Jump to content
Helene73

Brustamputation- Erfahrung?

Empfohlener Beitrag

Helene73
Geschrieben

Hallo Ihr Lieben, ich mache mir in letzter Zeit des öfteren Gedanken, wie es sich als Frau meistern lässt, wenn man eine Brust durch Erkrankung verliert. 

Also für mich persönlich wäre es der absolute Supergau- selbst wenn mein Partner zu mir stünde... 😕😞

was sagt Ihr zu dem Thema?

  • Gefällt mir 1
Maria2466
Geschrieben

Der Supergau ist dass Brustkrebs eine sehr schwere Erkrankung ist

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Habe viele Frauen mit selbiger Diagnose als Patientinnen......Sehr starke Frauen!!

  • Gefällt mir 1
mondkusss
Geschrieben

ich denke auch, der supergau ist wohl nicht die brust zu verlieren, sondern dass man krebs hat

so können wohl nur nicht betroffene (oder möglicherweise sehr auf ihr aussehen fixierte menschen) denken, dass die zerstörung des äußeren erscheinungsbildes schlimmer ist als eine möglicherweise tödliche krakheit

  • Gefällt mir 5
gaymaleTS
Geschrieben

Für mich als Transmann war die Mastektomie der Tag an dem mein neues unbeschwertes Leben begann.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Ich hoffe nur, das dieses ernste Thema hier nicht ins lächerliche abdriftet....

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Naja, toll fände ich das auch nicht. 

Allerdings, wenn es notwendig wäre, um zu überleben, dann wäre mir mein Leben wichtiger. Sterben wäre wohl der größere Supergau als die Brust zu verlieren. 

Es gibt übrigens heutzutage Brust-Rekonstruktionschirurgie für Frauen, die die Brust verloren haben. 

Wenn man nicht möchte, muss man also auch nicht ohne Brust leben. 

  • Gefällt mir 2
Lonewolf601
Geschrieben

Nö, hätte ich gar kein Problem mit. Also, wenn man alles auf die Brust reduziert, dann hat Mann ein Problem. Es gibt viel, viel mehr. Gruß, Thorsten.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb gaymaleTS:

Für mich als Transmann war die Mastektomie der Tag an dem mein neues unbeschwertes Leben begann.

Und was hat das mit dem Thema zu tun? Es geht hier um unfreiwilligen Verlust durch Krankheit. Nicht um Menschen, die eh keine Brust haben wollen :confused:

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Darüber sollte man sich Gedanken machen, wenn es passsiert. Ansonsten würde ich mir eher Gedanken, was ich damit anstellen kann solange ich dir habe.

Geschrieben

mal ehrlich... Partnerin bleibt Partnerin egal ob mit Brust oder ohne man kann sex haben... Was ist mit Leuten die durch Unfall Arm oder Bein verloren haben ?? Man hat den Menschen trotzdem lieb ... Es gibt ja noch die möglichkeit des Brustaufbaus ... Supergau wäre bei mir jedenfalls nicht das...

gaymaleTS
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb Lichterloh81:

Und was hat das mit dem Thema zu tun? Es geht hier um unfreiwilligen Verlust durch Krankheit. Nicht um Menschen, die eh keine Brust haben wollen :confused:

Ich wollte nur mal eine andere Einstellung zu dem Thema kundtun 

Geschrieben

Was die Partnerschaft anbelangt, aus meiner Erfahrung verliefen alle durchweg positiv weiter.....

Geschrieben
Gerade eben, schrieb gaymaleTS:

Ich wollte nur mal eine andere Einstellung zu dem Thema kundtun 

Das ist aber nun mal nicht vergleichbar. 

Dass ein Mann bzw. jemand, der Mann sein möchte, froh ist, keine Brust zu haben, ist doch klar. 

  • Gefällt mir 3
gaymaleTS
Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb Lichterloh81:

Das ist aber nun mal nicht vergleichbar. 

Dass ein Mann bzw. jemand, der Mann sein möchte, froh ist, keine Brust zu haben, ist doch klar. 

Ist aber wichtiger für uns Transmänner als ein Schwanz zu haben.

Geschrieben

Ich denke, bei dieser Diagnose sollte man sich zunächst der Krankheit stellen, diese mit allen Mitteln bekämpfen und sich nur darauf konzentrieren...hat sicher auch etwas mit der inneren Einstellung zu tun, alles andere auszublenden. Denn für mich wäre erstmal das wichtigste, die Krankheit zu besiegen...alles andere wäre in meinen Augen zunächst sekundär.

  • Gefällt mir 2
devotinHH
Geschrieben

Ich denke Du würdest bei einer Krebserkrankung dann noch ganz andere Probleme haben. Und der Supergau wäre das Ende der Krankheit ohne Dein Überleben.

  • Gefällt mir 3
Devotin9
Geschrieben (bearbeitet)

Ich wäre froh, die Krankheit besiegt zu haben und mehr Zeit mit der Familie verbringen darf...natürlich wünschen sie mich lebendig und mit Brustamputation als im Grab mit Brüsten. Keine Frage! Außerdem sollte sich keine Frau auf ihre Körperteile reduzieren, sie machen nicht deinen Wert aus! Fazit: Nein, die Sache wäre mir kein Supergrau!

bearbeitet von Devotin9
  • Gefällt mir 5
sailerx
Geschrieben

Ja es ist ein Supergau!

Aber an erster Stelle steht die ganzheitliche Heilung!!! Mit Krebs ist nicht zu spaßen!

Auf der anderen Seite steht das Sexuelle. Die weibliche Brust ist nun mal für den Mann ein sexueller Reiz.

Brustaufbau ist eine Möglichkeit fürs optische aber kein Ersatz fürs Fühlen.

Scheiß was auf das Sexuelle - die Heilung ist das Wichtigste. Der Mann muss da mitspielen!

Ansonsten taugt er nichts!!!

 

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Die Gesundheit steht immer an erster Stelle..... Immer.....

Helene73
Geschrieben
vor 35 Minuten, schrieb Hippielein:

Was die Partnerschaft anbelangt, aus meiner Erfahrung verliefen alle durchweg positiv weiter.....

Es ging auch weniger um die Partnerschaft. Sondern dass ich selbst damit Probleme hätte.. hat jemand schon mal brustaufbau gesehen?? 

Hatte für mich wenig mit realen Brüsten zu tun.. 😪😞

eher mit silikonhügeln. 

mondkusss
Geschrieben
vor 27 Minuten, schrieb Helene73:

Es ging auch weniger um die Partnerschaft. Sondern dass ich selbst damit Probleme hätte.. hat jemand schon mal brustaufbau gesehen??

also wenn dein einziges problem nach einer brustkrebserkrankung die form deiner wiederaufgebauten brust wäre, weiß ich nicht, ob man dich bedauern oder beneiden soll....

im übrigen wäre für mich persönlich der verlust eines armes oder beines oder auges wohl schlimmer, als der verlust eines körperteils, das nicht wirklich fürs tägliche leben nötig ist

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Ja es ist ein Supergau! ------ Bin da ganz der gleichen Meinung, aber was nutzt eine vollständige Brust, wenn das Ende deines Lebens absehbar ist. Ich habe eine Partnerin mit erfolgter Brust-Op- das vermindert für mich nicht das sexuelle Anziehungsgefühl. Der Sex ist trotzdem super.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 22 Minuten, schrieb Helene73:

Es ging auch weniger um die Partnerschaft. Sondern dass ich selbst damit Probleme hätte.. hat jemand schon mal brustaufbau gesehen?? 

Hatte für mich wenig mit realen Brüsten zu tun.. 😪😞

eher mit silikonhügeln. 

Es war auch nicht auf dich bezogen...

sportlichseriös
Geschrieben

Wieder gesund werden ist natürlich das Allerwichtigste,denn auch ohne Brust kann sie glücklich sein oder werden, Ich glaube das eine für eine sehr junge Frau deutlich schwieriger ist , als für eine ältere Frau, welche schon über deutlich mehr Lebenserfahrung verfügt, vielleicht spielt es beim Kennenlernen eine Rolle und so der eine oder andere Mann macht einen Rückzieher, für den Fortbestand einer Beziehung , ist es meiner Meinung nach, unwichtig.

×