Jump to content
Wolle67

Ein fesselndes Erlebnis Fortsetzung

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Nach dem letzten Abend hatte ich lang zu Hause gesessen, und von eben diesem Erlebnis geträumt. Und natürlich versucht, meine Fantasien zu ordnen, um mir, wie von Sylvia gewünscht, etwas für Sie einfallen zu lassen.
Am nächstzen Tag war ich bei der Arbeit recht unkonzentriert, denn noch immer musste ich an Ihre Show denken, schmeckte Ihren Liebessaft auf meiner Zunge. Ich schämte mich fast meiner, das ich meine Geilheit nicht im Griff hatte.
Sylvias Anru8f gegen 14:00 Uhr, das ich doch bitte dringend am selben Abend mit den Verträgen mit der Fa. Bohrschmidt vorbeikommen sollte, änderten dies natürlich erst recht nicht.
Danach beschloss ich, das heute arbeitsmäßig eh nichts mehr geht, und verließ gegen 15:30 das Büro.
Da ich erst gegen 18:30 bei Sylvia sein sollte, fuhr ich in die Stadt um etwas zu essen und ein wenig durch die Stadt zu schlendern.
Doch auch hierbei kam ich nicht über meine latente Geilheit hinweg. Der Anblick der leicht bekleideten Frauen (es war ja Sommer) die mir entgegenkamen, spornte meine Fantasien immer weiter an. Die Servirerin im Cafe, bekleidet mit einem typischen Servirerinnen outfit - schwarzer kurzer Rock, helle, dünne Bluse - darunter trug Sie einen scxhwarzen spitzen BH,k der Ihre wohlgefoprmte Brust schön betonte, schenkte mir die schönstren Fantasien. Ich stellte mir vor, wie ich mit Ihr in ein Hinterzimmer gehen würde. Nachdem Sie meinen Schwanz mit ihren wollüstigen Lippen steif und hart gesaugt hate, drehte ich sie um und drückte Sie mit dem Oberkörper nach vorne. Beim hochschieben des Rockes war schon festzustellen, das sie sehr feucht war, also schob ich meine hand zwischen Ihre beine und schob MNittel und Ringfinger in Ihre Spalte, um sie zu weiten. Da wir beide sehr heiß waren, schob ich dann Ihren klatschnassen Slip lediglich etwas beiseite, um dann direkt in sie eindringen zu können. Meine Hände umklammerten Ihre noch im BH zusammengepressten Brüste und ich spürte, wie sie sich unter meinen heftigen Stößen aufbäumte. Kurz bevor ich kam sagte sie.....

"Noch einen Cafe, der Herr?"

Und riss mich aus meinen Tagträumen. Verschmitzt grinste Sie mich an und ich lächelte verlegen: "Ja , gerne" und überlegte, ob sie nur lächselte , weil sie mich aus Tagträumen geweckt hatte, oder ob sie vielleicht bemerkt hatte, was es für Tagträume gewesen sind. Falls sie, wie auch immer, einen Blick auf meine Hose hatte werfen können, so hätte sie es anhand der Beule sicherlich erahnt.


Geschrieben

Nach dem Cafe zahlte ich, dabei beugte sich die schöne Kellnerin soweit herab, das mir beim Anblick Ihres Ausschnittes gleich wieder heiß wurde.
Auf dem Weg zurück zum Auto kam ich bei einem dieser modernen Sexsahops vorbei. Nennt man dann ja heute "Erotik Fachgeschäft". Da ich noch etwas Zeit hatte, und mir ja für den Abend etwas einfallen lassen sollte, ging ich hinein. Ich schlenderte durch die Gänge, zunächst durch die Wäscheabteilung, dann durch die "Spielzeugabteilung" und abschließend noch durch die Bondageabteilung. Eine sehr gut aussehnde und ebenso junge Dame fragte mich höflich, ob sie mir denn helfen könne. Ich verneinte höfflich, denn die einzige Art, wie mir diese sexy Dame hätte helfen können, lag mit sicherheit nicht im Bereich Ihres Arbeitsvertrages.

Nach einem kurzen Blick in die Magazinabteilung schlenderte ich njochmals durch die verschiedenen Gänge und packte einige Dinge, die mir vorher so aufgefallen waren, ein. An der Kasse bekam ich dann ob der Rechnung einen kleinen Schock, der aber sogleich beim Gedanken an den Abend wieder ve4rschwand.


Geschrieben

Mit einer prall gefüllten, natürlich neutralen Tüte verließ ich den laden. Es war inzwischen kurz nach 18:00 Uhr, also musste ich mich beeilen, um pünktlich zu sein.
Nach meinem Klingen öffnete mir eine strahlende Sylvia. Sie trug heute nur einen knappen Morgenmantel aus rötlichen Satin. Der Gürtel, der diesen Zusammenband, betonte Ihre tolle Figur besonders schön.
"Hallo, Wolfgang" sagte sie. "Schön, das Du da bist, hast Du die Verträge dabei?". Oh Nein, dachte ich. "Oh, Gott, Sylvia, die habe ich im Büreo vergessen" unb schaute etwas verlegen drein. Doch sie lachte nur und schien die als Kompliment auf zu fassen.
Sie bat mich wie gestern hinein und machte mir einen Drink. "Dui weißt, das Du heute dran bist?" fragte sie mit dem Rücken zugewandt, und ich bejahte, während ich Ihren tollen Hintern beobachtete.
Sie stellte mir das Glas hin und wir prosteten uns zu.
Ich griff in meine Tüte und nahm eines der Päckchern hinaus. Ich reichte Ihr es. "Hier, bitte öffne es nicht hier, sondern geh damit ins Schlafzimmer und ziehe es an. Dann warte auf mich. Ich hoffe, es passt!" "Gerne", sagte sie, "Aber Dir entgeht daducrh etwas". Dabei zog Sie Ihren Morgenmantel aus und offenbarte einen knallengen, schwarzen Latexbody. Dieser betronte Ihre knackige Figur natürlich besonders. Ich bewunderte Ihren knackigen hintern. Sie drehte sich um, auch vorne lag der Body hauteng an, so das man Ihre Schamlippen erkennen konnte. Ihre Brüste waren im Latex eng zusammengepresst und Ihre Brustwarzen schauten spitz und hart aus zwei Löchern im Body hinaus. An Ihren Brustwarzen trug sie Clips, an denen kleine Gewicht hingen. "Mann Oh Mann", sagte ich. "Sehr schön, aber das muss dann fdür ein anderes Mal warten. Bitte gehe ins Schlafzimmer und ziehe die anderen sachen an". "Aber gern, Wolfgang" sagte Sie, und verschwand im Schlafzimmer.
Ich nahm noc einen Schluck, dan packte ich meine gekauften Utensilien aus und öffnete die Verpackungen, damit dies nachher zu keinen unschönen Verzögerungen führte. Danach packte ich die Sachen wieder ein, bis auf ein kleines Päckchen, und ging damit auf die Toilette.
Dort machte ich mich frisch und zog mir den schwarzen Tanga an. Schon alleine diese Tätigkeit, mit dem Gedanken an gleich, lies Blut in mein bestes Stück strömen.Dann streifte ich das dazugehörige Shirt über, holte die Tüte und ging Richtung Schlafzimmer.
Als ich die Tür öffnete, stand Sylvia im Licht des Punktstrahlers vor dem Stuhl.
Ein Bein hatte Sie auf den Stuhl gestellt.
Die langen, schwarzen und hochhackigen Lederstiefel wirkten sehr sexy. Die darauif angestzten schwarzen Strapse verliefen direkt unter das sehr, sehr kurze schwarze Röckchen, auf dem weiße Spitze aufgenäht war. Die weiße, hochgeschlossene Bluse hörte kurz unter Ihrer Brust auf und darunter konnte man den schwarzen BH erkennen, der jedoch nur bis zu den Nippeln reiochte. Diese lugten frech und steif durch die Bluse hindurch. "Pass alles hervorragend, Süßer, Du hast einen guten Blick für weibliche Maße". "Nun, wenn Sie so sind wie Deine, ist es eine Wonne, sich die Maße zu merken, Sylvi!" "Was soll ich nun tun?" fragte Sie.
Ich stellte meine Tüte ab und sagte, sie solle sich erst einmal mir Zeigen. Sie drehte sich und bückte sich, um mir Ihren Körper zu präsentieren.
""Komm zu mir", sagte ich. Als sie dann voir mir stand, begann ich Sie zu streicheln. "Sylvi," sagte ich, "Ich habe mir heute einige Dinge ausgedacht, aber ich weiß nicht, ob Sie Dir gefallen werden. Deshalb bitte ich Dich, mir sofort Einhalt zu Gebieten, wenn Du es nicht magst" Sie nickte nur. "Okay", sagte ich, "dann dreh dich bitte um". Also stand Sie mirt mit dem Rücken zugewand. Ich griff in meine Tüte und verband Ihr mit einem schwarzen Tuch die Augen. Dann öffnete ich die wenigen Knöpfe der Bluse und streufte Sie Ihr ab. Nachhdem ich Sie umgedreht hatte, genoss ich njochmal den tollen Anblick Ihrer Brüste in diesem tollen BH und küßte Ihre Brustwarzen. Dann öffnet ich den BH und warf Ihn auf das Bett. Ich griff erneut in meine Tüte und holte ein langes Seil hervor.


Geschrieben

"Bitte lege Deine Hände zusammen und streke Sie zu mir". Ich fesselte Ihre Hände zusammen und ging dann hinter Sie. Dann zog ich die gefsselten Arme nach hinten, passte natürlich auf, das es nicht unbequem wurde. Dann schlang ich das Seil um Ihren Körp0er, so das es genau unter Ihren Brüsten verlief, diese Windung band ich zwei mal.wieder auf dem Rücken angekommen, verknüpfte ich es mit der hinteren Windung und zog jeweils einen Seilstrang über jede Ihrer Schultern. Auf der Vorderseite führte ich die beiden Enden wieder zusammen und zog sie unter dem Strang, der unterhal Ihrer Brüste lag, hindurch. Dann legte ich wiederum je einen Seilstrang oberhal Ihrer geilen Möpse und führte die Seilenden wieder auf Ihrem Rücken zusammen und setzte einen kleinen Knoten. Nun waren Ihre Titten schon sehr schön verschnmürt und mit sanften Druck zusammengepresst. "Ist es zu fest", fragte ich. "Nein, entgegnete Sie" es ist geil, und es darf ruhig noch etwas fetser werden". Das war genau die antwort, die ich erhofft hatte. AQlso nahm ich wieder jeweils eines der Seilenden und führte es über Ihre Schultern nach vorne. nun zog ich es auf den Außenseiten Ihrer Brüste durch und spannte die beiden Brüste, die hervoragend für dieses Spiel geeignet waren, noch etwas enger ein. Dann wickelte ich die Seilenden mit jeweils drei windungen um die mir straff und geil entgegenscheuneden Titten. "Mach ruhig etwas fester" sagte Sie, und so zog ich die Windungen noch ein klein wenig fester, führte die Seilenden dann hinten zusammen und verknotete Sie. Ich stellte mich vor Sie und betrachtete mein Werg. Ihre geilen titten waren jetzt schön straff nach oben gezogen. Durch die engen Windungen zum Schluss quollen Sie etwas nach vorn und wurden auch etwas rot. Ihre geilen Brustwarzen schauten mich frech und spitz an. Bei diesem geinen Anmblick erregierte mein Schwanz enorm.
Ich griff in die Tüte und zog mir einen Penisring bis zum Schaft. "Ist es wirklich nicht zu fest". "Nein, es ist geil", sagte Sie. Dann setzte ich Sie auf den Stuhl. L
Ich griff mir noch zwei kürzere Seile aus der Tüte und fixierte Ihre Beine straff an den Lehnen des Stuhles. Da ich Ihr nur Strpse, aber kein Hößchen mitgebracht hate, konnte ich so Ihre beiden Lustlöcher wundervoll sehen.
Ich kniete mich vor Sie und begann sanft Ihre Lustspalten zu lecken. Langsam glitt meine Zunge an Ihren Schenkeln vorbei und tauchte abwechelnd in Ihre immer feuchter werdende Votze und dann in Ihren engen Anus. Ich holte eine Tube mit Gleitmittel aus meiner Tüte und verieb einiges davon sanft auf Ihrem Anus, dann streichelte ich mmit dem Mittelfinger sanft um Ihr Poloch und massierte das Gel immer näher hin zu Ihrer Arschvotze. Sanft ließ ich den Finger immer wieder in Ihrem Loch verschwinden, bei jedem Mal etwas tiefer. Sylvia stöhnte heftig.
Nachdem Ihr Anus gut geweitet war, nahm ich den Zeigefinger hinzu. Auch diese beiden Finger passten unter Ihrem geilen Stöhnen problemlos in Ihr enges Arschloch hinein. Ich sah, wie sich Ihre Votze weitete und Feuchtigkeit aus Ihr drang, die langsam durch Ihre Spalte auf meine Finger lief. Da Ihr diese Spiel so gefallen zu schien, wurde ich noch mutiger. Ich gab noch etwas Gel auf Ihr Hinterteil, massierte es kräftig ein. Dann legte ich Zeige, Mittel und Ringfinger der rechten Hand zusammen, gab auch etwas Gel darauf und setzte diese Kombination an Ihrem Arschloch an. Schon durch die Berührung der drei Fingerspoitzen jaulte sie lustvoll auf. "Ja" hauchte sie. Also schob ich die drei Finger langsam in Sie hinein. Sie wandte sich Lustvoll, und als ich die Finger langsam bis zum Ende in Sie hienschob, stöhnte sie laut auf. Dann begann ich die Finger in ihr zu bewegen. das löste eine kräftige Reaktion in Ihrer Muschi aus, denn es strömte eine großer Strom Ihres Lustsaftes aus Ihrer zuckenden Muschi und überflutete meine Hände.Ich griff mit der anderen Hand zu meiner Tüte und zog einen ziemlich großen Vibrator heraus. Nocheinmal bewegte ich meine Finger in Ihr, wiederum jaulte Sie laut. Beim herausziehen der Finger schoss ein erneuter Strom Lustsaft aus Ihrer Votze. Das war natürlich sehr hifreich, denn nun flutschte dieser wirklich große Vibrator recht locker in Ihr gieriges Fickloch. Unter lautem Stöhnen arbeitete sich das Ding zenhtimeter für Zentimeter (es mögen sicher lich 25 - 30 gewesen sein) in Sie hinein. Ich schob das Ding so tief hienein, wie es ging. Dann nahm ich einen dünnen, aber sicherlich 20 cm langen Vibrator, und schob diesen in Ihr Poloch. Erneutes stöhnen verriet mir Ihr gefallen. Nun stellte ich beide Vibratoren an, auf mittlerer Stufe. Um zu verhindern, das sie aus ihr herausglitten, klebte ich Sie mit zwei schwarzen Klebestreifen an Ihrem Hintern fest.
Sylvia rekelte sich, soiweit es Ihr möglich war, wollüstig und stöhnte nur "Geil, Geil, Du bist ja wahnsinnig, willst mich woh umbringen"
Nun begann ich ihre doch schon etwas angelaufenen Titten zu bearbeiten. Zunächst kaute ich Ihr fest die steifen Nippel ab. Mit sanften bis festen Bissen versah ich das straffe Tittenfleich. Sylvia stöhnte unaufhörlich. "setze mit Klammern an die Titten, bitte, ich bracuhe etwas Schmerz. "Ich hab aber keine". "Greif einfach in die Schublade des Nachtisches!" Ich öffnete die Schublade und zum Vorschein kamen ca. 20 präparierte Wäschklammern und zwei Nippelclips. Zuerst setze ich die Nipüpelclips. Sie waren verdamm straff gespannt, was mir zeigte, das meine Befürchtungen, Sylvia könnte auf etwas härtere Praktiken vielleicht abweisend reagrieren, völlig überflüssig waren.
Die kleinen Gewichte der clips baumelten geil von Ihren Titten herunter. Nun stzte ich Klammer an Ihren Titten anj. Bei jeder gesetzten Klammer stöhnte Sylvi geil auf.
Ich verteilte ca. 6 Stück auf jeder Iher Titten. "Nun lass mich endlich Deinen Schwanz blasen". schrie Sylvie auf einmal, und Sie hatte recht. Es war Zeit. Also stellte ich mich vor Sie und Sie begann sogleich meinen strammen Prügel heftig und hart zu Lutschen und zu Blasen. Ihre zunge umspielte meine Eichel, sanft biss Sie mit Ihren Zähnen zu, und dann begann sie mich heftig mit Ihrer Mundvotze zu ficken.
BNevor ich kommen konnte zog ich den Prügel heraus. Ich ging zwischen Ihre Schenkel und entfernte die Vibis. Erst den im Po, ganz langsam. Dann den dicken Prügel aus Ihrer Votze, und sogleich ergoss sich ein weiterer Strom Liebessaft über Ihre Votze und dann Ihrem Arsch.
Dann setzte ich mich vor Sie, und drang in Ihre Votze ein. Ohne große Voranmeldung und ziemlich hart. Das gefiel Ihr offensichtlich. Ich fickte sie so hart in Ihre glitschige Votze, das meine Eier fast schon schmerzend an Ihre Arschbacken knallten.


Geschrieben

Um ein wenig Entspannung zu bekommen, betrachtete ich nur Ihren Körper und nahm einen Schluck von meinem Drink.
Dann nahm ich Ihr die Nippelclips ab und setzte Sie an Ihre Schamlippen an. Einen Links, den anderen Rechts. Die Gewichte klebte ich an Ihren Beinen fest, so das Ihre nasse Spalte auseinander gezogen wurde. Was für ein geilen Anblick.
"So, Sylvi, nun gehts zu Entspurt". "Ja" stöhnte Sie. Ich richtete mich auf und gab Ihr nochmals meinen Pimmel zum blasen. "Schleck ihn nochmal so richtig sauber und geil", stöhnte ich, was sie dann auch tat.
Dann kniete ich mich erneut vor Sie, schob ohne Vorwarnung Mittel und Zeigefinger in Ihren Arsch und Daumen in die weitgespreizte Möse. So massierte ich die Beiden Lustlöcher eine Weile , was Sie mit Stöhnen begrüßte.
Dann zog ich die finger heraus und setzte ohne große Vorankündigung meinen Schwanz an ihr Arschloch an. Mit harten Stößen fickte ich Ihren Anus, sie stöhnte laut und nach nur wenigen stößen spritzte erneut eine Fontaine Ihres Lustsaftes aus Ihrer Votze, der an meinen Schwanz u8nd bauch sporitze.....sie hatte einen weiteren Orgasmus. Das törnte mich dazu an, sie noch heftiger zu Bumsen, bis ich merkte wie mein Saft tief in Ihr Arschloch spritze. Nach einigen weiteren stößen, um mich "abzumelken", zog ich den Schwanz aus ihr und gab Ihn Ihr zum sauberlecken.


Nachdem ich Sie befreit hatte, wobei Ihr mein saft aus Ihrem loch lief, setzten wir uns wieder auf das Bett. "Geil, mein kleiner", sagte sie. "Warum haben wir darauf soviele Jahre verzichtet? "Nun, weil Du die Frau meinses Chefs bist?" "Ach, Scheiß Ettikette, " lachte Sie.
"Das nächste mal sollte mein Mann vielleicht dabei sein!" Ich stutzte! "Keine Angst," lächelte Sie, "Ich sagte doch, wir sind da sehr offen. Am besten, ich lade Dich mal zu einer unseren "etwas anderen" Partys ein......


×