Jump to content
Längerfristiges

Saunawetter !?

Empfohlener Beitrag

Längerfristiges

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Wir verabredeten uns in der Sauna. Als wir den Saunabereich betraten, waren wir sehr überrascht, denn es war relativ leer. Um so besser für uns.Wir konnten dann wenigsten die Auswahl der Saunen genießen.
Wir teilten uns,erstmal jedes Paar für sich in eine andere Sauna.
Nach ein paar Minuten öffnete sich die Tür und Heidi kam herein und sagte zu Griti "wollen wir tauschen"?

80° Grad, für den Anfang nicht schlecht. Heidi breitete ihr Handtuch aus und genoß die Wärme. und machte es sich bequem, indem sie ihre Beine spreitzte um die Wärme auch an meine Muschi zu lassen. sie schloß die Augen und wartete darauf zu schwitzen. Nach kurzer Zeit merkte sie, wie sich ein Tropfen langsam nach unten bewegte. Es war ein prickelndes Gefühl diesen Tropfen in Gedanken zu verfolgen. Es erregte sie.
Mit immer noch geschlossenen Augen genoß sie es so da zu liegen. Plötzlich spürte sie einen Luftzug den unbemerkt hatte ich kurz die Sauna verlassen. Ihre Brustwarzen bestätigen mir das, indem sie sich zusammenzogen und hart wurden. Ihr wurde plötzlich sehr heiß. Langsam und sehr vorsichtig öffnete Heidi ihre Augen.Sie konnte leider nur Umrisse erkennen,es war Micha. Ihre Position, in der sie lag, mußte ihn regelrecht verleiten, in ihre Richtung zu sehen. Heidi hoffte es denn sie wollte ihn aufgeilen.

Um seiner Aufmerksamkeit sicher zu sein, nahm Heidi ihre Hände und streichelte sich. Sie fing an ihren Brüsten, die wieder prall und weich waren, an. Dann wandertesie langsam über ihren Bauch in Richtung Muschi. Dieser Gedanke erregte sie so sehr, das sie laut aufstöhnen mußte, als sie mit ihrem Finger die Konturen ihrer Muschi abfuhr. Mitlerweile hat sich ein kleines Rinnsal gebildet, daß sich unaufhaltbar seinen Weg in ihr Loch suchte.

Sie hörte plötzlich noch ein Stöhnen. Da es nicht von ihr war, wuste sie, sie hatte mein Interesse geweckt. Sie mußte auch nicht lange warten. Ganz vorsichtig und zart war meine Hand auf hrem Busen zu spüren. Es war Heidi sehr angenehm als ich ihre Brüste mit meinem Mund liebkoste. Sie konnte es nicht erwarten was weiter passiert. Ihr Stöhnen muß mich bestätigt haben in meinem tun. Denn jetzt ging es richtig los. Mein Kopf verschwand langsam in Richtung Muschi. Meine Zunge suchte vorsichtig den Weg nach unten. Ich merkte das es ihr gefiel und so wagte ich es, mit meiner Zunge an ihren Lippen zu spielen. Dies erregte Heidi so sehr, daß sie Rhytmisch ihren Körper bewegte. Sie konnte nicht mehr an sich halten und suchte mit ihren Händen meinen Körper ab. Oh man, dieses Gefühl der Hitze und Nässe war so berauschend, daß wir beide gleichzeitig aufstöhnten. Als meine Zunge in ihrer Muschi verschwand und sie in dem Moment meinen Schwanz über ihrem Mund spürte, war es um sie geschehen. Wie eine Süchtige sog sie an meinem besten Stück. Unsere Schweißperlen verschmolzen. Ihre Zunge verwöhnte meinen Schwanz ebenso, wie ich ihrer Muschi. Die Hitze die uns umgab ließ unser Blut schneller werden. Oder war es die Geilheit?. Sie konnte es nicht erwarten meinen Schwanz, den sie verwöhnen durfte, in sich zu spüren. Doch ich dachte nicht daran, sie damit zu füttern.Heidi spürte etwas anderes in meiner Muschi. Ganz Vorsichtig hatte ich meine Hand, Finger für Finger, in ihre Muschi gesteckt. So etwas hatte sie nicht erwartet. Sie fand es Geil. Sie spürte wie meine Finger ihre Scheidenwände massierten und als sie meinen Schwanz auf ihr spürte mußte sie an sich halten um nicht laut ihre Geilheit rauszuschreien. Ich merkte das sie nicht mehr weit von einem Orgasmus entfernt war. Doch ich bremste sie, in dem ich meine Hand aus ihrer Muschi zog um mit meiner Zunge ihren Saft aufzunehmen. Sie krallte sich an mir fest. Ihre Brüste waren steif und ihre Brustwarzen so hart, das sie vor Geilheit wehtaten mussten. Sie war kurz vor dem Explodieren. Sie wollte ihn jetzt und sofort. Also nahm sie sich was sie wollte. Ich merkte das ihre Geilheit am überschäumen war. Mein Atem ging rasend, als ich meinen zuckenden, vor Geilheit tropfenden, Schwanz in ihre Muschi steckte. Sagte sie steckte? Nein, ich stieß ihn mit so einer Wucht in sie hinein, daß sie beinahe Explodierte. So hart und schnell wie ich hinein stieß, so schnell zog ich ihn auch wieder raus. Das machte Heidi so heiß, daß sie ihre Füße ganz nach hinten beugte, so daß ich sie nehmen konnte wie ich wollte. Das war mein Startsignal. Ich bumste sie durch. Meine Eier, die zum Zerplatzen gespannt waren, schlungen gegen ihren Hintern. Ihre Muschi war so feucht, das es regelrecht schmatzte. Als ich sie dann von hinten nahm und mit meinen Fingern an mihrer Perle spielte war es um Heidi geschehen. Ihr Orgasmus war so unbeschreiblich Geil, daß sie ihre Freude hinausschrie. Jaa, es war Geil. Ich drehte mich wieder auf den Rücken. Sie konnte gar nicht mehr klar denken, so verwirrt war sie. Was kommt jetzt? Ich bumste sie wie vorher. Meine Laute kamen Stoßweise und waren heiser. Ich war Geil. Jetzt,sie spürte wie mein Schwanz noch härter wurde, jetzt gab ich es ihr. Und wie. Ich holte ihn noch einmal raus um ihn ihr in den Mund zu stecken. Sie spürte wie der Saft kam. Nur ein kleines bischen noch. Jaaaaaaa. Ein kurzer Spritzter in ihren Mund und der Rest in ihre Muschi. meine Ladung füllte sie aus. Es war so viel, daß auch deine Brüste etwas abbekamen. Und um alles zu übertreffen, nahm ich meinen Finger und steckte ihn ihr in ihre mit Sperma überfüllte Muschi, um ihn anschließen von ihr abschlecken zu lassen.

  • Gefällt mir 4
knutinge
Geschrieben

Tolle Geschichte

×