Jump to content
mrmystic804

Meine Fortbildung im Westerwald

Empfohlener Beitrag

mrmystic804

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich möchte eine Geschichte mit Euch teilen, die ich nicht aus meinem Kopf bekomme. Ob und wie viel davon wahr ist, werde ich Euch nicht verraten. Es ist das erste Mal, dass ich so eine Geschichte runterschreibe, ich bin auf Eure Rückmeldung gespannt.

Anfang des Jahres hat mich mein Arbeitgeber für eine Woche auf eine Fortbildung in den Westerwald geschickt. Ich bin schon am Sonntag im Tagungshotel eingecheckt und kannte noch niemanden. Weil es irgendwelche Leitungsprobleme gab, funktionierte im ganzen Haus weder das Telefon noch das Internet, sodass ich große Langeweile hatte. Da die Zimmer reckt klein waren bin ich an die Hotelbar gegangen, aber dort war leider nicht viel los.

Vor lauter Langeweile bin ich gegen meine Gewohnheit in den Fitnessbereich gegangen. Nachdem ich mit den meisten Geräten nichts anfangen konnte und auch keiner da war, der mir etwas hätte erklären können habe ich mich aufs Fahrrad geschwungen und bin eine Weile geradelt. Nach gut 45 Minuten bin ich in die Umkleide gegangen und habe mich entschlossen noch kurz zu duschen. Normallerweise bin ich ungerne nackt in der Öffentlichkeit, aber es war ja sonst niemand da.

Ich war fast fertig mit dem Duschen, als ich plötzlich merkte, wie etwas gegen meinen Hintern drückt. Reflexartig griff ich mit der Hand nach hinten und wollte mich auch umdrehen, als eine Tiefe männliche Stimme sagte „Nicht umdrehen!“. Ich war so überrascht, dass ich mich nicht weiter umdrehte. In meiner Hand hielt ich aber etwas, was sich später als ein Penis herausstellen sollte. Es war das erste mal, dass ich einen fremden Penis in meiner Hand hatte.

Die Stimme sagte dann: „Bleib ruhig, es passiert nichts, was Du nicht willst.“ und dann setzte er mir eine Augenmaske auf. Plötzlich habe ich nichts gesehen. Mein Herz klopfte wie verrückt und ich wusste erst recht nicht, was gerade passiert. Nun stand ich nackt unter der laufenden Dusche, Augenmaske aufgesetzt, und meine rechte Hand an dem Penis eines Mannes, den ich vorher nie gesehen hab.

Er sagte „Dreh dich jetzt um“... „und jetzt, knie Dich hin.“ Ich tat es und hielt immer noch seinen Penis fest. Die Aufregung und das Herzrasen wollte nicht weichen, doch langsam mischte sich auch Erregung dazu. Ich merkte, wie ich eine Erektion bekam. Er griff an meinen Hinterkopf und drücke seinen Penis gegen meine verschlossenen Lippen. „Blas mich“ sagte er. Ich öffnete langsam meinen Mund und streckte meine Zunge leicht heraus, und leckte seine Eichel. Dann nahm ich seinen Penis vorsichtig in meinen Mund. Ich hab leicht an seiner Eichel gesaugt, doch ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte.

Er bewegte meinen Kopf leicht vor und zurück und ich fing an, die Bewegung aktiv mitzumachen. Da meine Hand seinen Penis immer noch festgehalten hat, fing ich an, ihn damit zu massieren. Ich bewegte sie vor und zurück und im gleichen Tankt bewegte ich auch meinen Kopf. Ich spuckte ihm auf die Eichel und nahm sein hartes Teil wieder in den Mund, als er „na siehste, geht doch“ sagte. Nach einer Weile hörte es sich so an, als würde es ihm gefallen, und auch ich wurde immer geiler. Mit meiner linken Hand tastete ich mich an seinem Bein entlang bis ich seine Eier greifen konnte, die ich dann massierte, währen ich ihn weiter geblasen hab.

Dann sagte er auf ein Mal „Stopp, lass mal los“. Ich tat es und er ging weg, zumindest war er nicht mehr vor mir. Auf ein Mal spürte ich seine Hand auf meinem Rücken. „Geh auf alle Viere.“ Sagte er. Ich tat es. Er zog mit seinen Händen meine Arschbacken auseinander und streichelte mein Arschloch mit seinem Daumen. Er spuckte auf meinen Hintern und verteilte die Spucke auf meinem Arschloch. Er spuckte nochmal, diesmal führte er einen Finger langsam ein. Ich mochte das Gefühl - ich hatte bisher nur eine Erfahrung mit Analsex, als meine Freundin mir mal ihren Finger eingeführt hatte und das war schon ewig her.

Er hat den Finger immer wieder langsam vor und zurück bewegt. Dann nahm er ihn raus und sagte: „Ich werd Dich jetzt ficken“. Ich war so erregt, ich habe nur ein leises „mhm“ herausbekommen. Er spuckte mich noch ein Mal an und führte dann seinen Penis langsam ein. Ich spührte seinen Penis in mir, er dehnte meinen Hinter sehr stark aus.
Mit seiner rechten Hand griff er um mich herum und wollte an meinen Penis. Als er ihn berührt hat, war es um mich geschehen, meine ganze Erregung hat sich entladen. In mehreren pumpenden Zuckungen habe abgespritzt. Er sagte „Das ging jetzt aber schnell.“, worauf ich nur „Fick mich“ sagte. Und das tat er dann auch. Mit seinen Händen griff er mein Becken und bewegte sich immer schneller. Sein Becken klatschte gegen meinen nassen Hintern und das Geräusch schallte durch die geflieste Dusche. Kurz dachte ich, was mit mir los sei und wer er wohl ist und überhaupt, doch die Situation machte mich geil.
Seine Stöße wurden immer intensiver und tiefer. Mein Hintern tat mir etwas weh, aber ich war zu geil um an den Schmerz zu denken. Ich stöhnte und auch seine Atmung wurde schneller und lauter. Sein Griff wurde stärker, er kniff richtig fest in meine Pobacken und auch er stöhnte. Dann wurden seine Stöße fester, bis er laut aufstöhnte und dann in mir kam. Ich merkte, wie er sein warmes Sperma nach und nach in mich spritzte.

„Das war gut.“ sagte er. „mhm“ sagte ich. Er zog seinen Penis aus meinem Hintern und sagte zu mir: „Wenn Du willst, können wir der hier morgen wiederholen.“ Dann merkte ich, wie er aufstand und wegging. Ich zog mir die Maske von den Augen und drehte mich um, doch ich konnte ihn nicht sehen. Ich stand auf und lief in die Umkleide, doch auch da war er nicht. Ich wollte wissen, wer er war, also öffnete ich die Tür zum Fitnessraum und ging einen Schritt aus der Umkleide hinaus, doch ich konnte ihn nicht sehen. Statt dessen stand vor mir eine junge Frau, die Putzfrau. Ich fragte sie, ob sie einen Mann gesehen hat. Sie sagte „Ich sehe hier nur einen Mann, und der „steht“ nackt vor mir.“ Als Sie den Satz sagte, guckte sie dabei an meinem Körper entlang runter auf meinen Penis, der wieder steif geworden ist. Ich folgte ihrem Blick und realisierte erst dann, dass ich ihr völlig nackt gegenüberstehe. Mit meiner Hand griff ich nach meinem Penis um ihn zu bedecken und huschte schnell wieder in die Umkleide. Beim Umdrehen entschuldigte ich mich mehrmals.

Als ich wieder in der Umkleide war merkte ich, dass mein Hintern doch etwas weh tat. Ich hatte auch das Gefühl, mein Arschloch würde sich nicht ganz wieder schließen. Und dann fühlte ich, wie sein Sperma meinen Oberschenkel runterlief. Ich duschte mich schnell ab, und zog mich an und wollte nur schnell auf mein Zimmer gehen. Beim herausgehen lief ich wieder der Putzfrau über den Weg, sie sagte mit einem Lächeln in der Stimme „Sie haben ja doch Klamotten mit. Ihren Mann konnte ich aber nicht finden.“. Sie lächelte mich an, und ich bekam einen roten Kopf. „Bitte entschuldigen Sie“ sagte ich. Sie erwiderte „Ist nicht schlimm, das war das interessanteste, was hier seit langem passiert ist.“

Auf meinem Zimmer angekommen, legte ich mich bald ins Bett, da es langsam schon spät war und ich am Morgen wegen der Schulung zeitig raus musste.
Als ich im Bett lag merkte ich, wie mein Hintern langsam im Takt pochte. Doch ich mochte das Gefühl. Als ich darüber nachdachte, was passiert ist, wurde mein Penis wieder steif. Da ich von dem Abend immer noch Geil war, musste ich an meinen Penis Handanlegen. Leider musste ich feststellen, dass er weder so lang, noch so prall war, wie der vom Unbekannten. Doch das Erlebte, machte es schnell vergessen. Es dauerte nicht lange, bis ich wieder gekommen bin, mein erster Sex mit einem Mann und auch die kurze Begegnung mit der Putzfrau waren Anregung und Stoff fürs Kopfkino genug. So ging mein erster Abend im Westerwald zu Ende.


Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen, und vielleicht werde ich über die folgenden Tage noch berichten, wenn ihr mögt.

-MrM


Geschrieben

gut geschrieben


hotabi1967
Geschrieben

Gut geschrieben. Erzähl bitte wie und was noch alles so passiert ist in der Woche.


Geschrieben

Geile Geschichte, super geschrieben...!!! Bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt !! Gruss, Tom


oralbilover
Geschrieben

Auch mich würde es interessieren, wie und mit wem - ihm oder/und ihr - weiter ging.


MattBa
Geschrieben

Das nenne ich mal eine sinnvolle, gelungene Fortbildung


MannBi948
Geschrieben

Eine sehr schöne erotisch geile Geschichte, das mal real wäre nicht schlecht, bin gespannt wie es weiter geht.

LG Wolf


mrmystic804
Geschrieben

Hallo zusammen!


Danke für die Rückmeldungen. Ich werde die nächsten Tage gerne beschreiben, allerdings habe ich in der nächsten Woche keine Zeit. Anfang september sollte ich es aber schaffen.

Habt ihr auch Rückmeldungen zum Schreibstil?


Geschrieben

Hallo MrMystic, gibt es inzwischen eine Fortsetzung der Story? Gruss, Tom

Bumsfidel2001
Geschrieben

Sehr flüssig geschrieben, wann machste Du enedlich weiter?

statttrottel
Geschrieben

ja sehr gut geschrieben, deine Sprache finde gelungen, nicht obzön aber trotzdem verständlich. Genau in der mitte.

Und vielen dank für die absätze, ich denke doch du wirst es beibehalten?

So etwas hätte ich selbst auch gerne erlebt.

 

×
×
  • Neu erstellen...