Jump to content
Salomon

Bürosex

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich arbeitete mal in einem Modeunternehmen in der Abteilung in der die Klamotten entworfen und die Kollektionsteile genäht wurden. Unsere Aufgabe war es Modelle zu kreiren und diese so zu gestalten, dass die Teile den Damen auch passen.

Zu unserem Team gehörte natürlich auch verschiedene Musternäherinnen die unsere geistigen Ergüsse umsetzen mussten.

Unsere "Chef-Musterenäherin" war zwar schon 55 Jahre alt, hatte aber noch immer eine tolle 38er Figur und ein paar üppige Brüste. Sie war sportlich, kurzer modischer Haarschnitt, immer dezent geschmackvoll geschminkt und toll angezogen. Eigentlich war sie unantastbar, immer um eine gewisse Distanz bemüht, aber stets nett freundlich und zu einem Spaß aufgelegt. Mit ihr hatte ich am liebsten zu tun und wenn es ein Problem gabe versuchte ich meist dies mit Doris zu klären.

Häufig war es nötig, dass die neuen Entwürfe angezogen werden mussten um eventuelle Schwachstellen rechtzeitig zu erkennen. So war es nicht unnormal, dass die Näherinnen immer wieder als Modells herhalten mussten. Hier versuchte ich auch immer wieder Doris mit einzubinden, obwohl sie die Älteste war, aber wie bereits gesagt, sie hat eine atemberaubende Figur.

Es war Freitag mittag un die meisten Kollegen waren dabei Feierabend zu machen, als Doris mich anrief und meinte bei meinem neune Mieder-Entwurf sei ein Fehler aufgetreten. Da ich wußte dass dies Überstunden bedeuten würde sagte ich etwas mürrisch ob dies unbedingt noch sein müsse. Sie sagte mir, dass ich doch selbst am besten wisse, dass die Teile am Montag in der früh fertig sein sollten. Also in zehn Minuten würde sie sich mit mir im Musterzimmer treffen.

Wir trafen zusammen dort ein und sie hatte auch den passenden Rock unter ihrem Arm. Im Musterzimmer haben wir einen großen Spiegel und eine Umziehmöglichkeit mit einem Vorhang.
Sie sagte sie würde das Mieder gleich mal anziehen um mir den Fehler zu zeigen. Es dauerte eine Weile bis sie wieder hinter dem Vorhang heraus kam, aber ich musste sofort schlucken. Das Mieder war ziemlich kurz so dass ein 5cm großer Spalt zu ihrer Hose frei blieb. ihr gut gebräunter Bauch und Rücken konnte sich wahrlich sehen lassen. Offensichtlich was ihr das Teil etwas zu eng, denn ihre Brust war zusammen gedrückt und so entstand ein üppiges Dekolltee. Sie merkte mir wohl an, dass ich nur auf ihre Figur starrte, denn sie fragte mich mit einem sagenhaften Lächeln ob ich den Fehler schon gefunden hätte. Ich wurde rot und stotterte irgendetwas unverständliches zusammen.

Ich hörte schon gar nicht mehr zu was sie mir zu erklären versuchte bis sie wohl meinte den Rock dazu anziehen zu müssen. Sie kam schnell wieder hinter dem Vorhang hervor und stellte sich wieder vor den Spiegel. Ich war mächtig scharf und dachte...wenn du meine Frau wärst würde ich dich sofort vögeln.

Sie bat mich dann den Reißverschluß im Rücken des Mieder zu öffnen da sie so schlech mit ihren Händen dahin kommt. Ich trat hinter sie und nahm den Verschluß und zog ihn gasnz nach unten obwohl dies sicher nicht nötig gewesen wäre. Im gleichen Moment hatte sie auch den Reißverschluß des Rockes nach unten gezogen und so kam es, dass der Rock zu Boden fiel und gleichzeitg das Mieder über ihre Schultern rutschte. Sie wußte nicht wo sie hingreifen sollte und stand nun nur im Slip und BH vor mit. Ich gerade 10 cm dahinter. Sie sah toll aus. Ich legte meinen Kopf auf ihr Schulter, schaute in den Spiegel und sagte: "Doris, Du siehst toll aus. Du bist die attraktivste Frau hier im Betrieb." Wow! War ich verrückt geworden ich rechnetet jeden Moment mit einer Ohrfeige, wie konnte ich nur soweit gehen?

Sie sagte: "Ist das alles was Dir einfällt, wenn Du eine nackte Frau vor Dir siehst?" Sie drehte sich um, sah mir in die Augen und legte eine meiner Hände auf ihren Arsch. Ich zog sie nun an mich heran und unsere Münder fanden sich sofort zu einem tiefen Zungenkuß. Sie küsste mich gierig und fordernd. Ich konnte es nicht glauben, dass diese sonst so zurückhaltende Frau nackt vor mir stehend an meinem Mund hing. Wir küssten uns immer wilder und ich knetete mit beiden Händen ihren super Arsch. Mit einem Finger fuhr ich unter ihren String den Arsch hinunter soweit wie ich kam. Sofort atmetete sie schwerer. Sie war wohl mächtig scharf, denn mit einer Hand öffnete sie meine Hose und griff sich meinen mittlerweile halbsteifen Freund....

Oh, Moment sie ruft gerade an - dann gehts morgen erst weiter..............


Geschrieben

So jetzt kann es weiter gehen, ihr müsst wissen, dass mir uns noch immer ab un zu treffen.

....sie holte also meinen halbsteifen Freund aus der Hose und begann ihn gleich heftig zu wichsen. Es war mir fast etwas unangenhem so fest packte sie zu. Sie wichste aber meinen Schwanz weiter und knetete dabei meine Hoden. Sie sagte dass sie es irre geil fände, dass ich komplett rasiert sei, das gleaubt ich ihr genre so weild wie sie meinen Schwanz bearbeitete. Unterdessen spielte meine Hand noch immer in ihrer Poritze. Ich drückte auch mal gegen die Rosette und ich bemerkte, dass sie dabei ihren Hintern meinem Finger entgegen drückte. Das konnt ja heiter werden. Ich nahm nun meine Hand nach vorne weil ich endlich ihre Muschi streicheln wollte. Inzwischen hatte sie mit dem wichsen aufgehört und nachdem sie mir mein Shirt ausgezogen hatte, erkundete sie meinen oberkörper mit ihrer Zunge. Sie krault mein Brusthaar und kanbberte an meinen Warzen bis diese fast schmerzten.

Auch ich war nicht untätig und hatte meine Hand mittlerweile zwischen ihren Beinen die sie sofort bereitwillig auseinander machte. Auch sie war rasiert wie ich bemerkte. Ich schob meinen Finger leicht an ihrem Schlitz entlang, sie drängte sich meinem Finger richtig entgegen und sofort verschwand dieser zwischen ihren Lippen in ihrer feuchten Grotte. Ich sagte zu ihr: "Man Doris Du bist ja wahnsinnig feucht." Worauf sie antwortetet: "Ich bin nicht nur wahnsinnig feucht, sondern auch wahnsinnig geil."

Dann ging sie in die Knie nahm meinen vor ihrem Gesicht wippenden Schwanz in die Hand uns streichelte den Schaft. Sie schob die Vorhaust etwas zurück bis meine feuchte Speerspitz hervor lugte. Sie knetet meine Eier und zog daran. Ein kleiner Schauer durchfuhr meinen Körper. Sie wichste meinen Schwanz leicht und schaute zu mir nach oben. Sie sagte: "Pass auf gleich ist es soweit". Ich hätte ihr am liebsten meinen Schwanz sofort in den Mund gerammt so geil hatte sie mich gemacht. Sie provozierte mich weiter als sie sagte: "Sie sei schon ganz gespannt wie mein Schwanz schmecken würde", und leckte genüßlich am Schaft bis zur Eichel entlang nach oben und wieder zurück. Sie nahme meine Eier in den Mund und leckte und saugt daran, mir wurde fast schwindelig vor lauter Geilheit. Am liebsten hätte ich sofort losgespritzt. Das hatte sie sicher bemerkt, denn sie löste sich von meinem Schwanz und schob einen Finger in Richtung meines Hinterteil. Sie umspielte meinen Anus und ich muss sagen, dass es mir sogar gefiel. Es war zwar ungewohnt und ich hätte es wir vorher nciht vorstellen können, aber es hatte was.

Dann wand sie sich wieder meinem Schwanz zu. Nun stüplte sie ihren Mund über meine Eichel und schob sich mein Teil bis tief in den Rachen. Ich blickte nach unten und sah wie mein zum Bersten gespannter Hammer zwischen ihren rot geschmickten Lippen ein- und ausfuhr. Es war ein Bild der totalen Geilheit. Sie saugte an meinem Rohr wie ich es zuvor noch nicht erlebt hatte. Mit einer Hand wichste sie sich dabei selber. Immer wieder schaute sie mich dabei geil an und lächelte nach oben. Ich hielt ihren Kopf nun fest um meine Fickbewegungen besser kontrollieren zu können. Ich bumste sie nun hemmunglos in ihr Fickmaul, und beide grunzten wir um die Wette. Ich spürte wie in meinen Hoden Spannung entstand und dss war ein sicheres Zeichen, dass der Abgang nicht mehr weit war. Sie saugte mitterlweile wie wild an meiner Stange. nahm ihn aus dem Mund um mit der zunge an ihm entlang zu tanzen, knabberte an der Spitze um ihn sofort wieder tief zu verschlingen. Das wiederholte sie mehrfach ohne das sie dabei aufgehört hätte ihre Schnecke zu wichsen. Ich spürte dass mir der Saft empor stieg und sagte zu ihr. "Vorsicht, iiccchhhh ssssprrrittzzee gggggllllleicccchhh aaabb". Sie wichste meinen Schwanz noch zwei dreimal. Ich fasste sie im Nacken und schob ihren Kopf direkt an meinen Schwanz. Sie öffentet ihren Mund und ich begann zu mein Sperma zu pumpen. Sie war wohl doch überrascht denn sie verschluckte sich als sich mein heißer Saft seinen Weg in ihren Rachen suchte. Sie Schluckte meinen Saft und grinste mich dabei immer noch an. Ich musste mich nun erst einmal abstützen und setzet mich. Sie leckte meinen Schwan ab und sauber bis er vollkommen gereinigt war. Sie sagte dann: " So habe sie noch niemals einen Schwanz zum Spritzen gebracht, deshalb sei sie auch so überrascht gewesen als sie meinen Samen im Mund spürte. Aber sie fand es total geil, aber nun wolle sie auch endlich auf ihre Kosten kommen.

Das sollte sie natürlich haben. Ich legte sie mit dem Rücke auf den Tisch beugt micht zwischen ihre Schenkel. Sofort spreizte sie diese so dass ich ihr Geschlecht direkt vor Augen hatte. Sie war klatschnass und ihre Lippen dick geschwollen und tiefrot. Ich berührte sie mit meiner Zunge und sie zuckte merklich zusammen. Ein "JJJAAA, geeeiilll". entfuhr ihr. Ich begann sie zu lecken und meine Zunge durchpflügte ihre Schamlippen. Sie stöhnte intensiv und forderte mich nicht nachzulassen. Sie drückte meinen Kopf auf ihre Muschi, dass ich dachte zu ersticken, aber meine Zunge fickte mittlerweile ihre Fotze und sie war laut am Stöhnen. Mit einer Hand umfasste sie ihre Titte und knetete diese. Sie sagte: "Komm leck mich richtig, hör nicht auf." Und ich leckte sie ihrem Abgang entgegen.Ich stieß immer weider gegen ihr clit so dass sie sich aufbäumte und ihrer Geilheit freien Lauf ließ. Sie wand ihren Körper und ich spürte, dass es ihr bald Kommen würde. Ich schlug mit meiner Zunge gegen ihre clit und da war es um sie geschehen. Mit einem lauten Schrei löste sich ihr Orgasmus und sie zuckte wie ein angeschossenes Reh vor mir auf dem Tisch. Sie gab Laute von sich - einfach nur geil diese Frau der ich das niemals zugetraut hätte. Langsam beruhigte sie sich aber mittlerweile wollte ich sie unbedingt ficken.

Mein Schweif stand schon wieder ganz ordentlich und so führte ich ihn vor ihre gerötete Lippen und sagte ihr, dass ich sie ficken möchte. Sie sagte einfach: Na los fick mich doch, zieh mich richtig durch, mein junger Stecher". Ich nahm meinen Phallus in die Hand und strich mit ihm durch ihre Muschi. Sofort stöhnte diese geile Stute wieder auf. Es sah schon geil aus wie sich ihre Lippen teileten und meinen Schwanz umschlossen. Sofort war er in ihr verschwunden und sie sagte: "Fick mich endlich, ich bracuh einen Schwanz" Sie war offenbar auch für sie etwas schmutziger sprache zu haben geil. Ich raunte ihr zu: "Heb Deinen Arsch etwas an, damit ich Dich besser und tiefer bocken kann Du geile Stute". Sie kam der Aufforderung sofort nach, nicht ohne mir zu sagen, dass ich sie nun ordentlich durchziehen solle. Ich umklammerte ihre Hüften und stieß in ihr heißes Loch. Sie bockte jedem meiner Stöße entgegen, so dass unsere Körper ständig aneinander prallten. Ich sagt ihr, dass ich so etwas geiles wie sie noch nie ficken konnte und dass ich sie in Zukunft öfter ficken werde. Zu meiner Überraschung stimmte sie mir zu und sagte: "Besorg es mir ordentlich und dann kannst Du mich immer haben."

Ich fickte nun heftiger und forderte sie auf sich dabei den Kitzler zu reiben. Diesen zwirbelte sie und sofort stand er leicht hervor. Wir fickten nun wie wild und hatten um uns herum alles vergessen. Ich wollte nun spritzen und setzte zum Endspurt an. Auch sie wichste sich wie ein Wild und verdrehte ihren Körper und ihre Augen dabei. Dann kamen wir fast gleichzeit zum Orgasmus. Mit einem Schrei jagte ich ihr meinen Schleim in ihr Muschi und pumpte alles was ich noch hatte in sie hinein. Auch sie hat sich erlöst und war etwas zusammen gesunken. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Muschi und das Sperma lief etwas aus ihr heraus. Ich leckte es ab und gab ihr einen Zungenkuß. Wir verteilten den Saft und hielten uns ganz fest.

Mit weichen Knien sagte ich ihr, dass sie die geileste Frau sei die ich bisher kennengelernt hatte und es mir vollkommen egal sei, dass sie 15 Jahre älter ist als ich. Ich wolle sie aber immer wieder ficken dürfen. Daraufhin eröffnete sie mir, dass sie sich freuen würde wenn ich ihr Liebhaber werde.
Da wir beide zu der Zeit ohne Partner waren fragte ich sie was sie Samstag Abend vor hat. Als sie sagte nichts grinste ich sie an und mit einem bis Morgen trennten wir uns für diesen Tag.


Geschrieben

...ja genau... was war samstag ???


Geschrieben

WOW. Geile Geschichte. Ich denke mal der Traum vieler Männer mal ein geiles erlebnis mit einer reiferen Frau zu haben. Ich hoffe noch mehr darüber zu lesen.


Geschrieben

Am Samstag um die Mittagszeit wollte ich Doris anrufen und ein Date für abends vereinbaren. Die Zeit verging langsam und ich war sehr gespannt ob sie mich wirklich sehen wollte oder ob es bei einem einzelnen Sexerlebnis blieben sollte.
Sie meldete sich am Telefon, war hoch erfreut über meinen Anruf und fragte wie es mir gehe und was ich denn für heute Abend geplant hätte.
Wow, das saß, ich hatte zwar darauf gehofft aber nicht damit gerechnet, dass unser Liebesspiel weiter gehen würde.
Ich nahm allen Mut zusammen und fragte sie ob sie nicht Lust hätte mit mir einen Swingerclub für Paare zu besuchen. Totenstille am Telefon, ich dachte schon ich bin zu weit gegangen als ich in der Leitung hörte: "O.K., ich war zwar bisher nie in einem solchen Club aber ich möchte es gerne mal probieren, wenn du mich mitnimmst." Und ob ich das tun werde, dachte ich für mich.
Ich sagte ihr, dass ich sie kurz nach 19.00 Uhr abholen würde und dass sie doch ihre schärfste Wäsche anziehen solle.

Ich war etwas früher wie vereinbart bei ihr und sie lies mich herein. Sie sagte sie wolle sich gerade anziehen und ich folgte ihr ins Schlafzimmer. Verschiedene Dessous lagen ausgebreitet auf dem Bett und jedes für sich hätte mich um den Verstand bringen können. Nach Absprache mit mir entschied sie sich für ein weißes Ensemble bestehend aus einem String dessen Riemschen aus kleinen Perlen bestand und halterlosen Strümpfen. Dazu eine weiße Hebe die ihre üppigen Brüste noch mehr betonte. Ihre Nippel standen genau so hart ab wie mein Schwanz in der Hose. Sie deutete auf die Beule in meiner Hose und fragte ob wir noch ein wenig Zeit hätten. Ich nickte mit dem Kopf und schon befreite sie meinen Schwanz um ihn sofort in ihren gierigen Schlund zu ziehen. "Ohhhhh" und "Ahhhh" stöhnte ich auf als sie mir meine Latte blies. Sie schaute zu mir nach oben und ich sagt ihr sie solle schnell machen und dass ich in ihrem Mund Kommen möchte. Etwas entsetzt verdrehte sie ihre Augen, aber sie setzte ihre gekonnten Bemühungen noch heftiger fort. Kurz darauf war es auch schon um mich geschehen. Meine geile Stute, so nannte ich sie mittlerweile, öffnete weit ihren Mund und ich gab ihr meinen köstlichen Saft bis zum letzten Tropfen. Sie wischte sich ihren Mund und sagte mit einem Lächeln, "danke". Da sie noch immer geil war sagte ich zu ihr: "Los, besorg es Dir mal selber, ich möchte zuschauen." Als ob sie darauf gewartet hätte schob sie ihre Hände an und in ihre Muschi und streichelte sich selbst. Als sie ihren Kitzler verwöhnte warf sie den Kopf in den Nacken und jammerte laut auf. Ich sagte zu ihr sie solle sich richtig den fest den Kitzler reiben, was sie auch tat. Es dauerte nicht lange und auch sie hatte ihren erlösenden Orgasmus. Ich nahm ihre Hand, leckt daran um ihr dann einen Kuß zu geben. So konnte auch sie etwas von ihrem eigenen Geilsaft schmecken.
Wir stiegen nochmals kurz unter die Dusche zum Reinigen und schon ging es auch los.........


Geschrieben

erzähl bitte weiter. das klingt sehr viel versprechend.


Geschrieben

.....wir fuhren zu dem Club den ich ausgesucht hatte. Ich hatte schon mehrfach gehört dass der Club ein gehobenes Ambiente und Niveau haben sollte und dass sich dort auch viele jüngere Paare rumteiben würden.

Also wir geklingelt und Doris raunte mir zu, dass sie ganz weiche Knie hätte und ob wir nicht doch vielleicht..., aber da öffnete sich auch schon die Tür und eine attraktive ca. 30-jährige Blondie öffnete die Tür, begrüßte uns per hanschlag und zog Doris förmlich den Eingang hinein. Sie erklärte uns ganz cool das Prozedere des Clubs und beantwortete unsere Fragen. Ich hatte eigentlich keine, aber Doris war doch daran gelegen zu erfehren wie man sich denn verhält wenn man mit jemandem keinen Sex haben möchte, ohne dass daraus peinliche Situationen entstehen. Zum Schluß zeigte sie uns die Umkleideräume und unseren Spind und ließ uns allein.
Wir zogen uns aus bis auf die Unterwäsche. Ich stand hinter Doris und griff ihr von Hinten an ihre üppigen Titten die aus der Büstenhebe ragten. Ich flüsterte ihr ins Ohr, dass ich mir wünschen würde, dass wir einen hemmunglos versauten Abend erleben würden. Sie drehte sich um, griff mir in den Schritt und lächelnd sagte sie: "Das hoffe ich doch mal." Ich zog leicht an ihrem Perlenstring in ihrer Poritze, so dass sich das kleine Stückchen Stoff in ihr Fickfleisch bohrte. Dann gingen wir in den Partyraum.

Der Raum war toll eingerichtet mit einer großen Bar, vielen Sitzgelegenheiten und einer Tanzfläche. Wir bahnten uns einen Weg an die Theke und ich bemerkte dass viele Männer aber auch Frauen auf die großen frei liegenden Brüste von Doris starrten. Offenbar war ihr dies auch aufgefallen denn ich konnte erkennen, dass ihre Nippel schon leicht vervor standen, was den Anblick noch geiler werden ließ. Zu allem Überfluß fasste sie sich mit einer Hand an die linke Brust und knetete diese etwas.
Wir nahmen an der Theke Platz, bestellten etwas zu trinken und ließen unseren Blick über die übrigen Gäste schweifen. Es waren tatsächlich überwiegend Paare im Alter bis ca. 40 Jahre anwesend, fast alle äusserst attraktiv und ich konnte noch keinen persönlichen Favoriten ausmachen.
Doris flüsterte mir zu, dass diese Atmosphäre sie total geil machen würde und dass sie nichts gegen einen ersten Fick hätte. Sie sagte dies einfach so. Also fragte ich sie ob sie gerne mit einem Mann oder einer Frau Sex haben wollte. Sie sagte etwas entrüstet mit einem Mann natürlich aber ich spürte schon, dass die Alternative durchaus auch eine gewisse Vorfeude in ihr auslöste.

Ich packte sie bei der Hand und sagte ziemlich laut: "Na dann wollen wir mal sehen wie oft du heute zum Orgasmus kommst." Nun wurde sie doch etwas verlegen aber wie verleißen den Barraum und gingen zu den Spielzimmer. Meine Aussage hatte ihre Wirkung nicht verfehlt, denn kaum hatten wir uns nieder gelassen bemerkte ich wie sich einige andere Paare um uns gruppierten.
Ich zog nur ihre Schuhe aus und alles andere behielt sie erst mal an. Meinen Slip zog ich aus und gab ihr meinen Schwengel zum Blasen. Sie schleckte an meinem Schaft entlang bis zur Spitze und nahm meinen ersten Lusttropfen in sich auf was mir ein leises Stöhnen entlockte. Sie setzte ihr Spiel fort und widmete sich dan meinen Eiern die sie abwechselnd in den Mund nahm und mit der Zunge daran kitzelte. Durch diese Behandlung war mein Schwanz nun richtig hart geworden und sie stülpte nun ihren Mund ganz langsam darüber um ihn tief in ihren Mund aufzunehmen. Das wiederholte ich mehrmals bis ich zischte sie solle bitte aufhören weil ich ihr sonst in den Mund spritzen würde. Sie sagte "Tu´s doch!" Und saugte weiter an meinem Riemen. Mittlerweile hatte sich links und rechts von uns jeweils ein Paar niedergelassen.
Beide Frauen, die eine war schwarzhaarig die andere blond hingen auch an den Schwänzen ihrer Partner. Ich erkannte, dass der Partner der schwarzhaarigen einen richtig großen Schwanz hatte und beschloß diesen meiner Doris zu zuführen.

Ich streichelte die schwarzhaarige an den Beinen und wanderte zu ihrem Busen den sie mir bereitwillig entgegen streckte. Noch immer hatte sie das riesige Gerät ihres Partners im Mund und nuckelte daran. Ich signalisierte ihm, dass er sich gerne mit meiner Doris beschäftigen kann, worauf er sich seiner Partnerin entzog um sich mit den riesigen Titten von Doris zu beschäftigen. Sie bleib nicht unbeeindruckt und atmete gleich schneller. Der fremde Typ zog ihren Kopf zu seinem Schwanz den sie erschrocken in den Mund nahm. Sie hatte sich wohl etwas verschätzt wegen dessen Dimensionen denn sie musste leicht husten. Aber sie hatte sich gleich daran gewöhnt und der Fremde quittierte ihr Tun mit einer geilen Stöhnerei.
Unterdessen war seine Partnerin bei mir nicht untätig gewesen und mir mit ihren Blaskünsten große Freude bereitet. Nun wollte ich sie lecken und dabei bemerkte ich, dass sie beringt war. Sie platzierte ihren Kopf unter der Muschi von Doris die mittlerweile knieend von dem vor ihr stehenden Stecher in den Mund gevögelt wurde. Als Tina, so hieß das schwarzhaarige Luder, zum ersten Mal mit ihrer Zunge auf Doris´ Schamlippen traf zuckte sie zusammen und war erstaunt über das was gerade mit ihr geschah. Tina begann sie zu lecken und sie musste zugeben, dass sie dieses sehr genoß. Auch ich fuhr mit meiner Zunge durch den heissen offenen Spalt von Tina und durchzog die nasse Vulva bis zur Rosette. Es war ein tolles Gefühl zu wissen wie Doris beidseitig verwöhnt wird und gleichzeitig eine Muschi lecken zu dürfen.

Mark, so hieß der Typ der Doris in den Mund hämmerte hielt nun ihren Kopf fest und stieß immer schneller seinen Pint in das Fickmaul meiner geilen Stute. Ich war gespannt wie viel er wohl spritzen würde mit diesem Riesenteil. Auch Doris grunzte schon bedenklich unter den Zungenkünsten von Tina die wiederum ihr Becken meinem Gesicht entgegen hielt. Und dann kam Mark mit einem lauten Johlen und jagte Doris sein glitschiges Ejakulat in den Mund. Er pumpte mehrfach und Doris bemühte sich tatsächlich alles zu schlucken. Dieses geile Biest saugte sich an Mark fest und ihr Mund umklammerte förmlich seinen Schwanz um diesen auszusaugen. Mark verdrehte seine Augen denn damit hatte er nicht gerechnet. Er schrie laut hinaus, dass er noch nie eine solch geile Stute an seinem Monsterschwanz gehabt hätte und strich Doris, die immer noch seinen nun schlaffer werdenden Schwanz lutschte, liebevoll über den Kopf.
Doch auch Doris sollte ihren Orgasmus haben, denn Tina hatte nun ihren Kitzler gefunden und knabberte an diesem was Doris mit einem wilden Gestöhne und lauten spitzen Schreien bestätigte. Sie grunzte geil auf und warf ihren Kopf in alle Richtungen. Ein älterer Herr trat aus der Menge hervor auf Doris zu und sagte: " Du geile Sau, mach Deinen Mund auf und blase meinen Schwanz, Du Fotze" Doris öffnete wie in Trance ihre Fickmaul und der alte Sack rammte ihr seinen Kolben hinein. Da Tina noch immer an ihrer Clit spielte war es nun um Doris geschehen. Sie wichste den Schwanz des Typen noch kurz und schon spritzte er ihr seine Ladung auf die Titten als auch Doris ihren Abgang in den dunklen Raum hinaus schrie. Sie war total hemmungslos und setze sich ganz auf das Gesicht von Tina die ihre Zunge standig durch das Geschleckt von Doris zog. Dann sank Doris zusammen und rollte seitlich von Tina.
Die zog mich nun auf drauf in der Missionarsstellung und sagte zu mir. "Bitte fick mich zu so einem Orgasmus wie ich ihn Deiner freundin beschert habe, ich brauch es und zwar jetzt und sofort weil ich schon totalt geil bin." Ich rammte ihr meinen Kolben ungezügelt in die nasse Schnecke und sie schob mir ihr becken entgegen. Ich nahm sie grob an den Schenkeln um sie festzuhalten denn sonst hätte ich sie mit jedem Stoß von mir weg geschoben. Sie feuerte mich an, dass dies ganz genau das sei was sie brauche und ich nicht aufhören solle. Doris die sich etwas erholt hatte, schaute uns zu und zog mit von hinten an den Eieren. Das machte mich total an und ich bockte wie ein wilder Stier in die sich unter mir windende und stöhnende Tina. Es brodelte in meinen Eiern und Tina war kurz vor ihrem Orgasmus denn sie bohrte mir ihre Fingernägel in den Arm und biß sich auf die Lippen. ich stieß noch ein paarmal zu und dann entlud sich gemeinsam unser Höhepunkt. Unter Schreine, Stöhnen und Grunzen ebbten unsere intensiven Gefühle ab und ich sank über ihr zusammen und ich bedankte mich bei ihr für diesen tollen Fick. Sie küsste mich auf den Mund und sagte: "Jederzeit gerne wieder."

Ich zog mich zurück nahm Doris an der Hand und wir gingen unter die Dusche. Dort kniete sie sofort nieder und nahm meinen Schwanz in den Mund. Ich hob sie nach oben und sie dagte: "Ich bin begeistert, bitte zeig mir noch mehr socher Clubs oder was hier noch alles möglich ist." Dies habe ich ihr gerne versprochen.........


Geschrieben

Bitte einfach geil weiter schreiben.

Ich sage einfach, die Geschichte ist super.


tengriLP
Geschrieben

Jau, da kommt Stimmung auf.


Derosa46
Geschrieben

Ja, finde auch das du weiter schreiben solltest, ist echt ne geile Story!


Geschrieben

hallo sehr geile geschcihte!!wie gehts weiter?


Geschrieben

....nachdem wir uns erfrischt hatten gingen wir zurück in den Barraum. In der Zwischenzeit waren noch weitere Gäste gekommen denn es war nun ziemlich voll und wir hatten Glück einen Platz an der Theke zu ergattern.
Mir viel sofort ein Paar auf, dass sich am Rande der Tanzfläche aufhielt. Er war attraktiv, groß und schlank. Sie war etwas kleiner als er, blonde lange Haare und atemberaubend Proportionen. Die Brüste waren, soweit ich auf die Entfernung beurteilen konnte, ähnlich ausgebildet wie bei meiner Doris. Sie hatte schwarze hochhackige Overknees an und trug einen schwarzen Stringbody aus Leder. Sie sah richtig versaut und verrucht aus. Ihr Blick passte genau zu diesem Eindruck. Aber sie hatte ständig den Kopf gesenkt und stand dicht bei ihrem Partner. Für mich ein faszinierendes Bild.

Der Mann schaute zu uns herüber und wir beide hatten starren Blickkontakt. Auch Doris hatte bemerkt dass ich die Beiden beobachtete und sagte zu mir: "Wirklich ein attraktives Paar, oder was meinst Du?" Ich nickte, packte sie an den Schultern und bedeutete ihr sich zu knien und meinen Schwanz zu blasen. Sie zierte sich etwas da ja jede Menge Leute um uns herum waren bis ich barsch sagte: "nimm ihn in den Mund und blas mich, du Luder."
Kaum hatte Doris ihr Werk begonnen bahnte sich der Mann mit der Blondine im Schlepptau einen Weg durch die Gäste und steuerte auf uns zu. Er blieb dirket vor uns stehen, sagte: "Guten Tag ich bin Klaus und reichte mir die Hand. Das ist Helmi deutete er mit dem Kopf in Richtung seiner Partnerin. Auch ich stellte uns vor und als sich Doris erheben wollte drückte Klaus auf ihre Schultern und sagte zu ihr: "Schön weiter blasen, Doris." Es war eine groteske Situation so an der Theke. Helmi beugte sich nach vorn und holte das Glied von Klaus aus den Boxershorts und begann ebenfalls zu Blasen. Sie streckte mit dabei ihren Hintern zu und ich konnte dem Geruch von Leder und nackter Haut nicht widerstehen und streichelte ihren Rücken über den Arsch bis zur Muschi. Ich schlug dann vor ob wir nicht besser nach hinten verschwinden sollten und Klaus stimmte zu.

Klaus ging mit Doris voran und ich konnte Helmi erstmals direkt sehen. Sie sah super aus und ihre Brüste waren ein Traum. Ich nahm sie an der Hand und ich küsste sie auf den Mund. Sofort öffneten sich ihre Lippen und sie schob mir ihre Zunge tief in den Rachen. Mein Ständer war brettharr und mit einer Hand fing sie an daran zu wichsen. So gingen wir nach hinten zu Klaus und Doris.

Ohne langes Gerede hielt ich Helmi fest, knutsche mit ihr und begann ihren Arsch zu kneten. Doris sollte sich ruhig um Klaus kümmern.
Ich begab mich mit Helmi in die 69-Stellung und öffnete ihre Beine so, dass ich richtig ihre Furch bearbeiten konnte. Mit einem Finger teilte ich erst einmal ihre Muschi und fuhr bis zu ihrer Rosette entlang. Sofort begann sie sich zu winden. Ich leckte den Anfang ihrer Ritze und zog noch immer den Finger durch ihre Spalte. Sie produzierte umgehend ihren Geilsaft den ich genüßlich leckte. Sie bearbeitet in der Zeit meinen Schwanz mit einem Zungenspiel, dass mir Hören und Sehen verging. So wurde ich nun wirklich noch nie geblasen. Lange würde ich das nicht aushalten. Ich fickte sie mit zwei Fingern und bedeute ihr dass ich nicht mehr lange aushalten käönne, aber unbeirrt knabberte, saugte und leckte sie an meinem Riemen.
Ich entzog mich ihr um sie nun endlich zu ficken. Ich lag auf dem Rücken, sie stieg über mich und pfählte sich auf meinen Stab. So ritt sie mich dem Höhepunkt entgegen. Ich explodierte sofort in ihr und spritzte ihr meinen Saft in ihr Fickloch. Sie schwang sich herab und saugte den letzten Tropfen aus meiner Latte und schluckte das Zeug runter. Ich musste mich von diesem geilen Fick erst erholen um es ihr noch zu besorgen und um nach Doris zu sehen wie es ihr ergangen ist in der Zwischenzeit. Davon bald mehr...


Geschrieben

......meine Doris hatte sich in der Zwischenzeit mit Klaus in einen anderen Raum zurück gezogen. Als ich, mit Helmi im Schlepptau, die Beiden fand erkannte ich sofort, dass es ihr wohl gut gehen müsse denn Klaus vögelte sie gerade von hinten. Er stand offensichtlich auf die derbere Sprache denn er sprach dauernd zu Doris um sie anzufeuern. "Ich fick Dich jetzt richtig von hinten Du geiles Stück." und "Los, beweg Dich Du Fotze", waren seine Aussprüche zu Doris. Die bewegte sich im Ryhtmus und war ganz in Ekstase versunken. Klaus fickte sie jetzt ganz fest, seine Eier und Lenden klatschten bei jedem Stoß an den geilen Arsch von meiner Doris. Ihr gefiel es aber, denn sie bockte richtig zurück und stöhnte wie ein wildes Tier unter diesen heftigen Stößen.

Klaus zog ihren Arsch auseinander und hämmerte seinen Pint wie ein verrückter in ihre triefende Muschi, so als ob er testen wollte was sie aushalten würde. Doris tat mir fast leid wegen dieser starken Behandlung aber sie brauchte es offenbar. Klaus sagte zu ihr: "Setz Dich auf mich und reite mich, Du Stute", was Doris sofort umsetzte. Sie stieg über Klaus und man konnte erkennen, dass der Fotzenschleim an ihren Schenkeln entlang lief. Sie kniete sich über den steifen Riemen von Klaus, schnappte sich diesen und senkte ihr Becken ab. Ein langgezogesn "AAAAAAAAHHHHHHHHH" entfuhr ihrem Mund als der Riemen in ihrem Schlund verschwand. Als Sie mit ihrem Ritt begann stöhnte Klaus laut auf. Helmi, der ich an den Titten rum spielte raunte mir zu, dass er jetzt bald kKommen würde. Doris ritt auf seinem Teil, dass man meinte sie würde jeden Moment abheben. Sie keuchte und stöhnte mit offenem Mund und ihre gigantischen geilen Titten tanzten vor aller Augen wild auf und ab. Dann explodierte Doris mit einem lauten Aufschrei. Klaus bockte unter ihr wie ein wilder weiter in ihre Fotze. Der Schweiß stand auf seiner Stirn doch noch immer fickte er in das Loch von Doris die zuckte und jaulte. Sie siteg von seinem Schwanz und stülpte ihren gierigen Mund über den zum Bersten geschwollenen Schwanz von Klaus der sofort unter ihrem Balsen begann zu Röhren wie ein Hirsch. Er hielt ihren Kopf fest und fickte wie ein Besessener in ihren Mund, mam merkte, dass er jetzt spritzen wollte. Dann schrie er auf:"Mach Deinen Mund auf, damit ich Dir alles hinein jagen kann", und schon schoß eine erste Fontäne in das Gesicht und den Mund von Doris. Er pumpte alles aus seinem Rohr und Doris nahm seinen klebrigen Saft auf so gut es ging. Sie leckte noch immer seinen Schwanz und knetete die Eier um alles aus ihm heraus zu holen. Durch den Druck in seinen Hoden schrie er vor Schmerz kurz auf. Doris leckte seinen Schwanz sauber und erhob sich gerade als Helmi vor sie trat, ihren Kopf nahm und gegen ihre rasierte Spalte drückte.
Sofort strich Doris mit ihrer Zunge über den rasierten Hügel und umklammerte mit Beiden Händen den Arsch von Helmi. Klaus kroch unter Doris hervor und verabschiedete sich nicht ohne mir zu sagen wir sollten es seiner Helmi richtig in alle Löcher besorgen. Ich stellte mich hinter Helmi die sich nun mit ihrem Oberkörper gegen meine Brust lehnen konnte. Doris durchfurchte die Fotze von Helmi und ich griff mir von hinten ihre Titten um daran zu spielen. ich zog an ihren steifen Nippeln und Helmi stammelte "fester, pack micht fester an, Du geiler Schwanz". Ich preßte die Nippel noch fester zusammen, sie musste Schmerzen haben, aber sie stöhnte nur, "jaaaa so ist es geil"!
Ich sagte ihr sie solle sich über Gesicht von Doris setzen. Nun leckten sich die Beiden in der 69er - Stellung gegenseitig. Ich kniete nieder und rieb meinen wieder versteiften Phallus durch ihre Poritze durch die geschwollenen Schamlippen. Doris schlug mit ihrer Zunge an den Kitzler von Helmi die immer wieder ihr Leckspiel bei Doris unterbrach um wolllüstig aufzustöhnen.

Jetzt führte ich meinen Pint vor ihr offenes Fickloch und stieß ohne Vorwarnung zu um meinen Pint bis zum Anschlag in ihr zu versenken. Wie vom Blitz getroffen fuhr ihr Oberkörper nach oben und sie schrie laut auf. Aber es war kein schmerbedingter Schrei sondern er war lüstern, denn sie fügte ein langgezogenes "fiiiiiicccckkkt mich iiihhhhhrrr zzzzwwwwwweiiiiiiiiiii" hinterher. Es war voll geil. Während ich diese willige Stute von hinten fickte wurde sie gleichzeitig von Doris geleckt. Dadurch leckte Doris immer wieder einmal an meinem Schaft entlang. Ich schlug Helmi mit der flachen Hand leicht auf ihren Fickarsch und sie stöhnte noch geiler auf. Es war unbeschreiblich, sie war noch geiler drauf als Doris, ich fickte so fest ich konnte in ihre Muschi. Der Saft rann aus ihr heraus ins Gesicht von Doris deren Zunge an den Kitzler von Helmi trommelte.

Ich nahm einen Finger und schob ihn neben meinen Schwanz in das Fickloch von Helmi. So angefeuchtet drückte ich mit diesem gegen ihre zart rosafarbene Rosette. Sie griff mit einer Hand nach hinten und drückte meine Hand gegen ihren Arsch bis mein Finger darin verschwunden war. Sie keuchte auf und warf den Kopf in den Nacken. Ich fickte mit einem Finger ihren Arsch bis sie sagte: "bitte fick mich jetzt endlich in den Arsch". Welche Freude dachte ich mir und setzte meinen steifen Schwanz an. Ich drückte ihn vorschtig durch ihren Muskel der aber schnell nachgab. Wahrscheinlich war sie eine solche Behandlung gewohnt. Dann begann ich sie in den Arsch zu ficken. Doris bearbeitet nun wieder ihre ganze Fotze und es schmatzte wie bei einem Festmahl im Mittelalter. Ich fickte wie ein brünftiger Hirsch in Helmis Arsch und merkte wie sich meine Hoden langsam zusammen zogen. Nun gab ich alles und bohrte meinen Pint immer fester und schneller in ihren Hinterausgang. Sie stöhnte auf und unter einem geschrieenen "jjjjjjjjjaaaaaaaa" wurde sie von ihrem Orgasmus geschüttelt. Auch ich war dort angekommen und jagte ihr mein Sperma in mehreren Schüben in den Darmkanal. Als ich mir mit einem Plob entzog lief der Saft aus ihrem Arsch durch die Ritze nach unten in den gierigen weit geöffneten Mund von Doris und alles erhaschen wollte. Gierig schleckte sie alles von Helmi ab die gurrte und zuckte.

Als wir uns nebeneinander entspannten küssten wir uns abwechselnd. Helmi sagte uns, dass sie uns gerne öfters treffen wollte was Doris und ich bejahten und wir tauschten unser Nummern aus. Danach verschwanden wir nach Hause.

Als wir daheim angekommen waren meinte Doris, dass sich seit gestern vieles in ihrem Leben verändert hätte und dass sie total glücklich sei und alles für mich tun würde, damit ich weiter mit ihr ficken würde.
Was für ein Spruch von dieser tollen geilen Stute. Es war übrigens mein erstes sexuelles Erlebnis mit einer Frau aus Ostdeutschland. Denn Doris kam aus Meiningen. Vorher hatte ich zwar schon davon gehört, dass Frauen aus dem Osten rattenscharf seinen aber erst durch Doris konnte auch ich dies bestätigen.


Solomann555
Geschrieben

Das kann bestimmt interessant sein mal eine Büroangestellte zu vernashen. Aber leider gibt es sowas nur im Film. In der Realität gibt es das warscheinlich nicht.


Geschrieben

Super geschrieben. Ich hoffe wir hören noch mehr von euch. Einfach nur Geil.


Geschrieben

.....tja und jetzt war es Montag morgen und ich saß in meinem Büro als ich darüber nachdachte wie das mit Doris wohl weiter gehen würde. Sie war klasse, keine Frage und sie war sehr schnell sehr willig bei sexuellen Dingen. Aber wie würde sie mir heute, nach diesem abenteuerlichen Wochendende gegenüber treten? Würde sie mich ignorieren wegen den Kollegen, oder war ihr das alles peinlich und sie wollte eh nichts mehr mit mir zu tun haben? Oder freute sie sich etwa auf kleine anzüglichkeiten und Berührungen?

Gegen 9.30 Uhr sah ich sie zum ersten mal. Sie trug einen Rock und entgegen ihren sonstigen Gewohnheiten ein richtig enges Shirt welches ihre tolle Oberweite zur Geltung brachte. Sie grinste mich an und ich war etwas erleichtert, konnte ich doch davon ausgehen, dass unser geiles Tun weiter gehen würde.

Ich war in meiner Arbeit vertieft als es an meiner Tür klopfte. Ich sagte "Herein" und Doris kam durch die Tür. Ich ging mit einem Lächeln auf sie zu und reichte ihr die Hand. Auch sie lachtemich an, nahm meine Hand und legte diese auf ihren Busen. Sie trat an mich heran und küsste mich auf den Mund. Unsere Lippen öffneten sich und zärtlich spielten unsere Zungen miteinander. Eine Hand hatte ich nun auf ihrem Po und die andere schob ich gerade unter ihr Shirt. Ich kam mir vor wie in Teenagerzeiten als ich die ersten Erfahrungen mit Schulkameradinnen sammeln durfte.

Aber vor mir stand kein kleines Mädchen sondern eine Frau die ziemlich genau wußte was sie wollte und die offenbar Nachholbedarf in sexuellen Dingen hatte.

Sie drängte sich noch dichter an mich, was schon fast nicht mehr möglich war, und wir küssten uns unaufhörlich. Sie packte mir einer Hand in meinen Schritt und rieb mein Glied durch die Hose. Ich schob mein Becken nach vorne, damit sie besser zupacken konnte. Sie knetete mich durch die Hose und hörte wieder damit auf. Nachdem sie mein Hemd geöffnet hatte bedeckte sie meinen oberkörper mit zärtlichen Küssen. Mit ihrer Zunge umspielte sie meine Warzen bis diese steinhart hervor standen. Immer wieder biss sie leicht hinein um wieder von ihnen ab zu lassen. Dies wiederholte sich mehrfach. Dazwischen bearbeitete sie immer wieder die beachtliche Beule in meiner Hose.

Ich drehte sie um, dass sie mit dem Rücken zu mir stand, umfasste mit meinen beiden Händen ihre festen Glocken und wiegte sie hin und her. Sie lehnte sich zurück gegen mich, damit sie mehr Halt hatte. Meine Hände wanderten nunr unter ihr Shirt und ich knetet ihre Möpse. Sie atmete nun etwas schneller. Ihre Möpse waren fest und die Nippel standen steif nach vorne ab. Sie waren so steif, dass man sie auch durch den BH noch kräftig spüren konnte.
Mit einer Hand fasste ich ihr nun an den Rock und sie preßte ihren Unterleib gegen meine Hand. Ich raffte den Rock nach oben und griff ihr zwischen die Beine. Was soll ich sagen, ich spürte ihre Feuchtigkeit schon durch den Slip der total warm und voller Nässe war. Sie stöhnte auf. Meine Hand kroch nun unter den Slip und ich hatte das Gefühl weg gespült zu werden. Sie war klatschnass und der Slip konnte nichts mehr aufnehmen. Als meine Finger ihre breiten Schamlippen teilten und in die Möse flutschen wurde Doris auch schon vom Orgasmus geschüttelt. Es triefte noch mehr aus ihrer Muschi hervor in meine Hand und an ihren Schenkeln herunter.Mit zittrigen weit gespreizten Beinen stand sie vor mir und sagte: "Mike bitte", ich sagte "was Doris?" "Mike bitte besorg es mir einfach, ich bin so scharf". "Aber Doris" sagte ich gespielt vorwurfsvoll "ich kann Dich doch nicht so einfach in meinem Büro vögeln, das geht zu weit." Mit weit aufgerissenen Augen starrte sie mich voll Entsetzten an. Damit hatte sie nicht gerechnet. Jetzt wurde ihr ihre derzeitige Stellung bewußt. Mit weit gespreizten Beinen, den Rock über die Hüften nach oben geschoben, der Geilsaft lief an den Schenkeln nach unten bat sie gerade ihren quasi Vorgesetzten es ihr zu "besorgen". Sie wurde knallrot und wollte gerade ihren Rock ordnen als ich sagte "Stop". Sie schaute mich entgeistert an. Ich sagte: "Komm, zieh Deinen nassen Slip aus, und in Zukunft wirst Du bitte auf einen Slip verzichten wenn wir zusammen sind. Sowohl im Büro als auch wenn wir privat weggehen. Ich möchte die Gewissheit haben, dass Du immer fickbereit bist, egal wo wir auch sind, meine geile Katze." Sie schaute mich mit ihren großen Augen an und streifte sich den Slip nach unten um ihn ganz auszuziehen. Ich nahm sie in den Arm und sagte sie solle mir ruhig vertrauen und mitkommen. Ich bugsierte sie zur Toilette und sicherte mich mit seitlichen Blicken ab ob uns jemand gesehen hatte.

Als ich abgeschlossen hatte standen wir uns in der engen Toilette gegenüber. Ich drückte sie nach unten und sagte: "Blas mir meinen Schwanz steif, damit ich es Dir dann besorgen kann." Sie öffnete mit ihren beringten finger schnell und geschickt meine Hose und zog mir diese nach unten, so dass ich austeigen konnte. Ebenso meinen Slip. Doris spielte mit meinem Stab und streichelte ihn sanft. Durch sie Haut zeichneten sich die Adern ab. Sie begann meinen Stab zu wichsen und leckte die ersten Lustropfen von meiner Nille. Mit einem Ruck stülpte sie dann ihren Mund über meine Latte und stieß sich diese tief in den Rachen.Dann zog sie sich zurück und dabei saugten sich ihre Lippen fest um meinen Schaft. Sie entließ meinen Schwanz und nahm meine rasierten Eier in Mund. Mein Schwanz war steif und hart wie ein Brett. Ich zog sie nun hoch, hob ihren Rock und suchte ihr nasses Fickloch. Dies war leicht zu finden. Offen und klatschnass war sie im Schritt. Ich hob ihr rechtes Bein hoch und positionierte meinen Prügel vor ihrer Grotte. Sie half mir beim Eindringen und stöhnte laut auf als mein Prügel in sie fuhr. "GGeeiiilll" entfuhr es ihr. "Fick mich, bitte" jammerte sie weiter.
Ich begann sie von unten in ihr Fickloch zu stoßen und sie schaute mir in die Augen. Sie sagte:"Ja komm, auf gehts, stoß zu, Du geiler Ficker." Ich stöhnte ihr entgegen: "Du geile Oststute, so was wie Dich habe ich noch nie gehabt. Warte nur ab, ich werds Dir schon noch zeigen." Sie schlang ihr Bein ganz eng um meine Hüfte und ich stieß mit allem was ich hatte in sie hinein. In meinen Eiern brodelte es wie kochendes Wasser und ich wußte lange würde ich es nicht mehr aushalten können. Auch Doris verdrehte die Augen und stieß hervor: "Komm stoß zu, mir kommts gleich." Nach ein paar weiteren Stößen kam Doris. Ich hielt ihr den Mund zu damit sie nicht die ganz Firma mit ihrem Geschrei in Aufruhr versetzen würde. Sie zuckte sich in der engen Toilette einen ab und ich zog meinen verschmierten Schwanz aus ihrer Grotte um sofort daran zu wichsen. Sie wußte was ich wollte. Also kniete sie nieder und öffnete ihren Mund damit ich meine Latte darin versenken konnte. Sie ist schon ein geiles Luder, dachte ich mir als es mir kam. In mehreren Schüben spritzte ich in ihren Mund auf ihre Zunge und in ihr geiles Gesicht. Die weißen klibbrigen Spermafäden waren überall in ihrem Gesicht verteilt. Sie sammelte es mit dem Finger auf und leckte es genüßlich ab. Auch meinen verschmierten Schwanz vergass sie nicht.

So nun konnte es wieder an die Arbeit gehen, voller Motivation und für Doris ohne ihren Slip.


Geschrieben

Nach langer Zeit nun eine Fortsetzung der Story.......

Unsere Firma wollte an einer kleinen Messe teilnehmen und ich wurde auserwählt als Repräsentant vor Ort zu sein. Mein Chef meinte, dass es sicher kein Fehler sei wenn eine weibliche Person mich begleiten würde und er hätte an Doris gedacht die er für äusserst seriös und absolut tauglich halten würde. Na super dachte ich, von wegen seriös, aber tauglich war sie auf alle Fälle - fragt sich nur für was.

Ich freute mich natürlich und setzte Doris telefonisch in Kenntnis die kurz darauf in meinem Büro stand und mir um den Hals fiel. Sie sagte dass sie sich unheimlich darauf freuen würde mit mir die vier Tage und vor allem die Nächte in Salzburg verbringen zu können. So fuhren wir dann zur Messe in die Mozartstadt.

Die Firma hatte sich nicht lumpen lassen und ein tolles Hotel gebucht, auch ich war nicht untätig und hatte alle in der Umgebung liegenden Swingerclubs aufindig gemacht. Zusätzlich hatte ich auch Karten für einen Festspielbesuch am Abend besorgt.

Nachdem wir unseren Stand eingerichtet hatten fuhren wir ins Hotel und gingen, jeder in seinem Zimmer, unter die Dusche. Ich wollte etwas bummeln gehen und danach einen swingerclub für Paare besuchen also sagte ich zu Doris, dass sie sich frivol anziehen sollte und natürlich auf den String zu verzichten hätte. Als wir mit dem Aufzug nach unten fuhren steckte ich ihr erst einmal meinen Finger in die Muschi um zu prüfen wie fickbereit sie schon war. und sie war sehr bereit meine geile Doris. Sie stöhnte sofort auf und jubelte "bitte Mike machs mir, ich bin so geil". Da waren wir auch schon im Foyer und ich zog ihr kurzes Röckchen wieder in Form. Sie stöckelte auf den High Heels durch die Hotelhalle und bewundernde Blicke verfolgten uns.

Wir nahmen ein Taxi und fuhren los. Ich fragte den Fahrer ob es denn in Salzburg eine frivole Kneipe oder ein Pornokino für Paare gäbe weil meine Partnerin ganz geil sei. Er fuhr ins dann in ein Pornokino. Wir traten ein, es war ganz nett eingerichtet - wenn man das von einem solchen Kino überhaupt sagen kann - und sahen, dass sich noch drei andere Paare im Vorraum aufhielten. Wir betraten einen Kinosaal und setzten uns.

Nachdem sich die Augen an die Duneklheit gewöhnt hatten waren wir beide überrascht da sich im Kino verteilt fast zehn weitere Paare befanden. Ein Paar war auf einem Podest gerade heftig am ficken und die Frau stöhnte geil durch den den Raum. Ich griff Doris unter den Rock und stellte fest, dass die Situation sie nicht kalt ließ, sie war schon richtig nass. Ich fingerte sie ein wenig und sie spreizte fast automatisch ihre Beine so weit es ging und sie legte den Kopf zurück in den Nacken. Ich rutsche nach unten und fand mit meiner Zunge den Weg in ihren nassen Schoss. Ich begann sie mit der Zunge zu verwöhnen und sie begann dies mit einm Stöhnen zu quittieren.

Ich bohrte meine Zunge tief in das nasse Fickloch dass sie mir fordernd entgegen schob. Immer tiefer fickte ich sie mit meiner Zunge und sie stöhnte und hechelte abwechselnd. Ich bearbeitete ihren Kitzler und hörte auf eimal nur noch ein grunzen. Ich schaute nach oben und erkannte den Grund. Ein junges Paar hatte sich zu uns gesellt und stand in der Reihe hinter uns. Da Doris ihren Kopf nach hinten streckte hatte der junge Mann seinen Schwanz vor ihr Gesicht gehalten und Doris diesen sofort eingesaugt. Es war ein dunkelhäutiges Paar und schaute total geil aus wenn dieser schwarze Schwanz sich seinen Weg durch die roten Lippen von Doris bahnte. Die junge Frau stand daneben und rieb sich vollkommen ungeniert ihren Kitzler der weit hervor schaute. Doris blies was das Zeug hielt und umklammerte desn Schwanz des schwarzen Fickers. Ich bedeutete der jungen Frau ob sie nicht die Muschi von Doris lecken möchte was sie sofort bejahte und über die Reihe stieg um sich zwischen den Beinen meiner Stute nieder zu lassen und sofort die Zunge durch den Schlitz tanzen zu lassen. Die junge Frau hatte Erfahrung und voller Hingabe versorgte sie die gierige Fotze von Doris mit allem was diese brauchte.

Es war ein perfektes geiles Bild Doris zwischen diesen beiden tollen schwarzen Körpern zu sehen. Wie sie verwöhnt wurde und gleichzeitig den Schwanz verwöhnte. Ich hielt der Lady meinen Schwanz hin und sofort verschwand dieser in ihrem wunderschönen Mund. Gekonnt bearbeitete dieses Biest meinen Riemen und fuhr immer wieder mit der zunge am Schaft entlang zu meinen Eiern um diese in den Mund zu nehmen. Sie hatte die Vorhaut richtig zurück geschoben und meine glänzende Nille stand prächtig hervor. Ich setze mich und sie bestieg mich umgehend. Sie pfählte sich über meine Latte und begann mich zu reiten. Es war super und recht von mir erkannte ich, dass der schwarze Ficker Doris gerade von hinten beglückte und sie mich dabei angrinste. Meine junge Stute hatte micht dann so weit, dass ich nicht mehr länger konnte und ich pumpte ihr meinen Saft in die zuckende Muschi die sie sich wichste. Dann kam sie auch mit lautem Geschrei. Als sie von mir herab stieg schwappte mein Saft aus ihr heraus auf meine Schenkel. Sofort schleckte sie dies auf und schluckte alles runter. Auch Doris und ihr Stecher waren zum Abgang gekommen und säuberten gerade Fotze und Schwanz vom schmierigen klibbrigen Saft des schwarzen Hengstes.

Was für ein geiler Auftakt des Abends...


Geschrieben

Die anderen Paare waren auch alle sehr aktiv, überall um uns herum vögelten einzelne Paare miteinander oder es hatten sich auch mehrere zusammen gefunden.
Wir unterhielten uns gerade mit unseren Fickpartnern von soeben als ein Lustschrei aus einem Pulk von Leibern zu uns Drang. Wir gingen zu viert darauf zu und erkannten, dass eine zierliche junge Frau gerade von einem riesigen Schwanz in den Arsch gevögelt wurde. Sie wimmerte geradzu aber ihren Ficker interessierte das überhaupt nicht und er rammte ihr seinen Riemen immer wieder in ihr enges Arschloch. So langsam schien sie aber Gefallen an dieser Behandlung zu finden denn sie herrschte ihren Hinterlader an er solle sie richtig durchziehen damit ihr Mann mal sehe wie man sowas macht. Etwas abseits saß ein schmächtiger Herr und wichste seinen schlappen Schwanz - offenbar ihr Mann.

Ich positionierte Doris vor die Frau und zog die Schamlippen weit auseinder. Sofort verstand diese was ich wollte und zog ihre Zunge durch die Fotze von Doris. Diese lehnte sich zurück gegen mich und schob ihren Unterkörper der leckenden Zunge weiter entgegen. Im Rythmus des Arschfickers leckte das schlanke Luder nun durch die tropfnasse Muschi von Doris, der die Frauenzunge sichtlich Freude bereitete.

Der Arschficker schlug der Stute mit der flachen Hand auf den Hintern und diese schrie leise auf um dann sofort wieder Doris zu schlecken. Diese raunte mir zu, dass sich sich nicht mehr lange an den Beinen halten könne. Sie legte sich auf den Rücken damit sie weiter geleckt werden konnte und unser schwarzer Freund kam über ihr Gesicht und schob ihr wieder seinen Steifen in den Mund welchen sie sofort intensiv zu blasen begann.

Ich schaute mich um und sah eine Frau die auf ihrem Partner ritt. Ihr Partner war gerade dabei ihr noch einen Finger in den Arsch zu schieben was die Frau mit " ja steck mir den Finger in die Rosette" kommentierte. Es war total geil zu sehen wie die Titten baumelten und der Schwanz in die Muschi ein und ausfuhr. Ich gesellte mciht zu den Beiden und bearbeitet die Titten was die Frau lächelnd zur Kenntnis nahm und sofort meine Eier knetete. Sie tat mir fast etwas weh, aber was solls. Sie wichste dann meinen Schwanz und stülpte ihren Mund darüber zum blasen. Durch die wilde Reiterei war mein Riemen einmal draussen um kurz daruf gegen ihr Zäpfchen im Rachten zu schlagen. Sie lutschte und saugte an meiner Genußwurzel als ginge die Welt gleich unter. Den Typen unter ihr forderte sie auf bloß nicht schlapp zu machen, weiö sie gerade so geil sein und jetzt gleich die Wurst in einem belegten Brötchen sein möchte.

Ich war zwar etwas verdattert aber hatte verstanden. Sie wollte von mir in den Arsch gefickt werden wärend sie weiter auch vaginal gevögelt wurde. Das konnte sie haben die geile Sau dachte ich mir. Ich griff mir etwas Vaseline und schmierte ihre Rosette und meinen Schwanz richtig ein. Ich probierte mit meinem Finger und sie johlte kurz auf. Sie sagte noch, dass sie noch nie einen Schwanz im Arsch gehabt hätte und ich solle bitte vorsichtig sein als ich langsam begann meinen Hammer gengen den Schließmuskel zu drücken. Sie stöhnte laut auf und drückte ihren Arsch fest gegen mich bis ich ganz tief in ihr steckte. Sie stöhnte und hechelte und war wei weg getreten. Sie sagte dann nur noch "los ihr zwei macht mit mir was ihr wollt, fickt mich bis ich wahnsinnig werde, spritzt euren Saft in meine Löcher, ich gehör euch".

Wir zwei stießen dann zu wie wilde Stiere und feuerten uns beide gegenseitig an es der geilen Schlampe richtig zu besorgen. Sie war wie ein Spielball und schrie ihre Lust laut hinaus. Es war geil durch die dünne Wand zu spüren wie der andere Schwanz die Fotze fickte. Wir schwitzten wie die Schweine und die Schlampe war total in Ekstase. Sie schrie immer wieder, "ja fickt mich ihr geilen Säcke, fickt micht richtig durch bis ich nicht mehr kann, fickt mich in Fotze und den Arsch, fickt mich, fickt mich..." Der Kollege der offenbar ihr Mann war sagte er hätte sie so noch nie so hemmungslos erlebt und dass ihn dies total geil macht. Wir hämmerten dann beide zum Finale furioso nochmals mit allem was wir hatten unsere Schwänze in die Löcher der Fickfotze und schleuderten dann unseren Saft in sie hinein. Erschöpft sanken wir zusammen und streichelten die von uns gepeinigte Frau.

Meine Doris kam total verschwitzt zu uns und leckte unsere Schwänze sauber. Dann gingen wir duschen und mit unseren jungen schwarzen Freunden verleißen wir das Kino.


Geschrieben

da hofft man auf eine baldige fortsetzung ...


Geschrieben

Sehr schöne Erlebnisse, die du gut aufgeschrieben hast.
Ich bitte um viele Fortsetzungen.


Paarwosiebi
Geschrieben

einfach nur geil


×