Jump to content

firmen-veranstaltung

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

guten abend,
ich hoffe, ich kann euch mit meiner geschichte erfreuen :-)
( Handlung und Personen sind frei erfunden, entspringen komplett meiner fantasie :-)


irina war verwirrt, untentschloßen, wusste nicht was sie tun sollte.

frank ging ihr nicht mehr aus dem kopf.

sie kannten sich schon lange, fast 15 jahre, seit er bei ihr in

der firma angefangen hatte zu arbeiten.

und sie waren sich beide von anfang an sympathisch.


in der ganzen zeit hatten sie oft miteinander geflirtet,

waren zusammen essen, kaffee trinken.

sie mochte ihn, er mochte sie, aber mehr ist nie passiert.


sie war schließlich verheiratet, hatte zwei kindern.

( glücklich verheiratet?

sie wusste es selber nicht so genau. eigentlich schon.)

und frank war in einer beziehung.


aber heute war alles irgendwie anders.


die ganze abteilung war zu einer firmenveranstaltung gefahren.

quasi ein wochenenedausflug, freitags morgens gings los,

den ganzen tag gabs vorträge, in den pausen viele interessante gespräche

mit den kollegen aus anderen standorten.


danach gabs dann abendessen, ein paar show acts, man lies den abend locker

ausklingen.


frank, irina und ein paar andere kollegen trafen sich später noch an der hotelbar,

tranken noch etwas, lachten viel und hatten jede menge spaß.


frank und sie haben den ganzen abend zusammen gesessen, sich unterhalten

manchmal hatte sie ihn berührt, manchmal er sie.

wenn er ihren arm berührte war es immer so, als ob sie einen elektrischen schlag bekam.

nach all den jahren erregte es sie heute mehr als sonst.

sie stellte sich vor, wie er sie überall berührte…

dann war der abend auch schon vorbei, sie verliesen die hotelbar.


jetzt saß irina in ihrem zimmer, unschlüssig was sie tun sollte.

brav sein, im zimmer bleiben?

sollte sie zu ihm gehen? einfach an seine tür klopfen?


sie stand auf und ging zur tür, wenn sie jetzt nicht zu ihm ging,

was dann? ihr verlangen war zu groß, sie konnte nicht anders.


sie öffnete ihre zimmertür, frank stand dort, die hand zum klopfen angehoben.

er schaute ganz verdutzt, weil sich die tür geöffnet hatte, bevor er klopfen konnte.

irina schaute mindestens genau so verdutzt. damit hatte sie ja gar nicht gerechnet.


“hallo, ich.. ich wollte… “ stammelte frank
irina nahm seine hand, zog ihn in ihr zimmer.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

“ wollte ich auch “ sagte sie und fing an ihn zu küssen.

sie knutschten im stehen hinter der tür, irina zog ihm das t-shirt über den kopf,

berührte seine brust, fühlte ein herz pochen, seine warme haut.


er zog ihr die bluse und den bh aus, berührte sie, seine warmen weichen hände

fuhren über ihren oberkörper, berührten ihre kleinen festen brüste,

er küsste ihren hals, ihre schultern, dann berührten seine lippen ihre nippel.


irina war dort sehr emfpindlich, die kleinste berührung erregte sie schon.

dort jetzt seine lippen zu spüren, zu fühlen wie er leckte, saugte, knabberte…

sie spürte wie sie feucht wurde, geil wurde, sie wollte noch mehr von ihm spüren.


frank hob sie hoch, sie schlang ihre beine um seine hüfte, langsam ging er zum bett,

warf sie auf das bett, legte sich auf sie, küsste sie, berührte sie.


frank glitt weiter nach unten, verwöhnte ihre brüste, leckte an ihren nippeln.

während er das tat, spürte sie, wie seine hände zu ihrem hosenbund glitten,

spürte sie, wie er versuchte ihr die hose zu öffnen, aber in der position in

der sie sich befanden, gelang es ihm nicht.

“ warte mal “ sagte sie, und machte sich selber die hose auf.


sie schob sich die jeans über die hüften, dachte “ hoffentlich rutscht der slip nicht gleich mit “

musste darüber selber lachen, war es doch das, was sie wollte, das der slip endlich weg war

und frank sie nahm.


frank zog ihr die jeans ganz aus, machte da weiter wo er unterbrochen wurde,

küsste sie, berührte sie, und dann… zog er ihr langsam den slip aus,

irina fragte sich, was er jetzt wohl über sie dachte, von ihr hielt.

aber dann berührte er ihre teilrasierte muschi, seine finger berührten den kleinen busch,

er fing an, ihre schenkelinnenseite zu küssen, kam ihrer spalte immer näher.

irina konnte nicht mehr denken, lies sich sich fallen.

seine lippen berührten ihre feuchte spalte, er fng an sie zu küssen,

sie spürte seine zunge, wie sie langsam über die lippen leckte,

dann in sie eindrang.

als seine zunge ihren kitzler berührte merkte sie, das sie nicht mehr lange brauchte,

sie bald kommen würde.

sie spürte, das frank langsam mit einem finger in sie eindrang, ihn lansgam in ihr bewegte,

sie spürte den finger in ihr, spürte den druck, den er in ihr ausübte.

und dann… traf frank eine stelle, die ihr mann noch nie getroffen hatte…

es war ein unglaubliches gefühl, sein finger.. die zunge an ihrem kitzler…

sie spürte, das es ein gewaltiger orgasmus wurde, drückte seinen kopf an ihre muschi,

stöhnte laut auf, ihre muskeln und ihr becken zuckten,

so war sie schon sehr lange nicht mehr gekommen..

frank leckte weiter, fiongerte sie weiter, ganz langsam und vorsichtig,

sie zitterte, hatte sich kaum unter kontrolle, drückte ihn weg, musste sich kurz sammeln.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

er lag neben ihr, schaute sie an, sie schaute ihn an

“ wow, oh mein gott, du hast… oh.. was du da gerade gemacht hast… “ sie war so geil,

sie wusste nicht, wie sie es ausdrücken sollte.

statt dessen setze sie sich auf seine beine, öffnete seine hose, warum hatte er die noch an? ,

zog sie ihm aus, die unterhose gleich mit.

sein schwanz war groß und hart,manchmal hatte sie sich vorgestellt wie er wohl aussieht,

wenn sie es sich zu hause unter der dusche selbst besoorgt hatte.

sie nahm ihn in die hand, richtete ihn auf, dann leckte sie über die eichel, schmeckte

die lusttropfen, nahm ihn in den mund, so das er feucht von ihrem speichel war.

dann setze sie sich auf ihn, führte ihn mit der hand an ihre feuchte spalte.

fühlte wie er in sie glitt, langsam drückte sie sich auf ihn,

schaute frank dabei in die augen, sah wie geil frank warm wie sehr es ihm gefiel.


sie bewegte sich langsam auf und ab, spürte den harten schwanz in ihrer muschi.

spürte seine hände auf ihren schenkeln an ihrem po.

sie ritt frank ganz langsam, wollte jede sekunde auskosten, richtete sich auf.

fing an, ihre nippel zu drücken, und sah dabei immer noch frank an,

mit einer hand fing sie an sich zu streicheln.

sie spürte, da sihr nächster orgasmus kam, streichelte sich schneller,

bewegte sich schneller auf seinem schwanz.

dann spürte sie, wie der harte schwanz zuckte, fühlte, wie sich etwas warmes in sie ergoss.

frank stöhnte auf, sein orgasmus lies ihn zucken.



irina ritt und streichelte sich noch eine weile, bis es auch ihr kam.

dann lies sie sich auf seine brust sinken, spürte, wie sein schwanz in ihr kleiner wurde,

fühlte seinen saft aus ihr laufen.

so blieben sie ienen moment liegen, irina legte sich neben frank, schaute ihn an.

“ wow “ sagte sie

“ oh ja “ antwortete frank “ ich hab mir öfter vorgestellt wie es wäre… aber es

war so viel schöner als jede fantasie “

“ oh ja, da hast du recht “ irina faste sich an ihre muschi, fühlte seinen saft an ihren fingern

dann leckte sie ihre finger ab, schaute frank dabei an .

der guckte ziemlichh verwundert, anscheinend hatte er sowas noch nicht allzu oft gesehen.

“ ich musste einfach wissen, wie du schmeckst “ meinte irina.

darübe mussten beide lachen, fingen dann wieder an sich zu küssen.

irinas hand lag auf franks brust, schob sich weiter nach unten,

dann fühlte sie franks schwanz. der schon wieder hart wurde und sich aufrichtete.

“ ui, du bist ja in form “ sagte sie.

“ muss an dir liegen, du turnst mich so an “


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

irina beugte sich vor, nahm seinen schwanz in en mund, fing an ihn zu blasen.

sie schmecke seinen und ihren saft.

frank wurde immer geiler, hielt es nicht mehr aus, wollte sie vögeln.

er stand auf, irina guckte ganz erschrocken auf, stellte sich vors bett, faste ihre beine und zog sie zu sich heran.

dann drang er in sie ein, stehen vor dem bett, sie liegend, fing er an sie zu vögeln.

schnell und hart.

irina legte ihre beine an seine brust, ihre füße waren an seiner schulter, seine hände an ihren schienenbeinen.

sie konnte es kaum glauben, das er nach so kurzer zeit schon wieder so hart war,

sie so ficken konnte.

sie stöhnte immer lauter auf, es war ihr egal, ob irgendwelche kollegen in den nachbarzimmern

waren, sie hören konnten.

“ fick mich “ hörte sie sich sagen “ hör nicht auf, fick mich “

dann kam es ihr. so plötzlich und schnell, wie sie es noch nie erlebt hatte.

ihre muschi war plötzlich so feucht, sie fühlte es aus rauslaufen, dachte das frank gekommen

war.

aber in diesem moment zog er seinen schwanz aus ihr, wichste noch ein zweimal, und spritzte

ihr seinen saft auf den bauch, auf die muschi. eine unglaubliche menge fürs zweite mal in so kurzer zeit.

sie berührte seinen warme saft, verteilte ihn auf ihrem bauch.

“ den lass ich bis zum duschen drauf “sagte sie und lächelte frank an.


erschöpft lagen sie dann nebeneinander, schauten sich in die augen.

irgendwann schienen sie eingeschlafen zu sein, irina wachte auf, dachte sie hätte

verschlafen, schaute auf die uhr. aber es war immer noch mitten in de nacht,

sie hatte gerade mal eine halbe stunde geschlafen.

frank schlief tief und fest, bemerkte nicht, das irinia aufstand und zur toilette ging.

er wachte auch nicht auf, als sie zurückkam, sich wieder neben ihn legte.

irina schaute sich frank an. er war mitte 40, aber das sah man ihm nicht an.

er ging regelmäßig ins fitnessstudio, hatte zwar einen kleinen bauch, aber war

ansonsten durchtrainiert.

irina war ein jahr jünger als er, fand sich an manchen stellen etwas zu dick,

aber war eigentlich zufrieden mit ihrem körper.

sie berührte franks warmen körper, lies ihre hand über seinen körper gleiten,

kam zu seinen oberschenkeln und berührte dann seinen schlaffen schwanz.

streichelte ihn, spielte an der eichel, langsam erwachte er, richtete sich auf, wurde immer

härter.

irina konnte es nicht glauben. er hatte sie gerade zwei mal gevögelt und jetzt stand er

schon wieder?

sie konnte nicht anders, nahm den harten schwanz in den mund, leckte und saugte an ihm.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

irgendwann wurde frank wach

“ du bist ja unersättlich “

“ ich? “ sagte irina “kaum berührt man dich, steht er schon wieder, das ist echt unglaublich “

beide lachten, sie spürte franks hand an ihrem bein, fühlte wie sie weiter nach oben glitt,

spürte seine finger an ihrer muschi, die auch schon wieder feucht war.

“ so? und wer wird sofort feucht, wenn sie berührt wird? “


irina hielt es nicht mehr aus, drehte frank auf den rücken, setzte sich auf seine schwanz und fing an zu reiten.

frank drehte sie beide um, so das jetzt irina auf dem rücken lag.

so vögelten sie ein paar minuten, frank bewegte sich langsam in ihr, küsste sie immer wieder.


irina drückte ihn hoch “ nimm mich von hinten “ befahl sie ihm fast.

frank erhob sich, irina drehte sich auf den bauch.

frank wartete nicht mehr ab, drang von hinten in sie ein.

sie spürte seinen harten schwanz fast noch intensiver als die beiden male davor.

sie konnte nur noch an den schwanz in ihr denken, fühlte die bewegungen.

sie war so erregt, das es nicht lange dauerte und sie spürte den nächtsen orgasmus

kommen.


  • Gefällt mir 1
×
×
  • Neu erstellen...