Jump to content

Kerstin

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Teil 1

Wir hatten uns in einer Kneipe kennengelernt. Kerstin war zwei Jahre jünger als ich und mit ihren langen schwarzen Haaren eigentlich nicht unbedingt mein Typ. Ihre blitzenden braunen Augen und ihr Lachen ließen mich jedoch den Schalk in ihrem Nacken erahnen. So verabredeten wir uns für den folgenden Nachmittag bei ihr zum Kaffee.

Sie wohnte im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses in einem Neubaugebiet. Pünktlich zur verabredeten Zeit klingelte ich bei Ihr. Nach dem Surren des Türöffners ging ich die 16 Stufen zu ihr hinauf und wäre fast an ihr vorbei gelaufen. Die Frau, die dort an der Wohnungstür auf mich wartete, hatte äußerlich so gar nichts mit der unscheinbaren Frau vom Vorabend zu tun.
Kerstin empfing mich in einer weit geschnittenen roten Bluse zu einem schwarzen Stretch-Minirock und schwarzen Nylonstrümpfen. Ihre gewellten schwarzen Haare fielen locker über ihre Schulter. „Wow“, dachte ich, „was für eine rassige Frau.“ Kaffee und Kuchen waren fortan Nebensache für mich und ich war völlig verzaubert von Kerstin. Sie hatte wohl meine Gedanken erahnt und bald machten wir es uns auf ihrer großen Couch gemütlich.

Als unsere Blicke uns trafen, nahm ich sie in den Arm und zog sie sanft an mich. Ihre vollen Lippen waren leicht geöffnet und verlangten von mir geküßt zu werden. In dem Moment, wo unsere Lippen sich trafen, begannen die Flammen der Leidenschaft in uns zu lodern und es wurde der bis dahin wohl längste Kuß meines Lebens. Wie von einem Magneten gezogen wanderte meine rechte Hand an ihrem linken Bein über ihren runden festen Po und den Bauch hoch zu ihren festen Brüsten. Erst als ich diese berührte, bemerkte ich wie groß Kerstins Brüste eigentlich waren. Kerstins weiter Pullover vom Vorabend und auch ihre Bluse hatten DIE Fülle ihres Busens nicht erahnen lassen. Ganz automatisch suchte sich meine Hand ihren Weg zwischen den Köpfen von Kerstins Bluse hindurch und begann ihre Brust sanft zu streicheln. Schon bald konnte ich durch ihren BH hindurch fühlen wie Kerstins Brustwarzen hart wurden und auch mein bester Freund erwachte zum Leben.

Kerstins Hand wanderte langsam über meinen Bauch hinab bis zum Beginn meiner Jeans und auch meine Hand nahm ihren Weg zurück über den Po und Kerstins linkes Bein bis zu ihrem Rocksaum. Dort wechselte ich zu ihrem rechten Bein und langsam wanderte meine Hand unter ihrem Rock Kerstins mittlerweile leicht geöffnete Beine hinauf zu ihrem Becken. Meine Finger wanderten am Beinausschnitt ihres Slips entlang, bevor sie den Weg zu Kerstins Lustzentrum fanden. Durch unser bisheriges Vorspiel war Kerstin schon ganz naß und als ihre Hand meinen inzwischen zu vollem Leben erwachten Freudenspender durch die Jeans ertastete, sagte sie: „Ich glaube, wir sollten es uns woanders bequem machen.“

Schon auf dem Weg in ihr Schlafzimmer knöpfte Kerstin die Knöpfe ihrer Bluse auf und ich öffnete im Gehen den Reißverschluß ihres Rockes. Darunter trug sie einen schwarzen String-Tanga und einen dazu passenden Spitzen BH. Kerstin setze sich vor mir auf ihr breites Bett und öffnete eilig erst den Gürtel und dann meine nun zum Platzen enge Jeans, während ich Ihr den Büstenhalter abstreifte. Ihre prallen Brüste Marke 75DD waren geziert von großen erigierten Nippeln inmitten von riesigen dunkelroten Vorhöfen von circa 7 Zentimeter Durchmesser.

Als Kerstin meinen pochenden Lustspender endlich aus seinem viel zu eng gewordenen Baumwollgefängnis befreit hatte, besah sie ihn sich für einen Moment, bevor ihre Zunge langsam ihre Wanderschaft von meinen prall gefüllten Eiern über die Unterseite meines Schwanzes bis zur großen Eichel begann. Indessen hatte ich mir eilig mein Hemd und T-Shirt vom Leib gerissen und als ihre weichen Lippen meine Eichel umschloßen, begann ich ihre vollen Brüste zu kneten.
Nach einer Weile begann ich Kerstins Titten zu ficken und jedes Mal, wenn meine Eichel oben zwischen ihren Brüsten zum Vorschein kam, wurde sie dort von Kerstins Zunge und Lippen empfangen. Wow, was für ein Gefühl. Ich konnte schon kaum mehr an mich halten und legte Kerstin quer auf ihr Bett und riß ihr den Slip herunter. Darunter war sie teilweise rasiert und der schmale Streifen übrig gebliebener kurzer Haare wies meiner Zunge den Weg zu Ihren überdimensionalen Schamlippen und dem großen Kitzler. Nachdem ich sie so eine Weile verwöhnt hatte und Kerstin das erste Mal gekommen war, rief sie: „Komm zu mir. Ich will Dich. Jetzt.“
Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen, aber, um ihre Lust noch zu steigern, rieb ich zunächst meine 18 Zentimeter noch einen Moment zwischen Ihren Schamlippen, bevor ich in sie eindrang. Ihre Beine umschlossen meinen Po und zogen mich so dichter an sie heran und ihre Vaginamuskeln bearbeiteten meinen Schwanz im Rhythmus meiner Stöße. Nach ein paar Minuten tauschten wir und sie ritt auf mir, während ich ihre wippenden Brüste und Nippel knetete.

Nun wollte ich aber auch ihre Rückansicht genießen und drehte sie mit einem schnellen Ruck um. Da lag nun ihr voller runder Po vor mir und meine Hände umfaßten Kerstins üppiges Becken und zogen es zu mir hoch. Schnell drang ich wieder in sie ein und umfaßte ihre großen Brüste, die im Takt meiner kräftigen Stöße frei schwangen. Ich umgriff wieder ihren Po und drückte ihre festen runden Pobacken auseinander während mein Daumen ihre Rosette massierte. Dies schien Kerstins Lust noch zu steigern und ihr Stöhnen und Grunzen wurde noch lauter. Schnellentschlossen zog ich mit einem kurzen Ruck meinen Schwanz aus ihr heraus und drang sogleich in ihre Hintertür ein. Sie schien regelrecht darauf gewartet zu haben und schrie vor Lust, als sie mich spürte. Ihre Rosette war so eng, aber mein von ihren Körpersäften bereits gut geölter Lustbringer glitt ohne Widerstände in sie ein. Sie war schon kurz davor, zum zweiten Mal zu kommen und es dauerte nicht lange bis unsere zuckenden Körper im selben Augenblick zu einem Orgasmus kamen, dessen „Nebengeräusche“ im ganzen Haus hörbar gewesen sein müssen.

Noch oft trafen und vergnügten wir uns, nicht nur Zuhause, sondern auch bei unseren Spaziergängen durch den Wald und zwischen Feldern. Aber dies sind andere Geschichten, von denen ich Euch später vielleicht einmal erzähle.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Teil 2: Der Ausflug


An einem schönen Sommer-Wochenende schlug Kerstin vor, mit dem Auto einen Ausflug Richtung Mecklenburg-Vorpommern zu machen. Wegen der hohen Temperatur zog ich nichts als meine um die Beine weite Shorts an und dazu ein Polohemd.

Als ich sie kurze Zeit später abholte, empfing Kerstin mich in einem Rock, der kürzer kaum sein konnte. Oben herum trug sie nur ein trägerloses Stretch-Top, das den Bauch frei ließ. Unter dem Top wölbten sich Ihre großen Brüste Marke 75 DD. Am liebsten hätte ich Sie auf der Stelle vernascht. Sie hatte aber bereits einen Korb mit etwas zu essen und einer Flasche Sekt und zwei Gläsern bereit gestellt. So gingen wir also zum Auto und fuhren los.

Nachdem wir nach etwa 30 Minuten Fahrt aus Hamburg heraus waren fiel mein Blick auf Kerstin wohlgeformte Beine und wanderte unwillkürlich weiter hinauf. Ihr Rock war noch ein Stück höher gerutscht und gab den Blick auf ihren kappen roten String-Tanga frei. Ganz automatisch folgte meine Hand meinen Blicken und wanderte langsam aber zielstrebig zu Kerstins Lustzentrum. Die inzwischen deutliche Wölbung im rechten Beinausschnitt meiner Shorts verriet nur allzu deutlich meine Gedanken. Wir durchfuhren gerade ein Waldstück und mit einem verschmitzten Lächeln schlug Kerstin vor, doch eine Pause zu machen. Nur allzu gerne griff ich ihren Vorschlag auf und fand auch gleich einen Waldweg, der glücklicherweise nicht abgesperrt war. So fuhren wir ein Stück in den Wald hinein bis zu einer kleinen Lichtung.

Kaum daß der Motor aus war, beugte Kerstin sich zu mir herüber und begann mich heftig zu küssen. Ihre Hand wanderte dabei zielstrebig in den Beinausschnitt meiner Hose und hinauf zu der Ursache für die Wölbung und begann heftig meinen Freudenspender zu reiben. Meine linke Hand hatte inzwischen ebenfalls ihren Weg zu Kerstins Lustdreieck gefunden und es dauerte nicht lange, bis Kerstin richtig nass war.

Ich stieg aus und ging um das Auto herum und öffnete die Beifahrertür. Kerstin drehte zur Seite und ihre Beine aus dem Auto heraus. Ihre flinken Hände hatten mich schnell von meiner mittlerweile viel zu eng gewordenen Hose befreit und meine 18 cm reckten sich ungehindert ihrer geschickten Zunge entgegen. Während Kerstins Lippen sich meines pochenden Gliedes annahmen, schob ich ihr Top nach unten und legte so ihre üppigen Brüste frei. Ihre großen Nippel waren schon ganz hart. Nachdem ich ihre Quarktaschen eine Weile massiert hatte, zog ich Kerstin aus dem Auto heraus, drehte sie um und rieb meinen Schwanz zwischen ihren Pobacken. Kerstin verstand, kniete sich auf den Beifahrersitz und reckte mir ihren Po entgegen. Ich drang in sie ein und meine Bälle klatschen im Rhythmus meiner Stöße an ihre großen Schamlippen, als Kerstin plötzlich sagte: „Tust Du mir einen Gefallen ? Komm bitte von hinten !“ Ich verstand sofort, zog meinen Samenspender heraus, spreizte ihre vollen, runden Pobacken und glitt in einem Rutsch in ihre Hintertür rein. Kerstins Stöhnen und Schreien wurden immer lauter, so groß war ihre Lust. „Komm. Härter. Härter. Fick mich“, rief sie und ließ mich alle bisherige Rücksichtnahme vergessen. Mit meiner Hand gab ich meinem Pferdchen einen Klaps auf den Po, umgriff ihr üppiges Becken und zog Kerstins Becken an mich heran und wieder weg. Wow, was für ein Gefühl ! Kerstin fickte MICH und es dauerte nicht lange bis ich ihr mit zitternden Knien meine Ladung in den Darm schoß. Wir verharrten so noch einen Augenblick, um wieder zu Atem zu kommen, bevor wir unseren Weg fortsetzten.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Der Ausflug - Fortsetzung

Nach etwa einer Stunde Fahrt fanden wir eine einsame Stelle an einem See und sprangen auch gleich ins Wasser. So schwammen wir eine Weile bevor wir uns in die Sonne legten, um uns auszuruhen. Ich weiß nicht, wie lange ich geschlafen hatte. Als ich langsam aufwachte, bemerkte ich, daß auch mein kleiner Freund bereits wieder zum Leben erwacht war und ich spürte, wie zärtliche Hände meine Kugeln umspielten. Ich hielt also meine Augen geschlossen, tat so als ob ich noch immer schliefe und genoß die Berührungen. Es dauerte nicht lange und ich fühlte, wie sich eine Zunge langsam von meinen Bällen den Schaft hinauf bis zu meiner Eichel vorarbeitete, diese langsam umkreiste, bevor mein Freudenspender von Kerstins vollen Lippen umschlossen wurde. Ich öffnete die Augen und sah Kerstin zwischen meinen gespreizten Beinen hocken. Genüßlich bewegte sie ihren Mund an meinem harten Glied auf und ab. Ihre üppigen Brüste schwangen dazu im Takt. Als ich nach ihnen greifen wollte, hielt Kerstin einen Augenblick inne und sagte: „Nein, ich möchte nur einen Vitamintrunk.“ Ich ließ sie also gerne gewähren und schoß ihr nach ein paar Minuten meine heißen Vitamine in den Mund.

Anschließend badeten wir noch eine Weile und fuhren dann wieder die 1-1/2 Stunden nach Hause. Dort angekommen machten wir es uns vor dem Fernseher auf der Couch bequem. Kerstin legte sich quer vor mich und ihren Hinterkopf auf meinen Schoß und ich legte meine Hand auf ihren Bauch. Es gab irgendeinen nicht besonders spannenden Film und mehr unbewußt begann ich ganz langsam Kerstins Bauch zu streicheln. Als ich zu ihr hinunter sah, bemerkte ich wie sich ihre großen Nippel unter ihrem trägerlosen Stretch-Top abzeichneten und meine Hand wanderte aufwärts zu Kerstins üppigen Brüsten. Langsam zog ich ihr Top herunter und legte ihre Freudenkugeln frei. Ihre Brustwarzen waren inzwischen vollständig erigiert und die Vorhöfe von circa 7 cm Durchmesser ganz dunkelrot. Ich knetete ihre Brüste und spürte die Zustimmung zu meinen Gedanken in meiner Hose. Auch Kerstin genoß offensichtlich meine Berührungen und meine Hand suchte ihren Weg wieder abwärts zu ihrem Lusthügel. Als ich meine Hand unter Kerstins Minirock schob, bemerkte ich, daß sie am Badesee darauf verzichtet hatte Ihren String-Tanga wieder anzuziehen. „Nun gut, ein Hindernis weniger“, dachte ich und mein Mittelfinger glitt langsam zwischen Kerstins überdimensionalen Schamlippen auf und ab. „Laß uns ins Bett gehen, wo wir mehr Platz haben“ schlug Kerstin vor und stand mit einem Ruck auf. Ich folgte ihr bereitwillig ins Schlafzimmer zu meinem einmeterfünfzig breiten Wasserbett und ließ auf dem Weg dorthin meine Kleidung fallen.

Wir hatten es uns bequem gemacht und meine Zunge verwöhnte gerade Kerstins Venushügel, als ich plötzlich den Haustürschlüssel im Schloß hörte. Kerstin war etwas irritiert von dem Geräusch aber ich wußte, wer dort in die Tür kam. Es war Carmen, die ich vor 10 Tagen in einer nahen Diskothek kennengelernt und mit der ich seitdem einige freudige Nächte verbracht hatte. (&lt klick)

Carmen kam durch das Wohnzimmer und sah uns durch die geöffnete Schlafzimmertür. Kerstin und ich erschraken, denn die Lage, in der wir uns befanden, ließ keinen Raum für irgendwelche Erklärungen. Carmen aber blieb ganz cool und sagte nur: „Laßt Euch nicht stören, ich bin gleich bei Euch.“ Dabei knöpfte sie die großen Knöpfe ihres weinroten Kleides auf.
Carmen trug Konfektionsgröße 42, aber sie hatte mit Größe 85 F die wohl größten Titten, die ich bis dahin in meinen Händen gehalten hatte. Unter ihrem Kleid trug Carmen einen schwarzen Body, der ihre üppige Weiblichkeit nur mühsam bändigen konnte und es dauerte nicht lange, bis sie auch diesen abgestreift hatte. Carmen war frisch rasiert und meine Zunge begann sogleich ihr Lustdreieck zu erforschen, während Kerstins Lippen sich meinem Freudenspender widmeten.

Nach einer Weile tauschten wir die Positionen und ich rieb meinen Schwanz zwischen Carmens gewaltigen Brüsten, zwischen denen er vollständig verschwand, während Kerstin bei Carmen dort weitermachte, wo ich aufgehört hatte. Als auch Carmen bereit war für mehr, legte sich Kerstin mit dem Rücken auf sie, beide spreizten gleichermaßen ihre Beine und gaben den Blick frei auf ihre blank rasierten Muschis. Dieser Einladung folgte ich nur zu gern, aber um ihre Lust noch etwas zu steigern, rieb ich zunächst meine 17 Zentimeter abwechselnd zwischen Kerstins und Carmens Schamlippen, bevor ich mit einem kräftigen Stoß in Carmen eindrang.
Als Kerstin Carmens lauter werdendes Stöhnen vernahm, sagte sie: „So, nun will ich aber auch.“ Ich zog mich also aus Carmen zurück und wanderte mit meinem Freudenspender ein Haus weiter, um nun auch Kerstin zu ihrem Recht zu verhelfen.
Da unsere Position für Carmen aber ziemlich anstrengend war, schlug sie eine etwas bequemere Lage vor und beide, Kerstin und Carmen, hockten sich nebeneinander vor mich. Wow, was für ein Anblick ! Diese beiden wunderschön runden und festen Hintern direkt vor mir. Ich wußte gar nicht, wo ich zuerst hin wollte. Ich entschied mich für Kerstin, drückte ihre Pobacken auseinander und drang wieder in sie ein. Meine rechte Hand umfaßte dabei Kerstins Brust, während die Finger meiner Linken Carmens Po und Vagina verwöhnten. Da ich aber heute bereits zweimal den Spaß mit Kerstin genossen hatte, wollte ich das Finale Carmen zukommen lassen.

Ich wechselte erneut die Höhle und mein Lustspender verschwand zwischen Carmens Schamlippen. Angetörnt durch das vorherige Spiel meines Daumens hatte Carmen jedoch andere Vorstellungen und sagte: „Nein ! Ich will, daß Du mich in den Arsch fickst.“ Ich spreizte also ihre Pobacken und mein von Kerstins und Carmens Körpersäften bereits gut geölter Schwanz glitt in einem Rutsch in ihre Hintertür. Kerstin legte sich auf den Rücken mit dem Kopf zwischen Carmens und meinen Beinen und leckte abwechselnd Carmens Vagina und meine Eier, während ich Carmen in den Arsch fickte und dabei mit meinen Händen abwechselnd sowohl ihre Monstertitten als auch Kerstins große Brüste bearbeitete. Es dauerte nicht lange und ich schoß Carmen meinen heißen Liebessaft in den Darm. Als ich mein glitschiges Glied wieder aus ihr heraus zog, sagte Kerstin: „ich will aber auch noch etwas davon haben“, nahm meinen Schwanz in den Mund und lutschte und leckte ihn vollständig ab.

So erleichtert und völlig außer Atem sanken wir auf das Bett. Kerstin kuschelte sich in meinen linken und Carmen in meinen rechten Arm. Mit jeder Hand streichelte ich eine andere große Brust und so schliefen wir langsam ein bis zum nächsten Morgen.


giuliano68
Geschrieben

Sehr geile Story. Gerne mehr davon!!!


gulux
Geschrieben

Liest sich schon recht geil...nur was ist mit Deinem Sch... passiert, dass er nun 1cm weniger hat?


269leo
Geschrieben

Ja der Zentimeterverlust ist mir auch aufgefallen.
Aber Kerstins Vorhöfe sind bei konstanten 7 cm geblieben
Nun wollen wir mal nicht päpstlicher sein als der Papst und es gibt ja auch die dichterische Freiheit.
Also - bisher eine schön geile Geschichte.
Mach mal so weiter - macht Lust auf mehr.


Geschrieben

Liest sich schon recht geil...nur was ist mit Deinem Sch... passiert, dass er nun 1cm weniger hat?


Oh, ein Tippfehler. Mea maxima culpa. Naja, ich wette, anders als ich, hätten viele andere Männer sich zu ihren Gunsten vertippt,…


269leo
Geschrieben

Mach bitte weiter. Der Einstieg war doch bereits sehr fesselnd.


hawkmoon
Geschrieben

Besser Irrtum als Abnutzung bei dem cm.


×
×
  • Neu erstellen...