Jump to content
Cellerpaar

Überwachung von Angestellten

Empfohlener Beitrag

Cellerpaar
Geschrieben

Nachdem die verbotene Überwachung von Mitarbeitern in den Firmen: Lidl, Burger King, Edeka und Plus zu Tage bemängelt wurde. Ist jetzt ein weiterer Vorfall bekannt geworden.

Der Fleischverarbeiter Tönnies ließ seine Mitarbeiter auch Überwachen, sogar in den Umkleidekabinen und der Kantine.

Um mal zu zeigen das es mit dieser Art und Weise der Konzerne nicht mehr weitergehen kann. Sollte zu einem Boykott der Geschäfte aufgerufen werden. Nun gut, wir wissen das es niemals Klappen wird. Denn der Kunde ist schon viel zu sehr ein Lamm, das sich führen lässt.

Aber irgendetwas sollte doch unternommen werden.

Nur was ???

Gruss aus Celle


Geschrieben

Sollte zu einem Boykott der Geschäfte aufgerufen werden.


Damit die Angestellten bald keinen Job mehr haben
Lidl wurde zu 1,5 mio verdonnert. Ok ,bezahlen die aus der Portokasse. Aber das Image hat schon gelitten


BabetteOliver
Geschrieben

und die Firma Tönnies 80.000 €, die sie zahlen werden und keinen Widerspruch einlegen. Sie räumen ein, zu weit gegangen zu sein ud haben die fraglichen Kameras abgebaut.
Daher ist an der Stelle ein Boykott wohl überflüssig.


Was ist denn aus den Produkten von Nokia geworden? Kauft die noch jemand? Aber daran denkt vermutlich keiner mehr...


Cellerpaar
Geschrieben

und die Firma Tönnies 80.000 €,



Und die zahlen das genau so wie Lidl aus der Portokasse.

Was ist denn aus den Produkten von Nokia geworden? Kauft die noch jemand?



Es gibt immer noch welche die Produkte der firma Nokia kaufen. Es sind aber hier in Deutschland weniger geworden. Umsatzeinbruch in Deutschland von über 30 %

Gruss aus Celle


Geschrieben (bearbeitet)

Und die zahlen das genau so wie Lidl aus der Portokasse.


Aber sie zahlen. Damit haben diese Firmen ihre Strafen angenommen und dann muss auch Schluss sein.
Die werden sich hüten solch eine Aktion nochmals durchzuführen.

Nokia ist schon zu lange her
So ist es leider.


Ausserdem werden wir alle wohl mehr oder weniger "überwacht" .Telefon,Bankkonten usw
Nur das "wo und wann" weiss man noch nicht so ganz genau


bearbeitet von 20x5sind100
Cellerpaar
Geschrieben

Die werden sich hüten solch eine Aktion nochmals durchzuführen.



Das glauben wir eben nicht.

Gruss aus Celle


BabetteOliver
Geschrieben

willste ne CD haben ?


Geschrieben

Von mir??

Aujaaaa


Geschrieben




Mich wundert es wirklich, das der Saturn noch nicht in den Schlagzeilen war.
Der Komplette Laden wird bis die kleinste ecke überwacht.
(natürlich um vor Diebstahl zu schützen)

Selbst das Lager wird überwacht, und im Personalbereich auf dem Weg zur Umkleideräume und Toilette sind auch Kameras.
das heißt jeder Mitarbeiter kann überwacht werden, wann und wie oft er auf die Toilette geht.

besonders nett sind dann die Situationen, wenn 2-3 Mitarbeiter zusammen stehen (gründe sind egal), tja da kann es schon vorkommen, das prompt ein Anruf kommt, das die Mitarbeiter sich verteilen sollen.

Das schafft ein 1a Arbeitsklima.






Geschrieben

Darf ich mich eigentlich noch im gleichen Raum mit meinen Mitarbeitern aufhalten?
Muss ich mir die Ohren zuhalten, wenn eine Angestellte mit ihrem Mann den Einkauf am Telefon bespricht?

Wohl dem, der sich hier auftregt und beim DM die Paybackkarte zückt...

Ich bin sogar für das Recht auf angekündigte Überwachung in den Räumen, die für das Unternehmen essentiell sind - schließlich ist man nicht zu Hause.


Geschrieben

@ playcat

hast du Ahnung was solchen Unternehmen wie saturn durch Diebstahl der eigenen Leuten für Schaden entsteht?

Der Großteil der Waren läßt sich wunderbar privat vertickern oder halt über Ebay.

Und Artikel wie Mp3 Player, Handy oder Digicams sind dazu auch nicht in recht kompakten Verpackungen untergebracht.

Sicherlich klaut nur eine Minderheit, nur wie willst die entdecken, wenn nicht durch überwachung?

Wenn Leute da täglich 1-2 Handys für 400€ mitnehmen und das erst bei der inventur auffällt ist das halt schon blöde. Auch wenn im System ausreichend Lagebestände angezeitgt werden, die aber gar nciht vorhanden sind.

Und als Kunde finde cih es persönlich ne auch ne Zumutung wenn man nen verkäufer sucht und die sich in Gruppen irgendwo zum tratschen verstecken. Ist sicherlich kein Traumjob, aber niemand zwingt ihn zu machen, oder?

Was Lidl angeht ist das in meinen augen der Eigendiebstahl aufgrund der geringwertigen Produkte weniger problematisch und man hat es wohl wirklich übertrieben und dafür haben sie nun Strafe gezahlt. Auch wenn die Höhe das Unternehmen nicht übermäßig belastet, so dürfte die Zahlung an die Opfer doch angemessen sein.

Lidl ist übrigens Mitglied der Initiative Fair Company, die für Studenten bzw. Absolventen faire Konodtionen bietet.

Und was die bezahlung angeht, zahlt Lidl für ungelernte Kräfte rund 10€/h, was im verlgeich zu anderen Bereichen angemessen ist.

Denke es ist halt immer eine Kräftemessen, der arbeitgeber probiert was er machen kann und bekommt dann halt hin und wieder seine Grenzen aufgezeigt, denke da funktioniert das System ganz gut hier.

Wer sich wirklich gedanken über Arbeitsbedinungen machen will, sollte eher mal richtung Asien gucken. Dort wo viele Produkte für uns gefertigt werden, können die Angestellten nur von Bedingungen wie hier träumen.

Aber das ist ja egal.

Boykotte sind lächerlich, die Kunden von Lidl wollen billig einkaufen und werden wohl kaum wechseln.

Nokia mag zwar in deutschland Einbrüche erlitten haben, meldet aber Global steigende gewinne und sogar ein Zuwachs am Weltmarktanteil für 2008.


Geschrieben




Natürlich ist wichtig, das sich ein Unternehmen, vor Diebstählen schützt.
Gerade im Beireich des Lagers, da wo überwiegend die Hochwertigen Produkte ausgepackt werden, verschwinden recht häufig die Inhalte.

Die Frage ist doch, wie geht das Unternehmen mit der Überwachung um?

Missbraucht sie diese um ihre Mitarbeiter zu kontrollieren?

In dem Fall, wie ich es beschrieben habe, sage ich ganz klar JA! Und das ganz bewusst.


PS:
Sin

ich weiß mehr als du denkst



Geschrieben

Die Möglichkeit des Missbrauchs gibt es immer, nur weil die Wege zur Toilette überwacht werden, heißt es nicht das das ganze wirklich ausgewertet wird.

Was würde die Lagerüberwachung bringen, wenn jeder in aller Ruhe vor den Toiletten alles auspacken kann.

Denke der gesetzgeber hat klipp und klar gesagt was der Arbeitgeber darf und was nicht.

Im jeden Unternehmern gibt es für sowas einen Datenschutzbeauftragten, der sowas zu überwachen hat und an den sicher jeder wenden kann. Allein die Möglichkeit zum Missbrauch ist noch kein hinreichender Grund.

Mein bruder hate jahrelang bei Saturn/MediaMarkt gearbeit und meinte das dort eigentlich recht locker zu ging.


0815Erwin
Geschrieben


Denke es ist halt immer eine Kräftemessen, der arbeitgeber probiert was er machen kann und bekommt dann halt hin und wieder seine Grenzen aufgezeigt, denke da funktioniert das System ganz gut hier.


Spätestens wenn ein guter Prozentsatz der Bevölkerung unverschuldet in Arbeitslosigkeit gerät und Betriebe reihenweise aus Arbeitgeberverbänden austreten, oder eigene Pseudogewerkschaften/Tarifpartner installieren, sehe ich eine so hohe Erpressbarkeit, daß ich das System für fragwürdig halte.


Im jeden Unternehmern gibt es für sowas einen Datenschutzbeauftragten, der sowas zu überwachen hat und an den sicher jeder wenden kann.


Gibt´s den wirklich, wer bekommt denn so eine Position?
Selbst der Bundesdatenschutzbeauftragte wird von der Regierung öffentlich nahezu ausgelacht.


Geschrieben




@Sin

ich gebe dir recht, das beim Media Markt viele dinge Locker gesehen werden

Bei Saturn nicht. Nein!

Ich habe es selber mit erlebt, das Telefonate kamen, vom Chef.




Geschrieben (bearbeitet)

@ playcat

mein Bruder hat für Saturn und Mediamarkt gearbeit Obwohl er sich letztendlich scheinbar besser bei mediamarkt gefühlt hatte.

Mag jetzt sein das ich die Umstände als Außenstehender nicht ganz beurteilen kann, aber ist es nicht logisch das sich Verkäufer über die Verkaufsfläche verteilen sollen?, persönlich weiß ich jetzt auch nicht wo der Missbrauch vorliegt, das der Chef guckt was seine Mitarbeiter machen.

Aus Kundensicht habe ich schon oft genug oben genannte Märkte verlassen nachdem ich minutenlang nach Ansprechpartnern gesucht habe.

Wie gesagt der Missbrauch entsteht durch die Person und nicht zwangsläufig durch die Person.

Sicherlich kann man ein Überwachungssystem missbrauchen um Mitarbeiter im Übermaß zu kontrollieren, nur würde man das mit genug Fantasie heutzutage notfalls auch anders hinbekommen.

@Erwin

komisch das es dann gerade jetzt zum Aufdecken solcher Skandale kam, wo die Lage doch angeblich so prekär ist?

Ansonsten ist der Datenschutzbeauftragte im Normalfall halt jemand der unabhängig vom Chef agieren sollte. Bei uns auch gleichzeitig BR Mitglied.

Sicherlich gibt und gab es immer Druck, nur was wäre Dein Verbesserungsvorschlag?

Die Kontrolle der MA während der Arbeitszeit ist sicherlich kein Verstoß gegen irgendwelche Persönlichkeitsrechte, oder?


bearbeitet von sinful2008
frauSCHULZE
Geschrieben

..die stimmung in den einzelnen geschäften hängen
eigentlich vom filialleiter ab
..ich arbeite auch in ein sehr großen unternehmen und
eine kamera is direkt auf meine kasse gerichtet
..aber niemand sieht mir zu wenn ich ma puschern geh
oda dergleichen

..aber es is oft so, das der diebstahlschaden durch personal
größer is als durch kunden


0815Erwin
Geschrieben (bearbeitet)

...
@Erwin
komisch das es dann gerade jetzt zum Aufdecken solcher Skandale kam, wo die Lage doch angeblich so prekär ist?

Ansonsten ist der Datenschutzbeauftragte im Normalfall halt jemand der unabhängig vom Chef agieren sollte. Bei uns auch gleichzeitig BR Mitglied.
...
Die Kontrolle der MA während der Arbeitszeit ist sicherlich kein Verstoß gegen irgendwelche Persönlichkeitsrechte, oder?


Der Gedanke ist andersrum: die Situation ist doch so, das derartige Geschichten entstehen können und erst durch ausgeschiedene MA populär werden.
Aus Eigenerfahrung kann ich dir bestätigen, das selbst Aufsichtsbehörden interessante Vorgänge gerne übersehen, wenn sie immer einen Kaffee bekommen und etwas gebauchpinselt werden.

Jedes Unternehmen hat einen unabhängigen BR?

Eine angemessene Kontrolle steht jedem Unternehmen zu.
Kleinwaren können auch in der Toilette umgepackt werden können, gehört da auch eine Kamera hin?


bearbeitet von 0815Erwin
optik
Geschrieben



..aber es is oft so, das der diebstahlschaden durch personal
größer is als durch kunden






Da gebe ich dir 100% recht. Ich habe so einige unfassbare Diebstähle mit bekommen, von den Mitarbeitern.
Es geht nicht drum das die Kameras abgeschafft werden sollen. Denn gerade im Kassenbereich dient sie nicht nur um zu überprüfen, sondern auch zum Schutz. Vor sehr sehr langer Zeit, hatte ich mal bei Lidl gearbeitet. Damals gab es keine Kameras. Eine Kollegin von mir hatte damals eine Abmahnung bekommen, da 20 DM in der Kasse fehlten.
Später hat sich dann alles aufgeklärt, jedoch wäre da eine Kamera da gewesen, hätte sie gleich beweisen können, das sie sich nix zu schulden lassen kommen hat.

@Sin

auch mir ist es schon oft passiert, das ich jemanden zur Beratung brauchte, und niemand war da.
In diesem speziellen Markt, muss man grundsätzlich sagen, das es nie vorkam, das ausrechend Personal überhaupt da war!
Zum anderen, wurde niemals erst mal nach gefragt ob es ein Problem gibt, wenn 2-3 Kollegen zusammen am Pc stehen. Sie stehen da um ein Problem zu lösen, und nicht zu tratschen wie das WE war.

ich finde das nicht richtig, nur weil 2 Mitarbeiter zusammen stehen, gleich zu behaupten das sie über private dinge reden und somit als Faul ab zu stempeln.

Das was ich in diesem Markt gesehen, gehört und mitbekommen habe hat nichts mit angemessenes Verhalten aus der Richtung, Abteilungsleiter bis hin zur Geschäftsführung zu tun gehabt.

Mitarbeiter werden vor den Kunden runter geputzt, wer sich da gegen wert, heißt dann "Ihnen steht es frei zu gehen"

Das kann es nicht sein.









Schlüppadieb
Geschrieben

Man sollte die Frage der Kontrolle nicht pauschalisieren, ohne die Fakten genau zu kennen. In vielen Firmen geschieht das im eng abgesteckten Rahmen mit dem Betriebsrat, ohne, das es an die große Glocke gehängt wird.

Und da, wo es ohne Betriebsrat eingesetzt wurde, gebe ich den Mitarbeitern durchaus eine Mitschuld/Mitverantwortung. Einerseits seitens Mitarbeitern pikiert machen, andererseits aber nicht selber aktiv mitwirken an geregelten Grundsätzen, empfinde ich als ziemliche Doppelmoral.

Gut, mir ist die Situation bei manchen Unternehmen wie Lidl etc. durchaus bekannt, ist aber in meinen Augen auch ne Frage, ob man nen Arsch in der Hose hat, und ich bin davon überzeugt, das die Mitarbeiter bescheid wußten.

Und ich kenne auch AG-Aussagen, man hätte den Betriebsrat nicht informiert, weil man vermeiden wollte, dass das publik wird.


frauSCHULZE
Geschrieben

..also VOR kunden würde es nie ein anschiß geben
..wie demütigend !

..mein chef würde das nich machen und ich würd es mir auch nich
gefallen lassen
..aber wenn ich ein fehler gemacht hab, bin ich auch in der lage
mich zu entschuldigen ..allerdings küsse ich niemand
die füsse

..aber ich weiß auch das ich glück gehabt habe ..kenne
auch läden wo ein ganz anderer wind weht und wo der eine nicht dem
anderen den dreck unter den fingernagel gönnt


Geschrieben

@ playcat

in Führungspositionen befinden sich nachgewiesenenweise überdurchnittlich viele Menschen, denen es Spaß macht Menschen zu quälen und Macht auszüben.

Klar nutzen diese dann Überwachungssystem aus, nur würden diese Chefs halt ohne Cameras halt plötzlich hinterm regal vorspringen, oder irgenwo von oben den Markt überblicken..

Denke da triffts die Aussagen von frau schulze halt recht gut.

@ erwin

muss da auch irgenwie Prickel zustimmen, wer sollte sich um die rEchte kümmern, wenn sich keiner beschwert?

Wenn MA schweigen aus Angst, dann nützt es auch nichts wenn täglich ein beamter nach dem rechten schaut.

Obwohl sicherlich halt auch oft Unwissenheit ist, denn gerade wenn man es ohne Einwilligung macht, bekommt der MA davon nicht mit.


Cellerpaar
Geschrieben

muss da auch irgenwie Prickel zustimmen, wer sollte sich um die rEchte kümmern, wenn sich keiner beschwert?

Wenn MA schweigen aus Angst, dann nützt es auch nichts wenn täglich ein beamter nach dem rechten schaut.

Obwohl sicherlich halt auch oft Unwissenheit ist, denn gerade wenn man es ohne Einwilligung macht, bekommt der MA davon nicht mit.



Und genau darum geht es. Alle Fälle kamen durch Zufall raus. Die Mitarbeiter haben von dem ganzen Mist nichts mitbekommen.

Und wenn es wirklich mal einen Mitarbeiter gibt der etwas mitbekommt, derr schweigt wirklich aus Angst, denn er steht schneller auf der Strasse als es ihm Lieb ist.

Gruss aus Celle


devilfire
Geschrieben



..aber es is oft so, das der diebstahlschaden durch personal
größer is als durch kunden



Deshalb ist es in einigen Firmen sogar üblich das Taschenkontrollen bis hin zu Leibesvisitationen durchgeführt werden. Aber der Unterschied ist, dass es bekannt ist und nicht heimlich gemacht wurde wie die Kameraüberwachungen


frauSCHULZE
Geschrieben

..hmmmm
..also wenn mir was auffallen würde, was mir seltsam erscheint,
würde ich bestimmt nachfragen warum, wieso, weshalb


×