Jump to content

verfallen (7/10)

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Inzwischen war Monika schon 10 Tage bei Dr. Engel in Gefangenschaft. Sie bemühte sich nun wirklich, ihn nicht zu provozieren und machte alles, was er von ihr verlangte – allein schon der kleinen Jacqueline wegen. Dabei konnte sie sich noch immer nicht erklären, was der Mann eigentlich von ihr wollte. Er war so unberechenbar. Sie musste zum Beispiel grundsätzlich vor seinen Augen duschen. Und jedes Mal war er dabei so bestimmend, dass sie dachte, jeden Moment würde er über sie herfallen. Aber er hat sie nie angerührt, sondern nur zugesehen. Kriegt er vielleicht gar keinen mehr hoch? – dachte sie schon mal. Sie wollte es aber lieber nicht herausfinden. Er schlug sie auch weiterhin immer dann, wenn sie aus seiner Sicht etwas nicht zu seiner vollsten Zufriedenheit tat. Manchmal, sagte sich Monika, brauchte er gar keinen Grund, um sie zu schlagen. Er tat es einfach – aus Spaß, weil er irgendwelche Komplexe hatte oder was auch immer. Aber Monika stellte für sich fest, dass die Schläge nicht mehr so kraftvoll waren, wie am Anfang. Möglicherweise hatte sie sich auch nur schon daran gewöhnt, wer weiß. Sich an Schläge gewöhnen – so einen Quatsch überhaupt in Betracht zu ziehen! Monika war sauer auf sich selbst, als sie das dachte. Natürlich war Dr. Engel noch immer das gleiche Monster, das sie gefangen hielt und ihr Schmerzen zufügte. Und sie wollte sich einfach nicht daran gewöhnen.

Und trotzdem müsste sie lügen, wenn sie behauptete, dass er sich in den letzten Tagen gar nicht veränderte. Zwischen all der Gewalt krochen auch immer wieder warme Momente in ihr Herz. Für Außenstehende würden diese Augenblicke möglicherweise sogar etwas Fürsorgliches an sich haben. Gestern verzauberte er sie mit einem tollen Essen. Das war definitiv selbst gekocht. Mutzbraten mit Pilzen und Salzkartoffeln und dazu noch frischen Salat. Die Zubereitung war sicher sehr aufwendig und geschmeckt hat es wirklich ausgezeichnet. Er stellte es einfach auf den Tisch in ihrem Zimmer und ließ sie danach allein. Keine Demütigungen, keine Schläge – einfach nur sie allein mit einem richtig guten Essen. Dabei war es eine so große Portion, dass sie es beinahe nicht geschafft hatte, aber sie wollte auf keinen Fall etwas übrig lassen. Vermutlich wäre er sonst wieder sauer geworden.

Heute morgen dann wieder das andere – das bösartige Gesicht von Dr. Engel: Nach dem Duschen gab er Monika eine große Bastelschere. „Ein neuer Look würde dir sicher prima stehen – ich will, dass du dir die Haare abschneidest!“ Monika griff nach der Schere und hielt sie in festem Griff. Für einen winzigen Moment war sie fest entschlossen, dem Mistkerl das Ding mitten in den Hals zu stoßen. Ihr Blut kochte vor Wut. Was wollte er mit dieser bescheuerten Aktion schon wieder erreichen? Und wer weiß, ob sie je wieder eine Möglichkeit wie die erhalten würde, endlich die Flucht zu ergreifen. Aber zu groß war die Angst davor, zu scheitern. Er war unglaublich stark und sicher war es nur ein Test, ob er ihr vertrauen konnte. Falls sie bei dem Versuch wirklich scheitern würde, wäre das ihr Ende – und das von Jacqueline! Nein, sie musste tun, was er wollte. Sie setzte die Schere an und Strähne um Strähne fiel um sie herum zu Boden. Der Gedanke, zumindest halbwegs eine Kurzhaar-Frisur zu erschaffen, war total absurd. In seinem Blick erkannte Monika, dass er ihr nicht ewig Zeit für ihren „neuen Look“ lassen würde. Außerdem durfte sie dabei noch nicht einmal in den Spiegel schauen.

Mit jedem Schnitt fühlte sie sich mehr und mehr gedemütigt. Dabei war ihr, als schnitt sie nicht bloß ihre Haare ab, sondern ganze Gliedmaßen. Einzelne Tränen könnte sie bei dem Gedanken, wie sie gleich aussehen würde, nicht unterdrücken. Nach fünf Minuten war sie praktisch entstellt! Dr. Engel nahm die Schere wieder an sich und führte Monika an der Hand zum Spiegel. Erschrocken hielt sie sich die andere Hand vor den Mund und schluchzte. Kurze und lange Strähnen, abgefressen, als wären sie mit einem stumpfen Messer gekürzt worden. Nie wieder könnte sie sich in der Öffentlichkeit sehen lassen, sie wollte sich am liebsten auch vor Dr. Engel irgendwo verkriechen. Noch nie hat sie sich so sehr geschämt, wie in diesem Moment.

Aber es wäre nicht Dr. Engel, wenn er nicht noch einen drauf setzen würde. Mit festem Griff packte seine riesige Hand ihren Kiefer und drehte den Kopf – erst nach rechts, dann nach links. „Weißt du Monika, ich dachte wirklich du bist etwas kreativer. Sag nicht, dir gefällt das?“ Sie wusste, dass er auf eine Antwort bestehen würde. Den Kiefer noch immer unter Kontrolle seiner Pranke schüttelte sie wortlos den Kopf. „Das dachte ich mir! Aber warum hast du dich denn dann so verschandelt?“ Darauf gaben ihre Tränen eine aussagekräftige Antwort. „Mal sehen, was ich da noch machen kann. Setz dich!“ deutete er auf einen Stuhl. Dann ging er kurz nach draußen und kam mit einem Haartrimmer wieder rein. Wie eine leblose Puppe ertrug sie das brummende Geräusch des Geräts, das Dr. Engel kreuz und quer über ihren Kopf führte, bis schließlich alle Haare einheitlich auf 9mm Länge gekürzt waren.

Anschließend übergab er ihr Schaufel und Besen und verließ ihr Zimmer. Monika war nach dem gerade erlebten nicht im Stande, jetzt irgendetwas zu tun. Stattdessen ging sie zu dem Vertiko neben dem „Fenster“. Dort fand sie schon am ersten Tag ihrer Gefangenschaft verschiedensten Alkohol – Scotch, Wodka, Brandy, Cognac, Sekt, Wein… Seit sie hier gefangen war, bediente sie sich immer heimlich, wenn Dr. Engel ihr gerade nichts abverlangte. So konnte sie für ein oder zwei Stunden ihren Schmerz und die Angst betäuben. Dabei hatte sie anfangs immer große Angst, er könnte etwas merken. Aber mit jedem Schluck verschwanden ihre Angst und der Schmerz, den er in ihr verursachte. So sollte es auch dieses Mal sein, beschloss sie, und setzte die Flasche „Friesengeist“ an.

***


×
×
  • Neu erstellen...