Jump to content

Sexgespräch / Sexvorlieben - Klärungsbedarf

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
In vielen Menschen stecken versteckte Sehnsüche über die sie sich nicht trauen, zu sprechen. Das sind sowohl sexuelle als auch alltägliche Sehnsüchte! Warum gibt es so viele Scheidungen? Ursache dafür ist das mangelnde Selbstvertrauen, über die eigenen Sehnsüchte zu sprechen!
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
einfach offen über die Gefühle und Vorlieben sprechen...aber meist fehlt dazu schon der Anspruch und Ansporn....Motto::man müsste ja anfangen sich zu unterhalten
  • Gefällt mir 4
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Devotin9:

Aber warummmmmm????

Warum kann ich mit meinen lockeren Kontakten über JEDES Detail und über JEDEN Wunsch sprechen und die vielen Pärchen bekommen es nicht hin?

Sorry, aber ich bezweifle stark ihre emotionale und seelische Verbindung. 

Wenn reale Verbindung da ist, empfindet man doch keinen Scham über die eigene Persönlichkeit. 

Vermutlich ist es bei den lockeren Kontakten nicht so wichtig, ob die vom Gesprächsinhalt total schockiert sind. Je nach Wünschen und Neigungen (z.B. Dritte Person usw.) wird es vielleicht Ängste geben, der Partner würde nach dem Gespräch die Beziehung in Frage stellen..

  • Gefällt mir 3
Devotin9
Geschrieben

Garnicht!

Bisher hat sich jeder Mensch darüber gefreut, dass man so transparent zueinander ist und sich gegenseitig so vertraut.

Ablehnen oder annehmen kann man ja immer.

Ich empfinde es daher immernoch als lahme Ausrede, um die eigenen Unsicherheiten zu vertuschen.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Wenn ich eine (eventuelle) Partnerschaft eingehe oder eingehen möchte, dann doch aus einem bestimmten Grund. Mir ist diese Person wirklich wichtig. Vielleicht ist schon auch Liebe im Spiel und ich habe das Gefühl, ich kann, hoffentlich, über alles reden. Habe ich verborgene Wünsche, dann müsste ich diese doch direkt am Anfang ansprechen und nicht erst nach Monaten oder Jahren, wo die Partnerschaft schon besteht. Oder täusche ich mich?

  • Gefällt mir 3
Cayenne-Pfeffer
Geschrieben

Ich glaube, sehr viele sind zunächst..auch hormongesteuert... mal mit dem aufbau der partnerschaft beschäftigt... die pflicht sozusagen...

Wenn es nach jahren um die kür geht, geben viele beim ersten deutlichen: nein, niemals! Schon auf....

  • Gefällt mir 3
Amüsiert
Geschrieben

Meine Freundin redet generell nicht gerne. Sie ist sehr in sich gekehrt, konservativ erzogen und das Thema Sex war in der Familie Tabu. Zudem kommt ihr allgemeines Desinteresse an sexuellen Experimenten, hat (angeblich) keine sexuellen Fantasien oder Wünsche. Wenn ich das Thema Sex anspreche - so ganz allgemein, oder ihr von meinen Wünschen erzähle - wird es immer recht zäh. Sie antwortet zwar auf meine Fragen, aber das ist dann irgendwie einseitig.

Also die erwähnte "gut aufgeklärte Gesellschaft" gibt es eben noch nicht überall, vor allem bei uns in einer Dörflichen Umgebung besteht noch viel Nachholbedarf! Und es ist auch Typ und Charakterabhängig... es gibt auch sexuell aufgeklärte Menschen, die einfach nicht gerne über bestimmte Themen reden.

  • Gefällt mir 3
LinUndDom
Geschrieben

Wir mögen eine "gut aufgeklärte Gesellschaft" haben allerdings ist in unserer Gesellschaft ein Verhaltenskodex verankert, der dem gesellschaftlichen ansehen einer Person sehr schadet wenn diese offen über sexuelle Bedürfnisse spricht. Das macht viele vorsichtiger als gut wäre. Gerade vor oder am Anfang einer Beziehung wenn das Vertrauen noch im Aufbau ist.

Und gerade junge Leute wissen oft noch gar nicht wirklich was ihre Bedürfnisse sind und müssen diese noch entdecken und/oder dieser verändern sich über die Zeit.

Aber eine gute Beziehung geht niemals an einem ehrlichen Gespräch kaputt. Eine schlechte (eigentlich gescheiterte) kann aber durch Unehrlichkeit in die länge gezogen werden.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

vermute, weil die leute froh darüber sind endlich einen partner zu haben und angst haben, dass der partner ihnen gleich wieder davon läuft. sie nehmen ja den " schlechteren " sex in kauf nur damit der partner bleibt. vermute sie schämen sich für das was ihnen gefällt.

denn hier ist man ja auch nicht zu schüchtern es anzusprechen und macht auf dicke hose.

eine andere erklärung kann ich dafür nicht finden.

bearbeitet von Magnifica
  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Mal Hand auf's Herz: Wer hat so etwas wie eine beste Freundin oder besten Kumpel, mit der/dem man Dinge beredet, die man nur mit dieser Person und nicht mal mit dem PartnerIn bespricht? Und wie oft wurde dort schon über Enttäuschungen oder andere intime Dinge aus der Beziehung gesprochen?

Ich erlebe das ja sogar in der Firma. Meine Kollegin aus dem Büro hat alleine mir schon so viele Dinge aus ihrer Ehe erzählt, dass ich mich manchmal schon gewundert habe und ich bin weiß Gott nicht der einzige hier, der mit den neuesten Informationen versorgt wird. 

Wo ist denn nun der Unterschied zu dem hier bei Poppen? Diese Art von erzählen, fragen und vielleicht sogar Selbstdarstellung begegnet mir fast jeden Tag. Wen wundert es also, dass diese Fragen mit speziellen sexuellen Hintergrund hier landen?

Schön ist es nicht, aber Teil unserer gesellschaftlichen Realität. 

Geschrieben
Am 26.2.2018 at 14:10, schrieb Härtere_Gangart:

In vielen Menschen stecken versteckte Sehnsüche über die sie sich nicht trauen, zu sprechen.

 

Am 26.2.2018 at 14:14, schrieb Devotin9:

Aber warummmmmm????

Das frage ich mich auch.

Am 26.2.2018 at 14:12, schrieb ClaRa60:

man müsste ja anfangen sich zu unterhalten

Das wäre auch mein Ratschlag, sich mit dem Partner zusammen zu setzten und reden. Nun aber passiert Folgendes - die User hier können, und das auch tun,

so offen über alles reden, auch die sehr jungen User, aber daheim haben sie eine Sprach / Kommunikationsbarriere?

Am 26.2.2018 at 15:45, schrieb Anaconda_XS:

Und Sex? - darüber redet man ohnehin nicht - den hat man! Besonders Männer bekommen ja auch schnell mal ein Problem, wenn "Partnerinnen" zu viel Initiative ergreifen oder über Sex reden wollen.

Den Eindruck habe ich auch. Zuhause nicht aber hier desto mehr und noch bunter, als das eigene Kopfkino es erfassen könnte.

Am 27.2.2018 at 10:12, schrieb LinUndDom:

Und gerade junge Leute wissen oft noch gar nicht wirklich was ihre Bedürfnisse sind und müssen diese noch entdecken und/oder dieser verändern sich über die Zeit.

Aber eine gute Beziehung geht niemals an einem ehrlichen Gespräch kaputt.

Das mag wirklich sein, dass sie das nicht wirklich wissen. Jedoch nur einem Fragendem kann geholfen werden. Und das am besten mit dem (eventuell zukünftigem) Partner.

Und das sehe ich genauso.

Am 27.2.2018 at 09:34, schrieb Amüsiert:

Meine Freundin redet generell nicht gerne. Sie ist sehr in sich gekehrt, konservativ erzogen und das Thema Sex war in der Familie Tabu. Zudem kommt ihr allgemeines Desinteresse an sexuellen Experimenten, hat (angeblich) keine sexuellen Fantasien oder Wünsche.

Also ist in deiner Partnerschaft einfach nix mehr los? Oder wie soll ich das verstehen?

Am 27.2.2018 at 14:07, schrieb sveni1971:

Da komme ich dann oft wieder darauf zurück, was einem wichtiger ist, der Mensch oder die sexuelle Praktik. Wenn es mir nur nach letzterem geht, dann muss ich dass auch von Beginn an klar regeln aber wer macht das schon. Die vielleicht sogar ungewollte Unehrlichkeit beginnt also schon reichlich früh.

Eben auch meine Meinung. Wie will ich mein Leben in der Zukunft gestalten - auf Sex basierend oder doch viel mehr "Gewicht" auf die anderen Werte der Partnerschaft legen.

Momentan kann der Sex ( und sämtliche damit verbundene Vorlieben ) wirklich das (angeblich) Wichtigste sein. Aber wie wird das in der ( auch nahen ) Zukunft aussehen ?

Meine persönliche Meinung ist : wenn ich beide "Komponenten" nicht vernünftig "mische", dann geht meistens alles den Bach runter. Und bei nächsten Beziehung wird es (vermutlich) auch nicht besser werden.

  • Gefällt mir 2
Nitrobär
Geschrieben

Jemand für den Sex in der Partnerschaft einen so hohen Stellenwert hat , dies und seine Wünsche aber nicht kommuniziert verhält sich für mich nicht erwachsen .

Was genau die Person daran hindert kann aber vielfältige Ursachen haben .

LinUndDom
Geschrieben
Am 1.3.2018 at 12:34, schrieb HarmOnie9:

die User hier können, und das auch tun, so offen über alles reden, auch die sehr jungen User, aber daheim haben sie eine Sprach / Kommunikationsbarriere?

Zuhause ist dann aber die Distanz weg hier kennt einen ja keiner

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Am 26.2.2018 at 14:12, schrieb ClaRa60:

einfach offen über die Gefühle und Vorlieben sprechen...aber meist fehlt dazu schon der Anspruch und Ansporn....Motto::man müsste ja anfangen sich zu unterhalten

Wenn sich die Partner von Herzen lieben und es kriselt wegen der Gefühle und Vorlieben, dann darf es von beiden Seiten nicht am Anspruch und Ansporn liegen, dies nicht zu klären. Ist es vll. auch oftmals die Hemmung, solche Themen anzusprechen weil man glaubt, den/die Partner/in zu verletzen? Ihm/Ihr das Gefühl zu geben, nicht gut genug zu sein? Damit haben viele Menschen ein grosses Problem! 

Am 1.3.2018 at 12:34, schrieb HarmOnie9:

 

Das frage ich mich auch.

Das wäre auch mein Ratschlag, sich mit dem Partner zusammen zu setzten und reden. Nun aber passiert Folgendes - die User hier können, und das auch tun,

so offen über alles reden, auch die sehr jungen User, aber daheim haben sie eine Sprach / Kommunikationsbarriere?

Den Eindruck habe ich auch. Zuhause nicht aber hier desto mehr und noch bunter, als das eigene Kopfkino es erfassen könnte.

Das mag wirklich sein, dass sie das nicht wirklich wissen. Jedoch nur einem Fragendem kann geholfen werden. Und das am besten mit dem (eventuell zukünftigem) Partner.

Und das sehe ich genauso.

Also ist in deiner Partnerschaft einfach nix mehr los? Oder wie soll ich das verstehen?

Eben auch meine Meinung. Wie will ich mein Leben in der Zukunft gestalten - auf Sex basierend oder doch viel mehr "Gewicht" auf die anderen Werte der Partnerschaft legen.

Momentan kann der Sex ( und sämtliche damit verbundene Vorlieben ) wirklich das (angeblich) Wichtigste sein. Aber wie wird das in der ( auch nahen ) Zukunft aussehen ?

Meine persönliche Meinung ist : wenn ich beide "Komponenten" nicht vernünftig "mische", dann geht meistens alles den Bach runter. Und bei nächsten Beziehung wird es (vermutlich) auch nicht besser werden.

In einer dauerhaften Beziehung sollten beide Partner generell erst einmal fast identische sexuelle Bedürfnisse haben und sie zusammen so ausleben, wie es BEIDE erfüllt. Zu einer dauerhaften Beziehung gehören Höhen und Tiefen. Im Alltag kann es genug Faktoren geben, die zu Tiefen führen. Hier ist es wichtig, diese bis zu einer gewissen Grenze gemeinsam durchzustehen. Über diese persönlichen Grenzen sollten sich beide Seiten ausgetauscht haben und sich darüber im Klaren sein. 

Geschrieben

So lange ich darüber mit meiner Partnerin locker reden kann ist mir der Rest der Menschheit relativ schnurz. Ich sortiere auch gnadenlos danach aus...wer seinen Mund bei solchen Themen nicht auf bekommt ist für mich uninteressant (ich mag keine verklemmten Menschen)

Geschrieben

Raus aus dem Keller :$

Ich finde diesen :arrow_down:   Beitrag sehr interessant.

Am 20.3.2018 at 13:48, schrieb Härtere_Gangart:

In einer dauerhaften Beziehung sollten beide Partner generell erst einmal fast identische sexuelle Bedürfnisse haben und sie zusammen so ausleben, wie es BEIDE erfüllt. Zu einer dauerhaften Beziehung gehören Höhen und Tiefen. Im Alltag kann es genug Faktoren geben, die zu Tiefen führen. Hier ist es wichtig, diese bis zu einer gewissen Grenze gemeinsam durchzustehen. Über diese persönlichen Grenzen sollten sich beide Seiten ausgetauscht haben und sich darüber im Klaren sein. 

Wer mag noch über die eigene Sichtweise zu berichten?

 

Nitrobär
Geschrieben

Ich kann da nur noch ergänzend zu schreiben , das es einfach Menschen gibt die nicht über Sex reden wollen , was allerdings nicht per se zu Problemen führen muß .

×