Jump to content

Masochistische (& devote) Männer - abtörnend oder auch reizvoll?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

...............erledigt.......


bearbeitet von MasoDom
Brisanz2009
Geschrieben

Das würde ich gar nicht mal Geschlechterbezogen beantworten.
Ich kann generell mit dieser "Einteilung" nichts anfangen!!!


oxycodon01
Geschrieben

warum muss ich gerade an den ymca leder - typ denken?


LaHood
Geschrieben

Maso,

Du wirst auf diesem Planeten alles Mögliche finden. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass deine Neigung die große Masse wiederspiegelt, aber es wird auch Damen geben die auf Sowas stehen.

Grüße
LH


Geschrieben

Ich habe einen Arbeitskollegen, der devot ist undsich von seiner Freundin "misshandeln" lässt. Als ich seinen Rücken beim Duschen gesehen habe, muß ich zu meiner Schande gestehen, das ich "Schlaffi" gedacht habe. Er ist aber ein echt cooler Typ, nicht doof und echt nicht auf den Mund gefallen. Trotzdem törnt mich das eher ab.


Geschrieben


habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht,wie ein masochstischer, devoter Mann auf euch wirkt?




Guten abend ,

ich habe mal die dominante Seite *ausprobiert* und beschlossen es ist nicht meine Welt .Es kickt mich nicht.


PainLady
Geschrieben

Mir gefällt beides bei Männern (devot und masochistisch). Amüsant finde ich den Begriff Schlaffi bei Masos (ist es immerhin eine große Stärke Schmerz anzunehmen und ihn in Lust umzuwandeln). Die Klischees lassen grüßen.

Masochistische Männer faszinieren mich, weil man ihnen ihre Lust am Schmerz deutlich anmerkt und das Liebesspiel dadurch (meiner Meinung nach) intensiver wird. Gefühlsmäßig bringt mich dies einem masochistischen Mann näher. Einen nachvollziehbaren Grund dafür weiß ich nicht, ist halt ein Gefühl.
An devoten Männern mag ich die Hingabe, ist sie immerhin eine komplette andere (meiner Meinung nach).


Geschrieben (bearbeitet)

habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht,wie ein masochstischer, devoter Mann auf euch wirkt?

Jep. das habe ich.

Findet ihr es erotisch oder macht euch das sogar an zu wissen, dass Ihr die Macht über ihn habt und es ihm im Gegenzug gefällt, wenn ihr ihm Schmerzen zufügt, ihn erniedrigt und benutzt?

Nö, ich bin hetero.

Oder aber findet ihr es eher abtörnend oder ätzend wenn sich ein Mann von dieser schwachen Seite zeigt?

Nö, auch das nicht.


bearbeitet von montago100
dieses blöde das aber auch so oft bei mir....
SmartInfo
Geschrieben

Jeder Mann, der heiratet, ist letzlich masochistisch veranlagt.


Geschrieben

na, eher devot oder ist ein paypig *lach*
zu mindestens behaupten das viele von sich.

masochistische und/oder devote männer mag ich, komischerweise mehr als sub-frauen das hat dann etwas von vertauschten Rollen für mich.

Dominante Männer finde ich auch ok, witzig ist es nur immer wieder wenn sie meinen bei mir spiele spielen zu können.


LG Viola


Geschrieben

als gelegentliches spiel finde ich es reizvoll.

wenn ich aber merke, da geht eigentlich gar nichts anderes mehr, er braucht es zwingend um lust zu empfinden, dann verliere ich das interesse.
ich würde mich ja auch nur zu seiner lusterfüllungsgehilfin degradieren ( von wegen er ist devot und erfüllt meine wünsche ) und das langweilt nach der x-ten wiederholung.


Xenialll
Geschrieben

Diese Männer sind für mich auf sexuellere Ebene sehr reizvoll. In der Beziehung auf Augenhöhe stehend, sexuell lebt Er den devot-masochistischen Part ...


Das wäre eine Verbindung und (Liebes-)Beziehung , auf die ich mich gern nochmal einlassen möchte ;-)


Geschrieben

Hallo liebe Poppengemeinde,

habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht,wie ein masochstischer, devoter Mann auf euch wirkt?


Oder aber findet ihr es eher abtörnend oder ätzend wenn sich ein Mann von dieser schwachen Seite zeigt?




Moin Gemeinde,

dev/maso Menschen sind im allgemeinen sehr starke Persönlichkeiten, die genau wissen was sie wünschen und bereit sind diese Wünsche auch in die Realität umzusetzen. Das zeugt also eher von großer Stärke, und davor haben viele "Stinos" und auch "Möchtegerndoms" Angst


Pumakaetzchen
Geschrieben

Na auf diese "Stärke" verzichte ich gerne.

Devote oder, noch schlimmer, masochistische Männer sind absolut nicht meine Welt. Dann doch lieber die "Stinos".
Die "Szene" kann gerne unter sich bleiben.


Xenialll
Geschrieben


Die "Szene" kann gerne unter sich bleiben.




Das tut sie in der Regel auch. Du musst also keine unnötigen Ängste vor "Andersartigkeit" aushalten.


Gleich und Gleich gesellt sich gern.


... So, oder so.


Geschrieben

ich bin bisher noch keinem maso/dev. Mann begegnet
weiß also nicht wie es auf mich wirkt
aber eins weiß ich ,Schmerzen zufügen(welche dann Spuren hinterlassen) und erniedrigen dass kann ich keinem zufügen


Summertime777
Geschrieben

Also ich hab schon einiges erlebt und integriere auch gern mit dem richtigen Mann das ein oder andere ins Liebesspiel, aber extreme Schmerzen könnte ich niemandem zufügen oder mir zufügen lassen. Das gäb im Umkehrschluss eins aufs Auge. *g*
Alles eine Sache der Fantasie. Aber! bei Leuten die das AUSSCHLIEßLICH brauchen, würde ich eher zur Aufarbeitung ihrer (Kindheits)Traumata raten, denn ständig z.B. Striemen auf dem Rücken sind NICHT normal...


Geschrieben



dev/maso Menschen sind im allgemeinen sehr starke Persönlichkeiten,




Männer , die ich in diesem Part erleben durfte , waren auch im realen Leben eher alltagsdevot.


Das zeugt also eher von großer Stärke



benötigt man wirklich eine große Stärke , um sich Wünsche zu erfüllen? Hat man nicht auch im Vanilla Bereich erstmal Hürden zu übernehmen, ob es der erste Dreier oder Swingerclubbesuch ist?

davor haben viele "Stinos" und auch "Möchtegerndoms" Angst.



warum sollten Vanillas Angst vor Stärke haben? Auch ein devoter Mensch kann Vanilla Sex haben und lotet schnell die Grenzen aus ,
wie der Mensch vor ihm tickt. Zu den Möchtegerndominanten kann ich *gottseidank* nichts sagen.

Und ich kenne übrigens auch genug mongame Beziehungen zwischen SMLer und Vanillas .

Soviel zum Thema , die SMLer bleiben unter sich.

Ich selber habe einen Mann kennen gelernt , der sehr alltagsdominant ist . Wo er in mein Leben trat, hatte ich von BDSM überhaupt keine Ahnung .
Nach mittlerweile 5 Jahren hat der Gute sich als Switcher geoutet. Und das auch nur , weil ich das Thema angeschnitten habe.

Und ich empfinde , das es in der SM Szene um sehr viel respektvoller und anders zu geht , als in der Vanilla Szene.


SmartInfo
Geschrieben

Meine Erfahrung lehrt mich, dass die überwiegende Mehrzahl der Frauen devot masochistische oder sadistische Männer ablehnt und die "starke" Schulter zum Anlehnen sucht.

Mit jungen Jahren hatte ich eine Freundin, in die ich mich total verliebte. Je mehr ich mich fallen ließ und ihr die Wünsche von den Augen ablas, umso mehr verachtete sie mich, was mich in eine devote Unterwürfigkeit trieb. Merkwürdig die Steigerung von der Hingabe bis zur Selbstaufgabe. Die Angst sie zu verlieren, trieb mich in eine devote Haltung und ihre Verachtung, die dadurch immer stärker wurde, band mich so fest an sie, dass ich den Schmerz der Ablehnung masochistisch hinnahm und sogar in ihm aufging. Es war ein "süßer" Schmerz mit tiefgreifenden Emotionen, unerfüllten Sehnsüchten und Hoffnungen, der sein Ende nahm, als sie die "Beziehung" beendete. Jahrelang trauerte ich ihr nach. Keine kam nach dieser Erfahrung an mich ran, was mich interessant für eine Vielzahl von Frauen machte, die mich als gefühlskalt und dominant bezeichneten, die aber blieben und mir die Wünsche von den Augen ablasen.

Seitdem weiß ich, daß ein Mann sich nicht ausliefern darf, obwohl das ein wunderbares Gefühl war, sich fallen und seine Gefühle leben zu lassen. Wer dies als Mann tut, liefert sich aus und wird zum Spielball, zum Wegwerfgegenstand, zur Austauschware. Seitdem lasse ich es nicht mehr zu, dass Andere Macht über mich ausüben und mich benutzen, so, wie ihnen gerade der Sinn steht. Ich biete die starke Schulter, habe alles im Griff, bestimme, wo es langgeht und wie es beginnt und endet.

Nicht SIE!


PainLady
Geschrieben

Naja, wenn alle Frauen Kopien deiner bisherigen Frauen wären, würde dies aufgehen. Schade, dass sie nicht alle in eine Schublade passen.

Ich (und genug andere Frauen) lieben devot/masochistische Männer. Ein dominanter Mann hat bei mir Null Chancen.


Geschrieben

@ Smart, vielleicht war sie einfach nicht die richtige Partnerin fü dich. So jedenfalls spielst du ja nur eine von dir "erwartete" Rolle. Es ist eben eine Kunst in einer Partnerschaft das Gleichgewicht zu halten. Sich teilwesise fallenzulassen, aber bevor man aufschlägt schnell die "Flügel" ausklappt, und weiterschwebt...eben der Mittelweg...


SmartInfo
Geschrieben

Ein dominanter Mann hat bei mir Null Chancen.


Aus Angst vor ... ?


PainLady
Geschrieben

Warum muss es immer Angst sein, wenn etwas nicht zu den eigenen Vorlieben passt?


SmartInfo
Geschrieben

Ein dominanter Mann hat bei mir Null Chancen.


OK.

Dann: ... weil ... ?


PainLady
Geschrieben

Weil dominante Männer nicht in mein Beuteschema passen. Manche stehen auf blond, manche auf brünett, manche auf devote... So hat halt jeder seine Vorlieben. Ich finde es nur nicht gut alle Frauen so darzustellen, als würden sie grundsätzlich ALLE auf dominante Männer stehen. Oder haben diese Frauen Angst vor devoten Männern, nur weil sie nicht darauf stehen?


×