Jump to content

Sex-Erlebnistag 01

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Hallo liebe Leser_innen^^. Ich starte mal meine Geschichten-Reihe, falls diese auf Interesse stößt. Viel Spaß!

Der perfekte Sex-Erlebnistag

Ich wache nach einer sehr gut geschlafenen Nacht um etwa neun Uhr auf, habe natürlich von geilen und versauten Sex-Spielen mit meiner Nachbarin und der Postbotin geträumt. Davon habe ich immer noch eine harte Latte in meiner engen Short und wollte daher ins Bad um mich zu erleichtern und zu waschen. Doch da hält mich plötzlich eine Hand fest. Ich schaue schnell unter der Decke nach und erkenne eine schöne schwarze Perle, mit herrlich weißen Zähnen, knallroten Lippen und dunklen Augen in denen man sich verlieren könnte. Ich hebe weiter die Decke hoch und erblicke ihren wohlgeformten schwarzen Körper, der nur in einen neon-orangenen Minikini „gehüllt“ ist. Oh man, meine Latte drückt nun noch heftiger in meiner Hose. Doch kaum dachte ich das, drückt mich die wilde Katze schon auf die Matratze zurück und setzt sich auf meinen Bauch. Oh ihre Haut ist so weich und straff, ich spüre ihren Venushügel durch ihr kleines Stückchen Stoff. Sogleich beginnt sie mich zu streicheln und meine Nippel zu lecken, ihre Beine reiben sich an meinen Seiten und ihr Becken schiebt sie vor und zurück, ich genieße diese Berührungen und schaue sie nur gespannt und erregt an. Nun nimmt die nubische Schönheit ihre Hand, mit den langen Fingern und langen orange lackierten Nägeln, um damit einmal von meinem Kopf, über die Brust, über den Bauch, an sich vorbei zu streicheln, um hinter sich an meine Hose zu greifen. Sie streichelt meine ausgebeulte Short und fasst sich dabei selbst an ihre linke Brust. Sie lehnte den Kopf nach hinten und ihre langen, dicken, festen Haare hängen wie ein Wasserfall herunter. Nun möchte ich sie auch endlich berühren, lege zuerst meine beiden Hände auf ihre zarten aber doch festen Schenkel und fahre langsam an ihnen hoch, ich gelange an ihre Hüften, die so schön rund, saftig und schwarz sind. Danach gleite ich über ihre seitlichen Knoten ihres Höschens über ihre Hüften zur Taille und von dort auf ihre wohlgeformten, prallen, schwarzen Negerbrüste, die nur von den kleinen Stoffstücken in der Mitte, direkt über ihren Nippeln, bedeckt sind. Sie lässt darauf ihre linke Hand fallen, stützt sich mit ihr ab und beginnt mit der rechten Hand in meine Hose zu greifen. Ich schiebe meine linke Hand unter ihr rechtes „Körbchen“ und gleichzeitig knote ich mit der rechten hinten ihren Bikini auf. Ich nehme das Oberteil in die Hand, streife es über ihren Kopf und werfe es weg: nun sehe ich ihre absolut geilen, prachtvollen Titten in der Morgensonne, die durch das Fenster fällt. Ihre Nippel sind länger als gewöhnlich, aber scheinen noch nicht ganz fest zu sein. Deshalb packe ich nun mit beiden Händen in die Vollen und massiere ihr saftiges Fleisch bzw. ihren Fettvorbau, denn es gibt kein geileres Fett an einer Frau, als das in ihren Titten. Dass sie so groß sind, liegt wohl in ihrer Familie, denn sie ist die Tochter einer stadtbekannten schwarzen Familie, von denen ich schon ihre Mutter und ihre Tante live und in Farbe *zwinker* erleben durfte. In Körbchengröße ausgedrückt dürfte sie sicherlich F gehabt haben; und das mit 19 Jahren! Während ich nun mit ihren saftigen Eutern spielte, ihre Nippel zwirbelte, bearbeitete sie ganz sanft meinen harten Schwanz den sie mittlerweile befreit hatte. Ich spüre ihre Nägel an meinem Schwanz und an den Eiern und recke ihr mein Glied noch weiter entgegen. Ihre Hüften bewegten sich immer noch vor und zurück und ich denke: jetzt muss ich sie auch ganz ausziehen. Eine Hand wandert wieder runter um die seitlichen Knoten zu lösen die dünnen Schnüre hängen nun an unseren Seiten herab und nicht ziehe ihr Höschen, zumindest die wenigen Stoffteile, langsam zwischen ihren Schenkeln und meinem Bauch heraus. Dabei achte ich darauf, dass der Stoff schön durch ihre Spalte und an ihrem Kitzler reibt; ich vernehme sogleich ihr genüssliches Murmeln und Stöhnen. Nun war sie völlig nackt und ich hatte einen herrlichen Blick auf ihre afrikanische, aphrodisierende, glatt rasierte und schon angefeuchtete Fotze. Außen war sie sehr dunkel, aber von innen heraus blitzte schon ein leichter heller rosa Schein, denn ihre Lippen waren schon etwas angeschwollen und man sah ihre Erregung zwischen den Schenkeln. Doch bevor es dann richtig zur Sache gehen sollte, beugte sie sich nach vorn und legte ihre warmen, weichen Brüste auf mich drauf und presste sie ganz fest an mich; dabei umarmte ich sie und griff danach sofort an ihren prallen Arsch, den knetete ich auch noch etwas durch und zog noch schnell meine Unterhose komplett aus. Oben flüsterte sie mir ins Ohr, dass sie es unbedingt besorgt haben möchte und leckte dabei genüsslich an meinem Ohrläppchen. Ich flüsterte zurück, dass sie dann nach unten rutschen solle, damit mein Schwanz nicht hinter ihrem Arsch nutzlos in die Luft ragt. Das tat sie nun auch langsam und mein Schwanz, der wie ein Widerhaken an ihrem Arsch hängen blieb, überwand sie aber mit Nachdruck und mit einer Anhebung ihres Prachtpos. Er glitt dabei durch ihre Arschritze, kurz an ihrer vorderen Spalte vorbei, um dann in einem Winkel von etwa 45° zu meinem Bauch zum stehen kam. Und noch bevor sie ihn packen konnte, um ihn direkt vor ihre heiße, nasse Spalte zu platzieren, gab sie mir oben mit ihren saftigen Mundlippen einen feuchten, intensiven Zungenkuss, sozusagen einen „Abschiedskuss“, denn wir wussten beide, dass das Folgende keine Möglichkeit bieten würde um sich noch einmal zu küssen. Sie schmeckte sehr intensiv nach Erdbeeren, vermutlich wusste sie von ihrer Mutter und ihrer Tante dass ich auf diesen Geschmack stehe, und unser feuchtes Zungenspiel endete nach etwa 2 Minuten damit, dass sie sich aufbeugte und den Spukfaden genüsslich mit ihrer Zunge trennte. Unser Spucke-Gemisch landete an meinem Mund, am Kinn und an der Brust; mh geil! Mit einem viel sagenden Blick und ihrem schnellen Griff zwischen ihre Beine und an meinen Schwanz merkte ich sofort, dass es nun losgehen würde. Meine Eichel hatte zwischenzeitlich auch schon mehrere heiße, klare Lusttropfen produziert, die sie mit Daumen und Zeigefinger auf meiner heißen Spitze verrieb. Dann richtete sie ihn im 90° Winkel auf und näherte sich von oben mit ihrer nassen Spalte, setzte sie direkt oben an, ließ los und den Rest ließ sie die Schwerkraft erledigen. Sie glitt langsam über meine Eichel, über meine Vorhautwulst auf meinen harten Schaft und brummte und zitterte leicht am ganzen Körper. Ich brachte nur ein leises, langes OH heraus und genoss ihre sanfte Gleitphase. Ihr Kopf lehnte sich dabei immer mehr nach hinten, doch aber als sie zu 99 % unten war, warf sie ihn nach vorn riss Mund und Augen auf, sodass sich ihre saftige rosa Zunge und das klare Weiß ihrer Augen und somit einen überraschten, aber auch überaus erregten Gesichtsausdruck sah. Das brachte mich blitzschnell auf 180, packte sie an ihrer Taille, zog sie fest nach unten und stieß von unten noch ein paar Prozente in sie hinein. Dadurch entfuhr uns beiden ein lautes, langes und heftiges Stöhnen. Nachdem nun das Eis gebrochen war fing sie an, mich langsam zu reiten und hob dafür ihren Hintern auf und ab, stützte sich dabei auf meine Brust, aber ohne zu vergessen etwas an meinen Nippeln zu spielen.
...Fortsetzung folgt...


  • Gefällt mir 1
Spassduo
Geschrieben

sicherlich eine schöne Geschichte!!

Aber unlesbar so ohne Absätze!!
Das müßte dir als Autor doch auch auffallen das so ein Block nicht lesbar ist.

bearbeite den Text doch noch mal - zumindest die Fortsetzung.


×
×
  • Neu erstellen...