ins Ruhrgebiet.
Da war es natürlich klar, dass ich meine Herrin besuchen würde.

Termin gemacht, losgefahren und auf dem ganzen Weg schon mal drüber nachgedacht was meine Herrin heute so alles mit mir anstellen würde.
Es dauerte eine fefühlte Ewigkeit bis ich endlich vor der Tür stand und sie anrief.
Ich zuckte zusammen als der Türöffner surrte und ich eintreten durfte. Schnell noch die Treppen hoch und dann stand sie vor mir. Meine wundervolle Herrin.
Mein Hirn ist sofort in die Hose gerutscht und ich konnte an nichts anderes mehr denken als an das geile Gefühl von ihr benutzt zu werden.

Ich wurde ins "Spielzimmer" geschickt und musste mich ausziehen. Dort wartete ich dann knieend auf meine Herrin.

Nach ein paar Minuten kam sie rein und ich konnte Sie nun endlich richtig begrüßen. Wie es sich für einen Sklaven gehört leckte ich den Staub von ihren Stiefeln.
Plötzlich packte Sie meine Haare und zog meinen Kopf zwischen ihre Beine, der Geruch ihrer feuchten Muschi machte mich wahnsinnig und ich konnte nicht anders als wie meine Zunge tief reinzustecken.
Dann stieß sie mich zurück und deutete auf einen Stapel Kleidungsstücke welche sie mir mitgebracht hatte.
Da lag ein Minirock, ein BH, Netzstrümpfe und Strapse.
Meine Herrin sagte zu mir, dass sie mich heute mal als heiße Braut sehen möchte und ich alles anziehen solle.
Während ich alles anzog, schnallte sie sich einen StrapOn um.
Als ich fertig angezogen war, durfte ich in den Spiegel schauen, irgendwie sah es schon komisch aus, ich im Rock, Strapsen, Strümpfen und einem BH.
Sie befahl mir dann ihren Strapon zu blasen, ich kniete vor ihr und sie rammelte mir das Teil tief in den Mund.
Dann musste ich mich aufs Bett knieen und meine Herrin schmierte mir etwas Gleitgehl auf meine Rosette.
Dann wurde ich mit dem umgeschnallten Schwanz richtig durchgefickt.
Als meine Herrin von mir abließ, brannte mein Arsch wie Feuer. Sie hielt mir den Schwanz vors Gesicht und befahl mir diesen richtig sauber zu lecken.
Dann musste ich mich mit dem Rücken aufs Bett legen und wurde fefesselt, meine Eier und mein Schwanz wurden stramm abgebunden, da ich kurz vorm Spritzen war.
Meine Herrin setzte sich dann auf mein Gesicht und ließ sich von meiner Zunge tief in beide Löcher ficken. Sie ritt richtig auf meinem Gesicht, so dass ich immer geiler wurde.
Plötzlich stand sie auf und holte einen Trichter, diesen steckte sie mir in den Mund, lachte kurz und meinte dann, dass ich jetzt erst mal meine Durst stillen könne. Dann pinkelte sie in den Trichter und ich musste alles schlucken.
So einen geilen Geschmack hatte ich schon lange nicht mehr auf der Zunge.
Als ich dann auch noch den letzten Tropfen von ihrer rasierten Muschi geleckt hatte, sagte sie zu mir dass ich mich jetzt auch noch um ihren prall gefüllten Arsch kümmern müsse. Dann setzte sie sich wieder auf mein Gesicht und befahl mir meine Zunge tief in ihren Arsch zu stecken.
Sie fragte mich wie es denn jetzt weitergehen solle, ich verstand erst nicht was sie meinte. Sagen konnte ich ja eh nichts, da sie mir mit Ihrem Hintern den Mund verschloss.
Sie fragte mich dann ob ich der Meinung wäre das ich es verdient hätte ihren Kaviar zu bekommen. Ich konnt nur nicken, das reichte ihr aber nicht.
Ich musste sie darum bitten.
Sie hob ihren Hintern ein wenig, gerade so dass ich sprechen konnte.
Ich flehte sie an: Bitte Herrin, ich werde alles für euch tun, wenn ihr mir jetzt etwas von eurem köstlichen Kaviar gebt.
Sie meinte dann, das sie nicht der Meinung wäre dass ich kleine perverse Sau es nicht verdient hätte das sie mir in meine Toilettenmaul scheißen würde.
Sie rutschte ein Stück runter und hockte somit über meiner Brust. Dann konnte ich sehen wie sich eine Wurst aus ihrer Rosette schob und auf meiner Brust landete. Sie rutschte wieder hoch und ich musste ihren Hintern sauber lecken.
Sie band mir eine Hand los und ich musste die Kackwurst auf meiner Brust verreiben.
Meine Herrin fing an zu lachen und meinte dass ich ziemlich beschissen aussehen würde.
Meine Zunge fickte währendessen immer noch ihren geilen Arsch.
Da fragte sie mich wie es mir geschmeckt hätte ihren Arsch sauber zu lecken.
Was sollte ich schon antworten, ich sagte natürlich dass ich so etwas köstliches noch nie erlebt hätte.
Dann warte mal ab, sagte sie dann und presste Ihre Rosette fest auf meine Mund. Machs Maul weit auf sagte sie zur mir und dann merkte ich wie sich mein Mund plötzlich mit frischem warmen Kaviar füllte.
Sie blieb auf meinem Gesicht sitzen und befahl mir ihren Arsch weiter mit meiner Zunge zu ficken. Wohlwissend dass dieses mit vollem Mund nicht geht erwartete sie von mir dass ich alles runterschlucke.
Während ich dann noch ihren Arsch säubern musste durfte ich mit meiner freien Kaviarverschmierten Hand meinen Schwanz befreien und wichsen.
Es dauerte nicht lange bis ich in hohem Bogen abspritzte und sich mein Sperma mit dem verriebenen Kaviar auf meiner Brust vermischte.
Ein richtig geiles Erlebniss, welches mir meine Herrin da mal wieder beschert hat.
Ich werde auf jeden Fall wiederkommen.


  • Gefällt mir 1
NettUndGeil28
Geschrieben

Die Story ist nicht jedermanns Sache, aber der Schreibstil ist sehr angenehm, es bleibt Platz für die Phantasie, aber auch die Darstellungen in der Geschichte sind recht plastisch.

Gut gemacht.


Geschrieben

Also uns gefällt die Geschichte, hoffentlich gibt es eine Fortsetzung


Geschrieben

Da es mittlerweile fast 2000 Hits sind, gibt es hier die Fortsetzung.

Der nächtste Termin im Ruhrgebiet stand an, das geht natürlich nur in Verbindung mit einem Besuch bei meiner Herrin. (zumindest fast immer)

Also telefoniert, Termin ausgemacht und voller Vorfreude auf den nächsten Morgen gewartet.
Geduscht und dann ab ins Auto, von unterwegs nochmal angerufen und die ungefähre Ankunftszeit durchgegeben und eine Stunde später dann schon total Geil aus dem Auto gestiegen.

Der Empfang war freundlich wie immer, ich wurde ins Spielzimmer geschickt und musste dort nackt auf meine Herrin warten.
Kurze Zeit später öffnete sich die Tür und sie stand im Lackkleid vor mir.
Ich begrüßte sie sofort wie es sich für einen richtigen Sklaven gehört.
Sie sagte dann zu mir, dass ich mich heute besonders anstrengen müsse, denn ich müsse ihr mit meiner Zunge mindestens 3 Höhrpunkte bereiten.
Da ich mich für einen guten Lecker hielt machte ich mir da überhaupt keine Sorgen.
Zuerst musste ich sie im stehen lecken, ich kniete also vor ihr und verwöhnte ihre glattrasierte Spalte ausgiebit mit meiner Zunge. Sie wurde sehr feucht und ihr leckerer Saft schmeckte wie immer hervorragend.
Als es ihr kam lief ein richtiger Strahl in meinen Mund, gierig schluckte ich alles.
Nach kurzer Pause dirigierte sie mich zum Bett, meine Arme und Beind wurden rechts und links fixiert. Dann bekam ich den schon obligatorischen Schwanz - und Eierriemen angelegt der alles richtig fest abband und mir ein vorzeitiges Spritzen unmöglich machen sollte.
Dann sagte sie zu mir, dass ich ihre Fotze ja schon sehr gut geleckt hätte und ich mich jetzt solange um Ihre Arschfotze kümmern müsse bis sie das zweite mal kam.
Sie hockte sich also über mein Gesicht und ich legte los.
Zuerst streichelte meine Zunge zärtlich um Ihre Rosette, dann fing ich an sie mit tiefen Zungenanal zu verwöhnen.
Ich dachte schon dass ich es nicht mehr schaffen würde, da fing sie an zu schreien und presste mir ihren Arsch immer fester aufs Gesicht. Meine Zunge stieß noch ein paar mal kräftig zu, da fing sie an zu zittern und kam zum zweiten mal.
Sie gönnte sich und mir nur eine kurze Pause, dann saß sie schon wieder auf meinem Gesicht.
Abwechselnd lutschte ich dann an beinden Löchern, denn meine Zunge hatte sich noch nicht richtig erholt. Irgendwie schaffte ich es nicht mehr richtig ihr die Zunge reinzuschieben.
Sie befahr mir dann mich jetzt endlich nochmal richtig anzustrengen oder sie müsse sich jemand anderen holen der es ihr richtig besorgt.
Ich gab nochmal alles, aber es reichte nicht, bzw. sie hatte es wohl von Anfang an so geplant.

Ich hörte sie nur rufen: "Los komm her, die Sklavensau bringt es nicht mehr"

Da merkte auch ich dass wir nicht alleine im Raum waren.
Ihr Partner hatte wohl schon vor einiger Zeit den Raum betreten und uns zugesehen.
Jetzt kam er zu uns aufs Bett und ich sah das er schon eine prächtige Errektion hatte.
Sie grinste mich an und sagte dass ich jetzt mal sehen könne wie richtig gefickt wird. Dann hockte sie sich wieder über mein Gesicht und er steckte ihr den Schwanz in die Fotze.
Da lag ich nun und musst mit ansehen wie dicht über meinem Gesicht gefickt wurde.
Nach kurzer Zeit befahl mir meine Herrin dann sie gleichzeitig zu lecken, zuerst war ich iritiert, aber nachdem sie mich mit einem kräftigen Griff in die Eier "motiviert" hatte fing ich zögerlich an sie zu lecken, ein weiterer Griff ließ mich dann mein zögern aufgeben und mein Mund und meine Zunge verwöhnten Ihren Kitzler.
Plötzlich zog er den Schwanz aus der Fotze und schob ihn tief in ihren geilen Arsch, ich leckte sie dabei weiter so gut ich konnte.
Sie sagte dann zu ihm das er der beste ficker sei und er ja kein Loch auslassen solle, beide fingen an zu lachen und plötzlich hatte ich den Schwanz der gerade noch tief im Arsch steckte vor meinem Mund.
Mittlerweile war ich so geil geworden das ich bereitwillig den Mund öffnete und den Kaviar meiner Herrin ablutschte.
Sie sagte dann zu ihm, dass er jetzt abwechselnd immer 10 mal in jedes der drei Löcher stoßen solle und sich dabei aussuchen kann in welches er spritzen möchte.
Das ging eine ganze weile so, immer abwechselnd Fotze, Arsch und mein Sklavenmaul.
Er hatte den Schwanz gerade aus meine Maul gezogen und in ihre Fotze gerammt als er gewaltig abspritzte. Auch meine Herrin wurde jetzt so geil dass sie kurz vor dem dritten Orgasmuss stand.
Er zog seinen Schwanz raus und sie setzte sich auf mein Gesicht und ließ sich von mir die gefüllte Fotze sauberlecken, dabei kam es ihr noch einmal so richtig, so dass sich ihr Saft mit dem Sperma vermischte und ich alles schlucken musste.

Nach kurzer Pause, ich war immer noch festgebunden und mein Schwanz und meine Eier abgebunden fragte sie mich ob ich denn jetzt auch noch spritzen wolle.
Ich bettelte förmlich darum jetzt auch endlich meinen Druck ablassen zu können.
Da meinte sie zu mir dass sie jetzt mal sehen wolle wie sehr ich abspritzen will und löste den Riemen an meinem Sklavenschwanz.
Das nütze mir nur erst nicht viel, denn mit festgebundenen Händen kam ich da natürlich nicht ran.
Sie fragte mich dann ob sie es für mich übernehmen solle den Schwanz zu wichsen, allerdings müsse ich ihr dafür noch einen Dienst erweisen. Ich versprach ihr alles zu tun was sie wolle, wenn sie mich nur wichst.
Sie grinste und sagte dann zu mir dass ich den Schwanz ihres Partners wieder schön hart blasen solle, dann würde sie meinen Schwanz wichsen.
Er hielt mir dann auch grinsend den Schwanz vors Gesicht und ich fing angewiedert an den Schwanz zu lutschen. Meine Herrin streichelte dabei immer wieder über meine Eichel und ich wurde unermesslich geil.
Es war mir vollkommen egal das ich gerade dabei war einem Mann den Schwanz zu blasen wenn ich nur endlich abspritzen durfte.
Und so bließ ich den Schwanz immer fester und tiefer bis er wieder richtig stand.
Sie sagte dann zu mir, das es sie auch richtig geil machen würde zuzusehen wie ihr Partner geblasen wird und ich solle es ja nicht wagen aufzuhören, aber dafür war ich eh viel zu geil.
Nach kurzer Zeit fing der Schwanz in meinem Mund an zu zucken und wir spritzten fast gleichzeitig ab, er in mein Maul und ich auf meinen Bauch.

Nachdem meine Geilheit dann verflogen war fand ich es ziemlich eklig was ich da gerade gemacht hatte.
Aber als ich wieder im Auto saß und weiterfuhr war ich mir schon wieder sicher meine Herrin auch noch ein nächstes mal zu besuchen und mich von ihr überraschen zu lassen. Denn so eine geile Frau wie sie habe ich noch nie vorher erlebt.


Sollte jemand Rechtschreibfehler finden, so darf er sie gerne behalten. ;-)


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Bei so einer geilen Geschichte finde ich keine Rechtschreibfehler.

Ich hoffe du hast noch viele Erlebnisse mit deiner Herrin und berichtest weiter hier darüber.


×
×
  • Neu erstellen...