Jump to content
NordXXL

Gierig!

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Eine ganz tolle Geschichte, super geschrieben und sehr nachvollziehbar. Die Lady, so wie Du sie beschrieben hast ist genau der

Typ Frau den auch ich sehr mag.

NordXXL
Geschrieben

Nun das war ja nur die Einleitung, wenn ich mehr Zeit habe, dann werde ich schreiben wie und was damals noch so alles passierte :stocking:

Geschrieben

tolle story, bitte weiter...

Geschrieben

Sehr geil :) Gern mehr davon

Geschrieben

ich bin gespannt wies weitergeht.da wäre ich gerne dabei

blueeyes3
Geschrieben

grandiose Geschichte und anschaulich geschrieben...so manche Formulierung hat mich doch schmunzeln lassen:$

Geschrieben

herrlich mit zwei naturgeilen Votzen, finde ich ganz toll.

NordXXL
Geschrieben

Teil 3

Zuerst einmal danke für all die lieben Kommentare und das es euch gefällt, ich werde mich bemühen weiter so zu schreiben wie bisher...

Sandra hielt immer noch meinen Schwanz in ihrer Hand, zu meinem Erstaunen blieb er nach dem Spritzen knüppelhart, war wohl der Situation geschuldet, ich erhob mich, sah herunter auf Birtes vollgespritzten Rücken und Arsch, zog Sandra nach oben, stieß Sie auf die Couch, legte mir ihre Beine auf die Schultern und schob ihn ihr sofort bis zum Anschlag rein, ja keuchte ich, ich habe dich so sehr vermisst du geiles Stück und ich hämmerte wie besessen in ihre nasse Pussy hinein, schnell war ich nass geschwitzt, doch unermüdlich, fast wie eine Maschine, stieß ich heftig in Sie, dabei krallte Sie sich in meinen Arsch und lies ihrer Geilheit absolut freien Lauf, sie keuchte, stöhnte, machte mich heiß mit deftigem Dirty Talk und es dauerte nicht lange und sie kam zuckend unter mir, doch ich hörte nicht auf, stieß in ihren Orgasmus fordernd hinein und sie kam nach kurzer Zeit nochmal, diesmal schüttelte es Sie so richtig durch, ich zog ihn nass und pochend aus ihr und in diesem Moment, sah ich zum ersten Mal wie eine Frau spritzt, es klatschte mir auf den Bauch, über den Schwanz, lief an meinen Schenkeln herab, langsam ebbte es ab und ihre Beine sanken zur Seite, sie grinste doch war irgendwie nicht da.

Was ist mit mir sagte Birte die uns zugesehen hatte, kümmerst du dich auch um mich, ich setzte mich neben Sandra auf die Couch, mein Schwanz stand zitternd und nass in der Luft, reite mich sagte ich zu Birte, reite mich so heftig wie du es brauchst, ohne Umschweife bestieg Sie mich, schnappte ihn sich und schwupps war ich bis zu den Eiern in ihr, ich konnte ihre dicken Titten dabei kneten, an ihren harten Nippel saugen während Sie mich heftig abritt, ihr Saft lief nur so aus ihr heraus, immer schneller ritt Sie mich, immer lauter wurde Sie, immer heftiger knetete ich die dicken schweren Euter, sie schwitzte, ihre Haare wurden nass und Sie kam so heftig das ich dachte sie ist nicht mehr, sie kippte einfach nach vorne und ihre inneren Muskeln führten einen Tanz auf, wie ihn mein Schwanz noch nie erlebt hatte, ich war kurz vorm Platzen, meine Eier taten bereits weh, warte keuchte Sie, warte bitte, sie stieg ab, eine Flut ihrer Nässe rann über mich, sie kniete sich keuchend vor mich, packte meinen Prügel, wichste ihn und keuchte, lass es mich sehen, bitte spritz mir ins Gesicht, kaum hatte Sie dies gesagt entlud ich mich so heftig, das ich kurzzeitig komplett weggetreten war, der Franzose sagt dazu der kleine Tod, als ich wieder bei Sinnen war, sah ich was ich angerichtet hatte, ihr Gesicht war voller Sperma, es rann an ihr herunter, lief über ihre üppigen Brüste und die letzten Tropfen quetschte Sie noch heraus, ich war so alle, so leer, ich dachte, so das war es jetzt, mehr geht einfach nicht, doch das We hatte ja gerade erst begonnen.

Sandran kam zu ihr und begann Sie gierig abzulecken, bis Birte komplett sauber war, danach machten Sie sich beide über meinen nassen Schwanz her bis auch er wieder blitzblank war, ich denke es war ein guter Anfang meinte Sandra, der erste Druck ist nun weg, ich habe Hunger, wie wäre es mit was zu Essen? Wir standen auf, gingen in die Küche, ich schnappte mir einen O-Saft und trank, wie ein endloser Brunnen, nie zuvor war ich so ausgedörrt gewesen wie in diesem Moment! Puh das tat gut sagte ich und setzte die leere Packung ab, na hast ja auch viel Flüssigkeit verloren grinste mich Birte an, da mußt du schon nachtanken und Sie gab mir einen sanften Klaps auf meinen Hintern, ja nachtanken ist immer gut schliess sich Sandra an, da sollten wir drauf achten, das er genug zu sich nimmt. Wir fingen nun an Essen zuzubereiten, Salat schnippeln, ein Baguette zu belegen, Getränke einzuschenken, als mein Hirn sich meldete und meinte, hey du, pscht bekommst du mit das du mit zwei nackten geilen Frauen in der Küche stehst? In der Tat, stimmt, nun begann mein Verstand wieder langsam zu starten, er rebotete, allerdings mit dem Wartebalken wie man es früher von dem Modem Problem kannte, nur die Geräsche fehlten, war auch besser so.

Wir aßen und tranken, unterhielten uns angeregt, es wurde viel gelacht, Hände fuhren über Körper, man berührte sich, beide waren recht offen als Sie mir erzählten das Sie schon seit ein paar Jahren miteinander Sex hatten, weil beide viel alleine waren und Birte hätte Sandra angesprochen mitmachen zu dürfen, als Sie uns beide gesehen hatte, als Sie zufällig aus ihrem Fenster gesehen hatte, Freundinnen teilen doch gerne meinte Sandra prustend vor Lachen und wir alle drei wieherten wie die Rösser über diesen Spruch. Wie soll ich das erklären, ich fühlte mich wie Aladin auf seinem fliegenden Teppich, das solch attraktive reife Frauen mich tatsächlich wollten, geschmeichelt? Ich kann das nicht in Worte fassen, selbst heute noch nicht. Nachdem alles weggeräumt war, gingen wir hoch ins Schlafzimmer wo sich ein großes Bad anschloß, wir waren ja alle verschwitzt und eine Dusche tut ja immer gut, wir paßten alle drei hinein, der Duschkopf war groß und war oben in der Mitte angebracht und sie nahmen mich in die Mitte, ich wurde von beiden Seiten eingeseift, massiert, berührt, Brüste pressten sich an mich, ein Hintern rieb sich an mir und besonders viel Zeit liessen Sie sich meinen mittlerweile kleinen wieder sauber zu machen, was dazu führte, aufgrund der Intensität ( und meiner Jugend, da ging das ja fix) das er langsam wieder anschwoll, was beiden mehr als gut gefiel, abwechselnd küsste ich sandra oder Birte oder Sie sich und langsam aber sicher wurden wir alle wieder geil. Raus hier keuchte Sandra, ich brauch mehr Platz meinte Sie und stürmte nass aus der Dusche, warte einen Moment hier sagte Birte bevor Sie mich küsste komm nach aber bitte trockne dich nicht ab und auch Sie entschwand.

Ich wartete gut 5 Min., stellte die Dusche ab und ging tropfnass ins Schlafzimmer, wie angewurzelt blieb ich im Türrahmen stehen, beide lagen auf dem Bett, klitschnass, in der Scherenposition lagen ihre Beine übereinander während Sie sich mit den Händen abstützten, doch zwischen ihren Beinen steckte ein Doppeldildo, aus Latex wie ich später erfuhr in Pink, beide hatten sich ein gutes Stück einverleibt und man sah wie nass Sie waren da der D-Dildo nur so glänzte, gefällt dir der Anblick keuchte Sandra, so besorgen wir es uns oft stöhnte Birte nun, mein Schwanz war wie aus Eisen, meine Augen waren groß und ich stand da staunend wie ein Kind vorm Weihnachtsbaum nur ohne den dicken bärtigen Mann in seinem roten Wams, ja es gefällt mir stotterte ich, sehr sogar und wie an Fäden gezogen ging ich zu Ihnen und blieb vorm Bett stehen, mein Schwanz zeigte direkt über ihre Pussys die vor Lust schmatzend als Sie sich beide immer heftig mit dem Teil abfickten, sieh zu stöhnte Sandra, geniesse es, Birte wurde schneller und schneller und fickte Sandra jetzt, ihre Pussys klatschten aufeinander und ich wußte gleich ist es soweit, als Sie beide fast zeitgleich kamen, sie liessen sichaufs Bett fallen, keuchend, zuckend bis Birte sagte wir wollten schon lange jemanden dabei haben der uns zusieht, gerne sagte ich, das mache ich gerne nochmal und ich umging das Bett wo Sandra lag und hielt ihr meinen Schwanz über den Mund, den Sie begeistert mit ihren Lippen und Ihrer Zunge von unten bearbeitete, ich winkte Birte dazu, bitte sagte ich, ich träume schon lange davon wie zwei Frauen ihn verwöhnen bis ich komme, sie zwinkerte mir zu und begann von oben ihre Lippen und Zunge einzusetzen, ab und an züngelten Sie gleichzeitig um meinen dicken herum, immer wilder wurde nun ihr Spiel, mehr und mehr, gaben Sie es mir, bis ich zuckend abspritzte, keine von Ihnen zuckte zurück oder drehte sich weg und beide teilten sich alles schwesterlich was ich Ihnen gab....

Diese We habe ich bis heute nicht vergessen und ab und an sehe ich Sandra zufällig in der Stadt und jedesmal nicken wir uns wissen zu und haben ein Lächeln auf den Lippen, sie hat sich scheiden lassen und lebt heute mit ihrem neuen Partner zusammen, soweit ich weiß ist er knackige 25ig und Sie um die 60ig, doch man sieht es ihr nicht an.

In diesem Sinne, ich hoffe es hat euch wie immer gut gefallen ...

  • Gefällt mir 1
×