Jump to content
Auswanderer19

Ein unmoralisches Angebot

Empfohlener Beitrag

Auswanderer19

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es war vor ca. 3 Jahren, ich hatte mein Abitur gerade in der Tasche, und daher war zwischen dem Beginn des Studiums und der Zeugnisvergabe noch einiges an Zeit. Ich war gerade 19 Jahre alt geworden und hatte den Drang noch etwas zu erleben. An einem Mittwoch schlenderte ich noch etwas durch die Bars und gönnte mir ein abschließendes Bier. Ich kam ins Gespräch mit 2 etwas älteren Herren an der Bar(ca. 55 Jahre alt), wir redeten über Gott und die Welt, über Frauen, Sport und Politik. So gegen 5 Uhr morgens fing der eine relativ offensichtlich an mein Bein zu streicheln, den anderen schien dies auch nicht zu stören. Bis dahin hatte ich keinerlei Erfahrungen mit Männern gemacht, jedoch etwas angeheitert lies ich dies einfach mal so geschehen. Nach dem letzten Bier rauchten wir noch eine Zigarette vor der Bar und plötzlich griff einer der Männer meine Hand und führte diese zu seinem Schwanz. Ich fühlte, dass dieser schon etwas erregt war. Der Schwanz war, wenn auch nicht sehr lang, sehr dick. Mir gefiel das Gefühl seines Schwanzes in der Hand, auch wenn ich nicht richtig wusste, wie mir geschah. Die beiden grinsten mich an und fragten, ob ich nicht Lust hätte noch auf einen Drink mit zu ihnen zu kommen. Ohne lange zu zögern willigte ich ein und wir machten uns mit der U-Bahn auf den Weg.

Wir fuhren in die Wohnung des Herren dessen Schwanz ich schon in der Hand hatte, dort angekommen kramte dieser eine Flasche Sambuka raus und wir tranken ein paar Shots. Nach ca. 20 Minuten Beisammensein fing der Thomas( der Herr dem die Wohnung gehörte) wieder an mein Bein zu streicheln und auch Michael(der andere Herr) rückte näher an mich heran und nahm meine Hand. Er führte meine Hand in seinen Schritt und rieb meine Hand über seinen Schwanz. Ich merkte dass Michaels Schwanz deutlich länger war als der von Thomas, wenn auch nicht ganz so dick. Das Gefummel wurde etwas heftiger und Micheal begann mich auf Thomas zu drücken und meinen Hintern zu streicheln. Mir war die Situation schon etwas unangenehm, so etwas hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie erlebt. Ich wehrte mich nicht wirklich, was die beiden anscheinend als Einladung ansahen weiter zu machen. In diesem Moment kippte die Stimmung ein wenig, die beiden wurden rauer und fingen an mich richtig abzugreifen. In diesem Moment sagte Thomas, ich solle den Schwanz von Michael auspacken und ihm einen blasen. Ich schaute Thomas verdutzt an, natürlich konnte ich mir denken was die beiden wollten, ihn dies jedoch in einem so bestimmenden Ton sagen zu hören brachte mich trotzdem etwas aus dem Konzept. In diesem Moment schaltete ich in meinem Kopf und wollte die ganze Situation abbrechen und nach Hause gehen, als ich mich jedoch wieder zu Michael drehte hatte dieser schon seinen Schwanz ausgepackt und nahm meinen Kopf und drückte ihn in Richtung Schwanz. Dazu sagte er: „Mund auf“ und presste meinen Kopf weiter runter. Dies ging alles so schnell, dass ich nur noch reagierte und meinen Mund öffnete. Sofort schob Michael seinen mittlerweile harten Schwanz in meinen Mund. Sein Schwanz schmeckte etwas salzig und ich verharrte erst ein mal in der Stellung in der ich war. Thomas sagte:“ Das nennst du blasen? Beweg dich doch mal.“ Er nahme meinen Kopf und drückte ihn gegen Micheals Schwanz. Michael lachte auf und sagte:“ Ach, das lernt der Junge schon noch“ und fing an mit leichten Fickbewegungen in meinen Rachen zu stoßen. Das war zu viel für mich und ich fing an zu würgen. Dies schien Thomas recht wenig zu interessieren, denn er drückte meinen Kopf weiter gegen Micheals Schwanz. Nach kurzer Zeit zog Michael doch seinen Schwanz dann noch aus meinem Mund ich ich legte mich erst mal erschöpft auf die Couch und holte Luft.

In der Zwischenzeit zog auch Thomas seine Hose aus und setzte sich mit seinem nackten Arsch direkt auf mein Gesicht. Ich versuchte ihn wegzudrücken, mit wenig Erfolg. Er forderte mich auf sein Loch zu lecken und meine Zunge weit in seine Rosette zu schieben. Ich war von der Situation nicht gerade begeistert, wusste mir aber nicht anders zu helfen als meinen Mund zu öffnen und seinen Arsch zu lecken. Thomas ermahnte mich bloß nicht aufzuhören und schön weiter zu lecken. Während ich so auf dem Rücken auf der Couch lag und Thomas auf meinem Gesicht, begann Michael mir die Hose auszuziehen und meinen Schwanz zu mustern. Thomas nahm meine Beinen, spreizte sie etwas und streckte sie in die Luft während er weiterhin auf meinem Gesicht saß. Ich merkte wie Michael anfing, an meinem Arsch herumzuspielen und versuchte einen Finger hinzustecken. Daraufhin spannte ich meinen Hintern an, jedoch drückte Michael fester bis er schließlich seinen Finger in meinem Arsch hatte. Wenn auch ungewohnt empfand ich das Gefühl trotzdem als angenehm und entspannte meinen Arsch daraufhin. Als er versuchte einen zweiten Finger einzuführen, merkte ich dass dies sehr unangenehm ist und weh tat. Ich wehrte mich, und nach kurzer Zeit zog Michael seine Finger wieder aus meinem Arsch. Er sagte zu Thomas, „ optimal ist es noch nicht, aber der Junge hat Potenzial“. Beide fingen lauthals an zu lachen und Thomas stand von meinem Gesicht auf.

Nun standen beide vor mir während ich immer noch auf der Couch lag und musterten mich ausgiebig. Zu dem damaligen Zeitpunkt war ich nicht sonderlich sportlich, jedoch recht dünn. Dies schien den beiden zu gefallen. Beide fingen an sich selber zu wixxen und plauderten irgendetwas von anderen Namen und ob ich ihnen gefallen würde. Auf ein mal verschwand Michael und Thomas setzte sich auf meinen Brustkorb und fing an schneller zu wixxen. Er meinte, ich solle einfach still liegen bleiben und nichts tun. Er wixxte immer schneller und nach kurzer Zeit merkte ich wie eine große Ladung warmen Spermas sich auf meinem Gesicht verteilte. Er stöhnte laut auf und sein Schwanz zuckte einige Male. Ich kniff den Mund zusammen, sodass sein Sperma nicht in meinen Mund gelangt und schloss die Augen. Sein warmes Sperma war auf meinem gesamten Gesicht verteilt und ich merkte dass sehr viel auf meinen Augen gelandet war. Ich wollte es von meinen Augen wegwischen, damit ich sie wieder öffnen konnte, da ergriff einer der beiden meine Hände und hielt so fest. Daraufhin hörte ich einen Kameraauslöser und Thomas sagte:“perfekt. Warte, ich wixx auch noch drauf und dann machen wir noch eins“. Wieder hörte ich Wixxgeräusche und versuchte mich nun stärker zu wehren und das Sperma aus meinem Gesicht wegzureiben. Die Augen bekam ich nicht auf, als ich es versuchte merkte ich dass wohl auf beiden Augen einen wirklich große Ladung Sperma war und diese direkt in meine Augen ging als ich versuchte sie zu öffnen. Thomas hielt mich mit aller Kraft fest und nach ca. 1 Minute spürte ich erneut frisches Sperma in meinem Gesicht. Dies war nicht ganz so dickflüssig wie das vorige, jedoch war es auch eine ganze Menge. Micheals Sperma lief mir bis in die Ohren und erneut hörte ich einen Kameraauslöser. Michael sagte:“ noch besser, ich schicke es sofort den anderen“. Thomas lies mich los und ich wischte mir das Sperma aus den Augen.

Vorsichtig öffnete ich die Augen wieder und sah wie die beiden mich dreckig angrinsten. Ich wollte so schnell wie möglich weg als Michael auf ein mal sagte: „Glückwunsch, du hast eine Reise nach Spanien für eine Woche gewonnen“. Ich verstand nicht und guckte die beiden verdutzt an. Michael weiter: „ Fahr mit uns beiden und ein paar anderen Freunden am Sonntag nach Spanien. Dort haben wir ein Haus am Meer mit tollem Ausblick. Wir zahlen dir alles und eine gehörige Portion Taschengeld gibt es auch noch dazu. Du hast uns dort zu gehorschen, mir, Thomas und auch den anderen. Wir werden viel Spaß dort haben. Richard, ein Junge in deinem Alter wird auch dabei sein und uns zur Verfügung stehen. Sonntag um 18 Uhr geht es los, sag uns innerhalb von 24h Bescheid ob du mitkommst. Hier ist meine Nummer.“ Er übergab mir ein Stück Papier mit einer Handynummer drauf. „So, geh jetzt noch Hause, überlege es dir gut. Wir sind alle sehr wohlhabend, und wenn du uns gute Dienste leistest, wird sich das sehr sehr gut für dich rentieren. Tschüss.“
Verdutzt habe ich mich auf den Weg nach Hause gemacht, kurz das Sperma aus meinem Gesicht gewischt und das Zettelchen eingesteckt. Was war das nur für eine Nacht….
Fortsetzung folgt!


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Der Anfang liest sich ja schon sehr geil.


Geschrieben

da bin ich auf die Fortsetzung gespannt ;-)


avalonSB
Geschrieben

Schreib Weiter


sexyhans1
Geschrieben

Wo bleibt die Fortsetzung


×
×
  • Neu erstellen...