Jump to content
WindelSissy

Ein unvergelicher Klinikaufenthalt (Part II )

Empfohlener Beitrag

WindelSissy

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Fortsetzung

Wieder stöhnte ich laut,
ich konnte es nicht verhindern, aber es fühlte sich so gut an! Shelly blickte zu ihrer Kollegin und sagte: “ Ich denke, wir müssen ihn wohl noch mehr ablenken!” Auch Mariana meinte, “das sei wohl
dringend notwendig”, sie könne sich nicht richtig um ihre Arbeit kümmern. “Das haben wir gleich.” Mit diesen Worten nahm Shelly meine Hand und legte sie auf ihren Slip, genau auf diese
achso verlockende dunkle Stelle zwischen ihren Schenkeln! Wie feucht das dort unten war... ich fuhr mit dem Finger ihren Slip entlang, genau in der Mitte, aber es war schwer das zu geniessen,
da Mariana auch anfing, leise zu stöhnen und ihre Handbewegungen immer schneller wurden. Ihre gelenkigen Finger vollführten immer wieder zwischendurch ein wahres Ballett auf meiner Eichel!
Dann begann auch sie ihre Schwesternkluft auszuziehen! Was ich sah machte mich total Irre! Sie war ja völlig nackt darunter! Zwischen ihren Beinen glitzerte es und ein dicker Tropfen lief gerade
den Oberschenkel hinunter. Auch Shelly schob nur mit ihren Daumen den feuchten Slip aus, und legte ihn mit aufs Gesicht. Dabei lächelte sie und sagte: “Ich bin deine Biene und das ist mein Honig!”
Der herrliche Duft ihrer Lust stieg mir bei jedem Atemzug tief in die Nüstern und berauschte mir die Sinne, ähnlich wie ein guter Absinth und wirkte wie ein Aphrodisiakum- dazu Marianas
märchenhafte Spielerei an mir... Ich versuchte mich trotzdem auch ein wenig auf Schwester Shellys herrlich feuchte Zone zu konzentrieren. Ich schob meine Finger weiter an ihren klatschnassen
Vulva entlang, streichelte sie, und drang schliesslich mit zwei Finger in die flauschige, nasse Spalte ein. Mariana schrie plötzlich “Ich will das auch!” aber ich konnte meinen linken Arm aufgrund der
erlittenen Schulterprellung nicht bewegen! Shelly, die immer noch meine Finger in sich genoss, meinte mit stöhnender Stimme: “Ohhja, du hast doch... mmmhaahh, da , uuuuh, unten was zum...
mmmmmmmh... Spielen Marianaaaaaahhhhh! Küss ihn doch erst mal ein... aaaaahh ein wenig!” Also lies dieser immernoch schwer atmende süsse Azubi los, kroch auf das Bett, krabbelte mit
festem Blickkontakt zu mir, küsste den Slip der auf meinem Gesicht lag, begann mit unglaublicher Akrobatik ihre Zunge in meinem Mund zu versenken und presste ihre Lippen auf meine!
Dann drehte sich um und lies ihre Zunge um dem meine feste Eichelspitze wandern! Dabei bewegte sie sich leicht vor und zurück, ganz sanft, wie ein Bäumchen im Frühlingswind und ihr süsser
kleiner Po und ihre zarten, blitzeblank rasierten Venushügel wippten weich über mir. Immer wieder fiel ein Tröpfchen ab und lief mir über die Lippen, oder die Stirn, oder die Wangen.
Sie genoss es sichtlich mit ihren Lippen den gesamten Schaft entlangzugleiten und mit der Zunge die Unterseite zu stimulieren! Shellys Hand wanderte jetzt zur Brust ihrer Kollegin und sie umkreiste
mit den Fingern die kleinen aber festen Nippelchen! Ich spüre die extreme Erregung von Shelly mit meinen Fingern, die immernoch tief in ihrer nassen Lusthöhle
steckten und die Innenseite stimulierten. Plötzlich wurde es sehr eng, es pulsierte in ihr- bebte, zuckte! Shelly stöhnte laut auf und dann lief es mir warm an der Hand und den ganzen Arm hinunter!
Ein Wahnsinns Augenblick! Auch Mariana stöhnte als sie das sah- dann senkte ihre Hüften auf mein Gesicht und ich begann mit der Zunge über ihre jungen engen festen Venushügel zu gleiten. Sie
war so herrlich nass! Dann wanderte ich mit meiner Zunge zwischen die Lippen und drang ein wenig ein, massierte ihren harte gewordenen Kitzler! Mit der rechten Hand steckte ich immer noch fest in
Shelly, aber sie schob meine Hand nur noch weiter hinein! Mariana sah sich kurz um, und sagte leise stöhnend “ja, die ganze Hand, Shelly!” Ich half etwas und drückte vorsichtig nach. Shelly räkelte
sich immer noch dem Bett stehend, als meine Hand von ihren gierigen Vagina regelrecht aufgesaugt wurde! Mariana nuckelte genüsslich an meiner Eichel, und schob nebenbei meinen Arm, der tief in
Shelly versank, leicht vor und zurück. “Wir dürfen ihn nicht zu sehr erregen, er hat immer noch eine Gehirnerschütterung” warnte Shelly- “darum bleibst du liegen und wir machen das schon!”
Und mittendrin ging plötzlich die Zimmertüre auf, und wir alle wurden aus unserer Lust gerissen! Alissia!
Ich bekamm meine Hand gar nicht so schnell aus Shelly, und Mariana saß immernoch über mir, mein steifer Freund glänzte noch von ihrer hingebungsvollen nuckelei, und aus ihrem erschrockenen
offenen Mund lief der speichel...!
Alissia fing an zu lachen und sagte nur “Aha- na da bin ich ja genau richtig gekommen”! Sie stiess mit dem Bein die Tür zu, zog ohne weiter Worte unter ihrem hautengen Kleid das Höschen
aus, kletterte aufs Bett und sagte zu Mariana: “Machen wir zusammen weiter!” Als diese beiden Zaubermäuse mit ihren schnellen Zungen meine Eichel bearbeiteten, dazu Shellys lautes Stöhnen,
meine Zunge an Marianas tröpfelnden, zarten Spalte konnte ich es nicht mehr zurückhalten! Mit einem lauten Schrei, kam ich schliesslich sehr heftig zum Höhepunkt! Mariana quitschte vor vor
Überraschung und versuchte so viel wie möglich mit der Hand aufzufangen und rieb es sich über und in ihre kleine Spalte! Dabei schrie sie sehr laut und Shelly hielt ihr kurz den Mund zu.
Nur Alissa war etwas enttäuscht! Ich zog langsam meine Hand aus Shelly, begleitet von einem ploppenden Geräusch und einer kleinen Tropfendusche. Mariana kroch grinsend von meinem
Gesicht herunter und schliesslich vom Bett. Beide zogen sich ihre Schwestern-Uniformen wieder an, Shelly griff Mariana noch einmal zwischen die Schenkel und sagte “ich denke deine kleine
Maus braucht noch mehr, was?” Mariana nickte, und mit den Worten “ Wir sehen uns bei der Untersuchung heute abend!” verliessen sie grinsend das Zimmer.
Alissia saß immer noch auf dem Fußende am Bett und war über meinen immer noch festen, steifen Lustspender angetan. “Die Lutscherei ist vorbei- lass uns doch mal sehen ob er auch unten
passt!”- mit diesen Worten kniete sie sich über mich, ging langsam in die Hocke und lies meinen Lustspender in sich hineingleiten. Mit einem Schmatzen verschwand er in ihrer engen, nassen Höhle.
Ich konnte es nicht vermeiden laut zu stöhnen, war es Wirklichkeit oder träumte ich? Alissia DeSantos verpasst mir also gerade eine Reitstunde! Ihre heftigen aber trotzdem gefühlvollen
Beckenstöße ließen mich immer tiefer und tiefer in die schönsten Lustgebiete einer Frau dringen. Jeden Millimeter ihrer weichen, feuchten Traumgrotte wollte ich genießen, spüren, darin versinken!
Mit einem sehr heftigen pulsieren bin ich dann zum zweiten Mal gekommen! Alissia lächelte so süß dabei, sie spürte wohl das starke zucken meines bebenden Gliedes. Sie legte ich sanft über mich,
und wir blieben
noch eine ganze Zeit so ineinander vereint liegen. Meine Freudencreme , der jetzt langsam aus ihr herauslief zusammen mit ihrem eigenen Lusthonig machten uns wieder heiss aufeinander.
Aber dann stieg sie von mir herunter, zog verführerisch lächelnd ihren Slip wieder an und verabschiedete sich mit den Worten “Fortsetzung wenn du in ein paar Tagen wieder zur Arbeit kommst-
es gibt noch viel zu tun für uns beide! Aber ich hoffe, das sich deine Standfestigkeit dann auch auf deine Beine bezieht, und ich dich nicht wieder von den Socken werfe!” Sie lachte und ging mit
einem Winken und einem Zwinkern aus dem Zimmer. Nun war ich alleine, das süße Höschen von Schwester Shelly, lag immen noch neben mir, und meine Lust war noch immer gross. Ich nahm
also den Slip und zog ihn noch ein paar mal über meine Nase, dann wanderte ich weiter nach unten und legte ihn um meinen wieder wachsenden Penis! Ihr Höschen war immernoch etwas feucht
und es fühlte sich so gut an. Was sagte Shelly noch von einer Unteruchung heute abend? Ich ließ Ihren leckeren Slip zwischen meinen Beinen liegen, denn wenn sie später wieder kommen,
wird Shelly sicher ihr Höschen suchen! Also lege ich gemütlich mich zurück und erwarte mit grosser Freude die abendliche Untersuchung... mal sehen was dann so passiert! Wer weiss...

T.C


  • Gefällt mir 1
×
×
  • Neu erstellen...