Jump to content

The Society High - Sexschool of Arts

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

1.KAPITEL: PROLOG

Cassandra spreizt ihre Beine, er stößt mit seinem Toy in einem gewaltigen Tempo voran, Cassandra fordert nach mehr Aktivität, die Stöße beben in ihrem Körper, er ist nicht mehr zu stoppen, voll im Element seiner sexuellen Lust, Cassandra schreit auf. Kniend befriedigt er sie, ihre Augen sind verbunden, er sieht alles genüsslich an. Stöhnen und dröhnende Gedanken - Lust und Verlangen wollen die Sexpartner schnell mit einem bebenden Orgasmus abschütteln.
" Lass ab und genieß diesen einzigartigen Orgasmus!"
" Meine Vulva droht zu explodieren, weil tausend Gefühle auf mich wirken."
" Soll ich... ich meine in dir kommen?"
" Nein, spritz alles auf meinen Bauch, bitte."
Schwall auf Schwall sammelt sich das Sperma - im Geheimen dachte sie an eine Spermadusche, doch dies wird nicht passieren. Ohne weiteren kommunizierenden Austausch verschwand er, wie er gekommen war. Die Augenbinde nahm sie nicht ab, bleibt nur liegen, die Gerüchte bewahreiten sich: Brandon ist ein gefühlloser Brocken! Glitzernde Tränen. Nur Tränen. Sie liefen.

So heiß und doch so jung. So schön und doch so töricht. So unerfahren und doch so hungrig nach dem Leben. Gefühlte zwei Minuten passierte nichts. Ein Blick auf seinen Langen und ihr Atem setzte aus.
" Ich habe noch nie einen Schwanz geblasen. Was wird er von mir denken? Werde ich Rico zufriden stellen können?", dachte sich Mia.
" Hey, machst du's zum ersten Mal Mia?"
" Ja...ja das stimmt."
" Ist dir das peinlich?"
" Siehst du nicht, wie errötet ich bin?"
" Ich kann dir alles beibringen."
" Dann bring's mir bei."
" Sei froh, dass du deine bestmöglichste Wahl getroffen hast. Unerfahrene landen oft unter meiner Bettdecke."
" Du hast viel Erfahrung?"
" Sieht wohl so aus."
" Du kannst mich mal. Ich bin nicht eine von vielen unzähligen Nummern!"
"Was?"
" Du hast richtig verstanden!"
" Du wirst sowieso zu mir zurückkommen. Ihm kannst du nicht wiederstehen."
BH, Slip und Jeans waren schnell angezogen, den Rest zog sie draußen im Flur der. WG - Wohnung an.
Andere Mitbewohner schauten erstaunt, manche lachten.
" Zieht doch über andere her."
" Nicht, wenn du Gesprächsthema Nummer 1 bist."
Resigniert ließ sie das Auslachen über sich ergehen. Sie hasste ihre WG und würde sofort ausziehen.

" Nash, bist du endlich mal soweit?"
" Moment, brauch noch ein bisschen."
" Ich bin richtig geil! Na, komm schon."
Nash verzichtete auf die Dauergeilheit ihres Freundes, niemand sollte sie berühren, abgesehen von ihr selbst in diesem Moment. Man muss schon mal abschalten können, den gewohnt monotonen Alltag hinter sich lassen und einfach mal entspannen. Beim Sex mit ihrem dauergeilen Freund konnte sie das nicht. Nachdem sie Vulva und Beine rasiert hatte, steckte Nash sich den Stiel des Rasierers im Stehen in ihren Anus. Nichts, aber auch garnichts tat ihr weh. Nein, ihr gefiel der Fremdkörper in ihrem Darm. Vorsichtig zog sie ihn raus und leckte am Stiel. In der " Pleasure Time" stillte sie ihre sexuellen Bedürfnisse mit einem Einwegrasierer. Wie bizarr, oder? Zumindest für ihren Freund, der verstört blickt und gleichzeitig wichst, dabei noch seinen Saft aus den Hoden hinauspresst.
" Ich kann mit dir nicht mehr zusammen sein. Deine Dauergeilheit stört mich. Ich möchte , dass du meine Wohnung noch heute verlässt."
" Deswegen willst du unsere Beziehung beenden, weil ich dauergeil bin? Ich denk oft an Sex, na und! Seit wann stört dich das? Bisher hast du gerne 3 mal am Tag mit mir Sex gehabt."
" Vergiss deinen Schlüssel nicht auszuhändigen."
" Dann such ich mir eine Neue, die gerne öfters am Tag fickt."
" Viel Spaß."
Nash würde ihrem dauergeilen Freund nicht nachweinen, wieso denn auch? An jeder Straßenecke könnte sie schon einen anderen kennenlernen.

Fortsetzung folgt


detomaso001
Geschrieben

Du hast Talent. Das solltest du nicht links liegen lassen.
Gruß
Thilo


Geschrieben

Gefühle in Worte zu fassen, zu beschreiben, ja, das ist viel zu schwierig, denn Emotionen erfasst man nicht mit seinen Händen, sie werden einfach nur gefühlt. Cassandra beschreibt ihre Gefühlslage mit nur einem Wort: Erniedrigung - nichts als eine Blessur für ein gebrochenes Herz. Dagegen lässt sich nun auch nichts mehr machen. Brandon sollte damit nicht durchkommen, sie sollte ihn anschreien, ihren Gefühlen freien Lauf lassen und ihm dabei entgegnen:" Hast du eine Ahnung, wie erniedrigt ich mich wegen dir fühle! Hast du überhaupt Gefühle! Ist dein Herz aus Stein?" Eine Flamme aus Wut brennt in ihr, eine bereits
bereits entfachte Flamme, die so schnell nicht mehr gelöscht werden kann. Entweder stattet sie ihm einen Besuch ab, oder sie vergisst relativ schnell das Vorhaben, um einer weiteren Absage zu entkommen. Der Blick auf ihren Bauch verriet eine milchige Masse, die dabei ist zu trocknen. Mit ihrem linken Zeigefinger nahm sie ein bisschen Masse auf ihren Finger und führte die Sperma in ihren Mund. " Fischig und so gar nicht ihr Geschmack, es stinkt nach Feigheit," dachte ich mir. Ausspucken oder hinunterschlucken? Nein, das wollte sie Rachen und Magen nicht antun, gleichfalls wollte sie den selbigen Magen nicht verstümmen. Blieb nur der Gang ins Bad übrig." Übrigens war ich noch nie eine spermaschluckende Liebhaberin", dachte ich.

Eins-, zwei-, dreimal Zähneputzen sollte genügen. Der bittere Nachgeschmack würde bleiben, davon abgesehen würde sie eh noch duschen, und danach vielleicht, aber auch nur vielleicht ausgehen. Auf der Pirsch nach, sagen wir, einem Jung- und Altschwanz wäre ganz
neu und würde fullminanten erotischen Wünschen Flügel verleihen. An ein Gespann aus Vater und Sohn dachte sie. In einer Bar hätte sie schätzungsweise eine 40 prozentige Chance, oder hingegen könnte ein Clubbesuch auch nicht schaden. Oder um 19:00 sollte im Stadion des örtlichen Vereins ein Fußballspiel stattfinden. Der Gedanke nach dem Spiel unverhofft in die Umkleidekabine zu verschwinden, alle Spieler der Reihe nach zu vernaschen, pulsierte in ihrem versauten Kopf.

Die " naughty noises ", die von Synapse zu Synapse im hinteren Teil des Gehirns, mich um den Verstand brachten, ließen mich vergessen Mia anzurufen. " Bevor ich duschen gehen werde, werde ich Mia wohl anrufen müssen. Mia ist sowas, wie eine kleine Sis für mich, bei der ich gern für Rat und Tat zur Verfügung stehe. Ihre Probleme gehen mir genauso ans Herz, wie die Eigenen," rufe ich ins Gedächtnis. Die Verbindung steht.
Cassandra:" Na, schon ans Heiße und Warme in dir gedacht?"
Mia:" Ehrlich gesagt, ja, aber alles Erdenkliche ging heute gewaltig in die Hose."
Cassandra:" Was ist passiert?"
Mia:" Ich hatte Bedenken seinen Penis einen Blowjob und Deepthroat zu verpassen. Er wollte mir beibringen einen Schwanz zu blasen....ich habe noch nie einen geblasen...auf jeden Fall genierte er nicht preiszugeben:" Ich kann's dir beibringen. Sei froh, dass du die bestmöglichste Wahl getroffen hast. Anfänger sind schon oft unter meiner Bettdecke gelandet...ich... ich...Seufzen...ich bin abgehauen und will ihn nie wiedersehen!"
Cassandra:" Babe, beruhig dich und heul dich bei mir aus. Ich helf dir doch gern Sis. Und dann kannst du mir in Ruhe alles erklären, und Taschentücher habe ich zur Genüge."
Mia:"Danke, Cass."
Cassandra:" Soll ich lieber zu dir kommen?"
Mia:" Ja, das wäre besser


Geschrieben

Cassandra:" Also ich komme, Sis."
Mia:" Was würde ich nur ohne dich machen."

Wäre das schonmal geklärt. Eine Dusche habe ich trotzdem nötig. In jeder Hinsicht bin ich stolz auf mein Inneres und Äußeres. Besonders stolz machen mich meine Brüste. Im Alter von 15 Jahren hatte ich bereits schon eine üppige Oberweite. Immerhin habe ich 75C und das genügt mir auf alle Fälle. Wenn der Körper noch eine Umwandlung machen würde, hätte ich schon längst einen Arsch vergleichsweise wie Nicky Minaj. Twerken gehört zu einer meiner aufreizenden Stärken. Besondere Talente müssen doch gefördert werden, zumindest in meiner Vorstellung. Die Dusche tut mir gut. Seidige Haut trifft mit dem kühlen Metall eines Ladyshavers zusammen. Die Beine liegen angewinkelt, glatt unter Berührung, Haare an der geschöpften Venus werden sanft, nein, sinnliche Bewegungen ziepen an den Schamhaaren, verschwinden ohne jeglichen weiteren Aufwand, und hinterlassen eine blanke Scheide.
" Fühle wundersame Erleichterung untenherum. Mache sie frisch für den nächsten willigen Hengst, der sie danach liebkosen wird. Ach du Schreck, strapazierte Haarspitzen!
Schnell, eine Haarkur sollte helfen." Die ausgiebige Dusche machte aus Cassandra wieder eine junge, ansehende Frau. Zu Mia musste sie jetzt... die Süße heult sich sicherlich die Augen aus dem Kopf.

An der Haustüre der WG von Mia. Eine in Hotpants- nur in Hotpants bekleidete Mia öffnet die Tür.
Cassandra:" So wie du dastehst, könnte man meinen, dass du mich verführen willst."
Mia:" No risk no fun, Cass," scherzt Mia.
Cassandra:" Bitte, zieh dir was an."
Mia": Keine Sorge bin alleine da.
Cassandra:" Möchtest du mich nicht hereinbitten?"
Mia:" Klar, treten Sie eine, Edle Maid."
Cassandra:" Am Telefon hast du dich jammernd angehört. Dir geht's schon wieder besser."
Mia:" Wenn du da bist schon."
Mia:" Setz dich doch schonmal. Ich bring dir einen Kaffee."
Cassandra:" Ja, bitte."
Mia trottet davon, setzt Kaffee auf und gesellt sich zu Cassandra.
Cassandra:" Du bist so wunderschön, Mia."
Mia:"Du hast ein gutes Auge, Geschmack auch."
Cassandra:" Falls ich ein Mann wäre, und zwar einer mit einem gutbestückten Schwanz, wäre mir der Knoten schon längst geplatzt."
Mia:" Schön zu hören. Also ich hör mir gerne deine " Crazy and simple things and solutions" an."
Cassandra:"Mia, ich möchte dir das schon lange sagen, nicht schon seit geraumer Zeit
..."
Mia unterbricht
Mia:" Ich liebe dich auch, aber als meine Sis. Verstehst du!"
Mia:" Versuchen wir...zusammen...hört sich ironisch an..möchte trotzdem"
Cassandra:" Schlafen wir zusammen."
Cassandra:" Die Männer können warten."
Cassandra wiselt Mia davon, weiß wo gemeinsame Minuten verbracht werden.
Mia:" Du hast deine Möse frisch rasiert."
Cassandra:" Gefällt dir das so besser?"
Mia kuschelt mit Cassandra in ihrem Bettlager " Der- Besonderen Stunden-Zu-Zweit", so nennt sie ihr eigenes Bett.
Cassandra:"Schwitzt du denn im Sommer nicht mit diesem Busch?"
Mia:" Doch ein wenig."
Mia:"Du kannst später mit ihm machen, was du willst."
Mia:" Du bist die Trendsetterin."
Cassandra:"Komischer Zufall! Ich hab die Augenbinde dabei. Ich mach mir einen Spaß daraus."
Mia:" Aber bitte nicht zu lang lassen. Trimmen kannst du doch, oder?"
Cassandra:" Diesmal kann ich dich beruhigen. Ich werd dich auf's Modernste trimmen und frisieren. Deine Haare werden auch daran glauben."
Cassandra:" Damit stechen wir jede aus, Süße."
Mia:" Von unserem Gespräch schwellt meine süße Frucht an."
Cassandra breitet die Schamlippen, der feuchte Innenraum der Scheide vibriert, gleichsam umspannen die Schamlippen die Zunge von Cassandra, der Nektar zerfließt auf ihrer Zunge, runde Bewegungen, das Becken hebt sich in die Höhe.
Mia:" Spiel mit meinen zwei Goodies."
Cassandra:" Der Nektar deiner Pussy hat mir gefehlt."
Cassandra legte bäuchlings ihren Körper auf dessen Körper von Mia auf halber Strecke.Cassandra spürt die Leidenschaft der Zehen in ihrem Feuchtgebiet, und das tief, sehr tief. Mia's Titten schwenken, Cassandra vergräbt ihr Gesicht, verharrt und möchte die Wärme, unglaubliche Wärme der Partnerin spüren. Die schwitzenden Körper setzen das gewöhnliche Parfüm der Menschheit frei.
Mia:"Unsere verschwitzten Körper tauen auf. Ich will den Big Bang in der Dusche spüren. Hast du Lust?"
Cassandra schaut auf.
Cassandra:" Nein....ich...bin..kurz..davor."
Mia schreitet voran, der Big Bang von Cassandra kommt, Mia fühlt sich glücklich, hält ein.
Mia:" Den Big Bang möchte ich in der Dusche genießen."
Cassandra:" Wie du willst, Süße."
Die Spur des Nektars der Frauen sammelt - zieht eine gerade Spur nach sich.
Cassandra:" Entspann dich und halt dich auf Betriebstemparatur."
Mia:" Du bist einfach zu gütig. Du bedeutest mir viel."
Die Beine in der Wanne ausgebreitet, sitzend in humaner L- Form fingern zwei Finger den Eingang zur Scheide.
" Ich dreh gleich durch, " Mia's Pussy pocht.
Rasierschaum wird aufgetragen, zieht bewusst einen breiten Strich, Mia wartet ungeduldig, wilde Küsse werden ausgetauscht, Zungen auf Schnitzeljagd im Mund und finden sich mal links, mal rechts , Zungenspitzen berühren sich und unverhohlen war Mia soweit.
Mia:" Danke,Sis."


Geschrieben

Das zuckende Glied in Nash Scheide ließ daraus schließen, dass sie ihrer Mutter mit den Worten :" Ja, keine Sorge Mom ich werde mir diesen Scheißkerl mal anschauen!", darauf meine Mom:" Ich schwör's dir, der wird dir sofort gefallen, wenn du ihn schon in Augenschein genommen hast." Wie soll ich's ausdrücken:" Ja, dieser Scheißkerl gefällt mir außerordentlich gut.", besann ich mich, oder einfach nur, weil Mom das wollte. Müttern kann, mag niemand ertwas ausreden, bringt im Intefekt nur Stress. Einen richtigen Playboy hat "Liebes Mütterlein "aus einem großem See gefischt: 1.80m, trainierter Body, entledigte Schambehaarung ( klar für einen Profi seines Kalibers ), under - cut, prächtige Lustkanone und ein romantisches Mundwerk ( zumindest romantischer als diese niveaulosen Erotikchatter, deren Vokabular von :" Ich bin total geil, du nicht auch," bis ,"möchtest du auf meinem prallen Wichsschwanz reiten", reicht.) und feminine Bedürfnisse nimmt Joe ( so sein Name, wie ich herausfand und noch vieles mehr ) sehr ernst, bzw. reagiert und führt diese Aktionen standesgemäß aus.

Joe:" Schön, Frau Miller, dass Sie Zeit für mich gefunden haben."
Mom:" Nennen Sie mich einfach Luise."
Joe:"Eine konfortabel eingerichtete Wohnung finde ich."
Mom:" Dem Dank gebührt Nash, meiner Tochter, die gerade noch duscht."
Joe:" Dann warten wir doch erstmal."
Mom:" Die Bezahlung geht gegen Cash, so wie wir am Telefon alles besprochen haben, ja?"
Joe:" Selbstverständlich."
Zwei Fünfhunderterscheine flirrten in die Hände des neuen Besitzers.
Joe:" Dann hätten wir das schonmal geklärt."
Mom:" Rotwein oder Bier?"
Joe:" Lieber ein Bier."
Mom kehrte mit einem eiskalten Bier zurück.
Joe:" Danke, sehr freundlich."
Mom:" Gut hierher gefunden?"
Joe:" Ja, mit der Anfahrt gab's keine Probleme."
Joe:" Ich möchte etwas zu ihren Vorlieben wissen und dem bevorzugten Dresscode."
Mom:" Wir mögens sanft und zuvorkommend, also keinen gewaltauffälligen Sex und versaut können wir uns das lieber auch sparen. Abwechslungsreicher Sex heiße ich sehr willkommen, dass bedeutet regelmäßiger Stellunswechsel also. Auf einen bestimmten Dresscode setzen wir keinen Wert."
Joe:" Der Gebrauch eines Toys stört Sie oder sollte unbedingt eine Rolle beim Sexakt Anklang finden?"
Mom:" Nicht vonnöten."
Joe:" Und als Entspannung sehe ich eine Massage vor, wenn Sie das lieber bevorzugen ."
Mom:" Das nehmen wir sehr gerne an."
Joe:" Das nehme ich dann mal zu Notiz, falls mehrere Treffs ausstehen sollten, Luise."
Mom:" Nash, das ist Joe."
Nash:" Sei willkommen Joe."
Joe:" Danke Nash."
Joe:" Ihre Tochter gefällt mir auf Anhieb."
Joe:"Sie natürlich auch, Luise."
Die Schlange in seiner Shorts drückt nach oben und lässt eine beachtliche Länge erahnen. Ohne jeglichen Reiz spielen zu lassen, dieses Liebesspiel plädierte darauf die Schlange aus ihrem runden Korb zu lassen und mit melodischen Stücken ans Licht zu treten, wie bei einem indischen Flötenspieler, der seine wichtigste Einnahemequelle darauf dressiert hat. Nur war eher in diesem Liebesspiel der indische Flötenspieler von seiner Schlange hypnotisiert, anstatt die Schlange. Den Bademantel, den Nash auf ihren Schultern trug und der seitdem sie das Bad verlassen hatte, war die ganze Zeit geöffnet und ließ den Blick auf ihre Zuchtfarm und straffen Brüsten frei.
Joe:" Ich habe ein strenges Regiment mit mir selbst zu führen ohne bei deinem Anblick gleich mein Sperma auf den Boden abzuspritzen, Nash!"

" Joe liebt meinen Körper mit jeglicher leidenschaftlichen Hingabe, dabei gab ich ihm wenig zurück, sodass ich mich gezwungen sehe selbst Partei zu ergreifen. Ich möchte nur nicht immer gestoßen werden, sondern seinen Zauberstab verwöhnen. Das Selbstvertrauen versiebte bei ihm und machte aus mir eine hörige kleine Dreilochstute, so fühle ich, andernfalls würde ich den Liebesakt an mir vorbeiziehen lassen, stattdessen bin ich auf einen völlig fremden Zug aufgesprungen und spüre den Rums zum falschen Ziel, "dachte Nash.

Jeder Mensch hat doch eine Obsession sei es eine Xbox, die Jungs verehren und Nash von einem fremden Körper, den sie zuvor noch nie geliebt hatte und Besitz ergriffen hat. Die hörige Dreilochstute würde ihm wohl lange nachrennen, wenn's sein muss das ganze Leben.

Das Genick theatralisch fest im Griff neigte den Körper der Milf von Mutter auf die Couch gedrückt, dabei änderten die massigen Titten der Milfmutter ihre Form( erinnerten an den partout fertigen Pizzateig ). Die Tochter fixierte darauf die Lustkanone zum Beben zu bringen, indem sie so natürlich wie nur möglich auf seine Stöße antwortet, dass Nash Joe nur mit ahhh- Geräuschen überzeugen konnte, daran dachte selbst sie nicht.

Joe hinterließ seine Visitenkarte und verabschiedete die Frauen mit folgenden Worten:" Das war ein sehr schöner Abend und ich würde solche Abende öfters wiederholen. Ich lasse meine Visitenkarte hier und solltet ihr Lust auf meinen Schwanz haben, scheut euch bloß nicht und ruft den gutaussehenden Mann an."
Speziell an Nash gerichtet:" Werf mal einen Blick auf meine Visitenkarte, die sagt noch mehr über meine Arbeit aus."

Vorne beschrieb die Visitenkarte, wo und in welcher Callboyagentur er arbeitet und hinten, sie traute kaum ihren Augen stand in großen kursiven Lettern geschrieben: The Society High- Sexschool of Arts
Haben Sie Probleme mit ihreM/ ihrer Partnerin, haben Sie über die Jahre die Lust am Sex verloren oder anderweitig sexuelle Probleme, dann wenden sie sich an uns.

Joe:" Ich hoffe, dass du dich traust."


Geschrieben

Das war der Prolog. Das 2. Kapitel wird bald folgen.


detomaso001
Geschrieben

Wie schon gesagt .... Talent!


Geschrieben

Danke für dein Kommentar, Thilo
Gruß
Ludirious


Geschrieben

Cass:" Wie wärs, wenn wir am abend noch eine Party machen, klingt doch gut, oder?"
Mia:"Auf eine Party hätte ich wirklich richtig Bock."
Cass:" Ich rufe meine Freundinnen an und du deine."
Mia:"Ja, das machen wir."
Cass:" Allerdings hätte ich noch einen Vorschlag einzubringen."
Mia:" Der wäre?"
Cass:"Ich dachte daran zwei heiße Boys aufzureißen."
Mia:" Wie stellst du das an?"
Cass:" Um sieben Uhr findet heute ein Fußballspiel statt."
Mia:" Ok, ich verstehe."
Mia:"Was willst du anziehen."
Cass:" Ich dachte da an, ein rückenfreises Spitzen-Shirt ohne BH, damit die Nippel sich streng abzeichnen,
und das werde ich in meine Hose stecken, dann an einen marineblauem Rock, der du, ja, weißt im durchziehenden Wind so ziemlich alles preisgibt und dazu weiße Sneaker ohne Socken."
Cass:"Du Mia?"
Mia:"Ein schlichtes Outfit reicht, um mit den eigenen Reizen umzugehen."
Cass:" Mia, du musst echt noch viel lernen."
Mia:" Hab ich schonmal gehört."
Cass:" Im Ernst, das sehe ich eher kritisch."
Mia:" Was?"
Cass:" Deine sexuelle Einstellung."
Cass:"Kein Wunder, dass Schüchternheit Hemmungen verursacht."
Mia:"Ok, ok, ich befolge deinen Rat ab sofort."
Cass:" Ich schau mal in deinem Schrank rum und schau mal, was kombiniert werden kann."
Cass:" Ansonsten leihe ich dir ein Top, einen String usw aus."
Immer noch unter ihrer Decke eingekuschelt, streckt Cassandra ihren Körper und das mehr als ausgiebig.
Cassandra:" Dann schau ich mal."
Ein galanter Schwung aus dem Bett und die ganze Bettdecke liegt am Boden. Dem leisen Stöhnen zufolge, masturbiert Mia. Nach paar kräftigen Touches in ihrem Feuchtgebiet lässt Mia ihren Nektar laufen.
Cass:" Mach ruhig weiter, stört keinen."
Im Schlafzimmerschrank tummeln und tummeln - stapeln und stappeln und füllen die Klamotten das Volumen des Schrankes vollends aus. Dafür benötigt Cassandra entweder ein gutes Gespür, wonach sie greifen muss, oder sie nimmt jeden Stapel einzeln vor.

" Mia ist ziemlich schlank, dafür aber von zierlicher Statur, deswegen bevorzuge ich einen breiten Rock. Nach diesem Rock werde ich Ausschau halten. Farben wie gelb und rot stehen zu ihrem weißlich-braunen Farbton in Kontrast. Und genau solch einen finde ich beim Kramen im unteren Bereich des Schrankes. Warum aber kein Kleid, damit würde ich mir Zeit sparen, aber Mia stand der sommerliche Blumenprint auch. Und um dieses Kleid könnte ich einen Gürtel schnallen. Naja, dann nehme ich eben ein Kleid zur Hand. Abenddress in rot, wohl aber zu seriös für einen normalen Spaziergang. Na, dieses pinke Kleid ist ganz interessant. Dieses nahm ich zur Hand. Zu kurz normalerweise für ihren Geschamack, für mich sexy. Das passt zu ihr wie angegossen. Beim BH und String nahm ich aus der untersten Schublade einen weißen Panty und einen ebenfalls weißen Push-Up. Dazu fand ich gleichfalls pinke Ballerinas. So ihr Outfit hätte ich schonmal zumindest."

Das Schmatzen ihrer Vagina war nach wenigen Minuten mit ihrem Stöhen zu ein paar lauteren Dezibels angestiegen, nur leider konnte die Lautstärke nur eingeschätzt werden.
Mia:" Cass, leck meinen Körper überall. Ich brauche diese innere Befriedigung."
Cass:" Das gönne ich dir nicht. Dusch und zieh dich an. Ich werde noch passende Accessoires für dich bereitstellen."
Mia:" Wie du willst.
Mia:" Dann übernimmt der Duschhahn deinen Job."
Ihren Ausfluss verteilte Mia auf ihren Oberschenkelinnenseiten, auf dem Bauch und ihren Brüsten und streichelte mit dem natürlichen Gleitgel drüber.
Cass:" Ab ins Bad und hör auf dich einzusauen."
Mia:"Ich mach schon."

Zusammen auf dem Weg zum Stadion vergewisserten sich die beiden jungen Frauen, dass sie jüngst gut gedressed das Haus verließen. Cass gab Mia ihre Cavalli Handtasche ( um ein bisschen zu prahlen ), eine Ray-Ban mit großen Gläsern und ein Bandana.
Cass:" Du schaust gut und zum Anbeißen aus."
Mia:" Ich hör immer gern deine Komplimente."
Cass:" Die Mühe hat sich doch gelohnt."

Emre:" Der Party sag ich gern zu. Wann muss ich denn da sein?"
Cass:" So um halb zehn. Andere Mädels kommen auch noch."
Emre:" Sollte ich noch was mitbringen?"
Cass:" Alkohol, wie Bier und Sekt zum Anstoßen ist genug."
Emre:" Gut, die Kontaktdaten habe ich. Uns dann komm ich vorbei, nachdem die Besorgungen getätigt wurden."
Mia beäugte Emre und fokussierte ihren Blick gleich ihrer Bekanntschaft.
Damian:" Die anderen Mädels sind, hoffe ich genauso hot wie ihr?"
Mia:"Damian, du wirst überrascht sein und von unseren Skills auch."
Damian:" Freut mich. Bin gespannt drauf, dich wiederzusehen."

Die Partyvorbereitungen zu Hause bei Cassandra laufen auf Hochtouren.
Laura:" Wer von den Bunnys hat zugesagt?"
Cass:" Mia ist da, Tamara, Tina, Jessy und Gilian."
Laura:" Was hast du für heute geplant?"
Cass:" Lass dich überraschen. Ich habe ein paar nette Spiele auf Lager. Eine Bitte habe ich aber an dich."
Laura:" Ja?"
Cass:" Nachdem du die Wohnung betretest kannst du dich dann schonmal nackt ausziehen?"
Cass:" Die Mädels haben zugestimmt."
Laura:" Ich stimme auch zu."
Cass:" Nähere Informationen vor Ort. Das Thema dieser Party wird erst enthüllt, wenn ihr euch nackt ausgezogen habt."
Laura:" Super!"

Die Mädels kamen verfrüht teilweise eine halbe Stunde vor den Männern.Cassandra und Mia haben ausdrücklich gesagt, sie sollen in Hemd und Jeans auftreten.
Cassandra:" Also Mädels, ihr bekommt jetzt von mir Masken ausgehändigt, die ihr für das erste Spiel tragen müsst. Bindet euer Haar zu einem Zopf, um möglichst die Identität zu verschleiern. Die Männer sollten nämlich uns richtig erfassen können, ihr seid viel später an der Reihe. Habt ihr verstanden?"
Die Mädels antworten zur gleichen Zeit mit einem klarem " Ja".
Cassandra:" Derweil stellt ihr euch alle in eine Reihe. Dann macht Tamara die Türe auf."
Wie erwartet erscheinen die Männer im gewünschten Dresscode.
Tamara:"Kommt rein, Damian und Emre.
Emre und Damian:" Wow, wir sind echt sprachlos."
Tamara:" Fühlt euch wie zu Hause Männer."
Dies sagte die cubanisch- deutsche Frau mir bewusst erotischen anziehenden Vokalen in der Sprache.
Emre:" Ihr habt viel halten können Mädels. Wir sind nur überrascht, dass solche Chicks nackt vor uns stehen."
Laura:" Das ist der Sinn des beginnenden erotischen Spiels für heute abend."
Jessy:" In diesem Spiel sollt ihr Männer versuchen Cassandra und Mia durch ihre Masken zu erkennen."
Gilian:" Anfassen ist erlaubt."
Tina:" Ich werde euch Augenbinden anbringen und dann kann es losgehen."


Cassandra und Mia versteckten sich im Bad und reihten sich den Mädels an.
Tina:" So Männer es geht los."
Damian ist völlig aufgeregt und bereitet seine Hände vor, die Körper der jungen Frauen zu erkunden. Die Hände strecken gleich auf die Brüste von der cubanisch-deutsch stämmigen Tamara aus. Zart und straffes Fleisch werden mit dem Zeigefinger eingedrückt.
Damian:" Sry."
Tamara darf natürlich nicht antworten. An den Innenhöfen streuen Punkte - die Nippel im Innenhof wachsen an und verhärten sich. Das Fleisch wird gehoben und gesenkt, werden ausgefüllt im Handinnenraum. Verunsichert wandert er zu Mia.Genauso aufgeregt wie Damian auch, versucht sie leise zu bleiben. Dieses Mal umfasst er die Taille, drückt fest zu, und die Hände erschließen die rundlichste Form. Greift hinein, genehmigt einen nahen Körperkontakt, reibt sein Bein seitlich an der Seitenansicht ihres Po's. Mia zettert an einem Zittern und kann's nicht zurückhalten.
Damian:" Bist du das Mia."
Mia:" Ja, richtig geraten."
Mia :"Ich bringe dich auf die Couch und die Augenbinde bleibt drauf."
Mia:" Emre, ich werde die Führung übernehmen."
Cassandra wuselte zum Anfang der glorreichen Reihe. Emre geht anders mit der Situation um: durch Riechen versucht er, die Richtige zu wählen. An Cassandra angekommen, befasst er den Hals, das Décolleté und riecht. Seine Nase setzt inmitten des Halses an, hinterlässt einen nassen Streifen ( ein saugender Kuss ), und endet beim Décolleté.
Emre:" Ertappt Cassandra."
Mia:" Ihr dürft die Augenbinden nun abnehmen."

Cassandra:" Als stolze Gastgeberin bin ich geneigt zu sagen: Willkommen auf der Bunnyparty, wo Mann der Herr ist."
Cassandra:"Unsere Ladies verschwinden in mein Schlafzimmer und ziehen das bereitgelegte Bunnykostüm an."
Mia:" Wir werden uns später umziehen, Damian und Emre."
Emre:" Pffh...ich wusste irgendwie , dass ihr versaut seid, aber gleich so versaute Chicks..."
Damian:" Dem kann ich nur beipflegen."
Cassandra:"Im nächsten Verlauf des abends geht's darum, dass ausgewählte Bunny zu küssen und dabei auszuziehen, so schnell wie nur möglich. Die Erlaubniss das Bunny zu küssen, bekommt ihr nur erteilt, wenn ihr dem Bunny ein Kleidungsstück mit dem Mund, besser gesagt mit den Zähnen entwendet habt, dabei dürfen die Hände keinesfalls eingesetzt werden. Alles klar soweit?"
Emre:" Ja, alles verstanden."
Damian:"Mir auch."
Cassandra:" Entscheidet geschwind und mit Bedacht. Das Bunny, das du Emre und du Damian ausgewählt habt, wird für den Rest des abends euch zur Verfügung stehen."
Mia:"Cass, ich werde den Bunnys den weiteren Verlauf erklären."

Emre und Damian durchbohren das Aussehen der Bunnys. Das Entscheiden liegt Emre und Damian schwer auf der Zunge. Damian jedenfalls hat seine Entscheidung getroffen.
Damian:" Ich schreie nach dem Körper der blonden. Ich mag das breite Becken und ihre langen, muskulösen Beine."
Emre hadert , doch dann fällt auch sein Votum.
Emre:" Die brünette da...die mit den langen Haaren und dem sexy Bra."
Cassandra:" Danke, dass ihr euch entschieden habt, Tamara und Jessy eine Chance zu geben."
Cassandra:" Setzt euch zu den beiden auf den Schoß."


Geschrieben

Das ist leider nur der Anfang, nachdem ich stark kürzen musste:@:@


×
×
  • Neu erstellen...