Jump to content

Deutsch-Israelische Völkerverständigung

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Als ich noch ein Jugendlicher war, fand in der Kirche meines Heimatortes ein Konzert eines israelischen Chores statt. Die Kirchengemeinde suchte Quartiere für die Mitglieder dieses Chores und so nahmen meine Eltern einige von ihnen für 2 Nächte auf.

Etwa 15 Jahre später klingelte bei meinen Eltern das Telefon und es meldete sich eine Iris. Wie sich herausstellte, war sie die Tochter eines der Chormitglieder, die Jahre zuvor bei uns im Haus übernachtet hatten. Nun war Iris als Mitglied eines Weltjugendorchesters in der Stadt. Da ihre Mutter sich noch immer gerne an ihren Aufenthalt bei uns zurückerinnerte, fragte Iris, ob nun sie zusammen mit ihrem Freund (nennen wir ihn Peter) ebenfalls bei uns übernachten dürfte. Natürlich waren meine Eltern erfreut, auf diese Weise wieder von ihrem damaligen Gast zu hören und gerne bereit, Iris und Peter Quartier zu gewähren. Die beiden blieben etwa eine Woche zu Gast. Beim Mittagessen schlug meine Mutter eines Tages vor, daß ich den beiden doch die Umgegend etwas zeigen könnte und nannte exemplarisch einige Ziele. Peter hatte jedoch keine große Lust und wollte stattdessen lieber noch etwas für das geplante Konzert üben.

So setzten Iris und ich uns ins Auto und ich zeigte ihr die weite Umgebung um meinen Heimatort. Wir hatten einen richtig netten Tag und verstanden uns prächtig. Am späten Nachmittag waren wir ziemlich durchgefroren, aber es war noch zu früh um zu meinen Eltern zurückzufahren. So schlug ich ihr vor, noch gemeinsam ein Video in meiner Wohnung anzusehen. Dort angekommen legte ich einen englischen Film ein. Als ich wieder vom Boden aufstand und mich umdrehte stand Iris direkt vor mir. Obwohl wir schon fast zusammenstießen, machte sie noch einen Schritt nach vorne und legte ihre Arme um meinen Hals. Wir begannen uns zu küssen und als ich ihre schlanke Taille umfaßte, preßte Iris sogleich ihr Becken gegen meines. Wow, diese Frau schien genau zu wissen, was sie wollte. Sofort erwachte auch mein bester Freund zum Leben und meine Hände begannen ihre Wanderschaft an Iris Rücken hinab zu ihrem wohlgeformten festen Apfel-Po. Mit festem Griff knetete ich ihren Hintern und zog so Iris Becken noch dichter an mich heran, sodaß sie meine harte Männlichkeit deutlich durch den Stoff unserer Hosen spüren konnte. Kein Blatt Papier hätte mehr zwischen uns gepaßt.

Als meine rechte Hand sich auf den Weg aufwärts zu Iris Brüsten machte, bog sie sogleich ihren Oberkörper zurück und machte so den Weg frei. Am Ziel angekommen fühlte ich durch den dicken Wollpullover nur undeutlich die Fülle ihres Busens. Neugierig zog ich daher Iris Pullover hoch und sie reckte auch gleich ihre Arme nach oben, damit ich ihr den Pulli ganz ausziehen konnte. Darunter trug sie einen schwarzen hochgeschlossenen Body, der mich das Format ihrer Freudenkugeln nun besser erahnen ließ. Ihren Body hielt ich zunächst für ein enganliegendes Unterhemd. Als ich versuchte dieses ebenfalls hochzuziehen, löste Iris ihre Arme von meinen Hals, öffnete ihre Hose und griff sich in den Schritt, um die Druckknöpfe ihres Bodys zu öffnen. Nun konnte ich ihn ihr über den Kopf ausziehen. Ihre nun freiliegenden Titten schätzte ich auf Köbchengröße 75 C-D. Sie waren gleichmäßig rund und fest und ihre festen Nippel standen deutlich hervor. Während ich mit dem Mund ihre Brüste liebkoste, glitten meine Hände in ihre Hose zu ihrem nackten Hintern. Mittlerweile stand mein Freudenspender senkrecht in meiner Hose und gierig preßte ich ihn gegen Iris Becken. Als ich ihre Hose hinunter schob, stand Iris bis auf die Socken vollkommen nackt vor mir. "And you ?" fragte sie mich auf englisch. "Und Du ?" Geil wie ich war, riß ich mir ebenfalls eilig die Kleider vom Leib. Während ich noch Pullover, Hemd und T-Shirt auszog, öffnete Iris mit flinken Fingern schon meine Jeans und zog mir mit einem Ruck Hose und Unterhose hinunter. In voller Pracht stand mein bester Freund aufrecht vor ihr und wippte bereits, um Iris freudig zu begrüßen. Im Angesicht seiner Größe von 18 x 5 cm schien Iris ein wenig zu erschrecken, doch gleichzeitig war ihre Gier danach deutlich in ihren Augen zu erkennen. Schnell schlüpfte ich noch mit den Füßen aus meiner Hose und streifte gleichzeitig meine Socken ab.
Ich führte Iris in mein Schlafzimmer, wo zwei Matratzen nebeneinander auf dem Boden lagen. Während ich noch aufrecht stand, setzte sie sich auf eine Matratze und griff sogleich nach meinem Luststab. Schnell schob sie die Vorhaut zurück, während ihre andere Hand lustvoll meine prall gefüllten großen Eier wog. Diese Frau hielt sich nicht lange mit Vorgeplänkel auf, sondern stülpte gierig ihre vollen Lippen über meinen pulsierenden Schwanz. Auf und ab bewegte sich der Kopf und Zentimeter um Zentimeter sog sie mein Glied in sich auf, bis sie ganz an der Wurzel angekommen war. In dieser kurzen Zeit hatte das noch keine Frau bisher geschafft und ich war bereits kurz davor abzuspritzen.
So sehr wie ich es auch liebe, einer Frau in den Mund zu spritzen, doch diese Frau wollte ich ficken. Auch um mich wieder etwas abzukühlen, zog ich darum meinen Schwanz aus ihrem Mund und legte sie mit sanftem Druck auf die Matratze. Hinab von ihren Ohrläppchen über ihren Hals, die vollen Brüste (die ich ausgiebig mit einbezog), den Bauch und ihren süßen Po wanderte meine Zunge zu ihrem Lustdreieck. Bevor sie zu ihren fleischigen Schamlippen und dem großen Kitzler vordringen konnte, mußte meine gierige Zunge sich erst mühsam ihren Weg durch Iris dichten schwarzen Dschungel bahnen. So dicht behaart war noch keine Frau zuvor und, ehrlich gestanden, bevorzuge ich auch die glattrasierten Muschis. Mich macht es nun einmal besonders geil, zu sehen wie mein Lustprügel eine Frau aufspießt.
Als meine Zunge an Iris fleischigen Schamlippen angekommen war und ihren erigierten Kitzler liebkoste, stöhnte sie vernehmlich. Von unserem Vorspiel war sie schon ganz naß und deutlich spürte ich ihren Duft in meiner Nase. Nach für meinen Geschmack viel zu kurzer Zeit sagte Iris: "I want you. Now" - "Ich will Dich. Jetzt." Iris schien völlig ausgehungert zu sein und hatte offensichtlich lange schon keinen Sex mehr gehabt.
Sie zog mich am Kopf zu sich nach oben, drehte mich mit sanftem Druck auf den Rücken und setzte sich auf mich. Mit ihrer Hand hielt sie meinen Lustspender senkrecht und senkte langsam ihr Becken darauf. Als mein dicker Schwanz in sie eindrang stöhnte sie laut auf. Dieses Kaliber hatte sie bisher wohl noch nicht gehabt und ihre enge Pussy mußte sich erst daran gewöhnen. Sie glitt einige Male auf und ab, bevor sie meine harten 18 cm vollständig in sich aufnahm. Dann aber lehnte sie sich langsam immer weiter zurück und stützte sich mit ihren Händen an meinen Knöcheln ab. Gleichzeitig ritt sie mich immer schneller, nicht nur auf und ab, sondern auch mit kreisenden Bewegungen. Mein zum Platzen hart gespannter Lustprügel schmerzte ein wenig, nun da er in die entgegengesetzte Richtung gezwungen wurde. Im gleichen Moment machte es mich aber unheimlich an zuzusehen, wie mein Glied aus Iris Dschungel auftauchte und dort gleich wieder verschwand. Es dauerte nicht lange und ich merkte wie Iris zum ersten Mal kam.
Ich war noch nicht soweit und nutzte die Gelegenheit, nun Iris auf den Rücken zu legen. Sogleich spreizte sie wieder ihre Beine - zum Spagat ! Wow ! Diese Frau war wirklich gelenkig. Schnell griff ich meinen noch immer senkrecht stehenden harten Prügel, drückte ihn nach unten und rammte ihn Iris in ihre Lusthöhle. An ihren Oberschenkeln hielt ich sie fest, damit sie unter der Kraft meiner Stöße nicht wegrutschte. Nun konnte ich richtig Tempo machen. Wie ein wilder Stier fickte ich sie, als gäbe es kein Morgen mehr. Unter der Härte meiner Stöße schwangen Iris Titten im Takt in kreisenden Bewegungen hin und her, auf und nieder. Ich liiiiieeebe diesen Anblick und so dauerte es nicht mehr lange, bis ich, ganz hinten in meinem Kreuz, spürte, wie meine Liebessäfte mit Macht nach vorne drangen. Mit lautem Gebrüll schoß ich schier unendliche Mengen meines heißen Spermas in Iris Lustgrotte. Im selben Moment kam auch Iris zum zweiten Mal und unsere Körper bebten und zitterten vor Erschöpfung.

Neben einander liegend erholten wir uns und streichelten uns gegenseitig weiter. Dabei ließen wir auch jeder die Intimbereiche des anderen nicht aus und so dauerte es nicht lange, bis auch mein bester Freund und ständiger Begleiter unter Iris Berührungen wieder zu neuem Leben erwachte. Dick und hart reckte er sich empor. Durch meine Fingerspiele war auch Iris schon wieder ganz feucht. Oder waren es meine heißen Säfte, die dort meine Finger umspülten ? Ich wollte es herausfinden und so machte ich mich mit der Zunge wieder auf den Weg zu Iris heißer Höhle. Keinen Quadratzentimeter ihres Körpers ließ ich dabei aus.
Am Ziel angekommen mußte ich erst wieder ihren dichten Busch durchdringen. Noch immer waren ihre dicken Schamlippen leicht geöffnet, sodaß meine Zunge nun leichtes Spiel hatte. An ihrem Höhleneingang flossen mir ihre Säfte entgegen und dazwischen schmeckte ich deutlich den salzigen Geschmack meines Spermas. Einfach geil !


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Nachdem ich Iris ausgiebig geleckt hatte kroch ich wieder zu ihr nach oben und ließ sie durch einen langen Zungenkuß an meinem Geschmack teilhaben. So ineinander verschlungen drehte ich Iris zur Seite. Ich öffnete ich ihre Beine, hob das rechte Bein hoch und setzte mich auf das linke. Mit meinem inzwischen wieder steinharten dicken Dampfhammer massierte ich eine Weile ihre Schamlippen und ihren Kitzler, bevor ich in einem Rutsch wieder in sie eindrang.
Auch wenn Iris noch gut geweitet von unserer ersten Runde war, stöhnte sie unter der der Größe meines Gemächts und der neuen Kraft meiner Stöße laut auf. Während ich sie fickte hielt ich mich mit einer Hand an ihrem geilen Arsch fest, während meine andere ihre wippenden Lustkugeln knetete.
Diese Position bot zwar einen geilen Anblick, aber ich konnte nicht das rechte Tempo machen, das ich wollte. So drehte ich kurzentschlossen Iris vollends herum. Breitbeinig hockte sie vor mir. Mit einer Hand hielt ich mich an ihrem runden Apfel-Po fest, während ich mit der anderen meinen Schwanz wieder an ihrem heißen Loch ansetzte. Schnell glitt ich wieder in sie hinein und setzte meine Stöße fort. Mit beiden Händen umfaßte ich ihr Becken und genoß es, zuzusehen wie ihre großen Titten im Rhythmus meiner Stöße hi und her schwangen. Meine langen Eier klatschten dazu an ihre Schamlippen.

Mehr und mehr überließ ich Iris die Kontrolle über unsere Bewegungen. Während ich Iris mit den Händen an mich heranzog und wieder fort schob wurden die Bewegungen meines Beckens immer langsamer. Iris fickte nun MICH. Mehr und mehr steigerte sie das Tempo. Immer schneller klatschte ihr Becken gegen meines. Dabei bockte sie förmlich wie ein noch nicht zugerittenes Wildpferd beim Rodeo. Einfach GEIL ! Nach einer Weile des Galopps machten wir beide im selben Moment eine Vollbremsung und ich versenkte eine weitere große Ladung meines heißen Spermas in ihr. Diese war vielleicht nicht ganz so groß wie die erste Ladung, aber in der Summe quoll Iris über und unser beider Liebessäfte liefen aus ihr heraus an unseren Beinen hinunter.
Völlig erschöpft und ich noch immer in ihrer Liebesgrotte sanken wir zurück auf die Matratze. So lagen wir bestimmt noch eine halbe Stunde eng umschlungen in der Löffelchenstellung und genossen jeder die Wärme und den Duft des Anderen, bis Iris fragte, wo sie duschen könnte. Peter, ihr Freund, sollte schließlich nichts von ihrem bzw. unserem Abenteuer erfahren.

Nachdem sie geduscht und die Spuren unserer Lust beseitigt hatte, fuhr ich Iris zurück zum Haus meiner Eltern. Fröhlich berichteten wir von unseren Erlebnissen des Tages. Nur den letzten Teil, und damit die Hauptsache, haben wir natürlich verschwiegen.

Ich habe Iris nie wiedergesehen, doch noch immer erinnere ich mich gern an unsere Begegnung und unseren gemeinsamen Beitrag zur deutsch-israelischen Völkerverständigung.


  • Gefällt mir 1
NettUndGeil28
Geschrieben

Ganz, ganz großes (Kopf-)Kino.

Mein Lieber, das hast Du wirklich gut gemacht. Besser geht es in meinen Augen nicht.

Ich freue mich schon auf die nächste Geschichte von Dir!


Geschrieben

geile story
schade das du iris nie wieder gesehen hast!!
hätte mich interessiert wie es weiter gegangen wäre


Geschrieben

Ja, das ist wirklich schade. Ich bedauere das auch. Ich weiß von ihr nur, daß sie wieder in Israel lebt.


okipage
Geschrieben

Geile Völkerverständigung


×
×
  • Neu erstellen...