Jump to content
falume

Ich sitze auf dem Sofa

Empfohlener Beitrag

falume

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich sitze ganz normal wie immer auf dem Sofa. Du setzt dich hinter mich und fängst an mich langsam und sacht zu streicheln. Du weist ganz genau dass ich so was sehr genieße. Ich schließe die Augen und spüre deine langsamen Streicheleinheiten. Auf einmal hältst du mich am Hals fest und befiehlst mir dass ich mit aufstehe und dir in unser Spielzimmer folge.
Ich habe keine andere Wahl als dir, nein vor dir zu gehen da du mich nicht loslässt. So laufe ich vor dir ohne zu wissen was du vorhast.

Im Raum angekommen, soll ich das Shirt langsam ausziehen, was ich auch tue. Dann verlangst du dass ich mir die Brüste mit einem Seil stramm binde so stramm das sie schön dick und prall werden. Dann soll ich mir die Augenbinde aufsetzen. Dein Arm liegt immer noch an meinen Hals an und sobald ich nicht gehorche drückst du ein wenig stärker zu. Als ich die Augenbinde um habe, fesselst du meine Hände fest auf den Rücken, so dass sie mit einen Seil auch um die Hüften fest sind und nicht nach vorne gemacht werden können.

Ich höre wie du die Türe aufmachst, sehe aber nicht was nun kommt oder passiert. Mein Körper fängt an alles zu mobilisieren was nur geht und ich fühle jede Berührung intensiver als vorher. Meine Brüste stehen fast senkrecht und prall, die Nippel stellen sich auf, als ich auf einmal mehr als nur zwei Hände an meinem Körper spüre. Wie viele es sind kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, da ich sie überall gleichzeitig fühle. Ich will weglaufen doch jemand hält mich fest so dass ich nicht weg kann. Ich wehre mich doch die Hände sind einfach stärker. Jemand zeiht mir die Hose runter und auch den Slip und ich kann mich nicht wehren. Nun werden mir die Füße zusammengebunden so dass ich nun schon fast ganz wehrlos bin und mir einfach alles gefallen lassen muss. Die Hände gleiten über alle Stellen meines Körpers.

Nach dem meine Füße wieder losgebunden wurden, werde ich dann mit einen Seil an unseren selbstgebauten Bondagetisch geführt, dessen hölzerne Kante ich an meinem Arsch spüre. Von den Händen geführt legt man mich auf den Tisch. Ich bin schon öfter auf diesen Tisch gelegen, auf den ich von dir mit Seilen an den vielen Befestigungshaken bis zur völligen Wehrlosigkeit fixiert wurde. Doch diesmal ist es was völlig neues! Immer noch kann ich nicht sehen wer da alles um mich herum ist. Ich fühle so viele Hände dass es mich schon fast verrückt macht nichts sehen zu können. Ich versuche die Augenbinde mit Kopfbewegungen abzustreifen, nur um was zu sehen, Doch jemand hindert mich daran und wickelt noch zusätzlich was um den Kopf damit ich absolut nichts sehe.

Damit ich nicht so laut schreie, wird mir mein Mund geknebelt und ich fühle wie sich langsam, aber sicher, jemand mir die Hände vom Rücken löst aber auch gleichzeitig werde ich von vielen Händen auf den Tisch gedrückt, so dass ich nicht weg kann. Überall werde ich festgehalten. Es sind auf jeden Fall starke Männerhände dabei.

Dann fühle ich wie jemand ein Seil sehr stramm von oben nach unten, quer über mich auf den Tisch festmacht. Schlaufe für Schlaufe spüre ich das Seil stramm auf meiner nackten Haut. Stück für Stück werden mir von meinen Schultern bis zu den Hüften wird mir alles an Bewegungsfreiheiten genommen. Meine Arme werden nach links und rechts ausgestreckt und mit Seilen über die ganze Länge an Halterungen fixiert.

Ich versuche zu schreien aber der Knebel verhindert es. Die Augen fest verbunden fühle ich wieder die vielen Hände auf meinen Körper. Wie viele sind es 4, 6, 8 ich weiß es nicht. Ich versuche die Hände dir zu zuordnen, höre aber nur deine Stimme, wie du alles koordinierst und Anleitung gibst, wie du es gerne haben willst. Vom Kopf bis zur Hüfte wurde ein Seil über meinen erregten Körper gespannt und ich bin bis zum Arsch wehrlos und muss mir alles gefallen lassen was nun kommt.

Meine Beine werden von Händen gepackt und festgehalten während jemand an jeden Fuß ein weiteres Seil bindet. Ich versuche meine Beine wegzuziehen, habe aber gegen so viele Hände keinerlei Chance. Ich fühle wie man meine Beine weit auseinander Zieht und zur Decke hochbindet. So das meine Löcher für alle gut sichtbar frei liegen.

Ich höre deine Stimme und fühle deine starke männliche Hand an meiner Fotze, die fühlt wie geil ich geworden bin.

Du meinst es geht noch feuchter und alle Hände fangen an mich zu streicheln und mich heiß zu machen. Jemand hat eine Saugglocke an meiner Fotze gemacht und saugt nun mein Kitzler soweit heraus dass er für alle sichtbar ist. Ich versuche zu stöhnen, mich zu winden, aber es ist nicht machbar. Ich bin so festgebunden das ich wehrlos alles über mich ergehen lassen muss. Jemand hält meine Titten fest. Der Sauger wird entfernt und ich fühle die kleine Peitsche mit der du meine Fotze mit dem prall gesaugten Kitzler leicht aber bestimmt damit reizt. Abwechselnd fühle ich eine Zunge, die an meinem Prallen Lustknubbel und Schamlippen leckt. Solange bis mein Loch vor Geilheit nur so tropft.

Um ganz sicher zu stellen das sie wirklich feucht genug ist, steckst du das Spektrum rein um mein geiles Loch weit zu öffnen. Die anderen schauen mit zu und dürfen fühlen, solange bis du das ok gibst das er erste mich ficken darf.

Das Spekulum wird entfernt. Ich fühle wie Finger meine Schamlippen packen und weit auseinanderziehen. Kurz darauf fühle ich die Spitze eines Männerschwanzes. Langsam gleitet er immer tiefer in mein nasses geiles Loch. Ich versuche mich aufzubäumen, doch so viele Hände halten mich zusammen mit den Seilen auf den Tisch fest. Ich werde immer heftiger und tiefer vor allen gefickt. Dann zieht er seinen Schwanz heraus und ich höre sein Stöhnen. Gleichzeitig fühle ich wie sich sein heißer Saft über meinen erregten Körper ergießt. Kaum hat der erste abgespritzt, schickst du den nächsten zu meiner Fotze, du willst dass ich das so lange es ertrage bis ich sage das es genug ist. Doch da mein Mund geknebelt ist, kann ich es nicht sagen und du genießt es mich so zu sehen. Deine erregte Stimme flüstert ganz leise in mein Ohr ob es mir gefällt. Ich kann nicht antworten mit einen Knebel im Mund, nicht nicken da ja mein Kopf auch fest gebunden ist. Du scheinst der Meinung zu sein, dass ich immer noch nicht genug habe und schickst dann wieder jemanden zu meiner Fotze um mich durchzuficken. Wieder fühle ich einen Schwanz in meiner Fotze und versuche mich vor Erregung zu wenden und zu drehen, doch es ist einfach unmöglich, je mehr ich versuche mich zu wehren desto mehr Hände berühren mich.

Ich bin schon so unfassbar Geil, da führe ich von plötzlich den Vibrator an meinen prallen Kitzler. Meine Erregung springt von einer Sekund auf die andere ins unermessliche. Ich versuche mich aufzubäumen weil es so schlagartig erfolgte dass ich gedanklich nicht darauf reagieren konnte, ich versuche zu schreien vor Geilheit aber es geht nicht. Du genießt es mit vollen Zügen mich so zu sehen. Immer noch berühren mich überall so viele Hände das ich sie nicht zählen kann.
Ich verliere fast die Besinnung als ich so heftig komme, dass ich vor Geilheit spritze.

Danach denke ich jetzt nun frei zu kommen, aber das Abspritzen hat die anderen wohl nur noch geiler gemacht. Du packst mich nun wieder am Hals und sagst wenn ich mich bewege dann werde ich wieder gefickt. Ich versuche ohne darüber nachzudenken zu nicken, doch das ist für dich das Zeichen das du wieder jemanden zu meiner Fotze schickst, da ich mich ja bewegt habe. Ich werde wieder in mein klitschnasses Loch gefickt. Keine Ahnung wie oft ich inzwischen selbst gekommen bin. Ich habe auch jedes Zeitgefühl verloren. Ich fühle nur Erregung, die mich im ganzen Körper durchzuckt.

Nach dem wieder jemand seinen heißen Saft auf meinen erregten Körper gespritzt hat, gönnst du mir eine Pause. Ich werde losgebunden. jedoch bleiben Augen weiterhin verbunden. Ich darf was trinken, dabei berühren mich immer wieder viele Hände. Aufstehen kann ich nun zwar, aber damit ich nicht weglaufen kann habt ihr dafür gesorgt habt dass meine Füße festgebunden sind. Was ich auch gar nicht könnte, so wackelig wie sich meine Beine noch anfühlen…

…Fortsetzung erwünscht?
Fantasie Lust Mehr


  • Gefällt mir 1
gierig030
Geschrieben

Liest sich gut, bitte mehr davon.


ehemannn69
Geschrieben

Sehr geile Geschichte, bin gespannt wie es weiter geht.


falume
Geschrieben

Hier noch den Rest als Abend bzw. Wochenend Lektüre

…Kaum habe ich mich etwas erholt, packen mich wieder starke Männerhände und führen mich zum Tisch. Wieder werde ich auf den Tisch gelegt. Dieses Mal aber so dass ich gebückt mit meinem Bauch auf der Tischplatte liege. Meine Titten rutschen dabei durchextra dafür vorgesehene Löcher in der Tischplatte.

Wieder wird ein Seil ganz fest durch Ösen quer über meinen Körper von den Schultern bis zu meinen Hüften festgemacht. Meine Arme werden gespreizt und ausgestreckt vom Körper an den Halterungen am Tisch fest geschnürt. Mein Kopf liegt am anderen Ende des Tischs auf einer Kopfstütze und wird daran so festgebunden, dass ich ihn zu keiner Seite bewegen kann. Mehrere starke Hände packen meine Beine und ziehen sie weit gespreizt auseinander um sie an den Tischbeinen festzubinden. Alle können nun wieder meine zuvor durchgefickte nasse Fotze sehen. Ich bin allen wehrlos ausgeliefert. Hände berühren mich überall. Spreizen meine Arschbacken und Schamlippen, sehen sich meine geilen Löscher an. Fingern mein nasses Fotzenloch. Du befestigst noch von unten Gewichte mit Nippelklemmen an die prallen Nippel meiner durch die Löcher hängenden Titten. Meine Nippel werden jetzt durch die Gewichte weit nach unten gezogen.

Immer mehr Reize durchströmen meinen Körper. Ich liege völlig wehrlos wie auf dem Präsentierteller. Jeder kann alles von mir sehen, alles anfassen. Plötzlich spüre ich wieder die kleine Peitsche auf meinen Arsch. Die Hiebe sind sanft aber auch gleichzeitig bestimmt. Du weist genau wie es mich geil macht. Hart, aber gerade so das es nicht wirklich richtig weh tut. Auch meine nasse Fotze bleibt von der Peitsche nicht verschont. Jedesmal durchzuckt es mich in allen Richtungen bis in die Finger und Zehenspitzen. Oh was bin ich jetzt geil. So geil, das ihr jetzt alles mit mir machen könnt. Nicht das ich großartig die Wahl hätte, so wehrlos wie ich euch ausgeliefert bin.

Und wieder fängt einer nach den anderen an mich durchzuficken. Einer nach dem anderen stößt seinen geilen Harten Schwanz tief in mich hinein. Die Gewichte an meinen Titten fangen an durch die Stöße zu baumeln und ziehen dabei an meinen Nippeln unter dem Tisch. Ich spüre überall das geile Zucken in mir. Meine zuckende Fotze umklammert fest den Schwanz der tief in mir steckt. Als ich vor Lust Laut schreie steckt plötzlich jemand seinen Schwanz durch das Loch der Kopfstütze in meinen Mund. Ein kurzer schreck durchzuckt mich dabei. Da du aber weist, dass ich keine fremden Schwänze blasen möchte, kann es nur dein geiler Schwanz sein, den ich im Mund spüre. Kurz darauf höre ich deine Stimme, die mir sagt, das ist damit du nicht so laut schreist.

Wehrlos fickst du mich in den Mund, während ich von hinten von einem nach dem anderen abgefickt werde. Jede Bewegung die ich machen will, hat die Konsequenz dass du mich dafür bestrafst indem du deinen Schwanz immer tiefer in meinen Mund steckst. Je stärker man mir am hinteren Ende die geilen harten Schwänze tief in mein geiles nasses Loch stößt desto stärker rutscht dein Schwanz in meinen Mund hinein. Ich fühle wie du gleich abspritzt und versuche den Mund wegzuziehen, was jedoch nicht geht da mein Kopf ja festgebunden ist. Ich habe keine andere Wahl als dich gewähren zu lassen. Ich spüre wie dein zuckender Schwanz dein Saft in mich pumpt, während ich gleichzeitig von hinten einen harten dicken Schwanz spüre, von dem ich durchgefickt werde. Es sind eine Menge Gefühle, die sich gleichzeitig in jeder Faser meines Körpers breit machen. So hilflos und wehrlos zu sein, allen vollkommen ausgeliefert steigert meine Geilheit bis ins unermessliche. Immer wieder fühle ich den heißen Saft, den die Männer stöhnend auf meinen erregten Körper spritzen.

Dann gibt es eine Fickpause, was aber wohl nicht heißt, dass man mit mir fertig ist. Denn jemand spreizt meine Arschbacken weit auseinander. Ich spüre wie sich kühles Gleitgel auf mein heißes Arschloch ergießt. Oh nein, werde ich jetzt etwa in den Arsch gefickt? Dann spüre ich das kühle Metall der Kugel von unserem Analhaken, die vorsichtig, aber bestimmt gegen mein Arschloch gedrückt wird. Irgendwann gebe ich den fordernden Druck nach und lasse einfach entspannt die Kugel samt Haken in meinen Arsch gleiten. Du bindest meinen Kopf los. Dann packst du mich an den Haaren, ziehst meinen Kopf nach oben und bindest den Haken über ein Seil an meine Haare fest. Jedes mal wenn ich versuche meinen Kopf zu senken, schiebt sich der Haken tief in meinen Arsch. Was für ein schönes geiles Gefühl!

Und wieder wird der Vibrator an meiner Fotze angelegt. Jeder einzelne Muskel in mir spannt sich an. Ich werde dabei von den Seilen bewegungslos auf den Tisch gehalten. Ich bin so unendlich geil, das es nur wenige Sekunden dauert, bis es vor Geilheit nur so aus mir heraus spritzt. Ich komme laut schreiend vor Lust! Der Haken bohrt sich tief in meinen zuckenden Arsch. Alle können meine vor Geilheit zuckende Fotze sehen, die hemmungslos abspritzt. Die heißen Säfte laufen mir nur so an den Schenkeln herunter. Es scheint gar nicht mehr aufzuhören…

Völlig erschöpft mit einem unendlich tiefen Glücksgefühl nimmst du mich in deine Arme. Ich Kuschel ich mich an dich. Ich liebe dich so sehr.

Liebe fantasievolle geile Grüße


  • Gefällt mir 1
wild_pearl
Geschrieben

Sehr sehr geil, bitte schreib weiter


NettUndGeil28
Geschrieben

Geil!

Vielen Dank für die schöne Geschichte.


falume
Geschrieben

Danke! Schön das es manchen von Euch gefällt! Einer von uns wird bei gelegenheit mal wieder was schreiben...

Liebe Grüße


×
×
  • Neu erstellen...