Jump to content

Sauna


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

 

Es war an einem Freitag Anfang des Jahres. Draußen war es ekelig: nasskalt und windig. Und irgendwie wurde es den lieben langen Tag nicht richtig hell. Ich hatte den Morgen über schon von zuhause aus gearbeitet und war froh, die Vielzahl eingegangener Emails endlich bewältigt zu haben. Auch an meinem Projekt selbst war ich ein großes Stück weiter gekommen. Ich warf einen prüfenden Blick auf die Uhr. Noch 10 Minuten bis zur Telefonkonferenz mit den englischen Kollegen. Ich erhob mich, ging in die Küche, und holte mir eine weitere Tasse Kaffee. Die nächsten Minuten nutzte ich, um den restlichen Tag zu planen. Aber nach einem weiteren Blick auf das "Grau-in-Grau" vor meinem Küchenfenster warf ich spontan alles um und entschied mich dafür, den Tag in der Sauna ausklingen zu lassen.

Die Telefonkonferenz war bald geschafft und rund 60 Minuten später stand ich endlich in meiner Lieblingstherme. Vor der Biosauna schlüpfte ich aus dem Bademantel sowie den Flip-Flops und betrat den Raum. Leise grüßte ich die einzelne ältere Dame, breitete mein Handtuch auf der großen Plattform aus und machte es mir darauf auf dem Bauch liegend gemütlich. Ich atmete tief durch, genoss das ätherische Aroma und schloss genießerisch die Augen.

Einige Zeit später hörte ich, wie die ältere Dame die Sauna verließ. Ich nahm das zum Anlass um mich umzudrehen. Relaxt döste ich weiter vor mich hin, genoss die Ruhe und Wärme, als plötzlich erneut die Tür ging. Ich hörte zwei nackte Füße über die Bodenmatten tappen und dann das Knarren einer Bank. Kurz darauf spürte ich einen Luftzug. "Da breitet jemand sein Handtuch auf der Plattform aus.", dachte ich, als ich auch schon spürte, wie der Zipfel eines Handtuches über meinen Unterarm glitt. "Sorry!", sagte leise eine weibliche Stimme. Ohne die Augen zu öffnen hob ich meine Hand und winkte ab. Ich spürte, wie die Plattform unter der zusätzlichen Belastung etwas nachgab. Danach hörte ich Handtuchgeraschel und erneutes Knarren. Dann kehrte endlich wieder Ruhe ein!

Sie: Ich war schon seit einiger Zeit in der Therme. Und natürlich schaut sich auch Frau mal interessiert um und die Herren prüfend an. Schließlich bin ich Single und hab die Nase voll vom Alleinsein. Bislang war noch nichts dabei, was meine Augen hätte erfreuen können; nur Rentner leider."Da, wer ist denn das dort vor der Biosauna?" Ich beobachtete ihn beim Ablegen des Bademantels: groß, schlank und sogar ein Tattoo auf dem Po. Leider war ich zu weit entfernt, um Details erkennen zu können. Ich wartete einige Minuten, um es nicht so auffällig zu machen und ging dann ebenfalls in die Biosauna.

Er gefiel mir sofort. Warum? Ich wusste es nicht. Er war deutlich älter als ich, vielleicht Mitte 40. Das Gesicht entspannt, kurze Haare, ca. 185 cm groß und angenehm schlank. Schöne, schlanke und gepflegte Hände. Überall(!!) - ich schaute nochmals - ja, überall gebräunt. Kurzum: sehr attraktiv. Ich musste mich einfach in seine Nähe legen. Ein wenig peinlich war es mir schon, als ich ihn beim Ausbreiten meines Handtuches berührte. Aber zum Glück störte ich ihn wohl nicht und er ließ seine Augen geschlossen, so dass ich ihn beobachten konnte.

Sein Atem war ruhig. Und vielleicht war es auch diese Ruhe, die mich anzog. Meine Blicke tasteten ihn ab. Seine Brustwarzen standen leicht hervor und ich erwischte mich bei dem Gedanken, wie er wohl darauf reagieren würde, wenn ich sie lecken würde. Ich wunderte mich selbst über meinen vorwitzigen Gedanken. Mein Blick wanderte weiter über seinen flachen Bauch. Erstaunt registrierte ich, dass er ein auffallend freches Tattoo auf dem Schambein trug. Leider konnte ich das Motiv auf seiner gebräunten Haut nicht richtig erkennen.

Sein Schwanz, der seitlich auf der von mir abgewandten Leistenbeuge lag, wirkte schon im entspannten Zustand groß auf mich. Immer wieder kehrte mein Blick zu ihm zurück und ich spürte ein erstes Kribbeln in meinem Unterleib. Ich ließ meinen Gedanken freien Lauf und stellte mir vor, wie er sich mit Hilfe meiner Zunge langsam erheben, größer und dicker werden würde. Meine Brüste reagierten auf dieses "Bild" sofort. Ich spürte ein Ziehen und ein Blick an mir herab bestätigte mir, dass meine gepiercten Nippel sich von alleine aufstellten.

Schnell warf ich ihm wieder einen Blick zu. Seine Augen waren weiterhin geschlossen. Meine Hände glitten über meinen Bauch, fühlten den Schweiß, der sich auf der Haut gebildet hatte, und glitten zu meinen Brüsten. Vorsichtig knetete ich sie und musste dabei ein erstes Aufstöhnen unterdrücken. Eine Hand suchte den Weg in meinen Schoss. "Wenn er wüsste, wie feucht mich die Gedanken an ihn machen", dachte ich und musste grinsen. Plötzlich bewegte er sich. Schnell legte ich meine Unterarme auf die Knie meiner aufgestellten Beine.

Er: Nach geschätzten weiteren 10 Minuten setzte ich mich endlich auf, zog die Beine an und stützte mich auf den Händen nach hinten ab. Beim Blick über meinen Körper sah ich, dass überall Schweißperlen hinab liefen. Und aus den Augenwinkeln nahm ich wahr, dass ich beobachtet wurde. Ich drehte den Kopf und sah mein Gegenüber an. Eine junge Dame, ich schätzte sie auf Anfang bis Mitte 20, hatte neben mir Platz genommen und saß, mit dem Rücken an die Seitenwand gelehnt, mit den Füßen zu mir. Unsere Blicke trafen sich für einen oder zwei Augenblicke. Ich nickte ihr grüßend zu, griff nach meinem Handtuch und verließ den Raum.

Nachdem ich mich im Tauchbecken abgekühlt, danach geduscht und abgetrocknet hatte, steuerte ich den gemütlichen und nach allen Seiten offenen Kamin an. Kein Platz war belegt. Ich wählte einen Sessel, der mit dem Rücken zur gläsernen Außenwand stand und machte es mir dort gemütlich. Die nächste Zeit war ich interessiert in meine Tageszeitung vertieft.

Sie: "Schade, er geht schon.", dachte ich, als ich ihn dabei beobachtete, wie er aufstand und die Sauna verließ. Aber es hatte ja auch was Gutes: so konnte ich seinen Schwanz nochmals in aller "Pracht" bewundern und einen Blick auf den Po werfen, der ja auch tätowiert war und mir, knackig wie er war, sehr gefiel. Als er vor mir die Bänke hinab stieg, glaubte ich sogar ein Blitzen an seinem Schwanz bemerkt zu haben. "Ob er dort wohl gepierct ist?", schoss es mir durch den Kopf. In Ruhe saß ich meine Zeit ab, denn ich wollte ihm nicht zeigen, wie sehr ich mich für ihn interessierte. Mir selbst war ja gar nicht klar, warum mich ein so viel älterer Mann diesmal so sehr reizte. Allerdings muss ich auch zugeben, dass mich das kleine Intermezzo wirklich etwas geil gemacht hatte und ich bereits überlegte, wo ich ihn wiedersehen und wie ihn für mich einnehmen konnte.

Also verließ ich die Biosauna, duschte mich ab, kuschelte mich in meinen Bademantel und machte mich, mit einem Buch unter dem Arm, auf die Suche nach ihm. Bald hatte ich die Ruheräume nach ihm abgesucht. Leider vergeblich. Blieben noch die Bar und das Kaminzimmer. Ich tippte auf Letzteres und ... dort fand ich ihn schließlich auch; er war in eine Tageszeitung vertieft. Die vielen freien Plätze ignorierend, ging ich keck zu ihm und fragte: "Ist hier noch frei?"

Er: Ich schreckte hoch und schaute auf. Die junge Dame aus der Biosauna stand seitlich hinter mir. Eine Hand lag auf der Rückenlehne des Sessels zu meiner Rechten. "Haben Sie etwas dagegen, wenn ich mich zu Ihnen setze?", fragte sie erneut und auf mich blickend.

Innerlich musste ich schon grinsen, denn alle anderen Sessel waren schließlich ebenso unbesetzt. "Ja, er ist noch frei und Nein, ich habe nichts dagegen!", antwortete ich ihren Blick erwidernd. Sie nahm Platz und ich fügte, mich leicht zu ihr hinüberlehnend, hinzu: "Und da wir uns bereits nackt gesehen haben, bin ich fürs DU! Das ist hier auch so üblich." Dabei grinste ich sie nun doch an.

Sie: "Na, geht doch! Schlagfertig ist er auch", dachte ich "und sein freches Grinsen passte zu ihm." Ich schaute ihn an und bastelte an einer passenden Antwort.

Er: Sie schaute mich zunächst prüfend an, erwiderte dann das Grinsen und meinte lachend: "Aber auf den Bruderschaftskuss verzichte ich nicht!" Damit lehnte sie sich zu mir herüber und küsste mich innig. Ich war überrascht, genoss und erwiderte den Kuss aber gerne. Plötzlich spürte ich ihre Zunge auf meinen Lippen. Ich öffnete sie leicht und sie drängelte sich zwischen meine Zähne. Als sich unsere Zungen berührten, griff ich an ihren Kopf und zog sie näher an mich heran. Unsere Zungen kämpften miteinander, hin und wieder glitt ich mit der Zungenspitze über ihre Lippen um gleich darauf wieder in ihre Mundhöhle einzutauchen. Irgendwann mussten wir einfach mal wieder atmen und beendeten den Kuss.

Sie: Spontan fiel mir ein Bruderschaftskuss ein. Als ich mich zu ihm herüberlehnte, war mir doch etwas mulmig zumute. Schließlich konnte ich nicht ahnen, wie er darauf reagieren würde. Statt eines Wangenkusses legte ich meine Lippen auf seine und tippte sie mit der Zungenspitze an. Was dann geschah, riss mich fast vom Hocker. Er öffnete seine Lippen, kam mir entgegen, griff meinen Kopf und zog mich näher an mich heran. Wir ließen uns wohl beide fallen und versanken in einen sehr erotischen Zungenkuss, von dem ich mir wünschte, er würde so schnell nicht enden! Ich konnte ein leises Aufstöhnen nicht unterdrücken und spürte erneut, wie mein Körper auf ihn reagierte: meine Nippel schwollen an und rieben sich am Frottee des Bademantels ... und hätte er in meinen Schoss gegriffen, seine Finger wären ganz schön feucht geworden!

Er: Ich atmete erst einmal tief durch, legte unbemerkt meinen Schwanz, der neugierig geworden war und sich aufgerichtet hatte, etwas bequemer, und sagte dann zu ihr: "Mensch Mädel, du könntest zwar vom Alter her meine Tochter sein, aber wo hast du bloß so küssen gelernt?! Da will man ja gar nicht mehr aufhören." Sie schaute mich erstaunt an, rutschte dann mit dem Sessel etwas näher und lehnte den Kopf an meine Schulter. Von dort schaute sie mich mit großen Augen an und antwortete: "Das ist doch alles nur Geben und Nehmen!"

Wir lachten uns an und hingen dann etwas unseren Gedanken nach. Ich beobachtete sie dabei. Sie hatte die Beine ausgestreckt und übereinander auf dem kniehohen Kaminsims abgelegt. Ihre gepflegten Füße gefielen mir sofort. Mit den rot lackierten Zehen des oben liegenden Fußes wackelte sie vor und zurück. Ihre schlanken, langen Beine waren sorgfältig rasiert. Die Oberschenkel, zur Hälfte von ihrem weißen Bademantel bedeckt, waren durchtrainiert ohne muskulös zu wirken. Ihre Fingernägel waren ebenfalls rot lackiert, die schlanken Hände lagen flach ausgestreckt auf den Sessellehnen. Und ihr Gesicht mit den frechen, roten Haaren und ihre grünen Augen ... schauten mich erwartungsvoll grinsend an. "Nur gut, dass alles festgewachsen ist, sonst ...", kommentierte sie meine Blicke. "Was sonst...?", unterbrach ich sie. "... sonst hättest du mir fast alles weg geguckt!" ergänzte sie lachend.

Sie: Seine Reaktion ging runter wie Butter. Und seine Blicke, mit denen er mich fast auszog, die habe ich genossen. Wie gerne hätte ich ihm jetzt gegenüber gesessen und vielleicht hätte ich ihm dann ja auch etwas mehr von mir gezeigt. Ja, ich war scharf auf ihn! Ich musste ihn einfach anstrahlen, mit ihm flirten und ihn provozieren. Und zu meiner großen Freude ließ er sich darauf ein. Plötzlich aber wurde sein Blick abgelenkt.

Er: In dem Augenblick schaute die Bedienung in den Raum und ich machte mich bei ihr bemerkbar. Schnell fragte ich meine Nachbarin: "Darf ich dich auf einen Prosecco einladen?" "Du darfst. Gerne sogar.", antwortete sie kokett. Bald stießen wir an und ich nutzte die Gelegenheit, um mich endlich vorzustellen: "Ich bin der Günther." "Dorothea", sagte sie knapp und ergänzte: "Aber für dich bitte Doro!"

Es wurde eine kurzweilige Zeit. Wir erzählten voneinander und so erfuhr ich, dass sie 25 Jahre alt sowie solo sei und BWL studiert. Im Gegenzug erzählte ich ein wenig von meinem Job und nannte ihr mein Alter: 42. Mein Alter machte keinen Eindruck auf sie und bald flirteten wir miteinander oder schwiegen einfach auch mal zusammen. Ich genoss ihre Gesellschaft, dass wir miteinander reden konnten und uns etwas zu sagen hatten. Irgendwann erwischte ich sie dann dabei, dass sie nachdenklich auf ihrer Unterlippe kaute. Ich stieß sie sanft an und forderte sie auf: "Fragenden Menschen kann geholfen werden."

Sie: Er lud mich zu einem Prosecco ein und dann unterhielten wir uns. Mir gefiel seine ruhige Art, diese Ruhe, die er ausstrahlte, die in seinen Worten zu hören war und die er in Gestik und Mimik zum Ausdruck brachte. Ich mochte seine Stimme, die - irgendwie - verdammt erotisch auf mich wirkte. Als er sein Alter nannte, da merkte ich deutlich, dass er auf meine Reaktion wartete. Dabei war mir sein Alter sch...egal! Mir gefiel er als Mensch. Das "Wer" und "Was" interessierte mich nicht die Bohne! Ich hoffte nur, dass er nicht gerade ein Spiel mit mir spielt... und - ich kaute plötzlich auf meiner Lippe - "Bitte, bitte!" nicht in einer Beziehung steckt, als er mich sanft anstieß und sagte, das fragenden Menschen geholfen werden könnte.

Er: Sie gab sich einen Ruck, schaute mich ernst an, setzte einmal, zweimal an ... und sagte dann: "Ich würde gerne drei Dinge von dir wissen. Zum einen: spielst du gerade mit mir?" In ihren Augen konnte ich ablesen, welche Antwort sie gerne hören würde. Und weil das auch meine Sichtweise war, antwortete ich ihr: "Nein, im Gegenteil. Ich genieße die Zeit mit dir gerade sehr." Sie schluckte. Ich nickte ihr aufmunternd zu. "Wartet jemand ... zuhause ... auf dich?", wollte sie dann wissen. "Hej, du gehst aber ran." Ich war nun doch überrascht, musste deshalb schmunzeln und fügte hinzu: "Ich kann dich aber beruhigen: ich bin geschieden und zur Zeit ebenfalls solo!"

Sie: "Puh", dachte ich und seufzte. "Er ist frei!!!", schoss es mir jubelnd durch den Kopf. Seine Bestätigung, dass er die Zeit mit mir genoss, hatte ich bereits "überaus wohlwollend" registriert. "Und nun?", überlegte ich meinen nächsten Schritt. Ich wollte ihn unbedingt spüren und seine Nähe genießen. Mir fiel sein Tattoo auf dem Schambein wieder ein. Ich musste grinsen und nahm mir vor, ihn jetzt erst recht zu provozieren.

Er: Ihrem tiefen Seufzer zufolge muss das ein großer Stein gewesen sein, der ihr gerade von der Seele fiel. Jetzt aber konnte sie auch wieder grinsen und fragte mich neckisch: "Und was ist das für ein Tattoo bei dir? Ich konnte das Motiv vorhin nicht richtig erkennen." Aha, dachte ich, die junge Dame hat dich also doch ganz schön genau unter die Lupe genommen. Provokant antwortete ich: "Welches meinst du?"

"Den Delfin auf dem Po habe ich schon erkannt.", entgegnete sie. "Ich meine das andere, ... das auf dem ... na, über deinem ..." "Ach, du meinst das Tattoo auf dem Schambein?" "Ja, genau das.", bestätigte sie erleichtert. "Das stellt eine Flamme dar.", erklärte ich ihr.

"Das würde ich mir gerne mal genauer anschauen. Darf ich?", fügte sie interessiert hinzu. Ich griff demonstrativ zum Bademantel und tat so, als wenn ich ihn öffnen wollte. Schnell ergänzte sie: "Nicht hier! ... Vielleicht später in der Sauna?" Jetzt musste ich wirklich lachen und nach kurzem Zögern fiel sie mit ein. Ich schaute sie an, griff nach ihrer linken Hand und forderte sie auf: "Na, dann komm mit!" Wir gingen Händchen haltend zur Tür, die zum Außengelände führte, und nahmen unterwegs unsere Handtücher mit.

Unterwegs ließ ich mir das Gespräch und Doros Reaktionen durch den Kopf gehen. "Sie scheint ja mächtig an dir interessiert zu sein", stellte ich für mich fest. Und umgekehrt? Sie sah fantastisch aus, war natürlich und niveauvoll, nicht auf den Mund gefallen und kurzweilig. Ich schaute sie nochmals unbemerkt von der Seite an und sagte mir: "Ok, wenn sie will, dann bekommt sie eine Chance".

Sie: Er ging sofort darauf ein, als ich ihn provozierend auf sein Tattoo ansprach. Ich hatte zwar kurz Bedenken, aber darüber half er mir ganz locker hinweg. Und als er im Kaminzimmer seinen Bademantel öffnen wollte, da hatte er mich ganz schön provoziert. Aber genau das gefiel mir so gut. Noch besser war, dass er meine Hand nahm und mich zum Mitkommen aufforderte. Alles, was ich mir nun erhoffte, war, dass er ein ruhiges und ungestörtes Plätzchen aussuchen und mich endlich berühren würde. Ich würde mich gegen seine Berührungen jedenfalls nicht wehren. "Im Gegenteil!", dachte ich noch und spürte die Feuchtigkeit in meinem Schoss bei jedem Schritt.

Er: Ich führte sie zur Erdsauna, die etwas versteckt im hinteren Bereich des großzügig bemessenen Außengeländes lag. Im Vorraum schlüpften wir aus den Bademänteln und der Fußbekleidung. Dabei genoss ich ihren nackten Körper mit den Augen. Und das, was ich sah, das gefiel mir. Ihr Po war knackig, der Bauch flach, die Brüste klein mit vorwitzigen, gepiercten Nippeln und der Schambereich rasiert. Die vielen Sommersprossen passten gut zu ihrem roten, langen Haar, das sie mit einem breiten, grünen Frotteeband zu bändigen versucht hatte. Als sie den Bademantel aufhängte und mir dabei den Rücken zudrehte, entdeckte ich einen tätowierten Teufel auf ihrer linken Schulter.

Sie: Als er mich zur Erdsauna führte, gratulierte ich ihm gedanklich zu seiner Wahl. Das war genau der richtige Ort, denn hier waren wir sicherlich ganz ungestört. Und hier wollte ich ihm etwas bieten. Mir war klar, dass er mich bislang nur oberflächlich betrachten konnte. Also ließ ich mir viel Zeit, als ich aus dem Bademantel schlüpfte und genoss seine Blicke, die ich überall auf mir spürte. Während ich den Mantel aufhängte, konnte ich nicht anders: Ich schaute ihn über meine Schulter an, lehnte mich kurz an ihn und hauchte ihm einen Kuss auf die Lippen.

Er: Die Sauna war leer. Die Luft roch aromatisch nach Erde und dem massiven Holzstämmen, aus denen die Hütte erbaut war. Ich stellte die Uhr und Doro machte es sich auf dem Rücken liegend auf der Bank in der zweiten Reihe gemütlich. Sie hatte die Beine leicht gespreizt und das mir abgewandte Bein leicht aufgestellt. Mein Blick suchte und fand ihren rasierten Schoss. Die Schamlippen, groß und dunkel, lagen seitlich, wie Schmetterlingsflügel ausgebreitet. Dazwischen schimmerte hell rosa ihr Schlitz. Ich breitete währenddessen mein Handtuch auf der selben Bank aus und legte mich dann, ebenfalls auf dem Rücken, mit dem Kopf neben ihren.

Wir drehten die Köpfe zueinander, blickten uns an. Dabei berührten sich unsere Lippen und wir versanken erneut in einen heftigen Zungenkuss. Ich merkte ganz langsam, wie mir dieser sehr erotische Kuss unter die Haut ging und meinen Schwanz erneut zum Leben erweckte. Doro ging es wohl ähnlich, denn ihr Atem ging etwas schneller.

Irgendwann machten sich aber doch die 90 ° der Sauna bemerkbar. Wir beendeten den Kuss und setzten uns nebeneinander auf. Doro klopfte mit ihrer Hand auf meinen Oberschenkel und fragte: "Darf ich jetzt mal schauen?" Mir war klar: sie meinte das Tattoo. "Na klar!" Doro stand auf, hockte sich zwischen meine Beine ... und ich musste herzhaft lachen. "Wer jetzt zur Tür herein kommt und uns sieht, denkt nur eines!", erklärte ich ihr mein Lachen. "Na und?", fragte sie trocken und setzte hinzu: "Mir ist egal, was die anderen denken." Dann blickte sie auf mein rasiertes Schambein und schaute sich interessiert mein Tattoo an.

Sie: Sein Kuss in der Sauna machte mich total wuschig und ich spürte das Ziehen und Kribbeln, dass er in mir auslöste. Meine Pussy wurde immer feuchter. Zu gern hätte ich ihn jetzt dort gespürt! Ich fragte deshalb, ob ich mir nun das Tattoo anschauen dürfe und hockte mich dann vor ihn. Am liebsten hätte ich mich sofort um seinen Schwanz gekümmert, ihn geküsst und tief in den Mund gesogen, um ihn wachsen zu spüren. Ich hielt mich aber noch zurück, legte meine Hände nur auf seine Oberschenkel und konzentrierte mich - erst einmal - auf das Tattoo.

Er:

"Geil.", hörte ich sie sagen und: "Darf ist es mal berühren?" "Verbrenn dich aber nicht.", warnte ich sie schmunzelnd. Dabei hatte ich doch die Probleme! Denn ihre Hände lagen auf meinen Oberschenkeln und ihr Gesicht war vielleicht 30 cm von meinem Schwanz entfernt. Ich spürte jedes Ausatmen von ihr als winzigen, erotischen Hauch auf meinem Schwanz ... und war gedanklich inzwischen bei der Beerdigung meiner Großmutter an einem sch...kalten Dezembertag bei Eis und Schnee, um meinen Schwanz ruhig zu halten!

Durch ihre zärtliche Berührung wurde es auch nicht besser. Wirklich nicht. Ihre Handfläche streifte den Oberschenkel hinauf und durch die Leiste hindurch zum Objekt ihres Interesses. Mein Blut lief nun doch langsam in meinen Schwanz. Als sie sich weiter vorbeugte und einen Kuss auf das Tattoo hauchte, war alles zu spät. Ich spürte dabei ihre Brüsten an den Innenseiten meiner Oberschenkel entlang streifen. Mein Schwanz wurde schlagartig immer größer, glitt langsam durch das Tal ihrer Brüste nach oben und stand - vom Hals seitlich abgelenkt - schließlich an ihrer linken Wange.

Sie: Irgendwann war mir alles egal. Ich wollte ihn jetzt unbedingt. Als ich ihm einen Kuss auf das Tattoo hauchte, da spürte ich endlich, wie sein Schwanz wuchs. Er war so geil ihn zu spüren, wie er langsam wachsend, zwischen meinen Brüsten entlang streifte und sich seine Eichel dann sanft an meinem Hals rieb. Ich glaube, er war dieser Moment, als ich deutlich spürte, wie sehr meine Pussy überlief!

Er: Doro drehte den Kopf nur minimal. Dann schaute sie auf meinen Schwanz und begrüßte ihn mit einem knappen: "Hallo, da bist du ja endlich!" Und schließlich hauchte sie einen zarten Kuss auf die Eichel. Doro lehnte die Wange leicht reibend an meinen Schwanz und schaute mich lasziv von unten her an. Und ich beugte mich zu ihr herab und küsste sie. Meine Hände streiften an ihren Armen hinauf, über die Schultern und am Rücken hinab zum Po.

Sie: Als sein Schwanz dann endlich riesig groß und aufrecht an meiner Wange stand, da war es um mich geschehen. Ich musste diesen "Knochen" einfach berühren und ihn küssen. Als ich mich leicht zu diesem Prachtstück drehte, konnte ich zu meiner Freude feststellen, dass er ebenfalls gepierct war. Meine Pussy freute sich schon riesig auf sein Vorhaut-Piercing und die damit verbundenen, zusätzlichen Lustreize. "Ups", dachte ich noch, "du fickst ja in Gedanken schon mit ihm!", als ich näherkommende Stimmen hörte und mich deshalb schnell wieder neben ihn setzte.

Er: Plötzlich hörten wir Stimmen und dann das Öffnen der Außentür zum Vorraum. Doro erhob sich schnell und setzte sich wieder neben mich. Ich zog meine Beine an, damit mein Schwanz nicht sofort sichtbar war. Dann musste ich trotzdem grinsen. Auf der Bank, genau an der Stelle, wo Doro gehockt hatte, war deutlich ein größerer Tropfen Flüssigkeit zu sehen. Ich beugte mich zu Doro und flüsterte ihr, auf den Fleck weisend, zu: "Hab ich dich so geil gemacht?" "Ja, hast du!" und "Ich bin schließlich auch nicht aus Zucker und dein Großer gefiel mir schon, als er vorhin noch kleiner war.", gab sie keck zur Antwort und leckte sich dabei noch vielversprechend über die Lippen.

Sie: Während ich noch darüber grinste, wie er seinen erigierten Schwanz "versteckte", sah ich, wie er auf einen Fleck wies, der nur von meiner übergelaufenen Pussy stammen konnte. Als er mich dann gezielt darauf ansprach, hab ich ihm auch klar zu verstehen gegeben, wen ich als "Auslöser" dafür ausgemacht hatte. Sein geiler Schwanz hatte mich total heiß gemacht; so heiß, dass ich ihn, wären wir nicht gestört worden, sicherlich jetzt gerade vernascht und ausgesaugt hätte. Ich musste mir bei dem Gedanken einfach genießerisch mit der Zunge über die Lippen fahren. In dem Augenblick betrat ein Pärchen die Sauna.

Er: Die neu angekommenen Gäste, offensichtlich ein Pärchen und Mitte Dreißig, betraten nun die Sauna und setzten sich uns schräg gegenüber ebenfalls auf die zweite Bankreihe. Wir grüßten uns gegenseitig. Dann machte ich Doro darauf aufmerksam, dass wir mittlerweile bereits 15 Minuten in der Sauna verbracht hatten und wies mit dem Kopf zur Tür. Sie schaute prüfend in meinen Schoss - ich war ihr für diese Rücksicht dankbar - und nickte mir dann bestätigend zu. In aller Ruhe verließen wir die Erdsauna, griffen im Vorraum nach den Bademänteln und schlüpften in die Badelatschen. Dann gingen wir zum Abkühlen unter die Außenduschen.

Auf dem Weg dorthin hatte ich bereits festgestellt, dass der Whirlpool frei war. Ich machte Doro darauf aufmerksam und wir liefen, ohne uns erst abzutrocknen, die wenigen Meter hinüber, um es uns dort im heißen Wasser gemütlich zu machen. Doro hatte sich zurückgelehnt, den Kopf in den Nacken gelehnt und die Augen geschlossen. Ihre süßen Brüste schauten keck über dem Wasser hervor. Ich beugte hinüber zu ihr, hauchte einen Kuss auf ihr Ohrläppchen und setzte dann, langsam Kuss an Kuss reihend, meinen Weg fort herab zu ihrer linken Brust. Bereits auf dem halben Weg spürte ich, wie sich ihre Haut veränderte. Ja, es überzog sie eine Gänsehaut. Ich ließ mich nicht stören und küsste weiter. Ihre Brust umkreiste ich zunächst großflächig und näherte mich dann spiralförmig. Immer kleiner zog ich meinen Kreis. Als ich endlich ihre Brustwarze erreichte, spürte ich, dass sie bereits schneller atmete.

Sie: Bald darauf verließen wir die Sauna und kühlten uns unter den Außenduschen ab. Ob er wohl gesehen hatte, dass meine Nippel dabei noch länger wurden? Seinen Vorschlag, den Whirlpool zu nutzen, konnte ich nur unterstützen. Ich war so geil, dass ich jetzt seinen Schwanz in mir spüren musste! Und dafür war mir jeder Ort recht. Ich hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass er mich mit seinen zärtlichen Küssen, die er mir vom Ohr bis zu den Brüsten hauchte, schon fast geschafft hätte. Als er meinen Nippel erreichte, da fehlte nicht mehr viel bis zu meinem Orgasmus. Als er meinen Nippel dann einsog, machten meine Gefühle einen weiteren Sprung in Richtung Höhepunkt.

Er: Deshalb stülpte ich meinen Lippen über ihre Brustwarze und saugte sie samt Nippel und Piercing zärtlich ein. Ich hörte, dass Doro tief ausatmete und dann scharf die Luft einzog. Ich hielt den Sog aufrecht, ohne irgendeine weitere Aktivität. Doros Atem ging immer noch schnell. Da ließ ich meine Zungenspitze über ihre Warze kreisen, ohne dass sie den Nippel berührte. Nur ein einziges Mal. Dann wieder Pause. Doro klammerte sich mit der linken Hand an meinen Oberschenkel. Meine Zungenspitze fuhr erneut vor. Diesmal an ihren Nippel und das Piercing.

Doro atmete tief ein. Ich umfasste mit der linken Hand ihre kleine Brust. Meine Lippen rutschten zusammen und hielten nun nur noch den Nippel samt Piercing umschlossen. Dann erhöhte ich den Sog. Ich spürte, wie ihr Nippel immer besser durchblutet wurde und langsam zwischen meinen Lippen wuchs. Ich erhöhte den Sog nochmals und spielte dann mit der Zunge an ihrem Ring. Doros Griff an meinem Oberschenkel wurde fester. Dann atmete sie stoßweise aus und stöhnte: "Finger meine Pussy oder fick mich! Aber spann mich nicht länger auf die Folter!"

Sie: "Oh, dieser Schuft!" Er hatte mich! Mit seinen Küssen, mit der zärtlichen Zunge, und dem Saugen an meinem empfindlichen Nippel hatte er mich bis unmittelbar von den Höhepunkt getrieben. Ich konnte es nur genießen, wollte es nur genießen. Und wenn er eine kurze Pause machte, dann ... dann freute ich mich bereits auf die kommende Berührung. Aber jetzt konnte und wollte ich nicht länger auf die Erlösung warten. Ich brauchte jetzt seine Finger oder besser noch seinen Schwanz in mir, um den Höhepunkt, auf den ich so lange gefiebert hatte, endlich in mir auszulösen. Und genau das sagte ich ihm.

Er: Bei diesen Worten rutschte ihre linke Hand in meinen Schoss, griff nach meinem Schwanz, der schon lange wieder aufrecht stand, und begann ihn langsam zu reiben. Doro hob den Kopf, schaute sich um und kniete sich, als sie niemanden sah, auf die Sitzbank. Dann wackelte sie einladend mit ihrem Po und präsentierte mir ihre rasierte Fotze. Ich beugte mich vor und küsste ihren Po. Dann erst richtete ich mich auf, ließ meinen Schwanz durch ihre Poritze herab zu ihrer nackten Fotze gleiten, rieb einige Male mit der Eichel durch ihre Schamlippen, teilte sie dann und drang langsam in sie ein.

Sie war eng aber sehr, sehr nass. Mein Schwanz glitt langsam weiter in sie hinein. Doro hielt bewegungslos still. Dann spürte ich den Muttermund, an dem sich meine Eichel rieb. Plötzlich verengte sich ihre Fotze zuckend weiter, Doro stemmte sich meinem Schwanz entgegen und dann hörte ich ihr erlösendes Stöhnen: "Jaaa, ... spieß mich auf, ... das ist so geiiill, ... ich koomme!" Sie bäumte sich auf, warf den Kopf in den Nacken und schrie dabei ihre Lust heraus: "Oooh jaaa, das tut soo guut!!"

Wow!", dachte ich, "Die geht aber ab!" Ich machte eine kurze Pause und legte dann meine Hände an ihre Hüften und zog sie tiefer auf meinen Schwanz. Immer noch spürte ich das Pulsieren ihrer Fotze an meinem Schwanz. Doro wimmerte vor Lust. Trotzdem begann ich mich langsam zu bewegen. Langsam, ganz langsam raus und dann zügig und druckvoll wieder in sie und die Enge hinein. Irgendwann war Doro wieder auf dieser Welt und stöhnte auf: "Weiter... Das ist geil. Ja, fick mich durch!" Gleichzeitig spürte ich, wie sie eine Hand an die Fotze führte um abwechselnd ihren Kitzler intensiv zu streicheln und meine Eier zärtlich zu kneten.

Ich behielt meinen Rhythmus zunächst bei. Das Pulsieren ihrer Fotze verstärkte sich und übertrug sich auf meinen Schwanz. Doro begann meine Stöße zu erwidern. Anfangs vorsichtig, dann immer heftiger und stärker. Ich nahm etwas Tempo auf, Doro quittierte dies durch lautes Stöhnen. Dann trieb ich meinen Schwanz härter und druckvoller in sie hinein. Doro stöhnte und rief: "Ich komme gleich wieder. Stoß weiter. Fester!" Und dann hob sie quasi ab. Ich spürte, wie sich ihre Fotze wieder verengte und meinen Schwanz umklammerte. Doro holte tief Luft. Und dann spürte ich sie nur noch zittern und zucken. Doros Kopf rollte von der einen auf die andere Seite. Ich nahm sie in meine Arme, legte meinen Kopf auf ihren Rücken und wir genossen gemeinsam ihren Orgasmus. Irgendwann war sie wieder da. Tief ausatmend stöhnte sie: "Wow, du machst mich verrückt. Was für geile Höhepunkte!"

Sie: Als er in mich eindrang, da habe ich seinen riesigen Schwanz und das Gefühl genossen, dass er mich überall ausfüllt. Doch als seine Eichel meinen Muttermundhals berührte, da hat er irgendeinen unbekannten Schalter betätigt und mich "abgeschossen". Mein plötzlicher Orgasmus hat mich selbst total überrascht! Und als er mich dann weiter fickte, mich erneut auf den Höhepunkt zu trieb, da war ich nur noch geil, nur noch willig, nur noch Lust! Wow, und dann kam er, der zweite Orgasmus. Ich hab es unendlich genossen, dabei seinen Schwanz tief in mir zu spüren, zu spüren, wie er mich umarmt und wir beide meinen Orgasmus zusammen genossen haben. Als das Zucken in mir nachließ, da musste ich ihm einfach sagen, wie gut es mir gefallen hatte.

Er: Sie drehte sich zu mir und mein Schwanz flutschte dabei aus ihr heraus. Doro legte mir die Arme um den Hals und zog mich an sich heran. Als ich ihre harten Nippel an meinem Oberkörper spürte, stülpte sie ihre Lippen über meine und küsste mich leidenschaftlich! Im nächsten Moment hörte ich näherkommende Schritte. Als ich aufblickte sah ich das Pärchen, das uns bereits in der Sauna unterbrochen hatte, auf den Whirlpool zu kommen.

Das Pärchen kam in den Pool, schaute uns an und dann fragte sie: "Stören wir etwa?" Doro war schneller und erwiderte: "Jetzt nicht mehr!", sie machte eine kurze Pause und fügte dann schmunzelnd hinzu: "Aber: wir trinken Prosecco!" Die beiden schauten sich zunächst verblüfft grinsend an und dann fügte er hinzu: "Sorry, wenn wir das gewusst hätten ...", er machte eine kurze Pause und fügte dann grinsend hinzu: "... wären wir leiser gewesen und hätten euch gerne überrascht. Der Prosecco geht gerne auf uns!" Damit war die Situation gemeistert und wir mussten alle Viere grinsen.

Geschrieben

Uff habe ich jetzt eine riesen Ladung Lust verschossen. Hammer

Geschrieben

Süße Geschichte. Auch wir drei (MMF) sind fleißige Saunagänger. So erotisch ging es bei uns in den Saunen zwar noch nicht zu, doch kleinere Spielereien mit Hand und Mund gibt es dann schon ab und an. Da wir aber gern die Aufgüsse mitnehmen, ist es dazu meist zu voll. Allerdings für Zweifler: Sooo weit von der Realität ist die Geschichte nicht entfernt und sie ist richtig gut geschrieben. Danke dafür ;)

Geschrieben

Woow, was eine tolle und einfühlsame Geschichte. Richtig geil ge- und beschrieben.

Geschrieben

Gute Story. Einzige Kritik: Die Namenswahl für die beiden :-) Günter und Doro? WARUM? :-)

Geschrieben

schön geschrieben, schöne geschichte.

ergab sich noch was mit dem paar?

Geschrieben

Die meisten Geschichten hier sind echt mau. Aber deine, jeweils aus der Sichtweise des anderen liest sich sehr gut und kurzweilig. TOLL.

  • 3 Jahre später...
Xander666
Geschrieben

Wao eine sehr schöne Geschichte  !

bisven001
Geschrieben

das war ja mal wieder ein packendes Erlebnis bei dem ich nicht aufhören konnte zu lesen.

Super toll geschrieben

Danke dafür

Geschrieben

auch nach jahren wieder schön zu lesen.

×
×
  • Neu erstellen...