Jump to content

Der Beziehungsaltag der im Stress endet


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo,

ich habe gestern erfahren wie es sein kann in einer über 2 jahrzentelangen Beziehung zu leben ohne etwas wirkliches voneinander zu wissen. Ich selbst kenne so eine lange Zeit nicht (whow).

Da leben zwei zusammen, die eine wurde als Kind zwei mal vergewaltigt und er sagte darauf: "Das ist hart." Mehr nicht.

Sie ging auch mehrfach in ihrer Beziehung zu ihm fremd. Er fragte: Nichts! Kein einziges Mal, obwohl er es wusste.

Was mich interessieren würde ist, ob es bei euch, explizit euch Paaren, ebenfalls solche "Sprachhemmungen" gibt, denn Desinteresse kann selbst in meinem Beispiel kein Grund dafür sein.


Geschrieben

Also stress kann ich in der Schilderung nicht entdecken. Ich würde das eher als harmonisch bezeichnen.
Ich denke mal es gibt tausend Gründe warum Leute in einer Beziehung leben, aber nur einen der es wert ist.


Geschrieben

Kannst du das näher erläutern -> die Harmonie die du siehst?


Geschrieben

Hi
vielleicht beschäftigen Männer sich nicht gerne mit Probleme oder wissen nicht wie sie damit umgehen sollen.
Was die Frau angeht........viele haben ein gespaltenes Verhältnis zur Sexualität die missbraucht wurden......eigentlich sollte man annehmen das sie garkeinen Sex mehr wollen.....aber irgendwie suchen sie doch.

Viele Paare sind auch aus Gewohnheit zusammen.....Angst vorm Alleinsein.

Aber was gibt es schlimmeres als allein in einer Beziehung zu sein ?!?!?!?!


Geschrieben

Ich kenne das nur zu gut, klar, ich bin noch jung und habe noch meinen ganzes leben vor mir werden sich sicherlich einige denken-mag stimmen,will es nicht abstreiten- aber ich meine dass ich nach vier jahren beziehung beurteilen kann, was es bedeutet jemanden zu lieben.
Unsere Beziehung hatte schon einige höhen aber (leider) auch schon viel zu viele tiefen und irgendwann kommt man an den punkt wo man merkt, dass es einem weder physich noch psychisch gut tut....doch die liebe lässt einen schnell ,vergessen' an einen selbst zu denken und zieht einen doch immerwieder zu seinem partner immerhin liebt man ihn trotz oder vielleicht gerda wegen seiner fehler.
jedoch ist es bei uns so weit, dass mein partner kaum meh mit mir kommuniziert, weder wörtlich noch körperlich und ich kann mir nicht erklären woran dass liegt auch gespräche(die ich, oftmals, so habe ich jedenfalls das gefühl eher mit mir selbst führe, weil keine richtige antwort zustande kommt)helfen kaum bis gar nicht weiter.....
doch nur zusammenzubleiben, weil man angst vor dem alleinsein hat, finde ich ist genauso falsch,ebenso aus gewohnheit zusammenzubleiben und nur aus liebe...naja, da muss doch mehr sein......die pure liebe hält auch nicht zusammen-immerhin hängen von eine rbeziehung mehrere faktoren ab....


Geschrieben



Was mich interessieren würde ist, ob es bei euch, explizit euch Paaren, ebenfalls solche "Sprachhemmungen" gibt, denn Desinteresse kann selbst in meinem Beispiel kein Grund dafür sein.


Ehrlich gesagt, ich glaub nicht, dass du hier von Paaren eine befriedigende Anwort bekommen wirst.
Denn die meisten Paare, die hier bei Poppen sind, werden genau diese
"Sprachhemmungen" nicht haben.
Sonst könnten sie ihre Neigungen nicht als Paar ausleben...


Geschrieben

Mir hat meine Ex nach vier Jahren Beziehung auch erzählt, wie unglaublich sie es findet, dass ich so wenig über sie weiß. Ging hauptsächlich darum, warum sie immer schlechte Laune hatte und so oft geheult hat. Naja, führte sie dann auch auf Probleme in ihrer Kindheit zurück. Woher zum Teufel hätte ich das wissen sollen, wenn nicht von ihr ?!
Und ich Idiot hab mich oft gefragt, was ich denn jetzt wieder blödes angestellt habe, dass sie heult...


Telefongeliebte
Geschrieben

Möglicherweise gibt es da durchaus geschlechtsspezifische Unterschiede. Während Männer schlimme Ereignisse gerne ad acta legen und so tun, als sei alles was vorbei ist auch wirklich bewältigt und verarbeitet, reden Frauen eher über ihre Schwierigkeiten und fühlen sich missachtet, wenn ihr Partner das nicht ernst nimmt und sich nicht damit auseinandersetzen will.


Geschrieben

wobei es auch wissenschaftlich erwiesen ist das männer manche dinge, die für uns frauen probleme sind gar nicht als diese erkennen


Geschrieben

Ehrlich gesagt, ich glaub nicht, dass du hier von Paaren eine befriedigende Anwort bekommen wirst...

Hi, eine befriedigende Antwort, wenn es um so ehrliche Dinge geht, erhält man eh nur nach einer gewissen Zeit der Erfahrung. Ich denke gerade bei dem was du weiter angerissen hast, liegt und steht sehr viel mehr dahinter. Meine Meinung dazu ist auch immernoch die gleiche: Paare die sich ihren Sex mit anderen teilen habe längst Probleme und versuchen sie so nur zu kompensieren.

@sinnlWahnsinn, es gibt wohl generell nichts schlimmeres als alleine zu sein (was nutzt einem Gesundheit und/oder Geld und Erfolg wenn man alleine ist). Ich glaube jeder sehnt sich nach Vertrauen und einer passenden Zweisamkeit. Auch hier und das wird auch jedem passieren wenn er den findet, der ihm in diesem Moment passt.

@BlondGranate, das Beispiel von mir geht noch weiter: Sie ist nach dieser Zeit, wohl aus Angst vor Ihrer Zukunft, eine Beziehung eingegangen und hat aus "Liebe" an ihr festgehalten, obwohl sie fast täglich geschlagen worden ist.
Für mich ist das so wie das was du jetzt schreibst keine Liebe. Es passt wohl eher in einen Zweck der die Mittel heiligt; pervers oder "?"

@Migster83, ich kenne dich nicht. Aber vielleicht ist es ja gerade eine Angst die wir haben ernsthaft Interesse zu zeigen? Dinge zu hinterfragen ohne aufdringlich zu sein oder jemanden das Gefühl zu geben ihn beeinflussen zu wollen. Ich schätze du wirst das nicht verstehen, aber vielleicht ja doch..

@Telefongeliebte, daran glaube ich nicht, denn ich kenne von Frauen die gleichen obskuren Dinge etwas zu versuchen für sich selbst zu beantworten anstatt sich jemanden anzuvertrauen den es mitangeht.

Ich hoffe meine Aufzählung meiner Antwort euch gegenüber liest sich nicht allzu.. spartanisch.

Best


Geschrieben

Srachhemmungen gibt es in den meisten Partnerschaften.....

Denke mal, das liegt an unserer Erziehung und dem Umgang miteinander und mit anderen, den wir vorgelebt bekommen.

Tabu ist das Wort, das alles umfasst.... darüber spricht man nicht, Scham, Hilflosigkeit, Verdrängung......

Leider ist es so, dass viele verlernt haben einander zuzuhören, bzw hinzuhören, was der Partner sagt und wie er fühlt.....

Mit einem Schulterzucken und Resignation hat man noch keine Partnerschaft wiederbelebt....

Ich war auch zwanzig Jahre verheiratet.... habe funktioniert und hatte immer Angst was die Leute wohl sagen.....

Heute bin ich frei und glücklich.....
Die Meinung der Leute über mich kümmert mich nicht mehr.....
Dinge, die mich berühren spreche ich an, genauso wie Dinge die mich stören....

Aber es war ein langer Weg, das zu lernen... ich gehe ihn noch immer!

Busserl Leah


Geschrieben

Was ich mit meiner Frau an intimen Details über uns und im Zusammenhang mit unserer Beziehung reden, bleibt unter uns. Und wir reden wirklich miteinander.

In Gegenwart Dritter reden wir selten über unsere Beziehung und äußerst selten bis gar nicht über Intimitäten.

Außenstehende könnten also kein begründetes Urteil über unsere beziehungsinterne Kommunikation fällen.

Wenn ein Außenstehender aufgrund irgendwelcher Bemerkungen von uns, die er aufgeschnappt hat, schließen würde, dass wir Probleme in unserer Beziehung hatten, irgendetwas kompensieren müssten, oder Sprachhemmungen hätten, weil wir in seiner Gegenwart nichts über intime Details reden....

....wir würden uns kringeln vor lachen.


Geschrieben

Die angesprochene *Sprachhemmung* ist ja nicht nur in der partnerschaftlichen Beziehung. Wenn, dann begleitet einen diese Sprachhemmung überall, ob im Job, im Freundeskreis, in der Familie.

Diese Sprachhemmung aufzulösen, ist ein langer und zeitaufwendiger Weg. Und man beginnt am besten bei sich selbst, in dem man lernt sich selbst *viel wert zu sein*.

Ein langer Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt...

LG Mondi


Geschrieben

Hi, eine befriedigende Antwort, wenn es um so ehrliche Dinge geht, erhält man eh nur nach einer gewissen Zeit der Erfahrung. Ich denke gerade bei dem was du weiter angerissen hast, liegt und steht sehr viel mehr dahinter. Meine Meinung dazu ist auch immernoch die gleiche: Paare die sich ihren Sex mit anderen teilen habe längst Probleme und versuchen sie so nur zu kompensieren.



Naja, es mag sein, dass es Paare gibt, die ihre Probleme durch Sex mit anderen kompensieren.
Ich kann da nur für unsere Beziehung sprechen.
Und ich weiss definitiv, dass wir keine Probleme haben,die durch irgendwas kompensiert werden müssen.
Auch kennen wir einige Paare, von denen ich mit gutem Gewissen das selbe behaupten kann.
Pauschalisieren sollte man sowas nicht.
Aber das ist ja eigentlich nicht das Thema.
Es gibt nun mal Menschen, die schlecht über Gefühle sprechen können und sogar wie gelähmt sind, wenn sich ein anderer Mensch ihnen gegenüber öffnet, und sie dann nicht wissen, wie sie drauf reagieren sollen.


Telefongeliebte
Geschrieben

Die angesprochene *Sprachhemmung* ist ja nicht nur in der partnerschaftlichen Beziehung. Wenn, dann begleitet einen diese Sprachhemmung überall, ob im Job, im Freundeskreis, in der Familie.



Sobald man sich öffnet und auch Seiten von sich zeigt, die nicht so positiv sind, wird man angreifbar. Viele Menschen haben Angst davor verletzt zu werden und schweigen daher lieber.

Umgekehrt hat man doch oft Hemmungen, heikle Themen anzusprechen, weil man sein Gegenüber nicht brüskieren will. So leiden viele Opfer von Unglücken ja nicht nur unter dem Unglück selbst sondern auch darunter, dass Freunde Abstand nehmen, weil sie nicht wissen, ob und wie sie das Problem ansprechen sollen.


Geschrieben

nicht miteinander zu reden, heißt nicht, nichts vom anderen zu wissen.

ein aussenstehender weiss so gut wie gar nichts über etwaige "abkommen" oder "geduldete"
liebschaften.
nur weil der mann nichts zum fremdgehen ihrerseits sagt, was andere hören könnten, heißt es nicht, das er es kalt hinnimmt.
warum sollte er soetwas vor anderen breittreten? würde es die situation verbessern?
selbst wenn du es wüsstest, würdest du dich nie so verhalten können wie er.
du lebst ganz anders und hast auch einen anderen charakter.
DAS was du als problem ansiehst, kann für ihn BELANGLOS erscheinen und umgekehrt.

ich selbst rede so gut wie nie über mich. warum auch?
es liegt in der vergangenheit und ist MEIN leben, welches ich bis zum kennenlernen meines partners, ohne ihn bewältigen musste.
wenn wir mal in der vergangenheit herumspatzieren weine ich auch, klar.

ich hatte eine wundervolle kindheit und jugend.
ich hatte eine beschissene kindheit und jugend.

vor einiger zeit sprach ich mal mit einem psychologen darüber und er meinte nur, ich müsse mich entscheiden, wie ich mein leben sehen möchte.
nicht mal gut und mal schlecht.
da sagte ich: es kommt auf den blickwinkel und das thema an. nicht ein leben ist nur schön und nicht ein leben ist nur schlecht.
ich für mich habe meine vergangenheit in tresore gepackt und die meisten kombinationen zum öffnen vergessen.
ich lebe im hier und jetzt und nicht im "vor zwanzig jahren".
also...nicht reden heißt nicht automatisch nicht reden können.
lass die beiden ihren weg gehen, ohne deine gut gemeinte hilfe.
sie gingen ihn bis dato auch ohne dich und wenn sie ihn nichtmal einweihen kann, wird sie es bei dir noch viel weniger tun.
es schickt sich nicht, sich überall mit dem helfersyndrom aufzudrängen.


Geschrieben

Luftzug, ich meinte das auch nicht so das alleine sein toll ist, ABER noch schrecklicher ist wenn man eine "Beziehung" hat und sich alleine fühlt......nur nebeneinander her lebt.


Geschrieben

und sogar wie gelähmt sind

Ohja, darum interessierte es mich auch!

@monddiamant das liest sich sehr positiv und authentisch, mehr braucht man nicht zu sagen oder..

@Delphin18, dann "muss" man dir/euch ja echt gratulieren. Du wirst mir es nicht verübeln wenn ich sage, dass dein Profiltext mehr als nur eine Meinung vertritt oder?

und @leah, wohl dem. Glück auf.

ich selbst rede so gut wie nie über mich. warum auch?

Hast du darauf auch eine Antwort bekommen?

..vor einiger zeit sprach ich mal mit einem psychologen darüber und er meinte nur, ich müsse mich entscheiden, wie ich mein leben sehen möchte.
nicht mal gut und mal schlecht.
da sagte ich: ..

Und darauf?

lass die beiden ihren weg gehen, ohne deine gut gemeinte hilfe.
sie gingen ihn bis dato auch ohne dich und wenn sie ihn nichtmal einweihen kann, wird sie es bei dir noch viel weniger tun.
es schickt sich nicht, sich überall mit dem helfersyndrom aufzudrängen.

Nun, ihr leben gehen sie offensichtlich ihr leben lang schon alleine und es sollte dir wie anderen auch nur als Beispiel dienen um einen Redefluss dahingehend zu beeinflussen. Um Hilfe hat niemand gefragt oder gebeten, auch nicht mich. Man hat es mir nur erzählt und ich nutze es um eine Mehrheit zu hinterfragen.

Du scheinst ganz schön deprimiert zu sein, so wie du dich liest.


×
×
  • Neu erstellen...