Jump to content

Einsamkeit (Psyche)

Empfohlener Beitrag

Tatted07
Geschrieben

Ich gehe einmal im Monat zum Psychologen einfach um meinen Fuist und so abzubauen bzw von der Seele zu reden und das mit Erfolg

  • Gefällt mir 4
mad_man_moon
Geschrieben

Hast Du Kontakt zu einem Therapeuten? Der hat mit Sicherheit Tipps und manche dieser Tipps, passen eventuell zu Deiner Situation.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Erstens akzeptiere dich so wie du bist und deinen Körper. Versuche positiv zu denken. Sehe nicht immer zu alles schwarz

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Ich finde das thema gehört hier nicht her. Wirklich traurig, was mit dem TE los ist, aber viel zu ernst für solch eine Seite! Böse Zungen könnten auch behaupten: der versucht Mitleid zu erhaschen um viele Frauen abzuschleppen!

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Rede dir nicht soviel ein. 99.99 Prozent der leute um einen herum sind falsch und man braucht Sie eig nicht. Das eine Prozent ist man selber oder Familie. Der rest ist nur show und fake

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Selbsthass und Depressionen sind ernstzunehmende "Krankheiten". Sozialer Kontakt ist für jeden von uns wichtig. Finde deinen Thread sehr mutig, aber du brauchst, das ist nicht böse gemeint, Hilfe, denn du hast seit 3 Jahren deine Probleme verschleppt. 

Nur Mut, jeder von uns braucht mal Hilfe, es ist keine Schande.

Wünsche dir nur das Beste.

Es kommen garantiert wieder bessere Zeiten, aber du musst auch etwas dafür tun. 

Kopf hoch, du packst das. 

  • Gefällt mir 5
Rjka
Geschrieben

Hi, ich kenne das Problem durchaus, wichtig ist das du dir professionelle Hilfe suchst, denn alleine kommt man da nur in den seltensten Fällen raus. Und vielelicht findet sich für dich durch diesen Post auch eine Frau die das gleiche Problem kennt und weiß wie man damit umgehen muss. Ich habe höchsten Respekt vor deiner Frage an die große Runde hier.

  • Gefällt mir 3
Hades638
Geschrieben

Wie auch schon die anderen geschrieben haben , glaube ich das das nicht das richtige Portal ist für das Thema . Du wirst zwischenmenschliche Sehnsüchte haben , aber auch zwischenmenschliche Ängste . Ich denke das es erstmal wichtig ist das normale miteinander umgehen wieder zu erlernen . Sprich bei Spaziergängen , Einkäufe und Bus / Bahnfahrten usw. Ich glaube das sollte der erste Schritt sein um die Phobie anzugehen. Vielleicht ist eine Rehabilitation ganz gut um auch wieder Gespräche mit Leidensgenossen zu üben . Ich wer sich nicht seiner liebt , achtet , respektiert , wird Probleme haben andere zu lieben zu achten oder emphatisch mit ihnen umzugehen. Ich denke wenn diese Baustellen bei dir abgearbeitet sind , solltest du den Schritt wieder auf Frauen zugehen . Dir gute Besserung und alles gute !

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

@Lapaloma1977 Ich mag deine direkte Art ja sehr, aber sowas kann man auch privat im Chat noch erläutern. Es gibt auch Menschen, die bei einer Krankheit direkt ablehnend reagieren. 

Ich denke, dass der TE mit diesem Thread gezeigt hat, dass er nichts verstecken oder verheimlichen möchte. Vielleicht scheint es ja geklickt zu haben, dass jetzt die Zeit für Veränderungen gekommen ist.

 

  • Gefällt mir 3
Alex-aus-Berlin
Geschrieben

Schaff dir einen Hund an... mir hat's sehr geholfen! 😉 Du kommst raus und lernst ständig neue soziale Kontakte kennen... und das Tag für Tag, wenn du willst! . Außerdem ist ein riesiges Übungsfeld und gut für Leib und Seele! 😊

  • Gefällt mir 3
Josi64646
Geschrieben

Hi als erstes musst du wirklich etwas ändern wollen. Wenn das nicht der Fall ist kannst du es gleich lassen. Wenn du es satt hast dich selbst zu geißeln Suche dir einen guten Therapeuten (männlich/weiblich) und mache eine Therapie (Gesprächstherapie um der Ursache auf dem Grund zu gehen in Kombination mit Medikamenten) evtl kann dir zusätzlich ein Sexual Therapeut helfen deinen Körper wieder positiv wahrzunehmen, das zulassen von Nähe und Berührung zu erlernen. Dir muss bewusst sein es wird nicht einfach sein. Du arbeitest an deiner Psyche und der Therapeut unterstütz dich dabei. Du wirst Höhen und Tiefen haben. Der erste Schritt ist getan du hast selbst erkannt das du ein Problem hast. Jetzt musst du dein Leben nur selbst in die Hand nehmen und was ändern. Wünsche dir viel Erfolg und Kraft auf diesem langen steinigen Weg.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Hallo zusammen, dass mit der Psyche ist schon keine einfache sache. Und an Aufmerksamkeit herankommen, auch nicht. Das zu erzwingen bringt gar nichts. Geh einfach mal auf eine Veranstaltung die dir gefällt, wo du z.b. früher auch hingegenagen bist und schau was passiert. Gibt ja heute noch ähnliche Partys. Erwarte aber nichts, dass etwas passiert. Dann wirst du auch nicht enttäuscht. Man sollte immer mit dem einfachsten anfangen und nicht gleich in die vollen gehen. Denn dann kommt der rest meistens von alleine. Vielleicht vorher evtl. nochmal ein paar Tips vom Psychologen geben lassen, falls Situationen auf dich zukommen (z.b. das dich jemand anspricht, aus welchen Grund auch immer), mit denen du jetzt noch nicht umgehen kannst. Wie reagiere ich auf die Person oder so. Gruß Mike

Geschrieben

Nun, ich habe doch ein wenig überlegt hier etwas dazu zu schreiben, so wie sich das Thema hier aber entwickelt möchte ich auch etwas los werden.

 

Zum einen, ja ich stimme euch zu, das Thema gehört vllt. nicht auf diese Seite, aber wenn er wirklich niemanden hat, ist es doch im Internet durchaus einfacher sich jemandem anzuvertrauen.

 

Zum anderen: Hilfe? Ja, würde ich dir auch empfehlen, aber wir wissen ja nichts über deine, ich sag mal, "medizinische" Laufbahn, also kann man darüber schwer urteilen. Abraten würde ich allerdings definitiv von einem Klinikaufenthalt. Die Leute sind da immer sowas von voreilig solche Schlüsse zu ziehen - du wirst dort auf jeden Fall nur ein Opfer der Pharmaindustrie!

 

Das sein Profil nichts über seine Depressionen aussagt mag sein, sein Name hingegen jedenfalls schon. Was mich am Namen aber viel mehr beunruhigen würde ist der 2. Teil. Wenn es darauf anspielt was ich denke, dann wird dir auch kein Psychologe helfen und der "Ursprung" liegt auf jedenfall nahe.

 

Liebe Grüße

  • Gefällt mir 4
mad_man_moon
Geschrieben (bearbeitet)
vor 24 Minuten, schrieb Klitschnass588:

Wer weiß wie viele Menschen er schon in Mitleidenschaft gezogen hat oder da noch mit rein ziehen wird😉

Und....wie sieht das dann aus? Bring er den Leuten bei, im Haus zu bleiben und nicht mehr auf die Straße zu gehen? Klingt sehr gefährlich für Menschen die von ihm kontaktiert wurden

bearbeitet von Torb59
  • Gefällt mir 2
Geschrieben (bearbeitet)

Keine Ahnung, ob ich den Link hier veröffentlichen darf. Falls nicht, bitte einfach löschen --- **********

bearbeitet von CaraVirt
Fremdlink entfernt
  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Du solltest dich auf jeden Fall dringend entscheiden - was du machen willst... Willst du Hilfe? Willst du eine Therapie starten? Willst du gleichgesinnte kontakten...? Ohne Entscheidung geht nicht... Die Entscheidung - was du machen willst - ist die Grundvoraussetzung - dass sich etwas ändert und die Dinge besser werden :-) Meine Erfahrung...

  • Gefällt mir 2
×