Jump to content
sidejump1

Der Schwedenurlaub

Empfohlener Beitrag

sidejump1

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich hatte den Schwedenurlaub genau geplant und freute mich seit Wochen auf diese Tour. Es sollte mit dem Auto von Deutschland über die Insel Fehmarn durch Dänemark und dann weiter durch Schweden über den nördlichen Polarkreis ans Nordkap gehen. Ich hatte mir ausgerechnet wie lange ich unterwegs sein würde wenn ich Etappen von etwa 300 km am Tag fahren würde.
Am Abreisetag passte alles, das Auto war gepackt, das Wetter super, ich fuhr in einen wunderschönen Sommermorgen hinein. Am Nachmittag erreichte ich die Fähre von Puttgarden nach Rödby und übernachtete auf dem ersten Campingplatz in Dänemark der kam. Es lief alles super, ich machte schöne Fotos von der Landschaft und war glücklich mit meinem Urlaub. Ich hatte mir diese Reise vorgenommen als meine Freundin mir letzten Winter den Laufpass gab und ich wieder für mich selbst und allein planen konnte.
Nach ein paar Tagen nahm dann das "Verhängnis" seinen Lauf. Ich kam Nachmittags in dem kleinen Ort Idre in der mittelschwedischen Region Dalarna an. Im Ortszentrum gibt es einen kleinen Supermarkt in dem ich meine Vorräte auffüllen wollte. Ich parkte das Auto und stieg aus, dann streckte ich mich erstmal und schaute mich ein bisschen um. Rechts neben dem Supermarkt ist das Postgebäude und dort neben der Tür stand eine junge Frau die ich erstmal nur mit einem Blick streifte. Aber irgendetwas faszinierte mich unbewusst und mein Blick suchte sie erneut. Sie war sicher 50-60 Meter von mir entfernt aber sie zog mich dennoch in ihren Bann. Dieses Mädchen war etwa 25 Jahre alt, hatte ganz glattes brünettes Haar das ihr bis fast zur Hüfte ging und seidig glänzte. Sie trug ein schlichtes Sommerkleid und offene Sandalen. Ich hatte den Eindruck dass sie mich ebenfalls beobachtete sagte mir aber das das nur Wunschdenken sein konnte. Sie hatte bestimmt besseres zu tun als einem unrasierten Urlauber nachzuschauen. So riss ich mich also los und ging ins Geschäft. Ich bummelte durch die Gänge und sammelte meinen Einkauf im Korb. Als ich um ein Regal herumging stieß ich plötzlich fast mit diesem Mädchen zusammen. Ich erschrak und murmelte schnell eine Entschuldigung. Aber es war nicht der Beihnahe-Zusammenstoß der mich so unsicher machte, es war ihre unglaubliche Ausstrahlung. Sie hatte sehr dunkle Augen wie ein tiefer Bergsee und duftete nach einer Mischung aus einem leichten Parfum mit einer wilden Wiese voller Blumen und dem frischen Wasser eines Bergbachs. Noch nie war mir eine Frau begegnet die mich auf Anhieb so in ihren Bann gezogen hat. Sie verschwand mit einem Lächeln um das Regal und ich kaufte zu Ende ein. In meine Gedanken vertieft ging ich zum Parkplatz und staunte nicht schlecht als ich sie an meinem Auto lehnen sah. Sie schaute mich mit ihrem Lächeln an und fragte mich auf deutsch aber mit einem echt süßen, schwedischen Akzent in welche Richtung ich fahren würde. Ich sagte ihr dass ich weiter Richtung Norden unterwegs wäre und mir in der Nähe einen Campingplatz zum übernachten suchen wollte. Da sagte sie mir dass sie mit zwei Freundinnen eine Ferienhütte am Ortsrand gemietet hätte und fragte mich ob ich sie hin fahren würde. Sie würde sich auch freuen wenn ich mit ihnen zu abend essen würde. Ihre Freundinnen würden sich über ein bischen männliche Gesellschaft am Tisch bestimmt auch freuen.
Das Angebot nahm ich gerne an und würde es sicher auch heute wieder machen, obwohl ich ganz schön gelitten habe mit den drei Mädels. So fuhren wir das kurze Stück bis zum Ferienhaus und ich trug ihre Einkäufe zur Tür. Sie ging voran ins Haus und sprach kurz mit ihren Freundinnen auf schwedisch, was ich leider nicht verstehe. Dann begrüßten mich die beiden anderen sehr freundlich. Sie waren ebenso attraktiv wie Annika (so hieß das Mädchen das mich eingeladen hatte) und ich war echt überrascht drei so heiße Girls in diesem Ferienhaus zu treffen. Es formten sich so langsam Bilder in meinem Kopf die mit Abendessen nicht wirklich viel zu tun hatten. Liv war ebenfalls dunkelhaarig aber mit kurzen Haaren und blauen Augen und trug eine kurze Jeans die gerade so ihre Pobacken bedeckte. Dazu ein knappes T-Shirt. Svea in einem kurzen Sommer Kleid erfüllte alle typisch schwedischen Klischees, sie war großgewachsen, sehr schlank und hatten tolle blonde Locken. In dem Haus hing dieser Duft von dem leichten Parfum mit dem Duft der Natur vermischt wie ihn schon bei Annika wahrgenommen hatte. Bei Annika und Svea konnte ich durch die weit geschnittenen Kleider nur erahnen was für tolle Figuren sie haben mussten während mich der Anblick von Liv in der kurzen Hose echt nervös machte. Sie konnten alle drei ein bischen deutsch so das wir uns ganz gut verständigen konnten. Svea bot mir an mich ein bischen frisch zu machen und vielleicht zu duschen, sie würden inzwischen das Essen vorbereiten. Eine kalte Dusche konnte mir jetzt nur gut tun.
Ich hatte mir auch eine kurze Hose und ein T-Shirt angezogen und gesellte mich zu den Mädels auf die Terrasse. Sie hatten ein einfaches aber leckeres Abendbrot auf den Tisch gestellt und wir sassen draußen und unterhielten uns gut. Ich erzählten von meiner Reise, sie erzählten mir dass sie zusammen studieren und jetzt für drei Wochen hier Urlaub machen würden. Es wurde später als ich gedacht habe und irgendwann wollte ich mich verabschieden weil ich Sorge hatte keinen Campingplatz mehr zu finden. Annika sagte das sei nicht nötig da sie noch ein freies Zimmer hätten das ich gerne für diese Nacht haben könnte. So wurde es immer später und ich merkte dass die drei sich echt gut verstanden. Es gab unter ihnen immer mal wieder leicht, flüchtige Berührungen die ich nicht für zufällig hielt. Svea holte noch etwas zu trinken und ließ ihre Hand wie zufällig über Annikas Schultern und Nacken gleiten. Annika schaute ihr lächelnd nach und gab ihr einen leichten Klaps auf den Po. Dabei fühlte ich mich von Liv beobachtet als ob sie sehen wollte ob ich diese Berührungen bemerkt habe. Es lag ein gewisses Knistern in der Luft.
Plötzlich stand Annika auf, fasste mich an der Hand und bat mich mitzukommen. Sie müsste mir etwas zeigen. Sie ging mit mir ins Haus und kletterte eine Leiter im Wohnraum hoch. Ich folgte ihr und wir kamen auf einen sogenannten Schlafboden. Hier waren mehrere Matratzen zusammengelegt worden und es gab Unmengen an Kissen und Decken. In der Mitte der Bettenlandschaft kniete Annika, lächelte ihr umwerfendes Lächeln und zog mit einer einzigen fließenden Bewegung ihr Kleid aus.....


sidejump1
Geschrieben

Liebe Leser,
im ersten Teil gibt es nur versteckte Erotik und kleine Anspielungen. Zur Sache geht es dann ab dem zweiten Teil.
LG Tom


Geschrieben

na dann, bitte den nächten Teil


statttrottel
Geschrieben

bitte schreibe weiter, scheint ja sehr geil zu werden.
aber mach bitte mehr Absätze, und auch Leerzeilen mach das ganze lesbarer.


sidejump1
Geschrieben

Ok, ich werde mich bemühen das ganze etwas aufzugliedern.


Peterlein01
Geschrieben

schreib unbedingt weiter.


HH83M
Geschrieben

Es liest sich sehr gut und die Atmosphäre ist auch super. Mach weiter


sidejump1
Geschrieben

...Mir blieb schlagartig die Luft weg. Sie kniete mit leicht gespreizten Beinen etwa zwei Meter von mir entfernt und war bis auf eine kleine silberne Bauchkette komplett nackt. Die langen
Haare fielen wie ein dunkler Wasserfall über ihren Rücken und die Oberschenkel bis auf die Kissen.
Sie war noch schöner und perfekter als ich gedacht hatte, runde, feste Brüste, nicht sehr groß
aber sehr schön. Ich schaute sie an, ihr Lächeln wurde noch etwas breiter und sie fuhr sich leicht mit der Zunge über die Lippen.
Mein Blick wanderte über Ihren Bauch nach unten und ich sah eine glatt rasierte Muschi mit einem ganz schmalen Streifen kurzer Haare der senkrecht stehengelassen worden war.

Jetzt streckte sie mir ihre Hand entgegen und forderte mich auf näher zu kommen. Ich ging vor ihr auf die Knie und fasste ihr zärtlich in den Nacken um sie ein wenig zu mir zu ziehen.
Ich hatte den Eindruck dass sie jetzt noch intensiver duftete.
Unsere Gesichter waren jetzt nur noch Millimeter voneinander entfernt und wir küssten und wie ich es noch nie erlebt hatte. Ihre Zunge umkreiste meine Lippen, sie knabberte ein bischen an meiner Unterlippe und steckte mir ganz plötzlich ihre Zunge tief und fordernd in den Mund.
Eng umschlungen knieten wir voreinander und der Kuss nahm kein Ende.
In meiner Hose war schon lange kein Platz mehr, mein Schwanz drückte schon schmerzhaft
gegen den Stoff aber ich konnte jetzt nicht aufhören.
Ich streichelte ihr über den Rücken und fing an ihren Traumkörper mit den Händen zu erforschen.
Plötzlich spürte ich Hände auf meinen Schultern die mir mein T-Shirt wegzogen und gleich darauf drückte sich ein nackter Körper von hinten an meinen Rücken.
Liv war lautlos dieTreppe herauf gekommenen und hatte ihre Klamotten gleich unten gelassen. Sie küsste meinen Nacken und glitt mit Ihren Händen über meinen Bauch und ohne Zögern in die Hose....


sidejump1
Geschrieben

Sie umfasste meinen inzwischen knüppelharten Schwanz mit der rechten Hand und öffnete mit links gekonnt meine Hose. Dann ließ sie rechts los und mein Penis schnellte nach vorne in die Freiheit.
Annika ließ mich los und bewegte sich ein paar Zentimeter nach hinten weil jetzt Svea die Leiter herauf kam. Auch sie hatte sich bereits unten ausgezogen und ich war fasziniert von ihrem schlanken Körper. Sie hatte sehr kleine und fest stehende Brüste mit abstehenden Nippeln und kein Gramm zu viel.
Sie drehte sich mit dem Gesicht zu mir und machte einen großen Schritt so daß sie breitbeinig zwischen Annika und mir stand. Ihre Lustspalte war genau vor meinem Gesicht, Liv bearbeitete weiter meinen Schwanz und Svea zog meinen Kopf in ihren Schritt. Meine Zunge tastete sich voran, leckte langsam über ihre Schamlippen und tauchte einmal tief ein. Sie schmeckte wundervoll süß. Ein erster Lecker über ihren Lusthügel wurde von einem kurzen Seufzer quittiert. Annika kam von hinten und zog Svea's Pobacken auseinander und fing an sie von hinten zu lecken.
Ich war in einer Situation von der ich nur hätte träumen können. Vorne leckte ich Svea's Fotze hinter mir kniete Liv die meinen Schwanz fest im Griff hatte und mit einer Hand streichelte ich Liv die schon sehr feucht war.
Plötzlich schob Liv mich auf die Seite so dass ich umfiel und auf dem Rücken lag. Mein Schwanz stand wie ein Fahnenmast gerade in die Höhe und Liv setzte sich mit einer fließenden Bewegung einfach rittlings darauf. Sie war so nass dass ich sofort bis zum Anschlag in sie hinein rutschte....


jobe
Geschrieben

schön, bitte weiter so.


sidejump1
Geschrieben

Liv begann langsam und mit kreisenden Bewegungen ihres Beckens mich zu ficken.
Annika stellte sich breitbeinig über mein Gesicht und ließ sich langsam auf die Knie sinken. Ihr duftender Spalt senkte sich auf meinen Mund und meine Zunge drang tief in Ihre Fotze ein. Svea stellte sich vor sie und Annika leckte sie mit Genuss. Ich war gefangen zwischen drei supergeilen Frauen und platzte fast vor Extase.
Meine Zunge drang immer wieder tief in Annika ein und fuhr immer wieder über ihren Lusthügel. Sie fing an stoßweise zu atmen, die Bauchdecke zuckte und dann kam sie in einem gewaltigen Orgasmus. Aus ihrer Muschi tropfte ihr Saft den ich in meiner Geilheit gierig auf leckte. Dann sank sie zur Seite um sich ein bischen auszuruhen.
Svea schob Liv sanft von meinem Schwanz, die sich dann auf mir nach oben schob und mir ihre nasse Fotze ins Gesicht drückte. Ich leckte sie mit Begeisterung, während Svea sich jetzt auf meinen Zapfen setzte.
Liv hatte zart und langsam gefickt. Svea dagegen war wild und ungestüm. Kaum hatte sie meinen Schwanz in sich fickte sie mich hart und nutze die ganze Länge voll aus. Ich stöhnte und wand mich in Extase und es dauerte nicht lange bis ich meinen heißen Saft in mehreren kräftigen Schüben in sie hineinschoß. Einen so intensiven Orgasmus hatte ich lange nicht mehr.
Jetzt lösten sich beide langsam von mir und ich rollte mich zu Annika und nahm sie zärtlich in den Arm.
Svea und Liv legten sich in der 69er Stellung übereinander und verwöhnten sich jetzt gegenseitig mit ihren Zungen und Fingern. Sie rieben ihre Körper aneinander und stöhnten ihre Lust heraus. Dann bäumte sich Svea, unten liegend, auf und der Höhepunkt rollte wie eine Welle durch sie hindurch. Liv kam gleich darauf ebenso intensiv und mit einem lauten Stöhnen. Befriedigt krabbelten sie beide zu Annika und mir und wir schliefen alle vier eng umschlungen ein.
Am nächsten morgen wurde ich zuerst wach und betrachtete die drei Schönheiten neben mir. Ich konnte immer noch nicht glauben das die letzte Nacht kein Traum war. Ich stand ganz leise auf, kletterte die Leiter herunter und ging ins Bad. Eine Dusche war jetzt genau richtig, am besten nicht so heiß weil mein Schwanz beim Anblick der drei schon wieder aufstellte.
Ich machte die Dusche an und stellte mich mit geschlossenen Augen unter den lauwarmen Wasserstrahl. Ich bemerkte einen ganz leichten Luftzug und dann stand Annika plötzlich bei mir unter der Dusche und stellte das Wasser etwas wärmer. Sie lächelte mich an, stellte sich direkt vor mich und nahm meinen Schwanz in ihre Hand. Wir küssten uns lange und intensiv und dann drehte sie sich geschmeidig um, beugte sich etwas vor und führte meinen Riemen in ihre Fotze ein. Ich stöhnte bei dem ersten Kontakt auf und genoss die feuchte Enge. Ich stieß erst langsam und gefühlvoll zu und sie ging jede Bewegung mit. Wir waren in dem Moment eine Einheit. Dann fickte ich sie heftiger, umfasste ihre herrlichen Titten und meine Eier schwangen hin und her. Sie atmete immer schneller und meine Hände wanderten zwischen Annika's Beine und ich rubbelte ihren Lusthügel. Kurz darauf erlebten wir einen starken, gemeinsamen Orgasmus bei dem wir beide unsere Lust laut heraus stöhnten.
Sie drehte sich um und küsste mich, mein Sperma lief aus ihrer Spalte und am Bein herunter. Wir wuschen uns gegenseitig und trockneten uns ab. Gerade waren wir im Bad fertig als die beiden anderen Mädchen hereinkamen. Sie wünschten uns einen guten Morgen und gingen zusammen unter die Dusche.
Annika und ich bereiteten das Frühstück vor, kochten Kaffee und Eier. Ich deckte den Tisch. Angezogen hatten wir uns nicht und ich wurde bei Annika's Anblick schon wieder ein bischen geil. Dann kamen die beiden aus dem Bad, ebenfalls nackt und wir setzten uns zum Frühstück. Liv goß uns Kaffee ein und es entspann sich ein Gespräch über den gestrigen Abend und das alle glücklich und zufrieden damit waren. Sie luden mich ein noch ein bischen zu bleiben und ich stimmte begeistert zu.
Svea hatte ihr Frühstücksei gepellt und dann aber erstmal stehen gelassen. Sie fühlte ein paar Mal die Temperatur und hatte ihre linke Hand schon einige Zeit unter dem Tisch. Dann rückte sie mit dem Stuhl ein bischen zurück und zur Seite so daß ich ihr genau zwischen die Beine schauen konnte. Sie fragte mich mit einem geilen Lächeln "Möchtest Du mein Ei essen?" und schob es sich im gleichen Moment in ihre Möse. Sie rutschte auf ihrem Stuhl an die vordere Kante und bot mir ihre Fotze mit gespreizten Beinen an.
Augenblicklich schwoll mein Schwanz an und ich ging vor ihr auf die Knie. Ich näherte mich langsam ihrer Fotze und sie presste mit viel Gefühl das Ei soweit heraus dass ich die Spitze abbeissen konnte. Liv war aufgestanden, hatte eine kleine Kamera geholt und filmte das Ganze.
Ich kniete vor Svea und aß genüßlich das Ei welches sie langsam heraus drückte. Ich leckte dann ihre Möse sauber von den Eiresten, wischte mein Geschirr ein bischen zur Seite und umfasste beim Aufstehen ihre Beine von aussen so daß ich sie hochheben konnte. Ich setzte sie auf die Tischkante, stellte mich zwischen ihre Beine und ließ meinen Schwanz in sie hineingleiten. Liv hielt mit rechts die Kamera und fingerte sich mit links selbst. Annika war ein Stück zurück gerutscht und beobachtete uns.
Ich erinnerte mich an gestern abend und fing an Svea kräftig und fordernd zu ficken. Erst umklammerte sie meinen Rücken, ließ sich dann aber nach hinten sinken und stützte sich mit beiden Händen auf der Tischplatte ab. Ich rückte sie jetzt hart, meine Eier klatschten im Takt an ihren kleinen, knackigen Arsch und sie fing an zu stöhnen.
Mein Schwanz tat schon ein bischen weh denn so viel guten Sex in so kurzer Zeit war ich nicht gewöhnt. Aber ich fickte sie tapfer weiter und es war echt geil. Sie fing an sich selbst zusätzlich zu stimulieren und ihr Bauch hob und senkte sich ruckartig. Im Augenwinkel sah ich daß Annika sich mit einem kleinen Dildo selbst befriedigte, konzentrierte mich aber wieder voll auf Svea. Sie war kurz vor ihrem Höhepunkt und ich legte noch einmal an Tempo zu.
Dann hob sie ihr Becken ein bischen und fing an zu zucken, es war gleich so weit. In dem Moment schob mir Annika ihren nassen Dildo mit einem sanften Ruck tief in meinen Arsch und ich kam mit einem lauten Lustruf in Svea. Das spornte Svea noch einmal an und kurz darauf bäumte sie sich auf und schrie ihren Orgasmus durch die Hütte.
Ich war fertig....


sidejump1
Geschrieben (bearbeitet)

...Nach diesem Frühstück brauchte ich echt eine Auszeit und die Mädels waren einverstanden. Sie sagten mir das sie ein bischen raus zum See wollten, schwimmen und sonnenbaden. Ich zog mir eine kurze Hose an und legte mich vor der Hütte in eine Liege. Ich sah noch wie die drei abfuhren und war schon eingeschlafen.
Am Nachmittag kamen sie bestens gelaunt zurück. Ich hatte mich inzwischen erholt, ausgiebig geduscht und für das Abendessen eingekauft. Wir wollten uns einen schönen Grillabend machen. Hinter unserer Hütte gab es eine kleine Terrasse die von außen nicht einsehbar war.
Die drei kamen herein, alle nur mit ihren Bikinis bekleidet, noch Sand an den Füßen und sahen echt zauberhaft aus. Ich spürte schon wieder eine leichte Erregung in meiner Hose und war mir wohl bewusst dass das einfach nur die pure Geilheit war. Wie auf Kommando zogen sie alle ihre knappen Teile aus und verschwanden im Gänsemarsch im Bad, nicht ohne mir noch schnell ein paar Bicke zu zuwerfen. Annika schaute noch einmal um die Türzarge zurück und leckte sich aufreizend über die Lippen.
Ich zündete die Grillkohle an und ging leise ins Haus. Vor der Badezimmertür streifte ich meine Hose ab und drückte vorsichtig die Klinke herunter. Der Anblick der mich dort erwartete trieb mir sofort das Blut zwischen die Beine.
Die drei waren zusammen unter der Dusche, Annika hatte sich mit beiden Händen an der Wand abgestützt während Liv neben ihr stand und sie mit zwei Fingern von hinten beglückte. Svea kniete vor Annika und leckte ihre Fotze. Dabei besorgte sie es sich selbst mit ihrer rechten Hand. Ich ging schnell raus und holte die Kamera mit der Liv heute morgen gefilmt hatte. Diese tolle Szene wollte ich für die Nachwelt bewahren. Liv und Svea sahen mich mit der Kamera und ich hatte das Gefühl es spornt sie noch ein bischen mehr an. Annika stand mit dem Rücken zu mir und konnte mich nicht sehen.
Dafür sah ich wie Liv jetzt mit vier Fingern in Annikas Fotze glitt und diese ihre Beine noch ein wenig breiter machte. Annika stöhnte leise und bewegte ihr Becken leicht hin und her.
Ich stellte die Kamera auf den Waschbeckenrand und ging leise zur Dusche hin. Ich machte Liv ein Zeichen das sie ihre Hand aus Annika herausziehen sollte, benetzte meine Eichel mit ein bischen Spucke und trat hinter Annika. Liv nahm ihre Hand weg und ich schob Annika im gleichen Moment meinen harten Schwanz in die Fotze. Sie machte einen überraschten Ton ließ aber fast sofort ihren Oberkörper noch ein bischen weiter runter so dass ich noch tiefer in sie eindringen konnte.
Ich fickte sie sofort ziemlich fordernd was sie mit lautem Stöhnen quittierte und Svea vorne mit ihrer Zunge auch nochmal zur Höchstleistung trieb. Es ging dann ziemlich schnell das Annika's Atem stoßweise herauskam und ihr Becken ein bischen aus dem Takt kam. Ich war noch nicht soweit zu kommen und konnte mich ganz auf Annika's Orgasmus konzentrieren.
Als ich die Welle spürte die durch ihren Körper rollte, fasste ich sie fest mit beiden Händen an der Hüfte und zog sie mit viel Kraft in meinen Schoß so dass mein steifer Schwanz in maximaler Länge in ihr war.
Dann kam sie in mehreren starken Wellen, ich fühlte jede Bewegung ihrer Schamlippen wie sie sich öffneten und schlossen, herrlich. Langsam sank sie in meine Arme. Mein Schwanz stand immer noch wie eine eins da ich nicht gekommen war. Liv schaute auf meinen Penis, nahm ihn in die Hand und blickte mich ein bischen fragend an. Ich grinste und sagte "später".

Dann ging ich mit wippendem Schwanz nach draussen um nach der Grillkohle zu sehen...


bearbeitet von sidejump1
Schreibfehler
sidejump1
Geschrieben

Die Kohle war inzwischen gut durchgezogen und ich holte Fleisch, Würstchen und Gemüse aus der Küche. Ich zog auch eine Schürze an weil der Grill ganz schön heiß war.
Jetzt kamen die drei Mädels auch aus dem Haus und setzten sich in ihrer nackten Pracht so
um den Grill dass ich sie bewundern konnte.
Annika hatte wirklich eine ganz besondere Ausstrahlung aber Svea und Liv waren nicht weniger schön oder attraktiv.
In meinen Gedanken hatte ich schon wieder geilen Sex mit allen dreien und die Schürze hob sich vorne ein wenig an.
In dem Moment schnappte sich Svea eine ungegrillte Bratwurst vom Teller und leckte ein bischen daran. Liv sah das und fing an Svea's Fotze zu befingern. Svea rutschte auf ihrem Stuhl nach vorne an die Kante und spreitzte ihre Beine so das Liv leichtes Spiel hatte.
Ich sah von meinem Platz wie Svea's Möse feucht glitzerte und sie die Hand von Liv dann wegschob.
Dann schob sie sich die Wurst zwischen ihre Schamlippen und fing an sich damit selbst zu ficken.
Annika stand auf und kniete sich vor Svea auf den Boden. Sie nahm ihr die Wurst aus der Hand und machte für sie weiter. Mit der anderen Hand rieb sie Svea's Venushügel. Das geile Stöhnen machte nicht nur mich scharf. Liv trat von hinten an mich heran griff um meine Hüfte herum und schnappte sich meinen Schwanz. Sie fing an in zu reiben und wichsen und begann mit der anderen Hand meinen Arsch zu befummeln. Sie fuhr mit ihren Fingern durch meine Arschritze und verharrte kurz an der Rosette um diese dann ein bischen zu massieren.

Ich stöhnte leicht auf, das war echt geil. Liv ging hinter mir auf die Knie und zog mit einer Hand meine Pobacken ein bischen auseinander. Ihre Zunge fand den Weg zu meiner Rosette und sie ließ die Zungenspitze immer wieder über sie gleiten. Dann schob sie sich zwei Finger in ihre nasse Fotze nur um sie mir kurz darauf in meinen Arsch zu drücken. Ich konnte es nicht fassen, Liv rückte meinen Arsch mit ihren Fingern und ich fand es extrem geil.

Svea war inzwischen lautstark gekommen und hing ein bischen erschöpft in ihrem Stuhl.
Annika hatte Liv und mich beobachtet, kam jetzt zu uns und fasste mich am Schwanz. Sie zog mich daran Richtung Tisch während Liv sich jetzt um das Grillgut kümmerte.
Annika zog sich schnell einen Stuhl passend hin damit sie ihren rechten Fuß darauf stellen konnte. Dann beugte sie sich vor und präsentierte mir ihre triefend nasse Möse.
Ich ließ meinen Schwanz ganz langsam hinein gleiten und fing dann vorsichtig an sie zu ficken. Sie ging das langsame Tempo mit und genoss die einzelnen Stöße von mir. Irgendwann fing sie an sich selbst zu stimulieren und ich erhöhte die Stoßzahl.
Mein Schweiß tropte mir vom Gesicht auf ihren Rücken und vermischte sich dort mit ihrem.
Ich fickte sie jetzt schnell und kräftig, wir stöhnten beide heftig und hatten einen sehr intensiven, gemeinsamen Orgasmus.
Nach ein paar Minuten Erholung setzten wir uns endlich an den Tisch zum Essen. Svea sass mir gegenüber, Annika links und Liv rechts von mir.
Wir waren echt ausgehungert und machten Scherze welchen wohl die Wurst wäre die Svea vorhin so viel Spass bereitet hatte. Annika's Stuhl war auf der Sitzfläche ganz nass weil
meine Ladung Sperma vermischt mit ihrem eigenen Saft aus ihr heraus floss. Das machte mich schon wieder ziemlich geil. Aber jetzt erstmal ein bischen relaxen....


sidejump1
Geschrieben

...Nach dem Essen und Geschirr wegräumen gingen wir wieder nach draussen. Wir waren alle immer noch nackt.
Es war ein lauer Sommerabend und wir legten uns jeder auf eine Gartenliege. Rechts von mir lagen Svea und Annika die anfingen sich angeregt auf schwedisch zu unterhalten.
Liv lag ruhig da und hatte die Augen geschlossen.
Ich döste ein bischen ein und entspannte mich.

Leises Stöhnen weckte mich aus meinem Halbschlaf. Ich blinzelte und schaute mich um.
Annika und Svea hatten sich aufgesetzt und beobachteten Liv. Die hatte ihre Liege ganz gerade gemacht und lag auf dem Rücken, beide Beine angewinkelt und gespreizt. Sie machte es sich selbst mit der Hand. Ihre Finger glitten immer wieder zwischen ihre Schamlippen und
verschwanden tief in ihrer Spalte.
Der Anblick machte mich wieder richtig geil, aber die anderen beiden Mädels auch. Sie setzten sich zusammen auf eine Liege und fingen an sich gegenseitig zu befummeln.

Jetzt rollte ich mich von meinem Lager und ging vor Liv auf die Knie. Ich streichelte ihre Beine und ihren Bauch, die Brüste und die Hüften. Ich war über ihr und liebkoste ihren ganzen, geilen Körper. Da fasste sie meinen Arsch rechts und links und dirigierte damit gekonnt meinen Schwanz genau vor ihre Fotze. Ich glitt hinein und sie stöhnte auf.
Nach ein paar Stößen drückte sie mich ein bischen von ihr weg so daß ich aus ihr heraus glitt und haucht leise " Come on boy, fuck me in my as. Come in, please."
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen.
Mein, von ihrer Möse nasser Schwanz fand fast von selbst den richtigen Weg. Ich setzte die Eichel vorsichtig an und drückte leicht gegen ihre Rosette. Sie stöhnte auf, nahm ihre Beine
hoch und hielt sie mit den Händen fest. Jetzt hatte ich leichtes Spiel und glitt leicht in ihren Arsch.
Das war so ein geiles Gefühl, ihre Fotze war schon sensationell aber das übertraf sie noch.
In diesem Moment kniete sich Svea zwischen meine Beine und umfasste meine Eier mit leichtem Druck. Zusätzlich leckte sie mir meine Rosette jedes Mal wenn ich beim ficken in der Rückwärtsbewegung war. Ich war so geil und fickte Liv jetzt schnell und fest in ihren scharfen Arsch. Ihre Hand wirbelte dabei über ihren Lustknopf, sie zuckte, wurde immer unruhiger und schrie mir ihren Höhepunkt ins Gesicht.
Svea ließ meine Eier los und steckte mir jetzt einen Finger in meinen Arsch. Das war zu viel für mich. Ich explodierte in Liv's Arsch und sie massierte mir mit dem Schließmuskel auch den letzten Tropfen Sahne raus.
Es war nicht mehr sehr viel drin, mein Körper kam mit der Spermaproduktion gar nicht mehr nach.
Etwas später gingen wir schlafen, wieder alle zusammen auf dem Schlafboden. Alleine dort mit drei Traumfrauen liegen zu dürfen war schon der Hammer. Aber dann auch noch mit allen dreien mehrfach Sex zu haben hätte ich nicht zu träumen gewagt.

Am nächsten Morgen wachte ich auf und war alleine im Bett. Unten hörte ich Geklapper aus der Küche, die Girls machten Frühstück.
Ich erinnerte mich das ich heute weiterfahren wollte und überlegte ob ich das nicht doch noch ein paar Tage verschieben sollte. Andererseits war ich ganz schön ausgepumpt.

Ich kletterte die Leiter runter und ging ins Bad. Danach nackt wie immer in die Küche.
Die drei sassen schon am Tisch und waren munter am plaudern.
Annika fragte mich ob ich wirklich heute fahren wollte und ich meinte das wäre ganz gut aber ich könnte ja auf dem Rückweg nochmal reinkommen. Sie fanden die Idee sehr gut und wir frühstückten ausgiebig.
Dann drehte sich Svea auf ihrem Stuhl zu mir und sagte "Bevor Du fährst musst Du uns alle drei noch einmal zum Orgasmus bringen, sonst darfst Du nicht weg."
Bei diesen Worten spreitzte sie ihre Beine weit auseinander und fuhr sich mit dem Mittelfinger über ihre Spalte. Mein Schwanz nahm direkt an Größe zu und ich freute mich auf diese Aufgabe.
Ich sah die Feuchtigkeit in Svea's Döschen schon glitzern und nahm die Gelegenheit wahr. Ich ging vor ihr auf die Knie und öffnete meine Mund ganz weit um dann ihre Fotze so weit wie möglich herein zu bekommen. Dabei stieß meine Zunge tief in ihre Lusthöhle. Ich fasste unter ihren Arsch und hob Svea hoch. Sie wog nur etwa 50kg und ich hielt sie in der Luft während meine Zunge unaufhörlich ihre Fotze leckte. Ich merkte wie ihr Saft anfing zu fließen. Sie stöhnte und hielt sich an meinem Kopf fest. Dabei drückte sie mich mit Kraft in ihren Schoss. Ihr Stöhnen wurde lauter und sie zuckte unkontrolliert mit ihrem Unterleib. Kurz bevor mich die Kräfte verließen und ich sie runterlassen musste kam sie in mehreren Schüben.
Annika und Liv hatten sich bei dem Anblick selbst ein bischen gefingert und waren beide schon ziemlich feucht. Sie saßen nebeneinander auf der Couch.
Ich kniete mich vor sie hin, fasste Liv an beiden Beinen und zog sie an die Kante. Dann schob ich ihr meinen Schwanz in die Fotze. Meine Hand zwirbelte ihren Kitzler und ich fickte sie mit großem Vergnügen. Zum Glück war sie vorher schon richtig geil so dass ihr Orgasmus schnell und explosiv kam.
Kaum war ich mit Liv fertig schob Annika mich auf das Sofa und leckte meinen Schwanz gründlich sauber nur um sich dann selbst darauf zu setzen. Sie nahm meinen Penis ganz in sich auf und ließ dann ihre Hüfte kreisen. Das war richtig geil. Ich hob sie leicht an und fickte sie kräftig. Dann wechselten wir die Stellung und ich lag in Löffelchen hinter ihr. Ich fuhr ihr noch so zwei, dreimal in die Fotze um dann meinen Schwanz an ihre Rosette zu drücken. Ich dachte versuchen kann ich es ja mal.
Sie öffnete bereitwillig ihre Beine ein bischen weiten und ich konnte relativ leicht in Ihren Arsch eindringen. Es war ein herrliches Gefühl.
Svea war zur Stelle und leckte Annika's Fotze während sich Liv so vor Annika's Gesicht positionierte dass diese wiederum Liv's Möse lecken konnte.
Ich fickte sie immer schneller und härter und es dauerte nicht lange bis ich ihr meine Sahne tief in den Arsch spritzte. Ich hatte einen tollen Höhepunkt in mehreren Wellen.
Zum Glück kam Annika kurz darauf ebenso gewaltig und war befriedigt.
Danach gingen wir gemeinsam duschen und fummelten dabei noch ein bischen an uns rum.

Dann packte ich meine Sachen ein und wir verabschiedeten uns. Zum Abschied leckte ich allen dreien noch einmal durch ihre Fotzen und gab jeder einen lagen Zungenkuss.
Außerdem versprach ich auf dem Rückweg tatsächlich nochmal vorbei zu kommen.


sidejump1
Geschrieben

So liebe Leser,

das war erstmal das Ende der Story. Falls es Euch gefallen hat würde ich mich über Eure Kritiken freuen. Falls nicht natürlich auch.

Die nächste Geschichte formt sich in Gedanken schon, Wied aber in Richtung BI bzw. Gay
gehen.

LG Tom


AlexKöln995
Geschrieben

Bin in fehmarn wer bock hat soll sich melden


Bi_Freund
Geschrieben

Hallo sidejump1,

eine tolle geilheiße Geschichte!!
Ja weiter oder auch mehr davon, kannst Ja noch einen geilen Bi-Mann darin einbauen sodass die beiden auch geil miteinander ficken, und/oder auch die Frauen Ihn/Sie/Sich mit einem StrapOn ficken!!!Auch geile Fotzensaft,-NS,-Sperma,-Spiele hineinschreiben fände ich geil!!!

heißen Gruß

Frank


×
×
  • Neu erstellen...