Jump to content
Gentleman_devot

Kneipenbekanntschaft

Empfohlener Beitrag

Gentleman_devot

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben
Die Servicekraft in meinem Stammlokal ist eine sehr mollige, aber auch superhübsche Lady, immer freundlich. Seit Jahren baggere ich an ihr rum, flaxe bei jedem Besuch dort an ihr. Ich weiss, sie ist wesentlich jünger, ich bin 51 Jahre jung und sie ist 30, ihr Vater ist der gleiche Jahrgang wie ich.

An Karneval letzten Jahres bin ich auch wieder dort, zog mir vorher aus Spass an der Freude und auch ein wenig um zu provozieren, an einem Handgelenk eine Handschelle an. Das zweite Ende der Handschelle bewusst offen und hatte auch beide dazugehörigen Schlüßel in der Hosentasche. Als ich in die Kneipe kam, wieder ein wenig shakerte, was es denn für ein heisser Anblick sei, bemerte sie meine Handschelle, nahm das offene Ende "komm mal her, mein Sklave" und lachte dabei ironisch. Ich folgte natürlich, weil ich ja eh immer baggerte. "Wir holen nun mal ein neues Faß und wenn schon mal ein Sklave da ist, warum ihn nicht nutzen" ich dackelte hinter ihr her.

Wir gingen in den Keller "dort das 50-Liter-Faß, nimm es ....." ich nahm das Faß und in dem gleichen Moment spiete sie mir an der Hose rum, knete durch die Hose meine Eier "na Sklave gefällt dir dass?" Ich kann mich nicht wehren, sonst müßte ich das Bier-Faß fallen lassen ..... und antwortete "ja, meine Herrin" was sie sofort fragend kommentierte "deine?" "Oh Entschuldigung, werte Herrin" "Schon besser, denn ich weiss noch nicht, ob so ein alter Sack mir gut tun wuerde. Mama hat schliesslich auch einen Lover, weil Papa, der im gleichen Jahrgang ist, wie du, es ihr nicht mehr voll besorgen kann" Ich traute meinen Ohren nicht, sie schien so brav hinter ihrem Tresen ... antworte dann aber folgsam ".... ich würde trotzdem gern dir gehören .... und wenn ich es nicht genug bringe, ich hätte nichts gegen einen jungen Lover an der Seite" was rede ich da, schießt es mir durch den Kopf. Ihr scheint es zu gefallen. Sie küßt mich "paul, das hätte ich nie gedacht. Nun aber hoch, die Gäste wollen was trinken" und haut mir auf den Arsch. Kaum in der Kneipe angekommen, ruft der erste Gast "Loloita, du warst ja alleine schneller" und lacht dabei. "Ja, man muss ja einem Sklaven erst mal alles zeigen, beim nächsten Mal kann er es alleine ..." haut mir auf den Po "na, was magste trinken?" und flüstert mir ins Ohr "niemand wird es erfahren, daher bringe ich es eher schalkig, aber Du weisst, wo dein Platz ist. Willst Du es echt?" und ich flüstere ihr ins Ohr "sehr gerne!!!". Dann gibt sie in der Knepe bekannt "paul ist ein super Netter und wenn er hier ist, er bit mir eben die Hilfe an, dürft ihr ihn auch rufen" dann nimmt sie die offene Handschelle, flüstert mir ins Ohr "Hast du den Schlüßel hierzu dabei?" was ich bejahre.

"Ok, dann her damit .. und solltest du zwei haben, beide" ich gebe ihr beide Schlüßel. Sie fesselt mich am Tresen "damit er die Zeche nicht prellt" ruft sie in die Runde, alle lachen. Aber keiner weiß, was sich dahinter verbirgt. Und dann flüstert sie mir ins Ohr "Wir haben bestimmt viel Spass" und hielt mir ihren Po hin "Der gefällt dir ja, ich seh doch immer, wie du gaffst. Streichel ihn ruhig" Andere Besucher, die dies mitbekommen, lästern "das fürs ewig lange holen eines Faßes ...... ich hol Dir auch eins" ruft ein junger Mitt20er. Sie kontert sofort "gerne, dann zeige ich dir auch den Keller" und lacht dabei .... "oder paul zeigt ihn dir. Aber meinen Po darfst dann natürlich auch streicheln, gibt ja leider nur wenige MollyLover." und dann ruft sie in die Runde "damit Charly (so hiess der junge Kerl) auch ein Fäßchen holen kann, müßt ihr aber was trinken"

Dann wendet sie sich zu mir und flüstert mir wieder ins Ohr "ich rede mit Charly, bevor er das Fäßchen holt. Ihr müßt euch beide bewähren, er muss dich blasen lasen und du wirst ihm einen blasen, wenn ich zusehe, also wir gehn zu dritt in den Keller ... und wenn er einen Ständer hat, gehst Du mit dem Faß hoch. Bist du dazu bereit?" ich bejahe und hoffe, dass das Faß nicht zu schnell leer wird.
 
 
×