Jump to content
Erotikclown

Montageschreiner

Empfohlener Beitrag

Erotikclown

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es ist nun doch schon eine lange Zeit her , mein erstes , geiles, Erlebnis. Anfang der 80er arbeitete ich als junger Schreiner als Fahrer bei einem Möbelhaus in unserer Kleinstadt. Bei der Montage , ins besonders beim Aufbau von Schlafzimmern, sah ich oft Dinge die kaum ein „ normaler“ Besucher erblickte.
Eines Morgens bekam ich den Auftrag ein komplettes Schlafzimmer zu liefern, also Kleiderschrank 5 türig, Bett 2 m x 2 m, 2 Nachtschränke und eine Kommode, das ganze dann in die 3. Etage. Puuuh da war Stress angesagt.
Auf mein klingeln an der Adresse öffnete eine ältere Dame so zwischen 50 und 60 Jahre schätzte ich. Als erstes wollte ich mir die Örtlichkeit ansehen um den Aufbau auch richtig zu organisieren. Ich fand ein fast leeres Zimmer vor, in dem nur 3 Koffer standen die jedoch ziemlich schwer zu sein schienen,
Die Dame die sich mir als Mutter der Kundin vorstellte zeigte mir wo der Schrank und die anderen Möbel aufgebaut werden sollten. Ich machte mich sofort an die Arbeit und schleppte die Pakete über die 3 Treppen in die Wohnung.
Während ich den grossen Schrank montierte leistete mir die Frau sehr gern etwas Hilfe. Da es sich anbot gestattete Sie mir sie beim ihrem Vornamen , Angelika, zu nennen.
Angelika bot mir auch Kaffee an welchen ich so nebenbei trank. Jemand der Rubens Frauen gut findet hat auch an Angelikas Figur nichts auszusetzen. Die schwarzen Haare trug sie ziemlich kurz, die Grösse schätze ich auf 165 cm. Als sie mir beim Aufbau half musste sie sich des öfteren richtig strecken, wobei Ihre Brüste fast aus dem leichten Sommerkleid hüpften. Ich gestehe das sich zwischen meinen Beinen doch etwas regte, aber ich wusste auch das ich mich Zaum halten musste.
Nach etwas mehr als 3 Stunden war das Schlafzimmer komplett aufgebaut und konnte bezogen werden. Ihre Tochter würde das am späten Nachmittag machen erklärte Angelika. Sie selber bewohnte ein kleineres Zimmer in Wohnung und dort wäre auch die Wäsche Ihrer Tochter zwischengelagert. Die Kundin hatte auch anscheinend Ihre Mutter gebeten die Wäsche nicht anzurühren.
Da sich erfahrungsgemäß die Lage der Türen und Schubladen nach dem einräumen meist noch ändert bot ich Angelika an dies an einem anderen Tag zu erledigen.
Irgendwie hatte mich das ganze doch sehr erregt, sollte ich Angelika darauf ansprechen??
„Zeig mir deine Titten „
„Ich möchte deine Schamlippen küssen“
„ Mein Schwanz sucht ein feuchtwarmes Quartier“
„ Meinst du deine Zunge erreicht meine Eier wenn du mir einen bläst ? „
Solche Konversation jetzt ?? Ich behielt meine Geilheit für mich und legte den Lieferschein zur Unterschrift vor, man weiß ja nie wie es die Kundin auffasst.
Im Möbelhaus angekommen durfte ich gleich mit einem Kollegen die Ausstellung auf Vordermann bringen, die jungen Verkäuferinnen zeigten Ihre Reize ganz unverblümt.
Brüste die schön straff und rund den Ausschnitt zierten, Brustwarzen die sich unter T-shirt abzeichneten waren noch das kleinere „ Übel“, krass war dann schon das sich die Mädchen mit leicht gespreizten Beinen auf die Bürostühle setzten und sich von Kollegin schnell drehen ließen. Wir konnten nur Sekundenbruchteile sehen welche Farbe der Slip hatte, bei einer Kollegin glaubten wir zu erkennen das dass Rote Höschen im Schritt feucht war, aus welchem Grund auch immer, bei der grossen mit den roten Haaren war nichts zu erkennen ob sie wohl einen fleischfarbenen Slip trug ??
Mit uns Handwerkern gaben sich die Frauen eh nicht ab also sollte uns das auch egal sein. Sollte….. doch die Schwellkörper taten Ihre Pflicht und schwollen an . Auf Toilette gehen den Schwanz aus der Hose holen und wichsen bis er spritzt und das Sperma an den Fliesen eine klebrige Spur hinterlassend herunterläuft?? Weiß die Putzfrau was sie hier öfter wegwischt ??


  • Gefällt mir 1
Erotikclown
Geschrieben

„ Stefan die Kundin mit dem Schlafzimmer von heute früh hat angerufen, der Schrank ist eingeräumt du kannst die Türen justieren“, hörte ich hinter mir im Befehlston. Angelika hatte also unseren Montageleiter schon angerufen.
Wie war das denn nun wichsen oder fahren??
Ich entschied mich fürs fahren
Bei Angelika angekommen trug ich meine Werkzeugkiste in die 3. Etage und klingelte.
Ich hoffte insgeheim die Kundin selber, welche laut aussagen des Verkäufers eine sehr attraktive schwarzhaarige sein sollte, mir die Türe öffnet.
Angelika öffnete. Sah Sie mir die Enttäuschung an ???
Nun überlegte ich kurz und dachte mir : „Erst die arbeit erledigen dann ist eh Feierabend und es wird mich in der Firma auch niemand vermissen wenn ich mich länger mit Angelika beschäftige.
Den Weg ins Schlafzimmer kannte ich ja, Die Türen standen zum Teil 4 mm über was natürlich sehr unschön war und die Matratze des Bettes verursachte Quietschgeräusche.
Als Angelika sich öfter bückte um Flusen von einem Flokati zu zupfen gab ich vor unter dem Bett nach der Ursache der Geräusche zu sehen und schon erhaschte ich einen Blick unter knielangen Rock, die Beine waren glatt und fest doch was dann sah war weniger erbauend: „ Ein Schlüpfer „ Marke Liebestöter“ , er saß anscheinend fest über über jener Körperöffung welche ich doch ganz gern nackt gesehen, gestreichelt, und auch mit meinen Schwanz ausgefüllt hätte. Ooooh Schade das sah alles aus wie ein Panzer undurchdringbar wie aus Stahl!!!
Na dann weiter mit der Arbeit 2 Schrauben nachgezogen, nichts quietscht mehr.
Die linke Türe war am heftigsten verstellt, ich fragte ob ich Türe öffnen darf.
„ Selbstverständlich das ich auch mein Abteil in dem Schrank“ antwortete Angelika.
Auf der Kleiderstange hingen konventionelle knielange Röcke und Kleider aber auch 3 oder 4 Hosen im Wäscheabteil BH’s mit Bügel und eben solche Schlüpfer die eher abtörnten.
Angelika hatte mir nebenbei erzählt das Sie seit 5 Jahren Witwe wäre und mit Ihrer Tochter als WG diese Wohnung nutzten irgendwie wären Sie fast wie Zwillinge was Ansichten und Vorlieben betrifft .
Nun sah ich meine Felle wirklich davon schwimmen denn ich hatte in dem Moment auch die Hoffnung aufgegeben eine tolle Schwarzhaarige zu einem Schäferstündchen zu überreden .
Also Arbeit fertig und ein Feierabend Bier geniessen
Es waren noch 3 Türen die nicht ganz Ordnung waren ich zog an einem Griff doch Türe war verschlossen. Angelika meinte Ihre Tochter hätte wohl vergessen die Türe offen zu lassen. Kein Problem beruhigte ich Angelika ich kann diese Möbelschlösser leicht mit einem Dietrich öffnen. „Ok, dann mach das es muss ja sein sonst kommen wir ja nicht weiter“ so legitimierte Angelika den „ Einbruch“.
Was dann zum Vorschein kam liess mein Herz höher schlagen. Lederrock, Lederhose, Minirock, Blusen die kaum was verbargen, im Wäschefach Dessous soweit das Auge reicht.
Uih Uih Uih das an einem Körper zu sehen muss was heisses sein.
Angelika jedoch fiel aus allen Wolken, „ Deshalb durfte ich nicht an Ihren Schrank, so ziehen sich doch nur Nutten an, geht meine Tochter etwa auf den Strich ?? Das ist doch geschmacklos!!! Zeterte sie los.
Ich versuchte zu beschwichtigen. „ Das ist doch heute ganz normal, die meisten Mädchen die ich kenne tragen so was“.
Aber doch nicht meine Tochter, das geht überhaupt nicht ,regte sich Angelika auf
In diesem Moment öffnete sich die Eingangstüre und eine gut aussehende etwa 25 jährige Frau betrat die Wohnung. Erst erschrak sie und fragte wer ich denn sei und was ich in Ihrem Schlafzimmer zu suchen habe. Mit ein paar kurzen Sätzen erklärte ich die Situation und rechtfertigte auch das öffnen des Schranks. Die Kundin stellte sich Ihrerseits als Marion vor und entschuldigte sich für Ihr spätes erscheinen. Es tat Ihr leid das ich diese Debakel mit erleben musste.
„ Stefan du hast bestimmt Verständnis, ich darf doch du und Stefan sagen wir sind ja fast gleichaltrig?? Fragte sie ganz jovial.
Was mir jetzt ganz bewusst wurde war das ich einen Ständer in der Hose hatte der nicht zu übersehen war. Marion hatte das wohl auch bemerkt doch anstatt die Situation zu entspannen fachte Sie das Feuer noch mehr an und fragt so in die Runde habt Ihr beide denn diese Dessous schon begutachtet ??
Angelika erwiderte sofort: „Solche Dinge fasse ich nicht mit spitzen Fingern an.“
„Natürlich habe ich die Dessous nicht angefasst, obwohl ich es gerne getan hätte“, versuchte ich mich etwas aus Schusslinie zu nehmen.
Ich hatte den Eindruck das Marion geil war bis in die Haarspitzen und es Ihr ganz gelegen kam das Ihr kleines Geheimnis gegenüber der Mutter gelüftet war.
„Wisst Ihr was ?? Stefan und Mutter Ihr setzt euch ins Wohnzimmer und ich führe euch meine Sexy Kleidung vor“ schlug Marion vor.


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

echt heißer anfang
jetzt sind wir mal gespannt wie es ausgeht


Geschrieben

Schöne Geschichte. Hier geht es mal nicht gleich zur Sache, sondern es wird ein bischen Spannung aufgebaut.

so eine Einladung für den "Feierabend" würde ich mir auch mal wünschen....
Schreib schnell weiter, damit wir auf dem Laufenden bleiben.


Geschrieben

Bis jetzt echt geil! schnell weiter schreiben!


Erotikclown
Geschrieben

weiter geht es nun mit Teil 3
ich entschuldige mich das es wohl immer etwas lange dauert
1 tippe ich im 1 Finger suchsystem
2. werden da Erinnerungen wach die unruhig machen ;-)


Angelika und ich verliessen das Schlafzimmer. Während Marion sich umzog nahm ich auf der Couch platz, Angelika bot mir etwas zu trinken an. „Etwas Antialkoholisches wäre mir recht, ich muss ja noch fahren“, erwiderte ich.“ Ach ja, ist schon verständlich, du hast aber nichts dagegen wenn ich mir auf den Schrecken etwas stärkeres genehmige??“ antwortete Angelika.
Sie ging ein paar Schritte zum Barfach im Schrank griff sich ein Flasche mit selbstgebranntem Himbeergeist und zwei Trinkgläser stellte alles auf den Tisch um für mich aus der Küche kalte Cola zu holen. Angelika setzte sich auf die Lehne des Sessels, füllte ein Trinkglas mit Cola und beugte sich zu mir herüber um das Glas vor mir zu platzieren. Bei dieser Aktion konnte ich einen Blick auf Ihren Brustansatz werfen, ob die beiden obersten Knöpfe der Bluse schon vorher geöffnet waren konnte ich mich nicht mehr erinnern. Für sich selber goss sich Angelika gut 2 Finger hoch Himbeergeist ins Glas. War Sie vielleicht eine Alkoholikerin ?? Meine Gedanken unterbrach das Geräusch einer sich öffnenden Türe. Marion betrat das Zimmer. Es roch nach echtem Leder und herbem Parfüm als Sie sich Richtung Tisch bewegte. Sie trug einen eng anliegenden schwarzen Lederoverall, was mich insgesamt an „ Emma Peel“ erinnerte. Eng anliegend heisst das ich keine Falte unter diesem Leder bilden konnte ich glaubte sogar die Brustwarzen zu erkennen bei genauem hinsehen wölbten sich im Schritt die Schamlippen hervor und über dem Po spannt sich das Material so sehr das dieser sich zu 2 Halbkugeln formte. Ich fand die Kleidung als chic, sexy doch keineswegs ordinär oder aufreizend wie Angelika dies äusserte. Marion drehte sich 2-3 mal vor uns, ich klatschte anerkennend in die Hände, Angelika leerte mit einem Zug das Glas Himbeergeist wobei sie missbilligend zur Seite sah. Ich hatte mir doch sehr viel mehr erhofft, meine Erregung liess schon kräftig nach. Marion bedankte sich bei mir für das Kompliment, Ihrer Mutter erklärte Sie das solche Kleidung wirklich viele Mädchen trugen. „ Da bin ich ja auf das nächste Kostüm gespannt“ keifte Angelika und goss sich noch mal kräftig ein.
Marion brauchte wohl doch eine Weile sich aus dem Overall zu schälen ob sie etwas darunter trug weiss ich leider nicht.
Um etwas Konversation zu betreiben fragte ich Angelika wie lange sie nun schon ohne Partner wäre. „5 Jahre lebe ich nun schon hier aber das Doppelleben meiner Tochter habe ich nicht mitbekommen, sie geht ja auch immer so spät weg wenn ich schon schlafe“, Eeklärte Sie mir. „ Auch wenn es indiskret ist, hast du denn nie appetit auf einen Mann gehabt??“ fragte ich weiter. „ Nöööööö Sex spielt in meinem Leben kein Rolle, ich glaube mein Mann hat sich da mehr draus gemacht und hat für seine Vorlieben auch mal ne Nutte bezahlt“ gab Angelika schon leicht lallend von sich . Fast geräuschlos hatte sich Marion aus dem Schlafzimmer geschlichen und stand nun mitten im Raum. Puuuuhhh mir wurde heiss und kalt zugleich. Die Schuhe, bestimmt 10 cm High Heels, schwarzer French Slip, darüber Strapse die Netzstrümpfe in Position hielten, das Stück Haut bis dem Spitzen BH der mehr betonte als verbarg, war braun gebräunt und makellos glatt, die Augen sehr betont geschminkt und die Haare wirr durchgewühlt. Angelika leerte abermals Ihr Glas und goss auch gleich wieder nach, Irgendwie bedauerte ich die Mutter es muss wohl ein Schock für sie gewesen sein . Marion indessen strich mit Ihren Fingern welche mit den schönen langen dunkel lackierten Fingernägeln über Ihren Bauch. Griff mal unter die linke mal die rechte Brust.
Nach ein paar Minuten fing Sie auch an Ihre Brüste abwechselnd anzuheben und mit dem Daumen die Brustwarzen leicht zu massieren, sofort wurden diese hart und drängten durch die Spitze nach vorne. Es sah einfach umwerfend geil aus wie die Brustwarzen steil aufgerichtet Sieger wurden im Kampf mit dem Stoff der sie bedecken sollte. Angelika schluckte und hielt sich die Hände vor die Augen, wobei sie zwischen Zeigefinger und Mittelfinger einen kleinen Spalt liess um mich zu beobachten. Was bei mir beobachtenswert war hat sie wahrscheinlich nicht gesehen, wie mein bestes Stück innerhalb Sekundebruchteil hart wie Stein wurde.
Marion die wohl auch die Geilheit in Person war stellte sich nun vor mich und begann sich wie eine Bauchtänzerin zu bewegen. Da!! Da !! Ich konnte es erkennen der Slip war im Schritt geöffnet. Als sich Marion immer weiter zurücklehnte waren die Schamlippen zu sehen und was ich noch mehr erfreute die Muschi war blank rasiert. Angelika wurde in dem Moment von uns überhaupt nicht wahrgenommen. Bis Sie fast schreiend fragte: „ Marion was ist das für ein Gefühl solche wäsche zu tragen und Männer damit zu erregen??“
„Das kann ich dir sagen Mutter, mich macht das selber geil und meine Muschi wird dabei triefend nass“ erklärte Marion „und wenn du das auch erleben willst ich leih dir meine Dessous“. Schwankend erhob sich die Mutter goss sich noch mal einen Muttrunk ein und sagte diesmal mit fester Stimme:“ Her mit dem Fummel den jungen Mann hier mach ich auch noch scharf“.
Marion zog Angelika ins Schlafzimmer und so sass ich ganz allein und mein Schwanz drhte zu platzen. 3 Minuten später erschien zuerst Marion in einem Morgenmantel aus Seide der erahnen ließ das sie darunter nackt war. „ Mutter kämpft noch mit den Dessous“, lächelte sie, „ doch wir beide werden auch nicht vor langeweile sterben.


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

bitte weiter schreiben !


Geschrieben

Absolute geile Geschichte, ich bin zwar auch Handwerker - so etwas habe ich leider noch nie erlebt.
Weiter so


Mr123789
Geschrieben

Wie und wann geht es weiter


Devot52-2281
Geschrieben

bitter schnell weiterschreiben, lass uns nicht so lange zappeln.


Geschrieben

jetzt wird es richtg geil und interessant
schnell weiter bitte


Erotikclown
Geschrieben

Marion’s Hände griffen an das Revers ihres Morgenmantels und öffnete ihn leicht so das die Brüste bis zu den Brustwarzen freilagen. Ich war geil, mein Schwanz hart und die Hose eng. Und das Luder hatte nichts Besseres zu tun als mich noch schärfer zu machen, ich wollte meine Hose öffnen, besser noch ausziehen, den Schwanz in die rechte Hand nehmen, mit der linken Hand die Eier massieren,und wichsen bis das Sperma an der Decke hängt. Leider nichts von dem traute ich mich. Eine Entscheidung nahm mir Marion ab in dem sie Ihre Hand auf meine Oberschenkel legte, diese leicht streichelte und leise zu stöhnen begann. „ Meine Mutter hat wohl Probleme, was man von dir nicht behaupten kann, willst du das harte Ding nicht rauslassen ??“ unterbrach Sie ihre erregende Tätigkeit. „ Wenn du den Anblick erträgst gebe ich meinem Pringel die große Freiheit, vielleicht sucht er sich aber auch gleich eine Höhle in der er sich verstecken kann“ entgegnete ich mit einem gezwungen lächeln auf den Lippen. Ich griff auch sofort nach meinem Hosenbund um den Knopf zu öffnen. „Marion ich muss abnehmen !!“ Angelika kam aus dem Schlafzimmer. Fast musste ich lachen. Die Netzstümpfe waren zerrissen, der Slip spannte um die Hüfte und geriet dadurch ausser Form, wodurch sich der „geheime“ Schlitz immer weit geöffnet zeigte. Zu allem Überfluss quoll ein dickes Büschel Haare daraus hervor. Die Träger des BH schnitten an fast allen Körperstellen ein und die Körbchen hätten ruhig 2 Nummern größer sein dürfen. Die Tochter fasste sich sehr schnell und fragte „ Mutter wie fühlt du dich mit solch Reizwäsche am Körper ??“
Angelika antwortete nicht sofort, sonder griff nach dem Schnaps, nahm eine kräfigen Schluck aus der Pulle und sprudelte dann los: „ Wie ich mich fühle ??? Ich fühle mich wie eine Nutte die Geil ist wie Nachbars Lumpi, deren Möse nasser ist als der Atlantik, ich möchte mit Verlaub mal so gefickt werden das die Schamlippen wund werden. Mein Mann hat mich in den 20 Jahren die wir verheiratet waren nur in der Missionarstellung gevögelt, natürlich ohne Licht zumachen. Ich weiß auch dass er zu Huren gegangen ist und dafür gezahlt hat sie zu lecken, eine Freude die ich auch gern gehabt hätte, sogar kostenlos. Meine Freundinnen erzählen solche Sachen ja immer nur andeutungsweise. So nun ist es raus der Alkohol hat meine Zunge doch gelöst, Ihr könnt euch nun vergnügen ich verzieh mich in mein Bett“
Marion war total baff. Ihre Mutter hatte ihren Frust herausgelassen. Ich fragte Angelika:“ Was willst du denn jetzt im Bett der Abend fängt erst an“. „Ich steh euch nicht im Weg , ich merk doch Marion braucht heute einen Mann und du Stefan wirst es nicht leicht haben sie zu befriedigen“ mit diesen Worten erhob sich Angelika und steuerte auf Ihr Zimmer zu.
„ Halt zurück Mutter rief Marion wir machen einen geilen Dreier und mit dir fangen wir gleich an, vorausgesetzt du machst mit“ erwiderte Marion fast befehlsmäßig.
„ Stefan wird wohl nicht gefragt ? Ich kann aber sofort aufhören wenn es mir zuviel wird ?? „werteten wir als Zusage.
Marion übernahm das Kommando:“ Nö der wird nicht gefragt, ich denke aber auch für Ihn ist es Ok. Wenn er dich nicht fickt bleibt Ihm meine Grotte auch verschlossen . Und nun Mutter werden wir als erstes seine Busch zwischen den Schenkeln entfernen Rasierzeug ist Bad in meiner Schublade.“ Angelika schaute anfänglich ganz verduzt ging dann doch voraus ins Bad, Marion folgte Ihr und als letzter betrat ich das doch ziemlich geräumige Bad. „ Wollt Ihr mir denn beim Rasieren zu sehen “, wunderte sich die Ältere. „ Neiiiin Mutter nicht zusehen, mit dem Alkohol im Blut gibt das ein Massaker, Stefan wird es machen und ich dabei assistieren. Du setzt dich an Badewannenrand und spreizt die Beine.“ Marion holte Rasierschaum und Klingen aus Ihrem Schrank und legte mir ein Handtuch über die Schulter. Danach Stellte Sie sich hinter Ihre Mutter in die Wanne und stützte Sie in dem sie unter Angelikas Armen durch griff zu den Knieen. Angelika hatte die Oberschenkle brav ganz gespreizt so das der besagte Busch offen vor mir lag. Ich war zwischenzeitlich vor den beiden in die Knie gegangen, erstens um alles besser zu sehen, zweitens um mit sicherer Hand arbeiten zu können. Als erstes holte ich mir die Dusche um den äusseren Intimbereich nass zu machen, der innere tropfte bestimmt schon. Der Schaum verteilte sich schön gleichmässis, ich setzte die Klinge knapp unter dem Bauchnabel an und zog an den Schamlippen entlang bis zum Damm nach 5 min waren die meisten Haare vor mir auf Fliesenboden. Es fehlten noch die Feinarbeiten denn die Haare wucherten schon bist zum Übergang der großen zu kleinen Schamlippen . Marion half mir in dem Sie die Schamlippen mit Daumen und Zeigefinger öffnete. Ich sass somit vor einer feuchten Möse die glänzte wie Diamanten und nach Geilheit roch, ich musste jetzt einfach meine Kleidung loswerden. Ich riss mir das Hemd vom Leib die Hose streifte ich in Sekundenschnelle ab nur mein Slip war noch um meine Hüfte Schon war mein Kopf wieder zwischen den Schenkeln von Angelika. „ Komm du willst meine Mutter doch lecken mach Ihr die Freude“ stachelte Marion mich an. Ich nahm das Handtuch das nun am Boden lag machte die Möse sauber und liess mein Zunge zwischen den Schamlippen verschwinden, mein Zähne widmeten sich dem Kitzler was Angelika mit einem tiefen Seufzer belohnte. Marion war nicht untätig massierte die Brüste Ihrer Mutter und knabberte an den Brustwarzen. Angelikas Atem ging schneller stossweise kamen Worte wie ; fick mich, leck mich, ich bin Geil. Kurz bevor Angelika Ihren Orgasmus hatte gebot Marion einhalt „ Wir werden dir jetzt den Superorgasmus verschaffen Mutter


  • Gefällt mir 2
jobe
Geschrieben

lass mich weiter an dieser herrlichen geschichte teilhaben.


Devot52-2281
Geschrieben

Jetzt muss es aber schnell weiter gehen.


Abenteurer0774
Geschrieben

Ich sollte wohl auch den Beruf wechseln und auf Montage gehen?!


Erotikclown
Geschrieben

Angelika sah Marion tief in die Augen und lächelte „ Wenn Ihr das schafft bin ich euch sooo dankbar.“ Ich schlug vor die Örtlichkeit zu wechseln und fragte Marion ob dies auch in Ihrem Sinne ist. „Ok aber ein paar Utensilien aus dem Bad werde ich noch mitnehmen“ wertete ich als Zustimmung, Mit Angelika verließ ich das Bad um in das Schlafzimmer zu wechseln. Zu meinem Erstaunen legte sich Angelika auf den Flokati und nicht aufs Bett. Sie meinte das wäre schon länger Ihr Wunsch ganz verrucht auf dem Teppich Sex zu haben. Marion hörte ich im Badezimmer hantieren, auch vernahm ich das Geräusch einer Schere die harte Gegenstände schneidet. 3 Minuten später kam Marion zu uns. Angelika hatte an meinem Schwanz geübt wie man richtig bläst. Es könnte Ihr Hobby werden meinte Sie ich lachte und hielt Ihren Kopf fest damit mein Schwanz das warme und feuchte Umfeld nicht verlassen musste. Mal rechts , mal links sah ich wie die Eichel sich an den Backen abzeichnete. Marion sah das auch mit Wohlgefallen:“ Schön Mutter das du Stefans bestes Stück bei Laune hältst und auf dem Flokati finde ich es auch besser. Ich habe hier was für dich mitgebracht was dir sehr viel Freude bereiten wird. Mir jedenfalls machen die Dinge Spass.“ Als ich genau hinsah musste ich feststellen das Marion an einer Hand die Fingernägel maximal gekürzt hatte. Darauf angesprochen meinte Sie: „ Dies Opfer habe ich nicht nur für Mutter gebracht“
Zu Angelika gewandt bestimmte Sie das mein Schwanz wohl genug abbekommen habe und sie sich auf Rücken legen soll. Ich bekam den Auftrag die grossen jedoch festen Brüste mit Händen und Zunge zu verwöhnen, Kaum hatte ich meine Zunge um die Brustwarzen kreisen lassen wurden diese hart wie ein Stück Holz. Für mich war das ein Zeichen dafür das meine Zähne zärtlich daran knabbern durften. Angelikas Atem ging schneller und er wurde noch schneller als Marion anfing Ihre Hand die sie von den langen Fingernägeln befreit hatte mit Vaseline einrieb. „ Liebe Mutti nun wird es Zeit dir mal vor Augen zu führen wie Dehnbar der Begriff Möse ist“, mit dieser ankündigung hatte Angelika nun nicht gerechnet. „ Meinst du das passt was grösseres als Stefans Pringel ?„ fragte Sie , Da bin ich mir 100 Prozent sicher“ stellte Marion fest. Marion öffnete die äusseren Schamlippen die etwas glänzten von der Feuchtigkeit eine fast dunkelrote Öffung die wie ein Überschwemmungsgebiet aussah bot sich unseren Augen dar der Kitzler sah aus wie ein kleiner Penis der aus einem Kragen blickt. „ Lecke die nasse Möse sauber“ Marion legte den Befehlston nicht ab, Natürlich war das ein Vergnügen für mich als ich in der 69 stellung über Angelika lag hatte sie sich sofort den Schwanz geschnappt und liess Ihre Zunge am Schaft entlang gleiten kaute an meinen Eiern und fuhr genüsslich über meine Eichel, Ich hingegen fürchtete Fast zu ertrinken sobald meine Zunge die Feuchtigkeit aufgenommen hatte musste ich schlucken es kam auch immer wieder neue Flüssigkeit nach, Angelika stöhnte, stammelte und fing leicht zu fantasieren von wegen „ Ein Hengst soll mich bespringen, meine Möse ist weit offen wie ein Scheunentor“, Marion die uns wortlos zugesehen hatte meldete sich zurück: „Stefan du setzt dich neben Mutti, und Mutti du spreizt jetzt die Beine soweit wie möglich. Gleichzeitig kam wieder das Glas mit Vaseline ins Spiel, Richtig dick wurde nun die Möse von Angelika eingeschmiert. 2 Finger fingen an den Eingang zu dehnen dann ein dritter dazu, Angelika saugte an meinem Schwanz als müsste sie Ihn aufessen, 4 Finger, das stöhnen ging in eine Wimmern über, 5 Finger, Angelika meinte das wäre zuviel. „ Mich zerreisst es da unten das ist ganz einfach zuvile Marion“ jammerte Sie zwischen den Stöhnattacken. „Nein das hältst du aus „ Bestimmte Marion schwupps war die ganze Hand in Angelika verschwunden. „ Jetzt ficke ich dich mit meiner Hand lass dich einfach gehen Mutti“ feuerte Marion Angelika an Marion beschleunigte ihre Aktion, Angelika hechelte stöhnte und wimmerte: „Macht weiter fickt mich zu Tode, ich spüre den Orgasmus kommen“ . Die Tochter konnte brutal sein, dies Aussage liess sie abrupt aufhören. „ Stefan du legst dich auf Boden Mutti wird dich jetzt solange reiten bist du Ihr das Sperma in die Möse jagst“ wardie nächst Anweisung von Marion. Ich legte mich auf den weichen Flokati Marion stülpte auf mir sitzend Ihre von der Vaseline schmatzende Möse über den Schwanz, es war wirklich als würde ich ein Fass ficken so weit war nun die Öffnung. Angelika fing an zu reiten auch sie spürte wohl nicht allzu viel, doch mit der Zeit wurde Ihr Loch immer enger und es machte Sie auch geil da ich auf dem Rücken lag beugte sie sich auch weiter nach vorne damit ich Ihre Brüste mit der Zunge erreichte. Das die Marions Vorhaben entgegen kam wussten wir nicht. Plötzlich kam ein lautes IIIIIH von Angelika und da spürte ich es auch an meinem Schwanz. Marion hatte den Po von Angelika eingecremt und eine Finger durch den Schliessmuskel geschmuggelt. Das anfängliche IIIHH wich einem OOOOOh der Ritt wurde wilder Marion massierte durch die dünne Haut im Po meinen Schnwanz und mit der anderen strich sie über meinen Po, Angelika hatte schon Schweissperlen auf der Stirn und ritt trotzdem immer schneller das wimmern wurde fast zum weinen ich konnte nur noch mit rauer Stimme verlauten lassen „ Ich bin Geil , Ich ficke deine heisse Fotze , ich spritze ab meine Sperma sol dich aus füllen. Jaaaa spritz mich voll , jage mir deinen Saft in Möse, ich komme gleich mein Po ist heisser als meine Möse , Ich komme“, war die antwort von Angelika.
Angelika und ich sanken zusammen wie Häufchen Elend. Angelika bestätigte nach einer kurzen Ruhepause das dies Ihr tollster Orgasmus war. „ Ihr habt mich geschafft, ich geh zu Bett, und danke Stefan das du solange durchgehalten hast“ war der Abschiedsgruss von Angelika. „ Klar Mutti schlaf gut, Stefan hat noch was zu tun denn ich bin immer noch geil „


  • Gefällt mir 1
Geschrieben


nicht schlecht der specht


lonelyman61
Geschrieben

Macht Lust auf mehr...
Wenn das die alleinige Aufgabe eines Möbelmonteurs wäre würde ich umsatteln...aber den ganzen Tag auch noch Möbel zu schleppen


×
×
  • Neu erstellen...