Jump to content
dabei

Das 1.Treffen

Empfohlener Beitrag

dabei

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich klingel an deiner Wohnungstür, du öffnest mir, nur mit einem Bademantel bekleidet die Tür. Ich trete ein und verschließe hinter Dir die Tür.

Du bietest mir an ins Wohnzimmer zu gehen und gehst vor. Doch du kommst nicht weit, ich halte dich an deiner Schulter fest, drehe Dich um und drücke dich gegen die Wand.

Ich öffne deinen Bademantel und werfe Ihn zu Boden und greife Dir gleich an deine strammen kleinen Brüste.

„ Willst Du nicht meinen Freund begrüßen „ Frage ich Dich.

Im selben Moment drücke ich Dich an deinen Schultern auf den Boden. Du schaust verunsichert nach oben und öffnest meine Hose.

Mein Schuft springt Dir entgegen und steckst Ihn Dir gleich in deinen Blasschlund.

Ausgehungert und gierig bläst du meinen Schwanz, während ich Dir an deine Knospen zwirbel. Nach kurzer Zeit, ziehe ich Dich nach oben, spreize deine Beine und fange von ober herab an deinen Körper mit meiner Zunge zu verwöhnen. Bei einem leichten Biss in deine Knospen stöhnst du kurz auf, während meine Hand bereits zwischen deinen Beinen angelangt ist und bereits deine Spalte massiert.

Ich wandere weiter, bis ich an dem bereits feuchten Fickloch angekommen bin, meine Zunge nimmt deine Feuchtigkeit bereits auf. Meine 2 Finger ficken dein nasses Loch, während ich deinen Kitzler verwöhne. Du drückst mir mit beiden Händen meinen Kopf fest gegen deine Muschi, damit ich Dich noch intensiver lecken kann
Du bist kurz vorm explodieren, als ich plötzlich auf höre. Ich stelle mich vor Dich, drehe Dich an die Wand und streckst mir dein knackiges Hinterteil entgegen. Mit beiden Händen drückst

Du Dich von der Wand weg und ich dringe sanft in deine nasse Spalte ein und fange Dich gleichmäßig an zu stoßen.

Den Geräuschen kann man die Feuchtigkeit entnehmen. Meine Stöße werden immer heftiger und dein Stöhnen immer lauter als ich kurz aufhöre und Ihn herausziehe. Mit leichtem Druck fahre ich Dir mit meine harten Schwanz über dein Hintereingang.

Du wimmerst und flehst mich an Ihn langsam reinzustecken, doch ich verneine das und gebe Dir zu verstehen, dass ich ihn reinstecke, wenn ich das will..

Ich lege mich auf den Flurboden und du setzt Dich sofort auf mich, Wie eine wild gewordene Katze reitest du meinen Schwanz, und ich knete feste deine Brüste. Es dauert nicht lange bis dein Körper von mehreren Zucken durchtrieben wirst und deinen Orgasmus laut raus stöhnst


  • Gefällt mir 1
×
×
  • Neu erstellen...