Jump to content

Crime

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Part III

 

Nach der kleinen Stärkung, die uns sichtlich guttat, ging ich mit Eve ins Wohnzimmer. „Ich muss noch ein paar Telefonate führen“ zwinkerte ich ihr knapp zu und ging in mein Arbeitszimmer.

Es dauerte eine halbe Stunde, dann ging ich wieder zurück zu Eve. „Sag mal, ich habe da eine Idee, wir gehen zum See- vielleicht fällt dir ja wieder etwas ein!“ forderte ich sie auf. „Ja… ich weiß nicht. Aber du hast Recht, vielleicht erinnere ich mich ja wieder.“ Sie lächelte dabei und stand bereits vor mir. „Ok, ich zieh mir schnell etwas Passendes an und dann gehen wir.“ Ich ging ins Schlafzimmer und zog mich rasch um. Ging wieder runter und leinte meinen treuen Hund an. „Hier nimm du die Leine, er mag dich“ Wortlos nahm sie die Leine und wir gingen über die Terrasse hinaus. Am Pool vorbei an den kleinen angrenzenden Wald der zum See führte. Dort angekommen sah ich wie der halbe See von Polizei und anderen Suchtrupps abgesperrt war. Ich ging zu einem Wagen der Polizei und sprach mit dem leitenden des Einsatzkommandos, der ein guter Freund von mir war. Es stellte sich heraus, dass der Leichenfund nicht irgendeiner war, sondern offenbar ein ausländischer Agent, der durch einen Kopfschuss getötet wurde.

Eve bekam unsere Unterhaltung natürlich mit und war entsetzt. Ich erzählte natürlich nicht, dass ich sie dort in der Nähe gefunden hatte. Ich dankte für die Information und ging samt Eve und Hund weiter am See entlang. „Ein Toter?“ fragte sie nervös. „Offenbar! Ich hoffe du erinnerst dich wieder, vielleicht warst du eine Zeugin.“ Versuchte ich zu beruhigen. „Ich weiß nicht – vielleicht habe ich etwas gesehen.“ Stotterte sie noch leicht verängstigt. Wir folgten dem Weg bis an die Stelle, wo ich Sie gefunden hatte. „Hier hast du gelegen, dich am Ufer, bewusstlos. Das sind keine 500 Meter vom Fundort der Leiche.“ Sie sah mich fragend an und klammerte sich um meinen Arm. „Ja, aber ich weiß nicht wie ich hierhergekommen bin, noch weder was ich hier wollte!“ konterte sie mit Nachdruck. „Ok, es wird dir sicher wieder einfallen. Lass uns zurück ins Haus.“ Wortlos folgte sie mit dem Hund.

Wir waren fast am Grundstück da klingelte mein Handy. Mein Assistent, er rief mich aus meiner Firma an, um mir mitzuteilen, dass eine Frau als Vermisst gemeldet wurde und nun gesucht wird. Es soll sich um eine Mitarbeiterin des Außenministeriums handeln, die offenbar dienstlich in dieser Region unterwegs gewesen sein soll- so interne Informationen. Eine Clara Frohnstein, die gleichzeitig auch die Tochter des Innensenators ist. Die Personenbeschreibung passte genau auf Eve. Ich zögerte nicht lange und sprach Eve an: „Clara?“ ihr Blick ging sofort zu mir. „Clara?“ bist du Clara Frohnstein?“ forderte ich sie auf. „Clara, ich glaube … ja ich weiß, dass ich Clara heiße!“ Ihre Augen strahlten und sie schmieg sich dicht an mich. „Woher weißt du das?“ fragte sie neugierig. „Hmmm… interne Quellen. Nun müssen wir noch herausfinden was passiert ist.“ Gab ich ihr zu verstehen und gingen weiter in Richtung Haus. Ich erzählte erst gar nicht, dass sie gesucht wird und schon gar nicht, dass sie mehr involviert ist als mir lieb ist.

Als wir auf der Terrasse ankamen trat uns auch schon Rosalita entgegen. „Senor, Kaffee?“ fragte sie herzlich und stellte uns schon ein fertiges Gedeck auf den am Pool stehenden Tisch. Wir setzten uns. „Dein Vater ist der Innensenator und du arbeitest für das Außenministerium“ konfrontierte ich sie.“ Sie sah mich fragend an. „Ich weiß! Ich weiß es wieder. Ich muss sofort telefonieren.“ Ich gab ihr mein Handy und sie telefonierte eine gefühlte Stunde mit irgendjemanden aus ihrer Dienststelle. Als sie fertig war, gab sie mir das Telefon zurück und grinste mich an. „Ich werde gleich abgeholt, ich darf dir keine Einzelheiten sagen, aber ich bin keine Mörderin!“ „Ok, dann frag ich auch nicht! Jedenfalls hatten wir eine aufregende Zeit, findest du nicht auch?“ erwiderte ich charmant. „Oh ja, das war mehr als aufregend, das war so neu, so intensiv, so intim und sogleich so vertraut.“ Ihre Stimme klang wehmütig. „Aber weißt du was, das muss ja nicht das Ende sein“ schob sie zögerlich hinterher. „Jetzt wo wir wissen wer und was du bist, können wir uns ja neu kennenlernen, was sagst du?“ wollte ich wissen. „Genau das meinte ich!“ beugte sich zu mir und küsste mich. Ihre Lippen sind so herrlich weich und wollüstig zugleich.

Es dauerte nicht lange und Rosalita kam mit zwei in dunklen Anzügen gekleideten Herren auf die Terrasse. „Senor, die Herren sind auf der Suche nach der Senora!“ „Ist gut Rosalita, ich weiß.“

Die beiden stellten sich kurz vor, Clara stand bereits auf und ging in Richtung Haustür gefolgt von den Beiden. Ich folgte und brachte sie noch zum wartenden Fahrzeug. Schon im Wagen sitzend – fuhr sie die Seitenscheibe runter und streckte ihren Kopf heraus. Ich trat zu ihr und Presste meine Lippen auf Ihre. „Bis bald mein Retter!“ hauchte sie, als bereits der Wagen losfuhr. Ich konnte nur hinterhersehen.

So verstrich auch der Rest des Tages, ich zog mich am frühen Abend ins Wohnzimmer zurück. Mein treuer Hund lag an meiner Seite und ich nippte an einen guten Single Malt. Ich konnte den Sonnenuntergang aus dem großen Fenster zur Terrasse hin gut verfolgen bis nur noch ein wenig Reströte am Horizont zu sehen war. Plötzlich horchte mein Hund auf und lief zur offenen Terrassentür – sein Schwanz wedelte wie verrückt und er wimmerte ein wenig. Ich war nicht schlecht überrascht, als plötzlich Clara aus der Dunkelheit des Waldes langsam an mein Haus kam. Schon aus der Ferne sah ich ihr strahlendes Lächeln, so warm, so unendlich herzlich. Sie trug einen schwarzen Hosenanzug, ganz im Stil eines Agenten.

„Hi mein Retter!“ rief sie bereits als sie knapp den Pool passierte. Ich stand regungslos in der Tür. Meine Kehle war trocken- ich brachte nichts heraus. Die letzten Schritte nahm sie laufend um mir letztendlich um den Hals zu fallen. Sofort presste sie ihre warmen Lippen auf meinen Mund und ihre Zunge wollte sofort gierig mit meiner spielen. „Was ist, bittest du eine Lady nicht ins Haus?“ hauchte sie mir ins Ohr, während sie daran knabberte. Wortlos griff ich um ihre Hüfte und schob sie ins Wohnzimmer. Ich schmiss sie auf die bequeme Couch und beugte mich küssend über sie. Ihre Hände spielten an meinem Gürtel, der in null- Komma nichts offen war. Dann folgte mein Reißverschluss. Gierig griff sie in die Hose an meine Boxer und spielte mit meinem festwerdenden Stab. Ich folgte ihrer eindeutigen Einladung und öffnete ihre Hose, fasste an den Seiten und schob samt Slip alles nach unten. Ihre andere Hand packte meinen Po und zog mich zu ihr hinunter während sie meinen Schwanz wichste. Auf Höhe ihrer geilen Muschi ließ sie meine Eichel an ihrer Erregung spielen bis sie diese in ihre schmale Ritze aufnahm. Ich presste meine Pobacken zusammen und ließ mich auf sie sacken. Sofort stöhnte sie vor Lust und bewegte ihr Becken. Ich begann einen Rhythmus zu finden und pumpte von oben, damit ich tief in sie gleiten konnte. Ihre Atmung wurde rasch sehr schnell und ihr Becken presste sie immer wieder fest nach oben, bei jedem Stoß. „Komm schon, fick mich, bring mich zum Kochen!“ stammelte sie. „Das war so erregend, ich konnte kaum noch klar denken und ich stand kurz davor abzuspritzen.

„Warte es ab, noch ein bisschen, ich komme gleich …“ konnte ich nur hauchen. Ein, zwei kräftige Stöße später schoss auch schon mein warmer Saft in ihre Fotze. Sie zog mich bei jeder Entladung tief zu sich und schien es zu genießen, wie ich mich entlud. Auch sie schien ihren Höhepunkt erreicht zu haben – wie eine warme Dusche schoss ihre Geilheit an meinem Schwanz vorbei und lief ihr über ihre Schenkel. Ihre Augen waren zugekniffen und ein lautes Stöhnen entflocht ihrem Mund. Wir blieben so innig noch einige Momente liegen bis wir uns aufrichteten. „Nun brauch ich eine Dusche!“ unterbrach sie die Zweisamkeit und ging auffordernd ohne Hose in Richtung Bad nach oben. Ich folgte ebenso ohne Hose und trat ins Bad.

  • Gefällt mir 4
horsti0408
Geschrieben

gerne mehr davon:relieved:

Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb steinlaus_hasentiger:

Einfach nur :    WOW  !!!

Herzlichen Dank, dass es gefällt.

Eine Fortsetzung wird kommen!

  • Gefällt mir 1
uffi22
Geschrieben

Sehr nette Story

scout66
Geschrieben

Das muss weitergehen.... 

Geschrieben
vor 50 Minuten, schrieb scout66:

Das muss weitergehen.... 

Es wird weitergehen ;)

  • Gefällt mir 1
×