Jump to content
sleeping_beasty

Sammelsurium Zusammenziehen

Empfohlener Beitrag

sleeping_beasty
Geschrieben

Das steht bei uns gerade an und ein paar dumme Fehler haben wir schon gemacht (und wieder ausgebügelt).
Und da wir sicher nicht die ersten sind, dachte ich, dass es lustig und hilfreich sein könnte, hier nach positiven und negativen Erfahrungen zu fragen.

Ziel des Threads ist eine Sammlung von Anekdoten und Ratschlägen, d.h. eine gewisse Menge Spam schadet nicht, aber bitte haltet es im Rahmen, damit der Thread nicht deswegen geschlossen werden muss.

Ich bin nämlich wirklich neugierig: was hat sich bei Euch beim Zusammenziehen bewährt und was sollten mittelalterliche Neu-Zusammenzieher auf jeden Fall vermeiden?


DerWeisseRitter
Geschrieben

Macht es einen großen Unterschied, ob man mittelalt oder jungfräulich zusammenzieht, bzw. umzieht?

Also ich würde (als ehemaliges Umzugsopfer ) vor allem vermeiden ...

- eine "Ersatzküche" im Keller einzulagern ... wir nutzen die jetzt nach 8 Jahren vielleicht mal in Teilen *seufz*
- doppelte Versicherungen zu bezahlen (Hausrat, ggf. auch Haftpflicht etc.)
- ein Matrazen- und Bettenlager zu bilden (wir könnten inzwischen da wohl als Laden durchgehen :rolleyes
- schrottige Möbel mit umzuziehen - die gehen spätestens auf dem Transport eh kaputt

Ach ja, und ganz wichtig - alle Single-Schrullen im alten Heim zurücklassen ...


SeuteDeern001
Geschrieben (bearbeitet)

@sleeping_beasty


Also, es müßte eine große Wohnung sein, damit man genügend Platz hat, und sich ggf. in sein eigenes Reich ( sprich genügend Rückziehmöglichkeiten muß es geben) z.B. bei Unstimmigkeiten!


Denn Planung und Organisation z.B. welche Tapeten, Farben --&gt Buget in welcher Höhe ? Selber tapezieren oder Firma kommen lassen? Freunde mit Auto organisieren.

Was für Möbel kommen mit etc. und was kann entsorgt werden, das würde ich im Vorfeld schon mit meinen Partner klären, damit es keine unliebsamen Überraschungen gibt.




Nachtrag:



Mietvertrag der neuen Wohnung gründlich durchlesen wegen Rechte und Pflichten des Mieters!

Wegen Veränderungen wie z. B. Einreissen von Wänden, Übernahme von Möbeln

Haustiere u ä.


bearbeitet von SeuteDeern001
Nachtrag
sleeping_beasty
Geschrieben

...vermeiden ... ein Matrazen- und Bettenlager zu bilden

Upps, woher weisst Du, dass wir genau das vorhatten?

Seute, danke fuer Deinen klugen Rat: wir haben jeder ein "Hobbyzimmer".


Geschrieben

Oh mein Gott. Dazu fällt mir spontan, aus lange vergangenen Zeiten, die Frage nach dem gemeinsam zu nutzenden Geschirr ein.
Er wollte damals unbedingt Blümchen auf Teller und Tassen haben. Das ging bei mir gar nicht.

Ich habe sämtliche! Läden nach Porzellan, welches auch mir gefällt, durchforstet. Seitdem sind mir auch weitgehend Firmen und Preise bekannt.

Heute steht mein Hutschenreuther beinahe vergessen im Schrank. Na ja, kann ich wenigstens mal vererben.

Wichtig finde ich auch, alles wegzuwerfen, was nicht mehr gebraucht wird, der Keller wird auch so voll werden.

Eine Wohnung muss für mich so groß sein, dass beide ein eigenes Zimmer haben, sonst würde das bei mir nichts werden. Enge kann ganz schön belastend sein.


Geschrieben

Als Mann:
- Nicht erwarten das mehr Sex ansteht.
- Nicht erwarten das die eigenen Möbel der Frau gefallen.
- Alle Einrichtung/Layout der Frau überlassen.
- Alle Einrichtungsgegenstände ohne Wert oder Geschichte entsorgen

Als Frau:
- 70% des Deko-Materials entsorgen
- Möbel des Mannes in Layouts berücksichtigen.
- Erkennen der mit Sentimentalität verknüpften Einrichtung. (des Mannes).
- Sex beim Einschlafen/Aufwachen in Erwägung ziehen.


Geschrieben

Hi ,
9 Tage nach unserer ersten Begegnung sind wir zusammen gezogen und der kerl saß auch noch im Rolli.
Ich bin ja eh nicht mehr ganz normal , aber das war das Besste was mir je passiert ist.
Neues Glück neues Leben , ich habe so gut wie nichts mitgenommen , ich habe alles einlagern lassen .
Mit der Zeit wurde mein Hausstand aber immer weniger , so ziemlich jeder konnte etwas brauchen von dem was wir ja doppelt hatten
Gruß Gaby


Geschrieben (bearbeitet)


Er wollte damals unbedingt Blümchen auf Teller und Tassen haben. Das ging bei mir gar nicht.


Kommt mir doch sehr bekannt vor .
Es waren irgendwelche Efeuranken und Gedöns.
Sein Argument....passt zu seiner Kaffeemaschine und dem Toaster, stimmte ja auch. Ich weigerte mich Geld dafür locker zu machen und alleine wollte er es nicht kaufen. War ihm zu teuer.

Mein Villeroy& Boch "New Wave", fand Monsieur dann blöde.
Blabla nur einfarbig etc. Da ich mir jeden Monat paar Teile gönnte (puhhh...teuer war das auch), er nix dazu geben musste, war das Thema vom Tisch. Das Essen hat von welchem Teil auch immer, trotzdem bestens geschmeckt...wat ne Männerlogik .

Ansonsten konnte er sich nicht von bestimmten Klamotten trennen. Irgendwann habe ich diese dann angezogen und gefragt, ob er so mit mir auf die Strasse gehen würde . Er ist dann freiwillig damit zur Mülltonne gewackelt.

In Punkto Renovierung und Anschaffung von Möbeln, hatten wir den gleichen Geschmack.


bearbeitet von panther1965
sleeping_beasty
Geschrieben

Mann, das olle Haus haben wir schon!
Aber super Idee!

Wir wollten eigentlich im Fruehling unsere beiden Buden losschlagen und ein baufaelliges Haus zusammen renovieren, aber zweimal Heizung etc. den ganzen Winter ueber, nur um dort Klamotten zu lagern, die man nicht hat, wenn man sie braucht, macht irgendwie keinen Sinn, da wir ja doch nur in einem Haus schlafen... Und was wir an Lebensmitteln im jeweils anderen Kuehlschrank vergammeln lassen, geht auf keine Kuhhaut!

Letzte Woche hab ich Knoblauch gekauft und in den Kuechenschrank gepackt: neben 3!! Buendel Knoblauch. Am Tag danach, in meiner Bude hatte ich beim Kochen aber wieder keinen!

Und die Katze leidet bein Autofahren... jede Woche eine gute halbe Stunde, nur damit wir uns beim Wohnen abwechseln.
Ich mag seine Bude nicht sonderlich, aber gross genug ist sie fuer uns alle...


Engelschen_72
Geschrieben

Ich werde den Schritt auch bald wagen .

Grundvoraussetzung:
- genug Platz vorhanden und die Möglichkeit auch innerhalb der Wohnung/des Hauses seinen eigenen Freiraum zu haben
Ohne wäre für mich nicht vorstellbar.


sleeping_beasty
Geschrieben

Aah, Geli, viel Glueck dabei!

(hast Du auch gespaltene Gefuehle? ich verstehe gar nicht, warum ich bei der Vorstellung, meinen Wald im Garten aufzugeben, so panisch reagiere, ich kann doch ueberall in den Wald gehen...)


SeuteDeern001
Geschrieben (bearbeitet)

Für mich wäre im Vorfeld noch wichtig zu klären, ob die neue Wohnung in der Stadt oder auf dem Land sein sollte,

difinitiv verkehrsberuhigt und Doppelverglasung wegen Verkehrslärm ---> Keine Wohnung an der Umgebungsstrasse!
und viel "Grün" wichtig---> keine Baustellen oder Baugerüste in der Umgebung!

eine gute Infrastruktur---> ist alles gut ereichbar ( Bäckerei, Supermarkt etc.)?

welche Etage? Fahrtuhl vorhanden?

Ein unbedingtes "Must Have" für mich wäre ein großer Balkon oder Terrrasse, wo ich Blumen und Pflanzen hinstellen kann.


bearbeitet von SeuteDeern001
Geschrieben

gutes schwieriges Thema

-möchte nu beisteuern

-vorher gemeinsam darüber einig sein wie es sein soll
-wurde schon genannt,Single Schrulle abstreifen
-vorher darüber einig sein wo jeder seine Ecke,Rückzugsraum hat

bei Frau: Schuhzimmer,Ankleideraum,Kräutergarten auf Balkon usw.

bei Mann : Hobby-Freizeitraum,wo seine Sportsachen liegen,
eventuell kleine Werkstatt in Keller,Garage


holder68er
Geschrieben

Auf gar keinen Fall sämtliche eigene Möbelstücke ins Nirwana schicken...es könnte sein, dass sie wieder beim Auszug gebraucht werden...


Insofern hab' ich damals alles richtig gemacht...


Engelschen_72
Geschrieben

Aah, Geli, viel Glueck dabei!


Danke, dir auch!

(hast Du auch gespaltene Gefuehle?)


Die hatte ich am Anfang, grade weil ich nie wieder mit jemandem zusammenziehen wollte.
Aber es ist für mich halt ein riesen Unterschied, ob man in `ne 2/3 Zimmer Wohnung gemeinsam zieht oder in ein Haus mit 7 Zimmern auf 2 Etagen.
Freiräume haben wir jetzt schon beide und das wird auch so bleiben, von daher geh ich da mittlerweile einfach nur noch sehr freudig dran.


cuddly_witch
Geschrieben

Ich bin ja auch schon fast im Mittelalter mit fast 42. Eventuell ist es falsch, dass ihr zusammenzieht?

Also für mich käme das überhaupt nicht mehr in Frage. Selbst mit Partner. Ich bin froh, mein eigenes Reich zu haben, habe das auch schon mehrere Jahre und gebe das auch nicht mehr auf, für niemanden.


sleeping_beasty
Geschrieben

Eventuell ist es falsch, dass ihr zusammenzieht?

Ja, auf der einen Seite Kosten fuer doppelte Sachen sparen, auf der anderen Seite meine gemuetlich-chaotische Baustelle aufgeben, um als Werkstatt eine winzige Garage zu teilen... genau deshlab dachte ich, ich frag hier mal. Ein paar interessante Denkanstoesse hab ich schon gefunden (Kraeutergarten)... seitdem ich gestern nacht spontan "ja" geagt habe, bin ich verflixt hin- und hergerissen. Andererseits verbringen wir eigentlich schon jede Nacht zusammen - Freiraum im zeitlichen Sinne verliere ich also nicht... aber in sein Haus wollte ich nicht ziehen... deshalb ja die Idee, im Fruehling ein gemeinsames zu finden... ach, ich weiss gar nicht so richtig, wo mein Problem liegt (falls ich denn tatsaechlich eins habe).


derwillspielen
Geschrieben

... aber in sein Haus wollte ich nicht ziehen... deshalb ja die Idee, im Fruehling ein gemeinsames zu finden... ach, ich weiss gar nicht so richtig, wo mein Problem liegt (falls ich denn tatsaechlich eins habe).



kann ich gut verstehen - zusammenziehen (in eine gemeinsame NEUE wohnung) ist wirklich ganz was anderes als irgendwo einzuziehen, wo sich der andere schon eingerichtet hat. die gefahr ist groß, daß beide damit gewisse probleme haben - er, weil in SEINER wohnung plötzlich alles anders wird. du, weil du dir jeden freiraum in SEINER wohnung erkämpfen musst.

aber frühjahr ist ja eine perspektive. blos aufpassen, dass er dann nicht doch zu bequem dazu wird, wenn sich erst mal alles bei ihm wieder eingespielt hat...


Geschrieben (bearbeitet)

Also die Idee, gemeinsam ein neues Haus zu finden, finde ich sehr gut.
Sonst hat man immer das unterschwellige Problem, dass einer beim anderen eingezogen ist. Und der Mensch ist ja auch (vor allem mit zunehmendem Alter) ein Gewohnheitstier und neigt doch dazu sein Revier zu verteidigen, auch wenn es oft nicht böse gemeint ist.

Da ist doch so ein gemeinsames Entdecken, sich Kabbeln, Möbel entsorgen, neue Möbel anschaffen, etc., eigentlich mit mehr Spaß verbunden und keiner hat das Gefühl mehr aufzugeben als der andere.

Hab ich schon gemacht, auch wenn es der 3 Umzug innerhalb eines Jahres war. Kommt doch sehr gut!


bearbeitet von megamod
Engelschen_72
Geschrieben

Eventuell ist es falsch, dass ihr zusammenzieht?


Für andere falsch, weil du es dir nicht vorstellen kannst?

... seitdem ich gestern nacht spontan "ja" geagt habe, bin ich verflixt hin- und hergerissen.


Dann solltest du dir das nochmal überlegen.
Als bei uns das Thema aufkam hab ich erstmal direkt abgelehnt. Ich mußte erstmal für mich in Ruhe darüber nachdenken. Als mir klar war, für mich ganz alleine, daß ich das möchte, daß ich mir das definitiv und zu 100% vorstellen kann, hab ich ihm meine Entscheidung mitgeteilt.

- er, weil in SEINER wohnung plötzlich alles anders wird. du, weil du dir jeden freiraum in SEINER wohnung erkämpfen musst.


Das ist doch immer typenabhängig!
Ich bin in den letzten Monaten oft wochenlang am Stück bei meinem Partner.
Vom ersten Moment an mußte ich mir keine Freiräume erkämpfen und er mußte nicht zusehen, wie in seinem Haus plötzlich alles anders wird!


LieBär-1966
Geschrieben

ich versuch mal ein bisschen zu strukturieren:

  • </p><p>
  • Allgemeines zum Zusammen ziehen:
  • die Wohnung sollte groß genug sein, dass jeder seinen Rückzug hat (wenn es mal so richtig zur Sache geht - und das wird auch mal passieren) (Zimmeraufteilung) und natürlich groß genug sein um alle benötigten Dinge/Möbel unter zu bringen (Lagerraum, Bastelkeller, Büro, Ankleidezimmer, ...)
  • die Wohnung sollte für beide eine gute Lage haben (Erreichbarkeit von Arbeit, Einkaufs-Freizeitangeboten, Freunden, Wald/Natur o.ä. ...)
  • natürlich bezahlbar (evtl. sogar nur von einem wenn es nach kurzer Zeit doch wieder eine Trennung geben sollte)
    1. eine Vorplanung zur neuen Wohnung: Aufteilung/ Stellplan für Möbel
    2. welche Möbel von wem? was gibt es im Haushalt doppelt? was davon kann man doppelt gebrauchen, was kann weg (bzw. lagert man ein)?
    3. Natürlich: welche notwendigen Vorarbeiten/Renovierungen sind zu tun bevor der Umzug statt findet? und wann erfolgen diese Arbeiten?
    4. Organisation von Fahrzeugen und Helfern für den Umzug (bzw, die Zeit vorher: aussortieren und packen)
    5. ganz wichtig: 'Lebensnotwendige' Installationen möglichst vorher einplanen/anmelden: Küche betriebsfertig, Internet, Telefon, ...
      1. Mindestens einen Tag für Organisatorisches einplanen (Behörden, Ämter, Adressänderungsmeldungen an allen möglichen Stellen, ...), Energieversorger/Telefon/Internet möglichst schon vor dem Umzug klären, damit am Umzugstag schon aktiv.
      2. Überlegungen bzgl. überflüssiger Doppelaufwendungen (zb. Versicherungen, sofern man nicht auf Nummer Sicher gehen möchte und bei einer Trennung ohne da zu stehen, bzw. neu anfangen zu müssen)




    [*]das konkrete:




    [*]


Geschrieben

... Ich weigerte mich Geld dafür locker zu machen und alleine wollte er es nicht kaufen. War ihm zu teuer.

Das kommt mir auch bekannt vor. Für 6 Personen haben wir uns das schenken lassen, den Rest bis auf 15 Personen habe ich gekauft. Da war es ihm einerlei, dass nicht nur Blümchen drauf waren.

...Ansonsten konnte er sich nicht von bestimmten Klamotten trennen. Irgendwann habe ich diese dann angezogen und gefragt, ob er so mit mir auf die Strasse gehen würde. Er ist dann freiwillig damit zur Mülltonne gewackelt.

Die Idee hätte mir auch kommen sollen, mir wäre manche Peinlichkeit erspart geblieben.

In Punkto Renovierung und Anschaffung von Möbeln, hatten wir den gleichen Geschmack.


Du Glückliche. Auch das war mir damals nicht vergönnt, 3 Jahre musste ich ne Eiche Wohnwand erdulden, bevor ich die rausschmeißen konnte.

Mir ist während dieser Beziehung klar geworden, dass auch ein ähnlicher Geschmack vorhanden sein muss, damit sich keiner von beiden unwohl fühlt. Das beginnt bei der Wandfarbe bis hin zu den Bildern an den Wänden.


derwillspielen
Geschrieben

Das ist doch immer typenabhängig!


darum hab ich ja auch geschrieben "die gefahr ist groß, daß...", und nicht "es ist sicher, daß...".

schön für dich, wenn es bei dir nicht so ist. die fälle, die ich mitbekommen haben, hatten aber meistens dieses problem. übrigens nicht nach ein paar wochen (da ist ja die liebe meist noch stark genug, um drüber hinwegzusehen), sondern nach monaten oder gar jahren!!!

rob


Geschrieben

Hi ,
ich wollte doch nicht alleine wohnen wollen , wer bringt den Müll raus , wer fährt das Auto in die Garage , wer würde die Tüten nach dem shoppen schleppen ?
Nee, alles richtig gemacht
Gruß Gaby


sleeping_beasty
Geschrieben

...3 Jahre musste ich ne Eiche Wohnwand erdulden, bevor ich die rausschmeißen konnte.

Upps, ich hatte seine Bude schon umgeraeumt, ohne dort zu wohnen. Das war direkt vor einem Besuch seiner Eltern - und die waren vom Resultat so begeistert, dass er mich bat, den Rest auch mal anzugucken... mit Schrecklichkeiten muss ich also nicht mehr kaempfen.
Ich hab ihm gestern mitgeteilt, dass er mit meinem Einzug das Gaestezimmer verliert, ich brauche einen Raum, der nicht "bei Bedarf" geteilt wird, sondern meine ist. Da mein Geschmack sehr unamerikanisch ist, brauche ich das kleine Stueck Freiheit. Er hat erst geschluckt, es dann aber relativ schnell eingesehen - nun geht's mir besser: er will wirklich, dass es fuer uns beide passt!

...wer bringt den Müll raus , wer fährt das Auto in die Garage , wer würde die Tüten nach dem shoppen schleppen ?

Oh Gaby, Du kannst wirklich positives finden, wo ich NIE gesucht haette!


×