Jump to content

3 Minuten??

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es war schon 20.30 Uhr und Nina und Tim waren nicht da. Eigentlich waren wir um 20.00 Uhr zum Essen verabredet, doch in den letzten zwei Jahren hatten wir uns schon fast daran gewöhnt, dass die beiden immer zu spät kamen. Kurz nach 20.30 Uhr klingelte es endlich und wir konnten nach einer ausgiebigen Begrüßung mit dem Essen beginnen.

Nina sah wieder phantastisch aus, sie ist 22 Jahre und hatte lange dunkle Haare, welche sie meist zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden trug. Ihre zarte Figur begeisterte mich bei jedem Besuch wieder. Nina war schlank, hatte einen kleinen knackigen Po und unterstrich ihre Figur immer mit aufregender, enger Kleidung. Heute trug sie ein weißes Top und einen schwarzen Minirock, dazu hohe Pumps, nicht nur um den Größenunterschied zu Tim zu kaschieren sondern auch um ihre langen schlanken Beine zu unterstreichen. Dass sie keinen BH trug hätte auch ein Kurzsichtiger sofort erkannt, doch bei ihren kleinen, festen Brüsten wäre ein BH auch völlig überflüssig gewesen. Tim ist ein Bild von Mann. Er ist ca. 1,85m groß und seit wir uns kannten betrieb er Bodybuilding, ohne es allerdings zu übertreiben, so dass er eine phantastische Figur hatte. Er hat kurze dunkle Haare und war wie immer sehr elegant angezogen.

So wir mir Nina, so gefiel Sabine auch Tim. Wir hatten uns in den letzten beiden Jahren des Öfteren darüber unterhalten und es war immer ein aufregender Gedanke wie die beiden es wohl täten. Nina und Tim sahen einfach so gut aus, sie waren gut und anregend gekleidet, so dass unsere Phantasie bei jedem ihrer Besuche angeregt wurde.

Schon während des Gesprächs am Tisch hatten wir beschlossen, unser Urlaubsvideo anzuschauen und es uns dabei gemütlich zu machen. Nina und Tim setzten sich, Sabine holte uns eine Flasche Sekt und ich schloss den Videorecorder an den Fernseher an, ohne jedoch das Band zu kontrollieren. Als alle beisammen waren, schaltete ich den Videorecorder an und das Schicksal nahm seinen Lauf!

Es war ein Pornofilm im Videorecorder! Sabine und ich hatten den Film beim letzten Mal direkt bei einer Oralszene abgeschaltet. Das Stöhnen des Darstellers war das erste Geräusch was wir hörten, und eine blonde Frau die seinen riesigen Schwanz saugte, das erste Bild was wir sahen. Alle waren total überrascht und ich schaltete sofort ab. Ich entschuldigte mich für die Peinlichkeit und suchte den Urlaubsfilm im Schrank.

"Lass uns doch die Szene zu Ende schauen" sagte Nina und Tim stimmte sofort zu. Ich schaute Sabine an, sie nickte, wobei sie aber nicht gerade einen glücklichen Gesichtsausdruck hatte. Die Situation war einfach peinlich. Ich schaltete den Videorecorder wieder an.

In weniger als drei Minuten hatte die Darstellerin ihr Ziel erreicht, der Darsteller kam und spritzte seine weiße Ladung mitten in ihr Gesicht. Ich schaltete den Recorder wieder ab. Nina und Tim waren begeistert. Nina meinte, dass es endlich mal eine realistische Darstellung eines Blowjobs gewesen wäre, denn kein Mann würde eine solche Betreuung im erregten Zustand länger als drei Minuten aushalten. Sabine widersprach, denn sie liebte es mich ausgiebig mit dem Mund zu verwöhnen, und wir machten es sicherlich länger als drei Minuten.

Die drei Minuten wurden zum Thema!

Als sich keine Einigung erzielen ließ, machte Nina einen aufregenden Vorschlag. Sie wollte uns das Gegenteil beweisen. Sie wettete dass ich es im erregten Zustand keine drei Minuten aushalten würde wenn sie mich mit dem Mund verwöhnte. Sie verlangte weitere drei Minuten um mich auf "Touren" zu bekommen, wie sie sagte und schaute Sabine fragend an. Sabine nickte!
Nina stand auf, nahm meine Hand und setzte mich neben Tim auf die Couch. Dann bat sie Sabine um Musik, sie wollte mich mit einem Strip auf "Touren" bringen. Schon bei dem Gedanken Nina gleich nackt zu sehen, regte es ich bei mir in der Hose. Nina begann zu tanzen und zog zunächst den Rock aus. Sie trug einen schwarzen String der ihren herrlichen Hintern in das rechte Licht rückte. Die Pumps hatte sie angelassen, wodurch ihre Beine noch länger wirkten als sie eh schon waren. Sie zog das Top aus und endlich konnte ich die Brüste sehen, die ich mir in meiner Phantasie so oft vorgestellt hatte. Sie massierte ihre Brüste, wobei sie immer mehr auf mich zukam. Dann strichen die Hände über ihren Bauch und bewegten sich in Richtung String. Sie drehte sich um, beugte sich nach vorn und begann den String ganz langsam auszuziehen. Ein phantastischer Anblick, sie war schön rasiert und ihre Schamlippen glänzten feucht. Sie war offensichtlich genau so erregt wie ich. In meiner Hose bewegte es sich. Nachdem der String ausgezogen war, rieb Nina sich zwischen den Beinen und genoss den Anblick meiner Erregung. Diese konnte sie nicht nur an meinen Augen, sondern auch an der Beule in meiner Hose ablesen.
Sabine mahnte die Zeit an, die ersten drei Minuten waren um.

Nun beugte sich Nina zu mir herunter und öffnete meine Hose. Mein bestes Teil sprang ihr förmlich entgegen. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand, bewegte die Hand langsam auf und ab und lächelte mich an. "Bist du bereit?" fragte sie mich. Doch ohne auf meine Antwort zu warten, nahm sie meine Stange in den Mund. Sie machte es herrlich! Sie begann zu saugen und massierte ihn dabei mit der Hand. Mein Schwanz wurde härter und härter! Nina gönnte mir auch keinerlei Pause, sie wollte ihre Wette gewinnen. Es sah auch ganz danach aus, denn die Behandlung zeigte Wirkung. Mein verwegener Blick wechselte zu Sabine. Sie lächelte mich an, offensichtlich war ihre schlechte Laune einer tierischen Geilheit gewichen. Ich schaute wieder zu Nina wie sie mir meinen Schwanz verwöhnte und konnte das Stöhnen nicht mehr unterdrücken. Sie nahm meinen Schwanz aus dem Mund, lächelte mich an, wichste meine Stange wie wild, und sagte: "noch dreißig Sekunden". Das war's. Mein Schwanz begann zu zucken und die erste Ladung des weißen Saftes schoss hervor. In diesem Augenblick beugte sich Nina wieder nach vorne und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund, sie saugte mich förmlich aus! Ich schoss noch drei bis vier Ladungen ab und sank zuckend in mich zusammen. Doch Nina hörte trotzdem nicht auf zu blasen, sie leckte meinen nassen Schwanz wieder sauber. Erst als mein Schwanz kleiner wurde nahm sie ihn aus dem Mund und sagte: "Danke! Ich habe gewonnen!".


Geschrieben

Tim hatte ich die ganze Zeit nicht beachtet, erst jetzt als sich meine Erregung legte, sah ich dass er seine Stange durch die Hose massierte und die Szene beobachtete. Ohne ein weiteres Wort zu sagen, öffnete Nina nun seine Hose und holte einen wirklichen Prachtkerl an das Licht. Sie fing an ihn zu blasen. Ich war etwas verwirrt, hatte ich doch gedacht dass die Wette mit meiner Niederlage für Nina gewonnen sei und dass das wilde Treiben nun ein Ende hätte. "Willst du jetzt weitermachen?" fragte ich. "Na klar, ich bin jetzt so nass das ich auch meinen Spaß haben möchte, fass doch mal an!" antwortete sie. Dabei nahm sie meine Hand und führte sie zwischen ihre Beine. Sie war nass und heiß, ich massierte ihre Schamlippen und schaute zu Sabine. Ihre Hand war inzwischen unter ihrem Rock verschwunden, sie massierte sich selbst. "Was ist mit Sabine?" fragte ich. Nina ließ von Tims Schwanz und schaute zu Sabine rüber. "Tim, kannst du dich etwas um Sabine kümmern, wir schaffen das hier auch alleine?". Tim fand die Idee offensichtlich gut, denn er nickte, stand auf und ging zu Sabines Sessel.

Er kniete nieder, schob Sabines Rock nach oben und ihren roten Slip beiseite um sie zu lecken. Sabine war offensichtlich froh endlich in das Treiben mit einbezogen zu werden, denn sie streckte Tim den Unterkörper entgegen und ließ sich von seiner Zunge verwöhnen. Sie entfernte den Rock und das Top, so dass ihre wunderschönen vollen Brüste zu sehen waren. Die Brustwarzen waren knallhart und wurden trotzdem von Sabine massiert als Tim ihren Kitzler leckte. Sie stöhnte und ihre Hände rutschten in ihren Schoß. Sie machte die Beine noch weiter auseinander um Tim alle Möglichkeiten zu geben sie zu verwöhnen. Die beiden waren durch die Wette so geil, dass es direkt zur Sache ging. Nach wenigen Augenblicken zog Sabine Tim nach oben und stellte ihn vor sich hin, sie öffnete seine Hose und zog sie hinunter. Er trug einen schwarzen Tanga, aber auch den ließ Sabine nicht lange da wo er war. Sie zog den Tanga herunter und begann das riesige Teil mit der Zungenspitze zu bearbeiten. Als der erste klare Tropfen zu sehen war nahm sie seinen Schwanz in den Mund und begann ihn kräftig zu saugen. Auch hierfür nahmen sich die beiden leider nicht viel Zeit, sie waren einfach zu erregt. Sabine stand auf und beugte sich über den Sessel. "Fick mich, Tim!".

Tim hatte nun ihr einladendes Hinterteil vor sich. Er schob seinen vibrierenden Ständer ganz langsam in sie hinein. Sabine stöhnte. Tim begann mit langsamen Bewegungen seinen Schwanz komplett aus ihr rauszuziehen und wieder rein zu stecken. Nur allmählich wurde er schneller. Sabines Brüste bewegten sich ganz langsam, Tim griff zu, denn das waren Brüste wie er sie von Nina nicht kannte. Er hatte die ganze Hand voll und knetete sie intensiv. Sabine stöhnte immer heftiger und Tim stieß immer schneller.

Nina und ich schauten den beiden zu, während ich ihren Kitzler massierte und sie meinen Schwanz ganz langsam wichsend wieder in Form brachte. Sie war nass und quittierte jeden Fingerstoß in ihre Lustgrotte mit einem intensiven Seufzer. Nun hatte ich schon wieder einen Harten. Nina legte sich mit dem Rücken auf die Couch und sagte: "Komm, mach's mir!".

Ich beugte mich über sie und fing an sie wie wild zu vögeln. Das Stöhnen von Sabine und Tim machte mich genau so an wie der Anblick der hübschen Frau unter mir. Nina war kurz vor ihrem Orgasmus, die Wette zuvor forderte nun ihren Tribut. Ich stieß immer härter zu, denn nur so konnte ich die kleinen Brüste in Bewegung bringen, und ich liebe es wenn sich die Brüste der Frau bei jedem Stoß bewegen. Nina zuckte. Sie stöhnte und zuckte bei jedem Stoß. Ich stieß immer weiter und erfreute mich an ihrem Orgasmus. Das war mein Dank für den schönen Abend. Als Nina ruhiger wurde zog sie mich zu sich runter und gab mir den ersten richtigen Kuss des Abends. Wir lagen aufeinander und schauten zu wie Tim meine Frau verwöhnte. Mein Ständer stand immer noch wie eine Eins und Nina massierte ihn zärtlich.

Sabine hatte sich inzwischen auf Tim gesetzt, der auf dem Boden lag und ritt ihn wie wild. Es war schön zuzusehen wie meine Frau einen anderen Mann ritt. Sein Riesenteil verschwand immer wieder in ihr und Sabines fester Hintern quittierte jeden Stoß mit einem leichten zucken. Sabine drehte sich um und fragte Nina ob sie kurz auf mich verzichten könnte. Nina grinste und bejahte. Ich ging zu Sabine und hielt ihr meinen Schwanz vor den Mund, ich wusste dass sie das wollte, denn in unseren Phantasien hatten wir uns eine solche Szene des Öfteren ausgemalt. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und begann das harte Teil zu lecken. Tim stöhnte bei diesem Anblick, denn Sabine wurde nicht langsamer bei ihrem Ritt. Ich merkte dass es mir bald kommen würde und zog meinen Schwanz aus ihrem Mund und ihrer Hand. Sabine beugte sich nach vorne und streckte mich ihren Hintern entgegen während Tim weiter geritten wurde. Ich sah die kleine Rosette und brachte meinen nassen Schwanz in Position. Sabine stoppte ihren Ritt und wartete darauf dass ich in sie eindrang. Ich schob ihn ganz vorsichtig von hinten in sie hinein. Es war höllisch eng und ein völlig neues Gefühl, denn Tims Schwanz sorgte für eine Enge die ich so nicht kannte. Kaum war er drin, fingen Tim und ich an uns zu bewegen. Sabine wurde von uns beiden vernascht. Sie stöhnte ohne Unterbrechung und ließ sich von uns beiden stoßen.

Nach nur wenigen Stößen kamen Sabine und ich gemeinsam. Sie zuckte wie wild und genoss doch jeden Stoß von uns beiden. Sie hatte einen phänomenalen Orgasmus. Wir hatten all unsere Phantasien in die Tat umgesetzt. Ich konnte nicht mehr, zog meinen Schwanz heraus und ging zu Nina zurück.

Sabine drehte sich um und sagte zu Nina: "Nun werden wir mal sehen wie Tim sich macht, drei Minuten!". Sie legte sich vor Tim und begann seinen Schwanz zu blasen. Tims Bewegungen verrieten dass er mit Sicherheit keine drei Minuten aushalten würde, denn Sabine wusste wie man einen Schwanz verwöhnt. Nach ca. einer Minute war es soweit. Tim stöhnte und fing an zu zucken und zu spritzen. Sabine ließ seinen Schaft aber keinen Augenblick los, sie saugte weiter und weiter. Kein Tropfen von Tim bekam das Licht zu sehen.

So lagen wir nun alle völlig erschöpft da und ließen die Situation auf uns wirken. Als Sabine und ich erzählten, dass wir uns eine solche Szene mit den beiden in unserer Phantasie bereits ausgemalt hatten, waren Nina und Tim nicht sonderlich überrascht, auch sie hatten uns des Öfteren in ihre Phantasien mit einbezogen.

Bei späteren Besuchen von Nina und Tim haben wir nie einen Gedanken verschwenden müssen was wir nun tun sollten.

Jeder Besuch der Beiden war ein erotischer Höhepunkt.


Rubberduck2001
Geschrieben

super geile Story

sowas wünscht sich glaube ich jeder

gut geschrieben mach weiter so


Geschrieben

eine der geilsten geschichten, die ich je gelesen habe,
echt super geschrieben, wer wünscht sich so ein erlebnis nicht?


Geschrieben

Eine sehr nette und geile Geschiecht .
schön das es sowas gibt .
LG



×