Jump to content
dwt34

Der Abschluss eines geilen Abends

Empfohlener Beitrag

dwt34

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich bin die Raphaela, habe mittlerweile einige Jährchen in den Stöckelschuhen. Wie einige inzwischen aus meinen Geschichten erfahren haben, liebe ich sowohl den romantischen Blümchensex wie auch die schnelle Nummer zwischendurch. Bei dieser Geschichte handelt es sich um ein reales Erlebnis, welches zu einem Teil von mir wurde. Viel Spass beim Lesen.


Nach einem aufregenden und Geilen Abend in einem Erotik Club, niedergeschrieben in meiner Geschichte „Im Erotik Club“ erlebte ich auf dem nach Hause Weg einen aufregenden und heissen Abschluss dieses geilen Abends. Meine Geschichte endete mit folgenden Worten:

„Beim Verlassen des Clubs wechsle ich wieder zu den Strassentauglichen Kleidern und lege eine Slip Einlage in mein frisches Höschen.
Auf dem nach Hause Weg lege ich wieder eine Pause ein auf dem gegenüberliegenden Rastplatz auf dem mein Abend verheissungsvoll begonnen hat. Da hat er seine Fortsetzung gefunden, was aber Gegenstand einer anderen Geschichte sein wird….“


So stieg ich, gekleidet mit einem eleganten schwarzen, knielangen Kleid, darunter heisse Dessous, Halterlose und Pumps, aus meinem Wagen und genoss die frische Abendluft. Ich spürte, dass meine Slip Einlage schon nach dieser kurzen Zeit vom Sperma durchtränkt und vollgesogen war. So entschloss ich mich, sie in der Damentoilette zu ersetzen.


Auf dem Weg dorthin bemerkte ich einen gutaussehenden, athletisch gebauten, zirka 40 Jährigen Mann der mich intensiv beobachtete. Kurz vor der Toilettenanlage spricht er mich an und erkundigt sich nach meinem Befinden. Im darauf folgenden Small Talk bringt er sein Interesse für Transvestiten zum Ausdruck. Dabei berührt er mich immer wieder an Armen, Rücken und am Po. Schliesslich fragt er mich, ob er einmal unter mein Kleid fassen darf. Wer so nett fragt, dem kann man eine Bitte nur schwer abschlagen, mal abgesehen davon, dass ich mich einem so gut aussehenden Mann jederzeit hingeben würde.

Seine Hand erkundet den Rand der Halterlosen, meinen Slip, bemerkt die vollgesogene Slip Einlage und meinen von Sperma glitschigen Hintereingang. Dabei erzählt er mir, dass er es liebt, einen hübschen Po zu ficken, aber auch schwänze zu blasen und vom Sperma zu kosten. Ich ziehe seine Hand unter meinem Kleid hervor, führe sie zu seinem Mund und lasse ihn eine Kostprobe meiner Erlebnisse des Abends nehmen. „Wenn es Dir gefällt, darfst Du herausfinden wo es noch mehr davon hat“.


Arm in Arm gingen wir nun zu einer etwas Abseitsliegenden, vom Rastplatz aus nicht einzusehenden Sitzgruppe. Dort angelangt, küsst mich Andy intensiv während sich seine Hände auf Erkundungstour begeben. Er streift mein Höschen ab, den Beinen entlang nach unten und sieht wie vollgesogen die Slip Einlage mit frischem weiss schimmerndem Sperma ist. „Du hattest wohl schon einigen Spass heute?“

„ Ja genau, und Du sollst heute Deinen Spass auch noch haben“.


Ich drehte mich um und streckte ihm meinen Po zu. Diese Einladung nimmt er freudig an, beginnt langsam damit meine Ritze sauber zu lecken, nach einiger Zeit spüre ich wie seine Zunge durch meinen Schliessmuskel eindringt und mir einen wohligen Schauer beschert. Ein wahrer Künstler mit seiner Zunge.


Er steht auf, die Freude steht ihm ins Gesicht geschrieben, und küsst mich fordernd. Aus seinem Mund verströmt ein wunderbarer Duft nach Sperma. Ich fange an, ihm die Hosen aufzuknöpfen und seinen Schwanz zu befreien, seine Hosen sind definitiv zu klein für dieses Prachtexemplar, welches mir regelrecht entgegenspringt. Er ist überdurchschnittlich gebaut mit ca. 4,5 cm im Durchmesser und sicher 24 cm Länge. Ich nehme ihn in den Mund und fange genüsslich an ihn zu blasen. Nach kurzer Zeit zieht mich Andy nach oben, küsst mich auf den Mund und legt mich anschliessend auf den Tisch. Er fasst meine Beine, hebt sie über seine Schultern und setzt seinen Penis an meinem Hintertürchen an. Er dringt in einem Zug bis zum Anschlag in mich hinein und fängt in gleichmässigen tiefen Stössen an zu ficken.

Nach kurzer Zeit realisiere ich, dass alles passt und die Chance besteht, mit einem wunderschönen, Orgasmus belohnt zu werden. Andy hat richtiges Stehvermögen und treibt mich mit seinen tiefen Stössen in den siebten Himmel. Ohne dass mein Schwanz angefasst wurde, treib er mich in einen Orgasmus der feinen Sorte und katapultiert meine Sinne in die Stratosphäre. Als meine Sinne langsam wieder auf die Erde zurückkehren, realisiere ich, dass Andy auch auf seinen Höhepunkt zusteuert. Sein Schwanz beginnt zu zucken, Andy wird dabei ganz still und schiesst sein Sperma tief in mich hinein. Erschöpft und glücklich verweilen wir noch einen Moment in dieser Stellung bis Andy aus meinem Po herausrutscht.

Ich bedanke mich bei ihm für diesen geilen Fick mit einem innigen Kuss und wir verabschieden uns voneinander.

Ursprünglich wollte ich ja die Slip Einlage ersetzen, also gehe ich nun zur Damentoilette um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Wie ich den Vorraum betrete, erwartet mich eine Überraschung der besonderen Art.

Zwei Typen, vermutlich Trucker die auf diesem Rastplatz übernachten, stehen, mit aus den Hosen heraus stehenden Schwänzen da. Der jüngere begrüsst mich und sag: „Richtig geil wie ihr es bei der Sitzgruppe hinten getrieben habt, das hat uns richtig scharf gemacht. Nun sind wir an der Reihe“.

„Und du meinst ihr habt euch das verdient? Dann macht mal die Hosen herunter!“

Was ich zu sehen kriege gefällt mir, Der Jüngere hat einen Schwanz, relativ dünn und normal lang, welcher beinahe aufrecht steht. Beim älteren erkenne ich soliden Durchschnitt der noch etwas Nachhilfe mit Mund und Zunge benötigt.

Ich stelle mich mit dem Rücken vor den Jüngeren, packe seinen Ständer und führe ihn an meinen Po. Mit einem Zug ist er in mir verschwunden und ich beginne mit kreisenden Bewegungen des Beckens seinen Lustspender zu verwöhnen.

Beiden steht die Verblüffung ins Gesicht geschrieben, offenbar haben sie nicht damit gerechnet, so schnell zum Schuss zu kommen. Als ich mich nach vorne bücke um den Schwanz des älteren in meinen Mund zu nehmen erwacht mein Lover aus seiner Verblüffung und fängt an mich zu stossen. Nach einem zaghaften Start läuft er zur Hochform auf und fickt ungestüm darauf los. Es geht nicht lange und ich habe die Quittung für seine Ungeduld in meinem Po. Gerade rechtzeitig, denn ich spüre dass der Stecher in meinem Mund bereit ist sich in meinem Po zu vergnügen. Ich drehe mich um, biete mein offenes besamtes Loch an und nehme den Schwanz des Jüngeren in meinen Mund um ihn zu säubern. Der Ältere locht ein und beginnt mich mit tiefen gleichmässigen Stössen zu vögeln. Der wahre Geniesser ist erkennbar indem er mich umfasst, meine Hüften, Bauch und Brüste streichelt und mich zu sich heranzieht. Eng umschlungen und küssend lasse ich mein Becken kreisen und spüre wie ihm das gefällt. Sein stöhnen und das leichte Zucken seines Schwanzes zeigen mir, dass er gleich soweit ist, mich zu besamen. Sein Abgang ist kurz und heftig. Auch seinen Schwanz säubere ich im Anschluss mit meinem Mund. Beide bedanken sich beide mir und küssen mich bevor sie sich wieder zu ihren Fahrzeugen begeben.


Da ich jetzt alleine in der Damentoilette bin, kann ich die Slip Einlage wechseln, mich etwas frisch machen und mich auf den nach Hause Weg machen. Ein ereignisreicher Abend kommt so zum Abschluss. Ein Abend der mir in Erinnerung geblieben ist und ich mit dieser Geschichte euch allen zugänglich mache.


Ich hoffe meine Geschichte hat Euch gefallen und bei Gelegenheit werde ich weitere Anekdoten aus meinem Leben erzählen. Noch etwas für diejenigen die sich an den Bare Sex Praktiken stossen. Ja es ist risikobehaftet und ich empfehle niemandem Unsave Sex zu betreiben. Weshalb ich zur AO Schlampe wurde, könnt Ihr in einer der anderen Geschichten nachlesen.
Viel Spass
Raphaela


  • Gefällt mir 1
×
×
  • Neu erstellen...