Jump to content
_sosoberlin_

Gigolo - meine Berufung?

Empfohlener Beitrag

_sosoberlin_
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo liebes Forum,

für den ein oder anderen sind die Ausgeburten meiner Fantasie vielleicht zu viel, für einige
wiederum ganz normal und für manche vielleicht gar nichts im Vergleich zu den Eigenen.

Seit ich mit 14 angefangen habe, Pornos anzuschauen, ist mir bewusst geworden, dass ich ebenso ein Typ Mensch bin, der gerne im Mittelpunkt steht. Das lebe ich seit einem Jahr aus, da ich durch Zufall von einer Fotografin aus Berlin entdeckt worden bin - es ist mehr eine Freundschaft und sicherlich eine der wenigen die ich zu einer Frau führe, ohne mit ihr zu schlafen.

Wenn ich heute, hier am Tisch sitzend, auf mein Leben zurückblicke, dann denke ich oft daran,
dass ich durch den konservativen Einfluss dieser Kleinstadt in der ich aufwuchs, stark damit zu kämpfen habe, dass es unmoralisch sei, für Geld Sex zu haben.

Ich würde nie meine Seele verkaufen, sprach ich mir selbst oft zu - doch um ehrlich zu sein, sehe ich diese Sache seit langer Zeit anders und betrachte es wie das Auflegen, was ich nebenbei auch tue, als eine Dienstleistung. Mit dem Unterschied, dass ich mein Wesen noch intensiver hergebe und von der Gegenseite auch intensiver wahrgenommen werden kann.

Ich frage mich also, ob ich einfach nicht diesen Schritt gehen sollte und meine Laufbahn als Gigolo starten sollte.
Den Respekt mit dem ich jeden Menschen begegne und die Art und Weise wie ich das Leben genieße, es schätze und lieben gelernt habe, diese Art und Weise die ich an mir habe - sie machen mich zu einem sensiblen Wesen, was einfühlsam und taktvoll auf Bedürfnisse der Frauen eingeht - ich liebe Frauen auf eine ganz bestimme Art und Weise und empfinde das selbst auch oft als - too much.

Doch ich will mich dagegen nicht wehren, sondern es zulassen.

Ich würde prinzipiell nicht mal sagen, dass mich das Geld dazu motivieren würde, sondern eher den finanziellen Aspekt als sekundär betrachten und an erster Stelle die Persönlichkeit die es zu begehren gilt als Antrieb für meine innere Berufung verantwortlich machen.

Ich stehe selbst vor einer schwierigen Situation und würde gerne von einem so offenen Forum, wie ich es hier seit zwei Tagen durchs lesen vermittelt bekommen habe, anhand von Meinungen und Kritik mehr darüber erfahren, ob ich vielleicht einige Dinge ausblende, die die Berufung zum Gigolo letzten Endes ausmacht.

Es würde mir sehr viel daran liegen.

Einen aufrichtigen Gruß und Danke.
Alexandros


bearbeitet von _sosoberlin_
Geschrieben

Wenn ich heute, hier in am Tisch sitzend, auf mein Leben zurückblicke...



Sprach der 24-Jährige...


Geschrieben

Da wäre doch langsam eine Biographie fällig...zumindest die erste...


_sosoberlin_
Geschrieben

Deswegen schrieb ich:

... auf mein Leben. Es ist das, auf was ich bis jetzt zurückblicken kann.

Sicherlich scheint es beim Lesen hochgestochen, doch verzeihe mir, dass ich diese Art und Weise des Schreibens vertrete. Vielleicht ist das griechische Blut in meinen Adern daran Schuld... oder einfach nur der Geisteszustand, in dem ich mich seit Tagen befinde.

Danke für deine Aufmerksamkeit, trotzdem.


Geschrieben

Kannst ja Gutenberg als Ghostwriter verpflichten, der sucht gerade ne neue Aufgabe.


_sosoberlin_
Geschrieben (bearbeitet)

Da wäre doch langsam eine Biographie fällig...zumindest die erste...



Ob du es glaubst oder nicht, nach dem ich diesen Sommer mit dem Fahrrad von Griechenland nach Deutschland geradelt bin, könnte ich durch das Erlebte wirklich langsam mal damit anfangen


Kannst ja Gutenberg als Ghostwriter verpflichten, der sucht gerade ne neue Aufgabe.



Mhhh, ich traf diesen Menschen, da ich in Berlin in einer Bar gearbeitet hatte, in der er zu Besuch war. Er war mir von Anfang an, auf seelischer Ebene sehr, nennen wir es mal: kalt und unecht.


bearbeitet von _sosoberlin_
Geschrieben

Wenn du es als deine Berufung siehst, just do it

Mama wird bestimmt auch ganz stolz auf ihren Sohnemann sein.


Geschrieben (bearbeitet)

Kannst ja Gutenberg als Ghostwriter verpflichten, der sucht gerade ne neue Aufgabe.



Der hat aber selbst einen Geisteszustand:


bearbeitet von kuschelmut
Geschrieben

Griechisches Blut in den Adern, verwirrter geisteszustand seit Tagen...woran erinnert mich das..??..


_sosoberlin_
Geschrieben

Griechisches Blut in den Adern, verwirrter geisteszustand seit Tagen...woran erinnert mich das..??..



An wen?
Das würde mich jetzt doch sehr interessieren und vielleicht nicht nur mich...


Geschrieben (bearbeitet)

Na dann hätte er doch schon seinen ersten Kunden (also der TE)


Der hat aber selbst einen Geisteszustand


bearbeitet von smpaarhan
BetsyBoobs
Geschrieben (bearbeitet)

wie dir geht es mir gerade auch. ich kämpfe ebend um eine ganz wichtige entscheidung, wäge das für und wider gegeneinander ab, ringe mit mir selbst. s
oll ich? oder soll ich doch lieber nicht? die entscheidung kann dir niemand abnehmen.
aber wie du richtig erkannt hast, in einem so offenen forum wie hier ... doch ich glaub, ich mache es und entscheide mich für:

*spam*





bearbeitet von BetsyBoobs
.... umbruchfehler .... :-D
_sosoberlin_
Geschrieben

Wenn du es als deine Berufung siehst, just do it

Mama wird bestimmt auch ganz stolz auf ihren Sohnemann sein.



Ich denke jede Mutter hätte damit ein gewisses Problem, deswegen konfrontiere ich mich mit dieser Situation nur indirekt.
In erster Linie ist es doch mein Leben.


Geschrieben

Vielleicht mal ein Praktikum im Escort-Service versuchen.
...oder einfach mal da vorstellen, denke diese Agenturen wissen, welcher Typ Mann bei Frauen gut ankommt und ob du ein geeigneter Kandidat bist.


geilbinichgerne
Geschrieben (bearbeitet)

.
also mal klartext... gigolo im sinne von callboy?
oder eher die begleiter-variante, also escort?

ich frag so genau nach, weil für mich da ein deutlicher unterschied besteht.

.


bearbeitet von geilbinich
_sosoberlin_
Geschrieben

Ich hatte das bis heute immer unter einen Hut gepackt... wenn ich das dann richtig verstanden habe, bedeutet der Callboy - Sex gegen Geld und der Escort ist eine Begleitung mit Aussicht auf mehr.

Ich bevorzuge letztere Variante, da diese dem Ganzen einfach mehr Freiraum lässt und somit auch wieder mehr zu mir passen würde.


geilbinichgerne
Geschrieben

.
na, das ist dann doch schon mal gut, dass du dir der varianten beim begriff 'gigolo' bewusst geworden bist


o.k. ich nehm dich also beim wort. du möchtest als escort arbeiten und ich übernehme deine definition.

was denkst du, würde ich als (ältere) frau von einem escort erwarten, den ich für einen abend buche? ich möchte z.b. nicht allein auf eine vernissage gehen, bei der nach der einführenden rede noch ein feines buffet angeboten wird und wo sich überwiegend ein 'gutes' publikum bewegt. so gepflegtes bürgertum, sag ich mal.

was denkst du, würde in so einer situation von dir erwartet werden?

.


_sosoberlin_
Geschrieben

Gibst du mir die Möglichkeit auch noch morgen zu antworten?
Ich brauche meinen Schlaf und wenn ich jetzt darauf eingehe, wird das ein wenig länger gehen, weil mir auf Anhieb einige Punkte auffallen, die ich so oder so immer in all möglichen Situationen in meinem Kopf durchgehe.

In erster Linie wäre es in meinem Sinne, dezent darauf aufmerksam zu machen, dass ich zu der Person gehöre, die mich mit auf die Veranstaltung genommen hat, ohne so zu wirken, als wäre ich ihr Toyboy.
Hinzu würde kommen, dass ich mich im Vorab (wenn die Zeit es mir erlaubt) informieren würde, um was es geht, welcher Themenbereich angeschnitten werden könnte usw. - damit ich die Möglichkeit habe an der Diskussion die vielleicht entstehen könnte, teilzunehmen.

Natürlich kenne ich mich und würde anderen Frauen auch schöne Blicke zuwerfen, doch immer der Begleitung das höchste Maß an Aufmerksamkeit schenken und ihr damit auch den Respekt verleihen, den sie sich erwünscht hat, in dem sie mich als Begleitung gebucht hat.

... ich lege mich hin. Bin auch sehr erschöpft durch den heutigen Tag auf Arbeit.
Gute Nacht.

Alexandros


geilbinichgerne
Geschrieben (bearbeitet)

.
klar kannst du auch noch morgen antworten, du kannst es auch nur als denkanregung nehmen. du kannst auch mal googeln zu den verschiedenen begriffen - allein unter gigolo versteht man noch mehr, als die beiden, zwischen denen wir jetzt unterschieden haben.

ich nenn einstweilen ein paar stichpunkte, die mir wichtig wären, als die, die sich in unserem denkbeispiel nen bezahlten, niveauvollen begleiter gönnt und sich deshalb an nen guten escort-service gewandt hat:
-- gepflegtes, gesellschaftssicheres auftreten inkl. passenden, guter klamotten
-- galantes benehmen von autotüre öffnen bis in den mantel helfen. es gibt austern? kein problem für ihn, er fragt, wie ich sie gern hätte, ob mit zitrone, einem spritzer salsa....
-- insgesamt gute bildung, sodass gespräche in vielerlei richtungen möglich sind. die kenntnisse muss er auch gut vermitteln können in gepflegter sprache, er muss eloquent sein - achtung, das heißt nicht, dass er viel redet...
-- fein, wenn er auch zum thema des abends etwas weiß, dieses vielleicht in nen kontext eingliedern kann von künstlern und zeit etc. das wäre mir aber weniger wichtig, als ein insgesamt interessantes gespräch führen zu können
-- selbstverständlich widmet er sich an diesem abend ausschließlich seiner auftraggeberin! holt nett ein weiteres gläschen sekt, wenn das eine leer ist, bemerkt, welche happen am buffet ihr die liebsten sind und holt dies nach usw. je netter und kunstvoller er das macht, je selbstverständlicher das wirkt, desto besser
-- im gespräch mit anderen ist er höflich, darf gern dezent witzig sein und kleine komplimente machen. er bleibt aber im hintergrund, spielt vielleicht sogar 'seiner' dame die bälle zu im gespräch
-- das ende des abends sollte überwiegend dann auch von den wünschen der zahlefrau abhängig sein. wer also z.b. ein problem damit hat, ne ältere/rothaarige/grünäugige/dicke/dünne/was-weiß-ich für ne auftraggeberin zu akzeptieren und grundsätzlich erst mal für erotisch genug zu halten, dass das ende des abends wirklich offen ist von seiner seite, der sollte beim service klar ne andere gruppe als wunsch-auftraggeberinnen bennenen.

also alles in allem sicher kein einfacher job!
hier ist viel know-how gefragt und sich-selbst-in-den-hintergrund-stellen....

kannst du selbstbewusster hellene das?
kannst du das auch noch z.b. dann, wenn die dame sich als dümmer und unpassend-selbstgefällig
herausstellt, nur weil sie kohle hat???

wer immer sich für geld anbietet, verkauft sich auch ein stück weit. das ist immer teil des handels! umso besser, wer dann ein weites spektrum hat und vieles für interessant befindet. klar gibt es grenzen - die sollten vor dem akzeptieren einer anfrage aber für dich klar sein, nicht erst im lauf des events klar werden.

.


bearbeitet von geilbinich
Geschrieben

@soso

Versuchs doch einfach mal. Aussteigen kannst Du doch jederzeit wieder.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Warum wendest du dich nicht einfach an Escort-Agenturen, denn die können dir sicher erklären, was du alles können solltest, um erfolgreich zu arbeiten.

Dir wird aber vermutlich klar sein, dass wenige Frauen deines Alters einen Gigolo zahlen werden. Von daher müsstest du wissen, ob du bei älteren Frauen, die möglicherweise nicht dein Typ sind, dennoch eine Erektion bekommen kannst. Vermutlich wären auch Massagetechniken sehr nützlich. Und du solltest dir vor Augen halten, dass nicht viele Frauen gerne einen Partner hätten, der als Gigolo arbeitet.


_sosoberlin_
Geschrieben (bearbeitet)

.

kannst du selbstbewusster hellene das?
kannst du das auch noch z.b. dann, wenn die dame sich als dümmer und unpassend-selbstgefällig
herausstellt, nur weil sie kohle hat???

.



Ich würde mich eher als selbstbewussten Kosmopolit bezeichnen.
Und was das Können angeht, seinen Charakter auch in Situationen zu verkaufen, in denen man sich von seinem inneren, eigentlichen Wesen distanziert - um ehrlich zu sein, musste ich das die letzten 9 Berufsjahre tun. (die letzten 3 Jahre davon, bei einem der größten Weltkonzerne)

Diese Frage die im Raum steht, weshalb ich nicht zu einer Agentur gehe, beantworte ich gerne.
Seit meinem 18. Lebensjahr stehe ich auf eigenen Beinen und würde daher auch nicht die Aufträge über eine Agentur beziehen wollen, sondern neue Wege ausprobieren wollen, auf denen ich selbst ein Bild von mir vermitteln kann, ohne dass eine Agentur hinter mir steht.

Es geht mir in erster Linie darum, von der ersten Kontaktaufnahme bis zum letzten Augenblick für den Kunden da sein zu können und bei Rückfragen sich bei mir melden zu können und nicht über eine Agentur gehen zu müssen.
Es hat meiner Meinung nach den Vorteil, dass sich der Kunde nicht auf dieses "Ich buche jemanden über eine Agentur-Ding" reduziert fühlt und auch für mein Wohlbefinden ist es angenehmer zu wissen, dass ich in erster Linie einen Menschen kennen lerne, der zwar ganz bestimme Interessen mitbringt, mich jedoch ebenso in erster Linie als Mitmenschen betrachtet. Und nicht als Jungen der bei einer Escort-Agentur in einem Verzeichnis steht.

Sicherlich würde es trotzdem Sinn machen, bei einer Agentur die etabliert ist mal dezent anzufragen und sogar persönlich vorbeischauen - jede Info kann hilfreich sein.

Mit dem Punkt, dass sich vermutlich zu 98% Frauen melden werden, die mir eine Dekade voraus sind, werde ich nicht nur klarkommen müssen, sondern freue mich darüber.
Die schönsten sexuellen Erfahrungen hatte ich bisher mit Frauen mit denen ich über alles philosophieren konnte und bei denen die Ausgeburten meiner Fantasie ohne Angst auf (gedankliche)Sanktionen, den Raum erfüllen konnten.

In einem Fall schaffte es eine gleichaltrige, in den vielen anderen Fällen zog mich die Reife der Damen nicht nur in sehr tiefsinnige Gespräche, sondern oftmals dann auch in die geheimnisvollen Tiefen der Lust und Leidenschaft.

Eine Erektion hat für mich persönlich nicht so viel mit dem Aussehen zu tun, sondern mit dem Ausdruck den der Mensch durch sein Wesen zum Vorschein bringen kann.

Jeder Mensch ist auf seine Art und Weise schön und wenn man von Kind auf gelernt hat, mit dem Herzen zu sehen, anstatt mit den Augen zu verurteilen, dann wird jede Schönheit ersichtlich, vorausgesetzt das Gegenüber lässt es zu, in dem es sich authentisch auf einen zubewegt.

Danke für die Aufmerksamkeit und einen wundervollen Freitag.
Alexandros


bearbeitet von _sosoberlin_
Geschrieben

Ich denke schon, dass du bei einer Agentur am besten aufgehoben wärest, in der freien "Wildbahn" wird es nicht so viele solvente Frauen geben, die sich dich leisten können, oder so selbstbewusst sind, einen Mann zu mieten.

Aber pass auf jeden Fall auf das Kleingedruckte in dem Vertrag auf.

Viel Glück


SinnlicheXXL
Geschrieben

Du kannst natürlich hier probehalber für ein Monat FI anmelden und testen ob es hier weibliche Kundschaft gibt. Bei dem Männerüberschuss hier bin ich allerdings wenig optimistisch


geilbinichgerne
Geschrieben

.
also ich würd zumindest erst mal mit ner agentur anfangen. das wissen, die erfahrung, die du da mitnimmst, kann dir eigentlich nur nützen.

bei den folgebeiträgen und den hinweis auf sex bin ich mir schon wieder nicht mehr sicher, um was es hauptsächlich gehen soll, die callboy oder die escort-variante... selbst wenn die letztlich zum gleichen führt, die stunden davor sind sicher anspruchsvoller.

jedenfalls ists schon mal gut, wenn du mit älteren damen kein problem hast. egal, ob die nun die zahlungskräftigeren oder vielleicht die zahlungswilligern sind.


fände es spannend, wenn du dann auch mal von deinen erfahrungen berichten würdest

.


×