Jump to content

Kneipenbekanntschaft

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Vor einigen Monaten habe ich begonnen, das Umfeld meiner neuen Heimatstadt zu erkunden.
Ich bin in eine ehemalige Arbeitersiedlung mit kleineren Mehrfamilienhäusern im Speckgürtel von Frankfurt gezogen.
Die Industrie ist schon länger weg, geblieben ist die Siedlung.
Neben Lebensmittelgeschäften wie Bäcker und Supermarkt gehört auch eine Kneipe, "Klausis Klause", zu diesem Stadtteil.
Davor ein paar Gartenstühle, hinter der Scheibe vergilbte Gardinen und dunkelbraune Ausstattung- kurzum, eine Bierkneipe wo man günstig einen trinken kann...
Eines Freitag abends, ich hatte nichts besseres vor, wollte ich diesem Laden mal einen Besuch abstatten.
Also stuerte ich so gegen 21 Uhr die Klause an, welche kaum 500 Meter von meiner Wohnung entfernt liegt.
Drinnen traf ich auf das in solchen Läden übliche Publikum: Alter ab Ende 40 aufwärts, Viele Männer mit Bäuchen, ein paar Paare, ein Zocker am Automat und nur eine Frau.
Ich schätzte sie auf etwa Ende 50, nicht grösser als 160cm, grau gesträhnte lange Haare, Brille und "üppige" Figur mit strammen Schenkeln und grossen Titten.
Sie trug ein T- Shirt, etwas länger mit einem Gürtel darüber und enge Leggins.
Sie sass alleine an der Bar, an der ich am anderen Ende Platz gefunden hatte.

Fortsetzung folgt gleich!


  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Irgendwie interessierte mich diese Frau, die da sass und -so wie ich- kleine Biere zu 1,- Euro trank.
Hier kam wohl meine Vorliebe für reife, mollige Frauen zum tragen...
Nach einiger Zeit leerte sich der Laden etwas und ich überlegte, sie anzusprechen. Zuerst haderte ich noch mit mir doch mein Interesse und die aufsteigende Geilheit siegten letztendlich und ich ging mit meinem Bier zu ihr.
Ich fragte sie, ob ich sie auf ein Getränk einladen dürfe, was sie bejahte.
Ich bestellte zwei Asbach- Cola und stellte mich vor. Sie hiess Monika, war 58, geschieden und so weiter. Wir unterhielten uns nett und sie schien auch an mir interessiert zu sein. Man merkte jedoch auch, dass sie schon etwas gebechert hatte.
Mir viel jetzt auch auf, dass sie nicht nur üppig gebaut, sondern schon etwas dicklich war- ich schätzte sie auf etwas unter 100 Kilo. Ihre Titten waren der Wahnsinn, bestimmt F- G- Körbchen und die Nippel drückten durch ihr Shirt und den BH.
Gegen Mitternacht schloss die Klause und beim rausgehen fragte ich sie, ob sie nicht noch Lust auf ein kühles Bier bei mir zu Hause hätte.
Sie willigte ein und innerlich pochte es in mir, denn ich hoffte nun immer mehr auf Sex mit diesem Vollweib...
Bei mir angekommen nahmen wir mit einem grossen Binding auf meiner Couch platz und plauderten weiter.
Irgendwann wurde mir der belanglose Smalltalk etwas zu öde, und ich begann sie zu berühren. Ich streichelte sie zuerst an den Schultern, dann an den armen und als ich merkte, dass sie es zuliess, begann ich sie zu küssen. Irgendwann trafen sich unsere Zungen und das Eis war gebrochen...
Jetzt fasste ich ihre dicken Titten über dem T- Shirt an, was mich immer mehr angeilte.
Ich meinte dann zu ihr "nun will ich die tollen Teile mal sehen, stell dich mal hin", was sie auch brav tat.
Unter weiteren Küssen öffnete ich den breiten Gürtel über ihrem Bauch und schob ihr Shirt nach oben.
Sie trug einen schwarzen, einfachen Spitzen- Bh, der die üppigen Euter kaum bändigen konnte. durch den transparenten Stoff konnte man riesige Warzenvorhöfe und ihre abstehenden, grossen Nippel sehen.
Und sie wurde immer geiler und atmete schon schwer beim küssen...
Als ich mit zittrigen Fingern den BH öffnete und abstreifte, plumpsten ihre Titten bis auf den Bauch. Was für geile Hänger!

geht bald weiter!


  • Gefällt mir 3
konrad695
Geschrieben

Ja da bin ich gespannt,wies weiter geht,,spannung läuft.


Geschrieben

Nun knete ich kräftig ihre geilen Hängetitten, was sie immer geiler werden lies...Ihre Nippel standen weit und gross ab.
Während ich mit einer Hand ihre Titten massierte ging ich mit der anderen Hand runter an ihren Hintern, welchen ich fordernd streichelte.
Ich wollte nun endlich an ihre Fotze und bahnte mir einen Weg oben in ihre Leggins und ihre Unterhose.
Ich fühlte eine haarige Fotze, welche schon reichlich saftig war und ein kräftig duftendes Aroma verströmte.
Als ich die Leggins und die Unterhose runtergeschoben hatte schob ich sie zurück auf die Couch und spreitzte ihre dicken Oberschenkel.
Der Anblick war grandios: Eine üppige Futt, behaart, in der Mitte 2 lange, dunkelbraune runzlige Fotzenlappen und ein Kitzler, welcher hervorlugte und nicht kleiner als eine Haselnuss war.
Sofort begann ich sie zu lecken, vom Arschloch bis hoch zum Kitzler- der Geschmack aus Fotzensaft, Pisse und Arschloch machte mich rasend und ich dachte mir, die hat heute bestimmt noch nicht geduscht, was ich megageil fand.
Sie stöhnte ab wie verrückt, ich teilte mit den Fingern ihre Fotzenlappen und vor mir lag ein grosses nasses geiles Loch, welches ich wie verrückt leckte.


  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Meine Zunge fickte jetzt immer tiefer in ihr Saftloch und sie jammerte vor Geilheit.
schnell streifte ich mir die Klamotten ab, so dass mein zum Platzen dicker Schwanz zum Vorschein kam.
Ich nahm sie an der Hand, bucksierte sie ins Schlafzimmer und als sie auf meinem Bett lag, leckte ich weiter. Meine Zungenspitze fickte jetzt auch etwas in ihr runzliges Poloch.
Ich musste jetzt einlochen! Mit einem mal schob ich ihr meinen harten dicken Schwanz tief in ihre glitschige Futt, was sie mit stöhnen quittierte.
Ich rammelte etwa 5 Minuten durchgehend bis es mir heftig kam und ich sie vollrotzte. Ihr war es zwischenzeitlich zweimal gekommen.
Leider schlief sie dann direkt ein, hatte ja auch ordentlich getankt und es war mittlerweile spät geworden.
Als ich am nächsten Morgen erwachte schlief sie noch, aber der enorme Geruch im Schlafzimmer nach Fotze und Fickerei machte mich direkt wieder geil. Direkt ging ich ihr mit der Hand an die Futt und erkundete sie, sie war ordentlich schleimig und zog lange Spermafäden beim Fingern. Nun leckte ich das herrlich benutzte und versaute Loch ausgiebig, der Geschmack war unbeschreiblich antörnend!


  • Gefällt mir 3
jobe
Geschrieben

mach weiter so.
das ist eine herrliche geschichte.
so eine bekanntschaft würde ich auch gerne machen.
lg


Peggysue001
Geschrieben

geil enine reife blank zu poppen schön weit u weich


statttrottel
Geschrieben

bitte weiter
du schreibst gut, leicht zu lesen

und solche Erlebnisse hat man ja nicht täglich, aber die Kneipen kennt wohl jeder


Geschrieben

gute Geschichte. hatte mal was ähnliches nachm Auswärtsspiel. sie war zwar nicht Zoo alt aber hatte auch mehr auf der hüffte!
ich mag es mit dicken zu ficken


Geschrieben

Durch meine intensive Leckerei wurde sie langsam wach. Ich hatte etwas Angst, dass sie nun bereuen könnte, was letzte Nacht passiert war... ihre Fotze wurde jedoch beim Lecken immer feuchter, was mich anfeuerte, weiter zu machen.
Der Geschmack ihrer Löcher war wirklich sehr intensiv, das machte mich wild.
Sie meinte dann zu mir, dass sie auf Toilette müsse und ich solle kurz warten. Ich sagte nur zu ihr " ich will mitgehen" und begleitete sie ins Bad. Ich bat sie, mir in den Mund zu pissen. Zuerst war sie etwas perplex, dann willigte sie jedoch ein...
In der Fortsetzung berichte ich von dieser Sauerei und von unseren weiteren Treffen. Ich habe ihr einen komplett durchsichtigen String (unglaublich wie die haarige Futze da zur Geltung kommt...) und BH geschenkt...


  • Gefällt mir 3
BMFechter
Geschrieben

wow...bis eine sehr leckere und geile Geschichte....hätt ich genauso gern auch erlebt !!


karambesi
Geschrieben

Wie schreib Bukowsky? na so ähnlich.


Geschrieben

Im Bad angekommen legte ich mich auf den Rücken mitten ins Badezimmer auf den Boden. Sie hockte sich über mich und stützte sich nach hinten ab. Ihre schweren Titten hingen links und rechts herunter und ich hatte ihre versaute Punze direkt vor meinem Gesicht. Sie pisste mit einem kräftigen Strahl los und ich konnte gar nicht alles mit dem Mund auffangen...
Mein Gesicht und die haare wurden nass und sie pinkelte sich komplett aus. Mein Schwanz stand wie eine eins.
Ich wollte sie nun unbedingt vor dem Duschen abficken und so nahm ich sie direkt auf dem nassen Boden mit heftigen Stössen in der Missio.
Auch diesmal spritzte ich ihr alles rein und leckte danach das Spermaloch. Wobei Spermaloch deutlich untertrieben ist...


  • Gefällt mir 3
paar61440
Geschrieben

Ein geiles Erlebnis, hatte schon ähnliche Bekanntschaften, DER HAMMER!

jobe
Geschrieben

schreib bitte weiter

×
×
  • Neu erstellen...