Jump to content

Audio-Visuell überreizt?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

vielleicht ist der threadname auch nicht sehr treffend gewählt....

aber mich würde mal interessieren wie es euch geht oder was ihr in bezug auf die allgegenwärtige sexuelle reizüberflutung denkt.

ich habe manchmal das gefühl nie richtig befriedigt zu sein oder der befriedigung hinterherzujagen.
man wird von allen seiten damit zugebombt und kann ihr auch nicht wirklich ausweichen.
der trieb treibt einen ja auch oft einfach in diese richtung.

man kann alles mögliche an techniken und sexuellen spielarten im internet bewundern.
das fernsehn ist auch häufig voll davon.

man sieht und hört von vielen dingen die man noch nicht kennt oder die einen faszinieren und reizen zum selbst ausprobieren.

was bei mir das gefühl weckt im grunde noch garnichts erlebt zu haben. so habe ich jetzt in sexuelle hinsicht sehr große bedürfnisse und wünsche nach dingen denen ich es kaum schaffe befriedigung zu verschaffen.

mag auch nur an mir liegen...

wie seht ihr das? übertreibe ich aus eurer sicht?


cuddly_witch
Geschrieben

Es wird an dir liegen.....ganz klar!

Wenn ich etwas sehe oder etwas ausleben möchte, dann mache ich das. Und wenn ich triebgesteuert bin, dann nehme ich nicht nur die Telefonnummer mit nach Hause...lol


sleeping_beasty
Geschrieben

Die meisten Spielarten sind alt. Vielleicht mit Ausnahme von batteriebetriebenen Spielzeugen - aber alles andere gab's in aehnlicher Form schon... auch die Moeglichkeiten, sich sowas anzugucken (ich denke da mal an Schaufenster in Rotlichtbezirken in Zeiten, als man sowas noch nicht im Internet finden konnte).
Und es gab auch schon immer Leute, die einen staerkeren Trieb hatten als andere. Der Vorteil heute ist, dass es leichter ist, Moeglichkeiten zu finden, um das auszuleben. Das ist doch gut so, oder?


Brisanz2009
Geschrieben



man sieht und hört von vielen dingen die man noch nicht kennt oder die einen faszinieren und reizen zum selbst ausprobieren.

was bei mir das gefühl weckt im grunde noch garnichts erlebt zu haben.



Hättest Du denn dieses Gefühl nicht, wenn Du von diesen Dingen nicht zugebombt werden würdest?!


Geschrieben (bearbeitet)

wahrscheinlich nicht.
den so wueßte ich ja nicht was mir unter umständen "entgeht".

ich empfinde es sogesehen als problem alles mit 2 mausklicks erreichen zu können.
auch wenn ich es will.

klingt komisch ist aber so.

auch bezweifele ich das es diese möglichkeiten vor unserer zeit im sexuellen sinne vielen möglich war bzw zugänglich.
es ist ein "privileg" der heutigen zeit.


bearbeitet von UrielVentries
Brisanz2009
Geschrieben

Hmm....dann solltest Du Dich evtl selber disziplinieren?

Wenn es zur "Belastung" wird, ist es fast masochistisch, sich das dann selber freiwillig anzutun?


Rumtreiber78
Geschrieben

Hmm....dann solltest Du Dich evtl selber disziplinieren?



Würde ich auch so sehen... niemand zwingt einen den Fernseher anzuschalten oder im Internet auf Pornoseiten etc zu gehen.

Davon abgesehen:

...so habe ich jetzt in sexuelle hinsicht sehr große bedürfnisse und wünsche nach dingen denen ich es kaum schaffe befriedigung zu verschaffen.



Was ist daran verkehrt?
Die meisten Menschen haben irgendwelche Träume und Wünsche, die sie sich niemals erfüllen werden (können).
Ich habe aber noch nie gehört, daß das jemand als belastend empfunden hat, im Gegenteil.
Es ist doch eigentlich schön, ab und an in solchen Wunschträumen zu schwelgen.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Ich fürchte, wenn du dauernd das Gefühl hast, auch sexuell alles ausprobieren zu müssen und dabei dennoch unzufrieden bist, dann haben deine sexuellen Kontakte zu wenig Tiefe. Wenn du nämlich für jemandem wirklich Gefühle hast, muss es nicht zwingend "höher, weiter, extremer" sein und auch Kuschelsex kann mal tiefe Befriedigung hinterlassen. (Womit ich allerdings nicht sagen will, dass es sich nicht lohnt, ab und an Neues zu testen)


Geschrieben

Ich gebe Uriel in gewisser Weise recht:

Im Fernsehen wird frisch, fromm, fröhlich, frei über jedes Sexthema berichtet. Meist mit sehr reißerischen Darstellungen und Kommentaren von gutaussehenden Menschen, die anscheinend sexuell total offen sind und jeden Tag 5x Sex haben.

Und im Internet findet man Porno in allen Varianten. Pornografie ist eine Plastikwelt in der Frauen IMMER geil sind und Männer IMMER können.

Setzt man sich dem aus, kann man den Eindruck gewinnen, daß im eigenen Sexleben etwas fehlt. Die Frage ist: Hat man die Möglichkeit, sich dem zu entziehen? Selbst wenn ich auf die Seite meines Emailproviders gehe, bestürmen mich neben Berichten über Stars und Sternchen immer wieder Anzeigen für Sex, Fremdgehen und Partnersuche. Beim Durchblättern des örtlichen Käseblättchens gibt es immer die Rubrik Telefonsex. Und so weiter.

Ich finde schon, daß das manchmal zu viel ist. Erotik ist auch der Reiz des Verborgenen. Wenn ich einmal am Kiosk vorbeigehe habe ich schon so viele Titten gesehen, daß ich es fast normal finde. Und schwupps ist die Erotik von Brüsten fort...


Geschrieben (bearbeitet)

@Scoundrel: Danke jemand hat mich verstanden ^^
Ernsthaft. Ich finde du hast da absolut recht.

Nacktheit, Porno etc. ist allgegenwärtig egal wohin man geht.
und das empfinde ich als störend.
nicht weil ich es nicht gerne sehe, sondern weil man es irgendwann unterbewußt einfach als normal ansieht.
der reiz der mit dem verborgenen oder seltenen einhergeht geht dadurch verloren.

ich möchte behaupten das der mensch dadurch heute leicht abstumpfen kann und sich garnicht mehr so frei und ungwzwungen in seiner eigenen sexualität bewegen würde wie er es ohne diese masseware Sex tun würde!


bearbeitet von UrielVentries
Loveskult
Geschrieben

Du übertreibst es nicht.


Trauerherz86
Geschrieben

Ich kann dem Threadersteller nur beipflichten.

Wenn ich mal zurückdenke, hat mich damals ein Magazin mit nackten Frauen schon tierisch heiß gemacht und wenn ich mir heutzutage manchen Porno anschaue ist mein erster Gedanke "LANGWEILIG!"

Früher war ich auch mit meinem Sexleben zufrieden, und mittlerweile wird mir es im Bett auch sehr schnell langweilig.


sleeping_beasty
Geschrieben

Und schwupps ist die Erotik von Brüsten fort...

Auch in Person? Wenn die heisse Blondine mit dem tiefen Ausschnitt sich vorbeugt, guckst Du weg, weil Du das alles schon kennst?


tenjin
Geschrieben

Ich kann dem Threadersteller nur beipflichten.

Wenn ich mal zurückdenke, hat mich damals ein Magazin mit nackten Frauen schon tierisch heiß gemacht und wenn ich mir heutzutage manchen Porno anschaue ist mein erster Gedanke "LANGWEILIG!"



finde ich an sich nicht so sonderlich tragisch... ist so. ich würde mir nicht mal eines meiner Lieblingsfilmen monatelang, Tag für Tag anschauen können... schon aus Angst, dass er mir dadurch langweilig werden könnte. Die meisten Pornos empfinde ich auch als so einer Art immer wieder des gleichen Streifens.


Früher war ich auch mit meinem Sexleben zufrieden, und mittlerweile wird mir es im Bett auch sehr schnell langweilig.



na... das hängt wohl auch davon ab mit wem. also ich hab da so eine nette bekannte... auf die greife ich da mit vor liebe immer wieder drauf zurück und das ist immer wieder die gleiche ! *gg jaa... was soll ich sagen... vielleicht solltest du dich um ein Wechsel kümmern


Ajou
Geschrieben

Ja, klar ist sowas oft ein Problem. Der Reizüberflutung könnte man ja nicht mal entgehen wenn man wollte. TV, Radio und Internet kann man ja noch ausstellen (wobei das heutzutage auch schwierig ist). Aber Werbung im öffentlichen Raum, dem kann man dann spätestens nicht mehr entgehen.

Und "Porno-" und Internetsucht sind ja beileibe längst keine Unbekannten mehr. Auch die Übersexualisierung der Gesellschaft wird ja längst nicht mehr nur noch vom Papst angemahnt...


SinnlicheXXL
Geschrieben

Gut, so lange "Sex sells" gültig ist, wird sich das auch nicht ändern. Und ich sehe schon auch die Nachteile der permanenten Reizüberflutung. In Ländern mit Verschleierungspflicht wirkt schon der Anblick des Gesichts oder des Haares erregend, während bei uns manche Leute wohl schon von Hardcorepornos abgestumpft sind.

Aber das hat doch in meinem Bett nichts verloren. Da kann auch ein zartes Streicheln oder ein Kuss hochgradig erregend wirken.


Engelschen_72
Geschrieben (bearbeitet)

Früher war ich auch mit meinem Sexleben zufrieden, und mittlerweile wird mir es im Bett auch sehr schnell langweilig.


Ich versuch mal meine Gedanken dazu in Worte zu fassen und hoffe das es mir gelingt.

Kann es sein das diese Unzufriedenheit bzw. schnell auftretende Langeweile mit der ständigen Suche nach "höher, weiter, schneller" zu tun hat?
Und ist es nicht so, daß wir das ganz alleine in der Hand haben?
Sicherlich bekommt man heut überall mehr "Sex" geboten wie früher. In Zeitschriften, im Internet, im TV.

Aber deswegen verschieben sich doch meine persönlichen Bedürfnisse im Bett nicht .
Sprich man hat es doch selber in der Hand, ob man sich diesem Zwang des "unbedingt mitmachen`s" aussetzt oder ob man das zwar wahrnimmt, aber nicht ins eigene Bett lässt.


bearbeitet von Geile72
Ajou
Geschrieben



Aber deswegen verschieben sich doch meine persönlichen Bedürfnisse im Bett nicht .
Sprich man hat es doch selber in der Hand, ob man sich diesem Zwang des "unbedingt mitmachen`s" aussetzt oder ob man das zwar wahrnimmt, aber nicht ins eigene Bett lässt.



Das blöde ist halt, dass es auch noch ein Unterbewusstsein gibt, das eben macht was es will. Und da kann man sich auch nicht einfach mal dagegen streuben und Nein sagen. Das ist ja das gefährliche daran. Wie auch an der Werbung und so allgemein.


Engelschen_72
Geschrieben

Ich geb ehrlich zu, daß ich das für mich nicht wirklich nachvollziehen kann . Vielleicht ticken da Männer und Frauen einfach unterschiedlich.


Geschrieben

das ist bei männern doch nichts ungewöhnliches.
es muß immer etwas mehr, höher, schneller sein als vorher.
das passiert nicht einmal bewußt.


tenjin
Geschrieben

Ich geb ehrlich zu, daß ich das für mich nicht wirklich nachvollziehen kann . Vielleicht ticken da Männer und Frauen einfach unterschiedlich.



nicht Männer und Frauen... Menschen allgemein ticken unterschiedlich. es mag da ein paar Korrelationen geben, die den Eindruck erwecken, dass sich das alles nur in Männer und Frauen aufspaltet aber so eine S/W Interpretation kann manchmal sehr trügerisch sein...


Loveskult
Geschrieben

Ich gehe noch einen Schritt weiter. Das geht in Richtung Untertreibung


Engelschen_72
Geschrieben

@tenjin...
Sicherlich sind Menschen unterschiedlich. Aber in vielen Dingen ticken gerade Männer und Frauen sehr unterschiedlich, das meinte ich damit


tenjin
Geschrieben

@tenjin...
Sicherlich sind Menschen unterschiedlich. Aber in vielen Dingen ticken gerade Männer und Frauen sehr unterschiedlich, das meinte ich damit



so habe ich das auch aufgenommen und verarbeitet. ja... und manchmal habe ich auch einen Eindruck dass es so wäre. aber ich weiß, dass nach genauer Untersuchung solcher Sachverhalte solche Verhaltensgrenzen zwischen Mann und Frau oft sehr schwammig werden... und die Übergänge ziemlich fließend sind. der Eindruck der Trennung entsteht sehr oft dann, wenn bei der Betrachtung nur bestimmte Verhaltens-differente Kerngruppen betrachtet und die unauffälligen (diffusen) beiseite lässt.

*lach* scheiße... ich hoffe ich schreibe jetzt nicht zu wirr... so auf die schnelle weiss ich es gar nicht wie ich es dir beschreiben soll... aber egal.

lange rede kurzer Sinn. die Welt und die Wechselwirkungen in ihr sind irre komplex. wir Menschen neigen da zu, unser Augenmerk eher auf die hervorstehenden Merkmale und Geschehnisse zu lenken. dadurch entsteht ganz oft ein Bild einer deutlichen Trennung.

ah... weißt du was... ich melde mich noch mal zur Wort wenn ich meinen Gedanken besser sortiert und Beisamen habe


Geschrieben

und hat das mit dem ordnen der gedanken und so geklappt!? ^^


×